Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Alaxsxag
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert: Fr 5. Jul 2013, 12:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin Control Unit
Gleise: K-Gleis, C-Gleis
Wohnort: LL

Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#1

Beitrag von Alaxsxag »

Guten Abend,

ich bin gerade etwas ratlos, weil meine Anfang Dezember in der E-Bucht erstandene digitale Märklin F7 der Alaska Railroad (Art. 3663 von 1993) nicht mehr richtig zu funktionieren scheint.

Die Lokomotive stammt aus einer Sammlungs-Auflösung, stand jahrelang in einer Vitrine und war später im Karton eingelagert. Entsprechend verhielt sie sich nach dem Kauf auch. Die Lokomotive hatte nahezu keinen Antrieb, war sehr laut, der Motor schien leicht verharzt. Schließlich wurde sie vermutlich um die 27 Jahre lang nicht bewegt.

Nach dem Ölen gemäß Betriebsanleitung (Zahnräder an den Antriebsachsen sowie zwei Stellen je Motor - zwei Motoren verbaut, jeweils in den A-Units) funktionierte sie. Ich konnte sie ganz normal mit der Mobile Station 2 anwählen und bewegen, jedoch klangen die Motoren noch recht laut und der Lauf war immer noch etwas unrund. Daher entschloss ich mich nach ca. zehn Betriebsstunden zum Einfahren noch jeweils einen Tropfen des Märklin-Leichtlauföls drauf zu geben.
Daraufhin (die Lokomotive ruhte ein paar Stunden) war nichts mehr wie zuvor, als das Modell rein funktionell einwandfrei funktionierte. Kaum gab ich Strom auf die Teststrecke, raste die Lokomotive los, obwohl der Regler auf Null stand - und zwar entgegen der eingestellten Fahrtrichtung (konnte am Spitzensignal erkannt werden). Beim Hochregeln wurde sie langsamer, ab der Hälfte schien sie den Antrieb wieder zu verlieren und bei Fahrtrichtungswechsel löste die Lokomotive Kurzschlüsse mit Notaus-Folge aus. Im Analogbetrieb auf der Teststrecke sieht es nicht besser aus, alle naselang gibt es einen Kurzschluss.

Habe ich da irgendetwas zerschossen oder kann das Öl die Elektronik angreifen, auch wenn die korrekten Stellen geölt wurden?

Ratlose Grüße

Roland
Beste Grüße
Roland


Anlagenplanung: Switching in »The Last Frontier«


Michael Knop
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3450
Registriert: Do 28. Apr 2005, 11:03
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB
Gleise: C-Gleis
Wohnort: NRW
Schweden

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#2

Beitrag von Michael Knop »

Hi Roland,

da hast du mit Sicherheit beim Zusammenbau ein Kabel eingeklemmt.

Öffne mal alle 3 Einheiten der Lok, und prüfe die Kabel auf entsprechende Quetschungen. Anschließend eine Probefahrt bei offenen Modell - fährt sie nun richtig?
Glück gehabt - denn in der Regel nehmen die Dekoder solche Masseschlüsse übel.


Viele Grüße, Michael

Benutzeravatar

JUMBO 44
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 443
Registriert: So 2. Jan 2011, 19:07
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Esu Navigator / Esu Programmer
Gleise: MÄRKLIN - K - Gleis
Wohnort: Kreis Kleve
Alter: 63

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#3

Beitrag von JUMBO 44 »

Tach zusammen,

@Roland
Die Lokomotive hatte nahezu keinen Antrieb, war sehr laut, der Motor schien leicht verharzt. Schließlich wurde sie vermutlich um die 27 Jahre lang nicht bewegt.
Ich möchte es mal so umschreiben, wenn ein Oldtimer 27.Jahre in der Garage steht wird keiner
versuchen das Auto direkt zu starten. So ist es halt auch mit Loks die dann verharzt sind, der Kollektor
vermutlich leicht beschlagen ( oxidiert ) ist, bzw. die Kollektorspalten nicht sauber sind, die Kohlen
vermutlich Öl getränkt sind etc. Hier ist es immer ratsam den ( die ) Motor ( Motoren ) komplett zu reinigen.

Denn sollte dort der " der Hase im Pfeffer liegen " wirkt sich das durch mehr Last auf die alten
Bauteile des Decoders aus und kann dann zu solchen Effekten führen, wie du sie nach den 10.Std
einfahren beschrieben hast.

Hier bleibt nur noch die Motore zureinigen mit extern Stromquelle ( Batterie 9 Volt ) falls schon HLA zuprüfen
um die Motore auszuschließen.Vor der Bestromung würde ich die Kollektorflächen durchmessen, ob
sich ein Feld sich verabschiedet hat.

Wenn die beiden Motore nach der Überprüfung sauber laufen, ja dann bleibt nur noch der uralt Decoder
mit seiner Verkabelung über. Verkabelung wie zuvor gesagt überprüfen, sollte die I.O. sein würde ich
in diesem alten Decoder keine Zeit investieren, sondern Ihn durch einen neuen zeitgemäßen Decoder ersetzen.

Gruß Peter :wink:
In der Ruhe liegt die Kraft.

Gruß vom Unterenniederrhein :wink:

Benutzeravatar

Threadersteller
Alaxsxag
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 95
Registriert: Fr 5. Jul 2013, 12:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin Control Unit
Gleise: K-Gleis, C-Gleis
Wohnort: LL

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#4

Beitrag von Alaxsxag »

Hallo Michael und Peter,

danke für Die raschen Antworten!

Tatsächlich scheint ein Kabel in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein.... :oops:

Bild

Könnte es genügen, das auszutauschen?

@Peter: Da muss ich ehrlich zugeben, bin ich zu wenig elektrotechnisch versiert, das zu machen.
Dann fürchte ich, muss ich die Lokomotive wohl tatsächlich einmal zu einem Fachmann bringen, der sie ein wenig auf Vordermann bringen kann. Wäre sonst schade um das schöne Stück.

Schöne Grüße

Roland
Beste Grüße
Roland


Anlagenplanung: Switching in »The Last Frontier«

Benutzeravatar

JUMBO 44
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 443
Registriert: So 2. Jan 2011, 19:07
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Esu Navigator / Esu Programmer
Gleise: MÄRKLIN - K - Gleis
Wohnort: Kreis Kleve
Alter: 63

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#5

Beitrag von JUMBO 44 »

Hallo Roland,

Jeep, das Kabel ist gequetscht, dass bedeutet aber
nicht gleich Kurzschluss oder wie bei dem gezeigten
Kabel einen Motorausfall. ( blaues Motorkabel )

Ich würde es so testen, Kabel vom Motordrehgestell
nehmen, eventuell mit einem Stück Isolierband
sichern und anschließend den Zug testen.
Sollte der Motor funktionieren, ist das Kabel zwar
gequetscht aber noch funktional. Wenn jedoch
Kupferdraht sichtbar ist muss ausgetauscht bzw.
ordentlich instand gesetzt werden.

Ist der Defekt sprich keine Funktion immer noch
vorhanden, bedarf es einer weiteren Suche nach der
Fehlerquelle.

Sollte du den Zug zur Reparatur bzw. Durchsicht
an einen Händler geben, dir aber alles zu teuer werden,
darf 's du gerne an mich wenden.

Gruß Peter :wink:
In der Ruhe liegt die Kraft.

Gruß vom Unterenniederrhein :wink:

Benutzeravatar

schaerra
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2403
Registriert: Mi 1. Apr 2009, 08:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB II / Multimaus / Rocrail
Gleise: Märklin C / Piko A
Wohnort: Mittelberg Kleinwalsertal
Alter: 52

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#6

Beitrag von schaerra »

Hallo Roland,

ich tippe eher auf den Kollektor. Das verhalten der Lok wäre typisch für einen komplett verschmierten Kollektor.
Nimm die Motoren auseinander und befreie alle Teile vom Ölkohlebrei. Die Spalten des Kollektors mit einer Nadel säubern.
Wenn dann sowieso schon alles zerlegt ist, kannst Du auch gleich die beiden Getriebe mit Dampfdestillat reinigen und neu ölen.

Die F7 fährt dann wieder wie neu. :wink:
freundliche Grüsse
Helmut Fritz

Hier gehts nach Alaska & Kanada
viewtopic.php?f=64&t=87454

Die Biertisch Anlage D/A/CH
viewtopic.php?f=64&t=98141


volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2657
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#7

Beitrag von volkerS »

Hallo Roland,
die blaue Ader ist zwar gequetscht aber die Isolation scheint noch ok. Zumindest die sichtbare Seite, wie sieht es auf der Unterseite aus?
Die Lok müsste einen Allstrommotor (mit Feldspule) haben. Nach deiner Beschreibung wie sich die Lok verhält hat die blaue Ader auf der Unterseite einen Schluß ans Chassis gehabt und die betreffende Feldspulenhälfte war direkt mit der Schiene verbunden, vorbei am steuernden Transistor. Dann rast die Lok los sobald Gleisspannung anliegt und wird mit Hochregeln der Geschwindigkeit langsamer weil die zweite Feldspulenhälfte immer mehr angesteuert wird. (Die Magnetfelder der beiden Spulen im Feldmagneten heben sich teilweise bis ganz auf). Auch das falsche Spitzenlicht passt zu diesem Fehlerbild. In der anderen Fahrtrichtung wird der Transistor der eigentlich die blaue Ader ansteuern soll vom DecoderIC angesteuert und schließt den Gleichrichter des Decoders teilweise kurz. Kurzschluß und NotAus an der MS2. Das könnte der Decoder überleben aber der analoge Test hat den Decoder wahrscheinlich zerstört, weil die Kurzschlußabschaltung des Trafos viel zu träge ist.
Volker


H0_WOLF
S-Bahn (S)
Beiträge: 17
Registriert: So 9. Feb 2020, 12:40
Stromart: AC / DC
Steuerung: mit den Händen!
Gleise: H0 M & K / N Piccolo
Wohnort: Datenschutz
Deutschland

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#8

Beitrag von H0_WOLF »

Hallo

Die Lokomotiven 3649, 3662 und 3663 haben einen kleinen Konstruktionsfehler das rote Kabel was zum Schleifer geht ist sehr eng bemessen! Decoder (6080) und Schleifer sitzen im B Unit Teil, wenn beim öffnen von der B Unit und wider schlissen nicht aufgepasst wird kann es ganz leicht zwischen Steg wo die Gehäuseschraube befestigt wird und Bodenblech eingeklemmt werden. Wenn das passiert und die Lok fährt in eine Kurve reist das Kabel von der Isolierplatte an der Lötstelle ab und verursacht Kurzschlüsse.

Musste einmal einer 3662 im Reparatur Auftrag einen neuen Decoder deswegen einbauen.

Grüße H0_WOLF
Helden Zitat: Züge sind doof!

Nenngrößen wo mit ich mich schon befast habe.

Lego 12V & 9V
0 DC analog
H0 AC analog & digital ehemals DC analog, vor 40 Jahren mit einer geerbten Trix Express.
TT DC analog
N DC analog

Schwerpunkt
Reparaturen und umbauten

Benutzeravatar

Railbuzzer
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 256
Registriert: So 22. Nov 2009, 08:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station II
Gleise: C+K Gleis
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Märklin-Digital-Lok (3663, Alaska-F7) spinnt nach dem Ölen

#9

Beitrag von Railbuzzer »

Hallo Roland,

wie ist deine Alaska-Odyssee eigentlich ausgegangen ? Fährt sie wieder, die F7 ?

Grüße
Gert

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“