ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.

Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#1

Beitrag von Wolfgang M. » Mo 3. Dez 2007, 15:13

Hallo,
kann mir jemand einen Tipp geben wie ich bei den ESU-mfx-Decodern die Ausgänge AUX 3 und AUX 4 aktivieren bzw. benutzen kann. Hierzu bedarf es nach meinem Wissensstand einer zusätzlichen Elektronik, s. auch X-Train, Tenderplatinenerweiterung für AUX 4. Ich habe diese Erweiterung auch für AUX 3 probiert. Tat sich aber nichts. Kann mir jemand sagen, wie ich AUX 3 und AUX 4 auch dahingehend aktivieren kann, dass ich also insgesamt 4 Funktionen benutzen kann (z.B. Telex vorne, Telex hinten, Führerhausbeleuchtung, Rauch, usw.)? Auf dem Decoder ist AUX 1 und AUX 2 dahingehend bestückt. An welchem Decoder-Pin (21polig) müßte ich für AUX 3 und AUX 4 gehen und mit welchen Bauteilen nachrüsten ?
Hat das schon mal jemand gemacht ?

Danke
Wolfgang M.


Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10424
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#2

Beitrag von Muenchner Kindl » Mo 3. Dez 2007, 15:20

Hallo Wolfgang,

wenn die glueckliche Empfaengerlok einen SDS hat, hast Du auf jeden Fall schonmal ein Problem


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#3

Beitrag von Wolfgang M. » Mo 3. Dez 2007, 15:36

Hallo,
es interessiert mich für den normalen HLA von Märklin, also BR 50, V 160, usw., aber natürlich geht es in erster Linie um die E 10.3, E 50, weil ja da die rote Schlussbeleuchtung immer leuchtet. Um die rote Schlussbeleuchtung nur bei Bedarf vorwärts/rückwärts leuchten zu lassen. benötige ich nach meinem Kenntnisstand zwei weitere Ausgänge.
Also meiner V 200 (HLA) habe ich einen ESU Decoder spendiert, konnte hier aber über die AUX 1 / AUX 2-Belegung diese Schaltung realisieren. Diese Ausgänge sind nun bei der E 10.3 und E 50 von Märklin bereits für die Sound's belegt. Deswegen suche ich nach einer Lösung für die rote Schlussbeleuchtung. Aber generell könnte ich mir auch vorstellen bei meiner V 200 oder den oben erwähnten Modellen weitere Funktionene schalten zu wollen über AUX 3 und AUX 4.

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar

wlommi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1169
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 16:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: Köln
Alter: 56

#4

Beitrag von wlommi » Mo 3. Dez 2007, 16:03

Hallo Wolfgang,

habe am WE selbst den Aux 3 und 4 verkabelt an einem 61600. Sind dabei Pin 19 Aux 3 und Pin 8 für Aux 4.
Ach ja, gegebenenfalls auch den Funktionsrückleiter (-) Pin5 21 Pol o. 10 Kabelanschluß rausführen.
Hilfreich ist dabei dieser Link:
http://decoder.x-train.de/
Die besseren Bilder findest Du allerdings beim Lopi 2.
Da ich eine CS habe, ist da spätere Aktivieren der Funktionen kein Problem.

Gruß
Wolfgang


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#5

Beitrag von Wolfgang M. » Di 4. Dez 2007, 13:27

Hallo Wolfgang,
und was hast Du an die Ausgänge AUX 3 und AUX 4 angeschlossen ? Benötigen diese Ausgänge zusätzliche elektrische Bauteile ?
(Eine CS besitze ich) Lt. ESU kann man an diese Ausgänge nicht einmal eine LED anschließen ohne dass der Dec. kaputt geht. Welches Modell bzw. welchen Motor besitzt dieses Modell ?

Gruß
Wolfgang


Gast

#6

Beitrag von Gast » Di 4. Dez 2007, 13:43

Hallo Wolfgang,

die Ausgänge sind reine Logikpegelausgänge. Das ist ja schon klar. Daran kann man aber Treiberstufen anschliessen. Und in der Platine zur Aufnahme des Dekoder, ist evtl vorgesehen, dass da zwei Treiberstufen (BC817-40 und Widerstand 4,7KOhm) eingesetzt werden. Dann kannst du die ganz normal benutzen.

Ich glaube die Baugruppe von x-train hat da auch was vorgesehen.

Wolfgang


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#7

Beitrag von Wolfgang M. » Di 4. Dez 2007, 15:05

Hallo Wolfgang (Prestel),
kannst Du da etwas mehr in die Tiefe gehen. Bei X-Train habe ich nur was für die Erweiterung über die Tenderplatine gefunden. Das ist aber eine andere Bestückung. Kannst Du mir die Schaltung mit dem BC 817-40 und 4,7 k Widerstand mitteilen bzw. auf welcher Platine könnte eine solche Erweiterung vorgesehen sein ? Wie hoch (mA) kann dieser Ausgang belastet werden ?

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar

wlommi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1169
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 16:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: Köln
Alter: 56

#8

Beitrag von wlommi » Di 4. Dez 2007, 15:46

Hallo Thomas,
irgendwie passt Du hier nicht hinein. Oder Du mußt Dich Wolfganger Kindl umtaufen :D :D :D

Hallo Wolfgang M.

ich hatte bei diesem Aux3/4 Experiment das Glück, das ich nur die verhandene Dekoderplatine fast komplett von den alten Bauelementen befreien musste. Daher brauchte ich keinen Aux3/4 Verstärker weil ich den Transistor noch auf der Platine drauf gelassen hatte. Ebenso wie die Vorwiderstände der LED´s. Daher liefen F0 über die Vorwidestände, F1 und F2 gingen direkt zu den fertigen Führerstandbeleuchtungaplatinen (werde ich mir nie mehr wieder kaufen) und F3 und 4 über die Verstärker auf das "Fernlicht". Ebenso, da die LED´s an Dekoder + liegen, den Verstärker als Gegenpol noch mit dem Dekoder - versorgt. (Ging bei dieser Platine einfach. Einfach an den ehemaligen Gleichrichter angeschlossen)
Ich gehe mal davon aus, da Du auch den Minus an die Platine angeschlossen hast, weil ich meine gelesen zu haben, das Du schon so eine Platine hast.

Bei der CS dann in Lok ändern gehen, "Erweitert" und dann links das 2. Kästchen von unten antippen. Dort den unteren Schieberegler nach rechts schieben und oben erscheint dann u.a. Aux 3, Aux4, ABV aus, Rangiergang.
Dann mit dem inneren rechten Schieber nach unten ziehen. Nach der letzten belegten Funktion den folgenden Button mal berühren und das Symbol auswählen. In der Matrix rechts davon die Funktion, die darauf gelegt werden soll nach Fahrtrichtung bestimmen (Also z.B. Aux3) Auf Wunsch noch auf Aux 3 tippen und bestimmen, was die Funktion machen soll. (z.B. blinken)
Dann sollte es klappen. 8)

Gruß
Wolfgang L.

PS In meinen Unterlagen bei HGH hatte ich Stand 01/2006 einen Hinweis gelesen, das Aux 3 nicht reagiert. Ich hatte einen ESU mfx neuer Bauart genommen mit dem flachen Quarz und den 18 möglichen Funktionen (also mit Stand und Fahrt Funktion). Damit klappte Aux 3.

Benutzeravatar

wlommi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1169
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 16:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: Köln
Alter: 56

#9

Beitrag von wlommi » Di 4. Dez 2007, 15:52

Hallo Wolfgang M.

eigentlich reicht als Verstärker eine einfache Emitterschaltung. - an Emitter, Basis über 47 KOhm an den Aux und den Verbraucher (eventuel mit Widerstand) nach +.
Wieviel Strom brauchst Du denn? Eventuell dann aus dem Transistor noch einen Darlington machen.

Gruß
Wolfgang L.


Gast

#10

Beitrag von Gast » Di 4. Dez 2007, 19:02

Hallo Wolfgang M (das ist das Wolfgangs Forum),

wie der andere Wolfgang beschrieben hat. Ich meine der BC817-40 packt so was um die 2-300mA. Das reicht locker.

Die Schaltung die ich hatte, sieht einen Widerstand mit 4,7KOhm vor. das kann evtl auf 10 erhöht werden.

Wolfgang

Benutzeravatar

Marky
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4807
Registriert: Sa 6. Aug 2005, 19:14
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams mit TC Gold 8.0
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Westerwald

#11

Beitrag von Marky » Di 4. Dez 2007, 19:15

wlommi hat geschrieben:Hallo Thomas,
irgendwie passt Du hier nicht hinein. Oder Du mußt Dich Wolfganger Kindl umtaufen :D :D :D

Hi ihr Wolfgänger :)

Thomas hat ja alle Möglichkeiten als Moderator und kann sich ja selbst löschen :) und meinen Beitrag gleich mit. Dann seid ihr unter Euch und es können sich auch noch ein paar Wolgangs dazugesellen. Es gibt da ja noch genügend Material :lol: :lol: :lol:

Gruß Markus
Loks und Wagen der Epochen I-III, meißt von Märklin, C-Gleis-Anlage ca. 16 qm
PC gesteuert mit TC Gold 8.0 F5, Tams-MC 1.4.8, Booster B5 von Gerd Boll
Lenz LS 150 WD, Tams S-88 Rückmelder


Lidokork
InterCity (IC)
Beiträge: 641
Registriert: Mi 14. Jun 2006, 18:31
Wohnort: Schweiz

#12

Beitrag von Lidokork » Di 4. Dez 2007, 23:30

Hallo Wolfgang M

ich habe bei ein paar Loks die Ausgänge AUX 3 + 4 der Lopi V3.0 nachträglich verstärkt. Dazu benötigt man pro Ausgang je einen NPN-Transistor BC548-C (= 30 V / 100 mA) sowie einen 10 kΩ-Widerstand.

Der Transistor wird wie folgt angeschlossen:
- Emitter an Decoder-Minus (auf Bilder = blau-schwarzes Kabel)
- Basis über Widerstand an AUX 3 bzw. AUX 4 (AUX 3 = grün-schwarzes, AUX 4 = rosa-weisses Kabel)
- Kollektor = verstärkter Funktionsausgang, d.h. Minus für betr. Funktion

Eingebaut sieht das ganze dann so aus:

<img src="http://www.shareplanet.de/getimage.php? ... ab125000da">

Unterseite des Lopi; gut sichtbar ist hier, an welche Lötpads die Kabel anzuschliessen sind; für das Decoder-Minus gibt es 2 Lötpads, eines auf der Rückseite und ...

<img src="http://www.shareplanet.de/getimage.php? ... dbc009d712">

eines auf der Vorderseite neben dem violetten Kabel (hier bereits am Kunststoffboden aufgeklebt; da keine Metallteile den Decoder gefährden können, habe ich hier auf einen Schrumpfschlauch verzichtet).

Auch möglich ist es, die beiden Transistoren auf die mtc-Adapterplatine von HAG (und ESU = baugleich?) aufzukleben und zu verkabeln:

<img src="http://www.shareplanet.de/getimage.php? ... d18093ec62">

Oberseite der Platine

<img src="http://www.shareplanet.de/getimage.php? ... 55e83053fc">

Unterseite; hier sieht man, welche Lötpads zusätzlich verkabelt werden müsssen:
- AUX 3 = Nummer 12
- AUX 4 = Nummer 4
- Decoder-Minus = 19

<img src="http://www.shareplanet.de/getimage.php? ... 7b5ad56edc">

Mit aufgestecktem Decoder

Ich hoffe, Du kannst mit den Bildern und Erläuterungen die Ausgänge bei Deinen Decodern selber verstärken.

P.S.: Für meine Zwecke genügen die 100 mA, die der BC548-C liefert. Falls Du einen kräftigeren Ausgang benötigst, ev. zuerst die 250 mA-Ausgänge des Decoders dazu benutzen; alternativ einen kräftigeren Transistor-Typ wählen; ob der im Decoder eingebaute Gleichrichter so viel Strom liefern kann, kann ich nicht beurteilen (ich bin da eher vorsichtig).

Viele Grüsse

Peter

Edit / Frage: welches ist die "gute" Bildergrösse, damit der Beitrag noch auf dem Bildschirm Platz findet?

Benutzeravatar

Reinhard
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2345
Registriert: Mo 17. Okt 2005, 19:57
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

#13

Beitrag von Reinhard » Mi 5. Dez 2007, 00:30

Moin Moin,

für meine Schaltung benutze ich den SI9955 der SI9945 tut es auch.

Datenblatt kannst du dir von meiner HP laden.

PIN1 und PIN3 an Decoder-Minus
PIN2 und PIN4 werden je an AUX3 und AUX4 des Decoder angeschlossen.

An PIN5 und PIN6 oder an PIN7 und PIN8 liegt dann je der verstärkte AUX.

Also recht einfach.
VG
Reinhard


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#14

Beitrag von Wolfgang M. » Mi 5. Dez 2007, 12:24

Hallo Wolfgangs, Markus, Peter und Rheinhard (doch kein Wolfgang-Forum),
vielen Dank für Eure Unterstützung. Vor allem Peter, Deine Bilder waren für mich sehr hilfreich. Noch eins ist mir unklar: Wieso nimmst Du einen 10 k Widerstand, während die Mitstreiter was von 4,7 k Widerstand schreiben?
Verwendungszweck: Ich will oder wollte die rote Schlussbeleuchtung an der Märklin E 50 und E 10.3 ein-/ausschaltbar machen. Mit Garnitur aus, bei Solofahrt ein. Dafür wollte ich AUX 3 und AUX 4 verwenden. Da diese Modelle jedoch den SDS-Antrieb haben, und AUX 4 hier bereits belegt ist, gibt es nur zwei Alternativen. Entweder man kennt den Anschluss auf der Decoderplatine für die Spannung der Treiberplatine, oder ich schalte mit AUX 3 und der Führerstands-Beleuchtungs-Platine von X-Train meine rote Schlussbeleuchtung. Gibt es mittlerweile eine Lösung den SDS auch Verwendung von AUX 4 anzusteuern, oder soll ich der Platinenlösung von X-Train den Vorzug geben?
Peter, hat die HAG-Platine andere Anschlüsse, das AUX 4 auf Pin 4 liegt und Minus auf Pin 19, etc.?
Das andere Problem ist/war: Auf der Tenderplatine meiner BR 50 ist die Bestückung für AUX 4 vorgesehen. Ich habe sie nachträglich bestückt und es hat auch geklappt. Probeweise habe Pin 8 = AUX 4 und Pin 19 = AUX 3 am Transistoreingang getauscht, aber es tat und tut sich nichts. Meine Vermutung ist, daß AUX 3 bei den Lok-Sound Decodern mit dem runden Quarz nur optional ist, während AUX 3 bei den Decodern Version 3 mit dem flachen Quarz aktivierbar ist. Kann mir dazu jemand was sagen? Wie ist das bei den LokPiloten, gibt es hier auch AUX 3 nur optional bei dem runden Quarz, oder was soll das Wort optional bedeuten? Ich hatte Reinhard diesbezüglich schon mehrfach angeschrieben, aber leider keine Antwort erhalten.
Wenn ich Reinhards ESU AUX 3/AUX 4 Verstärkerplatine nehme, aber nur einen Anschluss benutze (s.o. SDS Probelm) muss dann an dieser Platine bzw. IC etwas totgelegt werden?

Könnt Ihr mir auch noch einen Ratschlag geben, bezüglich weißer LED-Beleuchtung für die E 10.3, E 50, VT 11.5. Hat da HGH eine Lösung, oder gibt es noch andere Vorschläge. Wie sieht es bei der V 90 mit weißen LED'S aus ?

Vielen Dank!

Gruß
Wolfgang M.


Lidokork
InterCity (IC)
Beiträge: 641
Registriert: Mi 14. Jun 2006, 18:31
Wohnort: Schweiz

#15

Beitrag von Lidokork » Mi 5. Dez 2007, 13:26

Hallo Wolfgang M.

Zu Deinen Fragen:
Du kannst auch 4,7 kΩ-Widerstände verwenden. Diese Vorwiderstände verhindern einen zu hohen Stromfluss der nicht stromlieferfähigen Logikpegelausgänge. Da es auch mit 10 kΩ funktioniert, bin ich bei diesem Wert geblieben.
Die HAG-Platine ist eine Adapterplatine für die Decoder mit 21-poliger mtc-Schnittstelle. Wenn Du diese (oder eben die baugleiche ? ESU-Variante) verwendest, musst Du nicht mehr am Decoder löten, sondern kannst AUX 3 + 4 sowie das Decoder-Minus an den bezeichneten Lötpads der Adapterplatine anschliessen. Die Bezeichnungen "Pin 4, 19" etc. beziehen sich auf die aufgedruckten Nummern der Adapterplatine, welche auf dem Bild der Oberseite der Platine gut erkennbar sind.
AUX 3 + 4 sind bei allen Lokpiloten ab Version V3.0 vorhanden (auch denjenigen mit 8-poliger Schnittstelle, hier muss aber der Schrumpfschlauch des Decoders entfernt und die Kabel direkt angelötet werden; so erlöscht natürlich die Garantie, aber bei mir ist dadurch noch kein Decoder kaputtgegangen). Die LokSOUND-Decoder haben keine AUX3 + 4-Ausgänge (die sind nur bei den Loksound-XL-Versionen für grössere Spuren vorhanden).
Wenn Dir bei Deinen SDS-Loks 1 Ausgang fehlt, würde ich eine kleine Platine verwenden, wie sie hgh oder X-Train anbieten.

Viele Grüsse

Peter


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#16

Beitrag von Wolfgang M. » Mi 5. Dez 2007, 13:56

Hallo Peter,
o.k., jetzt ist alles klar. Nur der mfx-Lok-Sound Decoder hat zumindestens einen AUX 4 - Ausgang, sonst hätte ich ihn ja auf der Tenderplatine nicht aktivieren und nachbestücken können.

Gruß
Wolfgang M.


Gast

#17

Beitrag von Gast » Mi 5. Dez 2007, 14:10

Hallo Mitdekoderquäler,

also das mit dem Widerstand ist ziemlich einfach. Der Transistor hat eine bestimmte Stromverstärkung. Das heisst der maximale Kollektorstrom wird nur etwa das n-fache des Basisstroms betragen. N ist bei den heute üblichen Transistoren i.d.R. ungefähr 250-400 (bei BC817-40 SMD). Der Transiostor steuert aber besser durch, wenn der Strom etwas höher ist. Es gibt aber wiederum einen maximal zulässigen basisstrom, aber den erreichen wir kaum und vor allem tötet das den Prozessor auf dem Dekoder vermutlich eher. Der Widerstand dient also auch zum Schutz des Prozessors.

Bei 47KOhm fliessen etwa 0,1mA Basisstrom. Das beschränkt den Strom am Kollektor auf ca 40mA maximal. Bei 10KOhm fliessen etwa 0,5mA udn damit erreichen wir die zulässigen 100mA. Von daher ist der Wert von 4,7KOhm ( er stammt aus einer Applikation von Kühn), gar nicht so falsch. Damit erreichen wir ca 1mA und das reicht wiederum schon fast für eine Low-Current LED.

Thema Gleichrichter: Auf praktisch allen Dekodern sind die gleichen Dioden verbraten. Diese Schottkydioden gibt es in schnell und langsam. Die langsamen werden etwas wärmer, weil die Frequenz da schon an den Grenzwert kommt. Die Belastbarkeit ist abhängig von der umgebenden Kupferfläche. Ich meine 1,4A werden erreicht bei 2cm² freier Kupferfläche je Diodenseite. Das kann man hier vergessen. Von daher ist 1A realistisch und auch im Dauerbetrieb u.U. etwas haarig.

Wer also größere Lasten hat, sollte einen Gleichrichter parallel aufbauen und diesen dann auch zweipolig an den Dekoder anschliessen. Dazu sollte man aber wissen, was man tut udn den Gleichrichter auch aus passenden Dioden der Bauart Schottky aufbauen, weil sonst liegt die ganze Last auf den Dekoderdioden. Hinweis: Die Schottkydioden haben eine Durchassspannung von ca 0,3V, die normalen Siliziumdioden haben etwa 0,7V.

Hallo Wolfgang,

wenn der einen Aux 4 hat, dann hat der auch einen Aux3. ich meine aber, dass die Loksound diese Ausgänge auch haben. Bloß nirgends so klar gesagt.

Wolfgang


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#18

Beitrag von Wolfgang M. » Do 6. Dez 2007, 09:05

Reinhard hat geschrieben:Moin Moin,

für meine Schaltung benutze ich den SI9955 der SI9945 tut es auch.

Datenblatt kannst du dir von meiner HP laden.

PIN1 und PIN3 an Decoder-Minus
PIN2 und PIN4 werden je an AUX3 und AUX4 des Decoder angeschlossen.

An PIN5 und PIN6 oder an PIN7 und PIN8 liegt dann je der verstärkte AUX.

Also recht einfach.



Hallo Reinhard,
falls Du über Dein Feedback meine Nachricht nicht erhalten haben solltest: Was kostet eine Platine Führerstand-Beleuchtung-Umschaltung, was kostet eine Platine ESU AUX 3 und AUX 4 Verstärkung? Muss ich an der Platine etwas ändern, wenn ich nur AUX 3 belegen kann, da AUX 4 für den SDS benötigt wird?

Gruß
Wolfgang M.


Threadersteller
Wolfgang M.
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:24

#19

Beitrag von Wolfgang M. » Fr 7. Dez 2007, 12:25

Hallo an ALLE,
nochmals vielen Dank für die Hilfestellung bezüglich einer Aktivierung der ESU AUX 3 und AUX 4 Ausgänge. Hier mein Testbericht:

1. Bei den ESU-mfx-Lok-Sound-Decoder mit dem runden Quarz an der Seite kann nur der AUX 4 Ausgang über eine zusätzliche Schaltung verstärkt werden. Daher die Angabe AUX 3 (optional).

2. Bei den ESU-mfx-Lok-Sound-Decoder mit dem flachen Quarz auf der Decoderplatine können AUX 3 und AUX 4 als Ausgang über eine zusätzliche Schaltung benutzt werden.
Änderung des Funktionsmappings immer vorausgesetzt.

3. Bei ESU-mfx-Lok-Piloten mit einem in schwarzen Schrumpfschlauch verpackten runden Quarz auf der Platine, funktioniert weder AUX 3 noch AUX 4 mit zusätzlicher Schaltung.

4. Bei ESU-mfx-Lok-Piloten mit flachem Quarz auf der Decoderplatine sind AUX 3 und AUX 4 über eine zusätzliche Schaltung aktivierbar.

5. Bei Modellen mit SDS-Antrieb ist AUX 4 belegt (Danke für diesen Hinweis!!!). Um die roten Schlussleuchten nur bei Bedarf einzuschalten, und AUX 1 und AUX 2 für den Sound bereits belegt ist, geht dies nur indem man AUX 3 über eine zusätzliche Schaltung aktiviert und über eine zusätzliche Platine (z.B. Führerstand-Beleuchtung-Umschalter / Rücklichter-Umschalter von X-Train) schaltbar macht, indem der Rückleiter + (orange) der roten LED'S geschaltet wird.

Meine letzte Frage zu diesem Thema (rein theoretisch): Wenn ich anstelle des Transistors einen Darlington verwenden möchte, kann ich diesen dann einfach anstelle des Tranistors verwenden oder wird dieser dann nach dem Tranistorausgang angeschlossen. Wenn ja, wie ?

Vielen Dank und beste Grüße

Wolfgang M.

Benutzeravatar

DiegoGarcia
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2349
Registriert: So 15. Apr 2007, 12:13
Alter: 104

SI9945AEY Dual-MOSFET zur Funktionsverstärkung

#20

Beitrag von DiegoGarcia » Fr 24. Jun 2011, 19:47

Reinhard hat geschrieben:für meine Schaltung benutze ich den SI9955 der SI9945 tut es auch...
PIN1 und PIN3 an Decoder-Minus
PIN2 und PIN4 werden je an AUX3 und AUX4 des Decoder angeschlossen.
An PIN5 und PIN6 oder an PIN7 und PIN8 liegt dann je der verstärkte AUX. ...
Hallo zusammen,
in memoriam Reinhard Bobzin (†),

da der von Reinhard vorgeschlagene Dual-MOSFET SI9955 für mich im Sommer 2011 nicht zu bekommen war, habe ich nach langem Suchen bei http://www.darisus.de Bestände des funktionsgleichen N-Channel Dual-MOSFET SI9945AEY (3,7A, 2,4W, 0,08R, Bauform SO8 wie der SI9955) entdeckt. Da lag ein Nachbau von Reinhards Schaltung nahe: zunächst ein Bild von einer seiner ESUAUX34-Verstärkerplatinen und dem Anschlußschema für den MOSFET:

Bild

Nun eine Bildersequenz vom Nachbau. Leider hatte ich nur eine Lochstreifenplatine zur Verfügung, an der ich entsprechende Trennungen der Kupferbahnen vornehmen mußte:

Bild

Das violette Kabel verbindet die Eingänge "1 = S1" und "3 = S2" des MOSFET mit Decoder-(-)GND (Elektronikmasse) eines ESU/Märklin-Decoders. Der Logikpegel AUX3 wird am Eingang "2 = G1" und der Logikpegel AUX4 am Eingang "4 = G2" des MOSFET angeschlossen. Die Seite mit diesen Anschlüssen ist auf dem MOSFET mit einem kleinen hellgrauen Punkt gekennzeichnet.

Die Ausgänge "8" und "7" = "D1" führen dann zum Verbraucher, der über AUX3 geschaltet wird, und die Ausgänge "6" und "5" = "D2" führen zum Verbraucher, der über AUX4 geschaltet wird.

Der Anschluß dieser kleinen Platine direkt am Decoder ist etwas fummelig. Ansonsten kann sie auch an den Füsschen der 21-poligen mtc-Schnittstelle angelötet werden, so denn die Lok eine solche hat:

Bild

Vorteil ist: man spart die Vorwiderstände für die Transistoren ein.

Ciao
Diego


Bilder gehostet bei: http://www.bilder-hochladen.net/
talks are cheap, and they don't mean much ...


speedy200
EuroCity (EC)
Beiträge: 1365
Registriert: Fr 3. Feb 2006, 11:19
Wohnort: Ulm

Re: ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#21

Beitrag von speedy200 » Di 16. Aug 2011, 09:34

Hallo,
hält ein Mosfet auch einen kurzen Kurzschluß aus? (z.B. als Verwendung anstatt eines Relais bei einer Waggonbeleuchtung für die anderen Waggons über die Kupplung)

Danke.

Grüße
speedy
Märklin, C-Gleis, Intellibox, Bastler...

Benutzeravatar

DiegoGarcia
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2349
Registriert: So 15. Apr 2007, 12:13
Alter: 104

Re: ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#22

Beitrag von DiegoGarcia » Di 16. Aug 2011, 09:37

speedy200 hat geschrieben:Hallo,
hält ein Mosfet auch einen kurzen Kurzschluß aus? (z.B. als Verwendung anstatt eines Relais bei einer Waggonbeleuchtung für die anderen Waggons über die Kupplung)
Hallo speedy,
das habe ich noch nicht ausprobiert.
Ciao
Diego
talks are cheap, and they don't mean much ...


Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1640
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 68

Re: ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#23

Beitrag von Berderwe » Do 12. Jul 2012, 12:56

Hallo Diego, hallo Moba-Kollegen,

ich bin jetzt endlich auch dabei, die unverstärkten Ausgänge meiner ESU-Decoder zu verstärken,
um zusätzliche Lichtfunktionen nutzen zu können.
Deshalb komme ich nochmals auf diesen Beitrag zurück.

An den Mosfet-Bildern von Diego sind mir noch einige Dinge unklar:

rechtes Bild oben:
Anschluss
zu Verbraucher 3 und zu Verbraucher 4:

Werden die beiden Füßchen überbrückt,
jeweils 2 Füßchen für 1 Funktionsausgang (-),
also die beiden linken 1x für Aux 3 und die beiden rechten 1x für Aux 4,
somit insgesamt für 2 Funktionsausgänge (-)?

Oder wird an einem der Füßchen der Rückleiter (+) angeschlossen?

Oder muss ich mir den Rückleiter woanders her holen?

Mir ist die Funktion/Anwendung eines Mosfet's nicht so ganz klar.
Mir reicht es aber aus, wenn ich weiß, wie und wo ich diese anschließen muss.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz


Jörg L.
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2187
Registriert: Do 30. Nov 2006, 23:52
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU, MS2, CS2/60215, iPad2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Kreis Wesel

Re: ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#24

Beitrag von Jörg L. » Do 12. Jul 2012, 13:17

Auf ein Beitrag aus 2011:
speedy200 hat geschrieben:....hält ein Mosfet auch einen kurzen Kurzschluß aus? (z.B. als Verwendung anstatt eines Relais bei einer Waggonbeleuchtung für die anderen Waggons über die Kupplung).....
Hallo speedy,

Fremdspannung ist noch viel schlimmer für Decoder, diese können die gar nicht ab. :wink:
Viele Grüße Jörg

- Märklin Insider - Epoche IV/V/VI, CSinus- bzw. Faulhaberantriebe
Meine Lieblinge___Bild___mä39421...Re 4/4 I im 3er-Pack"


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3097
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 69

Re: ESU Decoder, AUX 3 und AUX 4 aktivieren/benutzen

#25

Beitrag von jogi » Do 12. Jul 2012, 13:38

Hallo Reinhard , Jogi hier

Die 2 Beinchen gehören zusammen , so wie es oben dargestellt ist !!

Das sind jetzt die Ausgänge so , wie die anderen ( AUX1 , 2 ) auch .
Rückleiter ist auch hier der gemeinsame + .




Ich hatte das mal hier beschrieben , weil ich mit AUX3 / 4 eine Schleiferumschaltung gebaut habe .
Aber mit einzelnen Transistoren . Mittlerweile nehme ich aber auch die MOSFET.

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... schaltung-
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau

Antworten

Zurück zu „Digital“