Vegetationszonen+Anlagenbau-die Donnerbüchse als Gartenlaube

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Threadersteller
Ralf Büker
InterCity (IC)
Beiträge: 615
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 07:58
Kontaktdaten:

Vegetationszonen+Anlagenbau-die Donnerbüchse als Gartenlaube

#1

Beitrag von Ralf Büker » Fr 22. Aug 2008, 08:05

Eine Übersicht aller meiner Berichte in Stummi sind unter http://www.ralf-bueker.de/a-Berichtsuebersicht.htm zu finden
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Modellbahner,
Vegetationszonen+Anlagenbau+
ein Vorwort bitte:
damit dieses Thema nicht zu sehr in mehrere Threads getrennt wird, stelle ich immer hinten die aktuellsten Updates
zur Neubegrünung meiner Anlage an und gebe das im Titel bekannt. Der Titel ist jetzt allgemein auf "Vegetationzonen"
als Schlagwort gekürzt und gibt danach das Update wieder.

-----------------------------------------------------------------------------------

möchte euch auch hier gern im Zuge der Neubegrünung meiner Anlage die dabei gesammelten Erfahrungen anhand des
Aufbaus der Vegetationszone vor dem Umspannwerk zeigen.
Wünsche viel Spaß beim lesen. Ich hoffe es hilft und gefällt euch.

Im ersten Bild sind bereits ...
Bild

folgende Maßnahmen durchgeführt:
die Felsvorsprünge und Flächen, welche kein oder nur wenig Gras haben, sind mit einer Mischung aus Heki Betonfarbe
#6600 und Purenstaub betupft worden.
Zur Herstellung der Mischung:
- wird mit einer Holzraspel ein Purenblock von ca. 20x10x5cm in Purenstaub zerkleinert.
- diesen Staub füllt man in ein geeignetes Gefäß zum Mischen z.B: einen ausgedienten Ponalbecher
- darauf kommt ein ordentlicher "Blubb" Heki Betonfarbe, ca. 1/3 bis 1/4-tel Inhalt Betonfarbe
- das wird nun gut verrührt und mit etwas Wasser verdünnt --> die Konsistenz sollte aber so sein, dass das Material mit
einem Pinsel aufgetupft werden kann und dabei nicht "wegläuft", das gilt besonders an Schrägen
weiter wird so verfahren,
- das die Masse dünn aufgespachtelt und zusätzlich mit einem Pinsel betupft wird, damit eine schöne raue und damit
unregelmäßige Oberfläche entsteht ! Trägt man zu dick auf kann es Risse in der Oberfläche geben, was aber kein
Problem ist. Diese Risse werden einfach noch einmal zugetupft (davor muss der Erstauftrag aber 100% durchgetrocknet
sein) Das habe ich mehrfach gemacht und von den Rissen nie wieder etwas gesehen !
- in die noch feuchte Oberfläche wird punktuell auch etwas Talus von Noch #95800 eingestreut, um selbige obendrein
noch etwas mehr aufzulockern - aber nur in Maßen, also wenig. Was davon nach Durchtrocknung nicht fest ist wird
dann abgesaugt.
- das muss dann 2 Tage richtig durchtrocknen, bevor es weitergeht
und wie folgt patiniert wird (bitte dazu den Nachtrag zu lesen):
- auf die so erzeugte Oberfläche wird eine ganz dünnen Farbbrühe aus Revell Afrikabraun matt #31117 und
"Waschbenzin mild" aufgebracht
- die Mischung dazu besteht aus 3x Pinselspitzen #31117 Afrikabraun (bitte vorher _gut_ durchschütteln) und ca. 8ml
Waschbenzin. Sie wird dann mit einem langhaarigen Pinsel mind. Größe 6 - 8 aufgenommen und aufgebracht.
Die Farbbrühe _muss_ jedes mal vor dem Aufbringen mit dem Pinsel gut durchgerührt werden, denn die enthaltenen
Farbpigmente setzen sich recht schnell am Grund ab
- nach einem Trockenvorgang von gut einer Nacht wird mit dem gleichen Mischungsverhältnis Revell Erdfarbe matt
#31187 aufgebracht. Das gibt dann einen sehr schönen harmonischen Farbton. Dieser wird sich mit den Tagen durch
den saugenden Purenuntergrund noch etwas aufhellen. Dies ist durchaus erwünscht und führt zu einem noch
überzeugenderem Ergebnis.
Möchte an dieser Stelle auch noch auf die grüne Fläche vor dem Umspannwerk eingehen. Diese ist von damals noch
übrig geblieben und besteht aus "Woodland Turf fein" aufgestreut in Leim. Hier wurde direkt drauf begrast, das musste
nicht erst beseitigt werden. Wäre an der Stelle ein weißer Gipsuntergrund gewesen, hätte ich grüne Abtönfarbe
aufgetragen und direkt da drauf begrast. Die relativ breiten daran anschließenden Purenflächen sind auch kein Problem
beim Begrasen, im Gegenteil. Durch sie gelingen erstens weitere Farbnuancen die durch die Fasern durchscheinen und
zweitens man kann auf ihnen einen schönen, weichen Übergang zu den Felskanten mit weniger werdenden Fasern
realisieren.
Achtung Nachtrag: leider hat Revell die Palette an Airbrushfarben ausgedünnt und produziert genau diese Farben seit
etwa Mitte 2009 nicht mehr.
Trotzdem stelle ich die Zeilen weiterhin hier zur Verfügung, den so kann jedermann zumindest die benutzten Farbtöne
erfahren und diese dann als Acrylfarben kaufen und damit patinieren.
Auch ist es möglich, die benötigten Farben aus den kleinen Revell Farbdosen herstellen, die Farbnummern sind ähnlich.
Man sollte das oben schwimmende Öl aber unbedingt abschütten. Der Rest aus dem Döschen wird dann mit reichlich
Revell Verdünner "Color Mix" verdünnt
Bild

in Bild 2 ist bereits mit dem Elektrostaten begrast. Die Grasfasern sind von Silhouette/MiniNatur #004-23 Frühherbst 4,5mm. An
dieser Stelle sei gleich dazu erwähnt, das die Fasern von MiniNatur und auch von Silflor sehr fein und dünn sind. Damit lässt
sich auch in dieser Länge super begrasen! Man sollte dabei darauf achten, das zu den Felsrändern und offenen Stellen hin
nicht zu dicht begrast wird. Auf diese Weise erzielt man für das Auge weiche Übergänge. Lieber noch einmal oder mehrmals
nachbegrasen, als auf einmal und auf Anhieb zuviel! Habe übrigens festgestellt, das es nicht nötig ist 6mm Fasern als
Untergrund zu nehmen. Man könnte ja meinen, darauf noch schönere Grasstrukturen beim Eindrücken herstellen zu können,
aber die 1,5mm machen es tatsächlich technisch und optisch nicht aus (siehe auch Anmerkung in Bild 4)
Bild

Bild 3 zeigt den Trampelpfad erzeugt durch Fotografen, die das Risiko eines Absturzes nicht scheuen.
Oben entsteht der eigentlich angedachte Aussichtspunkt...
Bild

Bild 4 zeigt schon einige dunkelgrünere Stellen, an denen Wiesenmattenstücke aus Wiese Frühherbst #720-23 und Wiese
Sommer #720-22 von MiniNatur aufgebracht wurden.
- diese Stücke schneidet man sich unregelmäßigrund (ich weiß nicht wie es anders beschrieben könnte) jeweils mit ungefähr
6 - 8cm maximal im Durchmesser aus der Matte.
- davon werden die Kanten des harten Trägermateriales rundherum im 45° Winkel schräg abgeschnitten, damit dieses beim
Andrücken möglichst wenig stört
- um die Oberfläche eines Stückes aufzulockern kann man die Trägerlinien unten teilweise durchtrennen und das Stücke
danach auseinander ziehen. Das geht nur in eine Richtung recht leicht und das ist dann automatisch die richtige zum ziehen.
--- > einige von euch werden sich jetzt fragen : WARUM begrast der Mann das denn überhaupt noch vorher und zusätzlich ?
Deshalb möchte ich das an dieser Stelle noch einmal erklären: Normaler Weise baut man heute auf einen Untergrund aus
Puren oder zumindest Styrodur auf in welchen man die Mattenstücke oder Teile davon eindrücken, also förmlich versenken
kann!
Meine Anlage hat das aber nicht. Die wurde vor fast 20 Jahren errichtet und da war an solche Sachen noch nicht zu denken.
Sie hat eine Haut aus Kunststofffliegendraht + in Leim getränktem Küchenkrepp + Gips, ist ergo knüppelhart. Hier kann man
nichts eindrücken. Um diese Manko ausgleichen zu können, begrase ich mit Grasfasern vor und nutze deren Höhe um darin
eindrücken und ausgleichen zu können. Außerdem kann man wunderbar die Ränder eines Mattenstückes mit den Grasfasern
verzahnen. Probiert es aus, dann seht ihr was ich meine.
Im Übrigen ist ein Untergrund aus Puren nicht ganz billig im Gegensatz zu einer Haut aus Gips. Zum Verarbeiten braucht
man auch einen Styroporschneider.
An dieser Stelle möchte ich auch die dritte Wiesenmattenvariante die ich nutze erwähnen = die Spätherbstmatte #720-24.
Sie wurde zwar nicht in dieser Zone verwendet, aber ich nutze Sie eben doch hin und ab sehr gern,
denn sie bringt noch mehr Farbe und Vielfalt ins Spiel. Zu sehen auch in diesem Bild hinter dem Umspannwerk.
Die Größe aller Matten ist übrigens 63x 50mm. Es gibt sie aber auch in halber Größe und inzwischen auch noch kleiner.
Preislich gesehen sind sie übrigens umgerechnet auf die Größe nicht teurer als die Matten der großen Hersteller, im Gegenteil
sie sind sogar günstiger.
Bild

In Bild 5 eine Seitenansicht. Auch mit einigen Filigranbüschen mehr. Diese stehen und liegen im Moment erst nur zur Probe
und sind noch nicht verklebt ...
Die Filigranbüsche sind ein Mix aus überwiegend Frühherbst, etwas Sommer und einigen Spätherbstbüschen - allesamt aus
dem MiniNatur Programm #200-11/12/13
- ganz wichtig zum Thema Filigranbüsche ist zu erwähnen, das diese _unbedingt_ mit einer Schere geschnitten werden
müssen! nicht auseinander reißen!
- auch ganz wichtig ist beim verkleben der Mattenstücke und den Filigranbüschen, das man den "Tesa Alleskleber" nur
unter das anzubringende Teilstück schmiert -->>> UND NICHT auch noch auf die Stelle wo es hin soll, oder gar auf beides.
Dann drückt der Kleber beim Andrücken durch und das Mattenstück ist versaut!
- der Tesa Alleskleber ist der empfohlene für diese Arbeiten und ich kann nur raten, wenn möglich, diesen zu nehmen .
Habe mir erst einige 35gr Fläschchen gekauft, merkte dann aber, das ich dabei schnell arm werde. Kostet nämlich
schlappe 4€. Dann habe ich mir beim Architektenbedarf Modulor eine 1kg Flasche für klitzekleine 14 Euro gezogen!
- da passt das Verhältnis dann. Das Porto für's Schicken lassen hat man da ruck-zuck raus.
Im übrigen haben die noch viele weitere sehr interessante Artikel für uns für kleines Geld.
- nach 5min kann man noch einmal ein angebrachtes Stück nachdrücken, dann klebt der Kleber auch bombenfest.
Im Vordergrund rechts der Bildmitte unter dem etwas größeren Busch sieht man eine dunkler begraste Stelle. Hier wurde
mit einem 4,5mm Sommer/Frühherbstmix #004-22 + #004-23 angeglichen, um zu einem fließenden Übergang von den
Mattenstücken zu den Klippenrändern zu kommen, habe dort also nur noch mit dem Elektrostaten gearbeitet.
- eine soeben neu begraste Stelle wird grundsätzlich umgehend danach mit dem Staubsauger wieder abgesaugt. Dabei ist
die Düse durch einen Nylonstrumpfteil gesichert, um das abgesaugte Material wieder verwenden zu können.
- Vorteil ist, das man gleich sieht, ob partiell noch mal nach zu begrasen ist
- Vorteil ist auch, das die Halme einfach senkrechter stehen.
Eigentlich überflüssig, aber ich möchte hier auch noch erwähnen, das man dabei vorsichtig und nicht mit maximaler
Saugstärke drangehen darf. Auch hier gilt "learning by doing"!
Bild

in Bild 6 sieht man
- das der nächste Felsenvorsprung jetzt auch mit dem Elektrostaten begrast wurde
- das alle Teilstücke der Wiesenmatten angebracht sind
- das deren Übergänge auch mit einem Elektrostaten und Grasfasern angeglichen wurden
- das einige Filigranbüsche mehr platziert wurden
Bild

Bild 7 - fast fertig, es fehlt nur noch so dieser und jener Grashalm und die Patinierung der Grasspitzen
Bild

Bild 8 - das Finale
inklusive der Grasspitzenpatina mit Acrylfarben wie lichter Ocker - hellbraun - dunkelbraun - sandfarben.
Das wird im Drybrushverfahren, also mit fast trockenem Pinsel gemacht. Auch hier gilt wieder, weniger ist mehr und lieber
mehrmals patinieren, als alles mit einem Male zu verschmieren
Bild

und jetzt was für's Auge - auch unterhalb ist alles fertig ....
Bild

im Bild der mutige Fotograf. Ein Schritt zuviel und er geht "baden". An der Stelle geht es senkrecht 150m nach unten ....
Er versucht gerade eine 44er festzuhalten, die mit mächtig Dampf unten im Tal im Tunnel verschwindet ... Oben auf dem
Aussichtspunkt grüßt Ete seinen Arbeitskollegen Hein Bollo vom Umspannwerk, welcher im Schweiße seines Angesichts
am Schaltkasten malochen soll, es aber noch nicht geschafft hat ihn zu öffnen...
Bild

und hier noch einmal die gesamte Szene von oben
Bild

abschließend im Bild die verwendeten Werkzeuge an Scheren,
Pinzetten und einem Zahnarztinstrument.
Letzteres ist einfach ein Muss. Hiermit kann man wunderbar die
Mattenstücke andrücken und die Ränder mit der Vorbegrasung
verzahnen. Besorgt habe ich mir dieses auch auf der letzten
Intermodellbau in Dortmund für kleine 4 Euro
Bild
Zuletzt geändert von Ralf Büker am Di 11. Nov 2014, 17:40, insgesamt 112-mal geändert.

Benutzeravatar

Torsten Piorr-Marx
Moderator
Beiträge: 7720
Registriert: Mi 27. Apr 2005, 05:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 - IB - 6021
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Bielefeld, OWL
Kontaktdaten:
Deutschland

#2

Beitrag von Torsten Piorr-Marx » Fr 22. Aug 2008, 08:08

Cool. :shock:

Ruhmeshalle oder Grundlagen?
Gruß
Torsten

Bild
nächste MISt-OWL-Stammtische:
Nächster MISt-OWL-Stammtisch siehe unter http://www.mist-owl.de

eMail: torsten.piorr-marx@mist-owl.de

Benutzeravatar

Udo Nitzsche
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3332
Registriert: Sa 18. Nov 2006, 15:22
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: Mä C/K, Tillig Elite
Wohnort: Berlin
Alter: 57
Kontaktdaten:

#3

Beitrag von Udo Nitzsche » Fr 22. Aug 2008, 09:43

Torsten Piorr-Marx hat geschrieben:Cool. :shock:

Ruhmeshalle oder Grundlagen?
Für BEIDES geeignet.
Ich glaube, ich werde das auf meiner Anlage nie so hinkriegen!!! :(
Gruß aus Berlin
Udo

Märklin-Fahrer seit bald 50 Jahren
8. Anlage im Bau; C-/K-Gl.; Ep. III; CS2 + Rocrail
Planungsstand für Anlage 8
Aufbau Anlage 8


Stephan007
Ehemaliger Benutzer

#4

Beitrag von Stephan007 » Fr 22. Aug 2008, 10:05

Hallo zusammen,

denke auch das es für beide Kategorien geeignet ist.......toll anzusehen.

Großes Lob auch für die Beschreibung dazu.

Werde mich auch mal daran versuchen......... :?

Gruß
Stephan


DB 143
Ehemaliger Benutzer

#5

Beitrag von DB 143 » Fr 22. Aug 2008, 11:01

Ich denke, wenn man sich so viel Mühe gibt, muss das doch irgendwie zu schaffen sein. SUPER GEMACHT!

Vorschlag:

Mehr so schöne Bilder :arrow: Ruhmeshalle

:?:


Was meint ihr dazu :?:


ChristianNerlich
Ehemaliger Benutzer

#6

Beitrag von ChristianNerlich » Fr 22. Aug 2008, 11:41

Tolle Arbeit!

Benutzeravatar

g-tours
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2361
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 09:03
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mainhatten
Deutschland

#7

Beitrag von g-tours » Fr 22. Aug 2008, 13:36

Super Arbeit.

Ich brauche warscheinlich bis 2009 Versuche bis ich soweit bin :wink:
Gruß aus Frankfurt

Thomas

M-Gleis Anlage
Verfechter des 360 er M-Gleises
Alles was darüber nicht läuft wird nicht gekauft.

CS 2 (3.0.1) mit passenden MFX Booster für M-Gleise
CS 1

Benutzeravatar

g-tours
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2361
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 09:03
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Mainhatten
Deutschland

#8

Beitrag von g-tours » Fr 22. Aug 2008, 13:39

Torsten Piorr-Marx hat geschrieben:Cool. :shock:

Ruhmeshalle oder Grundlagen?
Grundlage für die Ruhmeshalle :shock:
Gruß aus Frankfurt

Thomas

M-Gleis Anlage
Verfechter des 360 er M-Gleises
Alles was darüber nicht läuft wird nicht gekauft.

CS 2 (3.0.1) mit passenden MFX Booster für M-Gleise
CS 1

Benutzeravatar

Rhaetische
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 442
Registriert: Do 17. Jul 2008, 19:41
Nenngröße: H0m
Stromart: digital
Steuerung: Lenz - Rocrail
Gleise: Peco

#9

Beitrag von Rhaetische » Fr 22. Aug 2008, 16:41

Hallo!!
Respekt!! :D
Tolle Arbeit !!
Es können noch mehr Fotos folgen.
mfg Dietmar


michael_geng
InterCity (IC)
Beiträge: 909
Registriert: Do 30. Aug 2007, 13:03
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: M-Gleis
Wohnort: freiburg
Alter: 53
Kontaktdaten:

#10

Beitrag von michael_geng » Sa 23. Aug 2008, 06:32

:lol: Super ,hoffentlich gibts bald noch mehr Bilder von der ganzen Anlage.

Mfg Michael :wink:


Stahlbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Beschreibung über den Bau einer Vegetationszone

#11

Beitrag von Stahlbahn » Sa 23. Aug 2008, 09:07

Hallo Ralf, das sieht wirklich klasse aus. Besonders schön finde ich Deine Schritt-für-Schritt Anleitung! Mit meinen eigenen Grünzeug bin ich nämlich noch nicht zufrieden und daher für jede Hilfe / jeden Tip dankbar.
Rabuel hat geschrieben:Bild 8 - das Finale
inklusive der Grasspitzenpatina mit Acrylfarben wie lichter Ocker - hellbraun - dunkelbraun - sandfarben.
Das wird im Drybrushverfahren, also mit fast trockenem Pinsel gemacht.
Kannst Du das noch etwas erklären oder mal die Ergebnisse in Nahaufnahme zeigen? Das interessiert mich nämlich sehr!

Noch eine Frage: Was sind "Puren"?
michael_geng hat geschrieben::lol: Super ,hoffentlich gibts bald noch mehr Bilder von der ganzen Anlage.
Guck mal auf http://www.ralf-bueker.de nach, da wirst Du geholfen...

Schöne Grüße, Frank
Zuletzt geändert von Stahlbahn am Sa 23. Aug 2008, 09:55, insgesamt 1-mal geändert.


drako
Ehemaliger Benutzer

#12

Beitrag von drako » Sa 23. Aug 2008, 09:49

Ich finde das Klasse!
Und würde mich über weitere Fotos freuen.

Gruß
Micha


HerbertK
Ehemaliger Benutzer

#13

Beitrag von HerbertK » Sa 23. Aug 2008, 11:00

Moin,

deine Arbeit gefällt mir. Tolle Bilder und ein hilfreicher Text. Danke.

Gruß Herbert
Zuletzt geändert von HerbertK am Sa 23. Aug 2008, 17:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Stellwerk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2005
Registriert: Di 28. Nov 2006, 23:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Esu Ecos
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Langenfeld / Rhld.
Alter: 49
Kontaktdaten:
Deutschland

#14

Beitrag von Stellwerk » Sa 23. Aug 2008, 11:02

Einfach genial! Danke für die umfangreichen Erläuterungen.

Bitte mehr Bilder!

Grüße
Thomas
Viele Grüße aus dem Rheinland
Thomas

Meine Anlage: 6,2 x 2,2 m Zustand fast fertiger Rohbau im Märklin C Gleis System
Steuerung: Esu Ecos & PC (Windigipet ProX.3)

Benutzeravatar

Threadersteller
Ralf Büker
InterCity (IC)
Beiträge: 615
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 07:58
Kontaktdaten:

an Frank @ All

#15

Beitrag von Ralf Büker » Sa 23. Aug 2008, 11:26

Eine Übersicht aller meiner Berichte in Stummi sind unter http://www.ralf-bueker.de/a-Berichtsuebersicht.htm zu finden
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Modellbahner,
es freut mich sehr, das euch meine Beschreibung und die Bilder so gut gefallen. Bestimmt gibt es in naher Zukunft weitere Info's
und Bildchen. Augenblicklich arbeite ich an der Zone um die Burgruine ....

@ Frank
das Puren ist ein Zeug, welches aus der Löschmittelindustrie kommt und eigentlich fester Löschschaum ist. Hergestellt von der
Puren GmbH. Kaufen kann man es als Pack aus verschieden großen Stücken z.B.: von JB Modellbau in Osnabrück.

Folgend das gewünschte Bild mit der Grasspitzenpatina in Nahaufnahme.
Da fallen mir jetzt direkt noch Halme auf, die quer liegen, obwohl ich immer darauf achte, dass das im Verhältnis bleibt.
Andererseits, in der Masse von Grashalmen sieht man das nicht. Im übrigen liegen in der Natur ja auch immer welche lang ...
Viel mehr dazu erklären geht fast nicht, das muss man einfach probieren und sich das Ergebnis anschauen. Ich nehme erst
immer helle, dann dunkle und dann noch einmal helle Farbtöne immer Stück für Stück und niemals mit zu viel Farbe im Pinsel
= fast trocken. Dabei streiche ich längs und auch mit kreisenden Bewegungen. Abgefallene Halme sauge ich ab. Das
Absaugen sorgt auch dafür, das die Halme wieder schöner stehen, denn durch das Streichen drückt man sie schon etwas
nach unten.
Bild
Zuletzt geändert von Ralf Büker am Sa 28. Jan 2012, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

CR1970
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4218
Registriert: Mo 5. Dez 2005, 12:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Wilder Süden
Kontaktdaten:
Deutschland

#16

Beitrag von CR1970 » So 24. Aug 2008, 13:09

Hast du auch schon Material von Polak eingearbeitet? :wink:
Androide Grüße von CR1970 - Mein Liebling: die 23er, eine echte Crailsheimerin!
Mein Bahnhof Crailsheim um 1968... und Meine Playlists auf YouTube...


Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3228
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 23:35
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ecos 1 + Tams MC + TC Gold
Gleise: Märklin M-K-C Gleis
Wohnort: HDH
Alter: 55

#17

Beitrag von Ferenc » So 24. Aug 2008, 15:59

Hi,
Polak ???
Ferenc

Benutzeravatar

Threadersteller
Ralf Büker
InterCity (IC)
Beiträge: 615
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 07:58
Kontaktdaten:

Polak

#18

Beitrag von Ralf Büker » So 24. Aug 2008, 16:57

Eine Übersicht aller meiner Berichte in Stummi sind unter http://www.ralf-bueker.de/a-Berichtsuebersicht.htm zu finden
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo,
ich benutze das Material von Polak nicht mehr, da ich keine guten Erfahrungen mit dem Lieferservice hatte.
Daher möchte ich hier auch nicht weiter darauf eingehen.

MfG
Ralf.
Zuletzt geändert von Ralf Büker am Sa 28. Jan 2012, 22:01, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar

Threadersteller
Ralf Büker
InterCity (IC)
Beiträge: 615
Registriert: Sa 28. Jan 2006, 07:58
Kontaktdaten:

eine Blumenwiese herstellen ...

#19

Beitrag von Ralf Büker » Mo 25. Aug 2008, 12:01

Eine Übersicht aller meiner Berichte in Stummi sind unter http://www.ralf-bueker.de/a-Berichtsuebersicht.htm zu finden
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Modellbahner,
möchte euch gern noch eine selber hergestellte Blumenwiese vorstellen. Diese hier im Bild ist zwar an einer anderen
Stelle, aber sie zeigt die Anwendung deutlicher. Solche Zonen sind auch prima mit MiniNatur Materialien herzustellen.
Die Firma bietet dazu ein Set mit 6 verschieden farbigen Blüten #898-29 an.
Zuerst werden die Grasspitzen im angedachten Bereich mit einer sehr dünnen, eher wässrigen, Lake aus Weißleim und
Wasser eingestrichen (bitte wirklich nur die Grasspitzen) - der Pinsel sollte dabei ca. Größe 14 - 16 haben. Für den nächsten
Schritt habe ich einen 6er Pinsel genommen, den ich quasi vorher etwas "versaut habe, indem ich ihn breitquetschte,--))
Damit lassen sich sehr schön geringe Mengen an Blüten aus dem Döschen nehmen. Über die Zone geführt wird das dort
peu à peu abgetupft.
Im Bild sieht man auch sehr schön, das ich mehrere Farben gemischt habe. Man wird aber feststellen, das trotz kleinen
Pinsels immer noch zu viele Blüten hinfallen. Diese werden deshalb immer sofort nach der Aktion einmal grob abgesaugt
und damit ausgedünnt. Nachdem das durchgetrocknet ist, muss man meist sogar noch einmal saugen.Bild
Zuletzt geändert von Ralf Büker am Sa 28. Jan 2012, 22:02, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar

216
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 496
Registriert: Do 22. Nov 2007, 22:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: Westerburg
Alter: 59
Kontaktdaten:

#20

Beitrag von 216 » Mo 25. Aug 2008, 13:19

Wie immer.... erstklassige Arbeit Ralf :shock:


Gruß Martin


BR 55 1959
Ehemaliger Benutzer

#21

Beitrag von BR 55 1959 » Mo 25. Aug 2008, 13:42

Hi,

wenn ich so etwas sehe, dann kommen mir die Tränen und ich würde am liebsten Daheim alles an Moba in die Ecke kicken.

So etwas Schönes bekomme ich niemals hin, bei aller Anstrengung meinerseits.

Verteufelt noch mal - Gruss Marc

P.S. Aussage bezieht sich auch auf andere Threadbilder in der Ruhmeshalle !!!


Reichsbahn76
Ehemaliger Benutzer

#22

Beitrag von Reichsbahn76 » Mo 25. Aug 2008, 15:13

Einfach nur klasse! Da kann man sich kaum sattsehen. Manchen scheint das Talent echt in die Wiege gelegt.

@Marc: nicht verzweifeln, Du bist nicht alleine. :wink:


Stahlbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: eine Blumenwiese herstellen ...

#23

Beitrag von Stahlbahn » Di 26. Aug 2008, 21:32

Vielen Dank für die Nahaufnahmen, jetzt habe ich verstanden, was Du gemeint hast. Vielleicht ist genau das Finish mit dem trockenen Pinsel was meinen Grünflächen noch fehlt. Demnächst mal antesten.

An den Filigranbüschen kann man ja arm werden.
Rabuel hat geschrieben:pöh a' pöh abgetupft.
"peu à peu" kommt aus dem Französischen :wink:

Grüße, Frank


grove den
InterCity (IC)
Beiträge: 670
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 23:29
Nenngröße: N
Wohnort: Brunssum( Nähe von Herzogenrath)
Kontaktdaten:
Niederlande

#24

Beitrag von grove den » Di 26. Aug 2008, 22:38

Ralph: :shock: SUPER gemacht...soooo schön!! :D :D
im besondere: der Blumenwiese!! ganz dezent die Bluhmen "gepflantzt"!!
Ich meine: "nur"hier und da" einige blumen zusammen"

Jos


Marius Helmholz
InterRegio (IR)
Beiträge: 176
Registriert: Mi 20. Sep 2006, 07:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1/MS1
Gleise: C-Gleis/M-Gleis
Wohnort: Lehrte
Alter: 53
Deutschland

#25

Beitrag von Marius Helmholz » Mi 27. Aug 2008, 06:25

Einfach phantastisch !
Viele Grüße, Marius :-)

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“