Eine BR 141 im AW

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
TEE2008
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2806
Registriert: Mi 19. Dez 2007, 23:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS I; MS II; Trafo
Gleise: M und C-Gleis
Alter: 27
Kontaktdaten:

Eine BR 141 im AW

#1

Beitrag von TEE2008 » Do 19. Nov 2009, 23:52

Hallo Forumanen,
dieser Thread soll aufzeigen, dass eine alte gebrauchte Lok nach einer entsprechenden Aufbereitung nicht mehr wie eine derartige aussehen muss. Im Gegenteil! Mit etwas Geschick und Zeit kann sie sowohl technisch als auch optisch einer neuwertigen bis unbenutzten gleichen.

Ein etwas extremes Beispiel ist meine 3037.2 .
Gerade eben habe ich damit begonnen sie gründlich zu reinigen.
Was man aus ihr noch rausholen kann zeigen die folgenden Bilder:

Bild
Bild
Bild


Ein kleiner Zwischenstand (20:40 UHR)
Bild


Fertig (21:32)
Bild
Bild
Bild
Zuletzt geändert von TEE2008 am So 21. Apr 2013, 12:22, insgesamt 4-mal geändert.
Gruß

Tobias


Heinz Jahn
InterCity (IC)
Beiträge: 725
Registriert: Mo 2. Okt 2006, 19:04
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 1
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Südelm
Alter: 67

#2

Beitrag von Heinz Jahn » Fr 20. Nov 2009, 07:33

Hallo Tobias,

gut gemacht.
Das mit dem Gerolsteiner werde ich mir merken und nicht mehr trinken,
da zu aggressiv.

Grüße Heinz


eisenbahndiesel
InterRegio (IR)
Beiträge: 202
Registriert: Sa 5. Mai 2007, 21:23

sicher?

#3

Beitrag von eisenbahndiesel » Fr 20. Nov 2009, 07:53

Hallo Tobias,

Danke für Deinen Bericht. Dass Du mit dem Mineralwasser eine Lok gereinigt hast, stimmt das wirklich?

Ich kann es nicht glauben, wie sollen damit die Fett-, Öl- und Fusselreste weggehen?

Wenns bei mir auch gehen würde, bräuchte ich die Ultraschllreinigung ja nicht mehr.

Falls Du die Lok verkaufen möchtest, bitte pn an mich.

Vielen Dank, mfG, Mike

Benutzeravatar

Manipol
EuroCity (EC)
Beiträge: 1066
Registriert: Mi 22. Jul 2009, 17:32
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ldks Hohenlohe/Langenburg
Alter: 78

#4

Beitrag von Manipol » Fr 20. Nov 2009, 09:13

Hallo Tobias,
Du schreibst von einem stark verrosteten Drehgestell, wie bist Du da vorgegangen? Die alte CocaCola-Anwendung? Denn das Gerolsteiner allein eine ausreichende Entrostung bewirkt, glaube ich eigentlich nicht: Kohlensäure ersetzt keine Phosphorsäure in der Wirkung. Hast Du etwas in Richtung Rostschutz getan?
Danke für einen kleinen Ergänzungshinweis.
Viele Grüße
Manfred (Manipol)

Benutzeravatar

Threadersteller
TEE2008
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2806
Registriert: Mi 19. Dez 2007, 23:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS I; MS II; Trafo
Gleise: M und C-Gleis
Alter: 27
Kontaktdaten:

#5

Beitrag von TEE2008 » Fr 20. Nov 2009, 17:12

Manipol hat geschrieben:Hallo Tobias,
Du schreibst von einem stark verrosteten Drehgestell, wie bist Du da vorgegangen? Die alte CocaCola-Anwendung? Denn das Gerolsteiner allein eine ausreichende Entrostung bewirkt, glaube ich eigentlich nicht: Kohlensäure ersetzt keine Phosphorsäure in der Wirkung. Hast Du etwas in Richtung Rostschutz getan?
Danke für einen kleinen Ergänzungshinweis.
Hallo,
für das verrostete drehgestell habe ich Cillit Bang verwendet.Anschließend habe ich das Drehgestell mit Wax der Firma Meguirs poliert.
Ich kann es nicht glauben, wie sollen damit die Fett-, Öl- und Fusselreste weggehen?
Es geht nur weg,wenn du in Abständen wenig auf die betroffene Stelle schüttest und du dabei mit einen Tempo Taschentuch vorsichtig den Dreck wegreibst.

Falls Du die Lok verkaufen möchtest, bitte pn an mich.
Verkaufen wollte ich sie nicht.Sorry![/url]
Gruß

Tobias

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“