Ruckeln nach Umbau einer E91 auf digital mit ESU LokPilot3.0

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Antworten

Threadersteller
Volvivo
InterRegio (IR)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Ruckeln nach Umbau einer E91 auf digital mit ESU LokPilot3.0

#1

Beitrag von Volvivo » So 22. Nov 2009, 00:52

Servus und hallo miteinander,

ich bin im Forum noch nicht all zu lange, habe mich bisher aber eher auf die Beiträge anderer Mitglieder konzentriert. Also, hallo erst mal.

Ein Problem für die Experten des Umbaus von AC-analog auf Motorola (neu) habe ich aber auch:

Heute Abend habe ich eine ehemals analoge 5-Sterne E 91 102 mit einem ESU-LokPiloten 3.0 versehen. Dabei wurde auch das Motorschild, der Anker und der (jetzt) Dauer-Feldmagnet eingebaut.

Mein Problem: Die Lok ruckelt an mehreren Stellen der Anlage, komischerweise an den gleichen Stellen immer wieder :evil: .

Andere umgebaute Loks (z. B. BR 221, jeoch mit LokPilot 2.0) haben nicht die geringsten Anzeichen von irgendeinem Ruckeln.

Die üblichen Dinge sind auch schon überprüft worden (z. B. Schmierung des Getriebes und des Ankers, Sitz der Bürsten, Reinigen von Schleifer und Laufflächen) :oops: .

Kann mireiner von Euch noch einen Tip geben oder hatte bereits ein ähnliches Problem, das gelöst wurde?

Vielen Dank im voraus und eine gute Nacht.
Michael
Gruß aus Niederbayern
Michael

Bild
Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2898
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 68

#2

Beitrag von jogi » So 22. Nov 2009, 01:19

Hallo , Jogi hier

Meistens ein Masse Problem ! Wenn die ruckelt , geht auch das Licht aus ?

Das ist ja eine Gelenk Lok . Das Triebgestell hat ja Haftreifen ( daher schlechte Masseverbindung ) Am Motorschild ist auch der Masseanschluß ( die kleine Lötfahne an der Schraube )
Wenn jetzt nur an diesem Punkt die Masse für den Decoder angeschlossen wird , ist das zu wenig . Es braucht noch eine Verbindung von dem anderen Triebgestell ! ( Kabel ! )

Ich hätte vor dem Umbau die Triebgestelle in Waschbenzin gebadet , das die Achslager sauber werden und einen guten Massekontakt geben . Und dann noch das zusätzliche Kabel .

Das zum Umbau .

Andruck vom Schleifer stark genug ? Habe jetzt auch schon mehrfach gehabt , daß das Federblech vom Schleifer keinen richtigen Kontakt gibt .
( das was in den Ski eingehangen ist )

Viel Erfolg
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau


Threadersteller
Volvivo
InterRegio (IR)
Beiträge: 236
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: AC

jetzt klappt's

#3

Beitrag von Volvivo » So 22. Nov 2009, 21:54

Servus Jogi,

Du hast den Fehler trotz Ferndiagnose erkannt: Der Massekontakt war die Ursache für die schlechten Fahreigenschaften. Mit Hilfe eines zweiten Massekontaktes (am zweiten Triebgestell) fährt die Lok jetzt "wia a Glöckerl"!

Danke für Deine Soforthilfe :D :D :D !!!

Gute Nacht
Michael

P. S.: Deine anderen Tips habe ich nicht ausprobiert weil die Lok seit dem Kauf Anfang der 90-iger Jahre nur in der Schachtel lag oder in der Vitrine stand.
Gruß aus Niederbayern
Michael

Bild
Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's

Antworten

Zurück zu „Digital“