BR 103 (M-3357) HLA 60902, Rücklichter, Motorraumbeleuchtung

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Langsamfahrer
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 66
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 00:15

BR 103 (M-3357) HLA 60902, Rücklichter, Motorraumbeleuchtung

#1

Beitrag von Langsamfahrer » Di 9. Mär 2010, 04:04

Hallo zusammen,

nach 2-jähriger Abstinenz habe ich das Hobby wieder entdeckt und mal wieder eine meiner alten Märklin Loks umgebaut. Bei der M-3357 sind dann noch rote Rücklichter und eine Motorraumbeleuchtung verbaut wurden. Zusätzlich wurde noch eine kleine Platine spendiert, welche die Stirnbeleuchtung verODERt. Mit dem neuen Signal schalte ich die Motorraumbeleuchtung und die Zugbeleuchtung. Die Lok kennt also trotz 60902 nur die Funktion f0.

Mit den roten Rücklichtern bin ich nicht so ganz zufrieden, weil das Rot leider etwas in die obere Spitzenbeleuchtung einstrahlt. Habe zwar einige Massnahmen ergriffen, um den Effekt so gering wie möglich zu halten - ganz gelungen ist es leider nicht.

Wirklich lange habe ich überlegt, wie ich den Decoder vernünftig einbaue, mechanisch fixiere und die Kabel verlege, denn der Decoder wollte nirgends sauber hinpassen - wenn die Haube noch sauber draufpassen sollte. Wichtig war mir wie immer eine saubere Bauausführung, denn das Bauen und Basteln hat für mich nun mal einen höheren Stellenwert als das Fahren selbst.

Da Bilder mehr als tausend Worte sagen - hier ein ganzer Sack voller Bilder meines Umbaus:

Bild
Die alte Märklin Lok von ihrer Schokoladenseite

Bild
Die wuchtige 6-achsen Lok in ihrer ganzen Länge

Bild
Haube ab - und die alte Wechselstrom-Technik wird sichtbar

Bild
Der in der M-3357 verbaute Allstrom-Motor mit Trommelkollektor (DCM) und Feldspule

Bild
"Bocksprung Verhinderungselektronik" (links) und das konventionelle Umschaltrelais (rechts)

Bild
Der in dieser Lok damals schon isolierte Lampensockel und die Lichtleiter motorseitig

Bild
Das Gleiche nochmals von der anderen Seite fotografiert

Bild
Das Leichtmetall-Motorgehäuse mit seiner sehr merkwürdigen "Beschichtung"

Bild
Hier die "Bocksprung Verhinderungselektronik" von der Bestückungsseite

Bild
Hier nochmals das am Fahrwerk isoliert montierte konventionelle Umschaltrelais

Bild
Der in dieser Lok damals schon isolierte Lampensockel und die Lichtleiter schleiferseitig

Bild
Lichtleiter der Motorraumbeleuchtung mit darüber verlaufender Stromleiste der Dachabnehmer

Bild
Alles muss raus: hier die komplett ausgebaute alte Wechselstrom-Technik incl. der Lampensockel

Bild
Die "ausgebeinte" Lok in voller Länge mit bereits montiertem Hochleistungsantrieb (HLA)

Bild
Hier der HLA mit angeschweisstem 10 nF Keramikkondensator (Scheibe)

Bild
Meine Motorraumbeleuchtung auf durchkontaktierter Platine mit 3 mm LED weiss je 10.000 mcd
Die Widerstände sind steckbar ausgeführt, um die Helligkeit später einfach anpassen zu können

Bild
Zwei Streifen doppelseitiges Spiegelklebeband auf die abgeschliffenen Lötstellen
Die Lötstellen dürfen die Fahrzeugmasse nicht berühren

Bild
Die Platine mit bereits angelöteten Kabeln mittig auf der Fahrzeuglängsachse positioniert

Bild
Und auf Funktion überprüfen

Bild
Hier die Motorraumbeleuchtung mit ausgeschaltetem Licht

Bild
Und hier mit eingeschaltetem Licht. Weiter unten gibt es hiervon noch ein animiertes GIF

Bild
Die beleuchtete Motorraumbeleuchtung von oben. Ich finde, kaltweiss macht sich hier sehr gut

Bild
Hier nun die bereits eingebauten 3 mm LED rot in der High-Effiency Ausführung

Für die neuen Glühlampen (M-600080) wurden neue Lampenhalter (M-259920) verbaut
Da die M-600080 gerade nicht beschaffbar waren, wurden Prefo 51511 verbaut
Die Bauform der Prefo 51511 ist etwas grösser, Platzprobleme gibt es aber keine
Vorsicht mit den Lampenhaltern: die schmelzen schon, wenn man sie nur scharf anschaut
Wie die Mitarbeiter von Märklin das Zeugs verlöten, ist mir absolut scheierhaft ...
Ich löte hier übrigens mit Weller WECP-20 und 280 Grad, als Lot findet Sn60Pb38Cu2 Verwendung

Bild
Vor dem Verkleben wurden auf die "Beine" der roten LEDs PVC-Kabelisolierung aufgezogen

Die Verklebung mit 5 min. Epoxi erfolgt auf einem vorher angebrachten Stoffklebeband
Denn ich möchte solche Umbauten immer auch wieder ohne Schäden zurückbauen können

Bild
Hier nochmal der HLA oben mit einem Stück Spiegelklebeband für die Kabelführung

Darauf ein Stück Stoffklebeband, damit die klebende Oberfläche nicht mehr klebt
Ich löte die beiden Drosseln nie direkt an das Motorschild, sondern lieber in die Kabel

Bild
Hier sieht man die beiden Drosseln in den Kabeln mit Schrumpfschlauch über den Lötstellen

Die Platine hat noch zwei weitere steckbare Widerstände für die roten LEDs bekommen
Hätte die Platine besser um eine Lochreihe breiter gemacht. Hinterher ist man immer schlauer

Bild
Hier der 60902-Decoder, der mittig in der Vertiefung des alten Umschaltrelais zu liegen kommt
Nur so so ist gewährleistet, dass die Haube nachher wieder einwandfrei draufpasst

Bild
Hier die eingelassenen roten LEDs hinter den Lichtleitern schleiferseitig

Bild
Das Gleiche nochmal in einer etwas anderen Ansicht

Bild
Lötseite meiner ODER-Schaltung, die die Motorraum- und Zugbeleuchtung abhängig von f0 schaltet

Dahinter eine Trägerplatte aus Lochraster, daran wird der 60902 mit Spiegelklebeband befestigt
Die Trägerplatte wird - wie die ODER-Schaltung - an der Befestigung des Umschaltrelais verschraubt

Bild
Da ich meine Zugbeleuchtung mit 40 Glühlämpchen realisiert habe, braucht es hier ein Relais
Die beiden roten Kondensatoren + Diode braucht es, damit die Motorraumbeleuchtung nicht flackert
Relais und Kondensatoren jeweils kopfüber mit doppelseitigem Spiegelklebeband aufgeklebt

Bild
Hier nun die fertige Lok diagonal in voller Länge von hinten rechts

Bild
Die fertige Lok diagonal in voller Länge von vorne rechts

Bild
Die fertige Lok diagonal in voller Länge von hinten links

Bild
Die fertige Lok diagonal in voller Länge von vorne links

Bild
Und abschliessend die fertige Lok nochmal in ganzer Länge

Bild
Die unteren Lichtleiter mussten mit schwarzem Stoffklebeband abgedeckt werden
Das Rot der LEDs strahlt doch recht stark in die obere Spitzebeleuchtung ein

Die obere Spitzenbeleuchtung erschien mir schon immer heller als die untere Spitzenbeleuchtung
Deshalb wurde der obere Lichtleiter etwas mit Klebeband abgedeckt. Das dämpft das Rot zusätzlich
Leider bekommt man die Einstrahlung in die obere Spitzenbeleuchtung nicht vollständig in den Griff

Bild
Hier noch eine Makro-Aufnahme, wo die Abdeckung des unteren Lichtleiters gut zu sehen ist

Bild
Die Lok mit rotem Rücklicht: gut zu sehen ist, dass es oben immer noch leicht rot einstrahlt

Bild
Das Fahrlicht mit der in der Helligkeit etwas reduzierten oberen Spitzenbeleuchtung

Und hier noch zwei anmierte GIFs, wo man den Unterschied zwischen an und aus recht gut sieht:

BildBild

War eine ganze Menge Arbeit. Aufwand mehrere lange Abende.
Hat aber Spass gemacht. Und es ist mal wieder genau so, wie ich es wollte.
Man hat ja leider immer so seine eigenen Vorstellungen ...

Gruss Günter
Zuletzt geändert von Langsamfahrer am Mo 27. Dez 2010, 12:37, insgesamt 3-mal geändert.
Meine schönste Lok: Eine BR 003 (M-3085) jetzt mit HLA und 60902 Dekoder
viewtopic.php?f=27&t=23210

Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6930
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#2

Beitrag von kaeselok » Di 9. Mär 2010, 07:11

Hallo Günter,

toller Umbaubericht! Danke!

Deine Zugbeleuchtung mit den 45 Glühlämpchen :shock: darfst Du uns hier natürlich auch gern präsentieren! :D


Viele Grüße,

Kalle


Joergel
InterCity (IC)
Beiträge: 538
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 18:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: 6021+MS2
Gleise: Märklin C+K
Wohnort: Hamburg
Alter: 38

#3

Beitrag von Joergel » Di 9. Mär 2010, 17:41

ich kann mich dem nur anschließen: toller Umbaubericht, und schön bebildert, fast "vorbildlich" (wenn dieser Ausdruck im Bereich der MoBa nicht schon anders belastet wäre) :-)

mir persönlich wäre das weiss im Maschinenraum etwas zu kühl aber
1.: irgendwas ist ja immer
2.: es muss Dir gefallen (nicht mir)

viel Spass bei weiteren Umbautätigkeiten

Jörg
hauptsächlich Mä*, EP IV-V, sehr ICE-lastiger Fuhrpark
Aktuelle Projekte: FD Königssee, orientroter IC

Benutzeravatar

Threadersteller
Langsamfahrer
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 66
Registriert: Fr 14. Mär 2008, 00:15

#4

Beitrag von Langsamfahrer » Mi 10. Mär 2010, 01:50

Gelöscht
Zuletzt geändert von Langsamfahrer am So 26. Dez 2010, 03:27, insgesamt 1-mal geändert.


Arenasegler
InterRegio (IR)
Beiträge: 161
Registriert: Do 24. Jul 2008, 16:06
Wohnort: Werne

#5

Beitrag von Arenasegler » Do 11. Mär 2010, 12:36

Hallo Günter,

vielen Dank für Deinen Umbaubericht.
Die Qualität Deiner Bilder und Erklärungen lässt wirklich keine Wünsche offen.
Einfach nur 1a!

Beste Grüße

Dieter
---Segeln ist die teuerste Art langsam und unbequem zu reisen (aber mir macht es Spaß).---
[img]http://www.freegifs.de/gif/eisenbahn/eisenbahn00004.gif[/img]

---Wieso heisst es Gebet, wenn ich zu Gott rede und Psychose, wenn er antwortet?---

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“