Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
bahnix
InterCity (IC)
Beiträge: 528
Registriert: Fr 17. Aug 2007, 11:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Alter: 51

Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#1

Beitrag von bahnix » Mi 30. Nov 2011, 12:18

Grüß Gott,

meine Märklin BR 221 aus der Packung 29811 zeigt wohl die bekannten "Alzheimer"-Probleme: Bei kleineren Kontaktschwierigkeiten bleibt sie stehen und spult das "Anfahrprogramm" wieder ab, d.h. die Klangfolgen Vorschmierung, Anfahren, usw. werden wieder abgespielt und die Lok versucht wieder "sanft" anzufahren. Nach einem Bruchteil eines Millimeters das ganze wieder von vorne oder eben ein kompletter "Aussetzer" und die Lok bleibt still und stumm stehen. Die Schienen sind an solchen Stellen sauber, das Problem liegt wohl am "mechanischen" Massekontakt, wenn die Lok in den unteren Fahrstufen ganz langsam über die Strecke mit Weichen bewegt wird. Wird die Lok nach einem solchen "Aussetzer" sanft seitlich etwas angestupst, geht es wieder weiter. Andere Lokomotiven haben an der Stelle dieses Problem nicht.
Nun habe ich mich entschlossen, doch Hand an dieses gute Stück anzulegen und eine Anti-Alzheimer Schaltung einzubauen (ein anderer Decoder soll nicht verbaut werden). Kondensatoren ( 1000 uF, 30 V ), Dioden 1N4148 und 10 kOhm Widerstände habe ich beschafft.
Leider habe ich mich wohl zu früh gefreut und finde am Decoder keine Löt-Pads für eine Programmierung (wie z.B. bei ad-soft.ch für den Decoder 60760 gezeigt).
Wo könnte die Schaltung bei diesem Decoder 601944 angeschlossen werden? Seit einigen Tagen suche ich mir schon "einen Wolf" und komme nicht weiter. Unglücklicherweise werden auch die x-train.de-Seiten von Reinhard (Gott hab ihn selig) immer unzugänglicher und ausgerechnet auch die für den 601944 kann ich nicht mehr aufrufen.
Ist das womöglich der falsche Ansatz und es gibt andere preiswerte und wirkungsvolle Alternativen zur Vermeidung dieses Phänomens (z.B. Federscheibe zwischen Drehgestell und Lokrahmen)?
Vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß
Sven
[url=http://www.mist55.de]MIST55[/url]

Benutzeravatar

Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 5439
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:18
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 60214+MS2+6021+WDP
Gleise: C+K Gleise MM+MFX/M4
Wohnort: JÜL/ERK
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#2

Beitrag von Peter BR44 » Mi 30. Nov 2011, 14:19

Hallo Sven,

die Federscheibe ist meinen Augen rausgeworfenes Geld.
Was bei mir wirklich was gebracht hat, war Jogis Tipp mit
dem Antriebsdrehgestell.
Dort über Kreuz die Räder mit Haftreifen gegen welche ohne austauschen.
Eine Achsenfeder mit Kabel zur zusätzlichen Masseabnahme montieren.
Danach kannst Du sie schleichen lassen ohne Aussetzer.
Habe dies bei meinen 212er und der 220 gemacht. Bilder gibt es hier im
Forum davon. Kondensatoren oder ähnliches habe ich sonst nicht verbaut.
Viele Grüße Peter

weist Du nicht mehr vor und zurück,
helfen dir die Stummis, was ein Glück.

Benutzeravatar

digitalo
InterCity (IC)
Beiträge: 807
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 18:30
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Viessmann Commander
Gleise: K & M Gleis
Wohnort: NRW/OWL

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#3

Beitrag von digitalo » Mi 30. Nov 2011, 14:21

Hallo Sven

Die gesuchte Schaltung gibt es auf der Seite von X-Train. Hier mal der Link

http://www.x-train.de/sub_pcb/pcb/60760.htm
digitalo (Stephan) enjoy the day :wink:

Zentrale: Commander V 1.4, LoPro 2.79 & 4.5.3, MXULFA V 0.72.00,
Decoder: Zimo, ESU & Uhlenbrock alles auf only DCC und K-Gleis
Loks in AC von: Brawa, GFN, Märklin, Primex, Piko, Liliput
:wink: JEDEM, WAS IHN ANTREIBT :wink:

Benutzeravatar

Torsten Piorr-Marx
Moderator
Beiträge: 7913
Registriert: Mi 27. Apr 2005, 05:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 - IB - 6021
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Bielefeld, OWL
Kontaktdaten:

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#4

Beitrag von Torsten Piorr-Marx » Mi 30. Nov 2011, 14:21

bahnix hat geschrieben:...Decoder 601944 ...
Hallo,

was ist den das für einer? :oops:
Ist das noch ein Lopi, oder einer der neueren Dekoder?
Kannst Du ein Bild davon einstellen? :oops:
Gruß
Torsten

Bild
nächste MISt-OWL-Stammtische:
Nächster MISt-OWL-Stammtisch siehe unter http://www.mist-owl.de

eMail: torsten.piorr-marx@mist-owl.de

Benutzeravatar

Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 5439
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:18
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 60214+MS2+6021+WDP
Gleise: C+K Gleise MM+MFX/M4
Wohnort: JÜL/ERK
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#5

Beitrag von Peter BR44 » Mi 30. Nov 2011, 14:53

Torsten Piorr-Marx hat geschrieben:
bahnix hat geschrieben:...Decoder 601944 ...
Hallo,

was ist den das für einer? :oops:
Ist das noch ein Lopi, oder einer der neueren Dekoder?
Kannst Du ein Bild davon einstellen? :oops:
Hallo Torsten,

wenn die Artikelnr. stimmt, sollte das dieser hier sein.

In der ET-Blatt steht allerdings Motor mit Decoder Motor mit Decoder # 214 576!
Viele Grüße Peter

weist Du nicht mehr vor und zurück,
helfen dir die Stummis, was ein Glück.

Benutzeravatar

Threadersteller
bahnix
InterCity (IC)
Beiträge: 528
Registriert: Fr 17. Aug 2007, 11:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Alter: 51

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#6

Beitrag von bahnix » Mi 30. Nov 2011, 16:27

Grüß Gott,

zunächst einmal vielen Dank für die Antworten.

@Torsten
Es ist wohl der Dekoder, wie auf der von Peter zitierten Seite von HGH beschrieben. Auf der Platine ist "v1.5" zu lesen.

@Peter
Wenn ich das Antriebsdrehgestell der Hälfte seiner vier Haftreifen "beraube", ist doch der Charme der Zugkraft womöglich dahin. Und das nur, weil es an zwei, drei Stellen im Gleisbild zu den Aussetzern kommen kann. Diese Lösung scheint mir dann doch zu "radikal".


Gibt es denn nicht die Möglichkeit, eine "fliegend verdrahtete" Anti-Alzheimer-Schaltung an den Dekoder zu löten (also Kondensator, Widerstand und eine bzw. zwei Dioden in einen Schrumpfschlauch zum Stabilisieren und isolieren gepackt?


Gruß
Sven
[url=http://www.mist55.de]MIST55[/url]


Hp2
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2286
Registriert: Do 1. Dez 2005, 00:01

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#7

Beitrag von Hp2 » Mi 30. Nov 2011, 17:06

Hallo!

Als ersten Schritt würde ich eine Litze an den Blechrahmen des Schleiferdrehgestells löten und zum Massepunkt in der Lok führen und dann weitersehen.
Eine Stützschaltung für diese Art Decoder ist mir nicht bekannt, die Alzheimer Problematik begann auch erst richtig mit den auf Mikrocontrollern basierenden Decodern.

Grüße


Hp2

Benutzeravatar

Threadersteller
bahnix
InterCity (IC)
Beiträge: 528
Registriert: Fr 17. Aug 2007, 11:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Alter: 51

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#8

Beitrag von bahnix » Do 1. Dez 2011, 01:01

Hp2 hat geschrieben:Als ersten Schritt würde ich eine Litze an den Blechrahmen des Schleiferdrehgestells löten und zum Massepunkt in der Lok führen und dann weitersehen.
Konnte mich garnicht mehr losreißen, von meiner schleichenden 212! 8)
Nach dem Gefummel, bis die Drehgestellblenden ohne das Kabelchen von der Schleifer-Kontaktplatte abzureißen demontiert und der Rest des Drehgestells in Ober- und Unterteil zerlegt waren, konnte ich dort eine Litze anlöten. Anschließend habe ich der Motorwelle noch auf beiden Seiten ein halbes Tröpfchen Öl spendiert und - :bigeek: was soll ich sagen - ich erkenne meine 212 nicht wieder! Jetzt bin ich doch tatsächlich einige Stunden fasziniert vor der dahinschleichenden Lok gesessen und habe mich an der unendlichen Schleichfahrt erfreut. :fool: Das gute Stück ist wie ein Schiffsdiesel mit etwas erhöhter Leerlaufdrehzahl mit einem Schienenreinigungswagen die Gleise abgetuckert und ich habe mich daran ergötzt, daß da nix wieder von vorne anfängt mit den Klangfolgen oder ich das Teil zur Weiterfahrt hätte gar anstupsen müssen. Selbst die C-Gleis-Kreuzungsweichen sind kein Schrecken mehr.

Herzlichen Dank für den Tip!

Obwohl da eine richtig große Kontaktfläche zwischen Drehgestell und Lokrahmen ist, hat das Kabelchen eine große Wirkung gezeigt. Vermutlich, weil das Drehgestellblech an der Kontaktfläche lackiert ist. Warum sowas erst mühsam nachgerüstet werden muß!?

Nun bleibt noch der sportlich-technische Aspekt, wo wie welche Anti-Alzheimer-Schaltung an den Dekoder angeschlossen werden könnte, damit auch mal eine verschmutzte Schiene überwunden werden kann. Nach dem Motto "Kleinst-Power-Pack zum Nulltarif" oder so ähnlich.

Gruß
Sven
[url=http://www.mist55.de]MIST55[/url]


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2898
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 68

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#9

Beitrag von jogi » Do 1. Dez 2011, 09:15

Also hat mein Beitrag doch seine Daseinsberechtigung .
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=103&t=68985
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau

Benutzeravatar

Threadersteller
bahnix
InterCity (IC)
Beiträge: 528
Registriert: Fr 17. Aug 2007, 11:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Alter: 51

Re: Anti-Alzheimer Schaltung für Märklin Decoder 601944

#10

Beitrag von bahnix » Do 1. Dez 2011, 09:56

Hallo Jogi,

natürlich hat er die. Bis auf die Methoden mit dem Austausch der Räder mit gegen ohne Haftreifen und Montage eines weiteren Schleifers bin ich voll und ganz damit einverstanden.

Gruß
Sven
[url=http://www.mist55.de]MIST55[/url]

Antworten

Zurück zu „Digital“