Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserung

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten

Threadersteller
DeFi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 45
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 22:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserung

#1

Beitrag von DeFi » Mi 12. Sep 2012, 12:28

Hallo zusammen,
kürzlich habe ich eine Märklin Ludmilla 36420 mit einem Umrüstsatz 60948 umgebaut, aber die Soundqualität ließ, wie bei allen Hobby-Loks mit unter dem Gehäuse verbautem Lautsprecher, stark zu wünschen übrig(quäkender Sound, keine tiefen Frequenzen und geringe Lautstärke). Problematisch ist dabei der recht kleine Lautsprecher aus dem Umrüstsatz, aber meine ersten Experimente mit einem etwas größeren Lautsprecher und einer abgedichteten Plastikschallkapsel waren nicht besonders erfolgreich. Dann ist mir aufgefallen, dass der kleine Lautsprecher aus 60948 aufgrund seines fast geschlossenen Metallgehäuses sehr wohl auch tiefere Frequenzen erzeugen, diese aber nicht an die umgebende Luft weitergeben kann. Basierend darauf habe ich mir eine Lösung überlegt die die Soundqualität extrem verbessert, bei der die Lok nicht beschädigt wird und die praktisch nichts kostet. Eine kleine Anleitung zum nachbauen möchte ich euch nicht vorenthalten:

Benötigtes Material:
- 1 Blatt DIN-A4 Papier
- Klebeband
- ein bisschen Kupferlitze für längere Lautsprecheranschlusskabel
- ein 3.5 - 4cm langer dünner Bechstreifen (vielleicht geht auch Pappe)

Vor Beginn der eigentlichen Modifikation sollten die beiden kurzen Lautsprecherkabel aus dem Umrüstsatz durch Kupferlitze mit einer Länge von ca. 16cm ersetzt werden.

Nun müssen von dem DIN-A4 Blatt im Hochformat zwei horizontale Streifen abgeschnitten werden, einer mit einer Höhe von 6cm und einer mit einer Höhe von 5.2cm. Dann wird auf dem 6cm-Streifen wie in auf den Fotos zu sehen mit ein bisschen dickerem Klebeband eine kleine Kante aufgeklebt. Der Streifen wird dann mit der Klebebandkante nach innen aufgerollt, so dass die entstehende 6cm Lange Rolle vom Innendurchmesser exakt dem Durchmesser des Lautsprechers entspricht. Nun wird die Rollenseite mit der Klebebandkante außen mit einem kleinen Stück Tesafilm fixiert, so dass sie sich nicht mehr entrollen kann. Der Lautsprecher kann nun in die Öffnung geschoben werden und die Klebebandkante auf der Innenseite der Rolle verhindert, dass er zu weit in die Rolle herein rutscht. Dabei ist es extrem wichtig, dass der Lautsprecher wirklich eng in der Rolle sitzt(notfalls das kleine Stück Tesafilm noch mal lösen und den Durchmesser der Rolle nachjustieren). Nur so können die Schallwellen vom Lausprechergehäuse gut auf die Papierrolle übertragen werden. Wenn das Rollenmaß passend eingestellt ist beide Enden der Rolle mit einem Streifen Tesafilm rundherum fixieren.

Dann kann der Lautsprecher mit ein bisschen Klebeband gegen heraus rutschen aus der Rolle gesichert werden. Sobald das geschehen ist, steht einem ersten Soundtest nichts mehr im Wege. Das andere Ende der Rolle wird nun zu einem Rechteck gefaltet, das in seiner Breite minimal kleiner, als der verfügbare Innenraum im Gehäuse der Lok ist. Dabei kann man ruhig etwas herumprobieren, da eine falsche Faltung die Rolle nicht wirklich beschädigt. Zu beachten ist hierbei, dass das Rechteck so ausgerichtet ist, dass die Anschlusskabel des Lautsprechers am Ende wie auf den Bildern zu sehen Richtung Dach zeigen.

Nun wird aus dem zweiten Papierstreifen eine weitere Rolle erzeugt, die so gebaut ist, dass sie die erste Rolle genau umschließen kann. Wieder wird ein Ende zu einem Rechteck gefaltet, das dieses mal aber mit Tesafilm abgedichtet wird(siehe Bilder). Die zweite Hülle kann nun bis zum Anschlag über die Erste geschoben werden, wobei die innere Hülle beim Einpassen ruhig so zusammengedrückt werden kann, dass die Rechtecköffnung die Form einer Fliege bekommt.

Das nun fertige Konstrukt kann nun wie auf den Bildern zu sehen in die Lok eingebaut werden wobei eine Fixierung mit Klebeband vorne am Plastik des Führerhauses vorgenommen wird. Der runde Teil der Rolle sollte bis ganz ans Dach gedrückt werden, wobei die Lautsprecherkontakte natürlich auf keinen Fall elektrischen Kontakt zum Dach bekommen dürfen. Mittels Klebeband können dann die Lautsprecherkabel im Dach befestigt werden.

Beim Zusammensetzen der Lok muss nun noch verhindert werden, dass die Rolle in Kontakt mit der Antriebswelle kommt. Ich habe dies durch einen bogenförmigen Metallbügel realisiert(siehe Fotos), der ins untere Gehäuse geklemmt ist und unter dem das Flachbandkabel für die Beleuchtung hindurch geführt wird. Ein Pappstreifen oder ein Flachdrücken der Rolle im mittleren Bereich reicht aber möglicherweise auch schon aus.

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Ergebnis des Umbaus: Der Lautsprecher gibt seine Schwingungen an die schwingfähige Papierrolle weiter und diese strahlt dann wie eine große Lautsprechermembran tiefere Frequenzen in alle Richtungen in die Umgebungsluft ab. Der Sound kommt nun auch genau von der Position, an der sich im Original der Motor befindet. Die zweite übergeschobene Rolle erzeugt mit der zusätzlichen Wandstärke einen Schallkapseleffekt, der durch einfaches zukleben der ersten Rolle so nicht zu erreichen war. Die Lok wird durch den Umbau sehr laut, so dass es empfehlenswert ist die Lautstärke von 255 mindestens auf 100 zu reduzieren, wenn man keinen Ärger mit den Nachbarn bekommen möchte. :lol:

Viel Spaß beim Nachbauen. Wenn Interesse besteht, versuche ich noch ein kleines Vergleichsvideo oder eine Soundaufnahme vorher/nachher zu erstellen.

Gruß,
Denis

Benutzeravatar

acbahner2005
InterCity (IC)
Beiträge: 910
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 14:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2, Can Digital, Tams mit WDP
Gleise: C-Gleis

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#2

Beitrag von acbahner2005 » Mi 12. Sep 2012, 12:36

Hallo Denis,

dazu kann ich nur sagen:

:lol: :lol: :lol: :lol:

Super Idee, aber das Video würde mich schon interessieren,
habe die Lok auch und finde den Sound genauso wie Du,
etwas schwach,

Gruß und
mit modellbahnerischen Grüßen

Manuel

Meine Anlage: viewtopic.php?f=64&t=83154&hilit=erlenau

Mein H0e Bahnhof: viewtopic.php?f=64&t=55587&start=25&hilit=h0e+bahnhof


Threadersteller
DeFi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 45
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 22:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#3

Beitrag von DeFi » Mi 12. Sep 2012, 12:49

Ich schaue mal, ob ich noch ein geeignetes Mikrofon finde. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Modifikation ohne Löten kannst du schon bekommen, wenn du einfach die 6cm Papierrolle bastelst und da den Lautsprecher in ein Ende rein klemmst. Dann die Rolle auf den Tisch legen(das Original-Lausprecherkabel hat ja ein bisschen Spiel), das Horn betätigen und beobachten wie die Rolle über den Tisch hüpft. Am besten klappt das natürlich mit dem original Ludmilla-Sound von der Märklin Homepage.

Benutzeravatar

acbahner2005
InterCity (IC)
Beiträge: 910
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 14:36
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2, Can Digital, Tams mit WDP
Gleise: C-Gleis

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#4

Beitrag von acbahner2005 » Mi 12. Sep 2012, 12:56

dann ist für die heutige Abendveranstaltung ja gesorgt.....
mit modellbahnerischen Grüßen

Manuel

Meine Anlage: viewtopic.php?f=64&t=83154&hilit=erlenau

Mein H0e Bahnhof: viewtopic.php?f=64&t=55587&start=25&hilit=h0e+bahnhof


Threadersteller
DeFi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 45
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 22:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#5

Beitrag von DeFi » Mi 12. Sep 2012, 13:45

Hab mich gerade mal an zwei Demovideos versucht, aber das Mikrofon in meiner Kamera bringt das Ganze nicht wirklich gut rüber.
Sounddemo
Unterschied

Benutzeravatar

DerWolf
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert: Di 27. Sep 2011, 13:57
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Lenz die Loks, Anlage mech.
Gleise: Tillig/Peco
Wohnort: Recklinghausen
Alter: 63

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#6

Beitrag von DerWolf » Do 13. Sep 2012, 19:34

Hallo Denis.
Vielen Dank für die ausgiebige Beschreibung. Grundsaetzlich wird das auch bei anderen Loks was bringen. Wird auf jeden Fall getestet!

Ein weiterer Tipp zu der Lok für welche,die das nicht nachbauen wollen.
Den LS so in die Aussparung bauen,dass er IN die Lok strahlt, als vom Gefuehl her falsch herum. Ich habe das bei einer Trix 232 so vorgefunden. Der Unterschied zum Abstrahlen nach unten ist riesig. Das Gehäuse wird als Schallraum genutzt.
Gruß vom Wolf
Der Wolf aus RE

Benutzeravatar

DiegoGarcia
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2350
Registriert: So 15. Apr 2007, 12:13
Alter: 104

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#7

Beitrag von DiegoGarcia » Do 13. Sep 2012, 20:37

DerWolf hat geschrieben:Ein weiterer Tipp zu der Lok für welche,die das nicht nachbauen wollen.
Den LS so in die Aussparung bauen,dass er IN die Lok strahlt, als vom Gefuehl her falsch herum. Ich habe das bei einer Trix 232 so vorgefunden. Der Unterschied zum Abstrahlen nach unten ist riesig. Das Gehäuse wird als Schallraum genutzt.
Hallo Wolf,
meinst Du so wie auf diesem Foto?
Bild
Nur so kann auch der originale Haltebügel verwendet werden.

Ansonsten vielen Dank an Denis, super Posting, werde den Post gleich mal in die Linkliste in den Grundlagen mit aufnehmen.

Ciao
Diego
Zuletzt geändert von DiegoGarcia am Fr 14. Sep 2012, 05:35, insgesamt 1-mal geändert.
talks are cheap, and they don't mean much ...

Benutzeravatar

DerWolf
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert: Di 27. Sep 2011, 13:57
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Lenz die Loks, Anlage mech.
Gleise: Tillig/Peco
Wohnort: Recklinghausen
Alter: 63

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#8

Beitrag von DerWolf » Do 13. Sep 2012, 21:52

@Diego: genauso
@Denis: so ein paar Verständnisfragen habe ich noch: Die Länge der Papierstreifen orientierte sich an Platz in der Lok oder hat das andere Gründe? Ich will das nämlich in einer 52 im Stehkessel testen. Da habe ich weit weniger Platz...Warum ist die äußere Hülle vorn verschlossen?
Der Wolf aus RE


Threadersteller
DeFi
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 45
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 22:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#9

Beitrag von DeFi » Fr 14. Sep 2012, 11:10

@ DerWolf: In diesem Fall orientierte sich die Länge der Papierstreifen wirklich am verfügbaren Platz in der Lok, allerdings wird eine gewisse Mindestlänge benötigt, um einen brauchbaren Effekt zu erzielen. Wesentlich weniger, als die doppelte Länge des Lautsprecherdurchmessers würde ich bei dieser Konstruktion nicht nehmen. Eine zweite Röhre habe ich deshalb eingesetzt, weil sich die Abgabe tiefer Frequenzen durch die zweite nicht starre Schicht verbesserte und das Zukleben hat auch einen einfachen Grund: Ist die zweite Röhre offen, schirmt die erste Röhre sie von einer guten Schallübertragung ab und sie bringt praktisch nichts. So fungiert der die Öffnung verschließende Tesafilm aber wie eine zweite Lautsprechermembran, die von der ersten frontal angeregt wird und ihre Schwingungen an die äußere Rolle weitergibt. Ohne den Verschluss am vorderen Ende entweicht übrigens überproportional viel Schall nach Vorne und die Konstruktion bekommt eine ausgeprägte Richtcharakteristik, was in diesem Fall nicht erwünscht war.


Falls nur weniger Platz zur Verfügung steht würde ich auf die zweite Röhre verzichten und direkt die innere Röhre zu einem am dem Lautsprecher gegenüberliegenden Ende schalldichten runden Topf verkleben, so dass eine fast normale Schallkapsel entsteht.

Benutzeravatar

DerWolf
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 50
Registriert: Di 27. Sep 2011, 13:57
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Lenz die Loks, Anlage mech.
Gleise: Tillig/Peco
Wohnort: Recklinghausen
Alter: 63

Re: Anleitung: Märklin Ludmilla 36420+60948 Soundverbesserun

#10

Beitrag von DerWolf » Fr 14. Sep 2012, 12:55

ist das aufregend! Mal sehen , ob ich an diesem WE schon einen Test hinbekomme. Vielen Dank für die hintergründliche Erklärung
Der Wolf aus RE

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“