Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Antworten

Threadersteller
Die Zwei
InterRegio (IR)
Beiträge: 109
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 19:34
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2, Mobile Station, MS App
Gleise: C Gleis, K Gleis

Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#1

Beitrag von Die Zwei » Mo 8. Okt 2012, 22:09

Moin,
ich habe in einigen meiner älteren Loks mittlerweile HLA Motoren in Verbindung mit mSD bzw. mLD Dekodern im Einsatz.
Bei den einigen ist es vorgekommen, dass die Richtung der Beleuchtung nicht mit der Fahrtrichtung übereinstimmt.
Beim Versuch das Softwareseitig zu beseitigen (eben mit Fahrtrichtung invertieren) kam es dazu dass nicht nur die Fahrtrichtung gewechselt wurde, sondern dazu auch noch die Richtung der Beleuchtung :bigeek: was für meine Begriffe jetzt nicht ganz so zielführend war. (Ob die Lok jetzt links die falsche Frontbeleuchtung an hat oder eben rechts - falsch bleibt falsch :fool: )
Hab ich den Sinn der Funktion nicht verstanden oder bin ich nur zu doof sie zu bedienen?! :oops:

Bitte um Aufklärung,
Die Zwei

Benutzeravatar

wolfgang58
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4378
Registriert: Mo 7. Nov 2005, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: zuegellos
Gleise: eingefahrene
Wohnort: Südhang Rhein-Main
Alter: 69

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#2

Beitrag von wolfgang58 » Mo 8. Okt 2012, 23:49

Hallo,
wenn man eine analoge Lok digitalisiert, muß man nach einem Test die Stirnlampen der Fahrtrichtung entsprechend verlöten.
Sonst besteht die Chance 50:50, daß man falsch liegt.

Die Sache mit softwaremäßiger Invertierung der Fahrtrichtung/Spitzensignal sollte je nach Decoder funktionieren, sofern die richtigen Bits gesetzt wurden.

Spätestens nach einem Decoderreset fängt man wieder von vorne an.

Daher einfach die Beleuchtung umlöten und fertig.
Viele Grüße Wolfgang
Mä seit 1958; Ep.III; SX/DCC, Betriebsbahner auf Testanlagen mit 2+3 Leiter;
==> mfx-, sinus- und soundfreie Zone <==

Benutzeravatar

nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#3

Beitrag von nakott » Di 9. Okt 2012, 07:26

Hallo Die Zwei,

invertiere über CV 29 Bit 0 die Fahrrichtung und zusätzlich über Funktionmapping das Mapping von Licht vorne und hinten. Also Licht vorne schalten bei rückwärts und Licht hinten bei vorwärts. Dann passt es.

Bei modernen Decodern kann man sich das Umlöten somit ersparen.

Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

H0
ICE-Sprinter
Beiträge: 6125
Registriert: Mi 11. Mai 2005, 23:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1R [DCC+MM]
Gleise: |:| (Zweileiter)
Wohnort: 莱茵兰
Kontaktdaten:
China

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#4

Beitrag von H0 » Di 9. Okt 2012, 07:45

Moin!
Die Zwei hat geschrieben:ich habe in einigen meiner älteren Loks mittlerweile HLA Motoren in Verbindung mit mSD bzw. mLD Dekodern im Einsatz.
Bei den einigen ist es vorgekommen, dass die Richtung der Beleuchtung nicht mit der Fahrtrichtung übereinstimmt.
Ich löse dieses Problem hardwareseitig ohne löten: der Feldmagnet wird von zwei weißen Kunststoffteilen gehalten. Löst man die Kunststoffteile, kann man den Magneten umdrehen (oben wird unten) und so die Fahrtrichtung der Lok ändern.

Mit CV 29 geht es auch, man muss aber zusätzlich das Frontlicht im Rückwärtsgang aktivieren und vice versa.
Viele Grüße
Thomas


Threadersteller
Die Zwei
InterRegio (IR)
Beiträge: 109
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 19:34
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2, Mobile Station, MS App
Gleise: C Gleis, K Gleis

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#5

Beitrag von Die Zwei » Di 9. Okt 2012, 10:38

Danke für die schnelle Hilfe!!!!

An das Wechseln der Richtung der Beleuchtung per Functionmapping hab ich gar nicht gedacht! :D

Ja normalerweise wäre vorher testen natürlich sinnvoller :roll: aber manchmal ist man hält mit dem Lötkolben schneller als mim Kopf :D

@H0: Dauert das nicht länger die Magneten zu tauschen als alles umzulöten?

Nochmals Danke,
Die Zwei


Heinzi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3535
Registriert: Mi 26. Apr 2006, 11:59
Wohnort: Schweiz

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#6

Beitrag von Heinzi » Di 9. Okt 2012, 16:54

Wenn schon Umlöten, dann die Motoranschlüsse. Da lötest du nur 2 Drähte um. Dann eventuell noch die "Fahrtrichtung" umpolen, fertig.
Gruss Heinzi
------------------
CS1R / ControlGui

Benutzeravatar

H0
ICE-Sprinter
Beiträge: 6125
Registriert: Mi 11. Mai 2005, 23:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1R [DCC+MM]
Gleise: |:| (Zweileiter)
Wohnort: 莱茵兰
Kontaktdaten:
China

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#7

Beitrag von H0 » Di 9. Okt 2012, 22:38

Die Zwei hat geschrieben:@H0: Dauert das nicht länger die Magneten zu tauschen als alles umzulöten?
Das geht ohne Löten und meistens ohne Schrauben - und bei mir geht es schneller.
Viele Grüße
Thomas


Threadersteller
Die Zwei
InterRegio (IR)
Beiträge: 109
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 19:34
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2, Mobile Station, MS App
Gleise: C Gleis, K Gleis

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#8

Beitrag von Die Zwei » Fr 12. Okt 2012, 10:40

Moin,

@ Heinzi: genau das meinte ich mit "alles umlöten", Sorry wenn ich mich da manchmal ein wenig umständlich ausgedrückt habe :roll:

@H0: für mein besseres Verständnis: Du nimmst an den Permanentmagneten (von Märklin) die weißen Plastikplatten ab, ziehst den Neodymmagneten raus und drehst ihn um und steckst ihn wieder rein, wodurch das Magnetfeld am Motor "umgedreht" wird und sich der Anker in die andere Richtung dreht? Stimmt das soweit?

Ich habe Grade keine Lok zur Hand, geht das nur bei ausgebautem Permanentmagnet oder auch wenn der gesamte Motor zusammengesetzt ist?

Danke für eure Geduld,
Die Zwei


Ralf Krapp
InterRegio (IR)
Beiträge: 128
Registriert: So 2. Aug 2009, 12:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Tams MC
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Fahrtrichtung invertieren bei mSD / mLD

#9

Beitrag von Ralf Krapp » Fr 12. Okt 2012, 15:42

Hallo "Die Zwei",
mit etwas Geschick und wenn der Zugang zu den weißen Kunststoffplättchen seitlich des Magneten nicht zugebaut ist, dann kann man ganz leicht mit einem kleinen Messer eine der beiden Plättchen abhebeln. Man sieht dann die kleine Magnetscheibe, die mit etwas Kraft herausgedrückt werden muss. Dann mit einem kräftigen Zangengriff den Magneten ganz herausziehen, einmal umdrehen (oben wird unten) und wieder in die Lücke hineinschieben. Anschließend das Kunststoffplättchen wieder aufdrücken. Fertig.
Viel Erfolg.
Schöne Grüße
Ralf

Anlage im Aufbau; Spur HO, K-Gleis, Loks meist Märklin, Lok-Dekoder unterschiedlich, MA-Dekoder Viessmann, RM-Dekoder Viessmann, Steuerung mit WinDigipet 2015.2

Antworten

Zurück zu „Digital“