Powerpack für Märklin BR01 39010?

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten

Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1624
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 67

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#11

Beitrag von Berderwe » Di 5. Feb 2013, 10:09

Hallo Moba-Kollegen,

seit einigen Tagen beschäftige ich mich mit gleichem Problem.
Vor allem Soundaussetzer trotz sauberer Gleise und Räder
bei Kontaktstörungen haben mich immer genervt.

So habe ich einfach einen Elko aus einer Märklin-Sound-Lok einmal
genauer betrachtet und bin zu folgenden Ergebnissen gekommen:

Das "Powerpack" hat folgende Teile und Werte:

Elko:
(A5A Pet) 50 V 220 yF 85°C

Die Maße des Elko's:
Höhe ca. 13 - 14 mm
Durchmesser ca. 10 mm

Diode:
N 4935 50 V 1 A


Metallschicht-Widerstand:
33 Ohm Baugröße 0204 (klein-mini)


Alle Teile habe ich bei Ebay bekommen für nur wenige Cent bzw. Euro.

Vorweg noch eine wichtige Bemerkung:

Die Füßchen des Elko's sollten keinen Kontakt mit dem Elko-Gehäuse bekommen,
auch der Elko selber nicht mit dem Lokgehäuse!!!
Deshalb unbedingt mit Schrumpfschlauch isolieren!!!!

Anbei eine kleine Skizze (Märklin-Farben):

[url=http://www.abload.de/image.php?img ... .jpg[/img][/url]

Die Kosten für ein solches "Powerpack" belaufen sich auf etwa 2,50 € - 3,00 €.

Ich habe jetzt einige nachträglich eingebaut ohne irgendwelche Probleme
und habe jetzt keine Soundaussetzer mehr.
Vielleicht hilft es dem einen oder anderen.


Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz

Benutzeravatar

mp3
EuroCity (EC)
Beiträge: 1041
Registriert: Di 19. Dez 2006, 20:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1+2 MS1+2 und analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: NRW, Sprockhövel
Alter: 52

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#12

Beitrag von mp3 » Di 5. Feb 2013, 13:06

Berderwe hat geschrieben:...
Ich habe jetzt einige nachträglich eingebaut ohne irgendwelche Probleme
und habe jetzt keine Soundaussetzer mehr.
...
Hallo,

kannst Du bitte die Loks nennen, in die Du nachgerüstet hast?
Gruß Stefan K. aus S.

M-Insider, CS1+2, MS1+2 und Analogbetrieb.


Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1624
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 67

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#13

Beitrag von Berderwe » Di 5. Feb 2013, 13:50

Hallo Stefan,

es waren zum einen alles von mir umgebaute Loks, teils Märklin,
teils Trix mit mSD-Decodern, zum anderen haben eine ganze Reihe von
Original-Märklin-Loks diese Elko's ebenfalls bereits werksmäßig drin.

Welche das genau waren, wird jetzt im nachhinein schwierig für mich genau zu sagen.
Ich kann sie nicht alle öffnen. Es waren auch diverse große Dampfloks,
die noch Decoder aus Märklin/ESU-Zeiten hatten, dabei, mit Decoder im Tender.

In Zukunft werde ich alle meine Loks prophylaktisch damit ausstatten.
Da kann man nichts falsch machen.
Man muss nur wissen, wo auf den Platinen Decodermasse = GND und U+ ist.

Und für diese Probleme haben wir ja einige fachkompetente Forumskollegen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz

Benutzeravatar

trashmaster
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1649
Registriert: Mo 25. Okt 2010, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Analog & Digital
Gleise: Roco Line
Wohnort: Wien
Alter: 32

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#14

Beitrag von trashmaster » Di 5. Feb 2013, 16:19

Hi Reinhard!

Normale Axial-Elkogehäuse müssen isoliert sein, also kann man die Füßchen ruhig direkt anlegen. (Achtung bei SMD-Elkos mit Metallgehäuse!)

Und hast du mal ausprobiert ob du die Decoder in den Loks noch auslesen kannst? Bei größeren Farad-Werten (470µF) streikt zumindets der ESU Lokprogrammer.
Grüße Georg


elia
InterRegio (IR)
Beiträge: 122
Registriert: Mi 29. Aug 2007, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: mönsheim

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#15

Beitrag von elia » Di 5. Feb 2013, 17:41

Hallo,
das war genau das was ich suchen wollte.
Also GND und U+ sind nach dem Brückengleichrichter am mSD ?
Sind diese auch auf die Schnittstellenplatine geführt ?

Gruß: Elia


Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1624
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 67

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#16

Beitrag von Berderwe » Di 5. Feb 2013, 18:36

Hallo Georg, hallo Elia, hallo Moba-Kollegen,

schön, dass dieser Beitrag doch noch zu Erklärungen und Ergänzungen führt.
Ich bin kein Elektroniker und habe nur versucht, meine Beobachtungen wiederzugeben,
um ein mich nervendes Problem zu lösen.

Weitere Erklärungen sollten diejenigen "vom Fach" machen.
Auf dem Bild von mir, linke Seite, ist ein original eingepackter Elko aus einer Märklin-Lok.
Ich glaube, gut isolieren schadet nie.
Das Gehäuse der Diode ist aus Plastik und das des Widerstandes meines wissens aus Porzellan.
Aber falls die Füßchen nach dem Umbiegen mit dem Elko-Gehäuse beidseitig Kontakt bekommen,
glaube ich, dass dies nicht sehr gesund für den Decoder ist.
Ein unglücklicher Fehlkontakt, aus welchen Gründen auch immer,
und der Decoder ist hin.

Jedenfalls funktioniert es bei mir bis jetzt so problemlos.
Mit meiner CS2 und CS1 (r) habe ich keine Probleme mit diesen Elko's
in Sachen programmieren von mSD- und mLD-Loks feststellen können,
auch nicht von bereits eingebauten Märklin-mfx-Decodern.

Auf der mSD-Platine steht GND drauf, oben rechts neben Aux 4 und U+ gibt es viele auf der Platine.
Da kann man jedes Lötpad (orangenes Kabel), nehmen. Von Gleichrichter weiß ich nichts.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz


Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1624
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 67

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#17

Beitrag von Berderwe » Do 7. Feb 2013, 14:03

Hallo Moba-Kollegen,

einen Nachtrag in eigener Sache:

Vorhin habe ich einen Elko einmal angeschliffen.

Das Gehäuse besteht aus lackiertem Metall!

Deshalb mein Hinweis unbedingt auch das Gehäuse zu isolieren
und keinen Kontakt der Füßchen mit dem Gehäuse zuzulassen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz

Benutzeravatar

mp3
EuroCity (EC)
Beiträge: 1041
Registriert: Di 19. Dez 2006, 20:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1+2 MS1+2 und analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: NRW, Sprockhövel
Alter: 52

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#18

Beitrag von mp3 » Do 7. Feb 2013, 17:00

Bitte diskutiert das schön zu Ende, ich lese mit. :mrgreen:
Ein Kondensator kann eigentlich nie schlecht sein in einer Lok.
BR 23, BR 39 und BR 294 haben schon mal welche ab Werk.

Wo findet man die Punkte zum Anlöten?
Gruß Stefan K. aus S.

M-Insider, CS1+2, MS1+2 und Analogbetrieb.


didinieki
InterCity (IC)
Beiträge: 836
Registriert: Mo 20. Dez 2010, 10:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215), 6021, Analog WS
Gleise: Märklin K-C-M

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#19

Beitrag von didinieki » So 24. Feb 2013, 16:06

mp3 hat geschrieben:Bitte diskutiert das schön zu Ende, ich lese mit. :mrgreen:
Ein Kondensator kann eigentlich nie schlecht sein in einer Lok.
BR 23, BR 39 und BR 294 haben schon mal welche ab Werk.

Wo findet man die Punkte zum Anlöten?
Kann Jemand mal ein Foto einstellen wie eine ab Werk ausgerüstete Lok aussieht die so ein Powerpack mit Kondensator drin hat?

Oder ein Foto wie er es angeschlossen hat.
viele Grüße
Dieter aus der Pfalz

Märklin Bahner seit 1953. Digital seit 1985 mit 6020 und C64, 1998 mit 6021 und PC20, seit 2010 CS2 60215. Wiedereinstieg 2010 mit Anlagenbau. Interesse an Elektronik Tüfteln und Basteln. Märklin - was sonst?

Benutzeravatar

monty
InterRegio (IR)
Beiträge: 123
Registriert: Fr 22. Sep 2006, 09:45
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Tams MC und PC
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Schleswig-Holstein
Alter: 59

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#20

Beitrag von monty » So 24. Feb 2013, 17:55

Hallo Dieter,

ich habe meine Loks wie auf den verlinkten Bild mit selbstgebauten Powerpack angeschlossen.
Alle Loks mit SDS fahren jetzt einwandfrei.

http://imageshack.us/photo/my-images/809/nem651cap.jpg/

Oder schau dir diesen Link an: viewtopic.php?f=2&t=55348&start=50


Viele Grüße
Michael
Viele Grüße aus den Norden


Michael


Berderwe
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1624
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS1 (r) + CS2
Gleise: C-Gleise, M-Gleise
Wohnort: 04626 Dobitschen (Ostthüringen)
Alter: 67

Re: Powerpack für Märklin BR01 39010?

#21

Beitrag von Berderwe » So 24. Feb 2013, 19:36

Hallo Dieter,

es gibt von Forumskollegern (Diego, HGH u. a.)
viele erstklassige ausführliche Beiträge über

"Platinenanalysen"

verschiedenster Decoder.

Aus diesen Bildern ergibt sich, wo GND und U+ ist.
Ansonsten an den Füßchen einer Decoder-Platine anlöten.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Welz

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“