mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#1

Beitrag von nakott » Di 1. Jan 2013, 15:35

Hallo,

seit kurz vor Weihnachten 2012 steht das Märklin Decoder Tool (mDT) zum Download zur Verfügung. Mit dem mDT ist es möglich, für den Märklin Sound Decoder (mSD) Sound Flash zu erzeugen. Weiterhin ist es möglich, für den Märklin Lok Decoder (mLD) und mSD Decoder FDS zu erzeugen.

Im Folgenden wird Schritt für Schritt die Erstellung eines eigenen Lok-Sounds für die Schweizer Lok Re 6/6 bzw. Re 4/4 erklärt.


Was bedeutet Sound Flash und Decoder FDS?

Sound Flash ist eine Datei, die alle Sounds für einen mSD enthält. Den Sound Flash spielt man dann via CS2 oder Märklin SoundProgrammer in den mSD ein.

Decoder FDS ist eine Datei, die alle Decoder-Einstellungen enthält. Dazu gehört beispielsweise die Zuordnung von Sounds zu F-Tasten (also das Function-Mapping), aber auch die Motorparameter, die Decoderadresse oder der Decoder Name.


Voraussetzungen

Ein PC, Software mDT und CS2 mit Software-Version 2.2.0 zum Einspielen von Sound Flash und Decoder FDS.

Ist keine CS2 vorhanden, so kann der Sound Flash auch über den Märklin SoundProgrammer 60801 in den mSD eingespielt werden. Die Decoder-Einstellungen im Decoder FDS können dann nicht in den mSD übertragen werden, und es entfällt die Erstellung des Decoder FDS. Stattdessen können die Decoder-Einstellungen via DCC Programmierung CV für CV gesetzt werden, was weit weniger komfortabel ist.

Die einzelnen Abschnitte sind im Folgenden mit „Sound Flash“ und „Decoder FDS“ markiert, um zu zeigen, worauf die jeweilige Parametrisierung Auswirkung hat.


Download der benötigten Dateien

Zunächst werden drei Dateien von der Märklin Homepage herunter geladen.

Das mDT und die Bedienungsanleitung von http://www.maerklin.de/de/produkte/tool ... -tool.html

Die Soundbibliothek von http://www.maerklin.de/de/produkte/tool ... othek.html


Installation mDT und Soundbibliothek auf dem PC

Anmerkung: Wenn nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich Screenshots und Pfadangaben auf Windows XP. Diese können gegenüber Windows 7 abweichen.

Um das mDT zu installieren, wird das heruntergeladene Installations-Programm mDecoderTool-v100-Setup.msi gestartet. Man folgt einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm. Ich habe alle Eingaben so übernommen, wie sie vorbelegt waren. Danach hatte ich folgende Ordner erhalten:

Das eigentliche Programmverzeichnis

Code: Alles auswählen

C:\Programme\Maerklin\mDecoderTool
sowie die mSD und mLD Decoder Vorlagen.

Code: Alles auswählen

C:\Programme\Maerklin\mDecoderTool\Templates
Bild

Es ist ratsam, an diesen Dateien nichts zu modifizieren. Unter Templates befinden sich Dateien, die dem mDT sagen, welche Parameter/Einstellungen die Decoder mLD und mSD unterstützen.

Weiterhin werden unter

Code: Alles auswählen

C:\...\Eigene Dateien\Maerklin\mDecoderTool (Win XP)
C:\...\Dokumente\Maerklin\mDecoderTool (Win 7)

die Ordner mSD und mLD erzeugt. Hierbei handelt es sich um mSD bzw. mLD Beispiel-Projekte. Ebenso werden die Ordner fcticons und icons installiert. Beides sind wichtig Ordner für das mDT, die später noch erklärt werden.

Bild

Des Weiteren wird unter

Code: Alles auswählen

C:\...\Eigene Dateien\Maerklin\Soundbibliothek (Win XP)
C:\...\Dokumente\Maerklin\Soundbibliothek (Win 7)
eine kleine Soundbibliothek durch das mDT Installationsprogramm mitinstalliert. Diese Bibliothek ist jedoch bei weitem nicht so umfangreich wie die Soundbibliothek, die man sich als extra zip File von Märklin herunter laden kann.

Ich habe daher den Ordner Soundbibliothek in Soundbibliothek.klein umbenannt. Dann einen neuen Ordner mit Namen Soundbibliothek angelegt und die vollständige Soundbibliothek durch Entpacken der Datei Bibliothek.zip in den Ordner Soundbibliothek installiert.

Bild


CS2 online Download der Soundbibliothek

Im CS2 Setup befindet sich der Knopf „Sound-Files updaten“. Wird dieser bei eingesteckten USB-Stick und vorhandener Internet-Verbindung gedrückt, dann lädt die CS2 ab Software-Version 2.2.0 die 280 MB große Soundbibliothek direkt auf den USB-Stick. Der Download über die CS2 kann mehrere Stunden dauern. Die benötigte Zeit ist maßgeblich von der Schreibgeschwindigkeit des USB-Stick abhängig. Das Zielverzeichnis ist

Code: Alles auswählen

<USB-Stick>:\cs2\sound\Bibliothek (z.B. F:\cs2\sound\Bibliothek)
Möchte man mit der Soundbibliothek auf dem USB-Stick arbeiten, dann kann man das im mDT Menü Einstellungen – Projekt konfigurieren.

Bild

Hier ersetzt man den Pfad der Soundbibliothek auf der Festplatte mit dem Pfad auf dem USB-Stick.


mDT Projekte

Im Gegensatz zu Microsoft Word, bei dem der geschriebene Text immer in einer Datei mit Endung .doc oder .docx gespeichert wird, wird beim mDT das Ergebnis in einem Projektordner (Projektverzeichnis) gespeichert. Der Projektordner beinhaltet dann etliche Dateien. Alle Dateien zusammen in diesem Ordner gehören zusammen und dürfen nur über das mDT bearbeitet werden.

Für die Praxis bedeutet das, dass man beim Speichern im mDT nicht eine einzelne Datei auswählt, sondern einen Order. Ebenso wählt man beim Öffnen eines vorhandenen mDT Projekts nicht eine einzelne Datei aus, sondern wiederum einen Ordner. Sinnvollerweise benennt man den Order so wie die Lok, für die die Konfiguration erstellt wird.

Möchte man also ein mDT Projekt an einen Modellbahnkollegen geben, dann verpackt man den Ordner in ein ZIP File. Nur so kann sichergestellt werden, dass das Projekt vollständig ist. Es macht keinen Sinn, nur einzelne Dateien aus dem mDT Projekt weiterzugeben.


Starten des mDT

Nach Start des mDT erscheint zunächst eine Auswahl, mit der man ein neues mDT Projekt beginnen kann, oder ein bereits vorhandenes mDT Projekt öffnen kann.

Bild

Ich möchte im Folgenden an Hand eines neuen Projekts Schritt für Schritt die Erstellungen des Sound Flash und Decoder FDS für die E-Lok Re 6/6 erklären. Deshalb starte ich mit einem neuen Projekt.

Danach ist auszuwählen, ob es sich um einen mLD oder einen mSD Decoder handelt.

Bild

Möchte man Sound Flash und Decoder FDS für einen mSD erzeugen, wählt man "Märklin Sound Decoder…“ aus. Möchte man nur Decoder FDS für einen mLD erzeugen, dann wählt man "Märklin Lok Decoder…“ aus.

Sind diese beiden Abfragen beantwortet erscheint folgendes mDT Fenster.

Bild

Es gibt die vier rot eingerahmte Kategorien Decoder, Sound, Infodatei und SoundProgrammer. In den jeweiligen Kategorien kann es noch die blau eingerahmten Reiter geben, mit denen man dann spezielle Bereiche in der Kategorie konfiguriert.

Ich werde hier auf die ersten drei rot eingerahmten Kategorien eingehen. Auf SoundProgrammer gehe ich nicht ein, denn das Gerät liegt mir nicht vor. Dies ist aber auch nicht weiter schlimm, denn man kann den erzeugten Sound Flash auch mit der CS2 in den mSD übertragen.


Kategorie Decoder – Reiter Info (für Decoder FDS)

Bevor es mit dem Definieren der Sounds losgeht, ist es ganz wichtig, dass man als erstes diesen Bereich konfiguriert und Lokinfo und Decodername festlegt.

Speziell die Lokinfo ist wichtig, denn sie legt fest, ob der Decoder dann als Dampf-, Diesel- oder E-Lok arbeitet (siehe auch entsprechenden Hinweis im Fenster bei Lokinfo). Hierzu klickt man auf das Bild und wählt ein Bild aus den 96 vorhandenen Bildern aus. Die angezeigte Auswahlliste enthält alle Bilder, die in der CS1 mit Version 2.04 verfügbar waren. Eine komplette Liste kann hier eingesehen werden.

Leider gibt es keinen direkten Indikator, ob es sich um eine Dampf-, Diesel- oder E-Lok handelt. Jedoch sind Loks mit Pantograf eben E-Loks, und welche mit Schornstein Dampfloks. Es spielt keine Rolle, welche Lok man genau nimmt, wenn es nur eine aus der passenden Gattung ist.

Bild


Kategorie Sound (für Sound Flash)

Diese Kategorie ist beim mLD nicht anwählbar.

Nachdem die Lokinfo festgelegt ist, kann es nun mit Sound weitergehen. In der Kategorie Sound werden alle Sounds definiert, die später im Sound Flash enthalten sein sollen. Um in diese Kategorie zu gelangen, klickt man am unteren Ende des Fensters auf „Sound“. Danach erscheint diese Darstellung.

Bild

Leider gibt es zwischen der mDT Bedienungsanleitung und dem Tool Tipp des mDT Abweichungen in der Bezeichnung. In der mDT Bedienungsanleitung werden die blau eingerahmten Nummern mit "Sound Nummer“ bezeichnet, wohingegen im Tool Tipp lediglich von "Sound“ gesprochen wird. Ich werde mich an die Bezeichnung in der Bedienungsanleitung halten.

Im Grunde genommen muss man den grün eingerahmten Feldern

a) einen abzuspielenden Sound zuordnen und
b) eine Sound Nummer aus dem blau eingerahmten Vorrat an Sound Nummern zuordnen.

Zunächst soll dies für den Fahrsound gezeigt werden. Dazu scrollt man bis ans untere Ende des Fensters und klickt mir der rechten Maustaste auf „Motor Nummer 253“ und wählt für unser Beispiel unter Elektro den Fahrsound der Re 4/4.

Bild

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Bild

Der Fahrsound muss immer mit der Sound-Nummer 0 verbunden werden. Dazu scrollt man ans obere Ende und wählt die Sound Nummer 0 aus. Diese hält man gedrückt und

Bild

und zieht die Sound Nummer 0 bis auf das Feld mit dem Fragezeichen des Fahrsounds der Re 4/4.

Bild

Dadurch färbt sich das gelbe Feld in grün. Grün zeigt an, dass das Feld vollständig konfiguriert ist.

Anmerkung zum Fahrsound: Es gibt drei Felder mit der Bezeichnung Motor: "Motor, Nummer 253“, "Motor, Nummer 254“ und "Motor, Nummer 255“. Dampflokfahrsounds müssen immer in die Nummer 255, Diesel- und Elektrofahrsounds können in den Nummern 253-255 abgelegt werden. Weitere Details dazu können in der Märklin Bedienungsanleitung mDT auf Seite 6 unten im Absatz Motor nachgelesen werden.

Weiter geht es mit der Möglichkeit zum Abschalten des Bremssounds. Dazu nimmt man Sound Nummer 28

Bild

und zieht diese auf das Feld mit der Bezeichnung „Logik / Bremsen aus“. Ist dies erfolgreich durchgeführt, dann sieht es so aus.

Bild

Weiter geht es mit dem Feld Bremsen (dritte Reihe von unten rechts). Dies nimmt den Sound auf, der beim Bremsen ertönt. Dazu klickt man wieder mit der rechten Maustaste auf das Feld und wählt im aufgeklappten Menü Scheibe – BR648_Lint. Dies ist zwar nicht der Bremssound einer Re 4/4 oder 6/6, dennoch finde ich ihn abwechslungsreicher als den Standard-Bremssound. Ist dies korrekt getan, sieht es so aus.

Bild

Wichtig ist zu nennen, dass diesem Feld keine Sound Nummer zugeordnet werden muss, weswegen es sofort grün wird. Auch ist an der Nummer Stelle ein „-“, was andeutet, dass hier keine Sound Nummer notwendig ist.

Weiter geht es noch mit einer langen und einer kurzen Pfeife. Dazu scrollt man nach oben und klickt mit der rechten Maustaste auf ein Feld mit der Bezeichnung Sound und

Bild

wählt „Pfeife / Loop Re6_6“. Loop bedeutet, dass es sich um einen sich wiederholenden Sound handelt, den man als Schaltfunktion verwenden kann. D.h., er geht erst dann aus, wann man die F-Taste wieder manuell ausschaltet. Das Ergebnis zeigt sich dann im gelben Feld. Dann zieht man noch die Sound Nummer 1 auf das Fragezeichen im gelben Feld.

Bild

Die rote Sound Nummer 0 darüber bedeutet, dass diese Sound Nummer bereits in Benutzung ist, denn diese wurde ja vorher schon für den Fahrsound benutzt. Jetzt sollte es wie folgt aussehen.

Bild

Zum Schluss konfiguriert man noch in das rechts daneben gelegene Sound Feld den Sound mit Namen „Pfeife / Kurz Re6_6“. Dazu klickt man wieder mit der rechten Maustaste auf das Sound Feld und wählt unter Pfeife den Sound aus. Danach zeiht man noch die Sound Nummer 2 auf das gerade eben neu belegte Feld. Dann sollte es so aussehen.

Bild

Wenn man nun alles vollständig gemacht hat, dann sollte es so konfiguriert sein. Für die Übersichtlichkeit habe ich einen Teil der Felder in der Mitte herausgeschnitten.

Bild

Nun sind alle Sounds für den Sound Flash definiert, und man muss dann im Bereich Funktionen in der Kategorie Decoder die Zuordnung von Licht- und Sound-Funktionen erstellen.


Kategorie Decoder – Reiter Funktionen (für Decoder FDS)

Dies ist ein wichtiger Reiter, denn hier wird die Zuordnung von Licht- und Sound-Funktionen zu F0-F16 definiert. Dies soll wieder am Beispiel der Re 6/6 gezeigt werden. Standardmäßig ist das Lok-Spitzensignal schon F0 zugeordnet.

Bild

Als nächstes wird der Fahrsound beispielhaft auf F3 gelegt.

Bild

Weiter wird der Bremssound der F-Taste F8 zugeordnet.

Bild

Dann noch die Loop Pfeife, die auf Sound Nummer 1 liegt, auf die F-Taste F5 zuordnen

Bild

und zum Abschluss die kurze Pfeife mit Sound Nummer 2 auf die F-Taste F6 legen.

Bild

Bitte auch beachten, dass die kurze Pfeife eine Impulsfunktion ist. Man hätte die Sounds auch auf jede andere F-Taste legen können. Dies bleibt dem Anwender überlassen.

Die gerade getätigten Zuordnungen werden übrigens im Decoder FDS und nicht im Sound Flash gespeichert. Deshalb ist später wichtig, dass man Sound Flash und Decoder FDS in den mSD einspielt. Siehe auch Abschnitt „Voraussetzungen“.

Weiter geht es noch kurz mit den Reitern Motor, Formate, Sound und Sonstige aus der Kategorie Decoder. Es werden im Folgenden nur die zunächst wichtigen Parameter genant.


Kategorie Decoder – Reiter Motor (für Decoder FDS)

In diesem Bereich ist wichtig, den Motortyp festzulegen, also ob es ein Hochleistungsantrieb C90 (HLA), ein SDS oder sonst ein Motor ist. Gerne benutzte ich „Gleichstrom DC weich“, z.B. für die Märklin 37165 BR 94.5. Das Regelverhalten des Decoders wird maßgeblich durch diesen Parameter beeinflusst. Alle anderen Parameter können zunächst so belassen werden, wie sie sind. Modellbahner, die gerne ein lineares Geschwindigkeitsprofil mögen, könnten die Kennlinie noch auf linear einstellen.


Kategorie Decoder – Reiter Formate (für Decoder FDS)

Hier wird vor allem die Adresse des Decoders eingestellt. Die MM bzw. DCC Adresse wird separat konfiguriert.


Kategorie Decoder – Reiter Sound (für Decoder FDS)

Bitte diesen Bereich nicht verwechseln mit der Kategorie Sound.

Sound umfasst Parameter wie Bremsschwelle, also wann das Bremsquietschen beginnt, und Lautstärke. Zunächst können diese Parameter so belassen werden, wie sie sind. Man wird gute Werte hier nur durch Probieren mit der Lok herausfinden. Dieser Reiter ist beim mLD nicht sichtbar.


Kategorie Decoder – Reiter Sonstige (für Decoder FDS)

Unter sonstige Parameter sind die Einstellungen für den Zustandspeicher abgelegt. Dies legt fest, ob sich der Decoder beispielsweise den Zustand der geschalteten Funktion auch über eine stromfreie Zeit hinaus merkt. Auch hier können zunächst die Werkseinstellungen gelassen werden.

Nun ist die Kategorie Decoder ausreichend konfiguriert und es geht mit der Kategorie Infodatei weiter.


Kategorie Infodatei (HTML-Infodateien von Decoder FDS und Sound Flash)

Beim Erzeugen von Sound Flash und Decoder FDS werden auch zwei Infodateien erzeugt. Diese Infodateien können dann in der CS2 beim Decoder Update angezeigt werden. Es zeigt dem Benutzer, was für Sounds der Sound Flash enthält und wie die Funktionszuordnung im Decoder FDS konfiguriert ist.

Bild

Hier sollte man mindestens das Lokbild zuordnen. Bitte das Lokbild nicht mit der Lokinfo aus der Kategorie Decoder Bereich Info verwechseln. Im Gegensatz zur Lokinfo hat das Lokbild keinen Einfluss darauf, ob es sich um eine E-Lok, Diesel- oder Dampflok handelt. Dies soll dem Benutzer nur visuell eine Idee geben, um was für eine Lok es sich handelt.

Das ausgewählt Lokbild sollte in der CS2 auch vorhanden sein. Wenn nicht, dann kann es dort nicht angezeigt werden. Von daher ist es hier wenig sinnvoll, eigene Bilder in den Ordner

Code: Alles auswählen

C:\...\Eigene Dateien\Maerklin\mDecoderTool\icons
zu stellen. Weiter sollte man nun noch die Beschreibung der Funktionstasten und Sounds auf den beiden blau eingerahmten Reitern kontrollieren und bei Bedarf nacheditieren.

Ist das alles getan, dann ist es fast geschafft.


Speichern des Projekts

Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, das Projekt zu speichern. Wie eingangs im Abschnitt „mDT Projekte“ schon gesagt, bedarf es zum Speichern des Projekts einen Projektordner. Nach Auswahl von Menü Datei – Speichern erscheit diese Dialogbox, in der man zunächst einen neuen Ordner mit „Neuer Ordner erstellen“ anlegt und dann nach Auswahl des neuen Ordners und des OK-Knopfs das Projekt speichert.

Bild


Erzeugen von Sound Flash und Decoder FDS

Zum Erzeugen des Sound-Flash wählt man den Knopf „Sound-Dateien erstellen“.

Bild

Nach dem Erzeugen, erscheint eine Info-Box, deren Inhalt man genau lesen sollte. Es können sich Fehler- und Warnhinweise darin befinden, wie beispielsweise folgende:

Bild

Unabhängig vom Inhalt der Info-Box, werden im Projektordner diese beiden Dateien erzeugt.

Bild

Zum Erzeugen des Decoder FDS wählt man den Knopf „Decoder-Einstellen erstellen“.

Bild

Dies führt dazu, dass im Projektordner diese beiden Dateien erzeugt werden.

Bild

Anmerkung: Schaut man aufmerksam den Fensterinhalt an, dann stellt man fest, dass es zwei HTML Dateien mit fast gleichem Namen gibt. Allerdings mit „.htm“ und „.html“. Dieser Unterschied ist kein Versehen, denn es ist einmal die Infodatei für den Sound Flash und einmal die Infodatei des Decoder FDS.


Vorbereiten des USB-Stick für das Einspielen des Projekts via CS2 in den mSD

Dazu wird am einfachsten der ganze Projektordner, hier also my_Re_66 auf den USB-Stick unter

Code: Alles auswählen

<USB-Stick>:\cs2\sound (z.B. F:\cs2\sound) 
kopiert. Es muss genau diese Ordnerstruktur auf dem USB-Stick sein. Also „cs2“, darin „sound“ und darin dann der Projektordner. Das sieht dann so aus:

Bild

Genau genommen müsste man die Ordner fds, snd und snd_bac im Projektordner my_Re_66 nicht auf den USB-Stick kopieren. Diese Ordner enthalten die Rohdaten des Projekts. Für die CS2 würde es ausreichen, wenn man die erzeugten Dateien beginnend mit dem Projektnamen auf den USB-Stick kopieren würde. Für eine einfache und sichere Handhabung ist das Kopieren des ganzen Projektordners vorzuziehen.


Einspielen des Projekts via CS2 in den mSD

Als erstes steckt man den USB-Stick in die CS2. Dann setzt man die gewünschte Lok, in die der mSD eingebaut ist, aufs Programmiergleis der CS2. Auf dem Programmiergleis darf nur diese eine Lok stehen.

Bild

Danach wählt man im CS2 Tacho die entsprechende Lok und geht in die Lok-Konfig via des Schraubenschlüssel-Knopfs im Tacho. In der Lok-Konfig wählt man den Knopf "Upd“.

Bild

Dies bewirkt zwei Dinge. Es wird geprüft, ob in der Lok ein mLD oder mSD eingebaut ist, und es werden die erstellen Projektdateien aus dem Ordner my_Re_66 an die für den Update notwendige Stelle auf dem USB-Stick verschoben.

Im Detail werden Dateien aus dem Ordner „sound\my_Re_66“ nach „update“ verschoben und teilweise umbenannt.

Code: Alles auswählen

Decoder FDS
F:\cs2\sound\my_Re_66\my_Re_66.fds nach F:\cs2\update\fds\my_Re_66.fds
F:\cs2\sound\my_Re_66\my_Re_66.htm nach F:\cs2\update\fds\my_Re_66.html

Code: Alles auswählen

Sound-Flash
F:\cs2\sound\my_Re_66\my_Re_66.snd nach F:\cs2\update\snd\my_Re_66.snd
F:\cs2\sound\my_Re_66\my_Re_66.html nach F:\cs2\update\snd\my_Re_66.html
Das Verschieben der Dateien geschieht im Hintergrund automatisch und bedarf keiner Aktion durch den Benutzer.

Nach erfolgreicher Prüfung des Lok-Decoders erscheint der Update Dialog.

Bild

Hier wählt man nun für Decoder FDS und Sound Flash die gerade erstellten Dateien aus. Über den Info Knopf bekommt man auch die erstellten Infodateien angezeigt.

Dann startet man den Update-Vorgang und der Sound Flash und Decoder FDS wird in den Decoder übertragen. Decoder FDS geht in wenigen Sekunden. Sound Flash benötigt bis zu 30 Minuten in Abhängigkeit der Größe des Sound Flash.

Nach dem Update des Decoder FDS sollte ein ein Decoder Reset durchgeführt werden, damit die CS2 den Decoder neu einliest und somit die Änderungen am Function Mapping, und damit an den Funktionsicons im Tacho der CS2, sichtbar werden. Ein Decoder Reset führt nicht auf den Märklin Auslieferungszustand des Decoders zurück, sondern immer auf die Einstellungen des zuletzt eingespielten Decoder FDS.


Sounds zufällig abspielen mit Sound Firmware 1.017

Man kann Sounds auch zufällig abspielen lassen. Voraussetzung ist mindestens Sound Firmware 1.017. Hierzu weist man einen Sound, z.B. das bekannte Kohle Schaufeln, einem Sound Feld zu und ordnet dann eine Sound Nummer zu. So wie schon bei den beiden Pfeifen oben. Nun fährt man mit der Maus auf das Sound Feld, in das man gerade den Sound zugewiesen hat, und sieht nach kurzer Zeit den Tool Tipp. Im nachfolgendem Bild "Sounds, Nummer 5".

Bild

Genau diese Nummer 5 ist nun wichtig. Im Beispiel ist dem Kohle Schaufeln die Sound Nummer 3 zugeordnet worden und das Feld ist bezeichnet mit "Sounds, Nummer 5". Nicht verwechseln! Danach drückt man den Knopf "Sound-Parameter bearbeiten" und gibt in der ersten Zeile bei Zufallsgeräusche z.B. die Werte "60 75 5 255" ein. Das bedeutet: Start des Zufallsgeräusch nach 60 Zeiteinheiten, Ende nach 75 Zeiteinheiten und damit Abspielzeit 15 Zeiteinheiten. Der dritte Wert legt fest, für welchen Sound diese Zufallsdefinition gilt; im Beispiel für das Sound Feld, das mit "Sounds, Nummer 5" bezeichnet ist. Der vierte Wert scheint für zukünftige Erweiterungen zu sein, denn er ist nicht dokumentiert. Ich belasse ihn daher bei 255. Infos gibt es dazu auch in der Märklin Bedienungsanleitung mDT unter Zufalls-Geräusche.

Zum schnellen Testen sind kleine Werte zu empfehlen, wie z.B. "20 25 5 255". Damit kommt das Kohle Schaufeln öfter dran. Und nicht vergessen, den Fahrsound einzuschalten. Auch sollte man das zufällige Abspielen von Sounds nicht verwechseln mit den Sound Feldern "Zufall". In die Felder "Zufall" können Sounds gelegt werden, die in einer WAV Datei mehrere Einzel-Sounds enthalten, die dann zufällig abgespielt werden, wenn man diesen Sound angeschaltet hat.


Änderungen der Sound Firmware 1.021 und höher gegenüber 1.017 beim zufälligen Abspielen von Sounds

Mit 1.017 wurde die Häufigkeit des zufälligen Abspielens über die ersten beiden Werte definiert: Bezogen auf das Beispiel im Screenshot oben waren das: Start des Zufallsgeräusch nach 60 Zeiteinheiten, Ende nach 75 Zeiteinheiten und damit Abspielzeit 15 Zeiteinheiten. Je höher der Startwert war, desto seltener wurde das Geräusch zufällig abgespielt.

Das hat sich ab 1.021 geändert und zusätzlich bekam der vierte Wert (im obigen Beispiel 255) eine Bedeutung. Im einzelnen sieht das nun für das Viererpärchen aus "Start, End, Snd, Case" nun so aus:

:arrow: Aus "Start" und "End" wird nun nur noch die Länge der Abspielzeit des Zufalls-Sounds ermittelt. Der Startwert entscheidet jetzt nicht mehr über die Häufigkeit. Somit kann für Start generell "1" verwendet werden.
:arrow: "Snd" hat weiterhin die Bedeutung wie oben beschrieben.
:arrow: "Case" kann die Werte 0, 1 und 2 haben mit folgender Bedeutung: "0" Zufallsgeräusch wird wärend der Fahrt und im Stand ausgelöst, "1" nur Stand, "2" nur Fahrt. Die bisherige "255" verhält sich wie "0".

Damit könnte man das obige Beispiel "60,75,5,255" unter Sound Firmware 1.021 nun umschreiben auf "1,15,5,0". Semantisch sind bei Schreibweisen aber identisch.

Möchte man erreichen, dass ein Sound im Stand eher selten und in der Fahrt öfter zufällig abspielt wird, dann setzt man die Werte für "Zufallsgeräusch 1" auf "1,15,5,0" und "Zufallsgeräusch 2" auf "1,15,5,2".

Möchte man erreichen, dass ein Sound nur im Stand zufällig abgespielt wird, dann setzt man "Zufallsgeräusch 1" auf "1,15,5,1". Soll im Stand mit einer höheren Zufälligkeit das Geräusch abgespielt werden, dann setzt man in "Zufallsgeräusch 1" und "Zufallsgeräusch 2" die Werte "1,15,5,1" ein.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Abspielhäufigkeit seit 1.021 wirklich zufällig ist, sie nicht mehr durch die Höhe des Startwerts beeinflusst wird und dass die Verwendung von mehrmaligem Eintragen in "Zufallsgeräusch 1-n" zu einer höheren Wahrscheinlichkeit beim Abspielen führt.


Einbinden eigener WAV Dateien ins mDT

Wie man eigene WAV Dateien ins mDT einbindet und dann in den Sound Flash hinzufügt hat der Stummikollege vik weiter unten in diesem Thread beschrieben. klick


Im Falle eines Falles

Hat man sich beim selbst erzeugten Decoder FDS gänzlich verprogrammiert, dann kann man durch Einspielen der Märklin Decocer FDS mLD-Platine, mSD-Dampf-Platine, mSD-Diesel-Platine oder mSD-Elektro-Platine wieder auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurück gelangen.

Ebenso kann man die auf der Märklin Webseite bereitgestellten Sound Flashs einspielen und ersetzt so im mSD den eigens erstellten Sound Flash.

Somit braucht man sich keine Sorgen beim Experimentieren mit den neuen Möglichkeiten machen.


Zum Schluss

Hier kann das beschriebene Beispielprojekt heruntergeladen werden. klick

Hier Links auf selbst erstellte mSD Projekte:

Soundprojekte für mSD von Torsten Piorr-Marx
Soundprojekte für mSD von Thorsten (kukuk)

Und noch thematisch interessante Links:

Märklin Bedienungsanleitung mDT
Stummi: Soundprogrammer für Märklin?
Stummi: mDecoderTool
Stummi: mDT Soundbibliothek/fehldene wav Dateien


Viel Spaß beim Erzeugen von eigenen Sound-Zusammenstellungen.

Gruß Dirk
Zuletzt geändert von nakott am So 24. Mär 2013, 11:56, insgesamt 20-mal geändert.
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

Harald
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1998
Registriert: Sa 14. Mai 2005, 11:58

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#2

Beitrag von Harald » Di 1. Jan 2013, 15:38

Hallo Dirk,

super Arbeit !!!

Ich denke, das gehört in die Grundlagen.

Vielen Dank !

Harald

Benutzeravatar

kalle.wiealle
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2283
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 01:09
Nenngröße: H0
Gleise: C-Gleis

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#3

Beitrag von kalle.wiealle » Di 1. Jan 2013, 16:13

Hallo Dirk.

..dem kann ich mich nur anschliessen...

Danke...


Grüsse, Kalle

Benutzeravatar

Malen
EuroCity (EC)
Beiträge: 1106
Registriert: Mi 27. Dez 2006, 15:17
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IntelliboxII+IBC2+Daisy
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Oberhessen
Alter: 44

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#4

Beitrag von Malen » Di 1. Jan 2013, 18:07

Hallo Dirk!

Vielen, vielen Dank für die Mühe,


ich glaube jetzt kapiere ich das programm endlich auch. :oops:
Mit freundlichen Grüßen
Marcus

K- & M-Gleise mit R=360mm, DCC (&MM) mit Intellibox - ohne Computersteuerung, ohne mfx und ohne mfx+.
Kreuz & Quer durch alle Epochen, bevorzugt IV-VI, mit H0-Material von vielen (auch DC-) Herstellern.


Jörg Warrelmann
EuroCity (EC)
Beiträge: 1019
Registriert: Mo 2. Mai 2005, 11:38
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C-Gleis

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#5

Beitrag von Jörg Warrelmann » Di 1. Jan 2013, 19:44

Wow, Dirk,

Vielen Dank für diese super Anleitung. Da werde ich morgen mal anfangen, ein erstes Projekt selber zu erstellen.

Jörg
C-Gleis Anlage mit CS3+ (60216) Master und CS2 (60213) Slave sowie 2 Booster 60174, bevorzuge mfx.


baureihe10
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Sa 14. Jan 2012, 15:13
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Esu Ecos 2
Gleise: Tillig Elite, Roco
Wohnort: bei Berlin
Alter: 55

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#6

Beitrag von baureihe10 » Mi 2. Jan 2013, 09:37

Hallo Dirk!

Auch ich wollte Dir ein großes Lob aussprechen für diesen qualitativ hochwertigen Bericht. :D

Ein frohes und gesundes Modellbahnjahr 2013 euch allen!

Gruß Ralf
...der dem die Spur 0 zu viel Platz brauchte!

Benutzeravatar

sirz-moba
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1603
Registriert: So 30. Sep 2007, 18:10
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#7

Beitrag von sirz-moba » Mi 2. Jan 2013, 09:49

Hi Dirk,

SUPER was du da abgeliefert hast,
dafür verdienst dubdefinit einen Stummi Orden.

Die Anleitung gehört unbedingt angepinnt!!
Gruß Ingo

| WDP 2015 | CS2 | SW 4.2.1 | GFP 3.68 | MS2 | Booster 6017+Transformer 6002 | s88+Tams s88N-Adapter | k83 |

Bild

Benutzeravatar

dampfmachine2000
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 482
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 18:22
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2 / MS2 / iPad
Gleise: C-Gleis
Wohnort: im Allgäu
Alter: 59

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#8

Beitrag von dampfmachine2000 » Mi 2. Jan 2013, 12:57

Super Dirk!

Auch von mir ein großes Lob für diesen qualitativ hochwertigen Bericht.

Ein frohes und gesundes Modellbahnjahr 2013

Viele Grüße Toni

Benutzeravatar

Pape
InterRegio (IR)
Beiträge: 128
Registriert: Do 5. Mai 2005, 20:35
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ECOS II
Gleise: Märklin C
Wohnort: Alfeld/Niedersachsen
Alter: 50

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#9

Beitrag von Pape » Mi 2. Jan 2013, 13:07

Moin Moin,

...von mir ebenfalls ein großes Lob für den guten Bericht!!

Aber Kritik sei angebracht an Märklin....wozu der Umweg über die CS in Sachen FDS-Datei....geht mir nicht in den Sinn, ausser die Tatsache, die CS weiter an den Mann zu bringen :wink:
MfG
Andreas

Märklin C-Gleis / Zentrale ECOS II FW 4.1.2 / Booster ECOS-Boost 4A / MA-Decoder LDT /
Schaltdecoder LDT / am Sniffer CSII, 4x S88 IEK / Formate MM / MFX und DCC.

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#10

Beitrag von nakott » Mi 2. Jan 2013, 13:12

Hallo,

Danke für die nette Rückmeldung. Je mehr Leute sich mit diesem Thema beschäftigen, desto mehr Soundprojekte für den mSD entstehen. Wenn Märklin sieht, dass die Soundbibliothek viel genutzt wird, dann wird Märklin vielleicht die Soundbibliothek auch schnell mit neuen Sounds erweitern.....

Viele Grüße Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

Michael K
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3438
Registriert: Do 23. Mär 2006, 07:47
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Oberbayern

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#11

Beitrag von Michael K » Mi 2. Jan 2013, 15:56

Servus zusammen!

Besten Dank Dirk, für die sehr ausführliche und gute Anleitung :!:
nakott hat geschrieben:/.../Anmerkung zum Fahrsound: Es gibt drei Felder mit der Bezeichnung Motor: "Motor, Nummer 253“, "Motor, Nummer 254“ und "Motor, Nummer 255“. Dampflokfahrsounds müssen immer in die Nummer 255, Diesel- und Elektrofahrsounds können in den Nummern 253-255 abgelegt werden. Weitere Details dazu können in der Märklin Bedienungsanleitung mDT auf Seite 6 unten im Absatz Motor nachgelesen werden. /.../
Ich empfehle für normale (einmotorige) Fahrsound nur die Nummer 255 zu verwenden. So steht es auch in der von Dirk angegebenen Anleitung. Bei Verwendung der Nummer 253 für z.B. den Sound der V100 hatte ich Fehler im Ablauf (zusätzliches Dröhnen/Rauschen). Die Nummern 253 und 254 sind nur für mehrmotorige Diesel- und E-Loks gedacht.
Viele Grüße
Michael

Bild

Benutzeravatar

JörgBehrens
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1531
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 18:44
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K und C
Wohnort: Land zwischen Weser und Elbe
Alter: 55

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#12

Beitrag von JörgBehrens » Mi 2. Jan 2013, 21:36

Moin, Moin,

auch von mir einen ganz herzlichen Dank an Dirk für die sehr ausführliche Anleitung!!!

Viele Grüße
Jörg
This World today is a mess. (Donna Hightower)


vikr
InterRegio (IR)
Beiträge: 129
Registriert: So 23. Okt 2011, 19:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: PC
Gleise: MMärklin C
Alter: 64

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#13

Beitrag von vikr » Do 3. Jan 2013, 01:35

Hallo Dirk,

Super, vielen Dank,

ich fürchtete schon, das müßte ich alles selbst durch ausprobieren rausbekommen und dann dokumentieren ...

Das ist die Ermunterung, die ich in der Bedienungsanleitung zum mDT und zur 60801 vermisst habe und bestätigt mich in der Einschätzung, dass man die 60801 als normaler Anwender nicht benötigt, sofern man den eh benötigten Zugriff auf eine (z.B. Vereins-) CS2 hat.

Bleibt noch zu ergänzen wie man wav-Dateien einbindet, die nicht aus dem Fundus der Märklin Soundbibliothek stammen.
Einbinden eigener WAV Dateien ins mDT
Als Beispiel soll die RE 6/6 aus didaktischen Gründen noch vorbildwidrig ein modisch überholtes Läutewerk bekommen.

Dazu werden in der Soundbibliothek im Ordner "C:\Dokumente und Einstellungen\...\Eigene Dateien\Maerklin\SoundBibliothek\Sounds\Glocke" zunächst ein Ordner "XP" und darin zwei weitere Ordner "XP-K" und "XP-L" angelegt.

Man benötigt man jetzt einen Wave-Editor z.B. "Audacity" (http://audacity.sourceforge.net/?lang=de) oder "WavePad" (http://www.nch.com.au/wavepad/de/index.html) oder ... um die Dateien anzupassen.
Für den mDT und später den mSD müssen die Dateien mono sein und eine Abtastrate von 22kHz und 16 Bit Abtastgröße haben. Aus dem Ordner "C:\WINDOWS\Media" wird die Datei "Windows XP-Startvorgang.wav" z.B. in den eben angelegten Ordner XP kopiert. Im Explorer kann man sich unter Dateieigenschaften vergewissern, dass es sich um Wave-Datei handelt, die mit der Abtastrate 22050 Hz und der Abtastgröße 16 Bit, allerdings in stereo erstellt wurde. Mit dem Wave-Editor öffnen und daraus zunächst in eine Monodatei konvertieren. Diese Datei unter Beibehaltung der Abtastrate von 22kHz und der Abbtastrate 16 Bit in den Ordner "XP-K" unter "Start.wav" speichern. Die Datei nochmal mit dem Wave-Editor öffnen und ca. das erste sechstel der Datei ausschneiden und wieder als "Start.wav" diesmal in den Ordner "XP-L" speichern. Danach die mittleren ca. vier sechstel der Datei als "01Loop.wav" auch im Ordner "XP-L" speichern. Zuletzt das letzte sechstel der Wave-Datei als "End.wav" im Ordner "XP-L" speichern.

Im Ordner "XP-K" liegt jetzt eine Datei "Start.wav".
Im Ordner XP-L liegt jetzt eine (andere, kürzere) Datei "Start.wav", sowie die Datei "01Loop.wav" und "End.wav".

Die Ordnernahmen kann man beliebig wählen, die wav-Dateien müssen immer genauso ("Start".wav, "01Loop.wav" und "End.wav") heißen, sonst kann zwar noch der mDT, nicht aber später der SND-Compiler auf die Dateien zugreifen. (Es kann auch mehrere "xyLoop.wav" Dateien geben. Genaueres weiß ich noch nicht.)


Im mDT wird jetzt das vorhandene Projekt zur Re_66 geöffnet und auf der Karteikarte "Sounds" einem noch grauen ICON (z.B. oberste Zeile der dritte Kasten) durch Rechtsklick unter der Auswahl "Glocke" der Eintrag "XP-K" zugeordnet. Anschließend wird das braune Kästchen mit der Soundnummer 3 auf den jetzt gelben Kasten gezogen, der nun grün wird.
Dem nächsten freien Soundkasten wird anschließend genauso der Eintrag "XP-L" zugeordnet und die Soundnummer 4 spendiert.

Beide Sounds kann man sich jetzt durch Rechtsklick auf den grünen Kasten und Auswahl "Abspielen" anhören. "XP-K" wird nur einmal gespielt. Bei "XP-L" muss das Abspielen durch Rechtsklick/"Abspielen stoppen" beendet werden. Sie sollten das jetzt einmal ausprobieren, denn leider gibt es beim Abspielen von selbsterstellten Sounds mit Loop im mDT Probleme: nach der Zuordnung eines Ordners mit selbsterstellten Wave-Dateien mit Loop hört sich der Sounds zunächst wie erwartet an, sobald das Projekt gespeichert wurde, oder die Sounddatei erstellt wurde, hört man beim Abspielversuch der Sounds mit Loop im mDT ein entsetzliches Rauschen. Der später in den Decoder programmierte Sound ist davon glücklicherweise nicht betroffen, hier wird die Loop korrekt wiederholt. Möglicherweise handelt es sich um ein Feature des mDT, vielleicht müssen die Loop.wav Dateien aber auch in bisher noch nicht bekannter Weise gekennzeichnet sein, damit Sie vom mDT korrekt abgespielt werden.

Anschließend müssen auf der Karteikarte Decoder (unten links) die Funktionen (rechter Karteireiter oben) zugeordnet werden. Nun F9 auswählen, z.B. das Funktionssymbol Glocke anwählen und Sound 3 anhaken. Den Radiobutton "Impulsfunktion" wählen.
Für F10 dasselbe (oder ein anderes Funktionssymbol) wählen und Sound 4 anhaken, diesmal den Radiobutton "Schaltfunktion" angewählt lassen.

Jetzt die Datei speichern oder "speichern als" und damit einen neuen Projekt-Ordner anlegen (z.B. Re_66xp) anschließend das Projekt mit Klick auf Decoder-Einstellungen erstellen und Sound-Datei erstellen abschließen.

Wer einen 60801 hat, kann jetzt die Sounds direkt auf der Karteikarte Sound-Programmer in einen mSD programmieren (bei diesem Projekt dauert das ca. 3 1/2 Minuten) und sofort vom Decoder auf den an 60801 angeschlossenen Lautsprecher wiedergeben. Ansonsten wird der Projektordner per USB-Stick (ggf. ge- und entzippt) in den Zugriff der CS2 gebracht und der mSD von dort mit der Decoder-Update-Funktion (bei diesem Projekt etwa 8 Minuten) mit dem neuen Sound (Re_66xp.zip) versehen.

Nach dem Decoder-Reset ist jetzt unter F9 der Windows-XP-Startsound einmal abrufbar unter F10 wird der mittlere Teil solange wiederholt bis die Funktion wieder abgeschaltet wird.

Wer es trotz des o.g. Features mal probieren will hier der Link auf die freundlicherweise von Dirk gehostete Datei: http://www.punktkontakt.de/misc/mDT/Re_66xp.zip

MfG

vik
Zuletzt geändert von vikr am Fr 4. Jan 2013, 18:38, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#14

Beitrag von nakott » Do 3. Jan 2013, 12:13

Hallo vik,

vielen Dank für die super Infos zum Einbinden eigener WAV Dateien :-). Ich habe oben einen Link auf Deinen Beitrag aufgenommen.

Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp


Jörg Warrelmann
EuroCity (EC)
Beiträge: 1019
Registriert: Mo 2. Mai 2005, 11:38
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C-Gleis

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#15

Beitrag von Jörg Warrelmann » Do 3. Jan 2013, 12:30

Hallo Dirk,

erste Testdatei habe ich dank Deiner Anleitung erstellt. Funktioniert auch, ist auf einem Dekoder drauf. Um sie hier zu veröffentlichen muss ich aber noch ein wenig Finetuning betreiben.

Ich habe jetzt noch eine Frage:
- Wie kann ich einen Sound auch als Zufallssound einstellen, der ertönt, wenn das Betriebsgeräusch an ist? (z.B. Kohleschaufeln) In den Infodateien der original Märklin Sound Dateien zum Download steht dann noch Zufallssound, bei der selbsterstellten nicht. Klicke ich auf die Kacheln "Zufall" habe ich nur eine sehr beschränkte Auswahl an Sounds.

Dann ist mir noch ein klitzekleiner Tippfehler aufgefallen:

Möchte man Sound Flash und Decoder FDS für einen mSD erzeugen, wählt man "Märklin Sound Decoder…“ aus. Möchte man nur Decoder FDS für einen mLD erzeugen, dann wählt man "Märklin Lok Decoder…“ aus.

Sind diese beiden Abfragen beantwortet erscheint folgendes mLD Fenster.
Wäre hier nicht "mDT" richtig?

Danke nochmal für Deine Arbeit mit der Anleitung.

Jörg
C-Gleis Anlage mit CS3+ (60216) Master und CS2 (60213) Slave sowie 2 Booster 60174, bevorzuge mfx.

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#16

Beitrag von nakott » Do 3. Jan 2013, 14:02

Hallo Jörg,
Jörg Warrelmann hat geschrieben:Wäre hier nicht "mDT" richtig?
ja. Habe ich oben geändert. Danke.

Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#17

Beitrag von nakott » Do 3. Jan 2013, 15:59

Jörg Warrelmann hat geschrieben:ch habe jetzt noch eine Frage:
- Wie kann ich einen Sound auch als Zufallssound einstellen, der ertönt, wenn das Betriebsgeräusch an ist?
Hallo,

ich habe noch den Abschnitt "Sounds zufällig abspielen" oben gegen Ende der Anleitung nach der Erklärung zur CS2 ergänzt.

Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

easy30
InterRegio (IR)
Beiträge: 231
Registriert: Do 30. Okt 2008, 19:03
Wohnort: Freising

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#18

Beitrag von easy30 » Do 3. Jan 2013, 19:12

Hallo Dirk,
bei mir sieht das Feld "Sound-Parameter" anders aus
und ich habe 4 Werte zum einstellen.Was mache ich falsch?
Gugst Du:
Bild

LG Markus

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#19

Beitrag von nakott » Do 3. Jan 2013, 20:13

Hallo Markus und Alle,

genau das hat mich den Nachmittag auch beschäftigt, nachdem ich genau dazu eine PN bekommen habe. Den Grund habe ich dann auch gefunden.

Legt man ein neues Projekt an und benutzt die Soundbibliothek, die mit dem mDT Installationsprogramm mitkommt, dann führt das zum Zufallsparameter mit 3 Werten.

Legt man ein neues Projekt an und benutzt die 280 MB große Soundbibliothek, die man sich als ZIP File von Märklin herunterladen kann oder als USB-Stick Download via CS2, dann führt das zum Zufallsparameter mit 4 Werten.

Der feine Unterschied liegt in der Datei modpar.cs2, die sich direkt im Ordner Soundbibliothek befindet.

Vermutlich hat hier Märklin in letzter Minute noch geändert, und konnte dies nur noch in der großen Soundbibliothek tun. Beim mDT Installationsprogramm war es wohl schon zu spät.

Ich habe nun oben den Screenshot ausgetauscht und auch die Erklärung abgeändert. Ich nehme einfach mal an, dass die 4 Werte die Zukunft sind. Ich habe dann noch mir einem neuen Projekt die zufälligen Sounds getestet. Belässt man 255 an 4. Stelle, dann funktioniert es bestens mit Sound FW 1.017.

Das Beispiel-Projekt my_Re_66 habe ich auch angepasst und steht nun überarbeitet zum Download (siehe oben unter Abschnitt "Zum Schluss").

Bitte den Thread im Browser neu laden (reload), damit der geänderte Text und der geänderte Screenshot auch angezeigt wird.

Danke und Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp

Benutzeravatar

johnjeanb
InterRegio (IR)
Beiträge: 190
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 22:33
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 + Rocrail
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Paris

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#20

Beitrag von johnjeanb » Fr 4. Jan 2013, 14:03

Hallo Dirk
Recht vielen Dank für dein Super Arbeit. Jetzt soll ich mal probieren mit mein schlechtes Deutsch aber dein Schritt für Schritt Methode ist Prima um mein Irrtümer zu lokalisieren.
Ich möchte ein SVT137 Projekt mal starten.
Ein Schönes neues Jahr 2013 an alle.
Jean
Freundliche Grüße aus Paris
Jean
.
CS2 4.1.2, ROCRAIL, 7 x S88 C-Gleis - III Ära
Meine Videos:
BBW: https://www.youtube.com/watch?v=qkp1b84NM5U
ROLA https://www.youtube.com/watch?v=Cmdbi5nHukU


MÄMISI
InterRegio (IR)
Beiträge: 195
Registriert: So 27. Sep 2009, 21:54
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 , MS 2
Gleise: Mä K + C Gleis

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#21

Beitrag von MÄMISI » Fr 4. Jan 2013, 23:57

Hallo Dirk,

auch von mir erst mal ein "Frohes neues Jahr" und vielen Dank für Deine Arbeit!

Jetzt ein gut gemeinter Rat von mir : Du solltest vielleicht angeben, unter welcher Windows Version Du die Software installiert hast (ich vermute mal Win. XP). Ich habe das mDT auf meinem PC unter Windows 7 Home Edition installiert und es gibt hier einige Unterschiede: Es wird zB. ein Ordner "Märklin" unter "Dokumente" gespeichert, der die von Dir angegebenen Unterordner "mDecodertool" und "Soundbibliothek" enthält.
Ist vielleicht für einige, die mit Windows 7 arbeiten, nicht ganz uninteressant. :)

Gruß

Michael

Benutzeravatar

Threadersteller
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 5190
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#22

Beitrag von nakott » Sa 5. Jan 2013, 12:18

Hallo Michael und Alle,

Danke für die Anregung. Ich habe oben im Abschnitt "Installation mDT und Soundbibliothek auf dem PC" folgendes ergänzt:

Anmerkung: Wenn nicht anders gekennzeichnet, beziehen sich Screenshots und Pfadangaben auf Windows XP. Diese können gegenüber Windows 7 abweichen.

Code: Alles auswählen

C:\...\Eigene Dateien\Maerklin\mDecoderTool (Win XP)
C:\...\Dokumente\Maerklin\mDecoderTool (Win 7)

Code: Alles auswählen

C:\...\Eigene Dateien\Maerklin\Soundbibliothek (Win XP)
C:\...\Dokumente\Maerklin\Soundbibliothek (Win 7)
Weiterhin habe ich oben im Abschnitt "Erzeugen von Sound Flash und Decoder FDS" noch einen Hinweis auf diese Info-Box beim Erzeugen des Sound Flash aufgenommen, die Fehler- und Warnhinweise enthalten kann.

Bild

Gruß Dirk
Tams MC 2.0.1 ~ µCon-s88-Master ~ Qdecoder ~TC 8.0 Gold
Anlage URI ~ H0 Regelspur und H0m Furka–Oberalp


kukuk
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1889
Registriert: Mi 17. Jan 2007, 21:13
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: K-Gleis
Alter: 46
Kontaktdaten:

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#23

Beitrag von kukuk » Sa 5. Jan 2013, 19:55

Hallo,

noch 2 Hinweise von mir:

- Der Name, unter dem das Projekt gespeichert wird, darf keinen "." enthalten. Warum auch immer Märklin diese unnötige Restriktion eingeführt hat.
Bei einem Punkt im Namen "meckert" sonst die CS2 beim Flashen. Allerdings kann man in dem Dialog den Punkt noch durch etwas anderes ersetzen.
- Die erzeugten Dateien (*.fds,*.snd,*.htm,*.html) dürfen nicht unbenannt werden. Märklin hat die Namen in dem Projekt hardkodiert und mit Prüfsummen versehen, so das selbst eine Änderung des Namens in den Dateien keinen Erfolg hat.

Grüße,
Thorsten
Epoche VI (3L K-Gleis) mit Märklin CS2, MS2 und MS1
Rollmaterial von Brawa, Fleischmann, Märklin, Roco, Trix und vielen mehr


supermoee
ICE-Sprinter
Beiträge: 7328
Registriert: Fr 2. Jun 2006, 11:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Maerklin CS2 4.1.0 GFP 3.27
Gleise: Maerklin K Gleise
Wohnort: SO

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#24

Beitrag von supermoee » So 17. Feb 2013, 18:24

Hallo,

ich möchte gerne den Druckluftgeräusch nach dem Bremsgeräusch einfügen. Also die Lok muss die Druckluft auslassen, jedes mal wo sie zum Stand kommt. Wie programmiere ich das am besten?

Wenn ich unter Funktionsmapping das Geräusch unter "S" speichere, kommt es ist etwa so, wie ich das habe n möchte. Leider kommt es dann auch immer beim Stand der Lok, auch wenn das Fahrgeräusch abgeschaltet ist. Das finde ich nicht so toll.

Die Funktion "Stand" im mDT Tool lässt nur das Geräusch ertönen, nachdem die Lok 256 Sekunden gestanden ist (laut Märklin Anleitung).

Gibt es denn eine weitere Möglichkeit?

Gruss

Stephan
MM und (fast)DCC freie Zone bei der Steuerung von Loks

Benutzeravatar

kalle.wiealle
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2283
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 01:09
Nenngröße: H0
Gleise: C-Gleis

Re: mSD Sound und FDS Erstellung mit mDT Schritt für Schritt

#25

Beitrag von kalle.wiealle » So 17. Feb 2013, 19:15

supermoee hat geschrieben:Hallo,

ich möchte gerne den Druckluftgeräusch nach dem Bremsgeräusch einfügen. Also die Lok muss die Druckluft auslassen, jedes mal wo sie zum Stand kommt. Wie programmiere ich das am besten?
Wenn ich unter Funktionsmapping das Geräusch unter "S" speichere, kommt es ist etwa so, wie ich das habe n möchte. Leider kommt es dann auch immer beim Stand der Lok, auch wenn das Fahrgeräusch abgeschaltet ist. Das finde ich nicht so toll.
Gibt es denn eine weitere Möglichkeit?
Gruss
Stephan
Hallo Stephan...

Ich denke mal / schätze mal...da musst du mit leben...
Das Druckluft-Geräusch wird dann immer abgespielt....auch wenn das Betriebsgeräusch "aus" geschalten ist...

Weitere Möglichkeit...wenn man das kann...Sound-Projekt ändern....?....?


Grüsse, Kalle

Antworten

Zurück zu „Digital“