Willkommen 

An Aus


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#1 von Nachtaffe , 26.12.2020 21:16

1. Titel
Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen
Klingt erstmal nach Widerspruch, wird aber ein Erfordernis sein, um schöne Fahrstrecke in einem "kleinen Raum" zu realisieren.

Bin gerade am Sammeln und parallel in Wintrack schon am tüfteln, da ist bisher aber noch nichts herzeigbares herausgekommen.
Mein nächster Ansatz ist jetzt, den Vorbildgleisplan nach Wintrack zu übertragen, dann festzustellen, dass der Raum viermal so groß sein müsste, um dann anzufangen zu streichen, worauf ich verzichten will.
Ich weiß nicht, ob das zu was führt, werde erste vorzeigbare Dinge hier dann aber mal zur kritischen Diskussion stellen.

Vielleicht kann mir ja jemand schonmal den Weg weisen, und eine Empfehlung geben, wie man den vorhandenen Raum am besten Nutzen sollte.
Ich will auf keinen Fall ein "Märklin-Magazin-Türblatt-Layout" bauen...
___

2. Spurweite & Gleissystem
H0 Märklin K-Gleis (evtl. C-Gleis)

3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon

der ganze Raum hat mindestens Stehhöhe
über der Heizung befindet sich ein Fenster
das zweite Fenster ist auch eingezeichnet
die Heizung liegt komplett in der Nische unter dem Fenster und ist nach oben frei, sprich es könnte bis an die Heizung gebaut werden, ohne die Funktion zu beeinträchtigen
___
3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)
Ziel soll ein modularer Aufbau sein!
der Bau soll später Modul für Modul erfolgen, so dass man relativ schnell einen ersten Teilbereich für Rangierspiele zur Verfügung hat.
In dem Raum dürfte sich eine U-Anlage anbieten, vielleicht auch eine G-Anlage.

Modularer Aufbau um...

  • die Anlage umziehen zu können.
  • die Anlage mit zusätzlichen Zwischenstücken auch in einem größeren Raum, der mir Zeitweise zur Verfügung steht, großzügiger Aufstellen zu können um längere Fahrstrecken zu erhalten.

___
3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum
der ganze Raum steht zur Verfügung

4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
Tendenz zur Spielbahn, aber mit Modellbahncharakter (nicht verspielt, es wird ein der Raumgröße folgender Kompromiss werden müssen)
___
4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
Nebenbahn, eingleisig
___
4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)
Radien werden den räumlichen Notwendigkeiten folgen müssen, ich möchte überwiegend mit Flexgleisen arbeiten
schlanke Weichen wären toll, wird aber wegen den räumlichen Möglichkeiten und den wünschen bzgl. Umfang der Gleisanlagen scheitern?
___
4.4 Maximale Steigung
muss/soll den Notwendigkeiten folgen
___
4.5 Maximale Zuglänge
175 cm
Nicht auszuschließen, dass das bei den räumlichen Grenzen nicht darstellbar sein wird.
___
4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)
vorzugsweise geringe Tiefe bis 65 cm (Türbreite+Luft; ergibt sich auch aus dem Modulbau)
Transport durch Türen zur Not auch hochkant
___
4.7 Eingriffslücken / Servicegang
sollte durch geringe Tiefe unnötig sein
___
4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
Tischhöhe ~ 80 cm (sinnvoll?; passt noch unter die Fensterbank des Fensters ohne Heizung)
___
4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard
bis zu maximal 6 Gleise für Zuggarnituren, gerne mit Eingriffsmöglichkeit
___
4.10 Oberleitung ja / nein
nein
___

5. Steuerung
5.1 Fahren analog oder digital
digital
___
5.2 Steuern analog oder digital
analog (das ist jedenfalls bisher der Plan, ich bin eher ein Freund von "eine Weiche, ein Schalter"
___
5.3 PC-Steuerung
ohne
___

6. Motive
6.1 Epoche
3/III DB
___
6.2 Bahnhofstyp(en)
Trennungsbahnhof/Anschlussbahnhof + End-/Durchgangsbahnhof + Awanst/Anst
Ich weiß nicht, ob der Platz reicht, aber ein großer und ein kleiner Nebenbahn-Bahnhof sind im Moment die Überlegung.
___
6.3 Landschaft
kein Hochgebirge, nur Flachland wird wegen der Notwenigkeit Züge in Tunneln "verschwinden zu lassen" zusammen mit den räumlichen Grenzen nicht gehen
___
6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Es soll im wesentlichen nur dargestellt werden, was am Gleis liegt oder der Szenerie am Gleis dient.
Der Eisenbahnbetrieb soll der Kern des Ganzen sein, die Modultiefe soll sich danach richten.
___
6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)
Nebenbahn-BW vorrangig für Nebenbahn-Dampfloks, wenn möglich mit "kleiner" Drehscheibe (Roco 22 m oder Fleischmann 16 m) vielleicht mit maximal 6-ständigem Lokschuppen.
___

7. Sonstiges
7.1 Vorhandene Fahrzeuge
BR 03, BR 44, BR 55, BR 85, BR 94, V 100, V 160.
___
7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)
nur der Vorbildgleisplan, der als grobe Grundlage dienen soll, ist vorhanden:
Bremervörde 1961
Der südliche Kleinbahnhof soll zunächst entfallen, könnte aber als Grundlage für den zweiten Bahnhof dienen.
Vielleicht kommt es am Ende auch anders und die räumlichen Gegebenheiten erzwingen, nur den Kleinbahnhof zu realisieren.
Vermutlich ist am Ende "weniger mehr", die Idee diesen Bahnhof in H0 zu realisieren ist aber eine Art Kindheitstraum, von dem ich mich noch nicht restlos verabschiedet habe.
___
7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
bis zu zwei "Spieler"
___
7.4 Budget
offen
___
7.5 Zeitplan
offen
___

8. Anhänge
-bisher keine-


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 25.05.2021 | Top

RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#2 von Nachtaffe , 27.12.2020 10:37

Für das Ausrichten der Module zueinander dachte ich an Meisterdübel aus dem Gießereiformenbau:
https://shop.hohnen.de/krauss-meisterdue...elle.html/12785
...oder gibt es da was besseres?

Verbinden der Module mit Spannverschlüssen:
https://www.kippwerk.de/de/de/Produkte/B...l%C3%BCsse.html


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#3 von Joak , 27.12.2020 15:12

Hallo Jens,

verstehe ich es richtig das Dein Modellbahntraum der Nachbau vom BHF Bremervörde ist?

Wenn dem so ist, verstehe ich nicht so ganz warum Du um das Thema herum schwänzelst
In Deinem Raum in H0... keine Chance. Zumindest wenn Du den Bahnhof wiedererkennen möchtest. Module bauen wäre eine tolle Maßnahme, macht aber nur Sinn wenn man alle Module auch mal aufbauen kann... für längere Zeit.
Wenn es aber hauptsächlich um den Bahnhof ansich geht, würde ich den Maßstab 1:160 empfehlen.


Grüsse
Hauke

Platzmangel ist die Unfähigkeit aus dem Vorhandenen etwas zu erschaffen
www.kahlsberg.de


 
Joak
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.153
Registriert am: 25.10.2016
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#4 von Nachtaffe , 27.12.2020 16:43

Danke für deinen Einwand.
Wie du richtig erkennst, keine Chance in dem Raum, hatte ich oben auch schon erwähnt.
Schon alleine die Entfernung mitte Drehscheibe zu Ende Viehverladegleis wären mindestens 320 cm Länge, ohne schlanke Weichen.
1:87 ist gesetzt
Ich will charakteristische Elemente übernehmen, z.B. den Bahnübergang an der östlichen Ausfahrt, die weiter östlich gelegene Brücke über die Oste, nach der Brücke soll die Strecke sich aufteilen.
Es soll eine Viehverladung geben, evtl. auch die Gleiswaage und das Lademaß, mindestens eines der Stellwerke, evtl. den Binnenhafenanschluss, der nach Nord-Osten abzweigt, wo man mal einen Güterzug reinschieben kann.
Die Idee ist den Gleisplan auf meine Gegebenheiten einzudampfen.
Die westliche Hälfte des Bahnhofs würde ich in einen Bogen legen wollen, um da evtl. etwas Platz rauszuschinden.


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#5 von Nachtaffe , 28.12.2020 14:09

In das Abpinseln des Orignalplans wird keine Zeit mehr investiert...

...habe mal angefangen meine Ideen in den Grenzen des Raumes zu entwickeln.
Platzbedarf für ein zweigleisiges Wendel scheinen ~95 cm im Durchmesser zu sein (eingleisig~80 cm).
Bietet sich erstmal an darüber das BW mit Drehscheibe vorzusehen, falls es dazu kommt.
Die Plattentiefe links kann so nicht bleiben, zu tief (Arme zu kurz...)
Gleisplan größerer Bahnhof ist nur ein Dummy.
Mit dem Gleis vom kleinen Bahnhof möchte ich eigentlich links unten in den größeren Bahnhof einfahren.
Das obere Gleis vom größeren Bahnhof soll in einem Schattenbahnhof unter dem kleinen Bahnhof enden, schöner wäre eine Wendestrecke.
Oben sollten sich die Gleise auf zwei Ebenen mit Brückenbauwerk kreuzen, so dass das Gleis von links auf einer tieferen Ebene nach rechts hinten in einen Tunnel verschwinden kann.


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#6 von Nachtaffe , 29.12.2020 18:44

Ich lege mir hier gerade mit dem "großen" Bahnhof die Karten...
...vielleicht mag mir ja jemand mit ein Paar Pinselstrichen in Paint Inspiration geben oder kann mir nen Link um die Ohren hauen? rost:

...sollte ich gar mal tollkühn sein, und es mal mit schlanken Weichen probieren? ops:

Stand der Dinge:



Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#7 von Nachtaffe , 25.05.2021 17:40

Aktuell rollt nur die "Teppichbahn"... ansonsten werden derzeit Loks mit mSD3 ausgestattet.

Bild entfernt (keine Rechte)


Die Planung steht...
...aber ich habe etwas Inspiration gefunden!
"Georgenthal (Thüringen)": http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-...al=353&start=32


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 25.05.2021 | Top

RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#8 von Atlanta , 27.05.2021 08:31

Moin Jens,

bei der Baugröße H0 und beim modularen Segmentbau mit möglichst gleichgroßen modularen Segmenten, sprich "Modulen" benötigst du das, was du eher nicht hast, Platz, sofern es verfügbar.

Bei dir herrscht aber extremer Platzmangel und du mußt dir zunächst ein anderes "Konzept" einfallen lassen.

Bei modularen Segmenten sind in der Regel die Seitenteile genormt, was sich zwischen den genormten Seitenteilen abspielt also wie gebaut wird, obliegt dem jeweiligen Modellbahner.

Sobald du von dieser "Grundregel" abweichst, baust du mit "Segmenten", die zwar modular gebaut werden können aber an klassischen Modulen mit genormten Übergängen nichts weiter gemeinsam haben.

Nun stellt sich die Frage nach den Gleisradien aber auch nach der Art der einzusetzenden Wagen!

Europäische, zwei- oder dreiachsige Wagen mit Lenkachsen oder langen Radständen sind für enge Gleisradien nicht geeignet.

Wagen mit Drehgestellen oder sehr kurzen Radständen hingegen, eignen sich hervorragend für sehr enge Gleisradien.

Ich beschäftige mich selber mit modularem Segmentbau und einer eigenen Norm, basierend auf langjähriger Erfahrung mit anderen "Modulnormen".

Bei den meisten "Modulgruppen" werden Mindestradien vorgeschrieben.
Auch die verwendeten Weichen müssen diesen Mindestradius im abzweigenden Gleis haben.

Eine recht guter, brauchbarer Mindestradius liegt so bei 540 mm, besser 610 mm und aufwärts.

Bei einigen Gleisherstellern kann das aber bedeuten, daß man da schon an die Grenzen dieser Gleissysteme stößt, die regulär verfügbar sind.

Bei deinen angestrebten Zuglängen, müssen die Bahnhöfe auch entsprechend lang werden, mit den in der Ein- und Ausfahrt liegendenden Weichen der Bahnstation, kommen mal locker 5 m bis 7 m Bahnhofslänge zusammen.

Die Viehverladung müßte sich gegenüber des Empfangsgebäudes befinden, benötigt aber mindestens drei Gleise, wovon eines das Aufstellgleis ist und ein weiteres ein Sortiergleis ist und daneben das Verladegleis.

Soll mit einer kleinen Rangierlok gearbeitet werden, muß der Güterbereich vom übrigen Bahnverkehr mit Schutzweichen abgetrennt sein.

Selbst bei eingleisiger Streckenführung darf das durchgehende Hauptgleis nicht zum Anhalten von Zügen genutzt werden, somit sind für den Personenverkehr in beiden Richtingen zwei weitere Gleise notwendig.

Deine Bahnstation käme somit auf mindestens 5 parallele Gleise in der "kompakten", platzsparenden Version, bei hintereinander liegenden Anordnungen, spart das gerade mal ein paralleles Gleis ein, was aber wiederum dann die Bahnstation erheblich verlängert.

In Norddeutschland war Platz nie so das große Problem, weswegen viele Bahnstationen, sehr in die Länge gezogen wirken.

Wie du das aber jetzt mit deinen Platzverhältnissen umsetzen möchtest, darauf bin auch ich sehr gespannt.


LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn!
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!
L.T.E. = Lübeck Travemünder Eisenbahn Act. Ges.


Nachtaffe hat sich bedankt!
 
Atlanta
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.014
Registriert am: 20.12.2019
Ort: Lübeck
Spurweite H0, H0e
Steuerung Roco/GFN MultiMaus mit Verstärker
Stromart DC, Digital, Analog

zuletzt bearbeitet 27.05.2021 | Top

RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#9 von Nachtaffe , 27.05.2021 08:46

Danke Ingo!

Ich werde deine Punkte in meine Ideenfindung einfließene lassen.

Ich überlege zwischendurch immer mal wieder, ob ich nicht echten Modulbau fürs Wohnzimmer machen sollte.
Da ist Platz kein Problem, wäre dann halt immer nur temporär aufgebaut.
Vielleicht sogar erstmal nur als "Teppichbahn plus" mit nur kurzen Gewindefüßen unter den Modulkästen zum nivellieren.

Ich werde als nächstes mal versuchen Georgenthal etwas zu schrumpfen, und schauen was dabei herauskommt, bzgl. Gleislängen im Bahnhof.
Wenn ich etwas mehr Bahnhofsbetrieb mit BW haben möchte, lässt sich nicht viel Strecke darstellen, dafür passt das dann ganz gut.


Grüße
Jens


 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 27.05.2021 | Top

RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#10 von Harzroller ( gelöscht ) , 27.05.2021 09:54

Hallo Jens,

den Unterschied zwischen Segmenten und Modulen hat Ingo bereits beschrieben.
Deshalb will ich nicht weiter darauf eingehen.
Wenn du temporär deine Segmente im Wohnzimmer aufbauen möchtest musst du auch daran denken, dass diese während der Betriebspausen auch irgendwo gelagert / gestapelt werden müssen.
Wo soll eigentlich der Schattenbahnhof hin.
Denke gedanklich hast du das Ganze noch nicht durchgespielt.
Noch eine Anmerkung zu Georgenthal, was willst du da noch reduzieren.
Dann bist du nicht mehr am Vorbild, oder soll es ein kein konkretes Vorbild sein (Freelance).
Ich würde den Titel von Module in Segmente ändern.


Nachtaffe und Atlanta haben sich bedankt!
Harzroller
zuletzt bearbeitet 27.05.2021 10:20 | Top

RE: Arbeitstitel: Norddeutsches Flachland mit Tunneln und Tälern in Modulen

#11 von Nachtaffe , 27.05.2021 18:54

Danke für die Hinweise.
Ich mache frei nach Schnauze, muss nicht 1zu1 einem Vorbild entsprechend (da Bremervörde so ja nicht realisierbar ist).
Sprich ich werde mal Versuchen den Gleisplan von Georgenthal in meinen Raum zu quetschen.

Schattenbahnhof im Wohnzimmer könnte ich auf einem einfachen Segment oder gar mit C-Gleis auf dem Boden realsieren, falls ich dort überhaupt einen haben würde.


Grüße
Jens


Atlanta hat sich bedankt!
 
Nachtaffe
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 275
Registriert am: 02.12.2020
Spurweite H0
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 27.05.2021 | Top

   

Gleisplan Software für Ipad?
Meine MoBa-Anlage rechts der Donau

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 209
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz