Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

Bereich für alle Themen rund um die Spuren 0, 1, G und größer, sowie zu Gartenbahnen aller Modellbahnhersteller.
Antworten

Threadersteller
chuchu
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 37
Registriert: Do 7. Mär 2019, 21:05

Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#1

Beitrag von chuchu » Mi 4. Dez 2019, 22:23

Hallo Leute,

könnt ihr eine Spur 1 Lok empfehlen, die gebraucht für etwa 200-300 Euro zu haben ist, nicht so alt und möglichst nicht aus Kunstoff ist?
Am liebsten wären mir Dampfloks mit Sound und Dampf. Beim Dampf würde ich sicher mal zu ESU wechseln.
Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber vielleicht ist es ja möglich.

Benutzeravatar

UweS
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 270
Registriert: Do 2. Feb 2012, 11:44
Nenngröße: 1
Stromart: DC
Steuerung: TC Gold
Wohnort: Saxonia
Alter: 64

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#2

Beitrag von UweS » Do 5. Dez 2019, 19:31

Also ich habe mit einer Köf II begonnen, für 250.-€.
Die Mäklin elektronik habe ich ausgebaut und einen ESU 5L Sound mit Dopplellautsprecher eingebaut.
Eine preiswerte Dampflok in dieser Preisklasse, da fällt mir nur die Märklin BR 80 ein.
Die bekommt man bei ebay für wenige Euros.
Uwe

Lenz Digital seit 1993, Traincontroller Gold, Mikromodellbau

Benutzeravatar

Blech_Maxe
InterRegio (IR)
Beiträge: 110
Registriert: Do 24. Okt 2013, 22:08
Nenngröße: 1
Stromart: DC
Steuerung: MS2, Spur N analog
Gleise: 1:Märklin|N:GFN
Wohnort: Raum Bonn
Deutschland

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#3

Beitrag von Blech_Maxe » Do 5. Dez 2019, 22:01

Hallo chuchu!
chuchu hat geschrieben:
Mi 4. Dez 2019, 22:23
Spur 1 Lok empfehlen, die gebraucht für etwa 200-300 Euro zu haben ist, nicht so alt und möglichst nicht aus Kunstoff ist?
Am liebsten wären mir Dampfloks mit Sound und Dampf. Beim Dampf würde ich sicher mal zu ESU wechseln.
Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber vielleicht ist es ja möglich.
Das volle Programm wirst Du in Spur 1 zu diesem Preis nicht bekommen. Wenn Du bereit bist, selbst Hand anzulegen, könnte eine T3 ins Raster fallen, die gibt es in unterschiedlichen Epochen von I bis III und immer mal wieder günstig auch unter € 300,--. Da steckt dann allerdings ein uralter Decoder drin und auch beim Motor kann man Pech haben: wenn das Modell nur stand, verkleben die Kohlen und der Motor ist hinüber, da kann man aber auch günstig Ersatz bekommen. Die T3 ist im wesentlichen aus Metall gefertigt und kann wegen ihrer geringen Stromaufnahme auch mit einem H0-Decoder digitalisiert werden, dass spart auch etwas Geld. Hier etwas mehr zum Thema:
https://s1gf.de/index.php?page=Thread&t ... 6&pageNo=1

Ein relativ günstiger Einstieg in Metallausführung ist auch die BR91, für unter € 300,-- bekommt man aber selten ein Modell in ordentlichem Zustand, zwar digital aber dann auch ohne Sound und Rauch.

Viele Grüße und viel Spaß mit der "1"!

Dirk


jkn
InterRegio (IR)
Beiträge: 147
Registriert: Di 10. Mär 2015, 22:09
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: CS3
Wohnort: Niedersachsen
Alter: 56

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#4

Beitrag von jkn » Fr 6. Dez 2019, 12:07

Hallo,
für den Einstieg wäre auch ein Märklin MAXI-Exemplar nicht schlecht. Die sind immer noch günstig zu haben (z.B. 54407 mit Sound), und sind in der Regel gut bespielbar.
Gruss
Jan

Benutzeravatar

Blech_Maxe
InterRegio (IR)
Beiträge: 110
Registriert: Do 24. Okt 2013, 22:08
Nenngröße: 1
Stromart: DC
Steuerung: MS2, Spur N analog
Gleise: 1:Märklin|N:GFN
Wohnort: Raum Bonn
Deutschland

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#5

Beitrag von Blech_Maxe » Fr 6. Dez 2019, 13:02

Bzgl. Maxi hatte ich den Eindruck, dass der TE etwas stärker vorbildorientiertes sucht. Aber wenn wir schon dabei sind:

Wenn es gefällt, kann ich es ebenfalls vorbehaltlos empfehlen. Habe selbst noch einiges aus dem Maxi-Programm. Die Loks sind einfach aufgebaut und haben mehr einen Retro-Charme, je nach Modell gibt es eine gewisse Vorbildnähe, aber es sind ganz klar stark vereinfachte Modelle. Für mich ideal für den Weihnachtsbaum... :)

Meines Wissens nach gab es keine echten Sound Modelle, es gab die Möglichkeit, einen "Sound-Tender" zu erwerben und in einer Startpackung war mal ein Geräuschmodul mit dem Geräusch von klirrendem Glas in der Ladung.

Aber ganz ehrlich: Maxi bringt einen ganz eigenen satten Sound mit, ein Sounddecoder macht da eigentlich nur begrenzt Sinn. Um das mal zu verdeutlichen sei auf dieses Video verwiesen:
http://www.robkruijt.net/Maxi/images/E110.mp4

Das gehört zu meiner Lieblings-Seite zum Thema:
http://www.robkruijt.net/Maxi/

Am besten mal anschauen und überlegen, ob Dich das anspricht, chuchu. Die Dampfloks sind bespielt aber funktionsfähig so ab ca € 80,-- zu haben. Vorbildnäheres wird dann schon mal teurer, z.B. geht der Glaskasten nur selten unter € 250,-- weg.

Viele Grüße

Dirk

Benutzeravatar

103 113-7
InterCity (IC)
Beiträge: 628
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 11:29
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ESU ECOS 2 + Märklin 6021
Gleise: Märklin K + Spur 1
Alter: 42
Schweden

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#6

Beitrag von 103 113-7 » Fr 6. Dez 2019, 20:23

Hallo,

ich bin auch noch relativ neu im Bereich Spur 1. Günstige Modelle findest Du bei Märklin resp. Märklin Maxi. Kiss, Dingler KM1 spielen preislich und auch detailmäßig in einer anderen Liga, wobei sich Märklin versucht, sich in diese Richtung zu entwickeln bei den neuen Modellen.

In der vorgegebenen Preisrange 200-300 Euro wirst Du keine vorbildgerechte Dampflok bekommen. Einzig die Uraltmodelle mit dem Trommelkollektormotor wie BR 38, 55, 56 (mit Glück zu dem Preis) 78 oder 91 wirst Du bekommen zwischen 300 und 400 Euro, die BR 80 etwas günstiger, die Du aber dann noch selbst digitalisieren musst, was Dich zwischen 100 und 200 Euro je nach Decoder (Sound oder nicht) kosten wird. Da blieben nur die Phantasiemodelle von Maxi, die knapp unter 100 Euro losgehen. Da gibt es wie schon geschrieben eine T3, aber auch sehr vereinfacht. Die erfüllen Deine Vorgabe und sind aus Metall. Allerdings enthalten sie meist einen alten Decoder bzw. einen Delta-Decoder. Sound und Rauch bringen sie alle nicht mit - da ist basteln angesagt.

M. E. hats Du folgende Optionen, wenn ich mal den Preis als limitierendes Kriterium nehme:

1. Alte Märklin Dampflok
Kaufe Dir eine alte BR 80* BR 78* BR 38 oder BR 55 oder BR 91* für 300 bis 400 Euro. Kaufe Dir dann von ESU den Feldmagneten und baue eine Loksound L oder XL (150-200 Euro) ein und baue sie gleich auf LED-Beleuchtung um. Die BR 38 und 78 bringen einen Rauchgenerator von Haus aus mit. Der Antrieb ist allerdings recht laut, aber für den Spielbetrieb reicht es. Die BR 55 und 38 haben ein Soundmodul im Tender, das aber auf Dauer nicht befriedigt und nur Fahrgeräusche erzeugt - keine Sounds wie Pfeifen, Glocke, Kuppeln etc. Die BR 91 hat ein Metallgehäuse, keinen Trommelkollektormotor und kommt i. d. R. digital - allerdings mit einem alten, einfachen Decoder- daher. Rauch und Sound fehlen. Die BR 38 ist recht empfindlich bzgl. der Stromaufnahme, da ist der Sound manchmal weg, allerdings läuft sie recht gut.
*Diese Loks haben ein Kunststoffgehäuse

2. Maxi-Lok
Wenn Du nicht an einem direkten Vorbild interessiert bist, so kaufe Dir eine Maxi Lok. Die haben nicht mehr den alten Rassel-Trommelkollektormotor und fahren recht ruhig und lassen sich gut steuern - auch mit dem Delta-Decoder. Wenn Du Sound möchtest, so musst Du ebenfalls rund 100-200 Euro investieren für einen Sounddecoder. Für einen Rauchgenerator und evt. Licht musst Du basteln. Dafür sind die Loks aus Metall. Die Fahreigenschaften sind sehr gut - Stromschwankungen verzeihen sie recht gut.

3. Keine Dampflok
Wenn es nicht unbedingt eine Dampflok sein muss, so würde ich Dir die V100 ans Herz legen. Die Fahreigenschaften sind selbst mit dem alten Decoder super, die Detaillierung ist prima, das Gehäuse ist zwar aus Kunststoff aber man merkt es kaum. Da würde ich dann einen Loksound reinstecken. Vielleicht reicht ein L - der ist günstiger als der XL - aber dafür übernehme ich keine Gewähr :wink:

Ich wünsche Dir viel Spaß bei der "Qual der Wahl". Laß' es uns wissen, wie Deine Wahl ausgefallen ist. Recherchiere gerne bei Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen - da kann man so manches Schnäppchen schlagen.
Viele Grüße

Michael

Benutzeravatar

Toto
EuroCity (EC)
Beiträge: 1081
Registriert: Sa 28. Okt 2006, 16:20
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS reloaded
Gleise: M-, C-Gleis
Alter: 30
Kontaktdaten:

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#7

Beitrag von Toto » Sa 7. Dez 2019, 03:44

Hallo Michael,

Dir ist da ein Fehler unterlaufen. Bis auf die allerersten Max-Loks aus dem ersten Jahr haben alle Maxi Dampfloks Rauchgeneratoren.

Gruß
Thorsten
Köf: Füllen - Fahren - Flieeeeegen!
www.dhef.de

Benutzeravatar

8erberg
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4594
Registriert: Di 6. Feb 2007, 14:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Selectrix DCC
Gleise: Unitrack / Märklin
Wohnort: Borken

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#8

Beitrag von 8erberg » Sa 7. Dez 2019, 14:07

Hallo,

ja, die aller-ersten Dampf-Maxis hatten keinen Raucher, die anderen haben einen verbaut, der allerdings nicht wirklich ein Brüller ist. Mit den heutigen Qualmmachern haben die Rauchgeneratoren nicht wirklich was gemein.

Wer digital fährt sollte den lausigen Delta-Decoder rauswerfen. Schon mit einem 20 Euro-Decoder fährt der wirklich gute Gleichstrom-Motor um Klassen besser.

Man lese auch: http://www.robkruijt.net/Maxi/pages/MAXImain.htm

Ich hab mehrere Maxi-Loks und der Umbau zu einem guten Decoder lohnt immer. Selber setze ich Doehler und Haass-Decoder ein und verbaue sofort eine Schnittstelle.

Peter
Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM


Threadersteller
chuchu
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 37
Registriert: Do 7. Mär 2019, 21:05

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#9

Beitrag von chuchu » So 8. Dez 2019, 10:27

Hallo zusammen,

vielen Dank für die hilfreichen und ausführlichen Tipps.

Tatsächlich sehe ich mir gerade auch die 54504 "Glashütte" an, allerdings sieht die Lok auf den Fotos nicht so gut detaliert aus. Daher werde ich wohl davon Abstand halten.

Mein Plan ist es, eine recht realistisch ausssehende Lok zu finden und einen Dampfgenerator einzubauen. Hier gefällt mir der von KM1 sehr gut. Ich weiß nicht, ob es andere Anbieter gibt, die genauso gut dampfen können, kenne mich da leider nicht gut aus. Der Rauch und der Sound (und evtl LEDs) wären das einzige, wo ich "schrauben" würde, daher soll es eine digitale Lok sein. Von der MAXI-Reihe will ich auch deshalb Abstand halten, weil ich nicht so viel Geld (Rauch, Sound) in ein nicht so hochwertiges Modell stecken müsste.

Mein Fokus liegt gerade auf der BR 91. Ansonsten hoffe ich, dass ich evtl. eine günstige 5508 finde. Natürlich hätte ich sehr viel Lust auf KM1, aber das ist es mir gerade nicht wert.

Habt ihr Tipps, wo ich am besten nach Angeboten schauen sollte? Auf Modellbahnmärkten habe ich immer das Gefühl, dass es Händlerpreise sind.

Wie verhält es sich mit einem Rauch-Modell, wo der Rauch selber durch einen Schalter ein und ausgeschaltet wird - kann der Rauch dann auch digital geschaltet werden?

Besten Dank und einen schönen Sonntag wünsche ich.

chuchu

Benutzeravatar

UweS
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 270
Registriert: Do 2. Feb 2012, 11:44
Nenngröße: 1
Stromart: DC
Steuerung: TC Gold
Wohnort: Saxonia
Alter: 64

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#10

Beitrag von UweS » So 8. Dez 2019, 16:04

Hallo,

der Schalter wo man den Rauch aus und einschalten kann, lässt sich durch einen Digitaldecoder ersetzen, dass ist möglich.

Gute Raucherzeuger gibt es auch von ESU.
Uwe

Lenz Digital seit 1993, Traincontroller Gold, Mikromodellbau

Benutzeravatar

8erberg
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4594
Registriert: Di 6. Feb 2007, 14:19
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Selectrix DCC
Gleise: Unitrack / Märklin
Wohnort: Borken

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#11

Beitrag von 8erberg » So 8. Dez 2019, 18:25

Hallo,

da Maxi nicht in Frage kommt - Märklin-Startpackungs-BR 91 in Digitalausführung mit dem Mäuseklavier bekommt man häufiger günstig (gugg z.B. bei https://www.spur-1-treff.de/ ).

Die Lok ist wirklich hübsch und fährt auch gut (Märklin 55031 geht oft unter 300 Euro über den Tisch).

Umbau auf moderne Decoder mit "dickem" Rauchentwickler z.B. von Massoth ist nicht sooo schwer, man hat die Leitungen ja zusammen.
Es kommt dann noch immer kein Qualm aus den Zylindern - so ein Umbau wäre auch extrem aufwändig... und man sollte sich fragen ob das dann auch noch nötig ist.

Peter
Spur N Digital Selectrix/DCC
Spur 1 Teppichbahning Selectrix/MM

Benutzeravatar

Blech_Maxe
InterRegio (IR)
Beiträge: 110
Registriert: Do 24. Okt 2013, 22:08
Nenngröße: 1
Stromart: DC
Steuerung: MS2, Spur N analog
Gleise: 1:Märklin|N:GFN
Wohnort: Raum Bonn
Deutschland

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#12

Beitrag von Blech_Maxe » Mo 9. Dez 2019, 10:52

Hallo Zusammen!

Zum Post von 103 113-7 würde ich doch gern noch ein paar Ergänzungen machen.
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
In der vorgegebenen Preisrange 200-300 Euro wirst Du keine vorbildgerechte Dampflok bekommen. Einzig die Uraltmodelle mit dem Trommelkollektormotor wie BR 38, 55, 56 (mit Glück zu dem Preis) 78 oder 91 wirst Du bekommen zwischen 300 und 400 Euro, die BR 80 etwas günstiger, die Du aber dann noch selbst digitalisieren musst, was Dich zwischen 100 und 200 Euro je nach Decoder (Sound oder nicht) kosten wird.
Hier sei angemerkt, dass die BR 91 durchaus ein vorbildgerechtes Modell in Metallausführung ist. Der größte Makel ist die unvollständige Anpassung der T9 aus Epoche I zur BR91 in Epoche III, hier sei vor allem das fehlende Spitzenlicht genannt. Genau aus diesem Grund war die BR91 für Superungen mit Zurüstteilen sehr beliebt.

Bei den Decodern reicht gerade bei den kleineren Modellen auch ein H0-Decoder. Ein ESU-Lok-Pilot ist dann schon für unter € 30 ,-- zu haben, der LokSound für unter € 100,--. Das gilt nach eigener Erfahrung für die BR80, BR89 (T3) und V60. Die BR91 könnte auch so ein Fall sein. Die ESU-H0 Decoder können 1,1A Motorstrom liefern. Meine V60 braucht z.B. mit einem 3 Wagen-Zug in R1 0,6A mit Sound und Licht (letztere beide gehen ja auf Funktionsausgänge und müssten eigentlich von den 0,6A noch abgezogen werden). Für die BR91 sollte das auch möglich sein, wenn man mit 3-4 Wagen am Haken rechnet, hier fehlen mir aber die Erfahrungen. Den Verbrauch kann man auch sehr einfach an einer Mobile Station auslesen.
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
Da blieben nur die Phantasiemodelle von Maxi, die knapp unter 100 Euro losgehen. Da gibt es wie schon geschrieben eine T3, aber auch sehr vereinfacht. Die erfüllen Deine Vorgabe und sind aus Metall. Allerdings enthalten sie meist einen alten Decoder bzw. einen Delta-Decoder. Sound und Rauch bringen sie alle nicht mit - da ist basteln angesagt.
Zum Thema Sound und Rauch wurde ja schon einiges gesagt, allerdings liest es sich so ein bisschen, als ob es die T3 nur als Maxi-Modell gäbe (kann jetzt auch ein Missverständnis beim Lesenden sein). Da dieser Irrtum immer wieder mal auftritt, hier mal zwei Links zur Gegenüberstellung:
Normal-Ausführung: http://www.zettzeit.ch/1-BR89.70.html
Maxi: http://www.zettzeit.ch/1-Max.html (auf dem Dach fehlt allerdings die Glocke, ein häufiges Problem bei bespielten Maxi-T3)

Übrigens kann ich die Rubrik Fahrzeuge auf dieser Seite sehr empfehlen, da sind die meisten hier erwähnten Exemplare vertreten, häufig auch mit möglichen Verbesserungen: http://www.zettzeit.ch/1-Fahrzeuge.html
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
1. Alte Märklin Dampflok
Kaufe Dir eine alte BR 80* BR 78* BR 38 oder BR 55 oder BR 91* für 300 bis 400 Euro. Kaufe Dir dann von ESU den Feldmagneten und baue eine Loksound L oder XL (150-200 Euro) ein und baue sie gleich auf LED-Beleuchtung um. Die BR 38 und 78 bringen einen Rauchgenerator von Haus aus mit. Der Antrieb ist allerdings recht laut, aber für den Spielbetrieb reicht es. Die BR 55 und 38 haben ein Soundmodul im Tender, das aber auf Dauer nicht befriedigt und nur Fahrgeräusche erzeugt - keine Sounds wie Pfeifen, Glocke, Kuppeln etc. Die BR 91 hat ein Metallgehäuse, keinen Trommelkollektormotor und kommt i. d. R. digital - allerdings mit einem alten, einfachen Decoder- daher. Rauch und Sound fehlen. Die BR 38 ist recht empfindlich bzgl. der Stromaufnahme, da ist der Sound manchmal weg, allerdings läuft sie recht gut.
*Diese Loks haben ein Kunststoffgehäuse
Hier stecken ein paar Ungenauigkeiten drin, die teilweise teuer werden können. Von den genannten Loks gibt es mit Ausnahme der BR91 (die übrigens wirklich ein Metallgehäuse hat) mehrere Versionen:

BR80:
Es gibt zwei konstruktiv unterschiedliche Versionen in unterschiedlichen Varianten.
1. Die analoge "Ur-Version" mit Zahnradantrieb auf allen Achsen. Versionen Epoche III, DB und Phantasiemodell "GMEB" (immerhin hübsch anzusehen). Artikelnummern 57xx. In gutem Zustand um € 100,-- zu haben. Lohnt aber m.e. nicht so richtig. Dazu später mehr.
2. Die neuere Konstruktion die in den modernen Startpackungen 550xx zu finden ist. Die sind meist mit einem einfachen Digitaldecoder ausgestattet, spätere Versionen (ich meine ab 55035) auch schon mit Sound. Weitere Varianten: RAG-Werkslok und Zugpackung mit BR80 in grauer Fotolackierung.

BR38, 55,78
Diese gibt es alle in einer alten Analog-Version mit Plastik-Gehäuse. Artikel-Nummern 57xx mit verhältnismäßig einfacher Detaillierung.
EDIT: Die BR55 gab es meines Wissens nach nur in dieser Ausführung. Auf der von mir verlinkten Seite zettzeit.ch ist unter Fahrzeugen eine BR 55 mit Artikelnummer 5505 genannt.

Die 38 und die 78 wurden später konstruktiv überarbeitet, das Plastikgehäuse erhielt feinere Details wie z.B. angesetzte Leitungen. Artikelnummern ab 55xx bzw. 55xxx. Auch hier gabe es mehrere Ausführungen, z.B. die BR38 als 5598 mit Decoder aber gruseligem "Analog-Sound". Die erste Version mit akzeptablem Sound war die 5598x, hier hatte ich selbst mal die 55983, die hat schon Spass gemacht.

Vor wenigen Jahren wurden 38 und 78 als vollständige Neukonstruktion in Metallausführung vorgestellt. Die haben alle Features die man auch von KM1 und Kiss kennt. Aber auch einen absolut vergleichbaren Preis.

Für die Loks mit Artikel-Nr. 57xx gilt: nur kaufen, wenn der Preis sehr niedrig ist oder eine Digitalisierung bereits vorgenommen wurde. Das Problem liegt hier in den Allstrom-Motoren, dazu gibt es hier verschiedene Threads. Es gibt zwar Umbausätze, diese kosten aber tlw. um € 250,-- was wirtschaftlich nicht vertretbar ist, die Loks müssten dann eigentlich weniger als € 250,-- vernünstiger um € 200,-- kosten, da die besser detaillierten Loks digital ab € 450,-- zu haben sind.
Wobei das nur als Vorsichts- nicht als Faustregel gilt. Die BR80 geht m.W. wohl einfacher zu digitalisieren. Da es aber die neuere Ausführung bereits digital und deutlich vorbildnäher im vorgegebenen Preisrahmen gibt, ist das ohnehin keine Kaufempfehlung.
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
Wenn Du nicht an einem direkten Vorbild interessiert bist, so kaufe Dir eine Maxi Lok.
Diese Aussage trifft auf die einfachen Maxi-Modelle zu. Es gibt aber auch Maxi-Modelle, die später ins "Profi-Sortiment" übergingen. Dazu gehören z.B. die V60, die dann recht gelungen wirkte (siehe auch http://www.zettzeit.ch/1-BRV60.html). Diese ist mit Sound tlw. ab € 350,-- zu haben und macht echt Laune. Weiter zu nennen wären noch die E44 und die BR18, letztere wird auch recht häufig gehandelt und ist mit Glück um € 500,-- zu bekommen.
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
Wenn es nicht unbedingt eine Dampflok sein muss, so würde ich Dir die V100 ans Herz legen. Die Fahreigenschaften sind selbst mit dem alten Decoder super, die Detaillierung ist prima, das Gehäuse ist zwar aus Kunststoff aber man merkt es kaum. Da würde ich dann einen Loksound reinstecken. Vielleicht reicht ein L - der ist günstiger als der XL - aber dafür übernehme ich keine Gewähr :wink:
Die V100 gibt es ebenfalls in zwei Ausführungen. Die alte mit 2 Motoren und die neuere mit Kardanantrieb. Die neuere ist teils auch mit gutem Sound zu bekommen, habe eine aus der Startpackung 55033 - aber Vorsicht: es wurden zwei Decodertypen verbaut und die waren ziemlich unterschiedlich im Sound - am besten Probehören. Nachteil ist der doch recht laute Antrieb. Die Detaillierung ist für den Preis durchaus gut. Mit Chuchus Vorgaben würde ich aber eher zur V60 raten. Ein Loksound "L" würde bei Verbesserungswünschen definitiv reichen. Der liefert 3A Motorstrom, meine V100 zieht um 1A. Zum Loksound XL wird halt meist standardmäßig geraten, weil es den "L" noch nicht so lange gibt (glaube erst seit 3 Jahren) und die "XL"-Variante natürlich das "Rundum-Sorglos-Paket" für etwa € 60,-- mehr ist, was häufig kaum ins Gewicht fällt.
103 113-7 hat geschrieben:
Fr 6. Dez 2019, 20:23
Ich wünsche Dir viel Spaß bei der "Qual der Wahl". Laß' es uns wissen, wie Deine Wahl ausgefallen ist. Recherchiere gerne bei Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen - da kann man so manches Schnäppchen schlagen.
Ich würde auch zum Spur-1-treff raten, bei Ebay (inkl. Kleinanzeigen) wird auch viel angeboten was -vorsichtig formuliert - nicht dem beschriebenen Zustand entspricht. Wenn der Preis stimmt und man bereit ist zu basteln ist das ok. Im Spur-1-treff geht es etwas gesitteter zu - man kennt sich größtenteils. Es wird aber vornehmlich höherwertiges gehandelt.
Kaufen am besten mit Abholung vor Ort, einerseits weil der Versand mit Paketdiensten nicht unbedingt vorsichtig mit den Paketen umgeht, andererseits kann man den Zustand einfach wesentlich besser einschätzen. Idealerweise jemand mit Spur-1-Erfahrung mitnehmen, ich habe auch da teilweise ziemliches Lehrgeld bezahlt.

Und ja: Lass uns bitte wissen, wie es weitergeht!

Viele Grüße

Dirk
Zuletzt geändert von Blech_Maxe am Mi 11. Dez 2019, 11:23, insgesamt 1-mal geändert.


mat-spur1
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 48
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 07:19
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox|Fleischm.Profi-Boss
Gleise: Märklin
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Spur 1 Anfänger Lok - Empfehlungen?

#13

Beitrag von mat-spur1 » Di 10. Dez 2019, 07:05

Hallo,
ich habe viele einfache Loks umgebaut. T3, T3 mit Schlepptender, BR80 und Umbau auf BR81, Maxi E69, BR55 5508, BR91 etc. Mir macht das Spass und man hat am Ende ein recht überzeugendes Modell.
Für Rauchgenerator sind T3 und BR91 mit Originalmotor etwas eng. Dafür ist die T3 optisch ein sehr dankbares Modell. BR80 braucht viel Umbau (Lampen abfräsen usw.).
Die BR55 (5508) ist "gutmütig" für den Erstumbau da schon moderner Antrieb und viel Platz. War meine 2. Lok nach BR91 und man bekommt viel Lok für's Geld.
Aus dem Maxi-Programm kann ich nur die V60 (Zinkdruckguss) und - mit viel Umbau - die E69 empfehlen (Lampen, Decoder, Führerstand, Stromabnehmer und Dachaufbau, Haftreifen und Schleifer weg).
Gruss Matthias
mat-spur1.jimdofree.com/

Wonach du sehnlich ausgeschaut - es wurde dir beschieden.
Du triumphierst und jubelst laut: „Jetzt hab’ ich endlich Frieden!“
Ach Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge!
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge!

Antworten

Zurück zu „Große Spuren (Spur 0, 1, G) und Gartenbahn“