RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#1 von Winterbahn ( gelöscht ) , 15.12.2013 13:06

Hallo liebe Leute,

so, nachdem ich jetzt schon seit Wochen mit dem Problem beschäftigt bin und ich immer noch keine Lösung gefunden habe, wende ich mich jetzt an Euch.
Vielleicht kann mir irgendjemand helfen und mir erklären, wie ich ein als Rückmeldegleis präpariertes C-Gleis (vgl. meinen letzten Beitrag in meinem Winterbahn-Thread, siehe Signatur) an die LDT RM-88-N Rückmeldedecoder von Littfinski Daten Technik anschließe, so dass die ECoS 50000 die Rückmeldesignale empfängt/verarbeitet.

Ich kriege es einfach nicht gebacken, weil ich ständig widersprüchliche Angaben bekomme/lese.

Ich habe mehrere C-Gleise wie in meinem Anlagenthread beschrieben bearbeitet (eine Schiene isoliert) und auch mehrfach durchgemessen mit einem Ohmmeter. Ja, die eine Schiene ist tatsächlich gegen den Rest der Gleise isloiert ("unendlich großer" Widerstand am Ohmmeter, ca. 0,47 mOhm bei den Übergängen der anderen, nicht isolierten Schienen auf der 200 mOhm-Skala des digitalen Messgeräts).
So weit, so gut.

Das habe ich mal spaßeshalber mit zwei Kontakgleisen gemacht.

Wenn ich in der ECoS eine Pendelzugstrecke über diese beiden Kontaktgleise anlege, erwarte ich eigentlich, dass laut Betriebsanleitung eine Lokomotive, die die Kontakgleise überfährt, abbremst, die Fahrtrichtung wechselt, eine Zeit lang wartet und dann wieder losfährt... hin und her und hin und her (pendelt, halt).
Nur: das passiert nicht!!!

Irgendwas ist also falsch angeschlossen/eingerichtet/beschaltet/was-weiß-ich-was...

Zu meiner Verwirrung trägt natürlich bei, dass die Betriebsanleitungen von ESU und LDT sich meinem Empfinden nach widersprechen.

In der ECoS-Anleitung steht, dass man das "Masse"-Signal ("0", braun) von dem Gleis an den "Masse"-Eingang des ersten Rückmeldedecoders, der an der Zentrale hängt, anschließen soll.
In den LDT-Anleitungen und deren Anschlussbeispiel-Bebilderung ist davon nie die Rede, bzw. das ist nicht abgebildet.
In der LDT-BA steht aber zu dem RM-88-N-Decoder, dass man bei Reedkontakten (die ich nicht verwende) den "Masse"-Eingang des Decoders verwendet.

Gleichzeitig steht in der Betriebsanleitung der ECoS, dass der s88-Eingang, an den die Rückmeldedecoder angeschlossen werden, galvanisch vom Rest der Zentrale getrennt ist.
Das wiederum verstehe ich so, dass in der ECoS-Zentrale kein elektrisches Signal, auch nicht das "Masse"-Signal, gegen das der Rückmeldedecoder schalten soll, zum s88-Bus gelangt.
Hieraus leite ich ab, dass ich das "Masse"-Signal irgendwo anders an einem Gleis (logischerweise gerade nicht an dem isolierten Schienenstück) abgreife und an den Masse-Eingang des ersten Rückmeldedecoders, der am s88-Bus hängt, anschließe (laut ESU-Betriebsanleitung).


Mein Dilemma ist: die Pendelstrecke kann ich in der Zentrale problemlos einrichten, aber keine Lok pendelt zwischen den beiden angeschlossenen Kontakgleisen. Und zwar egal ob ich das Massesignal nun an den RM-88-N in den zugehörigen Eingang leite, oder nicht.
Und mit der Pendelstrecke kann ich IMHO am einfachsten testen, ob meine Rückmelder überhaupt funktionieren.

Nur in keiner Konstellation (mit oder ohne Masseanschluss) wollen meine Loks pendeln. Ich weiß also nicht, ob meine Rückmelder tatsächlich funktionieren und ich nur beim Anschließen etwas falsch gemacht habe, oder was sonstwie los ist.

Kann mir jemand einen Tipp geben? Mache ich einen Riesen-Denkfehler? (Wäre ja nicht das erste Mal ops: ...)

Kann ich mir in der ECoS irgendwo anzeigen lassen, ob die Rückmelde-Signale ausgelöst werden?

Der Softwarestand der Zentrale ist noch ziemlich alt (Version 1.1.3). Geht das mit dem Stand u.U. nicht? Warum steht dann in der Betriebsanleitung für diese Version, dass es trotzdem funktioniert?

Wo liegt der Fehler?

Viele Grüße und ganz, ganz vielen Dank schon einmal im Voraus.
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#2 von DipsyTeletubby , 15.12.2013 15:11

Zitat von Winterbahn
Zu meiner Verwirrung trägt natürlich bei, dass die Betriebsanleitungen von ESU und LDT sich meinem Empfinden nach widersprechen.
Gleichzeitig steht in der Betriebsanleitung der ECoS, dass der s88-Eingang, an den die Rückmeldedecoder angeschlossen werden, galvanisch vom Rest der Zentrale getrennt ist.
Das wiederum verstehe ich so, dass in der ECoS-Zentrale kein elektrisches Signal, auch nicht das "Masse"-Signal, gegen das der Rückmeldedecoder schalten soll, zum s88-Bus gelangt.

Das ist eine Fehlinterpretation von Dir.
Der S88-Rückmeldung registriert das zeitweise Vorhandensein der Masseverbindung des S88-Bus an den Eingängen der S88-Rückmeldemodulen.
Genau deshalb, weil der S88-Rückmeldebus der ECOS vom Digitalsignal zur Schiene galvanisch getrennt ist,
muß die Masseverbindung zwischen beiden Systemen extern hergestellt werden [Außenleiter Schiene (Digitalsignal schwarz) zum Masseanschluß des 1. S88-Moduls]
damit die S88-Rückmeldung mit Mä-Kontaktgleisen über die Räder überhaupt funktionieren kann.
Bei der Verwendung von ausschließlich Reedkontakten zur Rückmeldung
könnte man theoretisch auf diese Verbindung verzichten, wenn der Reedkontakt zwischen S88-Bus-Masse und S88-Eingang geschaltet werden würde.

Zitat von Winterbahn
Kann ich mir in der ECoS irgendwo anzeigen lassen, ob die Rückmelde-Signale ausgelöst werden?

Es gibt in der ECOS einen S88-Monitor, benutze diesen, ob Deine S88-Rückmeldung überhaupt oder eventuell dauerhaft funktioniert.
Bei leerem Kontaktgleis darf keine Rückmeldung erfolgen,
beim Aufsetzen einen Güterwagen mit Wechselspannungsachsen auf das Kontaktgleis
muß der Rückmeldemonitor des S88-Busses in der ECOS eine Rückmeldung anzeigen.
Überprüfe den korrekten Anschluß des 6 pol Datenkabels zwischen ECOS und S88 out des S88 Rückmeldemoduls.
Der S88-Monitor befand sich unter SETUP-Setup1-Geräte im System-S88-Bus-Control.
Dort mußt Du in der S88-Konfiguration über die "+"-Taste mindestens ein S88-Modul mehr hinzufügen, als an Deiner ECOS angeschlossen wurde.

Zitat von Winterbahn
Der Softwarestand der Zentrale ist noch ziemlich alt (Version 1.1.3). Geht das mit dem Stand u.U. nicht? Warum steht dann in der Betriebsanleitung für diese Version, dass es trotzdem funktioniert?

Warum bringst DU dann die ECOS nicht erst einmal auf den aktuellen Softwarestand?
Die ECOS hatte, genau wie die CS1, anfangs erhebliche Probleme mit der Verarbeitung von Dauerrückmeldungen am S88-Bus, die später durch Softwareupdates beseitigt wurden. Also auch wenn die S88-Rückmeldung mit diesem alten Softwarestand grundsätzlich funktionieren müßte, wirst Du bei komplexen Fahrstraßen mit Dauerrückmeldungen über Kontaktgleise bei diesem Softwarestand nicht lange Freude haben.


CS2 60215 mit 4.2.13 (14) - GFP 3.81


 
DipsyTeletubby
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.146
Registriert am: 09.07.2007
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart Digital


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#3 von Winterbahn ( gelöscht ) , 15.12.2013 15:57

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort.

Zitat von DipsyTeletubby
Das ist eine Fehlinterpretation von Dir.
Der S88-Rückmeldung registriert das zeitweise Vorhandensein der Masseverbindung des S88-Bus an den Eingängen der S88-Rückmeldemodulen.
Genau deshalb, weil der S88-Rückmeldebus der ECOS vom Digitalsignal zur Schiene galvanisch getrennt ist,
muß die Masseverbindung zwischen beiden Systemen extern hergestellt werden [Außenleiter Schiene (Digitalsignal schwarz) zum Masseanschluß des 1. S88-Moduls]
damit die S88-Rückmeldung mit Mä-Kontaktgleisen über die Räder überhaupt funktionieren kann.


Also doch!!!!! Alles klar...

Zitat von DipsyTeletubby
Bei der Verwendung von ausschließlich Reedkontakten zur Rückmeldung
könnte man theoretisch auf diese Verbindung verzichten, wenn der Reedkontakt zwischen S88-Bus-Masse und S88-Eingang geschaltet werden würde.


Verstehe. Dann sind die LDT-Bedienungsanleitung sehr dürftig und nicht gut geschrieben. Auch aus deren Anschlussbeispiel-Bebilderungen geht das so nicht hervor. Danke für den entscheidenen Hinweis.
Dann liege ich wenigstens mit meinem Verständnis von der ausführlicher beschriebenen Anleitung der ECoS richtig.

Zitat von DipsyTeletubby

Es gibt in der ECOS einen S88-Monitor, benutze diesen, ob Deine S88-Rückmeldung überhaupt oder eventuell dauerhaft funktioniert.
Bei leerem Kontaktgleis darf keine Rückmeldung erfolgen,
beim Aufsetzen einen Güterwagen mit Wechselspannungsachsen auf das Kontaktgleis
muß der Rückmeldemonitor des S88-Busses in der ECOS eine Rückmeldung anzeigen.


Genau diesen Rückmeldemonitor suche ich... Vielleicht liegt es an dem völlig veralteten Softwarestand, aber den habe ich bisher nicht gefunden.

Zitat von DipsyTeletubby

Überprüfe den korrekten Anschluß des 6 pol Datenkabels zwischen ECOS und S88 out des S88 Rückmeldemoduls.


Mache ich auch nochmal. Obwohl auch in der ECoS-BA steht, dass der s88-Busstecker vertauschungssicher ist und tatsächlich nur in der Stellung, die ich jetzt verwendet habe in der Buchse einrastet. Meiner Ansicht nach sollte das so verbunden sein.
Im Ernstfall prüfe ich auch noch ein weiteres Mal die einzelnen Litzen des s88-Kabels auf Durchgang (hatte ich zu Beginn schon mal gemacht, aber nichts festgestellt)... Nicht, dass da ein Kabelbruch das Ganze verhindert.

Zitat von DipsyTeletubby

Der S88-Monitor befand sich unter SETUP-Setup1-Geräte im System-S88-Bus-Control.


Okay, muss ich nochmal nachgucken. Dort habe ich bisher keinen explizit als "Monitor" tituliertes Feature gefunden.

Zitat von DipsyTeletubby

Dort mußt Du in der S88-Konfiguration über die "+"-Taste mindestens ein S88-Modul mehr hinzufügen, als an Deiner ECOS angeschlossen wurde.


Weshalb das denn????
Das steht nun wirklich nicht in der Anleitung... *kopfkratz*
Das heißt, für meine zwei Rückmelder brauche drei in der ECoS deklarierte Module???

Meinetwegen, aber der Sinn davon, die Maschine so zu programmieren, dass es mit so einem nicht intuitiven Trick funktionieren soll, erschließt sich mir nicht... Wenigstens hätte man das in der Betriebsanleitung schreiben können.
Ist das ein Softwarefehler der alten ECoS-Version?
Ist das bei den neueren Softwareversionen behoben (3.0.0) und verhält sich wenigstens dort so, wie man das als Benutzer intuitiv erwartet?

Wenn nicht, hätte ich ganz gerne eine logische Begründung, weshalb man das machen muss...

Zitat von DipsyTeletubby
Warum bringst DU dann die ECOS nicht erst einmal auf den aktuellen Softwarestand?
Die ECOS hatte, genau wie die CS1, anfangs erhebliche Probleme mit der Verarbeitung von Dauerrückmeldungen am S88-Bus, die später durch Softwareupdates beseitigt wurden.


Das war mir nicht bekannt, dass es da Schwierigkeiten gab. Ich hatte naiverweise angenommen, dass es funktioniert, wenn es in der Betriebsanleitung steht, denn dann haben die Leute bei (mittlerweile) Electronic Solutions (Neu-)Ulm das ja wohl hoffentlich getestet. Haben sie laut BA ja auch bei LDT RM-Modulen...

Aber was beschwere ich mich? Als Informatiker sollte ich es besser wissen Theorie und Praxis prallen da mal wieder aufeinander.

Zitat von DipsyTeletubby
Also auch wenn die S88-Rückmeldung mit diesem alten Softwarestand grundsätzlich funktionieren müßte, wirst Du bei komplexen Fahrstraßen mit Dauerrückmeldungen über Kontaktgleise bei diesem Softwarestand nicht lange Freude haben.


Werde ich mal machen.
Bisher lief alles wie ich es haben wollte. Nach und nach kommen immer mehr Sachen hinzu, die ich mit der Zentrale auch noch machen will, also muss ich da mal 'ran.
Habe ab Mitte kommender Woche endlich ein paar Tage Urlaub und kümmere mich dann darum

Dumme Frage: kann ich direkt von Software-Version 1.1.3 auf die die Version 3.0.0 updaten (die mit dem Gleisbildstellpult)? Oder muss ich noch irgendwelche Zwischen-Stationen auf jeden Fall mitmachen?

Meine Zugangsdaten zum ESU-Forum sind leider mit dem Festplattentod meines letzten Laptops vor einiger Zeit verloren gegangen, so dass ich dort im Moment nicht auf Anhieb nachfragen kann... (Ich muss sonst mal gucken, ob ich das irgendwo noch aufgeschrieben habe.)

Erstmal tausend Dank für Deine Hilfe!
Ich berichte weiter, was heraus kommt.

Viele Grüße
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#4 von Winterbahn ( gelöscht ) , 21.12.2013 12:59

Hallo zusammen,

so, ich habe jetzt diese Woche die ECoS auf den Softwarestand 3.0.1 gebracht (und das Gleisbildstellput eingerichtet). Aber die dort einstellbaren Fahrwege lassen sich nach wie vor nicht über das Rückmeldemodul LDT RM-88-N steuern.

Ich habe noch einmal den korrekten Sitz des s88-Buskabels überprüft, aber nach meiner Überzeugung sitzt auch das korrekt an seinem Anschluss (ist laut Betriebsanleitung der Zentrale auch vertauschungssicher, obwohl diese Angabe so nicht stimmt, wie ich feststellen musste: der Anschluss passt in beiden Orientierungen, in der einen nur besser - das wird wohl die korrekte sein).

Den "Monitor" in der ECoS für die s88-Module verstehe ich als den Dialog wo hinter dem Modunamen die ganzen 16 Kästchen für die Ports angezeigt werden. Ich hatte ja gehofft, dass das entsprechende Kästchen für den Port-Eingang ausgefüllt wird, sobald eine leitende Achse die isolierten Schienen des Rückmeldegleises überbrückt - leider Fehlanzeige!

Daher nehme ich an, dass entweder der Rückmeldebaustein
a) nicht geeignet für meinen Zweck oder
b) nicht funktionstüchtig ist
oder ich
c) noch irgendwas anderes beim Anschluss falsch mache.

Die Anlagenmasse ist übrigens mit dem RM-Decoder verbunden (Kabel vom"0"-Anschluss eines beliebigen nicht isolierten Gleises zum Anschluss mit dem auf dem Kopf stehenden "T" des Decoders, sog. "Masse"-Eingang lt. Beschreibung).

Auch der Trick, ein Rückmeldemodul mehr als ich tatsächlich an der Anlage betreibe, an der ECoS anzuschließen, war leider nicht zielführend.
Vielleicht ist dies auch trotz des neueren Softwarestandes verwirrenderweise immer noch notwendig (wobei ich dafür immer noch, wie oben beschrieben) eine gute technische Begründung haben möchte, warum man so etwas machen muss). Ich habe das aber erst einmal so gelassen, denn es schadet ja auch nicht.
Sollte also irgendwie der entscheidende, noch fehlende Baustein in das Puzzle fallen, wird es jedenfalls nicht daran scheitern, dass diese unsinnig erscheinende Moduleinrichtung an der Zentrale fehlt...

Meine einzigen Möglichkeiten sind jetzt noch, auf die Zustellung meines zweiten Rückmeldemoduls zu warten, um das Gerät auszutauschen, um einen Defekt ausschließen zu können (kommt hoffentlich heute oder Montag noch), alle Anschlüsse noch ein siebzehntes Mal zu überprüfen, oder auf weitere Ideen und Tipps zu hoffen.

Mein Latein ist jedenfalls am Ende.

Viele Grüße und frohe Festtage
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#5 von Winterbahn ( gelöscht ) , 21.12.2013 17:32

Hallo miteinander,

so, ich nochmal.

*Grrmpf*

Am Rückmeldedecoder LDT RM-88-N kann es eigentlich nicht liegen - zumindest nicht an dem speziellen Gerät, das bei mir im Einsatz ist. Der Kollege von dem Gerät (das zweite Modul) ist heute noch eingetroffen und versagt genau so den Dienst.
Die Wahrscheinlichkeit, dass beide exakt gleich kaputt sind, ist eigentlich zu gering.

(Oder kann ich mir die Teile durch falsches Anschließen zerstören, ohne dass sich das irgendwie nach außen hin bemerkbar macht???)

Das kann nur ein Beschaltungsfehler sein. Aber ich finde ihn nicht.

Hat vielleicht mal jemand von Euch, der die Geräte auch benutzt, ein Bild davon, wie sie/er die Teile angeschlossen hat? Zufällig auch an einer ECoS, wobei andere Zentralen ja auch s88-Eingänge haben...

Viele Grüße
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#6 von Winterbahn ( gelöscht ) , 21.12.2013 18:04

... und nochmal ich.

Sorry, dass ich soviel schreibe heute.

Kann es sein, dass ich vollkommen bescheuert bin??? ops:

Besteht die Möglichkeit, dass ich - nachdem ich die Betriebsanleitungen von Littfinski Daten Technik jetzt zum x-ten Mal durchgelesen habe - erst jetzt kapiert habe, dass ich die falschen Geräte gekauft habe???

Ich war mir, nach all den Beschreibungen sicher, dass ich die Rückmelder RM-88-N brauche.
Jetzt habe ich mir nochmal die Beschreibung zum RM-GB-8-N ("8fach Rückmeldemodul mit Gleisbesetztmeldung für den s88-Rückmeldebus", Zitat LDT-Infoseite) durchgelesen.
Ich nehme an, dass ich dieses Gerät brauche, um meiner Digitalzentrale mitzuteilen, dass ich eine Gleisbesetztmeldung machen will, oder????

Wozu ist das dann das Rückmeldemodul RM-88-N gut?

Kann mir böden Brezelbrine einer von Euch Wissenden erklären, ob
a) das der entscheidende Denkfehler ist/war?
b) ob ich mit den beiden bereits erstandenen RM-88-N-Rückmeldern, die man auch an den RM-GB-8-N anschließen kann, zu den dortigen 8 Anschlüssen jeweils 16 weitere Gleisabschnitte zur Überwachung/Rückmeldung hinzufügen kann?
c) wo der prinzipielle, schaltungstechnische Unterschied beider Geräte liegt? Was kann der RM-GB-8-N, was der RM-88-N nicht kann?

Au Mann, ich glaube ich könnte mir gerade selber in den Allerwertesten treten. Warum ist mir das nicht aufgefallen, als ich mir die Produktbeschreibung vorher gefühlte 37 Mal durchgelesen habe, sondern erst jetzt, nachdem ich zweimal Geld in die vielleicht verkehrten Geräte investiert habe?

Ihr dürft mich auslachen, wenn das mein Fehler war. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. ops: flaster: opcorn:

Viele Grüße und frohe Festtage!
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#7 von Dreispur , 21.12.2013 18:23

Hallo !

Den zum RM-GB-8-N benötigt man für das 2-Leitersystem nicht für pickelbahn .
Da wird der Fehler zu suchen sein .

Hier der Richtige
http://ldt-infocenter.com/dokuwiki/doku....:ab_rm_88_n_3lg

und der Anschluß
http://ldt-infocenter.com/dokuwiki/_medi...le/page_659.pdf


Nachtrag RM-GB 8 hier fließt der gesamte Strom der benötigt wird zu dem Gleisabschnitt .
Beim RM nur ein Teilstrom , da ja die andere Schiene ja den Hauptstrom ( wenn man es so ausdrücken will ) fließt . Deshalb hat dieses Modul 16 Anschlüße .
Der RMGB-8 hat 8 Anschlüße weil bei diesen 2 verschiedene Sachen in einen Modul integriert ist .Einmal Strom erfassen und reduziert erkennen zweitens Rückmelden .

Beim 3 Leiter geschiet das schon am Gleis , reduziert Rückmelden .
Die Anschlüße und Werte werden in 16ner Schritte erfasst .
Deshalb müssen bei verwendung der GMRM-8 immer 2 Module eingetragen werden .
Es gibt auch die Möglichkeit 2 getrennte Module RM - Modul , GB - Modul zu nehmen die haben entsprechend der Zählung je 16 Anschlüsse . Die müssen aber wieder in Kombination angeordnet werden . Braucht man nicht bei 3 Leiter .
Aber bei Zweileiter .
l


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.316
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#8 von Winterbahn ( gelöscht ) , 21.12.2013 18:37

Hallo Anton,

huh! Da fällt mir ein Stein vom Herzen. Danke für die Hinweise.

Dies sind u.a. die Anleitungen und Bebilderungen, die ich mir in den vergangenen Tagen immer und immer wieder angeschaut habe.

Wenigstens das habe ich dann doch richtig gemacht!
Anderenfalls hätte ich mich eintüten gehen lassen sollen...

Als Pickelbahner habe ich dann glücklicherweise mit RM-88-N-Teilen doch alles richtig gemacht (zumindest beim Kauf!)...

Also: wieder Start from scratch. Nochmals auf Fehlersuche - aber das morgen bei Tageslicht.

Vielen Dank, viele Grüße und schöne Feiertage!
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#9 von DeMorpheus , 21.12.2013 20:38

Hallo Torsten,

hast du auch wirklich alles richtig angeschlossen?
Den Anschluss „OUT“ des Rückmeldemoduls mit der ECoS verbunden (und nicht etwa „IN“)?
Das Kabel an beiden Enden richtigherum eingesteckt, also mit der weißen Ader an der Markierung? Alles mechanische taugt nicht als Anhaltspunkt, die sind schon mal falsch herum in den Stecker gelegt.
Vielleicht mal ein anderes Kabel ausprobieren?

Wenn das alles richtig ist: Alle Verbindungen vom Rückmeldemodul zum Gleis trennen, das Modul über S88 an die ECoS anschließen und den Masseanschluss des Moduls direkt mit einem oder mehreren Rückmeldeeingängen verbinden, um die Fehlerquellen Kontaktgleis und Anlagenmasse zu umgehen. Die Kontakte werden dann in der Zentrale als besetzt angezeigt, wenn der Bus funktioniert.

Schöne Grüße,
Moritz


Viele Grüße,
Moritz

'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'


 
DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.729
Registriert am: 22.12.2010
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#10 von Dreispur , 21.12.2013 21:15

Hallo !

Habe dein Bild entdeckt mit dem Rückmelder .
Hast du auch am Rückmelder die Masse angeschlossen sowie beschrieben .
Sind wirklich alle Schienen richtig für Rückmelden gemacht worden .
Eventuell hast die Polung nicht richtig . Einmal drehen .?
Der Bus richtig gesteckt .


http://img34.imageshack.us/img34/7292/ozgg.jpg
Das Bild . Es zeigt den verwendeten RM.
Ist aus seinen anderen Tread


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.316
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#11 von DipsyTeletubby , 22.12.2013 03:46

@Winterbahn
Du solltest ursprünglich aufgrund Deines altem Softwarestand Deiner ECOS im S88 Monitor der ECOS softwaremäßig ein zweites S88-Modul eintragen,
um einen Softwarefehler der ECOS zu umgehen. Davon daß Du physikalisch ein zweites S88-Modul an die ECOS anschließen solltest, war von meiner Seite nie die Rede.

Warum hast Du Deine ECOS nur auf den fehlerbehafteten Softwarestand 3.01 gebracht und nicht auf den seit Sommer 2013 verfügbaren aktuellen Softwarestand 3.7.0????

Noch eine Frage:
"Bist Du sicher, daß Du Dir das Modul RM-88-N gekauft hast und nicht das Modul Modul mit den Optokopplern RM-88-N-O?
Das würde nämlich anders angeschlossen werden und mir wäre klar, warum Du bisher keine Rückmeldung erhalten konntest.

Zitat von Winterbahn
Den "Monitor" in der ECoS für die s88-Module verstehe ich als den Dialog wo hinter dem Modunamen die ganzen 16 Kästchen für die Ports angezeigt werden. Ich hatte ja gehofft, dass das entsprechende Kästchen für den Port-Eingang ausgefüllt wird, sobald eine leitende Achse die isolierten Schienen des Rückmeldegleises überbrückt - leider Fehlanzeige!


Genau so wäre es, jedes dieser Kästchen steht für einen Rückmeldeeingang, der sich bei Massekontakt am Eingang des Moduls sofort schwarz verfärben müßte.

Solange das nicht funktioniert, trenne die ECOS elektrisch von Deiner Anlage ab und
nimm nur das 6 pol S88-Bus-Datenkabel und stecke es an den S88 OUT-Ausgang des S88-Moduls und das andere Ende des Kabels an die ECOS.
Dieses Datenkabel darf nur im ausgeschalteten Zustand der ECOS an oder abgesteckt werden.
Falls Du wirklich im Besitz der RM-88-N sein solltest, dann nimmst Du ein Stück Kabel und schraube dieses an den Masseanschluß des S88-Moduls, fährst dann die ECOS hoch und läßt Dir den S88-Monitor von der ECOS anzeigen. Am Gleis und Programmierausgang wird erst einmal nichts angeschlossen.
Nun berührst Du mit dem Stück Draht vom Masseanschluß des S88-Moduls nacheinander die 16 Eingänge des S88-Moduls und guckst auf die Anzeige der ECOS, ob sich am S88-Monitor am Modul 1 etwas tut.
Solange diese Rückmeldung (Kästchen wird schwarz) nicht funktioniert, brauchst Du die ECOS nicht wieder an die Anlage anzuschließen. Erst wenn das funktioniert, kannst Du die ECOS wieder mit Deiner Anlage verbinden und Dich an der Rückmeldung mit Deinen selbstgebauten Kontaktgleisen versuchen.

Solltest Du hingegen, anstatt eines RM-88-N, ein RM-88-N-O Modul verwenden,
müßte an den Masseanschluß des S88-Moduls, der rote Draht "B" des Digitalausgangs der ECOS angeschlossen werden und eine Rückmeldung erfolgt, wenn der schwarze Draht des Digitalausganges "0" der ECOS mit einem der 16 Eingänge des S88-Rückmeldemoduls Kontakt bekommt.

Na dann viel Erfolg!


CS2 60215 mit 4.2.13 (14) - GFP 3.81


 
DipsyTeletubby
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.146
Registriert am: 09.07.2007
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart Digital


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#12 von Winterbahn ( gelöscht ) , 22.12.2013 09:21

Hallo und Guten Morgen,

@Moritz:

Zitat von DeMorpheus

hast du auch wirklich alles richtig angeschlossen?
Den Anschluss „OUT“ des Rückmeldemoduls mit der ECoS verbunden (und nicht etwa „IN“)?
Das Kabel an beiden Enden richtigherum eingesteckt, also mit der weißen Ader an der Markierung? Alles mechanische taugt nicht als Anhaltspunkt, die sind schon mal falsch herum in den Stecker gelegt.


Mit der OUT-/IN-Seite habe ich alles nach Anleitung gemacht, OUT zur Zentrale, IN zum ggf. vorhandenen nächsten Modul im Bus.

Dass in der ESU-Betriebsanleitung nur lapidar steht, dass der s88-Eingang nur vertauschungssicher steckbar ist, ist leider so nicht ganz korrekt. Die Buchse des s88-Kabels passt sowohl (von hinten an der ECoS betrachtet) mit der weißen Ader nach rechts (außen), als auch nach links (zur Mitte der Zentrale, auf der Seite mit den Boosteranschlüssen). Nach links hin passt es besser, weshalb ich vermute, dass dies richtige Stellung ist.
Dabei zeigen die Kabel nach unten aus dem Anschluss der s88-Buchse.
Dummerweise hat ESU es in jeder einzelnen ihrer Betriebsanleitungen versäumt, zu beschreiben, wie herum der s88-Anschluss platziert werden soll, eben mit dem Hinweis auf die angebliche Vertauschungssicherheit.

Dass ich mir mit dem versehentlich falsch herum angeschlossenen s88-Bus den Eingang oder das Innenleben der ECoS zerlegt habe, will ich mal nicht hoffen.

Zitat von DeMorpheus
Vielleicht mal ein anderes Kabel ausprobieren?


Ich besitze leider nur ein einziges s88-Buskabel. Für die Verbindung der beiden Module benutze ich RJ45-Kabel.

Zitat von DeMorpheus

Wenn das alles richtig ist: Alle Verbindungen vom Rückmeldemodul zum Gleis trennen, das Modul über S88 an die ECoS anschließen und den Masseanschluss des Moduls direkt mit einem oder mehreren Rückmeldeeingängen verbinden, um die Fehlerquellen Kontaktgleis und Anlagenmasse zu umgehen. Die Kontakte werden dann in der Zentrale als besetzt angezeigt, wenn der Bus funktioniert.


Werde ich ausprobieren...

@Anton:

Zitat von Dreispur

Habe dein Bild entdeckt mit dem Rückmelder .

Hast du auch am Rückmelder die Masse angeschlossen sowie beschrieben .


Ja, habe ich gemacht... Ist nur auf dem unten von Dir zitierten Bild nicht zu sehen, da das doch vor dem Einbau an der Anlage aufgenommen wurde.

Zitat von Dreispur

Sind wirklich alle Schienen richtig für Rückmelden gemacht worden .


Prinzipiell ja. Ich habe die ja, wie oben beschrieben, mit einem Ohmmeter durchgemessen. Die zu isolierende Schiene ist jeweils tatsächlich isoliert!
Ich kann mir nur noch vorstellen, dass das Gewicht von Lok oder Wagen den Gleiskörper ein paar Zehntelmillimeter tief in die Trittschalldämmung drückt und dabei die isolierten und nicht isolierten Schienenköpfe wieder zusammendrückt, so dass Kontakt entsteht... Aber genau das müsste ja auch die Belegtmeldung auslösen...

Zitat von Dreispur

Eventuell hast die Polung nicht richtig . Einmal drehen .?
Der Bus richtig gesteckt .


Siehe oben... *kopfkratz*
Kannst Du mir sagen, wie herum das s88-Buskabel an der ECoS tatsächlich angeschlossen wird?

Zitat von Dreispur


http://img34.imageshack.us/img34/7292/ozgg.jpg
Das Bild . Es zeigt den verwendeten RM.
Ist aus seinen anderen Tread


Jepp, so ist es.
Ich hatte ja auch schon die Befürchtung gehabt, dass ich das Rückmeldesignal an der falschen Seite (der nicht isolierten Schiene) abgegriffen hätte. Nach so zwei, drei Wochen in denen man sich die Problematik immer wieder durch den Kopf gehen lässt, kommt man ja auf allerlei mögliche und unmögliche Gedanken... Das ist aber auch defnitiv nicht der Fall.
Sobald eine Waggonachse beide Schienen verbindet, zeigt auch das Ohmmeter den Kontakt an. Der Fehler liegt also eigentlich nicht am Gleis...

Zitat von DipsyTeletubby
@Winterbahn
Du solltest ursprünglich aufgrund Deines altem Softwarestand Deiner ECOS im S88 Monitor der ECOS softwaremäßig ein zweites S88-Modul eintragen,
um einen Softwarefehler der ECOS zu umgehen. Davon daß Du physikalisch ein zweites S88-Modul an die ECOS anschließen solltest, war von meiner Seite nie die Rede.


Schon klar. Das habe ich auch gemacht - ohne Ergebnis (hatte ich oben ja auch schon beschrieben). Das zweite Modul habe ich erst gestern physikalisch angeschlossen. Da war aber der Softwarestand schon 3.0.1 und ich habe dann kein drittes s88-Modul mehr in der ECoS angelegt...

Zitat von DipsyTeletubby

Warum hast Du Deine ECOS nur auf den fehlerbehafteten Softwarestand 3.01 gebracht und nicht auf den seit Sommer 2013 verfügbaren aktuellen Softwarestand 3.7.0????


Leider ging aus meinen Recherchen nicht hervor, dass auch 3.0.1 nicht okay ist. Der Softwarestand war im Paket mit den Versionsupdates von 1.1.3 auf 2.5.1 und dann auf 3.0.1 enthalten.
Also werde ich dem entsprechend nachher nochmal auf 3.7.0 "aufrüsten"... Danke für den Hinweis.

Zitat von DipsyTeletubby

Noch eine Frage:
"Bist Du sicher, daß Du Dir das Modul RM-88-N gekauft hast und nicht das Modul Modul mit den Optokopplern RM-88-N-O?
Das würde nämlich anders angeschlossen werden und mir wäre klar, warum Du bisher keine Rückmeldung erhalten konntest.


:D
Ja, keine Sorge!!! Vergleiche das Bild, das Anton zitiert hat...
Ich habe die Fertiggeräte im Gehäuse von LDT gekauft, da ich mir nicht zutraue, die Teile selber zusammen zu bauen und ich die vor Staub schützen will.
Sofern in LDT in seine mit RM-88-N-bedruckten Gehäuse auch genau diese Decoder einbaut, bin ich mir 100%ig sicher.
LDT traue ich jedenfalls wesentlich mehr zu, dass die dabei keinen Fehler machen, als mir selbst...

Zitat von DipsyTeletubby

Zitat von Winterbahn
Den "Monitor" in der ECoS [...] - leider Fehlanzeige!


Genau so wäre es, jedes dieser Kästchen steht für einen Rückmeldeeingang, der sich bei Massekontakt am Eingang des Moduls sofort schwarz verfärben müßte.



Tja, bisher tut sich da nichts.

Zitat von DipsyTeletubby

Solange das nicht funktioniert, trenne die ECOS elektrisch von Deiner Anlage ab und
nimm nur das 6 pol S88-Bus-Datenkabel und stecke es an den S88 OUT-Ausgang des S88-Moduls und das andere Ende des Kabels an die ECOS.
Dieses Datenkabel darf nur im ausgeschalteten Zustand der ECOS an oder abgesteckt werden.


Auch da keine Sorge. Ich habe stets nur im ausgeschalteten Zustand die Stecker an- oder abgesteckt.

Zitat von DipsyTeletubby

Falls Du wirklich im Besitz der RM-88-N sein solltest, dann nimmst Du ein Stück Kabel und schraube dieses an den Masseanschluß des S88-Moduls, fährst dann die ECOS hoch und läßt Dir den S88-Monitor von der ECOS anzeigen. Am Gleis und Programmierausgang wird erst einmal nichts angeschlossen.
Nun berührst Du mit dem Stück Draht vom Masseanschluß des S88-Moduls nacheinander die 16 Eingänge des S88-Moduls und guckst auf die Anzeige der ECOS, ob sich am S88-Monitor am Modul 1 etwas tut.


Das werde ich nachher mal testen. Vgl. auch Moritz' Tipp...

Zitat von DipsyTeletubby

Solange diese Rückmeldung (Kästchen wird schwarz) nicht funktioniert, brauchst Du die ECOS nicht wieder an die Anlage anzuschließen. Erst wenn das funktioniert, kannst Du die ECOS wieder mit Deiner Anlage verbinden und Dich an der Rückmeldung mit Deinen selbstgebauten Kontaktgleisen versuchen.


Mache ich...

Zitat von DipsyTeletubby

Solltest Du hingegen, anstatt eines RM-88-N, ein RM-88-N-O Modul verwenden,
müßte an den Masseanschluß des S88-Moduls, der rote Draht "B" des Digitalausgangs der ECOS angeschlossen werden und eine Rückmeldung erfolgt, wenn der schwarze Draht des Digitalausganges "0" der ECOS mit einem der 16 Eingänge des S88-Rückmeldemoduls Kontakt bekommt.


Verstehe. Aber die Optokoppler-Module habe ich definitiv nicht.

Zitat von DipsyTeletubby

Na dann viel Erfolg!


Dankeschön.

Ich sage schon mal vielen, vielen Dank Euch Dreien für Eure tatkräftige Unterstützung.
Sobald ich die Sachen getestet habe, berichte ich weiter.

Einen schönen Sonntag noch und viele Grüße
Torsten

Edit: Tippfehler beseitigt...


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#13 von Winterbahn ( gelöscht ) , 22.12.2013 16:04

Hallo nochmals,

jetzt bin ich doch etwas verwirrt...

Ich habe als erstes den Softwarestand auf 3.7.0 gebracht. Soweit problemlos.
Dann habe ich nachfolgende vier Tests durchgeführt:

Mein erster Test war, wie von Euch vorgeschlagen, alles abzuklemmen, nur den RM-88-N an der Zentrale anzuschließen (und den Netzstecker natürlich), und dann mit einem Kabel vom Masseanschluss ("T") des Decoders zu den einzelnen Eingängen den Kontakt herzustellen.
Ergebnis: Fehlanzeige! Nichts! Niente! Nada! Nothing!

Zweiter Test: Testgleise angeschlossen. Normaler Anschluss "Main" ans Gleis, das "Masse"-Signal am nächsten Gleis wieder abgegriffen und ein weiter "0"-Anschluss mit dem 1. Eingang des Rückmelderdecoders verbunden, so als wären diese zwei Gleise die Anlage. Ergebnis: wieder nichts!
Da war ich dann schon überzeugt, dass der Fehler in der ECoS liegt.

Dritter Test: Informatiker-Trick: die s88-Module aus dem ECoS-Menü entfernt und wieder neu mit "+" hinzugefügt.
Wieder nichts.

Vierter und letzter Test: Zwei Module angeschlossen. Einfach mal das Gerät, das gestern hinzugekommen ist, als erstes in den Bus gehängt (mit s88-Kabel), das bisherige Gerät mit dem RJ45-Kabel als zweiten Decoder in den Bus gehängt und daran die Anschlüsse so gelassen, wie unter Test Zwei beschrieben.
Versuchsaufbau:


Und dann das Ergebnis:


Es funktioniert!!! Der Monitor zeigt die Belegtmeldung an...

Fazit: da ist irgendein Defekt in den s88-Bus-Anschlüssen des älteren (hier als zweites in den Bus gehängten) Moduls, denn über den RJ45-Ausgang wird das ermittelte Belegtsignal tatsächlich zum neueren (ersten) Modul im Bus und von dort aus per s88-Kabel an die Zentrale weiter geleitet.

Wenn es so funktioniert, dann soll mir das Recht sein.
Ich werde dann noch mal mit den Anschlüssen am neueren (jetzt ersten) Modul (im Bus) testen, ohne den RJ45-Anschluss.

Aber da hätte ich in der Tat lange suchen können!!! Bis zum Einbau des zweiten Moduls hätte ich das so nie heraus gefunden.


Ganz ganz vielen Dank für Eure Hilfe und Eure Tipps.

Ich bin echt erleichtert. Hatte schon an meinem Verstand gezweifelt.

Viele Grüße und fröhliche Weihnachten Euch allen!
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#14 von DeMorpheus , 22.12.2013 17:08

Hallo Torsten,

schön dass es jetzt funktioniert! Das ist natürlich ein Fehler bei dem man sich wirklich dumm und dusselig suchen kann ... wenn du das Modul nicht ohnehin einschickst solltest du es zumindest markieren, sonst suchst du irgendwann wieder wie blöde


Schöne Grüße und frohe Weihnachten,

Moritz


Viele Grüße,
Moritz

'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'


 
DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.729
Registriert am: 22.12.2010
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#15 von Winterbahn ( gelöscht ) , 22.12.2013 17:24

Hallo Moritz,

stimmt. Da wird man echt fuchsig und frustriert. Und man denkt sich: "Bin ich denn blöde??? Ich habe doch alles richtig angeschlossen, oder doch nicht???"
Und das so kurz vor'm Fest.

Ja, ds Modul wird markiert, aber da es funktioniert (nur eben der s88-Anschluss offenbar nicht), kann ich es trotzdem verwenden und werde jetzt keinen Lärm darum machen.

Dir auch schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr schon einmal und Danke nochmals für Deine Hilfe.

Viele Grüße
Torsten


Winterbahn

RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#16 von DipsyTeletubby , 24.12.2013 13:44

Zitat von Winterbahn
Ja, ds Modul wird markiert, aber da es funktioniert (nur eben der s88-Anschluss offenbar nicht), kann ich es trotzdem verwenden und werde jetzt keinen Lärm darum machen.

Ich würde fehlerhafte Module mit Teilfunktionen nicht in die Anlage integrieren.
Da die RJ45 Buchse bei Dir funktioniert, es zwischen der RJ45-Buchse und der 6 pol Stiftleise OUT keine aktiven und passiven Bauelemente gibt, muß zwischen RJ45 out und der 6 pol Siftleiste ein Kontaktproblem, schlechte oder fehlende Lötstelle oder eine Leiterbahnunterbrechung vorliegen.
Ich würde das Modul entweder bei LDT reklamieren oder unter Garantieverlust die Platine aus dem Gehäuse ausbauen und den Fehler suchen und beseitigen.


CS2 60215 mit 4.2.13 (14) - GFP 3.81


 
DipsyTeletubby
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.146
Registriert am: 09.07.2007
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart Digital


RE: ? zu LDT RM-88-N an ECoS 50000 - erledigt... Danke!

#17 von Winterbahn ( gelöscht ) , 29.12.2013 22:56

Hallo,

ich wünsche, frohe Weihnachten gehabt zu haben.

Zitat von DipsyTeletubby
Ich würde fehlerhafte Module mit Teilfunktionen nicht in die Anlage integrieren.


Ja, da könntest Du Recht haben... Habe heute Abend feststellen müssen, dass das defekte Rückmeldemodul doch noch ein paar mehr Probleme erzeugt. Unter anderem hat es die Funktion meiner ECoS zeitweilig beeinträchtigt, so dass der rechte Drehregler gesperrt war, bei allen Loks die Lichter ausgeschaltet waren und ein Zug unkontolliert losraste. Habe dann alles gestoppt, ausgeschaltet, das defekte Rückmeldemodul abgeklemmt und alles neu gestartet - danach lief es wieder.
Das war ziemlich seltsam. Da kommt man aus den "Weihnachtsferien", und möchte so mir-nichts-dir-nichts an der Anlage weiter machen und *zack!*, rien ne va plus!
Das werde ich definitiv bei LDT reklamieren müssen.

Dafür läuft jetzt Rocrail Gibt also doch auch Positives zu vermelden...

Viele Grüße
Torsten


Winterbahn

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz