RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#1 von Bart , 12.02.2007 09:59

Hallo zusammen.
Nachdem ich nun nach einem Jahr der Planung endlich soweit bin, das mir
mein Gleisplan gefällt, wollte ich mit dem Bau beginnen.
Dazu habe ich aber eine Frage.
Gibt es einen Trick, wie man die Übergänge zwischen den Ebenen mit dem
C-Gleis am besten hinbekommt ?
Man kann das Gleis ja nicht biegen.
Wie sollte da der Beginn, bzw. das Ende der Steigung aussehen ?
Sollte man hier mit kurzen Gleisen arbeiten, oder evtl. am Gleiskörper
auf der unteren Seite den Gleiskörper ein paar kleine dreiecke auszwicken,
damit man das Gleis leicht nach unten biegen kann ?
Wie groß sollte die Steigung zwsichen zwei einzelnen Gleisen maximal
sein, damit nichts abgekuppelt wird ?

Über Tipps würde ich mich freuen.

Gruss aus dem Norden

Bart


___________________
Gruss aus dem Norden

The only "intuitive" interface is the nipple.
After that it's all learned.

Bart


Bart  
Bart
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 348
Registriert am: 17.04.2006


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#2 von silz_essen , 12.02.2007 10:08

Hallo,

am besten ist es (auch wenn es widersinnig klingt) ein durchgehende Brett im Ausrundungsbereich zu nehmen. So etwa 12 bis 15mm Stärke sind nach meinen Erfahrungen ausreichend. Das Brett streubt sich zwar ein wenig gegen die Verbiegung, aber so ist gewährleistet, daß der Übergang halbwegs harmonisch verläuft.
Ganz generell zwei weiter Anmerkungen:
1) Wenn es im Ausrundungsbereich dazu kommt, daß Achsen, insbesondere solche mit Haftreifen abeheben, dann ist eindeutig der Ausrundungsradius zu klein und sollte vergrößert werden (siehe oben)
2) Mit bettungslosen Gleisen (Märklin K, Roco Line ohne Bettung, Piko A etc.) lassen sich leichter verlegen als solche mit Bettung (z.B. Märklin C), bei denen man meist in die Probleme, die unter 1) beschrieben wurden, hineintappt.

Gruß
Maritn


silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.898
Registriert am: 06.05.2005


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#3 von Ferenc , 12.02.2007 10:20

Hallo,
eine andere Methode habe ich angewendet. Bei mir war es das M-Gleis, habe mir einen massiven Holzklotz genommen und darauf meine Ausrundung angezeichnet, an der Bandsäge sauber ausgesägt und fertig war meine "Lötlehre". Nun schnitt ich mit dem Dremel die seitlichen Böschungstege des M-Gelises ein und konnte die Gleise in die Lötlehre einspannen um sie auf beiden Seiten zu verlöten. Dies müsste mit dem C-Gleis auch gehen natürlich nicht löten sondern kleben.
Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.276
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#4 von Karlheinz Hornung ( gelöscht ) , 12.02.2007 11:10

Hallo,


Karlheinz Hornung

RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#5 von Bart , 12.02.2007 13:27

Hallo
Danke für die Tipps. Dann sollte es ja eingentlich klappen.


Gruss
Bart


___________________
Gruss aus dem Norden

The only "intuitive" interface is the nipple.
After that it's all learned.

Bart


Bart  
Bart
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 348
Registriert am: 17.04.2006


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#6 von Pfalzbahn , 12.02.2007 17:19

Hallo
Auf jeden Fall ist es ratsam das C-Gleis rechts und links an den Böschungen einzuzwicken.
Das funktioniert bestens. Es braucht nicht unbedingt kurze Gleise.
Gruss Lothar


Gruss, Lothar

Letzter Eingang: VT 137 041


 
Pfalzbahn
InterCity (IC)
Beiträge: 658
Registriert am: 12.11.2006


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#7 von Fischer-RO ( gelöscht ) , 13.02.2007 20:31

Hallo,

wenn man den schon in diesem Thread gemachten Vorschlag befolgt und am Anfang einer Steigung oder eines Gefälle DURCHGEHENDE Trassen aus Sperrholz verwendet entsteht ein harmonischer Übergang. C-Gleise können hier ohne irgendwelche zusätzliche Schnitte in die Böschung geschraubt werden. Soviel macht das C-Gleis aus eigener Erfahrung ohne weiteres mit. Meines Erachtens entstehen durch solche Einschnitte in die Böschung erst recht "eckige Übergänge".


Fischer-RO

RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#8 von Meise , 14.02.2007 01:12

Hallo Bart,

also bis 4% Steigung brauchst du absolut keine einschnitte im C-Gleis, sofern Du die Übergänge von Ebene zu Ebene nicht direkt am Anfang oder Ende der Trasse beginnst.

Soll heißen, z.B. Beginn der Auffahrt sollte nicht der Beginn der Holztrasse sein. Wenn Du die Steigung erst ca. 20-30cm nach dem Anfang einer neuen Holztrasse beginnst, bekommst Du einen absolut "weichen" Übergang und hast später Null-Problemo mit den Zügen.

Kann dies aus 2 Anlagen mit verschiedenen Ebenen und dem C-Gleis ganz persönlich voll bestätigen.

Ich benutze allerdings auch 10mm Sperrholz (Pappel oder Birke) als Trasse und für große ebene Flächen (wie Bahnhof und Schattenbahnhof) verwende ich die preisgünstigen 10mm Spanplatten (ca. 5 Euro pro m²).
Rahmen und Stützen/Pfeiler für die Ebenen aus MDF, da dies nicht mehr arbeitet und sich somit nicht verziehen kann.

Gruß - Guido


Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner


 
Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.143
Registriert am: 17.11.2006
Homepage: Link
Gleise C-Gleis
Spurweite H0e
Steuerung CS2 (60215)
Stromart DC


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#9 von FranzB ( gelöscht ) , 14.02.2007 08:54

Zitat von Meise
Rahmen und Stützen/Pfeiler für die Ebenen aus MDF, da dies nicht mehr arbeitet und sich somit nicht verziehen kann.



Hallo Guido

Kannst Du mir sagen was MDF ist.

Gruss, Franz


FranzB

RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#10 von Meise , 14.02.2007 09:28

Hallo Franz,

Ja klar...sorry, dachte dies wäre ein allgemeiner Begriff. Voll ausgeschrieben heissen die eigentlich "Mitteldichte Holzfaserplatten" abgekürzt = MDF.

aber mehr darüber hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mitteldichte_Holzfaserplatte

Ich habe mit MDF meinen kompletten Rahmen gebaut und lasse mir meine "Streifen" bzw. Leisten immer direkt im Baumarkt schon zurecht sägen. Ich verwende die Stärke von 19mm. Rahmen ist dann 100mm hoch und ich habe mehrere Segment von jeweils 100x104cm, welche ich dann aneinander setze. Das Material ist so stabil, dass ich alle Segmente von der ersten C-Gleis Anlage wieder verwenden konnte.

Der größte Vorteil aus meiner Sicht: kein Verbiegen, immer absolut gerade und total unempfindlich was temperatur-schwankungen und luftfeuchtigkeit betrifft. Lässt sich sehr sauber und einfach sägen, auch mit der Handsäge. Wunderbar zu leimen, Bohren und Schrauben.

Hat nur einen einzigen Nachteil, beim Schrauben in die Seiten der Leisten/Streifen, also in die 19mm Stärke muß man eine Schraubzwinge anbringen, damit beim Schrauben, das Material nicht auseinanderdrückt.

Gruß - Guido


Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner


 
Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.143
Registriert am: 17.11.2006
Homepage: Link
Gleise C-Gleis
Spurweite H0e
Steuerung CS2 (60215)
Stromart DC


RE: Übergang zwischen den Ebenen / C-Gleise verlegen

#11 von Bart , 16.02.2007 07:35

Hallo Meise
Danke für den Tipp.
Das muss bei mir geplanter Zufall sein.
Mit zwei Gleisen in der Ebene, und danach die Steigung komme ich auf 3,9 %
Ha. Dann kanns ja losgehen.

Gruss aus dem Norden

Bart


___________________
Gruss aus dem Norden

The only "intuitive" interface is the nipple.
After that it's all learned.

Bart


Bart  
Bart
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 348
Registriert am: 17.04.2006


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz