RE: Kopf- oder Durchgangsbahnhof in Epoch V/VI >>neue Version<<

#1 von JohnBorno , 27.08.2014 12:56

Hallo zusammen,

es meldet sich mal wieder ein Stummi-Frischling. Mein Name ist Peter, ich bin 25 Jahre alt und möchte nach 10-jähriger Abstinenz nun wieder mit der Modellbahn anfangen. Aber bevor es zum eigentlichen Thema kommt, die obligatorische Liste...

Nicht wundern, dass ich mich kurz halte, aber ich hatte es bereits ausführlicher fertig geschrieben, bis ich wegen Zeitüberschreitung aus der Anmeldung gekickt wurde... flaster:

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?



Mittelgebirge, vorzugsweise in Bayern

Zitat
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?



2 Industriegebäude, der Rest als Stadtessemble. Ein Bw ist nicht vorgesehen, maximal Abstellung und Bahnmeisterei

Zitat
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?



moderne Dieselfahrzeuge

Zitat
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?



Epoche V/VI

Zitat
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?



Das soll in der nachfolgenden Fragestellung erörtert werden

Zitat
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?



Ich würde gerne im Bahnhofsbereich einen Groß-Bü einbauen, der durch Hauptsignale gedeckt wird.

Zitat
1.7 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?



Die Epoche sollte beibehalten werden, ansonsten wie immer

Zitat
1.8 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen von dir, die deine Antworten anschaulicher machen können?



Aufgrund der untypischen Form leider nicht

2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)






Mehr geht nach Rücksprache mit der Chefin vor Ort nicht. Desweiteren würde für eine Erweiterung nur an der "Südseite" keine Wand sein, aber aufgrund der Zugriffssituation auf die Anlage ist dies kaum möglich.

Zitat
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?



Wie unten dargestellt

Zitat
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?



Ich fahre H0 Gleichstrom. Als Gleissystem kommt das Roco Line System zur Anwendung. Dabei gilt für mich die Prämisse. Fahrstrassen für Zugfahrten -> 10 Grad Weichen. Reine Rangierstraßen können auch 15 Grad haben.

Zitat
2.4 Gibt es bestimmte technische Bedingungen? Mindestradius, maximale Steigung, Eingrifftiefe oder Eingrifflöcher? Sollen Teile oder die ganze Anlage demontierbar sein?



Eingrifflöcher sind eingeplant. Der Radius sollte die 40cm nicht unterschreiten, auch nicht sichtbar.

Zitat
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?



Digital

3. Weitere Informationen

Zitat
3.1 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)


Möglichst große Anlehnung an den reelen Bahnbetrieb, gerade signaltechnisch.

Zitat
3.2 andere relevante Informationen (Einzelspieler, mehrere Mitspieler, sonstige Besonderheiten)



Ich arbeite alleine

Nun zu meinem Problem, zunächst die Variante Kopfbahnhof:



Der Schattenbahnhof ist zur Vereinfachung nicht dargestellt. Im sichtbaren Bereich hab ich mit dem oberen kleinen Bahnhof etwas Bauchschmerzen. Soll ich diesen evtl. durch einen Gleisanschluss (für Güter) ersetzen. Im Bezug auf die Abstellanlage: Ist diese evtl zu kantig, bzw. zu beengt. Kann man evtl sogar noch mehr rausholen, ohne die Kuppelsituation zu verschlechtern.

Nur zur Variante Durchgangsbahnhof:



Der untere kleine Bahnhof ist sozusagen eine Paradestrecke, wäre es hier evtl auch sinnvoll einfach nur einen Gleisanschluss hinzubauen und es als freie Strecke zu halten? Als kleine Anmerkung noch, dass das rot markierte Gleis ein Abzweig für einen Pendelbetrieb darstellt der inm nicht sichtbarenBereich endet.

Aber nun die entscheidende Frage: Was gefällt euch besser? Was spricht für, was gegen die beiden Varianten? Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen

Gruß

JohnBorno


JohnBorno  
JohnBorno
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 26.08.2014


RE: Kopf- oder Durchgangsbahnhof in Epoch V/VI >>neue Version<<

#2 von Nulleinszehn , 28.08.2014 19:12

Hallo JohnBorno,

interessanter Einstieg, hier mal ein kurzes Feedback von mir:

Ich würde an deiner Stelle zum Kopfbahnhof tendieren. Bei dem dir zur Verfügung stehenden Platz bekommst du dort ein realistisches Ergebnis. Der Trennungsbahnhof ist von den Gleisanlagen her fast schon zu klein konzipiert, wobei man sich bei den Epochen 5 und 6 ja doch schon ruhig auf das Wesentliche konzentrieren kann, da hier viele Gleisanlagen die es einmal gab bereits "geschliffen" worden sind. Auch im Bereich Güterverkehr kann man sich z.T. stark einschränken, Ortsgüteranlagen gibt es ja so gut wie keine mehr...

Deinen Kopfbahnhof finde ich betriebstechnisch ganz gut durchdacht, die Abstell- bzw. Rangiergruppe links ist vielleicht etwas zu statisch, aber das ist Geschmachssache. Ich hätte ein oder zwei Gleise (ggf. im leichten Bogen) in der freigebliebenen Fläche angeordnet. Diese könnte man dann als Ziehgleise nutzen. Gleisanschlüsse bringen immer Abwechslung in den Betrieb, deswegen finde ich die Idee mit dem Anschluss einer Papierfabrik o.ä. sehr gut.

Beim Kopfbahnhof gibt es nur eins zu beachten: Er verlangt dir im Grunde immer deine Mitarbeit ab. Willst du dich auch mal "nur zurücklehenen" und ein paar Züge fahren sehen, dann brauchst du entweder einen vollautomatischen Betrieb (ggf. mit Wendezügen) oder eine Umfahrung des Kopfbahnhofes.

Für beide Planvorschläge gilt die Empfehlung: die beiden kleinen, zweiten Bahnhöfe lieber weglassen, es handelt sich streng genommen um Ausweichstellen, die du eigentlich nicht brauchst. Ein weiterer Gleisanschluss hätte an den vorgesehenen Stellen aber durchaus seinen Reiz.

Viel Spaß und Erfolg bei der weiteren Planung!


Armin


Lang lebe 41 096! http://www.dg41096.de

Hier geht's zu meiner Anlage (im Bau):
"Vom Bahnhof Semmering zum Haltepunkt Wolfsbergkogel"

viewtopic.php?f=24&t=158883


 
Nulleinszehn
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.231
Registriert am: 26.08.2011
Ort: Lehrte
Stromart AC, DC


RE: Kopf- oder Durchgangsbahnhof in Epoch V/VI >>neue Version<<

#3 von ET 65 , 28.08.2014 19:33

Zitat von JohnBorno
... Nicht wundern, dass ich mich kurz halte, aber ich hatte es bereits ausführlicher fertig geschrieben, bis ich wegen Zeitüberschreitung aus der Anmeldung gekickt wurde... flaster: ...

Aber nun die entscheidende Frage: Was gefällt euch besser? Was spricht für, was gegen die beiden Varianten? ...

Hallo JohnBorno,

dann mach ich's auch mal kurz: In beiden Varianten fehlt die Zugänglichkeit.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.209
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


RE: Kopf- oder Durchgangsbahnhof in Epoch V/VI >>neue Version<<

#4 von JohnBorno , 28.08.2014 21:52

Zitat von ET 65
Hallo JohnBorno,

dann mach ich's auch mal kurz: In beiden Varianten fehlt die Zugänglichkeit.

Gruß, Heinz



Servus miteinander,

Erstmal danke für das Feedback. Das die Zugänglichkeit bemängelt wird, war mir klar . Daher eine kurze Erläuterung anhand zweier Bilder. Die markierten Stellen sollen abnehmbare Arbeitsluken darstelllen. Für den schmaleren Teil sind diese nicht zwingend erforderlich, da ich ein 2 Meter-Lulatsch bin, und meine Arme einen Zugriff bei 90 cm gewährleisten . Beim Kopfbahnhof kommen auch keine Gleisbereich in die Quere, da ich diese Luken so auch eingeplant habe . Hatte ich in meiner ersten Version des Posts auch drinnen, nur hab ich aus Frust und etwas Stress durch meinen Dienstbeginn kurze Zeit später dann rausgelassen

Einmal zum Kopfbahnhof:


Und zum Durchgangsbahnhof:


@Inter Regio
Das Rangieren wäre in dem Fall durchaus gewollt. Dennoch möchte ich vorwiegend mit Wendezügen und Dieseltriebwagen fahren. Ausnahmen stellen die Übergaben zu den Güterkunden bzw. ein InterCity mit der Länge von 6 Wagen. Daher möchte ich auch eine Bahnhofs-Köf (auch wenn in der Epoche eher untypisch) im Bahnhof vorhalten. Zum Wegfall der kleinen Bahnhöfe bin ich auch am Überlegen. Alternativ könnte ja eine Awanst anglegt werden, die durch Bk-Signale gedeckt ist .

Im Übrigen nehmen sich beide Bahnhöfe von der Nutzlänge her nichts . Hier hat der Durchgangsbahnhof sogar leichte Vorteile da alle Hauptgleise dort mindestens 2m-Züge aufnehmen können (im Kopfbahnhof wäre dies nur in Gleis 4 und nur mit signaltechnischer Besonderheit [Asig an DKW mit Kennlicht] möglich). Aber ich schau mal, dass ich morgen Vormittag etwas dran bastle und es dann dir/euch zeige.

Gruß Peter


JohnBorno  
JohnBorno
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 26.08.2014


RE: Kopf- oder Durchgangsbahnhof in Epoch V/VI >>neue Version<<

#5 von JohnBorno , 14.09.2014 20:24

Hallo zusammen,

nach längerer Abstinenz wieder was neues von mir.

Nach längerer Überlegung bin ich nun von der Paradestrecke (bzw. Bhf.) abgekommen, und möchte stattdessen einen dreigleisigen Endbahnhof dort installieren. Dies möchte ich deshalb machen, da die Paradestrecke in diesem Fall das Gefühl eines "Runden drehenden" Zuges verstärkt hätte . Mit einem Endbahnhof muss zumindest mal der Zug wieder dorthin zurückkehren, wo er hergekommen ist und dies macht es zumindest etwas "realistischer" . Anbei ein Bild meiner aktuellen Planungen:



Dieser Endbahnhof liegt auf der gleichen Ebene wie der Schattenbahnhof, welcher durch hochschiebbare Betonwände aus Styrodur "versteckt" wird. Damit kann auch bei Störungen im Schattenbhf. schnell auf diesen zugegriffen werden. Zudem besitzt der Bhf. zwei Gütergleise (ganz links), sowie ein Abstellgleis, welche durch jeweils eine Gleissperre+Sperrsig gesichert sind. Als Besonderheit besteht für Gl. 2 ein Deckungssignal als Zielsignal, da die Weichenverbindung lediglich für das Umfahren der Wagengarnituren vorhanden ist. Zudem ist angedeutet, das früher eine weitere Nebenbahn den Bahnhof verließ, deren Abbau bereits vollzogen wurde.

Im großen Durchgangsbhf. im oberen Anlagenteil ist zudem ein Gaslager (rechts oben) sowie eine kleine Bahnmeisterei vorgesehen. Hier sind die Planungen, über die Gleisverlegung hinaus, jedoch noch in den Kinderschuhen, da ich zunächst die untere Ebene vollständig ausrüsten möchte.

Ich freue mich auf euer Feedback und wünsche noch einen schönen Abend

JohnBorno


JohnBorno  
JohnBorno
S-Bahn (S)
Beiträge: 18
Registriert am: 26.08.2014


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 162
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz