Willkommen 

RE: Eine neue Winterlandschaft soll entstehen

#1 von Robbie ( gelöscht ) , 28.06.2016 13:15

Hallo liebe Stummis,

bevor ich Euch – so gut es geht – meine Vorstellungen, Gedanken und Pläne zur Anlage vorstelle, stelle ich erstmal mich vor.

Mein Name ist Robert und ich 28 Jahre alt. Ich komme aus einem kleinen Ort südlich von Ulm am Rande des Allgäus. Schon als kleines Kind hatte ich Ei-senbahnen. Damals war es die Spur G und die Züge von LGB. Etwas später (mit 10/11 Jahren) habe ich dann mit einer kleinen Teppichbahn (Fleischmann) in H0 angefangen. Irgendwann hatte ich zu Weihnachten von meinen Eltern eine kleine, fertige Modellandschaft von Noch geschenkt bekommen. Die habe ich auch sehr gerne auf- und ausgebaut. Danach wollte ich mit 14 meine eigene Landschaft gestalten und ausbauen. Leider sollte es bis zum heutigen Tage nicht dazu kommen und ich hatte mich von den Modellbahnen ziemlich entfernt bis… bis ich eines Tages mal wieder im wunderschönen Hamburg war (wo ich derzeit wegen meines Fernstudiums neben dem Beruf öfter mal umhergeistere) und mich das MiWuLa gefangen nahm und mich mit dem Virus des Modellbaus infizierte.

Nun ist mir klar, dass ich weder eine solch große Anlage aufbauen kann, noch technisch oder modellbauerisch an die Perfektion dort heran komme. Trotzdem sollte es eine kleine Anlage (mit den bereits vorhanden Schienen etc.) werden um mich nach und nach mit dem Thema damit auseinandersetzen zu können (in den letzten 14 Jahren hat sich ja doch einiges getan ). Daher soll es erstmal eine kleine „kitschige“ Winterlandschaft im Allgäu werden (vermutlich schreien jetzt schon einige auf ). Es soll aber nicht zu kitschig werden (sprich nicht zu viel Glitzer) und sich schon an der Realität orientieren (kein Schnee unter bodentiefen Tannen, keine unnatürlich dick eingeschneite Landschaft und nicht überall Eiszapfen etc..). Es soll aber auch keine Anlage „nur“ mit Raureif oder so werden (die ich hier im Forum schon gesehen habe und die ich auch sehr sehr toll finde). Modellbauerisch hält sich das also eher im Rahmen, da ich nicht so viel beflocken muss. Auch wichtig: Bei dieser Anlage steht erstmal mehr der Modellbau im Vordergrund als eine üppige Gleislandschaft.

Nun zu den Fragen:

1. Spurweite & Gleissystem

Spurweite soll H0 sein. Ich würde die Gleise von damals verwenden (daher 2-Leiter von Fleischmann (Profigleis)).

2. Raum & Anlage

2.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon

Eine Raumskizze ist überfällig, da ich theoretisch den kompletten Dachboden (80 qm) zur Verfügung hätte/habe (gerne reiche ich aber Fotos nach). Da ich allerdings die Anlage im Haus meiner Eltern erbaue, wird die Anlage erstmal klein (dafür „transportabel“). Im späteren Eigenheim (was jetzt noch nicht zur Debatte steht) würde ich dann (sofern ich an dem Thema dran bleibe) einen Raum dafür reservieren.

2.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)

Rechteck (man kann komplett um die Anlage laufen)

2.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum

250cm x 150cm

3. Technisches

3.1 Modellbahn vs. Spielbahn

Sowohl als auch. Da es aber eher ein kleiner Durchgangsbahnhof (ein- oder zweigleisig) und ein kleiner Schattenbahnhof mit 2 Gleisen wird, ist der Spielwert eher nicht so hoch. Die Anlage ist dafür gedacht, um Weihnachten rum im Wohn-zimmer neben dem Weihnachtsbaum ihre Runden zu drehen.

3.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn

Nebenbahn

3.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)

Ich würde im sichtbaren Bereich einen größeren Radius wählen. In der Kurve ist dann jedoch schon das Tunnelportal. Da die Anlage eine relativ gute Breite hat, kämen dann gerade Gleise und im unsichtbaren Bereich ein engerer Radius. So möchte ich es zumindest bewerkstelligen, damit ich durch die Kurven nicht zu viel Platz in der Länge verliere.

3.4 Maximale Steigung

Die Bahn bleibt komplett eben. Ich stelle mir eher vor, dass es ein Dorf ist, wo der Bahnhof im Tal liegt.

3.5 Maximale Zugslänge

Da ich die Epoche II/III angepeilt habe, dachte ich an 4 dreiachser Abteilwagen (145mm pro Waggon) und einen Gepäckwagen (136mm) sofern dieser in der Kombi noch Sinn macht. Das wären dann 716 mm + eine entsprechende Lok (hier dachte ich an die DR 94 von ESU, bräuchte aber hier evtl. auch noch Alternativen) wo ich mal von ca. 200 mm ausgehen würde, so dass ich bei ca. 900mm bis 1.000 mm landen würde. Länger sollte der Zug denke ich auch in keinem Fall sein (eher vilt. noch etwas kürzer (so 750 mm). 

3.6 Anlagenhöhe der Hauptebene

Das Ganze spielt sich wie gesagt in einem Tal ab, welches von „Bergen“ einge-rahmt ist. Das Dorf würde sich fast über die ganze Plattengröße verteilen und ich habe auch eine Straße + Häuser am Berg eingeplant.

3.7 Anlagentiefe (minimal, maximal)

Ich würde schauen, dass die MoBa fast die kompletten 150cm der Breite ausnutzt, so dass der Bahnhof in vorderster Front ist.

3.8 Eingriffslücken / Servicegang

Am Schattenbahnhof hinten plane ich eine große Klappe mit Scharnieren, damit dieser bis zu den Tunnelportalen gut zu erreichen ist.

3.9 Schattenbahnhof

Hatte ich geplant mit nur zwei Gleisen, wo noch ein Güterzug steht, der ab und an mal durch die Anlage rauscht wenn ich es will.

3.10 Oberleitung ja / nein

nein

4. Steuerung

4.1 Fahren analog oder digital

digital

4.2 Steuern analog oder digital

Digital (vermutlich Z21 in schwarz) oder doch eher nur eine Multimaus, weil es ja nur 1-3 Züge werden?

4.3 PC-Steuerung

ja

5. Motive

5.1 Epoche

II/III oder würdet Ihr vilt. eher zu Epoche IV raten?

5.2 Bahnhofstyp(en)

Durchgangsbahnhof mit 1 bis max. 2 Gleisen oder einem Durchgangsgleis und einem Abstellgleis mit ein paar Waggons.

5.3 Landschaft

Alpenlandschaft mit Bergen (die aber nicht übermäßig hoch werden sollen (bis. Max. 80-90 cm?), damit das Ganze noch durch eine Tür passt. Ich würde die Berge vermutlich auch nicht unbedingt, mit Spachtelmasse machen, damit das ganze relativ leicht bleibt. Ist hier evtl. Gips mit Draht eine gute Lösung?

5.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)

Dorf bzw. Land mit dem ein oder anderen Bauernhof + entsprechende Weiden, einer kleinen Kirche mit Friedhof+ einer Kapelle auf dem Berg, ein paar Dorfläden, einem kleinen See, Wald etc.

5.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)

Habe ich bislang nichts geplant.

6. Sonstiges

6.1 Vorhandene Fahrzeuge

Es wären bislang nur analoge Modelle vorhanden die dann umgerüstet werden müssten und welche eigentlich nicht zu der Anlage. Dazu zählen:

- BR 03
- BR 101
- BR 218
- BR 401 (5-Teilig)

Dazu dann eben entsprechende ICE/IC-Wagen, ein 90t Kranzug der Epoche III und ein paar durcheinandergewürfelte Wagen.

6.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)

Einen genauen Gleisplan habe ich noch nicht erstellt. Das alles soll allerdings eher ein einfaches „Oval“ sein mit je zwei zweigleisigen Strecken an den geraden, langen Seiten. (Ich habe schon ein entsprechendes Programm und würde den Gleisplan dann noch nachreichen)

6.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt

Einzelspieler

6.4 Budget

Sehr gute Frage… Mit neuer Lok, Wagen, Häuser etc. würde ich so ca. 2.000 € bis 2.500,00 € ansetzen. In Faller Car-System oder ähnliches ist nicht geplant. Ich gehe aber davon aus, dass die ganzen Laternen, Z21, Belegtmelder, bzw. die ganze Elektronik einiges kosten wird.

6.5 Zeitplan
Da ich komplett neu in der Materie bin, studiere, gleichzeitig 40 Stunden arbeite und es immer etwas zu verbessern gibt, plane ich, dass die „rohe“ Anlage bis Dezember 2016 fertig ist und die komplette Anlage mit allen Einzelheiten erst so in ca. einem Jahr fertig wird.



So, jetzt hoffe ich, dass sich das überhaupt einer bis zum Schluss durchgelesen hat. Über Ideen, Ratschläge, Kritik, Verbesserungen aller Art freue ich mich natürlich sehr und hoffe, dass Ihr mich mit meinen Vorstellungen nicht gleich Kiel holt. Zu guter Letzt will ich noch sagen, dass ich bis zum endgültigen Start der Anlage erstmal das ein oder andere Winterdiorama (drei Verschiedene schwirren mir gerade im Kopf umher) baue um mich mit den Materialien etc. vertraut zu machen (außerdem habe ich vor dem ganzen Projekt noch etwas Respekt).

Evtl. kennt Ihr auch noch gute Bücher etc. für den Anlagenbau?

Viele Grüße

Robert


Robbie

RE: Eine neue Winterlandschaft soll entstehen

#2 von E-Lok-Muffel , 28.06.2016 15:30

Hallo Robert,
Im STUMMIFORUM!!!

Kleine und schöne Winteranlagen gibt es schon einige hier im Forum, da läßt sich bestimmt das eine oder andere an Anregungen holen bzw. abschauen. 250 x 150 cm klingt erstmal wie eine angenehme Größe, passt allerdings durch keine Tür!
Wenn ich also lese, Du hast den ganzen Dachboden (zum bauen??) zur Verfügung, die Anlage soll aber später ins Wohnzimmer neben den Weihnachtsbaum (habt ihr einen Tanzsaal?), so solltest Du Dir Gedanken über Zerlegbarkeit bzw. Modulbau machen (dann könntest Du z.B. die Anlage auch um den Weihnachtsbaum herumführen!! ). Module hätten den Vorteil der Erweiterbarkeit, d.h. irgendwann kannst Du den ganzen Dachboden füllen..., ohne die doch große Begrenztheit einer Plattengröße, d.h. Du könntest größere Radien nutzen als auf Deiner Platte.
Da Du eh nur in einer Ebene bauen willst (Sbf nicht im "Tiefgeschoss", was ich Dir sonst geraten hätte) kommen Dir Module ebenfalls entgegen, die kannst Du auf dem Boden ggfs. mit Nichten, Neffen, Cousins, Cousinen etc. aufbauen oder mit Füßen in angenehmer Höhe...

Das einzige Manko bei Modulen ist, dass es meines Wissens kaum Modulbaugruppen mit "Winter"-Themen gibt, Sodass Du Dich mit diesem Thema kaum "ausser-Haus" engagieren kannst, gibt Dir allerdings auch die Freiheit, Dich an keine Norm binden zu müssen...

Wenn Dich das Thema Modul doch etwas abschreckt und Du Dich erstmal an Deinen Plattenkanten festhalten willst, gibt es da auch noch mehrere Möglichkeiten als das klassische Gleisoval (was allerdings in DC am einfachsten zu bauen ist). Mein Favorit wäre eine zweistöckige Anlage mit Bahnhof in der Diagonalen! Ob Du zur Fortsetzung der Gleisführung eine 8 wählst oder jeweils Bahnhof und Sbf in eine Kehrschleife mit einer Rampe dazwischen bleibt Dir überlassen... mehrstöckige Anlagen lassen sich jedoch schwerer zerlegen und noch schwerer exakt wieder aufbauen...

Nur mal so ein paar Gedankenspiele

Gruß
uLi


Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


 
E-Lok-Muffel
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.478
Registriert am: 06.01.2015
Ort: Ingelheim
Gleise C + K
Spurweite H0
Steuerung mit den Fingern = digital!!!
Stromart AC


RE: Eine neue Winterlandschaft soll entstehen

#3 von Robbie ( gelöscht ) , 28.06.2016 15:56

Hallo Uli,

vielen Dank für deinen Input. Ja, ich hab hier schon einige Anlagen gesehen wo ich mir definitiv Inspiration und Anregungen holen werde. Gerade als Anfänger steht man doch erstmal da und weiß gar nicht wohin mit allem. : Mit Modulbau hatte ich mich bislang noch gar nicht befasst bzw. auch daran noch gar nicht gedacht (weswegen ich eben auch meinte, dass ich die Berge sehr leicht (mit Draht und Gipsbinden etc.) bauen will, damit ich die komplette Platte um 90° drehen kann. Die Berge dürften dann allerdings nicht höher als 85cm sein, damit man noch durch eine Tür durchkommt.

Da ich aber die Unterkonstruktion aus Sperrholz usw. eh selbst zusammenschuster, könnte ich mir das mit den Modulen tatsächlich mal überlegen. Unser Wohnzimmer ist tatsächlich nicht gerade das kleinste bzw. es steht auch nicht so viel drin, aber mehr Flexibilität ist immer gut. Wobei eine kleine Winteranlage erstmal nur der einstieg in das Thema MoBa sein sollte (Gedanken für eine größere MoBa schwirren schon im Kopf).

Ja, mit einer Diagonale hatte ich auch schonmal gedanklich gespielt, weil Sie eben doch noch einiges an Platz für den Bahnhof rausholt und so durchaus noch etwas mehr Paradestrecke da wäre. Ich würde dazu in jedem Fall auch mal einen Gleisplan im Editor entwerfen. In jedem Fall schon mal vielen Dank für die Anregungen.

Viele Grüße

Robert


Robbie

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 386
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz