RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#1 von twj ( gelöscht ) , 08.03.2008 20:59

Hallo,
habe einige Loks mit dem Deltadecoder von Märklin (u.a. die BR120.1 33533).
Bei diesen Loks gibt es nur eine Stirnbeleuchtung, die auch nicht schaltbar ist, sondern in Abhängigkeit von der Fahrstufe nur leuchtet/glimmt .
Ich überlege nun, den Decoder auszutauschen gegen einen ESU LOPI3 oder einen 3.5 Sound.
Welchen Decoder empfiehlt mir denn die Gemeinde? : (Artikelnr.)
Eingebaut werden soll in diesem Zuge eine vernünftige LED-Beleuchtung (rot/weiss, dimmbar) sowie evtl. weitere Funktionen (Telex?, Motorraumbeleuchtung, Fahrstandbeleuchtung 1+2).
Sound hätte ich auch schon gerne, traue mir aber noch nicht so richtig zu einen so teuren Decoder u.U. beim Einbau "abzurauchen".
Andererseits ist Einbau ja Einbau und die Schritte fast die selben.
Was wird denn für einen Sounddecoder noch gebraucht? Ist die Programmierung mit einer Ecos oder CS möglich oder wird zusätzlich etwas benötigt?
Betrieb der Anlage (Märklin AC-Digital) soll mit einer Ecos oder ggfls. einer CS erfolgen, MFX ist mir nicht so wichtig, da sich mir bisher nicht der Vorteil von MFX erschlossen hat.

Update : Hat jemand schon mal stromführende Kupplungen bei Lok's verbaut die über den Lokdecoder die Personenwagen mit Strom versorgen : : :

Bitte um freundlichen Rat und verbleibe erwartungsvoll mit freundlichem


twj

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#2 von Gast , 09.03.2008 08:31

Hallo Torsten,

also in diesem Fall Lopi3. Wenn du Sound brauchst, dann Loksound V3.5.

Die stromführenden Kupplungen würde ich nicht direkt vom Dekoder aus ansteuern. Bitte schalte ein Relais dazwischen. Der Dekoder lebt gesünder.

Wolfgang



RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#3 von Uwe der Oegerjung , 09.03.2008 13:10

Ahoi Torsten

Es wird bei Delta-Loks nicht ausreichen den Decoder zuwechseln, meist muß auch der Motor gewechselt werden.

Also entweder HAMO-Magnet oder gleich den HLA von Märklin.

MfG von Uwe dem Oegerjung


Modell/Spielbahner u. Sammler. Testanlage mit M-,K- u. C-Gleis.Modulanlage mit K- u. C-Gleis.
Fahre in H0 mit IB (DCC/MM2) oder analog mit AC oder DC.
H0 Strab.-, H0m/ H0e Klein- u. Feldbahn mit DC u. DCC
Schalten analog m. GBS.


 
Uwe der Oegerjung
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 8.539
Registriert am: 29.07.2005
Ort: Hagen
Gleise Märklin m/k/c
Spurweite H0, H0e, H0m
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#4 von twj ( gelöscht ) , 09.03.2008 17:58

Moin, moin, Uwe

Zitat von Uwe der Oegerjung
……
Also entweder HAMO-Magnet oder gleich den HLA von Märklin.



Was bedeutet denn HLA : : :
Reicht es nicht aus, nur den Decoder und ggfls. den Magneten zu wechseln?


twj

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#5 von kaeselok , 09.03.2008 18:20

Hallo Torsten,

HLA=HochLeistungsAntrieb (5-Pol-Motor).

Wenn Du einen Decoder vom Typ LOPI einbauen willst muss ein anderer Magnet rein - das hast Du völlig richtig erkannt.

Die alte Feldspule fliegt raus.

Gruß,

Kalle


 
kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.760
Registriert am: 30.04.2007
Spurweite 1
Stromart Digital


RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#6 von Woita ( gelöscht ) , 11.03.2008 11:09

Hallo Torsten,

ich würde Dir auch den Lopi 3 mit HAMO Manet empfehlen. Der HLA ist dabei nicht umbedingt notwendig, der Lopi 3 regelt den 3-poler so gut, dass der HLA nicht unbedingt nötig wird. Ausserdem wirst Du feststellen, dass der Motor mit dem Lopi 3 wesentlich leiser wird. Für mich momentan der beste Decoder am Markt

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#7 von Michael.E ( gelöscht ) , 11.03.2008 15:55

Zitat von Woita
Hallo Torsten,

ich würde Dir auch den Lopi 3 mit HAMO Manet empfehlen. Der HLA ist dabei nicht umbedingt notwendig, der Lopi 3 regelt den 3-poler so gut, dass der HLA nicht unbedingt nötig wird. Ausserdem wirst Du feststellen, dass der Motor mit dem Lopi 3 wesentlich leiser wird. Für mich momentan der beste Decoder am Markt

Gruß

Walter



Das kann ich nur unterstreichen !!!


Michael.E

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#8 von Mark ( gelöscht ) , 11.03.2008 16:57

Hallo miteinander,

weil wir gerade so schön beim LOPI3-Thema sind:
auch ich habe vor geraumer Zeit LOPI1 und LOPI2 eingesetzt.

In den meisten Märklin Loks waren diese Decoder nur mit der berühmten Pufferung fahrbar, ansonsten wurde dem Lokführer angesichts des Geruckels Ko..übel. (trotz sauberer Schienen und gereinigter Loks)
ESU selbst beschrieb das mit mangelnder Masseaufnahme bei Märklin-Loks. M.E. ist das berühmte "Fahrstufe vergessen" Problem ja erst durch die schlechte "Stromaufnahmefähigkeit" entstanden.

Diese Probleme sind ja bekannt und wurden auch hinreichend diskutiert.
Ich habe alle diese LOPIS entsorgt und mich anschließend mit Kuehn und auch ZIMO-Decodern angefreundet, denn diese hatten das Problem nicht.

Trotzdem haben die LOPIS bei mir auch einen positiven Eindruck hinterlassen: ruhiger, sehr leiser Lauf und-wie bereits beschrieben: sie kommen mit den 3-Polern hervorragend zurecht. (Wohl wegen der wesentlich höheren Ansteuerungsfrequenz ?)
Nun möchte ich es doch mal wieder wagen, den "neuen" LOPI 3 auszuprobieren, bin mir aber wegen der beschriebenen und bekannten Probleme nicht ganz sicher.

Auch Beiträge, die bereits in diese Richtung gingen, haben meine Bedenken nicht zerstreut bzw. kamen zu keinem klaren Ergebnis.

Jetzt also die ultimative Frage an LOPI 3 Besitzer mit Märklin-Loks:
Ist die "empfindliche Stromaufnahme" aktuell noch ein Thema oder hat das ESU jetzt (ohne Änderung von x-CVs) im Griff?


Mark

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#9 von Woita ( gelöscht ) , 11.03.2008 19:53

Hallo Mark,

also ich setzte momentan nur noch Lopi3 ein. Ich habe hauptsächlich Loks von Märklin und Roco (die bauen sowieso ab Werk ESU ein, zumindest die neueren Modelle). Früher habe ich gerne Kühn hergenommen, was aber fast immer mit CV Finetuning verbunden war und auch der Langsamfahrbereich meist nicht ganz ruckelfrei zu kriegen war, zumindest bei Märklin Loks, egal ob 3 oder 5 poler. Mit den ESU 3 Decodern kenne ich das Problem nicht, alle meine Märklin Loks laufen erstklassig damit. Decoder rein, CV nach Begleitheft eingestellt und losfahren. Worauf ich achte ist, dass 2 neue Drosseln in den Motorleitungen sind und nur noch der Kondesator zwischen den Motoranschlüssen bleibt. Zu Lopi 1 und 2 in Märklin Loks kann ich nichts sagen, diese Kombination habe ich nicht im Einsatz.

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#10 von amrum53 , 11.03.2008 19:56

Hallo zusammen,

auch ich möchte einige Delta Loks umbauen.
Da ich so etwas noch nicht gemacht habe, wäre ich für Hinweise auf eine genau Beschreibung der Arbeitsschritte für den Austausch des Magneten und den Einbau des neuen Dekoders dankbar.

Gruß aus Dortmund
Werner


Märklin 3 Leiter - K-Gleise
Central Station Reloaded
Booster von ESU
Rückmelder von LDT
Weichendekoder von IEK
Traincontroller Silber


 
amrum53
InterRegio (IR)
Beiträge: 162
Registriert am: 18.01.2007
Ort: Dortmund
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#11 von Johannes Braser , 11.03.2008 20:03

Hallo Werner,
dann kann ich Dir den Dortmunder Insiderstammtisch empfehlen. Wir tagen im Wittekindshof an der B1. Das nächste Mal am Freitag den 11.4.
um 19:00. Ich bringe die 290er Cargo mit. Uwe Schwirtzke vom Mist 4 baut mit mir die Lok auf Sound um. Kannst dir dann ja auch Tipps holen.
Ich habe selber letztens noch Delta Loks umgebaut auf Esu Lopi 3.0.
Ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Gruß
Johannes


Johannes Braser  
Johannes Braser
InterCity (IC)
Beiträge: 979
Registriert am: 02.05.2005
Spurweite H0
Steuerung CS3, CS2
Stromart AC, Digital


RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#12 von Y0mama ( gelöscht ) , 11.03.2008 21:46

Hallo, hallo..

Ich bin jetzt nicht ganz sicher ob das Optimal in das Thema passt, aber wenigstens die Überschrift stimmt.

Ich werde meinen kompletten Analóg bestand wohl auf Digital umstellen. Zuletzt habe ich meine bedenken und fragen wegen der Steuerung geklärt.
Nun steht die frage des Decoders an.

Hier im Forum habe ich viel über den Lopi V3 gelesen. aber viele wiesen auch auf die geräte von TAMS hin.

Nun habe ich mir die TAMS geräte mal im Shop angeschaut und den Lokdecoder MM LD-G-11 ins auge gefasst.

Ich habe vor meinen ganzen Kram dann über die Control Unit und die Control Unit 80f zu steuern.

Nun habe ich auch schon einiges gelesen, das die Feldspulen gegen Magnete ausgetausche werden müssen.
Wo erhalte ich diese, wie sind diese um zu bauen UND, was kost das??

Ich bedanke mich jetzt shconmal für die Antworten.

Gruß
Sven


Y0mama

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#13 von Woita ( gelöscht ) , 11.03.2008 23:54

Hi Werner,

der Umbau einer Deltalok auf Lopi3 ist eigentlich eine einfache Sache.
Du besorgst Dir den richtigen Hamomagneten. Da gibt es drei Versionen, einen für den großen Scheibenkollektor, einen für den kleinen Scheibenkollektor und einen für den Trommelkollektormotor. Am besten die von ESU, dann kannst Du alle anderen Motorteile wiederverwenden. Die Hamo`s kosten so um die 8 Euro. Dann den alten Deltadecoder raus, den Motor zerlegt. die Feldspule weg, die beiden Kondensatoren, die gegen Masse gehen rauslöten und nur den zwischen den Motoranschlüssen dran lassen.
Motor mit Hamomagneten wieder zusammenbauen und den grauen und den orangen Draht des Decoders an die beiden Motoranschlüsse anlöten (man sollte bei jedem Motoranschluß noch eine Drossel reinsetzen, die bekommst Du im Fachgeschäft oder beim grossen C). Den roten Draht des Decoders mit dem Schleifer verbinden, den schwarzen Draht auf Gehäusemasse legen. Dann noch den weissen Draht mit der vorderen Beleuchtung verbinden und den gelben Draht mit der hintern Beleuchtung.
Bei den älteren Modellen sind die Birnchen gegen Gehäusemasse geschaltet, das kannst Du so lassen. Bei den neueren Modellen sind die kleinen Steckbirnchen verwendet worden, die haben normalerweise eine Fassung mit zwei Lötstiften bei der jeweils ein Lötstift mit einem Draht auf Masse gelegt ist. Diese Masse kannst Du wegnehmen und dann die vordere und hintere Beleuchtung gegen den blauen Draht des Decoders schalten (der blaue Draht ist der gemeinsame Rückleiter für alle Funktionsausgänge des Decoders, wichtig bei der Beleuchtung damit diese flackerfrei wird). Das wars dann auch schon mit dem Umbau

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#14 von Gast , 12.03.2008 11:07

Hallo Sven,

die Lopi3 gibt es auch als Sets mit den entsprechenden Hamo-Magneten. Das kostet nur minimal mehr als der Dekoder allein.

Wolfgang



RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#15 von Woita ( gelöscht ) , 12.03.2008 11:12

Hallo Sven,

soweit mir bekannt ist sind bei dem Set auch gleich die richtigen Drosseln dabei

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#16 von Y0mama ( gelöscht ) , 12.03.2008 11:46

Ok. danke, die passenden Sets habe ich grad für den Lopi gefunden.

Nur wie erkenne ich nun, welches die richtigen Permanentmagneten sind?

Als testobjekt soll meine (alte!) V200 dran glauben, damit wär dann auch glecih im Analog betrieb der bekannte "Bocksprung" ausgebessert ...


Y0mama

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#17 von Woita ( gelöscht ) , 12.03.2008 12:00

Hi Y0mama

das ist abhängig vom Motor der Märklinlok, ob der große Scheibenkollektor (LFCM) oder der kleine Scheibenkollektor (SFCM) oder der Trommelkollektor (DCM) drin ist. Da hilft dir die Seite von Helmut Kern sehr gut weiter:

http://www.hfkern.gmxhome.de/

Da findest Du fast alle Märklinloks und auch welcher Motor drin ist.

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#18 von Peter Begemann , 12.03.2008 17:12

Hallo YOmama

siehe mal hier,

ist zwar die Liste mit den älteren Lopi , aber die Hamomagnete stimmen noch.

Gruß Peter


Peter Begemann  
Peter Begemann
InterRegio (IR)
Beiträge: 200
Registriert am: 01.05.2005


RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#19 von Y0mama ( gelöscht ) , 12.03.2008 17:13

hm. ok.. danke..
Is ja dohc nich sooo einfach wie ich mir das ursprünglich gedacht hab..

Aber was wär ein Modellbahner ohne Herausforderungen ...

Jetzt muss ich nur noch die Feldmagnet nummern, den jeweiligen Motoren zuwesien....

Gruß Sven


Y0mama

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#20 von Woita ( gelöscht ) , 12.03.2008 23:23

Hi Y0mama,

oder schau mal diese Seite von ESU an:

http://www.esu.eu/index.php?id=239

da siehst Du die drei Hamomagneten, von links nach rechts:

51960 = großer Scheibenkollektor (LFCM)
51962 = kleiner Scheibenkollektor (SFCM)
51962 = Trommelkollektor (DCM)

für Deine V200 (Märklin 3021, davon gehe ich mal aus) brauchst Du den 51960 (großer Scheibenkollektor), alle anderen Motorteile sind wiederzuverwenden.

Gruß

Walter


Woita

RE: Welcher Decoder zur Aufrüstung von Märklin Loks

#21 von Ferenc , 12.03.2008 23:40

Hi Sven,
schau mal diesen Beitrag: viewtopic.php?t=11850,-sparmotor-und-spardecoder.html , hier sieht man wie wenig man sich um den Magneten kümmern muß
Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 131
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz