Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - fertig -

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - fertig -

#1

Beitrag von Mercutius » So 10. Feb 2019, 15:18

Hallo!

Jetzt wird es ernst mit meinem ersten Diorama. Das wird dann gleichzeitig auch mein allererstes Landschaftsbauprojekt überhaupt!

Also ist jeder Tipp von euch hochwillkommen :-).

Leider gibt es ein par Größenbeschränkungen. Das Teil muss in einem Bill-Vitrinenschrank zu verstauen sein. Das bedeutet, dass die Tiefe maximal 26cm betragen darf. Rundherum noch 5mm für eine Plexiglasabdeckung abgezogen, macht dann 25cm.

Optisch viel ansprechender fände ich ja einen Aufbau, in dem das Gleis schräg oder in einer leichten Kurve verlaufen würde.

Aber gut, ist das erste, und ich möchte ja meine Fahrzeuge damit ablichten, also klassisch langweilig das Gleis parallel zur Kante :/

Ziemlich lange war ich mir im unklaren darüber, wie lang, bzw. breit ich das Ganze haben wollte. Ausserdem hat mich das Signal vor mehr Probleme gestellt, als ich ursprünglich gedacht hatte.

Jetzt habe ich mich für diese Lösung entschieden:

Bild

Das Photodiorama wird zweigeteilt! Für den längeren Teil habe ich mich an der Lokvitrine orientiert, in der die 45er zur Zeit steht. Der Teil ist 35cm lang. Links anschließend ein 20cm langes Stück, welches das Signal aufnehmen wird.

Um meine max. Tiefe nichtz zu reißen, musste ich die Höhe des Bahndammes gegenüber meiner urspünglichen Planung schon reichlich reduzieren. Trotzdem es aber immernoch 25cm tief ist, bin ich mit der Höhe des hinteren Bereiches sehr unzufrieden:

Bild

Hier sieht man, dass ich nicht über die Lok hinauswachse. Also muss ich den hinter dem Bahndamm ansteigenden Wall entweder blickdicht und hoch mit Bewuchs vollpacken, oder ich muss noch eine Kulisse mit passendem Bild dahintersetzen. Das wollte ich eigentlich vermeiden :(.

In dem zugehörigen Planungstread: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=161496 habe ich ja von dem 'Niederländer' den wirklich guten Tipp bekommen, alles modular zu gestalten, also mit wechselndem Hintergrund, und auch den Bahndamm auf beiden Seiten unterschiedlich zu gestalten.
Jo Ed, dass ist sicher der viel bessere Weg, und ich hatte auch noch schöne Ideen, die sich um Viadukte und andere Brücken drehten, aber letztlich gab der Platz und auch die Zeit den Ausschlag, den jetzt eingeschlagenen Weg zu gehen. Ich wollte jetzt auch einfach mal 'machen'. Nur über schöne Ideen zu brüten macht mir kein Diorama. Ausserdem habe ich bisher bei allem festgestellt, dass man ja doch nicht gleich alles perfekt kann, also lieber mal einfach starten, und 'besser' kann man dann immer noch mal etwas weiteres bauen :).

Ideen, Vorschläge, Anregungen bis hierhin?

Gruß

Peter
Zuletzt geändert von Mercutius am Do 20. Jun 2019, 17:42, insgesamt 20-mal geändert.

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt

#2

Beitrag von Mercutius » Mo 11. Feb 2019, 18:02

Habe ein Paket aus den vier Spanten erstellt, um alle äusseren Kanten und die Oberseite des Bahndammes gleich zu bekommen. Bei den Schrägen ist mir das egal, da sollte ja eh ein wenig 'Bewegung' reinkommen :).

Anschließend die mittleren beiden Spannten mit Bohrungen für die verbindenden Flügelschrauben und Kabel versehen:

Bild

Mit dem Fortschritt bin ich schon sehr zufrieden. Habe nur wenig Energie, und ausserdem bastel ich im Wohnzimmer, da geht die meiste Zeit und Kraft schon immer für den Auf- und Abbauen der benötigten Utensilien, und dem anschließenden saubermachen, drauf.

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt

#3

Beitrag von Mercutius » Mi 13. Feb 2019, 17:37

Die beiden Kästen sind fertig:

Bild

Als nächstes dann die Trassenbretter :-)

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Andy_1970
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1536
Registriert: Do 30. Jul 2015, 16:37
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: digital / manuell
Gleise: Peco Code 55
Wohnort: Lohmar / NRW
Alter: 48

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#4

Beitrag von Andy_1970 » Mi 13. Feb 2019, 19:17

Hallo Peter,
der Unterbau Deines Fotodioramas sieht handwerklich grundsolide aus! :gfm:
Dass die hintere Dioramenkante nicht so hoch ausgeführt werden kann, sehe ich eher als Vorteil:
Hier kannst Du Dich mit diversen weiteren (kleineren) Hintergrundbasteleien "austoben" oder das Fotodiorama auch mal in der freien Umgebung vor passenden Hintergründen im Maßstab 1:1 fotografieren.
Durch die überschaubare Größe wird es -genau wie bei dem Unterbau- auch in den weiteren Baustadien-immer schnell ein Erfolgserlebnis geben, was für ordentlich Motivation sorgen wird. 8)
Bin schon auf die nächsten Baufortschritte gespannt... :P
Viele Grüße
Andy

H0-Projekt Ottbergen: viewtopic.php?f=64&t=126993&p=1417767#p1417767
hier geht´s zum aktuellen N-Projekt Dreyenbeck: viewtopic.php?f=15&t=139390

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#5

Beitrag von Mercutius » Sa 16. Feb 2019, 07:42

Hallo Andy, vielen Dank für Deinen Support! Du hast Recht, so habe ich das noch garnicht gesehen! Was ich als nachteilig empfinde, sollte ich eher als Vorteil sehen! Danke! Mal draußen knippsen ist eine gute Idee! Das werde ich machen, wenn es mal grün ist :-).
Und ja, die kleinen Abmessungen sind gerade nur von Vorteil! :) Nochmal Danke! :-)


Das Trassenbrett ist aufgeleimt:

Bild

Die beiden Brettchen sind so breit, weil an den Rändern noch knapp 12mm zur Böschung passend verschliffen werden müssen.

Die Schotterbettfüllstücke direkt unter dem Gleis sind jetzt auch verklebt:

Bild

Damit hat das ganze genug Stabilität, um mit dem Schleifen zu beginnen. Ja sicher, die Trassenbretter vor dem Verkleben wären viel einfach zu schleifen gewesen, aber mir war es wichtiger, dass ich die genau positionieren konnte. Ich war mir nicht sicher, ob ich durch das Schleifen vielleicht meine Bezugspunkte verlieren würde.

Und man muss halt Erfahrungen sammeln, hilft alles nichts *lach*.

Mal 'n Gleis aufgelegt und das Signal hingestellt. Das wird aber noch näher ans Gleis rücken, ungefähr da, wo man auf dem Trassenbrettchen das Bleistiftkreuz sehen kann:

Bild

Verabschiede mich dann erstmal zu den Schleiforgien.

Obwohl, eine Frage hätte ich dann doch noch:

Den Rest der beiden Kästen möchte ich mit Styrodur ausfüllen. Mache ich das besser vor dem Schleifen der Trassenbretter oder erst das Styrodur einkleben und dann die Form in das Holz einarbeiten?

Danke für Eure Hilfe!

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Railstefan
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4559
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#6

Beitrag von Railstefan » So 17. Feb 2019, 19:42

Hallo Peter,

hier hast du dich also "versteckt" :shock: :lol:

Das Diorama bzw der bisherige Unterbau sieht schon mal wirklich stabil aus, so dass du damit überall hin auf Wanderschaft gehen kannst, um einen passenden Hintergrund zu finden.

Zu der Frage: Styrodur vor oder nach dem Schleifen: wegen der großen Menge Staub würde ich für 'hinterher' plädieren.
Wenn du den größten Teil abgeschliffen hast, kannst du ja parallel mit dem Einbau beginnen und dann gemeinsam weiterarbeiten.

Viel Erfolg
Railstefan
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage hier im Forum: viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#7

Beitrag von Mercutius » So 24. Feb 2019, 13:03

@Railstefan: danke, dass Du Dir auch meine gröberen Arbeiten angeschaut hast *g*. Also eigentlich ist das als reines Photodiorama geplant, aber da ich es ja nun auch 'funktional' gestalten möchte, möchte ich es zumindest im heimischen fligenden Aufbau integrieren können, von daher die vielleicht etwas überdimensionierten Holzkästen, aber ich kenne halt auch meine schusseligkeit *lach*

Ja, habe jetzt erst das Holz geschliffen, was auch schon eine Sauerei für sich war, aber ich denke auch, dass getrennt zu erledigen, war sicher der richtige Weg :)

Und etwas weiter ist es auch gegangen:

Die beiden Module wieder zu trennen, war bis hierher noch kein Problem:

Bild


Den Sockel beiarbeiten:

Bild


Loch für das Signal bohren:

Bild


Stellprobe mit Signal:

Bild

Bild

Doch, doch, dass steht schon senkrecht, ist wie mit den Photos, wo das Gleisbett total verzogen aussieht :-).

Demnächst dann Bilder von der Styrodurschlacht.

Und Kaffemehl trocknet gerade im Ofen :-)

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Andy_1970
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1536
Registriert: Do 30. Jul 2015, 16:37
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: digital / manuell
Gleise: Peco Code 55
Wohnort: Lohmar / NRW
Alter: 48

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#8

Beitrag von Andy_1970 » So 24. Feb 2019, 13:42

Hallo Peter,
das sieht doch schon richtig gut aus! :gfm:
Die realistische Bahndamm-/Landschaftsform des Dioramas zeichnet sich bereits jetzt ab.
Freue mich schon auf die Styrodurschlacht-Bilder! :P
Viele Grüße
Andy

H0-Projekt Ottbergen: viewtopic.php?f=64&t=126993&p=1417767#p1417767
hier geht´s zum aktuellen N-Projekt Dreyenbeck: viewtopic.php?f=15&t=139390

Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#9

Beitrag von KaBeEs246 » Di 26. Feb 2019, 11:40

Hallo Peter,

neugierig, wie ich bin, stelle ich auch hier meinen Fuß in die Türe.
Wie immer von dir gewohnt, sehe ich eine saubere, solide Bastelei. Arbeit wollen wir das ja nicht nennen... :fool:
Das werden sicherlich schöne Aufnahmen draußen in freier Natur.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#10

Beitrag von Mercutius » Di 26. Feb 2019, 15:13

@Andy_1970: Hallo Andy, vielen lieben Dank! Ich fürchte ob das nacher realistisch aussieht oder nicht, steht und fällt mit der Begrünung. Ich habe noch keinen blassen Schimmer, was ich mir da zum Start zulegen muss/sollte...

@KaBeEs246: Hallo Hans, vielen vielen Dank für Deine Vorschussloorbeeren, ich hoffe, dass ich mir die nachher mit dem Dio auch wirklich noch verdienen kann :-).

Jetzt habe ich mal das Signalspannwerk zwischengeschonben, damit ich schauen kann, wie das alles zusammenpasst:

Bild

Aber wieherum muss ich das Teil jetzt montieren?


So (A):
Bild


Oder so (B):
Bild


Vom Spannwerk möchte ich dann offen, mit Rollen, nach rechts weiter auf das Anschlussdio gehen.

Danke für eure Hilfe! :)

Gruß

Peter


oligluck
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 415
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 20:13
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nanox, LZV100, LZV200, z21
Gleise: 2L mitundohne
Wohnort: Saar-Lor-Lux
Luxemburg

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: wie herum kommt das?

#11

Beitrag von oligluck » Di 26. Feb 2019, 17:44

Hallo Peter,
nun fängst du schon wieder mit so nem Weinert-Klenkram an...
Freut mich :D

Nach einigen (wenigen) Vorbilsituationen, an die ich mich erinnere, wird dein Signalspannwerk so aufgestellt, wie in deinem zweiten Foto.
Da ich mir dabei aber nicht ganz sicher bin, höre nicht auf mich, sondern warte, bis sich jemand anders meldet :lol:

Deinen Modulkasten nackig zu schleifen, war die bessere Wahl.
Die Drecksarbeit hast du ja zum Glück nun hinter dir!
Hier vielleicht (aufgrund der Größe) nicht so relevant: ich mache zuvor den Staubsauger sauber und gewinne durch die Schleiforgie dann sauberen Schleifstaub, aus dem sich prima Landschaftspampe mischen lässt (Schleifstaub plus Leim plus Abtönfarbe)

Das Styrodur klebst du idealerweise mit Montagekleber ein: hierfür darfst du hemmungslos pfuschen, da muss nichts passen. Am Ende wird es mit einer Cutterklinge in Form gebracht, das erspart dir jegliche Sauerei im Wohnzimmer.
Ist die Form dann (halbwegs, gern grob) vorhanden, kommt die Landschaftspampe drauf.
Die Kunst besteht darin, NICHT sauber zu arbeiten.
(oder möchtest du einen Golfplatz anlegen?)

Zum Begrasen wird nur punktuell Leim aufgetragen, es darf gern "Ackerboden" sichtbar bleiben.


Auch, wenn es es "nur" ein Fotodiorama werden soll:
löte trotzdem Kabel an das Gleis, dann kannst du es später bestromen und Fahrzeuge beleuchten.
Oder sie drüberfahren lassen: nach den ersten 5 Dioramen hast du bereits vorzeigbare und vor allem benutzbare Strecke - du weißt, worauf ich hinaus will? :D

LG Oliver


Analogbahner
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1806
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 15:25
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Trafo
Gleise: Mä K
Wohnort: oben
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: wie herum kommt das?

#12

Beitrag von Analogbahner » Di 26. Feb 2019, 18:00

Zu deiner Frage weiß ich aus dem Stand auch keine Antwort, aber ich schaue mal.

Was mir auffällt: auf deinem zweiten Bild mit der Lok auf dem Schienenstück biegt sich das Brettchen durch. Wenn da keine Stütze drunter ist, wird sich das fortsetzen, das ist wie ein Bücherregal, was im ersten Monat noch gerade ist, aber nach und nach...

Ein Diorama mit nur einer Lok gefällt mir. Das ist die angemessene Präsentation für ein so gutes Stück!
Gruß
Jochen (aka Analogbahner)

Seit 15 Jahren ohne Anlage!
___________________
Kopfbahnhof auf dem Teppich
Teppichbahnen von früher

Benutzeravatar

Railstefan
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4559
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: wie herum kommt das?

#13

Beitrag von Railstefan » Mi 27. Feb 2019, 08:40

Hallo Jochen,

ich vermute mal, dass das eine optische Täuschung ist, denn die Lok ist ja in einer Vitrine.
Zudem dürfte das Trassenbrett nur lose aufgelegt sein, denn in den folgenden Bauberichten fehlt es wieder...
Und dann findest du ein paar Bilder weiter auch die Verstärkungsleiste, die unter das Trassenbrett gekommen ist.

Gruß
Railstefan
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage hier im Forum: viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: wie herum kommt das?

#14

Beitrag von Mercutius » Fr 1. Mär 2019, 12:03

@oligluck: Hallo Oliver, vielen Dank für Deine Tipps, die sind immer perfekt passend! :-) Das mit dem Staubsauger habe ich so noch nicht gemacht, aber ich habe tatsächlich hier auf einer großen Rolle Packpapier geschliffen und das Sägemehl 'gerettet'. Auch beim sägen der Holzteile für das kleine Dio habe ich das Sägemehl aufgehoben. Ich fürchte nur, für beide Teile wird es noch zu wenig sein :/.
Montagekleber haben sie mir im Baumarkt, wo ich das Styrodur gekauft habe, auch empfohlen, dass wird dann wohl funktionieren.
Mal sehen, wie ich mit der hemmungslosen rumsauerei dann klarkomme :-).

Ja, ich möchte das Dio auf jeden Fall funktionsfähig getalten, wie wir das schon angedacht hatten. 55cm Strecke ist mehr als nichts *lach*.

@Analogbahner: Hallo Jochen, schön, dass Du Dich in meinen kleinen Basteltröt verirrt hast :-). Habe mir Deinen Kopfbahnhof auch durchgelesen, und muss sagen, dass hatte was! Leider kann ich zu Deiner Platzsituation nichts sagen, ausser: ich finde Deinen L-Gleisplan eigentlich ganz gut!
Was ich damit sagen möchte ist, mach einfach! Kleine Strecken und kleine Basteleien sind _viel_ besser als garkeine. Ausserdem führt der geringe Platz dazu, dass man mit viel Liebe und Aufwand da ran geht, weil man ja einfach nicht mehr machen kann, und das ist für das Endergebniss nicht der schlechteste Weg ;). Und auch auf einem kleinen Gleisstück fahren die Loks und wagen deutlich mehr, als in der Schachtel :).

@Railstefan: Hallo Stefan, ja, es ist genau so wie Du es beschrieben hast! Ich denke durch die T-Träger Konstruktion und die doppelten Brettchen für den Gleiskörper wird sich das nicht mehr durchbiegen :-).

Und ein bisschen weiter bin ich auch gekommen,

das Signalspannwerk ist fertig:

Bild

Bild

Bild

Makro, lach, aber gut, sooo winzig ist das jetzt auch nicht. Also mit bloßem Auge fand ich es gut, jetzt mit den Photos würde ich sagen, dass der Beton noch verwaschener werden sollte.
Rost nur dezent, so alt ist das hier noch nicht.

Was meint Ihr?


Jandrosch
Ehemaliger Benutzer

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: fertig!

#15

Beitrag von Jandrosch » Fr 1. Mär 2019, 14:02

Hallo Peter,
ein kleiner Hinweis von Oliver und ich bin in Dein Photodiorama gestolpert :wink:
So etwas braucht man und wenn es dann auch noch mit derartigen feinen Dingen ausgestattet wird - prima. :gfm:

Irgendwie wirken die Bilder (nur bei mir?) etwas unscharf - aber von der Farbe her würde ich das so belassen.
Ich habe mal ein "Muster" zur Hilfe genommen, hier zeigt sich sogar, dass die Gewichte sehr dunkel sind. (sehe gerade, dass mein Bild auch etwas unscharf ist :oops: oder sollten es doch meine Augen sein)

Bild

Ok, ist jetzt nicht der selbe Typ, aber nur mal so als Anregung.

Benutzeravatar

Railstefan
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4559
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: fertig!

#16

Beitrag von Railstefan » Fr 1. Mär 2019, 14:46

Hallo Jandrosch,

das ist doch der gleiche Typ Spannwerk nur mit zusätzlichen Blechhauben über den Rollen, vermutlich um diese besser vor der Witterung zu schützen.

Jetzt fehlt nur noch der Hinweis, auf welcher Seite denn das Stellwerk bzw das Signal steht...

Gruß
Railstefan
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage hier im Forum: viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:


Jandrosch
Ehemaliger Benutzer

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: fertig!

#17

Beitrag von Jandrosch » Fr 1. Mär 2019, 17:05

Railstefan hat geschrieben:
Fr 1. Mär 2019, 14:46
Hallo Jandrosch,

das ist doch der gleiche Typ Spannwerk nur mit zusätzlichen Blechhauben über den Rollen, vermutlich um diese besser vor der Witterung zu schützen.

Jetzt fehlt nur noch der Hinweis, auf welcher Seite denn das Stellwerk bzw das Signal steht...

Gruß
Railstefan
Oh ja, hast Recht - hab wohl doch was mit den Augen :roll:

Der Hinweis zum Standpunkt des Stellwerkes/Signales ist h i e r zu finden.
In der Rubrik Bilder ist der Gleisplan zu finden und auch einige andere Bilder, die dort zum Gesamtkonzept Aufschluß geben.
Da ich den Ort kenne, kann ich auch gerne mit weiterer Info versuchen zu helfen.
Habe in dem Thread zu Witterschlick scheinbar auch helfen können.

Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Kästen sind fertig

#18

Beitrag von KaBeEs246 » Sa 2. Mär 2019, 11:00

Mercutius hat geschrieben:
Di 26. Feb 2019, 15:13
Jetzt habe ich mal das Signalspannwerk zwischengeschonben, damit ich schauen kann, wie das alles zusammenpasst:
Aber wieherum muss ich das Teil jetzt montieren?
Hallo Peter,
diese Diskussion hatten wir in meinem Faden auch schon.
In Breyell standen die Spannwerke in Übereinstimmung mit Stefan Carstens in seinem Heft "Mechanische Stellwerke" z.B. auf S.20 mit den Rollen zum Stellwerk. Für das Stellwerk Bo kann man es hier sehen(2.Bild in B2). Für Bf schicke ich dir eine pN, da nicht mehr im web zugänglich.

Und dein Spannwerk sieht sehr gut aus.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: fertig!

#19

Beitrag von Mercutius » Mo 11. Mär 2019, 18:43

@Jandrosch: Ui, klasse Bild, vielen Dank! :-). Ja, auf den meisten Bildern die ich gesehen habe, sind die Gewichte schwarz gestrichen. Aber da ich schon so eine dunkle Farbe für das Gestell habe, wollte ich wegen des Kontrastes einfach eine hellere nehmen. Ich weiß nicht ob das original ist. Habe auch schon welche mit gelben Gewichten gesehen, dass hat mir auch gut gefallen, aber ich glaube das passt zeitlich gar nicht bei mir rein :).

@Railstefan: Hallo Stefan, danke für Deine Hilfe! So ist das mit der Aufstellseite auch geklärt, wobei ich mir ja für das kleine Stück alles zurecht'begründen' kann, wie ich es brauche *lach*.
Ja, mit den Blechen hast Du Recht, die kann man als AdOn bei Weinert extra beziehen. Hatte ich ja (leider) auch schon bei den Signalen, dass man da auch für die kleinen Ausstattungsdetails noch extra Details dazukaufen kann *rolleyes*

@KaBeEs246: Hallo Hans, vielen Dank für Deine Hilfe bzgl. der Aufstellung, so werde ich das dann auch machen :-)



Und Nasen kann ich auch schon wie 'n großer:

Bild

Die langen Holzteile sind ja rel. dünn, da wollte ich von allen Seiten ersteinmal ordenlich Farbe draufklatschen, um ein Verziehen zu vermeiden, wenn ich das Styrodur großflächig einklebe.

Ich weiß weder ob das notwendig, noch erfolgreich war *g*

Liebe Grüße

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Signalspannwerk: fertig!

#20

Beitrag von Mercutius » Fr 15. Mär 2019, 22:29

Nun war es endlich an der Zeit, mit dem Styrodur loszulegen. War 'ne ganz schöne Sauerei, vor allem mit dem überall herausquellendem Kleber, aber das ist allein auf meine Unerfahrenheit zurückzuführen:

Bild

Bild

Bild

Von den Sauereien mit dem Kleber auf dem Tisch und meiner Hose sieht man hier natürlich nichts mehr...

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Styrodur II.

#21

Beitrag von Mercutius » Sa 16. Mär 2019, 14:17

Stydrodur die 2. Noch nicht weiter spannend:

Bild

Bild

War auch nicht weniger Sauerei als gestern, aber diesmal habe ich Handschuhe getragen 8)

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Styrodur II.

#22

Beitrag von Mercutius » Sa 23. Mär 2019, 11:46

Bin mit dem Terraforming praktisch durch:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Am Anfang habe ich meine 'Erde' etwas arg dick aufgetragen, aber Hier muss ich einfach Erfahrungen sammeln.

Zwischen die beiden Teile habe ich Folie gespannt, damit ich die beiden Hälften auch wieder auseinander bekomme *g*.

Bin ganz froh, dass ich das mit dem Vorstrich gemacht habe, denn da ist unten jeden Menge Wasser herausgelaufen.

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Threadersteller
Mercutius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 400
Registriert: So 13. Mai 2018, 12:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Köln
Alter: 50
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Terraforming durch

#23

Beitrag von Mercutius » Sa 23. Mär 2019, 18:44

Ich war bei zwei Mobahändlern, bei keinem konnte ich eine Schotterhilfe für H0 bekommen :(. Beide konnten mir aber das entsprechende Pendant in der Größe N zeigen. Hübsch anzusehen, so eine kleine Acrylschachtel, und 'nur' 20.-€ teuer...

Ich hätte ja trotzdem eine gekauft, auch wenn das etwas mehr als ein halber Brawa-Güterwage ist *g*.

Wie dem auch sei, heute hatte ich Muße zu basteln, meine Frau weilt auf einem Seminar, und ich habe ja das Terraforming betrieben.

Als nächsten würde ich dann, es sei, Ihr sagt mir, dass eine andere Vorgehensweise besser wäre, die Gleise verlegen. Darauf freue ich mich schon tierisch, denn dann wird es endlich nach MoBa aussehen *froi*.

Mir schwebt da Weinert-Gleis vor, mit Doppelschwellen und Schinenlaschen alle 15 Meter. Bezogen auf mein zweigeteiltes Dio wäre das einmal an der Trennstelle, und dann noch einmal auf dem längeren Teilstück. Also zwei Insgesammt.

Und dann habe ich mich wieder über die fehlende Schotterhilfe geärgert. Und dann hat es 'click' gemacht, so ein Ding kann doch nicht so schwer zu basteln sein. Ich meine, was macht das denn? Ist letztlich ja nur eine Schablone mit dem Profiel des Schotterbettes.

Also ran ans Werk...

Das Profil aufgezeichnet:

Bild

Ausgesägt:

Bild


Passt:

Bild


Halt, Stopp!!! Da muss ja auch noch das Gleis zwischenpassen!

Bild

Gut, dass mir das noch eingefallen ist, ich habe unterschätzt, wie viel Platz die Kleineisen(?) und das ganze Befestigungsgedönse so beansprucht.

Also noch etwas angepasst:

Bild


Jetzt passt es gut:

Bild


Die beiden Teile wieder getrennt:

Bild


Und ein kleines Kästchen draus gebastelt:

Bild


Ob es funktioniert werde ich dann sehen :). Klar, es hat keine integrierte Besen, und für mehr Strecke würde ich vielleicht auch auf ein entsprechendes Modell zurückgreifen, aber ich denke, für das Dio wird es das so auch tun.

Eventuell baue ich noch eine Schüttrutsche ein, so dass der Schotter nur in einem schmalen Streifen auf den Untergrund rieseln kann. Ich könnte mir Vorstellen, dass sich der Schlitten dann leichter über das Gleis ziehen lässt. Ich werde dann beizeiten über Erfolg berichten. Über Mißerfolg natürlich auch *lach*

Mir ist schon klar, dass man dennoch mit dem Pinsel nacharbeiten muss, aber ich glaube und hoffe, dass durch dieses Teil immerhin schon einmal die ungefähre Menge des benötigten Schotters 'parat' liegt.

Gruß

Peter

Benutzeravatar

Frank K
EuroCity (EC)
Beiträge: 1488
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 51
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Schotterhilfe - Selbstbau

#24

Beitrag von Frank K » Sa 23. Mär 2019, 20:17

Servus, Peter,

einerseits mag ich Dich für Deine Krativität, eine Schotterhilfe selbst zu bauen, bewundern, andereseits fürchte ich, hier wird die Ernüchterung kommen. :fool: Ohne Besen funktioniert das Ganze nicht gescheit.

Hatte die Schotterhilfe von Proses (ohne Besen) und die von Digitalzentrale/h0fine (mit 2 Besen) getestet und im Ergebnis beider liegen Welten. Bei ersterer ist das Gleis im Schotter "ersoffen", bei letzterer entsteht ein akzeptables Bild. Gleichwohl solltest Du, wenn Du eine Schotterhilfe einsetzen magst, diese von Anfang an benützen. Händisch mit Pinsel und Finger ensteht doch ein anderes Bild. Ich denke, die knapp 30 Euronen für Schotterhilfe und -besen bei der Digitalzentrale sind eine gute Investition. :wink: Nur eine knappe Woche Geduld für die Lieferung wirst Du brauchen. :redzwinker:

Ciao, Frank
Erste Anlage:
Grainitz - kleiner Nebenstrecken-Endbahnhof in TT auf 2,35 m x 1,12 m:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=146822

Neubau Grainitz II - Der Bautrööt:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 3#p1834173

Benutzeravatar

Railstefan
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4559
Registriert: Fr 30. Okt 2009, 12:31
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: analog und Intellibox
Gleise: Märklin K mit AC+DC
Wohnort: Rheinland
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Photodiorama - erster Modellbahnbau überhaupt - Schotterhilfe - Selbstbau

#25

Beitrag von Railstefan » Mo 25. Mär 2019, 08:51

Hallo Peter,

und du solltest idealerweise den ganzen Gleisuntergrund dunkel einfärben - braun oder so.
Sonst könnte es passieren, dass der helle Unterbau durchscheint.

Viel Erfolg
Railstefan
Zuletzt geändert von Railstefan am Fr 29. Mär 2019, 08:42, insgesamt 1-mal geändert.
Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Meine Straßenbahn-Anlage hier im Forum: viewtopic.php?f=172&t=155557

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“