Mein Testkreis

Bereich zur Vorstellung der eigenen Module und Segmente.

Gewünscht sind insbesondere Fotos (bitte Größenbeschränkungen beachten!) und technische Infos.
Handwerkliche Fragen und Diskussionen rund um das Thema Module und Segmente im Allgemeinen sollte im Unterforum "Anlagenbau - Module / Segmente" erfolgen.

Bitte startet in diesem Bereich für jedes Modul / Segment einen eigenen Thread!
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
-me-
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4873
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Mein Testkreis

#1

Beitrag von -me- » Di 23. Apr 2019, 21:47

Einen schönen Gruß ins Stummi-Universum,
ich möchte hier meinen (in Planung befindlichen) Testkreis vorstellen, den ich demnächst aufbauen werde.
Das Einmessen von Loks auf der Anlage ist recht ungenau, da ich mich hier im Kurvenbereich und in Steigungen befinde. Deswegen möchte ich einen Testkreis (Oval) bauen, wo ich die Loks in der Gerade und eben einmessen kann.
Grundlage für den Testkreis soll eine Grundplatte von gut 2 X 1 m werden, wobei 1 m in der Breite vermutlich etwas überschritten wird.
Folgende Ideen sollen verwirklicht werden:
1. als Gleismaterial wird das (zum großen Teil vorhandene) K-Gleis verwendet werden, ein 2-Leiter-Betrieb soll auch möglich sein. Die Umschaltung zwischen 2- und Mittellleiter-Betrieb wird über Kippschalter erfolgen.
2. es sollen 2 Parallelkreise werden (Wunschgedanke), die getrennt voneinander schaltbar sind (2-oder 3-Leiter, analog oder Digital).
3. als Stromanschluss werden 2-polige Steckverbindung verbaut, so das wahlweise analog AC oder DC oder Digitalstrom (entweder Fahrstrom oder auch der Strom für das Programmiergleis) eingespeist werden können.
4. Die Weichen werden händisch geschaltet, auch wenn die Weichen eine elektrische Schaltung erlauben würden.
5. Im Mittelleiterbetrieb werden Kontaktgleise verbaut, mit denen die Loks für den Betrieb in iTrain eingemessen werden können und die Loks in ihrem Bremsweg eingestellt werden können.
6. Der innere Kreis wird aus den gebogenen Gleisen 2231 gebildet.
7. fast vergessen: alle digitalen Komponenten (evtl. Weichendecoder, Rückmeldemodul) werden so angeschlossen, dass sie im Analogbetrieb komplett deaktiviert (stromlos) sind.

Und jetzt kommen so ein paar Fragen zu dem Thema:
1. das Modul sollte möglichst kompakt werden, aber ich sehe die Notwendigkeit, dass ich für die Einmessfahrten möglichst ein gerades Gleis brauche. Daher soll das Modul 2 Meter Länge bekommen. Aber was ist mit den den Kurvenradien?
im inneren Gleis soll das 2231 (R2) verwendet werden, einen R3 gibt es aber beim k-Gleis nicht. Da gibt es dann mehrere Varianten, den R3 zu erzeugen.
  • man stückelt sich den R3 mit diversen kleineren Gleisabschnitten gemäß dem Märklin -Katalog aus 2005 zusammen (müsste ich alles kaufen, die Preise für de kleinen Ausgleichsstücke sind aber gesalzen, da vergeht mit die Lust.
  • man nutzt abwechselnd die Gleise 2231 und 2241, damit müsste man auch den R3 hinbekommen. (das äußere Gleis soll aber das Einmessgleis werden, da hätte ich gerne einen durchgängigen Radius.
  • Man biegt sich den R3 aus Flexgleisen (auch nicht mein Favorit, ich habe keine Erfahrungen mit Flexgleisen und in dem Gleis müssten Trennschnitte wegen der Rückmeldung erfolgen)
Varianten:
  • man legt 2 Parallelkreise, den inneren mit 2231 (R2) den äußeren mit 2241. Damit ist man dann aber bei 1,15 m Breite
  • ich verzichte auf den äußeren Kreis, baue nur einen Kreis mit dem R2 (wäre die vernünftigste Lösung, wenn man man den Nutzen betrachtet)
Ich hadere momentan mit mir, wie weit ich diesen Testkreis aufblasen soll.

Ich wäre hier froh über eine Meinung.
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Beleuchtung digtal schalten

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


HD-Mainz-MoBa
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 263
Registriert: Di 19. Jan 2016, 16:40
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Analog
Gleise: K-, M-Gleis
Wohnort: Mainz
Alter: 66
Deutschland

Re: Mein Testkreis

#2

Beitrag von HD-Mainz-MoBa » Di 23. Apr 2019, 22:18

Hallo Michael,
wenn Du beide Kreise mit R2 bildest und im äußeren nach 90° ein gerades Gleisstück einfügst, hast Du Deinen Parallelkreis.
Bei einem "Halbstück" von 9 cm Länge hast Du einen Gleismittenabstand von 4,5 cm, was ausreichen sollte!
Bei meiner Gleiswendel habe ich innen R2 und außen aus Flexgleis gezogen was recht gut funktioniert; dazu habe ich die Gleise mit 3 Flexgleisklammern fixiert bis zur Befestigung.
Gruß
Hans-Dieter

Benutzeravatar

Müesliman
InterRegio (IR)
Beiträge: 133
Registriert: So 19. Nov 2006, 11:48
Nenngröße: H0
Wohnort: Alpen
Alter: 62
Schweiz

Re: Mein Testkreis

#3

Beitrag von Müesliman » Mi 24. Apr 2019, 10:35

Hallo Michael.

Und wenn du versuchst, dich mit C-Gleis anzufreunden? So teuer wird es nicht werden für dein Projekt. Du kannst die beiden Schienen elektrisch trennen, und auch noch die Kabel im Bettungskörper verlegen. Und es sieht für manche Betrachter besser aus.

Gruss Müesliman.
Ich grüsse euch alle herzlich, ziehe es aber vor, meine Beiträge nicht mit meinem realen Namen zu unterschreiben, um anonym zu bleiben. Trotzdem bin ich eine reale Person ohne unlautere Absichten. Mit der Bitte um Verständnis, Müesliman

Benutzeravatar

Threadersteller
-me-
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4873
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Mein Testkreis

#4

Beitrag von -me- » Mi 24. Apr 2019, 20:26

Einen schönen Gruß ins Stummi-Universum,
ich wollte mal schnell ein paar Antworten einwerfen:

@Hans-Dieter: mir ist die Gleisgeometrie schon geläufig und über das gerade Zwischengleis habe ich auch schon nachgedacht.
Aber so eine Gerade in einem Kreis/Halbkreis bringt immer Unruhe in die Züge und das wollte ich vermeiden.

Ich habe aber die Möglichkeit, bei einem Nachbarn mal den R4 zu leihen (seine Anlage ruht in Kartons) und das mit dem Wechsel R2 und R4 mal zu testen.

Der Gedanke, ein Flexgleis in den R3 zu biegen und da auch noch Trennschnitte zu machen, der gefällt mir nicht so wirklich. Ich denke aber trotzdem darüber nach, könnte interessant für weitere Projekte sein, die hier in Zukunft dann mal anstehen.

@Muesliman: wenn du in meinen Avatar schaust, dann wirst du sehen, dass auf meiner Anlage das C-Gleis Verwendung findet.
Für den Testkreis möchte ich erst einmal hier vorhandenes Gleis verwenden, das wäre dann das K-Gleis. Davon ist einiges vorhanden und dürfte (bis auf den R4) ausreichen, einschließlich einer Weichenverbindung beider Kreise und noch ein paar Abstellgleisen im inneren des Kreises.

Über die Verkablung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber da ich als Aufbau über einen Hohlkasten nachdenke, sollte darin genug Platz für die Verkabelung sein.

Ich werde jetzt erst mal checken, was alles an Gleisen vorhanden ist, dann werde ich mal einen Gleisplan erstellen.

Ich wünsche allen einen schönen Abend.
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Beleuchtung digtal schalten

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen

Antworten

Zurück zu „Meine Module und Segmente“