Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#1 von mobavossi , 13.01.2024 11:29

Moin Mobagemeinde,

ich bin auf der Suche nach Vorbildfotos einer sehr breiten Eisenbahn-Flussquerung (Brücke).
Ich stelle mir vor, dass zum Beispiel das Vorfeld eines Bahnhof mit einigen Parallelgleisen (eventuell sogar mit Weichen) einen Fluss überbrücken soll.
Kann mir hier von Euch mit www-Links geholfen werden?


Gruß
Vossi

Mobavossis Spielbahn - Betriebswerk (Planung)


 
mobavossi
InterRegio (IR)
Beiträge: 236
Registriert am: 25.06.2020
Homepage: Link
Ort: Niedersachsen
Gleise Roco Line m. Bettung
Spurweite H0
Steuerung Roco Multimaus m. 10764
Stromart Digital

zuletzt bearbeitet 13.01.2024 | Top

RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#2 von Meteor , 13.01.2024 11:38

Köln? Die Rosensteinbrücke in Stuttgart?

Wieviele Gleise ist denn bei Dir breit?


Mit freundlichem Gruß

Stefan

Epoche III/IV
Deutsche Bundesbahn
Südwestdeutschland
2L-GS analog


mobavossi hat sich bedankt!
 
Meteor
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.234
Registriert am: 15.06.2015
Spurweite H0
Stromart DC, Analog


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#3 von semisweet , 13.01.2024 11:55

Hallo Vossi,

da fällt mir Berlin, Bahnhof Friedrichstr. ein, 6-gleisig über die Spree


Glück auf & liebe Grüße
Klaus-Peter

Mutta, hol mich vonne Zeche, ich kann dat Schwatte nich mehr sehen ......
Anlage in Bau: Essen-Hanielsberg Zeche Zollverein Schacht XIV (14) das Ruhrgebiet um 1960


mobavossi hat sich bedankt!
 
semisweet
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 308
Registriert am: 28.06.2013
Ort: Schwelm, südliches Ruhrgebiet
Gleise Tillig Elite Code83
Spurweite H0
Steuerung IB2 Neo, ARLoCo-Rückmelder + Arduino (Servo und Signale)
Stromart Digital


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#4 von mobavossi , 13.01.2024 13:06

Danke für die Tipps, Berlin kommt meiner Idee schon sehr nahe.
Ich hab auch das hier gefunden. https://www.railpictures.net/images/d1/3....1204131600.jpg


Gruß
Vossi

Mobavossis Spielbahn - Betriebswerk (Planung)


 
mobavossi
InterRegio (IR)
Beiträge: 236
Registriert am: 25.06.2020
Homepage: Link
Ort: Niedersachsen
Gleise Roco Line m. Bettung
Spurweite H0
Steuerung Roco Multimaus m. 10764
Stromart Digital


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#5 von DGU , 13.01.2024 13:10


Zitat von mobavossi im Beitrag #4
Ich hab auch das hier gefunden. https://www.railpictures.net/images/d1/3....1204131600.jpg
In England hat man ganz andere Gleisentwicklungen wie in Deutschland gehabt.


Gruß
DGU


 
DGU
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.361
Registriert am: 24.10.2022


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#6 von sledge , 13.01.2024 13:21

Hallo Vossi, werte Forenleser!

Heilbronn am Neckar 6 -8 Gleise mit Weichen je nach Epoche auf der Neckarbrücke zwischen Heilbronn Hbf und Heilbronn Rbf / Bw Heilbronn / Böckingen.

https://www.bing.com/images/search?view=...st=0&ajaxserp=0


https://www.google.de/maps/@49.1409501,9...1!1e3?entry=ttu


Mit modellbahnerischen Grüssen
sledge

P.S. Ich weiß nicht alles, aber meine Bücher und Hefte!


mobavossi und semisweet haben sich bedankt!
sledge  
sledge
InterCity (IC)
Beiträge: 758
Registriert am: 05.09.2009

zuletzt bearbeitet 13.01.2024 | Top

RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#7 von iwii , 13.01.2024 13:55

Köln Hohenzollernbrücke -> https://www.google.com/maps/@50.94198,6....ser=0&entry=ttu

Gruss, iwii



· Videos meiner Anlage
· Anlagenvorstellung Geldern-Oberwald
· 360° Fotodiorama auf Drehteller


mobavossi hat sich bedankt!
 
iwii
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.959
Registriert am: 08.06.2022
Homepage: Link
Ort: Berlin
Gleise Tillig Modellgleis
Spurweite TT
Steuerung Uhlenbrock IB2
Stromart Digital


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#8 von Xrot , 13.01.2024 18:02


Liebe Grüsse über den Atlantik, Thomas

Spielbahner • Spass am Basteln • Modellbau am Schweizer Vorbild orientiert
Steuerung von Hand • Fahrt auf Sicht • Epochen IV–VI
Link zu meinen Beiträgen und Threads im Forum


mobavossi hat sich bedankt!
 
Xrot
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 301
Registriert am: 16.01.2022
Ort: Kalifornien
Gleise Code 100
Spurweite H0
Steuerung von Hand
Stromart Analog


RE: Breite (Gleis-) Flussquerung beim Vorbild gesucht.

#9 von Atlanta , 24.01.2024 08:02

Bevor in den 1870er bis 1890er Jahren Eisenbahnbrücken über die breiteren Flüsse bzw. Ströme gebaut wurden, trajektierte man Eisenbahnfahrzeuge oder nur die Passagiere und Fracht mit Trajektschiffen als Fährbooten, Fährbarken oder Fährschiffen über die Wasserstraßen.

Erst der moderne Baustoff des geschmiedeten Eisens oder der Stahl ermöglichten immer waghalsigere Brückenbauten mit immer größer überspannten Flächen als bei Steinbrücken, jeglicher Art, welche in ihrem Bau sehr, sehr teuer waren.

Aber auch schon in der Epoche 1 baute man mehrgleisige Eisenbahnbrücken mit bis zu vier- oder 6 Gleisen, je nach Streckenauslastung.

Im Königreich Preußen verfolgte man eine ,,revulotionäre" Brückenbaustrategie.
Man plante bereits die Eeweiterung der Brücke bei deren Aufbau mit ein, das heißt, daß man die Widerlager der Brückenköpfe oftmal für den viergleisigen Betrieb baute, obwohl man nur eingleisig den Fluß überquerte und auch die bis dahin nur eingleisigen Brückengerüste waren so ausgelegt, daß im Falle einer Verkehrssteigerung ein zweites Brückengleis mit einer Gleisverschlingung darübergeführt werden konnte.


Eine Gleisverschlingung besteht zu beiden Seiten aus Zungenlosen Weichen und einer gemeinsamen engeren, ineinander verschlungen Gleisführung, so daß man keine Weichen vor und hinter der Engstelle benötigt, die die Gefahr bergen Züge auf das andere Gleis fehlzuleiten. Man benötigt nur Stellwerke, die ein Wechselseitiges Befahren der Brücke regeln.

Bild entfernt (keine Rechte)
Schematische Darstellung einer Gleisverschlingung

Sollte der zunehmende Bahnverkehr auch die Kapazitätsgrenze dieser Gleisverschlingung bei zweigleisigem Betrieb überschreiten, konnten weitere Brückenelemte leicht ausgetauscht und erweitert werden.

Im Normalfall sollten sich keine Weichen auf der Brücke selbst befinden, da die Belastung der eingehängten Brückenelemrnte dafür meistens nicht ausgelegt waren, es gab aber auch Ausnahmen zu dieser Bauausführung, zum Beispiel bei der Hohenzollernbrücke in Köln am Rhein.

Die dort befindlichen Weichen auf der Brücke dienen dem Bahnhof im Einfahrts- bzw. Ausfahrtsbereich weil innerhalb des Bahnhofs der nötige Platz fehlt.

Der neue Kölner Hbf ist erst um 1884 errichtet worden und war teilweise ein 8 gleisiger Kopfbahnhof mit mittigem Empfangshaus, welches später abgerissen wurde um so mehr Durfahrtsgleise zu bekommen.

Auch wurde die Signal- und Sicherungstechnik dann auf das modernere Jüdel System umgebaut, denn zuvor befand sich in Cöln auf westrheinischer Seite ein Centralbahnhof mehreren Stellwerken und mit über 240 Stellhebeln insgesamt, welche nach dem britischen Saxby & Farmer Patentsystem von 1857 erbaut wurden, sogar noch größere Hebelbänke als im britischen Londonbridge Stellwerk.

Weichen auf Brücken wurden möglichst vermieden zu bauen, sowie vor und hinter Brücken wurde möglichst auf den Bau von Weichen verzichtet, weil die Gefahr einer Entgleisung immer gegeben war.

Man muß auch bedenken, daß nicht alle Bahngesellschaften Zungenweichen einsetzten.
Die damals gebauten Ausweichen waren sogenannte Schleppweichen also ebenfalls zungenlose Weichen, wo ein Schleppgleis die Abzweigwehe der Ausweichen einstellte, die aber bei einer ,,stumpfseitigen" Befahrung, wenn nicht das korrekte Gleis eingestellt war, von dem ein Fahrzeug kam, unweigetlich zu dessen Entgleisung sorgte.

Schon 1846 wurde ein einfacher, nachrüstbarer Mechanismus erfunden, wodurch man Ausweichen zu Sicherheitsausweichen umbauen konnte, so daß beim ,,stumpfen" Befahren eine Auffahr- bzw. Aufschneidvorrichtung bewirkte, daß sich das Schleppgleis auf das richtige Gleis einstellte.

1868 sah ein Weichenerlaß vor, daß nur noch Weichen (Zungenweichen) und Ausweichen (Schleppweichen) in Hauptgleisen vorhanden sein durften, welche ein Auffahren bzw. Aufschneiden von der ,,stumpfen" Seite also entgegen der Zungenspitze, ermöglichten.

Viele Bahngesellschaften rüsteten dann auf Zungenweichen um aber nicht alle.

Um eben mögliche Entgleisungen auf Brücken vorzubeugen wurden verschiedene Sichetungsmaßnahmen ergriffen.

Zwangsschienen leiten bereits entgleiste Räder über die Brücke und lassen ein seitliches Ausscheren nicht zu.

Zusätzliche äußere Zwangsschienen erfüllen den selben Zweck, um größere Unfälle nicht auf der Brücke entstehen zu lassen, die aus Entgleisungen von Rädern resultieren.


LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn!
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!
L.T.E. = Lübeck Travemünder Eisenbahn Act. Ges.


Thinkle hat sich bedankt!
 
Atlanta
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.504
Registriert am: 20.12.2019
Ort: Lübeck
Gleise 2 Leitergleise H0 Spur diverser Hersteller 16,5 mm, H0n3 (10,5 mm), H0n30/00-9/H0e (9mm)
Spurweite H0, H0e
Steuerung DCC Roco/GFN z21 Start + MultiMaus + 2 × Roco Verstärker 10764 als Boooster
Stromart DC, Digital, Analog

zuletzt bearbeitet 24.01.2024 | Top

   

Zugschlussbeleuchtung - Orient Express Epoche 2 ca. 1929-32
Zwickauer Traditionseilzug

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz