An Aus


RE: Was mir an Elloks auffällt

#1 von Matty ( gelöscht ) , 30.07.2007 10:18

Hallo zusammen,

Beim Vorbild fällt mir immer auf: Wenn Eine Ellok vor einem Zug ist, ist immer der hintere Stromabnehmer oben und der vordere nach unten geklappt. Umgekehrt habe ich es noch so gut wie nie gesehen.

Wenn Führerhaus 1 vorne ist, ist der Stromabnehmer über Führerhaus 2 oben. Und wenn Füherhaus 2 vorne ist, ist der über Führerhaus 1 oben. Ist das Zufall oder hat das einen festen Grund?

Lieber Gruß

Matty


Matty

RE: Was mir an Elloks auffällt

#2 von Markus_K ( gelöscht ) , 30.07.2007 10:21

ja, es gibt feste vorschriften dafür, die weniger mit Führerhaus 1 bzw. 2 zu tun haben sondern je nach Zugzusammenstellung, ich kenn mich da nicht genau aus, aber wenn zB ne Lok nen Steuerwagen zieht mit der Steuerkanzel direkt hinter der Lok, darf nicht der hintere Stromabnehmer oben sein wg. dem Funkenflug etc. auf die Scheibe des Steuerwagens, ebenso bei Doppeltraktionen, Autozügen usw.

aber vielleicht kann hier jmd. was genaueres sagen


Markus_K

RE: Was mir an Elloks auffällt

#3 von Muenchner Kindl , 30.07.2007 10:23

Hi,

das hat mehrere Gruende

Grundsaetzlich soll der hintere (nach der Fahrtrichtung) Stromabnehmer aufgeruestet sein.
Wird dieser beschaedigt bzw. heruntergerissen, kann mit dem vorderen weitergefahren werden.

Bei Gueterzuegen mit Gefahrengut, Kesselwagen, Fahrzeugen und anderen empfindlichen Guetern wird der vordere Stromabnehmer aufgeruestet, damit der Funkenflug nichts anrichten kann.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Was mir an Elloks auffällt

#4 von silz_essen , 30.07.2007 10:32

Hallo,

wenn eine Lok mit Stromabnehmern mit Doppelschleifstücken ausgestattet ist, dann fährt sie im Regelfall mit dem hinteren Stromabnehmer. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe:
1) Aerodynamik. Würde die Lok mit dem vorderen Stromabnehmer fahren, würde er durch den Winddruck zusätzlich gegen die Oberleitung gedrückt, und das sit unerwünscht.
2) Sicherheitstechnik. Solle irgendein Schaden an der Oberleitung vorhanden sein und der Stromabnehmer in Mitleidenschaft gezogen werden, dann würde der vordere Stromabnehmer den hinteren wahrscheinlich auch beschädigen.

Ausnahmen von der Regel:
1) Das erste und/oder zweite Fahrzeug hinter der Lok ist schutzbedürftig. Das sind zum einen Fahrzeuge mit Glasscheiben, also Loks, Steuerwagen, aber auch z.B. beladene Autotransportwagen. Weiterhin gelten Fahrzeuge mit feuergefährlicher oder explosiver Ladung als schutzbedürftig. In diesen Fällen ist mit dem vorderen Stromabnehmer zu fahren.
2) Der hintere Stromabnehmer ist nicht verwendungsfähig. Hört sich ein bischen merkwürdig an, aber z.B. die Baureihe 181 hat ja je einen Stromabnehmer für DB-Strecken und einen für SNCF-Strecken. Hier muß natürlich der Stromabnehmer verwendet werden, der für die entsprechende Strecke zugelassen und brauchbar ist, egal ob es der vordere oder hintere ist.
3) Bei Mehrfachtraktion sind unabhängig von 1) möglichst immer diejenigen Stromabnehmer zu verwenden, die möglichst weit auseinander leigen. Der Grund liegt hier darin begründet, daß sonst die Oberleitung unzulässig angehoben würde.

Gruß
Martin


silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.717
Registriert am: 06.05.2005


RE: Was mir an Elloks auffällt

#5 von H0! , 30.07.2007 20:57


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Was mir an Elloks auffällt

#6 von Kurt , 01.08.2007 00:09

Hallo,

wenn man mal genau beobachtet, sind die Einholmstromabnehmer so angeordnet, dass der Holm in Fahrtrichtung nach hinten zeigt.
Das hat den einfachen Grund. Dadurch liegt der Stromabnehmer besser an der Fahrleitung an. Besonders bei hohen Geschwindigkeiten. Hat was mit Feder-Masse-Systemen zu tun.
Ich hatte vor kurzem eine Seite auf der das schön (kompliziert) von einem Profesor über mehrere Seiten erklärt wurde.
Finde sie aber nicht mehr. ops: Und ne halbe Doktorarbeit möchte ich jetzt auch nicht machen um das zu erklären. Ausserdem würden/wollten das die Schwungmassenfetischisten eh nicht verstehen.
Genau die Physik ist auch dafür verantwortlich, dass Stromabnehmer möglichst weit auseinander liegen sollten. Deshalb bei Doppeltraktionen einmal vorn und einmal hinten. Weiter gehts nun mal nicht. Besser wäre natürlich eine Lok vorn und eine hinten.
Ach ja, die lieben Kesselwagen. So ein Güterzug fährt meist gemütlicher als ein ICE. Da kann man auch mal den Vorderen hoch machen. Ansonsten müssen Kesselwagen eh mit Flammendurchschlagsicherung ausgerüstet sein und ausserdem sind die oben zu und die Ent- und Belüftungsleitungen führen nach unten.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Was mir an Elloks auffällt

#7 von H0! , 01.08.2007 01:59

Zitat von Kurt
Hallo,
wenn man mal genau beobachtet, sind die Einholmstromabnehmer so angeordnet, dass der Holm in Fahrtrichtung nach hinten zeigt.


Das gilt z. B. nicht für BR 101, 110 und 185 - wobei zumindest erstere doch recht schnell fahren kann. Auch beim Thalys zeigt der Holm manchmal nach vorne.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Was mir an Elloks auffällt

#8 von Kurt , 02.08.2007 01:02

Hallo,

ich bin kein Professor. ops: Aber das stand auf der Seite wirklich so. Sonst wärs mir gar nicht aufgefallen.

Bei der BR185 gibts Bilder mit verschiedener Anordnung der Stromabnehmer. Einmal so und einmal andersrum. : Ausserdem fährt die verdächtig oft Güterzüge mit vorderem Stromabnehmer oben.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Was mir an Elloks auffällt

#9 von H0! , 02.08.2007 01:35

Zitat von Kurt
Hallo,
ich bin kein Professor. ops: Aber das stand auf der Seite wirklich so. Sonst wärs mir gar nicht aufgefallen.


So gross kann der Unterschied nicht sein. Der ICE 2 darf in beide Richtungen 280 km/h fahren - auch mit Ellbogen voraus. Der ICE 3 fährt bei Gleichstrombetrieb mit zwei Stromabnehmern - ein Stromabnehmer mit dem Ellbogen voraus (gut, im Gleichstromland fährt er m. W. eh etwas langsamer).
Manche 185er haben vier Stromabnehmer. In Deutschland zeigt beim hinteren Abnehmer der Ellbogen immer nach vorne. Aus Rücksicht auf nachfolgende Wagen bzw. Ladungen wird manchmal der vordere Stromabnehmer verwendet - das hat nichts mit den Schwingungen zu tun, die bei Güterzügen eher unkritisch sind.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Was mir an Elloks auffällt

#10 von Kurt , 02.08.2007 23:58

Hallo Thomas,

bei dem was für uns normalerweise schnell ist geht das auch. Aber wenns richtig schnell wird? Nur mal ein Beispiel zum üben.
Oder das hier.
Oder glaubst du, der TGV wäre mit 0815 Stromabnehmern über 500 Km/h gekommen.

Gruss Kurt


Kurt

Der Zukunft voraus


Kurt  
Kurt
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.670
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Was mir an Elloks auffällt

#11 von Hp2 ( gelöscht ) , 12.08.2007 20:07

Hallo!

Das wurde in der Anfangszeit der Einholmstromabnehmer diskutiert. Ich habe aber schon mehrmals gelesen, daß es sich in der Praxis als sch...egal herausgestellt hat.

Grüße


Hp2


Hp2

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz