Tender pr. 3T12 (DB) - Metamorphose zum Wasserwagen

#1 von blauer klaus , 01.03.2023 18:22

Eigentlich sollte es nur eine Fingerübung werden bzw. ein "mal so eben"-Umbau. Doch wie´s mal so ist, kommt es oftmals anders als man denkt. Man hat irgendwo ein Bild gesehen ... das ist es! ... und dann fängt man mit dem Modellbau an .... dauert ja nicht lange ...

(Tender pr 3T16,5)
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)
... und dann schaut man sich das Vorbild Foto nochmals genauer an .... und dann ... Schei..e! ... das war nichts.
Das bisherige Arbeitsergebnis kommt dann entweder in "die runde Ablage" oder zurück in den Fundus, quasi zbV.
Und dann ... auf ein Neues.


Doch - in alter Tradition - zunächst etwas zum Vorbild:

In der ersten Hälfte der 50er Jahre setzte die junge DB mehrere pr. T12, BR 74, in der BD Münster, Heimat-Bw Delmenhorst, ein, die zur Vergrößerung der Reichweite einen erweiterten Wasservorrat mitnahmen, in dem sie mit einem pr. 3T12 Tender gekuppelt wurden. Die Nebenbahn Delmenhorst-Vechta-Osnabrück (ex KBS 220c) wurde mit diesen 74er´n befahren, 112km lang. Der Tender diente dazu, wegen des Mangels an Lokomotiven der Reihen 24 und 55.16-22 (pr. G8), durch den nun größeren Wasservorrat den Aktionsradius der Maschinen zu erhöhen. Am Ende der Strecke konnte kein Wasser genommen werden. Eine 74er musste so nach etwa 60 bis 80 km die Wasservorräte ergänzen.

Das Bw Oldenburg Hbf kuppelte sieben Maschinen der Baureihe T13 mit einem dreiachsigen Tender, die aber nicht alle gleichzeitig in Betrieb waren. Sie wurden im Zeitraum von Anfang 1949 bis Anfang 1950 umgebaut:

74 510 __.__.1949 Tender ... ... von 55 xxxx
74 520 23.12.1949 Tender Schichau 1909 / Fabr.-Nr. 177 (von mit 55 1950)
74 613 __.__.1949 Tender ... ... von 55 xxxx
74 632 20.12.1949 Tender Vulcan 1896 / Fabr.-Nr. 1525 (von Han 4607 / G7.2
74 646 __.__.1950 erhielt den Tender von 74 510!
74 676 13.01.1950 Tender Vulcan 1906 / Fabr.-Nr. 2257 (von Stn 4801 / G8
74 963 22.11.1949 Tender ... ... von 55 xxxx

Der Tender bekam beim Umbau auf der Lokseite eine Pufferbohle mit offener Übergangsbühne, die Kupplung mit der Lok erfolgte über eine ganz normale Kupplung. Die 74er blieben im Ursprungszustand. Nur die Verbindung um das Wasser aus dem Tender zur Lok zubekommen, wurde hinzu gefügt. Ungewöhnlich ist die Anbringung der Lokschilder am Tender. Teilweise, wie bei der unten gezeigten 74 520, bekamen die Tender sogar links und rechts auf den Wasserkasten ein Lokschild.


Das Vorbild der Tender pr. 3 T12 dessen Einsatz zusammen mit der BR 74.3 in der BD Münster um 1958 endete.


In die Irre geführt hatte mich anfänglich der Hinweis in der Literatur: "... Tender der BR 55 ...". Dabei war aber nicht der "große" pr. 3T16,5-Tender gemeint wie er hinter den BR 55.25-56-Modellbahnloks (pr. G8.1) von Piko oder Fleischmann (u.a.) läuft, sondern der kleinere, der hinter den Loks der Baureihe pr. G7.2 bzw. 55.7-13 hängt bzw. hing. Bei der Modellbahn muß man da eine Anleihe bei der Fleischmann BR 53.3 (pr. G4.3) nehmen ...

(Tender pr. 3T12)
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)

Make long sentences short - in den folgenden Teilen nun endlich der Umbau-Bericht.
Jedem Neubeginn geht das Chaos voraus. Will sagen: erst einmal den Tender demontieren und zerlegen, dann ....
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)

... den Kohlenkasten komplett heraussägen ...
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)
Warum den Kohlekasten heraussägen?

Zwei Sachen sind zu berücksichtigen:
1. Der Tender führte bei seinen Einsätzen im Raum der BD Münster hinter der BR 74 keine Kohlen mit, er war nur ein Wasserwagen (!).

2. Die Graveure von Fleischmann hatte es mit dem Modellbahnern gut gemeint. Modellbahner platzieren (warum auch immer) immer wieder mal gerne Kohle neben dem Kohlekasten ... weil´s cool aussieht (!). Nebenbei erwähnt: Streng genommen war es bei der DB verboten, dass dort Kohlen lagen. Wenn´s beim Bekohlen doch passierte, müsste der Heizer mit einem Besen bewaffnet den Tender erklimmen und ihn abfegen.


Doch hier bei dem Tender haben die Graveure ringsherum viele Kohlen verteilt:
Bild entfernt (keine Rechte)
Daher, raus damit ...


Wie oft bei "gebrauchten" Tender-Modellen aus der Bucht sind die Aufstiegsleitern abgebrochen, so auch bei dem meinigen. Mittlerweile habe ich schon eine Art Übung im Wiederaufbau der Aufstiege. So habe ich gleich alle vier neu gebaut:
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)

Am Tenderrahmen bzw. Fahrwerk ist eine zusätzliche Pufferbohle und neue eine Kupplungsmöglichkeit einzubauen, da der Tender mit der Lok über eine ganz normale Zugeinrichtung gekuppelt war.

... die neue Pufferbohle ...
Bild entfernt (keine Rechte)


... neue Pufferbohle und neue Tender-Lok-Kupplung ...
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)


Zurück zum Tendergehäuse.
In der nächsten Baustufe muß der Kohlekasten (... der für "ohne Kohlen") wieder aufgebaut werden. Etwas Anhalt gibt Musterzeichnung Blatt III 56b ...

.... im Modell umgesetzt sieht es in etwa dann so aus:
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)

Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)


... noch die Griffstangen für den vorderen Tenderaufstieg zurecht biegen und anbringen ...
Bild entfernt (keine Rechte)


.. und ein Geländer als Absturzsicherung ...
Bild entfernt (keine Rechte) Bild entfernt (keine Rechte)


.... und zum Schluß wird wieder die Wassereinfüllöffnung, hinten auf den Wasserkasten, aufgeklebt ...
Bild entfernt (keine Rechte)
... das war´s eigentlich schon.


Bekanntlich kann sich ein Wasserwagen nicht alleine bewegen. Wie der "preußische" Wasserwagen mit einem entsprechendem "preußischen" Zugmittel kombiniert werden kann zeigt der BB "74 676 mit zusätzlichem Wasserwagen".


Herzliche Grüße vom Rand der Bundesstadt Bonn
Wolfgang
_______________________________

- Verzeichnis meiner Machwerke


Railstefan, UKR, kpev und memento haben sich bedankt!
 
blauer klaus
InterCity (IC)
Beiträge: 682
Registriert am: 06.02.2022
Ort: Bundesstadt Bonn
Spurweite H0
Steuerung Roco ASC 1000
Stromart DC, Analog

zuletzt bearbeitet 02.03.2023 | Top

   

Piko V200 59700: DC auf AC, LokPilot, Führerstands LED, RTS Kupplung
HAG Ae 8/8 umbau auf Lokpilot

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz