Nicht nur einfach eine neue Betriebsnummer ...

#1 von rwd , 28.10.2023 21:23

Hallo Stummis,
im Juni 2023 habe ich einen Gebrauchtschnapp vorgestellt. Da ich schon eine 50 4005 in meinem Bestand hatte, war klar, dass die Lok umnummeriert werden soll.

Einfach nur neue Decals an die Lok ist zu einfach. Unter den Loks der BR 50.40 gibt es einen besonderen Exoten, die Lok 50 4011 mit Ölfeuerung. Also sollte es diese Lok werden.

Zeitgleich mit der Lok habe ich mir auch die damaligen Gussteile aus der Märklin-Deko besorgt. Für den Kessel habe ich ja schon eine Verwendung angedeutet, das Gussteil vom Tender dient als Basis für die 50 4011.


Als erstes habe ich beim Gussteil die beiden hinteren Öffnungen aufgebohrt, durch die die Drähte von den Hebeln zum Öffnen der Wasserklappen gesteckt werden.


Dann habe ich die vier Stäbe abgefräst und die Erhebungen auf der Oberseite des Tenders, durch die die Drähte von den Kohleklappen geführt werden. Die sind beim Öltender nicht erforderlich.

Im Unterforum „Modellbahntechnik -> CAD, 3D-Druck, CNC Fräsen und Konstruieren“ hatte ich schon um Hilfe gebeten, weil mir bei meinen ersten Versuchen die Druckteile zu den Ecken hin verzogen.
Durch den Hinweis und die Hilfe von Kurt Harders (an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank dafür), habe ich die eigentlich schon fertigen Teile noch einmal umkonstruiert. Jetzt kann ich die direkt auf der Grundplatte des Druckers drucken, wodurch sich die Teile nicht mehr verziehen.
Das Umkonstruieren war erforderlich, weil shapeways die alte Qualität „fine detail plastic“ nicht mehr anbietet und mir die neue Qualität nicht mehr so zusagte.

Und jetzt kommen Bilder vom derzeitigen Zustand der Umbauarbeiten:
Es sind so einige Teile erfoderlich, um den Umbau des Tenders zu vollziehen.


Der vordere Abschluß des Tenders ist bei einem Öltender anders als bei einem Kohlentender, also musste die Wand neu konstruiert werden. Da ich nicht über Bilder aus dem Lokführerstand von dem Tender verfüge, habe ich mich an Tendern von der BR012, 042 und 043 der DB bedient, die ja auch einen Öltender hatten. Später kam dann das Modell der 50 4011 von KM1 auf den Markt mit guten Bildern, woraufhin ich noch ein paar Änderungen vorgenommen habe. Z.B. habe ich diverse Handräder noch eingefügt.


Damit die hinteren Blenden um die Fenster in der Tenderrückwand mit geruckt werden konnten, habe ich auch einen kleinen Teil des Tenderaufbaus schon mit an die Rückwand konstruiert, so dass der Abschluss der Blenden und der eigentlichen Rückwand in einer Ebene liegen. Die kleinen Punkte sind die Ansätze vom Stützmaterial, damit die entsprechenden Flächen nicht durchhängen.




Dann folgt der eigentliche Ölbunker für den Tender.


Da der Ölbunker plan auf der Druckfläche aufliegt, konnte ich keine Rastnasen an dem Teil drucken. Dafür sind aber an der Innenwand entsprechende Platzierungshilfen vorhanden.


Die Rastnasen werden extra gedruckt und können dann ....


... am Ölbunker angesteckt und später dann auch angeklebt werden.

Jetzt geht es an die Rückseite des Öltenders.


Die Laterne ist auch ein Extrateil, da sie bis unter die Unterseite des Ölbunkeraufsaztes reicht. In die linke Laterne ist schon eine Linse zur Probe eingesetzt.


Ein weiterer Unterschied zwischen der Kohle- und der Ölversion der 50.40 ist der zusätzliche Schrank auf der Rückseite des Tenders. Der Schrank wird durch die gesteckte Laterne und der Leiter zum Aufstieg gehalten.


Ein erster Blick von schräg von vorne auf den bislang nur gesteckten Öltender. Die seitlichen Griffstangen am Tender sind aus D=0,5 mm Messingdraht eingesteckt. Eine so lange freitragenden Strecke führt bei meinem Druck ohne Support zu Problemen und da ich die Ansatzpunkte nicht haben wollte, sind das jetzt Drahtteile.


Die beiden mittleren Messingdrahtstücke haben einen Durchmesser von 0,35 mm und sind vom Mechanismus zum Verrigeln oder Öffen der Klappen auf der Oberseite des Ölbunkers.


Aber auch von hinten sieht der Tender schon ganz passabel aus.
Für diese Teile steht jetzt als Nächstes das Ankleben von Rastnasen und Laterne an. Dann kommt die Grundierung und anschliessende Lackierung mit der Airbrush an die Reihe. Als letzter Schritt fehlt dann noch die Beschriftung des Tenders an.

Und weil ich die Teile ja schon fertig konstruiert und auch in kleiner Menge bei shapeways hatte drucken lassen, bevor diese die Qualität aus dem Sortiment genommen haben, kann ich sogar schon Bilder von meiner fertig umgebauten Lok zeigen, so wie sie bei mir zum Einsatz kommt.


Zuerst ein Bild vom lackierten Tender, an dem man die Position vom Schrank nochmals gut erkennen kann.




Und hier jetzt zwei "Nachschüsse" auf die umgebaute Lok.

Bei Andreas Nothaft gibt es Decals zum kompletten Beschriften der 50 4011. In einem Satz sind vier Loknummern, die Revisionsdaten für den Umlauf an der Lok, die Beschriftung des Ölbunkers und in doppelter Ausführung für den Tender vorhanden. Einmal ist es die Schrift auf transparentem Grund, zum zweiten die Schrift auf schwarzem Grund, damit die originale Beschriftung des Tenders abgedeckt werden kann.
Bei meiner Lok habe ich noch die Ätzschilder von Weintert für die 50 4011 angebracht, weil ich den Decal-Satz noch nicht zur Verfügung hatte. Auch die Decals bei meiner Lok stammen von Weinert, sie umfassen aber nur die Beschriftung des Tenders.

Mein besonderer Dank gilt FCrostifan für die tatkräftige Unterstützung bei dem Projekt mit einigem Bildmaterial aus seinem Fundus und Hinweisen zum Vorbild, an Andreas Nothaft für das Erstellen der Decals und wie eingangs schon geschrieben an Kurt Haders für die Hinweise zum verzugsfreien Druck.

Da ich die gesamte Konstruktion nur anhand von Bildern gemacht habe, ist mir klar, dass die Lok nicht exakt maßhaltig ist, aber sie gibt meiner Meinung nach die Proportionen des Vorbilds einigermaßen gut wieder.


Allen Lesern ein freundliches "Bleibt Gesund und habt weiter viel Freude am gemeinsamen Hobby"

Rudolf
Vorstellung meiner Modellbahnanlage unter Am "Holzweg" ist das "Holz weg"


 
rwd
InterCity (IC)
Beiträge: 577
Registriert am: 19.11.2011
Gleise C-Gleis, im BW K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECoS II; CS1R; IB1
Stromart AC, Digital

zuletzt bearbeitet 06.05.2024 | Top

RE: Nicht nur einfach eine neue Betriebsnummer ...

#2 von trapper.hardy , 28.10.2023 21:57

Hallo Rudolf,
tolles Projekt und super Umsetzung. Vielen Dank für die ausführliche Bebilderung.
Klasse.
Danke
Gruß
Hardy


Märklin 3-Leiter im Aufbau, Steuerung, Schalten LoDi Rektor, Rückmelden IB 2, Itrain 5, Loks meist auf ESU LoPi & HLA umgerüstet,


 
trapper.hardy
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 338
Registriert am: 23.06.2021
Ort: DU
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Nicht nur einfach eine neue Betriebsnummer ...

#3 von Pauline , 30.10.2023 07:38

Guten Morgen, Rudolf!

Gratulation zum Umbau der Lok!
Auch wenn sie nicht exakt dem Vorbild entsprechen sollte (ich bin kein Vorbildkenner),
hast Du damit doch ein einmaliges Modell eines "Exoten" geschaffen.

Viel Freude mit dem gelungenen Umbau!


Jetzt noch einen Raucherzeuger einbauen...


Viele Grüße!
Jürgen
Et situs vi late inista per carnes
Ich freue mich auf Euren Besuch: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=63941


 
Pauline
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.151
Registriert am: 04.05.2011
Ort: fast in Hessen
Gleise Märklin K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Tams RedBox/ModellStellWerk
Stromart Digital


   

Tipo "E" (1946) - Hochbord-Güterwagen der FS
Märklin Umbauten: Signaldienst - BR 220 - Schienenbus Epoche VI

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz