RE: Ein Zimmer voll Spur 0

#1 von photopeter ( gelöscht ) , 11.05.2008 01:33

Hi.
Nun möchte ich konkret in die Planungen für meine Spur 0 Anlage einsteigen. Es soll die "ultimative Spur 0 Anlage in einem normalen Zimmer" werden. Mir weniger gebe ich mich nicht zufrieden

Vorab ein paar Worte, wie die Spur 0 "tickt" Hier geht es nämlich etwas anders zu als bei H0. In H0 wählt man ein zum Raumangebot passendes Thema in der passenden Epoche und sucht sich danach die entsprechenden Fahrzeuge aus. In 0 geht das anders, da die Auswahl an Fahrzeugen doch erheblich kleiner ist als in H0. Man schaut, welche Fahrzeuge man bekommen bzw bezahlen kann und versucht dann, auf dem verfügbaren Raum mit so wenig faulen Kompromissen wie möglich hin zu kommen. Also muss sich der Plan stärker nach den vorhandenen bzw beschaffbaren Fahrzeugen richten als nach Platz oder Vorbildtreue. Also lieber ein Gleis weg lassen, was eigentlich sein müsste, dafür aber die Möglichkeit haben, die 4-achsigen Umbauwagen doch einsetzen zu können (als Beispiel).

Das ist mein Moba- Zimmer, welches aber auch noch anderwertig genutzt werden muss. Zur Erklärung: Unten rechts ist ein Kamin, die Fläche lässt sich also nicht bebauen. Unten der "dicke Strich" ist eine Schiebetür von 160cm Breite. Andere räumliche Einschränkungen gibt es nicht. Allerdings kann nur der rechte Teil (Rechts von der dickeren Linie) stationär aufgebaut werden. Der ganze übrige Bereich muss aus demontierbaren Teilen (Modulen) bestehen. Deswegen spielt weder das an der linken Wand vorhandene Fenster noch die "Eingreiftiefe" eine Rolle. In einem anderen Forum gibt es ein sehr sinnvolles (wie ich finde) Formular für Leute, die bei der Planung einer Anlage um Hilfe bitten. ich benutze das Formular auch hier einfach.
So und hier das Formular:
Welches Gleissystem soll eingesetzt werden?
Lenz und/oder Wenz Spur 0

Wieviel Platz hast du zur Verfügung?
Ein Zimmer, 4,40 x 3,90 Meter (siehe Skizze)

Kopfbahnhof?
Eventuell Spitzkehre oder Durchgangsbahnhof. Kopfbahnhof wird schwierig, dann alle geplanten Züge zu motivieren.

Kreisverkehr?
Unbedingt

Mindestradien
914mm (Lenz R1). Im absoluten Notfall auch 800mm möglich, aber bitte nicht im sichtbaren Bereich.

Epoche
Epoche 3 DB

Welches Thema soll deine Anlage haben?
Nebenbahn

Welche Fahrzeuge sollen eingesetzt werden?
Loks:
Diesel: V100, V36, V20, V160, VT98, Kö1, Köf2, Köf3.
Dampf: 24, 38, 50, 64, 78, 80, 89(pr.T3), 98(Glaskasten),

Wagen:
Güterwagen: G10, Om12, X05, Dresden, Lepzig, Bremen, und andere 2- achsige Güterwagen, OOtz50 als Ganz-Zug
Personenwagen: "Donnerbüchsen" Bi - ABi - Pwi 31a und "4- achsige Umbauwagen" B4yg - AB4yg

Welche Gebäude sollen mit rauf?
Bahnhof, Güterschuppen, Laderampe, Industrie- Anschließer, Köf- Schuppen, Lokschuppen (falls möglich).

Welche Betriebsstellen sollen auf der Analge sein?
Güterschuppen, Laderampe, Industrie- Anschließer

Der Schattenbahnhof
so viel wie möglich.

Betrieb
Manuell und (Teil-) Automatisch

Steuerung
Lenz DCC Digital und PC

Sonst noch was?
Die Schlepptender- Loks 24, 38 und 50 sind noch nicht sicher, trotzdem sollte ein eventuelles Umsetzgleis (oder Segment- Drehscheibe) lang genug für eine 50er sein (ca 55cm).

Als Konzept schwanke ich zwischen 2 Lösungen. Zum einen ein Spitzkehren- Bahnhof auf dem stationären Teil, unter dem ein Schattenbahnhof liegt, der per Gleisdreieck ein Wenden des Zuges ermöglicht, aber trotzdem mit nur einer Einfahrtsgruppe auskommt (alles Stumpfgleise).
Hier mal zwei Skizzen, wie ich mir das gedacht habe.
Obere Ebene:

Untere Ebene:

Der Ablauf wäre dann so. Ein Zug fährt über das "obere" Gleis aus dem Bahnhof in das Oval. Dort dreht er ein paar Runden bis er mir langweilig wird. Dann fährt er über die rechte SBHF- Zufahrt auf das linke Umsetzgleis. Von dort sticht er zurück in ein freies Gleis im SBHF. Verlässt der Zug den Bahnhof auf dem "unteren" Gleis, so wird stattdessen die linke Zufahrt und das rechte Umsetzgleis genutzt. Die Ausfahrt aus dem SBHF kann durch das Gleisdreieck in beide Richtungen erfolgen, so das ein Zug entweder auf dem gleichen Gleis in den Bahnhof zurück kehrt, auf dem er weggefahren ist oder auch auf dem anderen Gleis, ganz nach Lust und Laune.

Ein anderes Konzept wäre ein einfaches Oval mit Durchgangsbahnhof wobei dann ein "Train- Lift oder ein "FiddleYard" auf der Linken Seite die Funktion des SBHF übernimmt. Dann muss vor der Schiebetür eine Klappbrücke eingeplant werden, die den Zugang zum inneren Bereich ermöglicht. Und dann kann der linke (modulare) Bereich auch schmaler werden. Ich denke aber, die "Spitzkehren- Variante" ist spannender.
Es sollte nicht zu sehr mit Weichen "hausiert" werden. Eine Weiche kostet mindestens 70€ und je nach Gleissystem zusätzlich 2 Wochenenden Bauzeit.

Wer Lust hat hier mit zu planen, aber nicht mit Spur 0 zurecht kommt... Man kann auch einfach die Raum- Maße halbieren und dann in H0 z.B. mit Rocoline bei Mindestradius Roco R4 (ca 450mm) und 11° Weichen planen. Dürfte so ziemlich passen.


photopeter

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 49
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz