Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

sarguid
InterCity (IC)
Beiträge: 902
Registriert: So 6. Sep 2009, 22:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox, Redbox, S88
Gleise: Tillig + RocoLine
Wohnort: Höhr-Grenzhausen
Alter: 61
Kontaktdaten:

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#826

Beitrag von sarguid »

Hallo Nachbar,

wie ich sehe geht es ja wieder stetig voran! Aber warum hast du mich nicht gefragt? Ich hab noch massenweise Durchschlagpapier von Nächternhausen übrig - das wäre wahrscheinlich einfacher geworden als die Methode mit der Rolle :D

Aber sieht schon gigantisch aus - da werde ich echt neidisch ....

Viele Grüße

Matthias
Matthias aka sarguid
-------------------------
H0 und H0e digital DCC - TrainController - Tams Redbox+ IB Basic - Tillig/Roco - Gleichstrom
https://www.naechternhausen.de im Forum: viewtopic.php?f=64&t=67713

Ralf67
InterCity (IC)
Beiträge: 683
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 12:17
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB, Stelltisch Eigenbau
Gleise: K-Gleis, C-Gleis
Alter: 52

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#827

Beitrag von Ralf67 »

Hallo Florian,

die Idee mir der Farbe finde ich mal genial.

Wir hatten uns in Lahnstein mit mehreren Stummis über deinen Bahnhof und deren Signalstandorte unterhalten.
Was mir damals schon sehr gut auf deine n Plänen gefallen hatte war die langgezogene Ausfahrt, die dann fließend in eine engere Kurve um das Bw fortführt.

Bild


Bild



Bei diesem Einwand....
..................für mich wirkt es wie gewollt und nicht gekonnt, sorry, aber es ist mega gequetscht


kann ich nur den Kopf schütteln.
Von "wie gewollt und nicht gekonnt" ist m.M. nach das Bw weit entfernt.
Mir gefällt das Bw sehr gut. :gfm: :gfm: :gfm:
Vielleicht kommt es auf den eigenen Anspruch an....

Florian,
ich verfolge weiter mit Freude dein Tun.


Gruß Ralf
Hier geht es zu meiner "HO Spielbahn Saar/Mosel".

viewtopic.php?f=64&t=155518
Benutzeravatar

modellbahnelektronik
EuroCity (EC)
Beiträge: 1499
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 08:07
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox 2 / SpDrS60
Gleise: Roco / Tillig
Wohnort: Hagen
Alter: 43
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#828

Beitrag von modellbahnelektronik »

Ralf67 hat geschrieben: So 26. Jul 2020, 08:47 Hallo Florian,

die Idee mir der Farbe finde ich mal genial.

Wir hatten uns in Lahnstein mit mehreren Stummis über deinen Bahnhof und deren Signalstandorte unterhalten.
Was mir damals schon sehr gut auf deine n Plänen gefallen hatte war die langgezogene Ausfahrt, die dann fließend in eine engere Kurve um das Bw fortführt.

Bild


Bild



Bei diesem Einwand....
..................für mich wirkt es wie gewollt und nicht gekonnt, sorry, aber es ist mega gequetscht


kann ich nur den Kopf schütteln.
Von "wie gewollt und nicht gekonnt" ist m.M. nach das Bw weit entfernt.
Mir gefällt das Bw sehr gut. :gfm: :gfm: :gfm:
Vielleicht kommt es auf den eigenen Anspruch an....

Florian,
ich verfolge weiter mit Freude dein Tun.


Gruß Ralf
Moin

Natürlich sind viele Dinge immer eigenes Empfinden. Ich habe ja auch nicht gesagt das er hier was abreissen soll
sondern lediglich, wie Du ja auch selber schreibst, es geht dann fliessend in eine engere Kurve ...

und hier kommt die Frage: warum ?

Warum...weil er um das BW rum muss..

Ich formuliere es dann um, ich finde es ungünstig gelöst. Ich habe ja auch geschrieben, bzw einen kleinen Vorschlag gemacht
ob er es nicht vllt nochmal ändern kann, oder umplanen kann.

Das BW ist ja bestimmt nicht schlecht, man könnte den Schuppen aber auch zb 180 gedreht anordnen, nach vorne
so dass mehr Platz ist für einen schönen Gleisbogen, und vllt auf etwas Gleise verzichten oder umplanen.

Sorry, ich finde Kritik ist in Foren durchaus angebracht und die erste Lösung muss doch nicht die beste sein, oder ?

Grüsse
Pat
Irgendwo im Ruhrgebiet

- Moderner Hauptstreckenverkehr für Nah/Güterverkehr
- Industrieanbindung
- SpDrS60-Stellwerk

Meine HO-Anlage: viewtopic.php?f=64&t=179346
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCfgRbZ ... R5I5hvN3wQ

Jürgen Moba
InterCity (IC)
Beiträge: 584
Registriert: Di 5. Sep 2017, 18:19
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Cs 3plus, z21 Start u. TC 9
Gleise: Märklin K u. C Gleis
Wohnort: Mittelrhein
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#829

Beitrag von Jürgen Moba »

Hi Florian,
das übertragen des Gleisplans haste toll gelöst. :gfm:

Über die Anordnung von Bahnhofsausfahrt kann man immer und immer wieder Diskutieren.
Irgentwann muss man halt sagen so wirds gemacht, sonst kommt man nicht zum bauen :(
Mir gefällts :!: bis auf die länge des Ausziehgleises (91) hinterm Schuppen. das ist eindeutig zu kurz. Vielleicht noch ein halbes 2274 Gleis oder ab der Weiche ein 2201 + 2251 +2201 oder so.
Bin wie immer gespannt wie es weiter geht.
PS Soll ich den Viessman 52111 für dich weglegen?
Viele Grüße Jürgen

Meine Modellbahnprojekte:
viewtopic.php?f=18&t=168983#p1964927

Ralf67
InterCity (IC)
Beiträge: 683
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 12:17
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB, Stelltisch Eigenbau
Gleise: K-Gleis, C-Gleis
Alter: 52

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#830

Beitrag von Ralf67 »

Hallo Pat,
modellbahnelektronik hat geschrieben: So 26. Jul 2020, 09:18
Ralf67 hat geschrieben: So 26. Jul 2020, 08:47 Hallo Florian,

die Idee mir der Farbe finde ich mal genial.

Wir hatten uns in Lahnstein mit mehreren Stummis über deinen Bahnhof und deren Signalstandorte unterhalten.
Was mir damals schon sehr gut auf deine n Plänen gefallen hatte war die langgezogene Ausfahrt, die dann fließend in eine engere Kurve um das Bw fortführt.

Bild


Bild



Bei diesem Einwand....
..................für mich wirkt es wie gewollt und nicht gekonnt, sorry, aber es ist mega gequetscht


kann ich nur den Kopf schütteln.
Von "wie gewollt und nicht gekonnt" ist m.M. nach das Bw weit entfernt.
Mir gefällt das Bw sehr gut. :gfm: :gfm: :gfm:
Vielleicht kommt es auf den eigenen Anspruch an....

Florian,
ich verfolge weiter mit Freude dein Tun.


Gruß Ralf
Moin

Natürlich sind viele Dinge immer eigenes Empfinden. Ich habe ja auch nicht gesagt das er hier was abreissen soll
sondern lediglich, wie Du ja auch selber schreibst, es geht dann fliessend in eine engere Kurve ...

und hier kommt die Frage: warum ?

Warum...weil er um das BW rum muss..

Ich formuliere es dann um, ich finde es ungünstig gelöst. Ich habe ja auch geschrieben, bzw einen kleinen Vorschlag gemacht
ob er es nicht vllt nochmal ändern kann, oder umplanen kann.

Das BW ist ja bestimmt nicht schlecht, man könnte den Schuppen aber auch zb 180 gedreht anordnen, nach vorne
so dass mehr Platz ist für einen schönen Gleisbogen, und vllt auf etwas Gleise verzichten oder umplanen.

Sorry, ich finde Kritik ist in Foren durchaus angebracht und die erste Lösung muss doch nicht die beste sein, oder ?

Grüsse
Pat


ich habe den Kopf schütteln müssen über deine Formulierung "wie gewollt und nicht gekonnt".
Das es auch anders geht, hast Du nun gezeigt.

Wenn das Bw nun nicht da wäre, so müßte doch eine Kurve gebaut werden, da die Platte zu ende ist (meine Sichtweise).

Ich wollte Dir nicht die Kritik verbieten. Ein Forum lebt auch davon (sowohl negative/konstruktive wie auch positive Kritik).
Lediglich habe ich deine Formulierung genommen und betont, daß ich dies nicht so sehe. Nicht mehr und nicht weniger.


Gruß Ralf
Hier geht es zu meiner "HO Spielbahn Saar/Mosel".

viewtopic.php?f=64&t=155518

Mornsgrans
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3054
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 17:53
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#831

Beitrag von Mornsgrans »

Pat,
ich muss Ralf voll zustimmen.
Pat, stelle Dir jetzt mal die Szene aus obiger Perspektive vor und stelle im Geiste den Lokschuppen mal auf den von Florian geplanten und mal auf den von Dir vorgeschagenen Platz.

Du wirst feststellen, dass Florians Plan einen ungeheuren Vorteil besitzt: Der Lokschuppen verdeckt weitgehend den engeren Bereich der Kurve. Dein Stellvorschlag würde die Kurve frei im Sichtbereich liegen lassen und Züge, die den engen Kurvenbereich befahren, ziehen ungewollt die Blicke auf sich.

Besser als Florians Vorhaben wäre allenfalls ein Tunnel, um den Gleisboge zu kaschieren, nur die Sinnhaftigkeit eines solchen stünde auf einem anderen Blatt.

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich
1st Member of Ottbergen Fan-Club
Meine Moba-Vergangenheit
Benutzeravatar

modellbahnelektronik
EuroCity (EC)
Beiträge: 1499
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 08:07
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox 2 / SpDrS60
Gleise: Roco / Tillig
Wohnort: Hagen
Alter: 43
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#832

Beitrag von modellbahnelektronik »

Mornsgrans hat geschrieben: So 26. Jul 2020, 19:26 Pat,
ich muss Ralf voll zustimmen.
Pat, stelle Dir jetzt mal die Szene aus obiger Perspektive vor und stelle im Geiste den Lokschuppen mal auf den von Florian geplanten und mal auf den von Dir vorgeschagenen Platz.

Du wirst feststellen, dass Florians Plan einen ungeheuren Vorteil besitzt: Der Lokschuppen verdeckt weitgehend den engeren Bereich der Kurve. Dein Stellvorschlag würde die Kurve frei im Sichtbereich liegen lassen und Züge, die den engen Kurvenbereich befahren, ziehen ungewollt die Blicke auf sich.

Besser als Florians Vorhaben wäre allenfalls ein Tunnel, um den Gleisboge zu kaschieren, nur die Sinnhaftigkeit eines solchen stünde auf einem anderen Blatt.

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich
Wenn der Schuppen vorne ist, kann der Bogen auch grösser sein.

Man könnte das ganze viel geschwungener und Ausgewogener Gestalten.

Grüsse
Pat
Irgendwo im Ruhrgebiet

- Moderner Hauptstreckenverkehr für Nah/Güterverkehr
- Industrieanbindung
- SpDrS60-Stellwerk

Meine HO-Anlage: viewtopic.php?f=64&t=179346
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCfgRbZ ... R5I5hvN3wQ
Benutzeravatar

derOlli
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1966
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#833

Beitrag von derOlli »

Hallo Leute,

so wie der Florian das BW geplant hat ist doch gar nicht so schlecht. Wartet doch einfach mal ab wie es dann fertig aussehen wird.


Hallo Florian, :D

also mir gefällt dein Plan vom BW. Im Vorfeld hast du dann genug Platz für ein Kohlebansen eventuell mit Kran und anderen dingen die zu einem BW gehören.
Ich hätte höchstens den Lokschuppen größer geplant. 12 Stände für Loks würde bestimmt noch passen und besser wirken. Allerdings ist so ein großer Lockschuppen auch nicht billig.
Lass dir nicht reinreden. Das ist deine Bahn. :!:
Ich freue mich schon auf neue Bilder. :D
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Neu: Hier geht es zu meinem Video vom FiddleYard. Einfach auf das Bild klicken. :D

Bild
Benutzeravatar

sarguid
InterCity (IC)
Beiträge: 902
Registriert: So 6. Sep 2009, 22:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox, Redbox, S88
Gleise: Tillig + RocoLine
Wohnort: Höhr-Grenzhausen
Alter: 61
Kontaktdaten:

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#834

Beitrag von sarguid »

Hi,

kann mich dem Vorredner nur anschliessen - lass dir nicht reinreden. Du weisst ja das ich selbst ein Freund von Flexgleisen bin und ich würde es einfach etwas geschwungener planen - kenne aber auch deine Probleme die du mit den Flexgleisen schon gehabt hast.

Eine kleine Änderung würde ich allerdings empfehlen: Das Ausziehgleis hinter dem Schuppen benötigst du ja um mit den Loks auf die verschiedenen Bahnhofsgleise zu kommen. Du musst also relativ häufig da hinfahren. Nun steuerst du aber in der Regel vom Innenraum aus und siehst von deinen Hauptarbeitsplatz nicht mehr wenn die Lok hinter dem Schuppen vor den Prellbock fährt. Zieh den Prellbock einfach ein Stück weiter raus sodaß du erkennen kannst wenn die Lok den Prellbock erreicht hat. Aus dem gleichen Grunde würde ich den Schuppen auch nicht weiter verlängern.

Viele Grüße

Matthias
Matthias aka sarguid
-------------------------
H0 und H0e digital DCC - TrainController - Tams Redbox+ IB Basic - Tillig/Roco - Gleichstrom
https://www.naechternhausen.de im Forum: viewtopic.php?f=64&t=67713

Mornsgrans
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3054
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 17:53
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#835

Beitrag von Mornsgrans »

Florian,
sarguid hat geschrieben: Mo 27. Jul 2020, 10:06 Zieh den Prellbock einfach ein Stück weiter raus sodaß du erkennen kannst wenn die Lok den Prellbock erreicht hat. Aus dem gleichen Grunde würde ich den Schuppen auch nicht weiter verlängern.
Matthias' Vorschlag hat etwas. Bei der Gelegenheit würde ich noch diesen Gedankengang verfolgen:
Wenn Du eine Lok vom BW über besagtes Ausziehgleis zur Bahnhofseinfahrt rangieren willst, muss sie auf das rechte "Durchfahrtsgleis" (Letztes Bild Deines letzten Beitrags) fahren, bevor sie Richtung Ausziehgleis fährt (roter Weg).

Es wäre zu überlegen und auf Durchführbarkeit zu prüfen, ob die Weiche (gelbes Oval) nicht in Richtung Ausziehgleis verschoben werden kann.

Bild

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich
1st Member of Ottbergen Fan-Club
Meine Moba-Vergangenheit
Benutzeravatar

Frank1969
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 324
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 06:42
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: OpenDCC / BiDiB / Rocrail
Gleise: Rocoline/Selbstbau
Wohnort: Hamburg
Alter: 51

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#836

Beitrag von Frank1969 »

Hallo Florian,

ich bin selber gerade nochmal mit meinem Gleisplan an einer Stelle beschäftigt und habe ein ähnliches Problem wie Du: Wie komme ich elegant um die Kurve. Ich finde auch, dass Du es gut gelöst hast. Mit Bogenweichen in der Einfahrt des Bahnhofs würde es vielleicht noch eleganter werden, aber beim K-Gleis fand ich nur welche mit 36 cm Innenradius.
Ich finde die Ideen von Matthias und Erich ebenfalls gut und ich hatte die Idee, ob man vielleicht eine DKW statt der 2 einzelnen Weichen bei der lilafarbenen Markierung einsetzen könnte. Dadurch würde sich der Radius des kleinen Bahnsteiggleises verringern und sich gleichzeitig verlängern:
Bild

Viele Grüße
Frank
Die Werrabahn - Bahnhof Grimmenthal:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 860574#top
Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 911
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#837

Beitrag von KaBeEs246 »

Mornsgrans hat geschrieben: So 26. Jul 2020, 19:26 Pat,
ich muss Ralf voll zustimmen.
Pat, stelle Dir jetzt mal die Szene aus obiger Perspektive vor und stelle im Geiste den Lokschuppen mal auf den von Florian geplanten und mal auf den von Dir vorgeschagenen Platz.

Du wirst feststellen, dass Florians Plan einen ungeheuren Vorteil besitzt: Der Lokschuppen verdeckt weitgehend den engeren Bereich der Kurve. Dein Stellvorschlag würde die Kurve frei im Sichtbereich liegen lassen und Züge, die den engen Kurvenbereich befahren, ziehen ungewollt die Blicke auf sich.
Hallo zusammen,
nun brauche ich es nicht mehr auszuformulieren, hat Erich schon erledigt.
Sachliche Kritik ist völlig in Ordnung, die sollte dann aber auch zum richtigen Zeitpunkt vorgebracht werden.
Der Plan für diese Einfahrt neben dem BW steht schon seit 2017, wenn ich das richtig sehe.
Und da keine M-System-Bogenweichen mit großzügigen Radien angeboten werden, müsste der Nachweis erst einmal erbracht werden, dass die Einfahrt wesentlich eleganter gestaltet werden kann.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans
Benutzeravatar

E 44
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2300
Registriert: Fr 3. Mai 2013, 06:36
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Central Station 2
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Celle
Alter: 51
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#838

Beitrag von E 44 »

Moin Florian

und all die anderen :mrgreen:

ich finde die Ein / Ausfahrt recht gelungen :gfm:

Nehmt doch mal eine Gleisplanung vor und erstellt den Gleisplan in C-Gleis und in M-Gleis. Beide Systeme sind viel zu Starr als das da was vernünftiges bei herauskommt, wenn man nicht den Willen hat, zumindest beim C-Gleis die Säge anzusetzen.

Das K-Gleis sieht zwar bescheiden aus, aber dafür ist es Flexibel.
Gut, der Florian hätte auch Peco Gleis nehmen können und dazu die Punktkontakte von Weichen Walter. <---- Nur ein Beispiel.
Aber dann hätte es wahrscheinlich nicht mit dem Platz hingepasst.

Was der Florian aber machen könnte, wäre..... den Lokschuppen um 1 Gleis nach Links drehen, von der vorderen Anlagenkante her gesehen. Das würde den "Engen Bogen" noch etwas mehr verdecken.

Das Gleis von der Weiche hinter dem Lokschuppen könnte er mit Flexgleis genau auf die Länge schneiden und das in dem Radius der nötig ist.

Das sind da so meine Gedanken zu dem Gleisplan am frühen Morgen :D
Liebe Grüße aus der Südheide
Raimund

Besucht mich doch in "Liebernich"



Testkreis
Benutzeravatar

CR1970
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4629
Registriert: Mo 5. Dez 2005, 12:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Wilder Süden
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#839

Beitrag von CR1970 »

@Fr: zum Vorschlag mit der DKW. Würde ich nicht machen, wenn es auch anders geht. Die Mä DKW ist grausam. Ich habe die leider im Einfahrtsbereich verbaut, würde ich nicht mehr tun. Dann lieber etwas Geschlängel oder Weichenwalter.
Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2186
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#840

Beitrag von Chneemann »

Hallo Stummis,

hier ist aber was los :D :D :D
Das wird ein langer Post :shock:

Also erst mal zu den Antworten bevor ich noch 2 Bilder habe.

Felix:
Ja, vollgematscht geht schnell, aber realistisch ist doch viel Arbeit

Matthias:
Zusammengesteckte Gleise ging leider nicht. Da ist zu viel Flexgleis dabei was angepasst werden muss.

Hubert:
Ich weiß gar nicht was möglich wäre. Ich will die Züge aber auch nicht reinquetschen. Ich denke ca 1,80 bis 2,00 Meter.
Auf der Paradestrecke die nicht in den Bahnhof geht theoretisch auch 4 Meter.

Andreas:
Auch wenn es vielleicht gerade in ist... das einzige was mir richtig Spaß macht ist Landschaftsbau. Und da bin ich nach 3 Jahren leider immer noch nicht :|

Michael:
Schön wenn Dir der Plan soweit gefällt. :D Wie Du eins tiefer sehen kannst, geht es aber nicht allen so :wink:

Pat:
Danke für Deine Konstruktive Kritik.
Alle Gleise sind erreichbar, sonst könnte ich sie nicht legen. Die drei der Nebenbahn sind etwas komplizierter, aber machbar :)
Was das BW angeht sind Geschmäcker zum Glück verschieden. Mir gefällt es immer noch sehr gut, deshalb werde ich an dem Plan nichts ändern.
Gequetscht darf es ruhig sein. Wenn man sieht was früher in Gleisdreiecke gepackt wurde, passt eng bebaut schon.
Ich denke wir sind einfach in komplett anderen Epochen unterwegs. Ich hoffe das fertige BW sagt Dir später mehr zu.
In meinem Kopf ist es ja schon fertig. Ihr seht aktuell nur ein paar Striche in Anthrazit.

Matthias:
Stimmt, ich hätte Dich mal fragen können. Wäre ja in 20 Min (+4 Stunde bei Dir verplappern) möglich gewesen. :wink:
Vielleicht komme ich für die restliche Strecke auf Dich zurück :)

Ralf:
Danke für Deinen Kommentar. Mir gefällt die Kurve so auch, da sie den größten K-Gleis Radius nutzt der Möglich ist. Teilweise sogar mit Flexgleis um den Bogen noch größer zu machen.
Ich denke unterschiedliche Meinungen zu meinem BW sind absolut erlaubt und willkommen. Ich bin auch nicht komplett beratungsresistent :wink: Allerdings bin ich hier mit meiner Planung zufrieden und werde erst mal nichts ändern.

Ab jetzt muss ich etwas zusammenfügen, da hier wild hin und her diskutiert wird.
Positiv möchte ich hervorheben, dass hier sachlich diskutiert und nicht planlos beschimpft wird. :D
Das gefällt mir! Danke auch an Jürgen, Erich und Olli, Frank, Hans, Raimund und CR1970 für Eure Beteiligungen.

Kommen wir mal zu den 5 wichtigsten Aussagen:

1) Das BW ist gequetscht.
Grundsätzlich richtig, finde ich für Epoche III und einem mittleren Bahnhof im Westerwald durchaus gerechtfertigt.
Bedenkt bei mir bitte immer die Größe. Das BW ist 2,00 x 1,30 Meter groß. Auf dem Bild wirkt es vielleicht kleiner

2) Die Kurve ist zu eng
Wie oben beschrieben ist es sogar größer als Märklin den größten Parallelkreis vorsieht. 2241 ist R4 und 2251 ist R5. Bei mir wird er mit 2274 (Gegenbogen schlanke Weichen) und Flexgleisen noch weiter gedehnt, also quasi R6 und R7.
Weiter geht mit K-Gleis einfach nicht.

3) Zwei DKW könnten die Weichenstraße an der Einfahrt verschlanken
Das ist auf jeden Fall richtig! Allerdings hatte ich auf meiner alten Anlage massive Probleme mit den K-Gleis DKWs, weshalb ich bei dieser Anlage komplett darauf verzichten werde (muss).
Da hat mir CR1970 ja auch schon zugestimmt.
Eventuell könnte der Bogen zum Gütergleis etwas weniger stark ausfallen, aber ich will den Bahnsteig noch dazwischen bekommen.
Bogenweichen fallen völlig raus, da Märklin die nur in R1 und R2 hat.

4) Das Ausziehgleis hinter dem Schuppen ist zu kurz
Da stimme ich Euch auf jeden Fall zu. Hier kann ich aber problemlos noch etwas anstückeln.
Hintergrund war, das ich ursprünglich nur kleine Dampfloks ins BW schicken wollte.
Die großen Dampfer der Baureihe 44, 50, 003 oder 01 hätte ich durchfahren lassen.
Aber durch etwas mehr Gleis, könnten sie problemlos mit draufpassen

5) Die Anbindung des Ausziehgleises ist ungünstig
Das war mir so noch nicht bewusst und eventuell kann man da wirklich noch etwas optimieren.
Da muss ich mir mal Gedanken zu machen

----------------------
Abschließend möchte ich noch mitteilen, dass die ganze Diskussion erst mal um 1 Jahr geschoben wird, denn das BW werde ich als allerletztes bauen. Ich arbeite jetzt erst mal am Kreisschluss.
Da das BW nicht automatisiert wird. (ja Matthias, wirklich nicht :wink: ) brauche ich es für den Automatikbetrieb erst mal nicht.
---------------------


So, und jetzt noch schnell die Bilder :wink:

Beim Gleisbau bin ich gerade dabei die Gleiswege mit Kork zu bekleben.
Bild

Auf dem Monatsbild sieht man davon nicht viel, da es "am anderen Ende" ist.
Bild
Benutzeravatar

GSB
Gleiswarze
Beiträge: 11317
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 16:12
Nenngröße: H0e
Steuerung: Roco MultiMaus
Gleise: Roco, Peco
Wohnort: Württemberg
Island

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#841

Beitrag von GSB »

Chneemann hat geschrieben: Mo 3. Aug 2020, 20:47 Allerdings hatte ich auf meiner alten Anlage massive Probleme mit den K-Gleis DKWs, weshalb ich bei dieser Anlage komplett darauf verzichten werde (muss).
Hallo Florian,

auch bei der großen Bahn hat man viele Probleme mit DKW's, sie sind enorm wartungsintensiv & teuer. Deshalb wird (wo es nur irgendwie geht) darauf verzichtet und wenn möglich bei Umbauten diese durch normale Weichenverbindungen ersetzt. :wink:

Also völlig richtige Entscheidung bei Dir! :lol:

Gruß Matthias
GSB - eine schmalspurige Privatbahn 《Bild anklicken》

Bild

:arrow: GSB 2.0: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=171465
Benutzeravatar

E 44
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2300
Registriert: Fr 3. Mai 2013, 06:36
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Central Station 2
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Celle
Alter: 51
Deutschland

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#842

Beitrag von E 44 »

Moin Florian,

so ganz allgemein hättest du vielleicht ein bissel mehr aufs Flexgleis setzen sollen, anstatt Stückware zu verwenden. Gerade für Bögen ist das Flexgleis einfach unschlagbar.
Und wenn man sich an die Eigenarten des Gleises bei der Verarbeitung gewöhnt hat, ist es auch nicht mehr so "schwer" zu händeln.

Ansonsten bau mal so weiter, wie der Plan das jetzt vorgibt. Nicht das du noch durcheinander kommst :mrgreen:
Liebe Grüße aus der Südheide
Raimund

Besucht mich doch in "Liebernich"



Testkreis

hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 6814
Registriert: Sa 22. Sep 2007, 09:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2, DCC + mfx + MM
Gleise: K-Gleis
Wohnort: in den Alpen

Re: Im Westerwald - Vorbereitung Gleise HBF

#843

Beitrag von hu.ms »

Chneemann hat geschrieben: Mo 3. Aug 2020, 20:47 Hubert:
Ich weiß gar nicht was möglich wäre. Ich will die Züge aber auch nicht reinquetschen. Ich denke ca 1,80 bis 2,00 Meter.
Auf der Paradestrecke die nicht in den Bahnhof geht theoretisch auch 4 Meter.
Bei mir sind bis zu 6 stück 303mm (1:87) und bis zu 7 stück 282mm (1:93,5) personenwagen an der lok,
deshalb brauche ich mind. 2,40 m bahnsteiglänge.
Chneemann hat geschrieben: Mo 3. Aug 2020, 20:47 ...Ich arbeite jetzt erst mal am Kreisschluss...
Das war bei mir auch das wichtigste.
Das beste ist immer noch: "züge fahren lassen". :D
Sh. https://www.youtube.com/watch?v=0p5aygRkFyk

Hubert
Mein anlagenneubau: viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: viewtopic.php?f=27&t=132888
Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2186
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Weitere Gleise

#844

Beitrag von Chneemann »

Hallo Stummis,

sorry, dass ich mich gerade so wenig sehen lasse.
Aber schwächelnde Gesundheit und viel Arbeit lassen meine Motivation auf Texte tippen gerade sinken.
Das wird aber wieder :wink:

Noch schnell die Antworten.

@Matthias: DKW ist wie 3-Weg-Weiche halt eine super Lösung wenn man nicht viel Platz hat. Aber vorbildgerechter und betriebssicherer ist es sicher darauf zu verzichten.

@Raimund: Im Bahnhofsbereich wird schon einiges an Flexgleis verbaut werden. Die sichtbaren Stecken werden sowieso fast ausschließlich Flexgleis. Nur für den Untergrund sehe ich da keine Vorteile.

@Hubert: Lange Züge sind sicher toll, aber wir befinden uns im Westerwald und nicht auf einer Magistrale. In sofern Finde ich 2 Meter schon recht stattlich und ausreichend :)


Fangen wir mit dem Monatsbild an.
Das sieht eher nach Rückbau aus:
Bild


Grund sind die Gleisarbeiten an der Nebenbahn.
Hier hatte Kumpel Dominik bei einem Besuch angefangen und ich habe die Arbeit zu Ende gebracht.
Die Nebenbahn wendelt sich eine Umdrehung nach unten und hat dabei auch noch eine Ausweichstelle verbaut

Bild

Bild
Benutzeravatar

-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 5424
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Weitere Gleise

#845

Beitrag von -me- »

Hallo Florian,
langsam wird es ja. :gfm:

Ich bin froh, dass ich keine Holzarbeiten mehr machen muss. :mrgreen:
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Beleuchtung digtal schalten

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen
Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2186
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

#846

Beitrag von Chneemann »

Hallo Stummis,

ich brauche Eure Hilfe

Mir ist leider bewusst geworden das schlanke Weichen in Verbindung mit Flexgleis keine Signale zulassen :cry:
Jedenfalls nicht wenn auf den Flexgleisen 1:87 Wagen fahren sollen...

An manchen Stellen geht es, aber bei 3 Gleisen (die nebeneinander liegen) ist der Abstand einfach zu schmal.
Meine einzige Chance ist hier glaube ich eine Signalbrücke über die 3 Gleise.
Aber gibt es so etwas funktionstüchtig für Formsignale in H0?
Irgendwie müsste der Stelldraht ja umgelenkt werden... Nur im Notfall würde ich ihn sichtbar unter dem Signal in den Boden führen wollen.
Benutzeravatar

E-Lok-Muffel
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2234
Registriert: Di 6. Jan 2015, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS-2
Gleise: C-Gleis; DEO: K-Gl.
Wohnort: Ingelheim
Irland

Re: Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

#847

Beitrag von E-Lok-Muffel »

Hallo Flo,

um welche Stelle auf der Anlage geht es dann, etwa um diese hier:
Bild

Das ist in der Tat etwas knifflig, wenn Du hier engere Radien als R9 verbaut und statt der übliche 64 auf 57 mm Gleismittenabstand heruntergegangen bist, was die schlanken Weichen ja zulassen.

Signalbrücken mit Funktion für Formsignale kenne ich nicht, aber diese Stelle würde sich doch für ein Brückenstellwerk anbieten, in dessen Inneren Du die Servos für die Signale verstecken könntest... :idea:
Von der Länge wäre es allerdings Eigenbau oder zumindest Kit-Bash (aus zwei mach eins), aber das kannst Du doch!

Gruß
uli
Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!
Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2186
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

#848

Beitrag von Chneemann »

Hallo uli,

Du hast die Problemstelle genau richtig herausgesucht :?

Die Idee eine Signalbrücke mit einem Stellwerk zu kombinieren ist auch nicht schlecht. :D
Aber das Ding wird dann schon ganz schön wuchtig :shock:

Aber ich behalte das mal im Hinterkopf.
Ohne Kitbashing ist hier wohl eh nix zu machen :wink:

Der Dampfer
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3896
Registriert: Do 21. Aug 2014, 20:35
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Langsamfahrregler/walk arround
Gleise: Roco Line
Wohnort: Niederrhein
Alter: 53

Re: Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

#849

Beitrag von Der Dampfer »

Hallo Florian .....
.. dein Problem mit der Signalisierung für dicht aneinander verlegte Gleise wäre vielleicht zu lösen, indem du eine Signalbrücke mit Lichtsignalenl verbaust. Dann sparst du dir die Hebelage.Immerhin hat es diese Signale mindestens mal ab den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts ,teilweise aber auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg gegeben.
Das sollte für deine Epoche passen. Ich habe zwar auch schon gesehen das eine Signalbrücke mit Formsignalen gebaut wurde ,aber das dürfte eine ziemliche Fummelei sein.
Darüber hinaus gibt es ja noch beim Vorbild die Version dass es ein Gruppen Signal für mehrere Gleise gibt . Dann kann das Signal weiter vorne hinter der Weichenstraße stehen .
Allerdings müsste dann in jedem Gleis ein Sperrsignal stehen . Das wiederum wird wahrscheinlich auch nicht passen, es sei denn du baust Zwerg Signale ein .
Ansonsten bewundere ich auf deinen Bildern den tadellosen und sauberen Zustand deiner Baustelle .
Es gibt diese Leute ,die bei den größten Arbeiten immer ihr Umfeld trotzdem picobello aussehen haben . :gfm: :gfm: :gfm:
Hoffe du findest eine Lösung für dein Signalproblem .
Beste Grüße und gerne bis später sagt Willi 8)
Durch dieses Wurmloch gelangen Sie nach Neustadt am Wald in den 1950ern
Bild
Zeitreisen sind möglich....bitte hier klicken
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... 3#p1245573

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker:
Benutzeravatar

derOlli
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1966
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Deutschland

Re: Im Westerwald - Signalbrücke Formsignale mit Funktion?

#850

Beitrag von derOlli »

Hallo Florian, :D

das gleiche Problem habe ich auch. Nur das ich zwei Signalbrücken über sechs Gleise benötige. Bisher konnte ich keine Bausätze finden die dafür geeignet wären. Ich habe aber den Tip bekommen wo noch eine Signalbrücke steht. Das ist ca. 1,5 Std von mir entfernt. Dort will ich mal hin und Fotos machen. Vielleicht besteht die Hoffnung diese nach zu bauen. Den motorischen Antrieb der Flügelsignale will ich unter der Anlage verbauen. Gestellt werden die Signale dann über Federstahldrähte die in passenden Rohren versteckt werden.
Bei Interesse kann ich dir einige Bilder per PN schicken die ich in den vergangenen zwei jahre gesammelt habe. :D
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Neu: Hier geht es zu meinem Video vom FiddleYard. Einfach auf das Bild klicken. :D

Bild
Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“