Digitaler Umbau einer DB BR 191

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Rocmarhag
EuroCity (EC)
Beiträge: 1215
Registriert: Mi 30. Sep 2009, 10:48
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: EcoS, MS 1, 6021
Gleise: Märklin K-Gleise
Wohnort: Western Australien
Alter: 73
Kontaktdaten:

Digitaler Umbau einer DB BR 191

#1

Beitrag von Rocmarhag » Sa 25. Aug 2012, 02:46

Hallo Bastler,
es ist schon fast über 30 Jahre wobei ich Loks digital umgebaut habe.
von einem 6080 Dekoder, dann 6090,
60901 oder 60902 war mir dann schon zu teuer und dann habe ich mich zu ESU gewendet.
Das ging dann von Roco Loks mit Lokpilot, Lokpilot 3 und 4 und auch die Sound Dekoders von V2 to Version 3.5. und 4.
In diesem Zeitspan habe ich ungefähr 300 Loks umgebaut aber mit neueren Dekodern kònnte das schon 1000 sein.
Mein Prinzip ist und das ändert sich manchmal von Lok zu Lok wobei ich beim Umbau keine Teile umändern mòchte, also nur dann wenn es unbedingt nòtig ist.
Die BR 191 wurde bei mir schon mehrere mal umgebaut, wie gesagt der erste war ein 6080 und so weiter.
Meine eigene, hat 2 Motore, 12 Haftreifen und werde die jetzt auch mit Kugellagern versorgt.
Um einen Schienenkontakt zu erreichen muß ich immer eine Waggon mit Metall Kupplung and die Lok anschließen.
Jetzt habe ich diese für einen Kunden umgebaut.
einen 5 poligen Hochleistungsmotor, 2 Kugelllagern, Led's vorne und hinten, Kabinen licht, Lokfahrer,
Die Led's sind mit 3 Drähten (led's Baron) soft weiss - rot und eine msd Led für das obere Licht.
Eine ESU Adapterplatte (51968) wurde auch verwendet (eine Seite wurde abgeschnitten und ein neues Loch wurder gebohrt um die Platte festzuhalten) ein ESU Sound Dekoder, Lautsprecher.
Im Grunde genommen wurde nichts geändert, nur die plastische Verbindungswand wurde oben ausgeschnitten um die Platte, Dekoder frei vom Gelenk ist.

Hier sind einmal ein paar Bilder

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Womobahn
InterRegio (IR)
Beiträge: 171
Registriert: Fr 5. Mär 2010, 11:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2, 6021
Gleise: K-Gleis
Alter: 69

Re: Digitaler Umbau einer DB BR 191

#2

Beitrag von Womobahn » Mo 27. Aug 2012, 15:41

Hallo "Umbauer",
Bei solchen Umbauten staunt der Laie ja nur.... Wie bekommt man denn die Kugellager in die Löcher, in denen der Anker sich dreht? Und wo bekommt man die her?
Freundliche Grüße
Wolfram

Benutzeravatar

Peter BR44
ICE-Sprinter
Beiträge: 5439
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:18
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 60214+MS2+6021+WDP
Gleise: C+K Gleise MM+MFX/M4
Wohnort: JÜL/ERK
Alter: 56
Kontaktdaten:

Re: Digitaler Umbau einer DB BR 191

#3

Beitrag von Peter BR44 » Mo 27. Aug 2012, 19:58

Hallo Wolfram,

guckst Du hier. :wink:
Viele Grüße Peter

weist Du nicht mehr vor und zurück,
helfen dir die Stummis, was ein Glück.

Benutzeravatar

Threadersteller
Rocmarhag
EuroCity (EC)
Beiträge: 1215
Registriert: Mi 30. Sep 2009, 10:48
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: EcoS, MS 1, 6021
Gleise: Märklin K-Gleise
Wohnort: Western Australien
Alter: 73
Kontaktdaten:

Re: Digitaler Umbau einer DB BR 191

#4

Beitrag von Rocmarhag » Mi 29. Aug 2012, 02:52

Hallo Wolfram,

Wie du sehen kannst (den vorherigen Link = Kugellager) wie schmutzig und òlig das Getriebe ist, obwohl man Öl für das Getriebe braucht, das Volume kann ja sehr verringert werden, so das ist der erste Vorteil, der zweite ist, die Lok fährt ja besser weil du diese Stellen nicht mehr òlen brauchst.
Es gibt verschiedene Verkäufer für diese Kuggelllagern und die Qualität ist auch verschieden (Edelstahl), die werden meistens als micro (mikro) Kugellagern bezeichnet. 4mmx1.5mmx2mm
Das andere das ich ja auch ändere wenn ich eine Lok umbaue ist das Motorschild, ich habe da kein Bild davon aber meistens und schon seit Jahren, wenn sie diese produzieren, der Bürstenhalter wird auf das Motorschild mechanisch darauf gedrückt und was dann geschieht ist der Bürstenhalter mit seiner Feder liegt nicht waagrecht auf dem Motorschild, das heist oder man kann sagen es ist aufgebogen.(nur mit Trommelkolektor).
Ich habe das schon vor Jahren Märklin mitgeteilt und seit dem die sind ein bisschen besser.
Meiner Ansicht nach, der ganze Entwurf ist noch von den 60ger Jahren und kònnte einfach verbessert werden aber solche Sachen (es ist ja nur Spielzeug) sind ja für meiste Leute (Produzierer und Kunde) nicht important und beim Kunden oder Spieler vielleicht überhaupt nicht merkbar.
Was aber geschieht ist der Motor läuft nicht 100% frei weil sich die Bürsten ja nicht 90° mit dem Kollektor anpassen.
Meine Lòsung ist einen Tropf superglue (aufpassen das kein glue in den Bürstenhalter kommt und die Bürsten vorher herausnehmen) wobei ich den Bürstenhalter ein wenig aufbiege, einen Zahnstocher nehme und dann den kleinsten Tropfen zwischen Bürstenhalter und dem Motorschild eingeben und es mit einer kleinen Zange für eine Minute zusammenhalte.

Ole

Antworten

Zurück zu „Digital“