RE: TrainController im Schattenbahnhof

#1 von Barbara13 , 21.03.2014 20:39

Hallo Zusammen,

nach langem hin und her habe ich mich entschlossen für die Steuerung den
TrainController einzusetzen. Wollte zuerst ein Gleisbildstellpult bauen. Habe
mit TrackControl von Uhlenbrock geliebäugelt, aber der Service ist ausbau-
fähig. Auf eine telefonische Anfrage, wo man das System sich mal anschauen
kann, habe ich bis heute keine Antwort. Haben wahrscheinlich soviel Kunden
für das System, dass sie das nicht nötig haben. opo: ). TrainController ist
auch weitaus flexibler.

Allerdings habe ich zu dem TrainController keine Literatur gefunden mir der
man sich gut einlesen kann. Da ich gerade dabei bin die Schattenbahnhöfe zu
überbauen, muss ich jetzt die Belegungsmelder festlegen. Digitalsystem ist
noch nicht festgelegt.

Kann mir jemand Literatur empfehlen oder einen Ausführungstipp geben?
Anbei die Pläne der Schattenbahnhöfe. Ein Besonderheit ist, dass ich aus den
Wendeln ein Paradestrecke abzweige, was besondere Sicherungsmassnahmen
erfordert.



Viele Grüße

Michael

... Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dorthin.

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=103096#p1118087


 
Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 998
Registriert am: 02.11.2012
Gleise Tillig & Roco
Spurweite H0
Steuerung Lenz
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#2 von Nichteisenbahner ( gelöscht ) , 21.03.2014 21:17

Hallo,

also ich habe TrainController "gelernt" anhand des Handbuchs. Das Handbuch kannst Du (auch ohne Kauf der Spftware) von der Homepage runterladen. Wenn Hr. Freiwald es nicht zwischenzeitlich geändert hat, ist es praktisch aufgebaut: Erst eine Art Lern-Teil mit dem Wichtigsten, dann ein weiterer Teil mit dem Vollständigen.

Du fragst auch zu Rückmeldung: Ich habe pro Block nur einen einzigen Rückmeldeabschnitt. Meine Züge sind einemessen, so dass TC sie an beliebiger Stelle der Anlage punktgenau bremsen kann - auch zugspezifisch. So kann ich z.B. immer mittig am Bahnsteigdach anhalten, also mit der Zugspitze je nach Zuglänge anderswo.

Die Alternative ist, die Brems(beginn)punkte und die Haltepunkte zusätzlich durch Unterteilung der Blöcke in je 3 Rückmeldeabschnitte hardwaremäßig festzulegen, dann kannst Du auch mit nicht eingemessenen Zügen punktgenau anhalten. Aber halt nur an den betreffenden Punkten.

Wenn man nicht weis, was man will, dann wird oft der Ratschlag gegeben, jeden Block in 3 Rückmeldeabschnitte zu unterteilen und die Einspeisungen (vorerst) zusammenzuführen, so kann man erstmal mit dem ganzen Block zurückmelden; wenn man es sich anders überlegt, muss man die Schienen nicht wieder heruasreißen.

Was meinst Du mit besonderen Maßnahmen bezüglich Deiner Paradestrecke?

Hast Du das Kehrschleifenthema vollumfassend betrachtet und gelöst?

Gruß
Martin


Nichteisenbahner

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#3 von wysiwyg79 , 21.03.2014 21:51

Hallo Michael,

Martins Empfehlung zum Studium des TC-Handbuchs kann ich nur bestätigen. Der erste Teil führt Schritt für Schritt durch den Aufbau einer kleinen Anlagensteuerung.

Auch das Freiwald-Forum kannst Du einfach mal "durchblättern". Dort werden viele Standard-Fragen und Lösungen besprochen.

Zunächst solltest Du aber klären, welche Traincontroller-Version du einsetzen möchtest. Es gibt Bronze, Silber und Gold. Für Bronze gibt es ein eigenes Handbuch. Silber und Gold sind in einem Buch zusammengefasst und Funktionen, die nur in einer bestimmten Variante nutzbar sind, entsprechend markiert.

IMHO sollte man mindestens Silber einsetzen, sobald die eigene Anlage die absolute Minimalausstattung übersteigt. Gold brauchst Du im Home-Bereich eigentlich nur zwingend für die Zuglängensteuerung und den Einsatz von Zugverbänden. Schau Dir auf der TC-Homepage mal die Unterschiede an und lade Dir das entsprechende Handbuch herunter.

Gern bin ich auch später bei konkreten Nachfragen zum Programm behilflich.


Herzliche Grüße
Alex

Mein aktuelles Projekt: viewtopic.php?f=24&t=105601
Mein Youtube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UC0hMSMo5oO0pHrnh9lYyAVQ


wysiwyg79  
wysiwyg79
InterCity (IC)
Beiträge: 788
Registriert am: 02.02.2014


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#4 von nakott , 21.03.2014 21:57

Hallo Michael,

Du wohnst in HD? Morgen Sa. 22.3. ist das 5. TC-User-Treffen Großraum Stuttgart. Da kannst Du persönlich andere TC Anwender fragen. Infos hier:

http://www.freiwald.com/forum/viewtopic.php?f=24&t=21664

HD ist von S ja so weit nicht weg.

Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.569
Registriert am: 04.07.2007


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#5 von Harald , 21.03.2014 23:35

Hallo,

schau mal bei

http://www.tc-wiki.de/index.php?title=Hauptseite

unter "Grundlagen" findest Du besonders viele Hinweise für Anfänger....


 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.122
Registriert am: 14.05.2005


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#6 von Barbara13 , 22.03.2014 08:22

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Rückmeldungen. Werde die Unterlagen und links
mal sichten und mir ein Bild machen. Auch der Tipp von Harald mit
dem Wiki ist gut.

Dirk: Den 22.3 schaffe ich nicht. Wann ist das nächste geplant?

Martin: Habe mal die Trennstellen in der Ebene 2 eingezeichnet.
Mein Frage mit den Sicherungsmassnahmen bezog sich auf die
Wendelausfahrt, da hier die zweite Spur gekreuzt wird. Das Kehr-
schleifenmodul wollte ich in der Rückstrecke des SBhf's einbauen.
Die Strecke ist lang genug. Will auf jeden Fall flexibel sein und mir
die Möglichkeit des "nichteinmessens" offen halten.

Welche Art von Rückmeldern bevorzugt Ihr? Ich wollte Stromfühler
nehmen habe allerdings noch keine Ahnung von welcher Firma.
Bei der Menge der Rückmelder ist das ja auch eine Kostenfrage.


Viele Grüße

Michael

... Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dorthin.

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=103096#p1118087


 
Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 998
Registriert am: 02.11.2012
Gleise Tillig & Roco
Spurweite H0
Steuerung Lenz
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#7 von UP4001 , 22.03.2014 08:55

Moin

Zitat von Barbara13
Dirk: Den 22.3 schaffe ich nicht. Wann ist das nächste geplant?

Bin zwar nicht Dirk, aber allgemein gilt ca. 2 x im Jahr

Zitat von Barbara13
Mein Frage mit den Sicherungsmassnahmen bezog sich auf die
Wendelausfahrt, da hier die zweite Spur gekreuzt wird.

Da kümmert sich Traincontroller drum. Kreuzende Strecken sind bei Reservierung durch einen Zug automatisch für anderer Zugfahrten gesperrt.

Zitat von Barbara13
Das Kehrschleifenmodul wollte ich in der Rückstrecke des SBhf's einbauen. Die Strecke ist lang genug.

ist klar.

Zitat von Barbara13
Will auf jeden Fall flexibel sein und mir die Möglichkeit des "nichteinmessens" offen halten.

Da Du die kurzen Halteabschnitte mit eigenem Melder eingeplant hast, sollte das passen. Wie es aussieht, kannst/willst Du zwei Züge hintereinander parken

Zitat von Barbara13
Welche Art von Rückmeldern bevorzugt Ihr? Ich wollte Stromfühler
nehmen habe allerdings noch keine Ahnung von welcher Firma.
Bei der Menge der Rückmelder ist das ja auch eine Kostenfrage.

Ich bin mit LDT auf Stromfühlerbasis recht zufrieden.


LG

Horst


 
UP4001
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.279
Registriert am: 17.11.2010
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#8 von wysiwyg79 , 22.03.2014 09:13

Hallo Michael,

Zitat von UP4001

Zitat von Barbara13
Mein Frage mit den Sicherungsmassnahmen bezog sich auf die
Wendelausfahrt, da hier die zweite Spur gekreuzt wird.

Da kümmert sich Traincontroller drum. Kreuzende Strecken sind bei Reservierung durch einen Zug automatisch für anderer Zugfahrten gesperrt.


Genau. Zusätzliche Trennstellen an den Weichen brauchst Du zwar eh für die Herzstückpolarisierung, aber eine gesonderte Überwachung ist für die Zugsicherung nicht erforderlich. Es sei denn, Du willst die Wendelgleise noch auf abgekuppelte Wagen prüfen, aber das würdest Du wahrscheinlich auch hören...

Zitat von Barbara13
Das Kehrschleifenmodul wollte ich in der Rückstrecke des SBhf's einbauen. Die Strecke ist lang genug.

Wenn Du ein Kehrschleifenmodul mit Sensorgleistechnik (z.B. von LDT) verwenden möchtest, brauchst Du noch 8 zusätzliche Trennstellen im Kehrschleifengleis (2 x Sensorgleise beidseitig isoliert). Siehe hier: http://www.ldt-infocenter.com/dokuwiki/doku.php?id=de:ksm-sg


Herzliche Grüße
Alex

Mein aktuelles Projekt: viewtopic.php?f=24&t=105601
Mein Youtube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UC0hMSMo5oO0pHrnh9lYyAVQ


wysiwyg79  
wysiwyg79
InterCity (IC)
Beiträge: 788
Registriert am: 02.02.2014


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#9 von burki ( gelöscht ) , 22.03.2014 11:53

Ich schreibe in dem Forum nichts mehr


burki

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#10 von Nichteisenbahner ( gelöscht ) , 22.03.2014 14:47

Hi,

Zitat von burki
Verwechsel nicht die Programmbeschreibung (gibts auch gedruckt) mit der Onlinehilfe.

Ich meinte dieses Dokumennt hier, das auf der Downloadseite den Namen "TrainController™ Gold und Silver Version 8.0 Programmbeschreibung" trägt.

Zitat von burki
Hr. Freiwald ist da etwas "empfindlich" ...

Nunja, ich finde, Herr Freiwald pflegt sein Userforum vorbildlich. Allerdings passierts schon gelegentlich, dass man zuschauen kann, wie die Grenze seiner Geduld ausgetestet wird

Zitat von burki
Auf meiner kleines Teststrecke setze ich Strömfühler ein und das funktioniert mit einem Melder pro Block recht gut. Dabei sind die Loks nur grob eingemessen, aber sie halten schon "cm genau".

Ich habe auch nur einen Melder pro Block, funzt prima.Was meinst Du mit "grob" eingemessen? Das Einmessen funktioniert doch mehr oder weniger programmgesteuert, das ist immer gleich genau Oder hst Du Deine Einmeßstrecke nur mit grobem Daumen ausgemessen?
Gruß
Martin


Nichteisenbahner

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#11 von burki ( gelöscht ) , 22.03.2014 16:42

Ich schreibe in dem Forum nichts mehr


burki

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#12 von Barbara13 , 28.03.2014 17:17

Hallo Zusammen,

habe die letzten Tage mir mal die Unterlagen angeschaut. Soweit alles
klar. Die Blöcke werden unterteilt mit Meldern. Meine normalen Züge
werden maximal 1-2m lang sein, somit würde ich die Blöcke ca. 2,5m
lang wählen. Im Schattenbahnhof werde ich zwei Blöcke hintereinander
setzen, zwei kürzere Züge hintereinander abstellen zu können.

Auf folgende Frage habe ich jedoch keine eindeutige Antwort gefunden.
Die Anzahl der Rückmeldestrecken im Block (will die Stromfühlerdekoder
von ESU nutzen). Wie lang sollte eine Rückmeldestrecke sein. Hätte jetzt
auf 50cm getippt. Aber das bedeutet schon ziemlich viel Aufwand (die
Idee die Trennungen vorzusehen und dann wieder mit den Anschlüssen
zusammenführen ist gut). Was meint Ihr: Sind 50cm i.O? Und was passiert
mit längeren Zügen (will ich natürlich auch mal fahren lassen)?. Kann der
TrainController die Blöcke virtuell verlängern?


Viele Grüße

Michael

... Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dorthin.

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=103096#p1118087


 
Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 998
Registriert am: 02.11.2012
Gleise Tillig & Roco
Spurweite H0
Steuerung Lenz
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#13 von wysiwyg79 , 28.03.2014 18:02

Hallo Michael,

Zitat von Barbara13
Wie lang sollte eine Rückmeldestrecke sein. Hätte jetzt auf 50cm getippt. Aber das bedeutet schon ziemlich viel Aufwand (die Idee die Trennungen vorzusehen und dann wieder mit den Anschlüssen zusammenführen ist gut).

Ausgehend von einer Blocklänge von 2,5m würde ich je Block zwei Rückmeldeabschnitte emfpehlen (vorausgesetzt, die SB-Gleise werden im Einrichtungsbetrieb verwendet):
- 2m für Einfahr- und Bremsabschnitt, hier werden die Züge bereits auf Langsamfahrt abgebremst.
- 0,5m für den Halteabschnitt, hier wird der Zug endgültig zum Stehen gebracht.

Mit gut eingemessenen Triebfahrzeugen würde auch 1 Rückmeldeabschnitt = Blocklänge = 2,5m genügen.

Zitat von Barbara13
Und was passiert mit längeren Zügen (will ich natürlich auch mal fahren lassen)?. Kann der TrainController die Blöcke virtuell verlängern?

Mit TC Gold kannst Du das ganz einfach über die Zuglängensteuerung realisieren. Damit wird bei Einfahrt eines überlangen Zuges in den Halteblock der vorherige Block nicht automatisch freigegeben, bleibt also für diesen Zug weiter reserviert bis der Halteblock geräumt wurde. So gibt es keinen "Auffahrunfall".

Das alles kannst Du auch mit dem TC-integrierten Simulator vorab testen.


Herzliche Grüße
Alex

Mein aktuelles Projekt: viewtopic.php?f=24&t=105601
Mein Youtube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UC0hMSMo5oO0pHrnh9lYyAVQ


wysiwyg79  
wysiwyg79
InterCity (IC)
Beiträge: 788
Registriert am: 02.02.2014


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#14 von pfahl_04 ( gelöscht ) , 28.03.2014 18:39

Zitat von Barbara13
Wie lang sollte eine Rückmeldestrecke sein.


Für was 50cm??? Du bist doch nicht bei windigipet

Rückmeldestrecke heißt Block, und die überwachte Strecke ist dann auch so lange wie der Block.

Und für einen Block genügt 1 Melder, wenn die Loks eingemessen sind.


pfahl_04

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#15 von deraltecarlos ( gelöscht ) , 28.03.2014 19:50

Hallo Kollegen,

ein paar Bemerkungen zur Diskusison "SW + RM-Kontakte im SBH" hier.
Grundsätzlich stimmt natürlich alles hier bereits Gesagte, die PC-Steuerungsprogramme erfüllen alle diese Anforderungen und auch "1 RM-Kontakt ist ausreichend für einen Block" ist soweit in Ordnung.
Bedenken sollte man allerdings, dass dies alles nur solange gilt wie unsere gesamte eingesetzte SW und HW einwandfrei und auch weitgehend verzögerungsfrei funktionieren! Und Möglichkeiten für "Fehlfunktionen" aller Art gibt es leider mehr als genug und uns lieb ist!
Nur angenommen, unsere Steuerungssoftware bremst den in den SBH einfahrenden Zug gemäß der ermittelten Parameter ab und bringt diesen am vorberechneten Punkt zum Halten. Theorethisch, weil ja "nur" in der Steuerungssoftware berechnet und nicht durch weitere/zusätzliche Rückmeldeinformationen von der Strecke / vom Gleis verifiziert. Blöderweise ist durch ein Problem in der Stromaufnahme - oder irgendein anderes Problem ähnlicher Art - unsere Garnitur aber bereits 40 cm früher zum Halten gekommen. Wenn jetzt der Sicherheitsabstand bei der Gleisbelegung auch noch knapp bemessen ist, ist das Unglück auch schon fast passiert! Denn unangenehmerweise kann unsere Steuerunssoftware dieses Problem nicht erkennen, da wir ja entsprechend der Ausgangslage 1 Block = 1 RM nicht erkennnen können dass unser Zug doch nicht korrekt angehalten hat und mit dem Zugende noch auf der Einfahrtsweiche steht, wir (auch unsere Steuerungssoftware!) sehen ja nur dass der eine Block belegt ist .... Und da sitzen unsere guten Steuerungsprogramme (da zähle ich u.a. TC und WDP dazu) dann alle wieder im selben Boot!
Jemand hier im Forum hat gesagt: die RM sind die Augen der Software!!!, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen!
Ich will hier niemandem einreden, für einen sicheren Betrieb im SBH brauchst Du xx RM für jeden Block weil dies und das, Nein! Aber ich möchte zumindest zum Nachdenken anregen, was 'Steuerungssoftware' kann (und die können viel!), was RM bewirken (sollen) und ggf. welche Wechselwirkungen bestehen. Seine Schlüsse daraus muss dann eh jeder selber für sich ziehen.
Für mich steht fest: meine SBH-Gleise haben Überwachungskontakte am Gleisanfang und auch -ende, alle tollen Möglichkeiten der Steuerungssoftware (welche ich durchaus nutze) hin oder her, meine Züge sind mir das einfach Wert!
Vielleicht hilft das hier gesagte ja dem Einen oder Anderen zu einem besseren Verständnis dieses Themas, dann wars die eingesetzte Zeit schon wert.

Wünsche Euch noch ein schönes WE,
Carlos


deraltecarlos

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#16 von Ferenc , 29.03.2014 09:16

Hallo,
kann das von Carlos nur unterstreichen. Natürlich kostet es Rückmelder aber für einen sauberen, sicheren Betrieb sollte das einem wert sein.

Ferenc


Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle


Ferenc  
Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 27.09.2005
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#17 von Barbara13 , 26.04.2014 09:01

Hallo Zusammen,

erst mal danke für die guten Tipps. Hatte in letzter Zeit etwas
viel um die Ohren, weshalb ich mich erst jetzt melde. Habe die
Planung wieder aufgenommen. Da ich den Schattenbhf. auch
sequenziell betreiben will, habe ich mehrere Bremsstrecken.
Habe die Bremsstrecken 50cm lang gewählt und die Belegt-
strecken auf der offenen Strecke je 3m lang. Die roten Punkte
im Plan sind die Unterbrechungen im Gleis. Sind die Abstände
aus euerer Sicht sinnig?

Viele Grüße

Michael


Viele Grüße

Michael

... Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dorthin.

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=103096#p1118087


 
Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 998
Registriert am: 02.11.2012
Gleise Tillig & Roco
Spurweite H0
Steuerung Lenz
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#18 von h0-m-jk , 26.04.2014 09:36

Hallo Michael,

ich denke beim sequentiellen SBF müssen die Längen hintereinander gleich sein, sonst kann ein Zug ja nicht aufrücken in den nächsten Abschnitt..
Ich hoffe Du verstehst was ich meine...
Noch ein Beispiel, ein Zug von 2,2m passt nur ins erste Gleis, das dahinter ist zu kurz (nur 2m)..
50cm müssen die Anfangsbereiche auch nicht sein, ich denke 30cm sollte reichen...
TC kann ja angeblich cm genau stoppen ..


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#19 von pfahl_04 ( gelöscht ) , 26.04.2014 09:44

Zitat von Barbara13
Sind die Abstände aus euerer Sicht sinnig?


meiner Ansicht nach müsste ein Belegtmelder pro Abschnitt reichen, und dann könnten alle Abschnitte eine mehr oder weniger gleiche Länge (+-10cm) haben.
Dann bei Nakott den Trick nachfragen, wie man die Längen der einzelnen Abschnitte definiert, der kann das i.A. besser!


pfahl_04

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#20 von burki ( gelöscht ) , 26.04.2014 11:53

Hallo Michael

ich kann zu den Belegtmeldern nichts sagen da ich auch in der Trainingsphase bin.

Der Plan scheint interressant zu werden.
Wie sieht der Gesamtplan dann aus. Wird das eine L-Anlage mit geringer Tiefe?
Sbf-Parade-Endbahnhof?


burki

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#21 von CarstenLB , 26.04.2014 12:31

Hallo Burghard,

hier ist der Plan von Michael: Link


Viele Grüße

Carsten


CarstenLB  
CarstenLB
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.111
Registriert am: 09.11.2011
Ort: Ludwigsburg
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#22 von nakott , 26.04.2014 15:05

Hallo Michael,

ich gehe auf Grund der Angabe von Tillig mal davon aus, dass Du 2L fährst. Bei 2L ist die gängige Methode die Belegtmeldung über Stromfüher zu machen. Der Kontaktpunkt bei 2L kann von Lok zu Lok verschieden sein, je nachdem, wie die Stromabnahme an den Rädern ist. Bitte schaue auch mal hier, was ich zu meinem Bemo Steuerwagen geschrieben habe. Somit ist es sicher nicht schlecht, etwas längere Halteabschnitte zu planen. Auf der anderen Seite verliert man dadurch kostbare Länge.

Generell kannst Du bei TC mit einem Melder je Block fahren. Im Sbf finde ich aber einen extra Haltemelder für sinnvoll, weil es Dir mehr Sicherheit gibt.

Es gibt auch TC Anwender, die am Blockanfang noch einen ganz kurzen Melder haben, um ev. Falschfahrt durch nicht schaltende Weichen zu erkennen.

Deine Blöcke sind in Bremsabschnitt und Halteabschnitt unterteilt. Das finde ich gut so. Bei Einfahrt in den Bremsabschnitt beginnt TC mit dem Bremsen und ist dann fast auf Null, wenn der Halteabschnitt erreicht wird. Von daher muss man nicht unbedingt 50 cm für den Halteabschnitt haben. Sobald die Haltemarkierung ausgelöst wird, sendet TC die Fahrstufe 0. D.h. Lok läuft maximal noch etwas aus, in Abhängigkeit Deiner Decoder-ABV. Wichtig sei hier nochmal der Kontaktpunkt des ersten Fahrzeugs im Zug genannt.

Vielleicht noch kurz Begrifflichkeit: Haltemelder und Haltemarkierung. Der Haltemelder ist der Rückmeldekontakt Deines Halteabschnitts. Die Haltemarkierung ist der Punkt, an dem TC den Stop Befehl an die Lok sendet. Das kann direkt zusammen liegen, wenn Du Distamz 0 einträgst. Das kann aber auch auseinander liegen, wenn Du mit Distanz arbeitest. Distanz erfordert einigermaßen eingemessene Loks.

Generell gilt bei TC. Lieber den Melder etwas früher als später, denn man kann immer noch eine Distanz für die Markierungen definieren. Wenn Du also 50 cm für den Haltebereich belässt, so kannst Du später immer noch die Haltemarkierung um 20 cm nach vorne verschieben in Bezug auf Deinen Haltemelder.

Ist dagegen der Haltemelder zu weit vorne, dann geht zurück verlegen eben nicht mehr.

Es gibt auch noch andere Verfahren zu Belegtmeldung, die in Bezug auf unterschiedliche Kontaktpunkte der Loks unabhängig sind. Z.B. mittels Reflex-Lichtschranken der Firma Softlok klick. Leider hat das auch seinen Preis. Oder man baut es selber.

Dann zur Länge der Blöcke. Da stellt sich die Frage, ob Du mit TC Silber oder Gold starten möchtest. Gold hat das unschätzbar wertvolle Feature der Längensteuerung.

Bei der Längensteuerung teilst Du TC mit, wie lange Deine Züge sind und wie groß die Nutzlänge der Blöcke ist. Bei Dir wäre die Nutzlänge der Blöcke ca. die Länge der Bremsabschnitte minus ein paar Zentimeter. Mit diesen Daten kannst Du nun in TC erreichen, dass TC immer in den passenden Block fährt und z.B. nicht ein kurzer Zug einen Block mit großer Nutzlänge verschwendet.

Ich schreibe das, weil Du bei Verwendung der Längensteuerung Deine Blöcke im Sbf so aufteilen kannst, dass es ideal für Deine Züge ist. Z.B. könntest Du das längste Gleis in 3 Blöcke teilen und das kürzeste Gleis in nur einen Block. Du musst also nicht unbedingt starr in 2 Blöcke aufteilen. Und natürlich kannst Du in TC auch erreichen, dass zur Not TC einen langen Zug in zwei oder drei kurze Blöcke parkt.

Wenn Du hingegen mit TC Silber startest, also keine Längensteuerung hast, dann wirst Du vielleicht eher eine Aufteilung machen, die eine einfache Kategorisierung ermöglicht. Z.B in Kat A = lange Züge und Kat B = kurze Züge. Oder so, dass jeder Zug in jeden Block passt.

Ich kann Dir hier nur Anregungen liefern. Da Thema hat sehr viele Fassetten und es gibt in TC nicht eine Lösung, sondern meistens mehrere. Ich hoffe dennoch, etwas Licht ins Dunkel gebracht zu haben.

Grüße Dirk


Anlage URI


 
nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.569
Registriert am: 04.07.2007


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#23 von pfahl_04 ( gelöscht ) , 26.04.2014 15:28

Zitat von nakott
Belegtmeldung.../ Block/ Längensteuerung


Hallo Dirk,
Du hast mir doch neulich in Stuttgart das mit den unterschiedlichen bzw "oversized'en" Längenangaben erklärt, das meinte ich!
Belegtmeldung und Haltemelder bzw virtueller Haltepunkt / Ende Bremsweg etc geht doch auch mit einem Belegtmelder??? (ich habe noch eine Menge Fragezeichen übrig)?


pfahl_04

RE: TrainController im Schattenbahnhof

#24 von h0-m-jk , 26.04.2014 15:39

Hallo Michael,

das mit den ganz kurzen Blöcken direkt an den Weichen, hatte ich mir auch schon überlegt, an Falschfahrten hatte ich dabei gar nicht gedacht, sondern als Anzeige, ob der Zug jetzt komplett im Gleis steht. Also wenn dieser Block wieder grün ist, würde ich die Weichenstraße wieder freigeben...


Viele Grüße
Jörg

Sammlung Gleispläne aus dem Stummiforum: viewforum.php?f=154

Bau Marienhofen light: viewtopic.php?f=15&t=180786


 
h0-m-jk
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.077
Registriert am: 17.09.2011
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: TrainController im Schattenbahnhof

#25 von Barbara13 , 26.04.2014 17:18

Hallo Zusammen,

das sind ja richtig gute Tipps. Jörg, danke für den Hinweis . An das nachrücken habe ich gar nicht
gedacht. Habe die Blöcke umgeplant. Die Bremsabschnitte habe ich bei 50cm belassen. So ist die
Flexibilität (wie Dirk angemerkt hat ) erhalten. Wenn die nächste Ebene über dem Schattenbahnhof
drüber ist wird alles schwieriger. Anbei der aktuelle Plan. Burghard: Die Planung (siehe Link am Ende)
basiert auf der Grundidee den Neckar schön darstellen zu können. Um unten drunter durchfahren zu
können brauche ich die beiden Wendel (Kulissen sind nicht so mein Ding). Mit dem Trick der Staustufe
konnte ich noch ein paar Zentimeter sparen. Wenn mir von Anfang an klar gewesen wäre was diese
Wendel für eine Arbeit sind, hätte ich wahrscheinlich noch mal drüber nachgedacht ).

Möchte Euch meinen Wendelausgriff nicht vorenthalten (Weichen-Walter hat mir zwei tolle Kreuzungen
gebaut, echt tolle Arbeit). Als Rückmelder will ich Stromfühler von ESU einsetzen. Die Servomodule
sind auch von ESU und ich möchte einen Herstellermix erst mal vermeiden (Digi-Zentrale habe ich noch
keine). Dirk: Mit den Reflexlichtschranken von Softlok habe ich auch geliebäugelt (Meister Brandl nimmt
die auch). Aber der Preis und der Platzbedarf unter der Strecke haben mich abgehalten.



Viele Grüße

Michael

... Pragmatismus ist nicht das Gegenteil von Perfektionismus, sondern der Weg dorthin.

http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=103096#p1118087


 
Barbara13
InterCity (IC)
Beiträge: 998
Registriert am: 02.11.2012
Gleise Tillig & Roco
Spurweite H0
Steuerung Lenz
Stromart DC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 196
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz