RE: Alternativen zu Maerklin?

#1 von Muenchner Kindl , 18.03.2007 16:56

Hallo ins Forum,

nun, nachdem ich heute meinen Fahrzeugbestand betrachtet habe, bin ich eigentlich der Meinung, dass ich dieses Jahr sparsam sein kann... ich bringe ja jetzt schon nicht alle meine Lieblinge aufs Gleis .

Dazu bin ich immer noch mit dem Gedanken schwanger, meine Maerklin-Monokultur aufzugeben und kuenftig auch die Mitbewerber mit einzubeziehen.

Allerdings habe ich da ein paar Anforderungen und da wuerde mich mal interessieren, ob ich erwarten kann, dass die auch erfuellt werden:

- ich will keine Klipsverbindungen. Dann lieber Dachschraube, hauptsache Schraube

- keine Zuruestorgien. Kupplungsnachbildung und Luftschlaeuche sind OK aber das Fahrzeug sollte auch ohne Zuruesten brauchbar aussehen

- robuster, wartungsfreundlicher Motor. Am liebsten war mit der Maerklin-HLA aber die Zeit ist ja wohl vorbei

- Digitalschnittstelle duerfte beim Mitbewerb wohl ueberall vorhanden sein?

Nun, momentan stehen keine Anschaffungen an, ich wollte mich nur mal informieren, ob meine Anforderungen ausserhalb von Maerklin realistisch sind oder ob ich mich davon auch trennen muesste.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Alternativen zu Maerklin?

#2 von naxolos , 18.03.2007 17:04

Hallo Thomas,

auch ich habe lange überlegt, ob ich nicht auch andere Marken bei mir fahren lassen soll. Ich habs dann einfach mal ausprobiert und kann dir nur sagen, ich bin begeistert, da ich nun auch endlich Loks fahren kann, die Märklin einfach nicht herstellt.
Über 8-polige Schnittstellen verfügen sie alle, und ich finde sie auch von der Detailltreue her sehr gelungen. Sehr gelungen finde ich auch, wie man so manche Lok öffnen kann, indem man einfach die Puffer herauszieht und somit das Gehäuse abheben kann, sieht um Längen besser aus, als die Schraube auf dem Dach!!

Übrigens handelt es sich bei meinen neuen Marken um Roco, Brawa und Gützold. Piko war nur ein Modell, was nicht so ganz an die anderen Modelle heranreicht.

Auch preislich gesehen, sind andere Firmen sehr interessant!!


Gruß aussem Pott
Dirk


 
naxolos
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.123
Registriert am: 03.11.2005
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Alternativen zu Maerklin?

#3 von Railfan ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:11

Bei den ROCO Ellloks und Dieselloks ist meist das Gehäuse mit 4 Rastnasen auf dem Untergestell aufgeklipst. Mit etwas Uebung kann man mit 4 Fingernägeln das Gehäuse leicht spreizen und dann vom Untergestell abziehen.

Das kann man oft wiederholen, ohne dass die Lok leidet.

Der Antrieb, die Lebensdauer und die Zugkraft ist ebenbürdig. Ich kann diese Loks nur empfehlen.


Railfan

RE: Alternativen zu Maerklin?

#4 von Muenchner Kindl , 18.03.2007 17:12

Zitat
indem man einfach die Puffer herauszieht und somit das Gehäuse abheben kann,




Hmmm, ich weis net, die Dachschraube kommt mir irgendwie langlebiger vor... wenn auch nicht so vorbildlich.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Alternativen zu Maerklin?

#5 von Cougarman ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:14

HAllo Thomas,

verstehe ich das richtig, das Du bis jetzt keinerlei Fremdlok Dein Eigen nennst ?
Leider kann ich keine pauschale Empfehlung für eine Marke abgeben.
Da es nicht einen Hersteller gibt, der meinen Modellwünschen komplett nachkommt.
Ich picke mir bei jedem die Perlen raus.


Cougarman

RE: Alternativen zu Maerklin?

#6 von MacJohn ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:15

Hallo zusammen,

den Märklin-Modellen ebenbürtig sind meiner Erfahrung nach Lokomotiven von BRAWA und HAG, wobei letztere leider keine Modell nach Vorbildern herstellen, die mich interessieren.
Mit Roco-Maschinen habe ich sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Ältere Modelle wie die altrote BR 290, die BR 23 und die E16 haben nie viel Freude auf der Anlage gemacht und sind alle wieder verschwunden. Die Bügelfalten E10, die 189er, der Taurus und die jüngsten Einheits-Kasten-Eloks wie 110, 140, 141 sind tadellos.
Fleischmann Dampfloks sind in meinen Augen in allen Punkten besser als die Märklin-Modelle, von Märklin habe ich nur noch die 50er in diversen Varianten, die 03 Stromlinie und die Pseudo 53 001, weil es da keine entsprechenden GFN-Maschinen gibt. Meine 043 und 044 sind von Roco und machen viel Freude.

Gruß
Johan


MacJohn

RE: Alternativen zu Maerklin?

#7 von ths_82 ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:16



Oeffnest du taeglich 4-5x die Gehaeuse deiner Lokomotiven?

Ich mach das einmal - wenn noch kein Decoder eingebaut ist....

Thomas


ths_82

RE: Alternativen zu Maerklin?

#8 von naxolos , 18.03.2007 17:17

Zitat
Hmmm, ich weis net, die Dachschraube kommt mir irgendwie langlebiger vor...



Die Puffer sind schon stabil, das finde ich gut gelöst. Sie haben ja keine Rastnasen, sondern sind leicht konisch und halten dadurch, das passt schon. Und das Gehäuse wird ja nicht jeden Tag geöffnet, und für die paar Öffnungen ist die Lösung stabil genug.[/code]


Gruß aussem Pott
Dirk


 
naxolos
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.123
Registriert am: 03.11.2005
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Alternativen zu Maerklin?

#9 von 103 220-0 ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:18

..


103 220-0

RE: Alternativen zu Maerklin?

#10 von epoche-4-bahner ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:21

Hallo,

also in Bezug auf das Entfernen der Gehäuse mittels Spreizung kann ich nur sagen, dass ich bisher keine Schäden zu beklagen habe. Auch eine Lok, die über das Abnehmen der Pufferbohle geöffnet wird, besitze ich. Da es nur eine ist, ist die einzige Gefahr, dass ich im Bedarfsfall vergessen habe, wie die aufgeht.

Letztenendes habe ich solche Loks jedoch schneller geöffnet, als manch einer an Zeit braucht, um seinen Schraubendreher aus der Schublade zu holen. Und die Gefahr, mit dem Werkzeug abzurutschen, besteht bei o.g. Gehäuseverriegelung auch nicht.

Gruß Volker


epoche-4-bahner

RE: Alternativen zu Maerklin?

#11 von lok-tom ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:27

Hallo Thomas,

ich habe neben den Märklin Aggregaten noch einige Roco-Lokomotiven.
Bei den E-Loks muss das Gehäuse abgeclipst werden, wie schon vom Vorgänger beschrieben. Ich nehme hierzu allerdings immer 4 Zahnstocher,
damit beschädige ich das Gehäuse nicht. Die Dampflokomotiven laufen lautlos und seidenweich und meine 50 888 sieht im Gegensatz zum Märklin Modell vorbildgetreuer aus, hier ist die Kardanwelle fast nicht sichtbar. Bei der 01 104, die ich wieder verkauft habe hat mich dies gestört.

Gruß
Tom


lok-tom

RE: Alternativen zu Maerklin?

#12 von Dirk Ackermann , 18.03.2007 17:28

Hallo Thomas,

Ich habe der Märklin Monokultur schon ein weing länger der Rücken gekehrt.
Folgende Firmen habe ich ausser Märklin in der Sammlung.

    Hobby Trade
    Roco
    Piko


Zu Hobby Trade folgendes:

Die Lokomotiven sind sehr fein detailiert. Zurüstteile sind meistens nur Scheibenwischer und Bremsschläuche. Motoren sind von Mashima und Bühler . Die Digitalschnittstelle ist bei den neuen Modellen 21 Polig bei der ME, MZ und Di4 sind sie noch 8 Polig. Von Hause aus sind bei den neuen Modellen ESU Lokpiloten und Loksounddecoder verbaut. Die älteren Modelle haben in der Digitalvariante den Uhlenbrock AnDi und die Soundmodelle den Loksound V3.5 von ESU.

Zu Roco folgendes:

Hier hast Du zum Teil eine regelrechte Zurüstorgie bei den Dampfloks, bei den E-, und Dieselloks hält es sich in Grenzen mit den Zurüstteilen.
Die Digitalschnittstelle ist nach NEM 652. Die Werksmäßigen Decoder stammen von ESU und sind meistens Lokpiloten.

Zu Piko folgendes:

Bei Piko hält es sich mit Zurüstteilen auch in Grenzen, hier sind bei den meisten Modellen, ausser Hobby, Schnittstellen nach NEM 652. Decoder stammen meistens von Uhlenbrock (auch die Hauseigenen). Ich würde bei eigenen Loks Decoder von ESU verwenden. Die Fahreigenschaften sind zum Teil Verbesserungswürdig. Die Triebwagen haben sehr gute Fahreigenschaften. Andere Modelle hatte ich bisher noch nicht zum testen.


Grüße aus Dithmarschen
Dirk

Mitglied bei den Eisenbahnfreunden Vaale e.V.


 
Dirk Ackermann
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.825
Registriert am: 06.05.2005
Ort: Krumstedt
Gleise Roco Line, Tillig Elite (Code 75), Peco H0m Code 75
Spurweite H0, H0m
Steuerung ECoS2, z21, DCC, DCC Railcom+
Stromart DC, Digital


RE: Alternativen zu Maerklin?

#13 von Muenchner Kindl , 18.03.2007 17:29

Hi,

Zitat

verstehe ich das richtig, das Du bis jetzt keinerlei Fremdlok Dein Eigen nennst ?



Genau so ist es

Zitat
Oeffnest du taeglich 4-5x die Gehaeuse deiner Lokomotiven?

Ich mach das einmal - wenn noch kein Decoder eingebaut ist....



Tja, ich habe tatsaechlich einige Loks, deren Gehaeuse ich sehr oft oeffnen musste.
Meine 118 hat z.B. den dritten Decoder drin, die Inneneinrichtung wurde zweimal ueberarbeitet usw. Da kommen einige Oeffnungen zusammen und die 118 ist nicht die einzige. Heute kommt z.B. die farbliche Nachbehandlung der Inneneinrichtung der V140, die besitzt den dritten Decoder und hat einen Motorumbau hinter sich.

Ja, ich weis, ich bin altmodisch


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Alternativen zu Maerklin?

#14 von digilox1 ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:30

Hallo Thomas,

Zitat
- ich will keine Klipsverbindungen. Dann lieber Dachschraube, hauptsache Schraube



Dann wird`s verdammt schwer.
Man sollte auch dran denken, dass Schrauben ein teurer Spass sind in der ganzen Logistikkette und bei der Montage Stück für Stück eingedreht werden müssen... Viel mehr als einen guten Eindruck machen sie nicht.

Mit der Klipserei wird schlicht die Elastizität des Materials Kunststoff ausgenutzt.

Es gibt aber tatsächlich Kunststoffe und Kunststoffe: Bei älteren meiner Atlas-Loks sind öfters mal eine oder zwei der in die Rastnasen eingreifenden Kunststoff-Ösen manchmal beim ersten Öffnen der Lok ausgerissen, also keine Alterungserscheinung des Materials.
Das waren Ausnahmen.

Meiner Meinung nach bedeutend lästiger sind Schraubverbindungen für selbstschneidende Gewindeschrauben. Egal ob sie in Metall oder Kunststoff
eingetrieben werden müssen, irgendwann ist das Gewinde ruiniert.

In aller Regel müssen aber Lokmodelle, die auf dem DC-Mist gewachsen sind, nicht so oft geöffnet werden, weil der Schmiermittel-Verbrauch und der Bürstenverschleiss vergleichsweise gering sind, also zum Teil bedeutend geringerer Serviceaufwand als bei einem Märklin HLA.

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: Alternativen zu Maerklin?

#15 von KBS971 , 18.03.2007 17:34

Zitat von Thomas Wyschkony

Zitat
indem man einfach die Puffer herauszieht und somit das Gehäuse abheben kann,




Hmmm, ich weis net, die Dachschraube kommt mir irgendwie langlebiger vor... wenn auch nicht so vorbildlich.




servus,
wie oft machst du deine Loks auf? Ich hab z.T. welche die hab ich schon 4 Jahre und wurden einmal aufgemacht bisher.



Zitat
ich will keine Klipsverbindungen. Dann lieber Dachschraube, hauptsache Schraube



Da wirst du dich schwer tun, Märklin ist da relativ allein mit der optisch tollen Dachschraube.

Zitat
keine Zuruestorgien. Kupplungsnachbildung und Luftschlaeuche sind OK aber das Fahrzeug sollte auch ohne Zuruesten brauchbar aussehen



Diese Anforderung geht irgendwie an der Idee des Modellbaus vorbei

Zitat
- robuster, wartungsfreundlicher Motor. Am liebsten war mit der Maerklin-HLA aber die Zeit ist ja wohl vorbei



HLA und wartungsfreundlich? Also wartungfreundlicher sind eigentlich der CSinus und sämtliche andere gekapselte bürstenlose Motoren. Aber der HLA?

Zitat
- Digitalschnittstelle duerfte beim Mitbewerb wohl ueberall vorhanden sein?



Sind in der Regel drin bei Roco zum Bsp.

Gruß
olli


KBS971  
KBS971
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.589
Registriert am: 03.01.2006
Ort: württembergisches Allgäu
Gleise K/C -Gleis
Spurweite H0
Steuerung ECOS2
Stromart AC, Digital


RE: Alternativen zu Maerklin?

#16 von Muenchner Kindl , 18.03.2007 17:35

Hallo nochmal,

vielleicht sollte ich noch mein generelles Problem mit Maerklin kurz erleutern:

Mir gefallen die Fahrzeuge (optisch) und ich wuerde bei den Neuheiten gerne zugreifen. Allerdings will ich mich bei der Wahl der Decoder nicht einschraenken lassen. Bei den C-Sinus (neu und alt) ist es offensichtlich nicht moeglich, einen Decoder nach Wahl einzubauen und das finde ich sehr schade. Ich will diesbezueglich nicht auf Gedeih und Verderb von einem Hersteller abhaengig sein, bisher hat das ja funktioniert.

ESU faellt uebrigends aus. Die richtig schoenen und wertvollen Loks fahren bei mir (kuenftig) mit Zimo, da kommt ESU noch lange nicht hin.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Alternativen zu Maerklin?

#17 von digilox1 ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:39

Hallo,

Zitat
ESU faellt uebrigends aus. Die richtig schoenen und wertvollen Loks fahren bei mir (kuenftig) mit Zimo, da kommt ESU noch lange nicht hin.



Wie wär`s mit Lematec, Fulgurex und Micro-Metakit?

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: Alternativen zu Maerklin?

#18 von Muenchner Kindl , 18.03.2007 17:39

Servus Olli,

Zitat
Zitat:
keine Zuruestorgien. Kupplungsnachbildung und Luftschlaeuche sind OK aber das Fahrzeug sollte auch ohne Zuruesten brauchbar aussehen


Diese Anforderung geht irgendwie an der Idee des Modellbaus vorbei



Ich will Modellbahn und nicht Modellbau
Ich will nicht an einem 200EUR-teuerem Trum herumbasteln und kleben, damit es halbwegs vernuenftig aussieht.

Zitat
HLA und wartungsfreundlich? Also wartungfreundlicher sind eigentlich der CSinus und sämtliche andere gekapselte bürstenlose Motoren. Aber der HLA?



Wer weis wie lange der CSinus haelt und dann? Den HLA (und andere Rundmotoren) kann ich jederzeit zerlegen, reinigen, schmieren, Kohlen tauschen... ich habe Loks die aelter sind als ich und die fahren nach einer Ueberholung wie neu.


Muenchner Kindl  
Muenchner Kindl
Gleiswarze
Beiträge: 10.164
Registriert am: 26.04.2005


RE: Alternativen zu Maerklin?

#19 von ths_82 ( gelöscht ) , 18.03.2007 17:59

"keine Zuruestorgien. Kupplungsnachbildung und Luftschlaeuche sind OK aber das Fahrzeug sollte auch ohne Zuruesten brauchbar aussehen


Diese Anforderung geht irgendwie an der Idee des Modellbaus vorbei"

Richtig

Duztende Häuser usw. zusammen kleben aber sich zu fein sein, um einen Griff o.a. an eine Lok anzubringen

Lieber richtig schoen zugeruestet auch an der Pufferbohle, statt so ein liebloses, nacktes Modell - (wie leider bei M* ueblich).

Gut, vielleicht bin ich mit der Einstellung allein, aber mit gefallen vorbildnane Modelle mit moeglichst vielen Details - so "Kinderhand"-taugliche Modelle sagen mir nicht zu.

Thomas


ths_82

RE: Alternativen zu Maerklin?

#20 von Elias , 18.03.2007 18:05

Besonders schön -natürlich nur bei Roco- sind die Re 460er. Wie schon gesagt: Puffer ab und Gehäuse kann abgehoben werden. Bezüglich der Zurüstteile: Hier muss nicht geklebt werden.
Besonders die aufgeklappten Spiegel sehen doch recht filigran aus. Generell laufen die Loks von Roco auch leiser. Ideal für einen Loksound . Wenn nur nicht das Problem mit dem Sound wäre...
Aber das ist ein anderes Thema
Ich habe auch die BR 50 888 von Roco. Mit Lopi 2 excellente Fahreigenschaften. Auch die Re 6/6 gleitet sanft über die Gleise mit mfx Decoder.


Gruss, Elias


 
Elias
InterCity (IC)
Beiträge: 565
Registriert am: 19.07.2006
Gleise C-Gleis, Tillig TT mit Bettung, Rokuhan
Spurweite H0, H0m, Z
Steuerung Z21
Stromart Digital


RE: Alternativen zu Maerklin?

#21 von Olli , 18.03.2007 18:30

Hallo Thomas,

also ich bin von Roco so oft entäuscht worden. Alte Modelle waren sehr schlecht. Eine aktuelle 150 hatte einen Billibdecoder drin, der Schienenbus fuhr super schlecht. Und man bekommt Sie auch nicht gut verkauft.
Es gibt zwar gerade mal ein paar Probleme mit Märklin aber die wie man hier lesen kann gerade behoben werden.
Ich habe auch eine Gützhold 155 aber die blieb gleich an der ersten k-DKW hängen und man bekam vom Hersteller als Antwort das es schon bekannt sei und man den Schneeräumer halt abfeilen soll.

Also wenn Du eine Lok kaufen möchtest bei der man noch basteln muß bis Sie fährt, dann kaufe was anderes als Märklin.

Wenn man bei Märklin Probleme hat kann man die Lok einschicken und der Fehler wird behoben.

Das ist nach meiner Erfahrung bei anderen nicht so. Deswegen sollte man immer richtig rechnen. Wer noch selber bastelen möchte bis eine Lok richtig fährt beszahlt halt weniger. Wer seine Loks aus dem Karton nehmen möchte und sie nach der Decoder einstellung fahren lassen möchte der muß halt mehr bezahlen. Aber das sollte jeder selbst entscheiden. Ich versuche gerade alle nicht Märklin Modell zu verkaufen, da ich bei meinen Ausflügen zu anderen Herstellern immer mehr beschtrafft wurde als bei einem Märklin kauf.
Der Wiederverkaufswert von nicht Märklin Modellen ist sehr schlecht. Das ist ein weiterer Grund keine anderen Hersteller zu verwenden.

Mich würde mal sehr die Erfahrungen des Miniatur Wunderlands interessieren. Die könnten bestimmt auch gut etwas über die Wartungsintervalle der einzelnen Hersteller sagen.

Thomas probieres einfach aus. Jeder hat seine eigene Meinung.

Ciao Olli


Ciao Olli
Betriebsbahner
meine Homepage mit vielen Videos


 
Olli
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.578
Registriert am: 29.12.2005
Homepage: Link
Ort: Hamburg
Gleise K und C
Spurweite H0, H0m, G
Steuerung ECoS2 4.2.13 + TC 10
Stromart AC, DC, Digital


RE: Alternativen zu Maerklin?

#22 von Gian ( gelöscht ) , 18.03.2007 18:34

Hallo Thomas,

Zitat von Thomas Wyschkony
Allerdings habe ich da ein paar Anforderungen und da wuerde mich mal interessieren, ob ich erwarten kann, dass die auch erfuellt werden:

- ich will keine Klipsverbindungen. Dann lieber Dachschraube, hauptsache Schraube

- keine Zuruestorgien. Kupplungsnachbildung und Luftschlaeuche sind OK aber das Fahrzeug sollte auch ohne Zuruesten brauchbar aussehen

- robuster, wartungsfreundlicher Motor. Am liebsten war mit der Maerklin-HLA aber die Zeit ist ja wohl vorbei

- Digitalschnittstelle duerfte beim Mitbewerb wohl ueberall vorhanden sein?


Am besten treffen Deine Anforderungen auf die Loks von HAG, Made in Switzerland, zu. Standard ist bei HAG (ab Herbst 2006) die 21-pol. Digitalschnittstelle, für 3-L mit Lopi3 Decoder oder ESU-Sounddecoder.

mit freundlichen Grüssen

Gian


Gian

RE: Alternativen zu Maerklin?

#23 von Gelöschtes Mitglied , 18.03.2007 18:42

Zitat von Gian-A. Bott
Standard ist bei HAG (ab Herbst 2006) die 21-pol. Digitalschnittstelle, für 3-L mit Lopi3 Decoder oder ESU-Sounddecoder.


standard ist aber leider auch das schweizer lokprogramm



RE: Alternativen zu Maerklin?

#24 von Gian ( gelöscht ) , 18.03.2007 18:52

Hallo,

Zitat von Olli
Wenn man bei Märklin Probleme hat kann man die Lok einschicken und der Fehler wird behoben.

Das ist nach meiner Erfahrung bei anderen nicht so.


Andere haben das auch nicht nötig . Von meinen fast 100 Loks (nur 2 von Märklin-HAMO) musste noch keine ins Hersteller-BW .

Zitat von Olli
Wer noch selber bastelen möchte bis eine Lok richtig fährt beszahlt halt weniger.


Rate mal, an welchen Lok ich "basteln" durfte, bis sie anständig fuhren? Es waren die beiden Märklin-HAMOS! Oel komplett verharzt, 3-Pol. Motor schlicht unbrauchbar, durch HLA ersetzt den HAG-Loks mit 3-Pol. Motor fast ebenbürtig (Betonung auf fast!).

Zitat von Olli
Der Wiederverkaufswert von nicht Märklin Modellen ist sehr schlecht. Das ist ein weiterer Grund keine anderen Hersteller zu verwenden.


Der Wiederverkaufswert spielt keine Rolle, wenn man Modelle aus Liebe zur Bahn kauft. Als Wertanlage ist das MOBA-Hobby sowieso die schlechteste Wahl, die man treffen kann .

Mir ist die Marke schlicht egal, wenn mir ein Modell gefällt, da darf sogar Märklin HAMO bzw. Trix draufstehen. Die besten Erfahrungen in H0 habe ich aber mit Roco und HAG Modellen gemacht.

mit freundlichen Grüssen

Gian


Gian

RE: Alternativen zu Maerklin?

#25 von alex , 18.03.2007 19:31

Hallo, Thomas,

mich haben heute auch ähnliche Gedankengänge überfallen... Ich habe so langsam die Befürchtung, Märklin geht bald komplett den Bach runter. Es gibt ja fast nichts was die nicht verhauen. Nacharbeit am Modell, Wartezeiten bis Updates oder Neuentwicklungen erscheinen (schlanke DKW etc) und die mangelnde Kommunikation mit der Kundschaft. Das sind Dinge, die wohl etwas länger als die versprochenen 3-4 Monate dauern. Ärgerlich, gerade wenn man erst seit kurzer Zeit in das Hobby investiert hat...
Den ganzen Plunder verkaufen und das System wechseln oder mal wieder abwarten und auf ein Wunder warten?

Quo vadis, M. ?

Grüsse, Alex


Steuerung mit CS 2, Anlage im Baustadium, C-Gleis


alex  
alex
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert am: 09.11.2006
Spurweite H0
Stromart AC


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz