RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#1 von floete100 , 25.11.2019 14:46

Brekina hat dem Schi-Stra-Bus leider keine Beleuchtung spendiert. Dabei schreit der förmlich nach Spitzenlicht ...

Meine Planung:
• Beleuchtete Scheinwerfer
• Beleuchtete Schlusslichter
• Licht über Decoder abschaltbar
• Stromzuführung zu den LEDs ohne Drahtverbindung zwischen Fahrgestell und Karosserie

Leider stellte sich heraus, dass der Decoder ein optischer Blender ist - er spiegelt falsche Tatsachen vor. Es handelt sich um einen Uhlenbrock-Decoder mit 8-poliger NEM 652-Schnittstelle. 7 der Pole sind belegt - es fehlt nur der grüne Anschluss (für AUX 1). Allerdings: Blau, Gelb und Weiß stellten sich als funktionslose Dummies heraus - nichts ist's mit Ansteuerung von Lichtern! Der Decoder "kann" nur Motor ...

Da der Bus aber mit diesem Decoder wunderbar fährt (ohne dass ich irgendetwas umprogrammieren musste), habe ich letzten Endes entschieden, den Decoder zu belassen. Das Licht brennt nun immer, wenn der Bus auf stromführenden Schienen steht. Damit kann ich leben.

Gewollt hätt ich gern noch
• 3. Spitzenlicht vorn
• Rotes Schlusslicht vorn
• Weiße Scheinwerfer hinten
Aber diese drei Wunschpunkte hab ich doch als unrealistisch ad acta gelegt.

Mir war klar, dass das (auch ohne die drei Extrapunkte) wieder mal in Fummelei ausarten würde. Vor allem beim Schlusslicht: Die Rücklichter ragen als "Röhrchen" aus der Karosserie heraus. Und diese (leicht konischen) Röhrchen haben am hinteren Ende gerade mal 1,5 mm Ø!

Also habe ich zuerst überlegt, wie ich die Rücklichter aufbohren kann. Eine Vorrichtung musste her, die Position und Richtung der Bohrung fixiert. Meine Lösung aus Sperrholz und einem Stückchen Ms-Rohr sieht so aus:





Die Karosserie wurde so auf das Brett gesetzt, dass das Ms-Rohr über das Ende des Rücklichts greift. Dann habe ich durch das Führungsrohr von Hand mit einem Stiftenklöbchen das Rücklicht aufgebohrt - auf den Enddurchmesser 1 mm. Dafür habe ich passenden Lichtleiter. Wobei der Lichtleiter sich als besonderes Highlight der Fummelei entpuppte: 1 mm Ø ist schon ganz schön wenig. Obendrein durften die Leiter für die roten Lichter nur knapp 2 mm lang sein!! Zylinderchen von 1 mm Durchmesser und 2 mm Länge ... Die Herstellung und vor allem die Montage waren nicht - wie soll ich sagen - trivial .

Vorn war erfreulicherweise kein Bohren und kein Lichtleiter erforderlich: Der Bus hat wunderschöne geriffelte Scheinwerfer-Linsen, die in Bohrungen von 1,5 mm Ø stecken - perfekt für den Einbau von SMD-LEDs 0603. Dieselbe LED-Größe habe ich auch für hinten verwendet.

Die LEDs wurden zunächst paarweise mit Kupferlackdraht verbunden.

Da die "Elektronik" im Dach untergebracht werden muss, musste ich Wege finden, die Anschlussdrähte unsichtbar an den Fenstern vorbei zu verlegen. Vorn und hinten habe ich dazu mit einer Dreikant-Nadelfeile eine winzige Nut in die Fenster gefeilt, und zwar hinter die mittlere Strebe.

Die LEDs wurden dann mit UHU hart eingeklebt. Vorher mussten hinten noch "Schwarzlackblenden" angebracht werden, um kein Licht durch die Karosserie scheinen zu lassen.





Die hauchdünnen Drähte wurden als Schutz ebenfalls mit UHU hart "eingegossen". Sieht auf den Fotos ziemlich unordentlich aus. Haltet mir zugute, dass die Fotos stark vergrößert sind ...

Gleichrichter und Vorwiderstände fanden Platz auf einer Streifenplatine. Zunächst habe ich diese nur vorbereitet, d. h. noch keine Widerstände eingelötet, da ich die Ohmwerte erst ermitteln musste. Dabei half mir bestens meine Widerstandsdekade. Die Versuche ergaben wieder mal Überraschendes: Rein rechnerisch hätte selbst für das "Rotlicht" ein Widerstand von 670 Ohm gereicht. Ich hatte schon beim Löten und beim Einbau der LEDs 10 kOhm verwendet; die LEDs waren aber deutlich zu hell. Nach stufenweiser Erhöhung der Widerstandswerte fand ich die optimale Helligkeit - bei 47 kOhm! Interessanterweise für Rot und Weiß identisch.

Die fertige Platine im Dach untergebracht:



Nun kam der Knackpunkt "Stromleitung ohne Drähte zwischen Fahrgestell und Karosserie" (die Karosserie ist einfacher abzunehmen, und es sind im Betrieb keine störenden Drähte oder Kabel zu sehen). Nach einigem Tüfteln fand ich eine Super-Lösung: An je 3 Stellen auf beiden Seiten weist der rote Aufsatz des Fahrgestells mit den Sitzattrappen seitliche "Nasen" auf, die fast bündig mit dem schwarzen Unterteil sitzen. Die mittlere dieser Nasen befindet sich in unmittelbarer Nähe des Decoders:





(Falls Ihr jetzt am Decoder die beschriebenen Kabel - blau, gelb und weiß - vermisst: Die hab ich abgelötet. Nutzlose Kabel brauch ich nicht unterzubringen)

Hier habe ich nun beidseits Kontakte aus 2 x 0,2 mm-Neusilberblechstreifen angebracht. Die Lücke neben der "Nase" habe ich mit einem Stückchen 0,5 mm dicken Kartons ausgefüllt:



Die Kontakte wurden mit dem roten und schwarzen Anschluss des Schnittstellensteckers verlötet.

Nun noch einige Menschlein montiert. Zuerst nur die Beine abgeschnitten - aber dann saßen die Köpfe hinter den Oberlichtern. Also musste auch der komplette Unterleib amputiert werden:



Mit weniger Amputation kamen nur die beiden davon, die als Decodertarnung dienen:



Fehlen noch die Gegenkontakte in der Karosserie. Auch sie entstanden aus dem Neusilber-Blechstreifen; für die Zuleitung fand ich einen guten Weg, da zwischen den hinteren und seitlichen Fenstereinsätzen eine kleine Lücke verbleibt (vorn stoßen die Fenstereinsätze ohne Spalt aneinander):





Fertig! Jedenfalls fast. Beim ersten Probieren mit aufgesetzter Karosserie gab's eine kleine Schrecksekunde: Nichts leuchtete. Das änderte sich bei leichtem seitlichen Druck auf die Karosserie an den Kontaktstellen. Also habe ich auf die beiden Kontakte am Fahrgestell noch jeweils einen Lötpunkt gesetzt.

Und so sieht das ganze jetzt aus:









Die Mühe hat sich gelohnt ... Zumal das Rücklicht, anders als das Foto vorgaukelt, wunderschön rot leuchtet.

Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.805
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#2 von X2000 , 25.11.2019 15:11

Sieht gut aus!


Gruß

Martin


X2000  
X2000
Gleiswarze
Beiträge: 10.759
Registriert am: 28.04.2005
Gleise C
Spurweite H0, H0m, Z, 1
Steuerung Tams WDP CS2 IB 6021
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#3 von Ronzo , 25.11.2019 15:36

Rainer;

Komplimente zu Deiner ausfuehrlichen Baureportage, und Bauresultat!

Du kennst Dich in Sachen Microelectronic und Microkonstruction offensichlich gut aus, deswegen nurmal so eine Frage (von einem Feinelectronic, und Modelbauer an einen Kollege): Mich wuerde mal wundern...warum benutzt Du immernoch diese dicken Kabel (in Transatlantikkabel groesse!)...warum nicht von einer Magnetspule abgewickeltes, und so geerntetes Lackdraht...fuer die Paar mA die bei LEDs fliessen ist der Queerschnitt voellig ausreichend, und dieses Microdraht laesst sich ueberall bei unbeweglichen Installationen (sogar unter Farbe) verbergen und praktisch verschwinden lassen...es praesentieren sich also mehr Moeglichkeiten. ...oder kannst Du Dich nicht mit diesem Draht befreunden? ...nur mal so gefragt.

Gruesse aus Connecticut!


Ronzo  
Ronzo
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 94
Registriert am: 27.02.2019
Ort: Connecticut
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#4 von floete100 , 25.11.2019 17:18

Vielen Dank für die Komplimente, Ihr zwei

Zitat

Mich wuerde mal wundern...warum benutzt Du immernoch diese dicken Kabel (in Transatlantikkabel groesse!)...warum nicht von einer Magnetspule abgewickeltes, und so geerntetes Lackdraht...fuer die Paar mA die bei LEDs fliessen ist der Queerschnitt voellig ausreichend, und dieses Microdraht laesst sich ueberall bei unbeweglichen Installationen (sogar unter Farbe) verbergen und praktisch verschwinden lassen...es praesentieren sich also mehr Moeglichkeiten. ...oder kannst Du Dich nicht mit diesem Draht befreunden? ...nur mal so gefragt.

Gruesse aus Connecticut!


Best regards back to Connecticut ...

Zweigeteilte Antwort:

    Du hast nicht richtig hingesehen . Auf diesem Foto



    siehst Du? Kupferlackdraht. Sogar den dünnsten mir bekannten - der hat nur 0,06 mm Ø. Ich kenne und verwende also durchaus diesen "Microdraht".

    In der Tat kann ich mich aber mit diesem Lackdraht nicht so richtig befreunden. Und zwar wegen des Problems des Abisolierens. Es gibt Drähte (und mein 0,06er gehört dazu), da geht das mit dem Lötkolben. Man weiß aber nie, ob die Isolierung jetzt wirklich weg ist. Bei anderen Drähten hilft nur Kratzen o. ä., und man weiß nie ...
    Deshalb nehme ich, wo immer möglich und nicht im Weg oder sichtbar, lieber kunststoffisolierte Litze. Und was Du für Seekabel hältst, ist Decoderlitze. Hat auch nur 0,5 mm Ø. Und wenn ich da die Isolierung entferne, weiß und sehe ich: Sie ist weg!


Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.805
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#5 von Ronzo , 25.11.2019 22:28

Rainer;

Aha!...ich hatte gedacht das waeren Faeden vom Kleber...und ich kenne auch was Du meinst mit entfernen der Lackschicht...da muss mann aeusserst vorsichtig kratzen...aber manchmal hat man wirklich fuer nichts groesseres Platz...

Gruesse


Ronzo  
Ronzo
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 94
Registriert am: 27.02.2019
Ort: Connecticut
Spurweite H0
Stromart AC


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#6 von floete100 , 25.11.2019 23:12

In einem Punkt hast Du recht: Die Fäden vom Kleber sind genauso dick wie die Drähte . Was aber daran liegt, dass ich, wie gesagt, extrem dünnen Draht verwendet habe.

Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.805
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#7 von Railstefan , 27.11.2019 12:23

Hallo Rainer,

für unsere DC-Car-Umbauten verwenden wir farbige Kupfer-Lackdrähte, die sich gut mit dem heißen Lötkolben blank machen lassen.
Das Problem mit dem "lässt er sich weglöten oder nicht?" liegt am verwendeten Basismaterial des Lackes. Da gibt es halt solche für niedrige oder hohe Einsatztemperaturen.
Wir beziehen unsere Lackdrähte von DC-Car in Hilden - schau mal unter Modelllautobahnen.de - Siegmund ist auch hier im Forum vertreten als "Modellautobahnen"

Gruß
Railstefan


Unser Modellbahnverein: http://www.MEC-Erkrath.de
Die Erkenroder Straßenbahn - meine Straßenbahn-Anlage mit DC-Car-System hier im Forum: Die Erkenroder Straßenbahn - WälderJet zu Besuch

Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner


 
Railstefan
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7.878
Registriert am: 30.10.2009
Homepage: Link
Ort: Bergisches Land
Spurweite H0
Stromart AC, Digital, Analog


RE: Licht für Brekinas Schi-Stra-Bus

#8 von floete100 , 27.11.2019 14:05

Hallo Stefan,

danke für den Tipp. Allerdings habe ich bereits Material für die nächsten 100 Jahre ...

Ich besitze eine 400 g-Spule des o. g. Drahtes Ø 0,06 mm. Die Kunststoffspule hat ihr Gewicht eingeprägt (40 g). Also habe ich 360 g Kupfer von 0,06 mm - das sind gut 14 km (!).

Ich verwende diesen Draht sehr gern für meine LED-Friezeleien, da er noch wesentlich flexibler ist als die üblichen Lackdrähte mit 0,2 mm Ø. Ich nehme an, der Modellautobahner-Draht ist auch so dick - habe auf der Homepage keine Angabe gefunden. Und mein Draht ist explizit lötbar; trotzdem hatte ich ihn an einer Stelle eingelötet, ohne dass die Isolierung weg war - sodass ich zuerst befürchtete, ich hätte die LED geschlachtet.

Gruß,
Rainer


Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein Anlagenthread: Die unendliche Geschichte ...

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


 
floete100
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.805
Registriert am: 08.12.2007
Ort: Köln
Gleise M-Gleis, K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CU 6021, WinDigiPet
Stromart Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz