RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#1 von N Bahnwurfn , 15.04.2020 18:47

Hallo liebe Stummis,

plane gerade einen Schattenbahnhof für meine künftige H0 Anlage mit Roco.
Einmal einen Schattenkopfbahnhof mit einer Kehre und einen mit Kehrschleife. Heißt die Zuggarnituren sollen einmal aus Platzgründen mit vorausfahrendem Wagen durch die Kehre geschoben werden, damit die Lok für die nächste Anlagenfahrt im Kopfgleis wieder nach vorne kommt. Um alles wie erforderlich hin zu bekommen mußte ich hier eine Bogenweiche 42 471 R mit den Radien R5 und R6 einplanen. Die Eingrifftiefe bei Havarien beträgt hier ca. 30 cm, ohne das davor noch Gleise liegen.
Im Schattenbahnhof mit der Kehrschleife mußte ich eine Bogenweiche 42 464 L mit den Radien R2 und R3 einbauen. Hinter dieser Weiche wird nur noch mit Radius 45 und geraden Gleisen, und nur mit Lok voran gefahren. Eingrifftiefe ist hier 70 cm bei einem davorliegenden Gleis direkt an der Anlagenvorderkante. Als Eingriffshöhe der Schattenbahnhöfe sind 40 cm geplant.
Es sollen auch Loks der Baureihen 01, 03, und 02 von Roco eingesetzt werden. Hat jemand konkrete Erfahrung was die Betriebssicherheit dieser speziellen Bogenweichen betrifft. Bei der Größeren speziell den Schubbetrieb betreffend und der Kleinen, das Stück mit dem kleinen Innenradius im Abzweig, die die großen Loks durchfahren sollen, sowie die Sicherheit im Schaltbetrieb. Würde ungern mit geraden Weichen planen müssen, da ich sonst aus Platzgründen, in der Anlagenbreite, meine gewünschten Zuglängen nicht hin bekomme. Mit Bogenweichen anderer Hersteller krieg ich das leider auch nicht wie gewünscht hin.

Vieleicht hat ja jemand von euch diese Weichen schon länger in Betrieb und kann mir seine Erfahrungen zukommen lassen.

Danke Euch schon mal im voraus.

MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende" :P
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.966
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite H0, N
Stromart DC, Analog


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#2 von PhilippJ_YD , 15.04.2020 20:07

[quote="N Bahnwurfn" post_id=2103870 time=1586969250 user_id=14972]
Hallo liebe Stummis,

plane gerade einen Schattenbahnhof für meine künftige H0 Anlage mit Roco.
Einmal einen Schattenkopfbahnhof mit einer Kehre und einen mit Kehrschleife. Heißt die Zuggarnituren sollen einmal aus Platzgründen mit vorausfahrendem Wagen durch die Kehre geschoben werden, damit die Lok für die nächste Anlagenfahrt im Kopfgleis wieder nach vorne kommt. Um alles wie erforderlich hin zu bekommen mußte ich hier eine Bogenweiche 42 471 R mit den Radien R5 und R6 einplanen. Die Eingrifftiefe bei Havarien beträgt hier ca. 30 cm, ohne das davor noch Gleise liegen.
Im Schattenbahnhof mit der Kehrschleife mußte ich eine Bogenweiche 42 464 L mit den Radien R2 und R3 einbauen. Hinter dieser Weiche wird nur noch mit Radius 45 und geraden Gleisen, und nur mit Lok voran gefahren. Eingrifftiefe ist hier 70 cm bei einem davorliegenden Gleis direkt an der Anlagenvorderkante. Als Eingriffshöhe der Schattenbahnhöfe sind 40 cm geplant.
Es sollen auch Loks der Baureihen 01, 03, und 02 von Roco eingesetzt werden. Hat jemand konkrete Erfahrung was die Betriebssicherheit dieser speziellen Bogenweichen betrifft. Bei der Größeren speziell den Schubbetrieb betreffend und der Kleinen, das Stück mit dem kleinen Innenradius im Abzweig, die die großen Loks durchfahren sollen, sowie die Sicherheit im Schaltbetrieb. Würde ungern mit geraden Weichen planen müssen, da ich sonst aus Platzgründen, in der Anlagenbreite, meine gewünschten Zuglängen nicht hin bekomme. Mit Bogenweichen anderer Hersteller krieg ich das leider auch nicht wie gewünscht hin.

Vieleicht hat ja jemand von euch diese Weichen schon länger in Betrieb und kann mir seine Erfahrunge zukommen lassen.

Danke Euch schon mal im voraus.

MfG Peter
[/quote]

Konkret zu den R2/3 Weichen vdes Roco Line Systems kann ich dir leider nicht helfen. Generell werden Bogenweichen in dieser engen Ausführung immer wieder als kritisch beschrieben. Viele der größeren Roco Dampfer haben meines Wissens auch R420mm als Mindestradius vorgegeben, sodass die ganz kleine BW eigentlich ausscheidet. Tendentiell wird der Anteil an Fahrzeugen, die den ganz engen Bogen nicht schaffen zukünftig größer, nicht kleiner.

Da kommt auch die Krux der meisten (incl der Roco) Bogenweichen. Geometrisch sind diese in beiden Zweigen 360mm Radien mit 30°, im äußeren Zweig verlängert mit einem geraden Stück in Länge des Gleismittenabstands, den die Gleisgeometrie möchte. Das Selbe gilt für die Bogenweichen von Märklin, Fleischmann und wohl auch noch Anderen. Tillig nutzt im Elitesystem wohl tatsächlich zwei verschiedene Radien, aber da bin ich nicht ganz sicher.

Ich würde in jedem Fall versuchen, den Roco R2 zu meiden, nach Möglichkeit sogar nicht kleiner als R4 gehen.


Gruß, Philipp


PhilippJ_YD  
PhilippJ_YD
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.647
Registriert am: 20.06.2014
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#3 von FarFarAway , 15.04.2020 21:54

Hallo Peter,

Philipp hat recht. Du solltest die Radien 2 und 3 meiden wie die Katze das Wasser.
Rocos 02 ist zwar definiert fuer einen mindestradius von 358mm, aber das heisst nicht, dass das auch immer klappt.

Ich hatte auf einer Testanlage (viele Jahre zurueck) vier dieser Bogenweichen verbaut. Es waren Neuprodukte von guter Qualitaet.
Die Loks waren zum Teil aeltere Modelle und hatten meisten keine Probleme, aber hin und wieder sprangen Vorlaufachsen raus.
Auch von Loks die Pizzaschneider ihr eigen nannten. Einige wenige Loks hatten staendig Probleme und entgleisten mehr oder weniger immer.

Ich nenne zwei BR05 von Liliput mein eigen. Ich glaube der Mindestradius dieses Modells ist groesser 360mm. Dennoch hatte eine nu ab und zu Probleme. Aber die andere ging gar nicht.

Am Ende habe ich die Bogenweichen entfernt, und weil sie keienr haben wollte (warum wohl) sind die in die Tonne gegangen!

Frage dich bitte auch, ob du bei Roco, Trix und alten Fleischmann Modellen bleiben moechtest oder auch mal einen grossen Dampfer eines anderen Herstellers dein EIgen nennen moechtest.

Cheers,
Klaus


alle sagten: das geht nicht! dann kam einer daher, der wußte das nicht - und hat's gemacht ...

mein projekt: betriebswerk an kreuzenden hauptstrecken
mein projekt: endbahnhof brois


 
FarFarAway
InterCity (IC)
Beiträge: 707
Registriert am: 04.04.2012
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#4 von N Bahnwurfn , 16.04.2020 14:18

Hallo Philipp und Klaus,


danke euch beiden erst einmal für eure Meinungen.
In der Tat war ich den Roco Bogenweichen gegenüber auch schon wegen ihrer Gleisgeometrie skeptisch. Bin aber um Platz zu sparen erst mal in der Planung darauf eingegangen. Das Zimmer ist nun mal leider nur 2,50 m breit und mittig an der Stirnseite ist dann noch eine 80 cm breite Tür. Dabei einen begehbaren Mittelgang, Wendeln mit größeren Radien rein zu bekommen und dann auf möglichst alle Teile der Anlage noch Zugriff zu haben ist echt ein Problem. Dazu sollen ja auch in H0 noch Güterzüge in halbwegs annehmbaren Längen fahren und im Schattenbahnhof abgestellt werden können. Eure Argumente haben mich aber am Ende überzeugt und ich hab mich noch mal ran gemacht um andre Lösungen zu finden.

Zuerst der Wendeschleife SBF.
Ursprünglich mit der kleinen Roco Bogenweiche (gefüllt dargestellt).
Auf dem Zufahrtsgleis haben hier Lok und 10 Wagen Platz. Auf dem oberen Abstellgleis sogar Lok und 13 Wagen und dem Unteren immerhin noch Lok und 10 Wagen.



In der Änderung mit einer geraden Weiche sind es auf der Zufahrt jetzt zwar Lok und 13 Wagen, dafür bekomme ich aber auf dem oberen Abstellgleis nur noch 9 Wagen plus Lok rein also 4 weniger und dem Unteren nur noch 8 Wagen plus Lok, also 2 weniger als vorher.



Jetzt versteht ihr vielleicht meine Beweggründe mit der Roco Bogenweiche zu liebäugeln. Bei positiver Resonanz hätte ich diese Variante bevorzugt. Leider haben meine Versuche mit anderen Bogenweichen hier auch nicht zum Erfolg geführt.
Zusätzlich zu den Weichenänderungen habe ich auch euren Rat der Mindestradien noch mal beherzigt und alle Radien auf R4 erweitert, was die Tischbreiten und somit die Eingriffstiefe auch noch mal vergrößert hat, aber was solls.

Die Bogenweiche vom Kopfschattenbahnhof habe ich nach der Änderung auf R4 durch eine Bogenweiche von Tillig Elite 85 313, Code 83 mit den Radien 48,4 und 77,3 ersetzen können.
Unten auf dem Bild grün,gefüllt dargestellt. Von da aus geht dann das Umkehrgleis unter der Wendel durch zurück zum Kopfbahnhof. Hier habe ich sogar auf dem längsten Gleis Abstellmöglichkeiten von 16 Wagen plus Lok. Solche Garnituren müssten dann im Wendeschleife SBF natürlich auf zwei Abstellgleisen geparkt werden.



Also danke noch mal für eure Hilfe, es hat mich dann doch ein ganzes Stück weiter gebracht.


MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende" :P
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.966
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite H0, N
Stromart DC, Analog


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#5 von PhilippJ_YD , 17.04.2020 18:18

Das Problem kennt wohl so ziemlich jeder Modellbahner. Irgendwo geht einem einfach immer der Platz aus, oder man muss die Anforderungen reduzieren. Aktuell versuche ich zum Beispiel auch nicht unter Rmin 540mm zu kommen bei meinem Anlagenbau, was vor Allem für den Wendel auch eine Herausforderung im auch nicht besonders großen Zimmer ist.

Als mögliche Varianten, falls bei dir umsetzbar hätte ich folgende Ideen:

In deinem Schattenbahnhof die Kehre auf das Segment weiter rechts führen. Gibt es einen bestimmten Grund, dass du den Bahnhof schon nach etwa der Hälfte des Schenkels enden lässt?

Falls es dort nicht anders zu realisieren ist, wäre eventuell eine Option, die Einfahrt aus dem Wendel heraus anzupassen. Im Grunde genommen müsste man nur den Wendel einige cm nach rechts schieben, um in der unteren linken Kurve mit Bogenweichen in deinen Schattenbahnhof zu kommen. So würdest du vermutlich sogar noch Länge gewinnen.

Natürlich kommt es da auf das Zusammenspiel aller Ebenen an, ohne da genaueres zu wissen, können es nur Anregungen sein


Gruß, Philipp


PhilippJ_YD  
PhilippJ_YD
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.647
Registriert am: 20.06.2014
Spurweite H0
Stromart DC, Digital


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#6 von N Bahnwurfn , 17.04.2020 20:31

Hallo Philipp,

schön das du dich noch mal meldest. Ja der für H0 kleine Raum ist schon eine Herausforderung. Deshalb war ich eigentlich froh das ich schon eine sehr schöne Vorlage, genau auf meine Raumgröße zugeschnitten, gefunden habe. Allerdings wollte ich auch noch eine Paradestrecke für längere Güterzüge haben. Die Anlage selbst ist ja ein Spitzkehrenbahnhof. Da wird eher nicht mit langen Güterzügen rum rangiert.

Zitat
In deinem Schattenbahnhof die Kehre auf das Segment weiter rechts führen. Gibt es einen bestimmten Grund, dass du den Bahnhof schon nach etwa der Hälfte des Schenkels enden lässt?



Ja da ist bereits die Wendel zum Kopfschattenbahnhof. Die geht bis auf - 80 cm runter, also kein vorbeikommen.
Habe unten mal ein Planbild vom sichtbaren Anlagenteil mit den verdeckten Wendelzufahrten vom SBF (grün gefüllt), von meiner heutigen Planung rein gestellt. Bin da mit der Planung noch nicht fertig, deshalb fehlt noch einiges. Dabei habe ich festgestellt das ich mit den Höhen zur Wendel meines Problem SBF nicht hinkomme wenn ich die Wendelzufahrt, wie erst geplant, nach vorne nehme. Deshalb habe ich diese ganze Ebene schon wieder gelöscht. Die neue Zufahrt ( orange gefüllt) kommt jetzt an den hinteren Anlagenrand. Also genau entgegengesetzt. Dadurch kommt die Ausfahrt unten an den forderen Anlagerand und ich habe so auch mehr Gleisstrecke als bisher. Den neuen SBF muss ich aber erst noch planen.



Manchmal ist es eben doch besser mit der Planung erst oben anzufangen. Dann hätte ich das Problem mit der Zufahrt gleich erkannt und mir die erste Planung des Wendeschleifen SBF gleich sparen können. Na ja, hinterher ist man immer schlauer.
Wenn ich richtig fertig bin werde ich den Gleisplan noch mal gesondert zur Diskusion stellen.


MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende" :P
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.966
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite H0, N
Stromart DC, Analog


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#7 von N Bahnwurfn , 19.04.2020 16:42

Hallo,

hier noch mal kurz meine Änderungen zu dem geratenen Verzicht auf die kleine Roco Bogenweiche im SBF.
Habe wie oben schon erwähnt jetzt die Wendelzufahrt des Wendeschleifen SBF auf die Rückseite der Anlage verlegt und komme so unten an der Anlagenvorderseite raus. Dadurch habe ich jetzt auch ohne die Bogenweiche sehr viel mehr Strecke auf dem Einfahrgleis gewonnen. Ich habe die Layer beider SBF mal übereinander gelegt. Der Kopf SBF (grüne Gleise) liegt 40cm unter dem Kehrschl. SBF im rechten, oberen Bildteil. Hier ist jetzt auch zu sehen warum ich den Kehrschleif. SBF nicht weiter nach rechts verlegen konnte.
Ergebnis: Durch diese Änderung kriege ich zwar auf den kürzeren Abstellgleisen nicht mehr Wagen rein als vorher, aber dafür passen jetzt auf dem Zufahrtgleis genauso viele Wagen rein, wie auf dem längsten Abstellgleis unten im Kopf SBF., nähmlich 16 plus Lok.



Also danke noch mal für eure Ratschläge und ich plane jetzt oben weiter und wünsche noch einen schönen Restsonntag.


MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende" :P
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.966
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite H0, N
Stromart DC, Analog


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#8 von derOlli , 19.04.2020 18:39

Hallo Peter,

ab jetzt bin ich hier auch dabei und habe da gleich mal eine Frage:
Muß denn der Wendel unbedingt zweigleisig sein?
Wenn du zweigleisige Strecken im sichtbaren Teil möchtest könntest du im Tunnel eingleisig in den Wendel gehen und vielleicht mehr Platz im Gang bekommen oder auf den engeren Radius verzichten.
DA dein SBH ein Kopfbahnhof mit relativ wenig Abstellfläche werden wird wirst du es nicht erleben das zwei Züge gleichzeitig in den Wendel fahren. Notfalls müßte ein Zug kurz warten.

War nur so eine spontane Idee. Vielleicht kannst du was davon verwenden.

Gruß von Olli


Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
viewtopic.php?f=64&t=110273


 
derOlli
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.521
Registriert am: 14.01.2014
Ort: Berlin
Spurweite H0
Steuerung OpenDCC
Stromart DC, Digital


RE: Frage zu H0 Roco Bogenweichen (Problem gelöst)

#9 von N Bahnwurfn , 19.04.2020 19:36

Hallo Olli,

Zitat
Muß denn der Wendel unbedingt zweigleisig sein?
Wenn du zweigleisige Strecken im sichtbaren Teil möchtest könntest du im Tunnel eingleisig in den Wendel gehen und vielleicht mehr Platz im Gang bekommen oder auf den engeren Radius verzichten.



theoretisch bestimmt machbar, aber auf die Möglichkeit das ein Zug gerade nach unten im Tunnel verschwindet und gleichzeitig Einer aus dem anderen Tunnel nach oben raus kommt möchte ich eigentlich nicht verzichten. Ist schon so, vom rangieren im Bahnhofsbereich mal abgesehen, nicht gerade viel Betrieb möglich. Eventuell könnte ich am Bahnhofsschenkel in der Breite noch etwas knappsen. Je nach dem wie viel Platz ich da noch für die Strasse vor dem Empfangsgebäude brauche. Bin mir da noch nicht recht schlüssig und hab deshalb erst mehr Breite dort eingeplant. Allerdings hatte ich den Thread hier auch nur rein gestellt, weil ich Infos zu den Roco Bogenweichen brauchte. Werde für die Anlagenplanung noch mal einen eigenen Thread aufmachen. Kriegst dann per PN Bescheid.

MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende" :P
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.966
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite H0, N
Stromart DC, Analog


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz