RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#1 von volvospeed ( gelöscht ) , 13.11.2010 06:04

Hallo Leute,

nachdem meine kleine Nebenbahn so gut wie fertig ist, spielte ich mit dem Gedanken eine weitere kleine Anlage zu bauen. Irgendwie reizt mich das Thema Klein und Kleinstanlagen immer mehr. Vielleicht ist es die Herausforderung auf extrem kleinen Raum, was brauchbares hinstellen zu können, außerdem hatte ich noch Zeug übrig und das kann man ja nicht so einfach rumliegen lassen, gell.

Durch Zufall, fiel mir im Keller ein Brett ( 22mm dick ), mit den Maßen 80cm x40 cm in die Hände. Gleich mal das Brett wieder mit in die Wohnung genommen und mir Gedanken gemacht was man auf der kleinen Fläche realisieren kann. Bisher hatte ich eigentlich noch nie einen Endbahnhof, oder eine Kehrschleife gebaut. Daher reizten mich beide Elemente so, das ich die nun auf meiner künftigen Kleinstanlage bauen möchte.

Ich möchte auf der kleinen Fläche ( 80x40cm !!! ) folgendes umsetzen:

- kleine eigenständige Anlage
- Kehrschleife
- kleiner Schattenbahnhof
- kleiner Endbahnhof

weiterhin dient mir die Anlage zu Testzwecken

Hier mal im Vergleich zu meiner "großen" Anlage



Natürlich wollte ich auch nicht auf einen kleinen Schattenbahnhof verzichten. Deshalb legte ich ein weiteres Abstellgleis in die Kehrschleife hinein. Ein kleiner Kompromiss sind die verdammt engen Radien, wobei die aber nur im nicht sichtbaren Bereich liegen. Der Außenradius beträgt 180mm, der Innenradius 155mm. Für kurze 2-3 Achser Loks und kurze Wagen gehts ohne Probleme, selbst der Schienenbus kommt locker durch. Beide Abstellgleise reichen von der Länge locker für eine kleine Dampflok mit 5-6 Wagon.

Die Kehrschleife wird nur in eine Richtung befahrbar sein ( siehe Zugrichtung ) Zwischen den beiden Bogenweichen habe ich das Gleisstück beidseitig isoliert und dementsprechend Dioden eingelötet. Eine automatische Steuerung der Ein-/Ausfahrtsweiche werde ich mir noch basteln. Das Anschlußgleis, der Prellbock und der Trafo habe ich nur zu Testzwecken da provisorisch angebracht. Dort wo im Moment das Anschlußgleis liegt, geht später das Gleis im Bogen in eine 2te Ebene wo ein kleiner Endbahnhof hin kommen soll.



Auch ja gebaut wird dieses Mal übrigens frei Schnauze.


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#2 von volvospeed ( gelöscht ) , 13.11.2010 06:05

Zuerst gings mal mit dem Grundbrett weiter. Nachdem die Gleise verlegt waren schnitt ich mir einige Abstandshalter ( h= 47 mm ) für die nächste Etage, zusätzlich kamen Wartungsöffnungen in das Brett hinein.

Aus einem Holz Vierkant, erstellte ich mir einen Zirkel, mit den benötigten Radien und übertrug diese auf ein Reststück 6mm HDF Platte. Das ist der erste Teil der Auffahrt.



Dann schnitt ich die Deckplatte, oder besser gesagt die Nullinie aus 6mm starken HDF zu und verschraubte diese mit den Abstandshalter Höhendifferenz 47+6mm = 53mm. Ganz klar das ich mit ca 3 % Steigung hier nicht hinkommen würde. Deshalb wählte ich schon den längsten Weg bis zur Durchfahrt, um die Auffahrt so flach wie möglich zu halten. Ich liege bei einem Weg von 750mm / 53mm Höhen .
Das ist schon recht steil, wobei meine kleinsten Loks( Arnold T2 und die Fleischmann Lok 7 ) ohne Probleme 4-5 Wagons da hoch ziehen. In der Regel werden es aber nicht mehr als 3 kurze Wagons sein.



So siehts, im Bereich Schattenbahnhof aus. 47 mm lichte Höhe, mehr ist nicht drin. Durch die großen Eingriffsöffnungen ist das aber kein größeres Problem.



Kommen wir zur oberen Ebene.

Nach langem hin und her tüffteln und zwar mit dem Gleismaterial welches ich zur Verfügung hatte, probierte ich mich an dem Bahnhof und denke ich habe ein einigermaßen brauchbare Lösung gefunden. Mehr wie 2- 3 kurze 2 Achser mit einer 2-3 achsigen Dampflok, oder einen Schienenbus, nebst Beiwagen sind von der Nutzlänge der Gleise nicht mehr drin. Die schwarze Linie soll den späteren Verlauf der Hintergrundkulisse darstellen. Hier möchte ich durch die geschwungene Form, mehr Dynamik reinbringen und den Raum bestmöglichst ausnutzen. EG und GS, sowie der Bahnsteig sind eingezeichnet. In Richtung EG soll der Bahnsteig mittels Holzbohlen verbunden werden.

Es könnte ein kleiner Endbahnhof in einem wichtigen, oder nahgelegenen Kurort sein. Eventuell könnte man das auch in der Schweiz ansiedeln. Über genaue Gebäude habe ich mir bisher noch keine großen Gedanken gemacht. Klar ist nur das es ein recht kleines Gebäude sein muß . Eine Straße sollte von links über die Gleise vielleicht nach rechts durchgeführt werden und auf der Hintergrundseite 2-3 Wohnhäuschen. Zwischen den beiden Stumpfgleise dchte ich an eine kleine Laderampe, sowie einen Wasserkran.



Situationen gedanklich durch gespielt....

Variante 1
Wenn nun ein Personenzug ankommt ziehe ich den aufs unterste Gleis, hänge die Lok ab und ziehe vor, über die DKW kann ich die Lok nun auch umsetzten.

Variante 2
Auf ähnlich Art und Weise könnte ich auch einen Güterzug oder einen zweite Garnitur oben rechts ( wo gerade ein Zug steht ) abstellen.

Variante 3
Weitere interessante Rangiermöglichkeiten gibts auch in Richtung GS. Dazu würde ich den ankommenden Güterzug aufs mittlere Gleis ziehen und dann entweder ins obere oder untere Stumpfgleis weiterziehen ( je nach dem welches frei ist ), um dann die Güterwagen über die DKW zurückzuschieben.



Auf jeden Fall bin ich mehr als zufrieden, denn das kleine Ding bietet viele interessante Möglichkeiten.....

Die Kehrschleife mit dem integrierten Schattenbahnhof könnte ich nun noch nochmals teilen, so das ich in einem der beiden Gleise zwei Züge abstellen könnte ( von der Länge reicht das locker ) und das andere als Überholgleis, oder aber auch als Abstellgleis ( eventuell auch für 2 Züge nutzen könnte ).


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#3 von volvospeed ( gelöscht ) , 13.11.2010 06:06

Wie schon bei meiner ersten Anlage war ich hier auch schon wieder am Grübeln, wohin mit dem Stellpult und dem Fahrpult. Ein Gleisbildstellpult kam für die kleine Anlage nicht in Frage, deshalb entschied ich mich, unter die Platte einen 25x20x2mm Alu-L-Winkel zu schrauben und darin die ganzen Schalter und Leds einzubauen. Den Winkel habe ich soweit zurück gesetzt, das wenn die Blende aufgeshraubt ist, alle Schalter geschützt sind.

Auf Weichenrückmeldung und Signalstellung ( eigentlich nur optische Hilfe, ob Gleis an-/ausgeshaltet ist ) wollte ich nicht verzichten. Auf der linken Seite habe ich meine quasi Schattenbahnhofsteuerung. Led´s für die Gleisbesetztmeldungen sind bereits eingebaut, fehlt nur noch die 4 fach GBS von Tams. Über die Tam´s Steuerung möchte ich auch die Weiche der Kehrschleife automatisch steuern. Trotzdem habe ich für den Notfall zur Handsteuerung dieser Weiche zwei Taster ( rot / grün ) eingebaut.

Rechts in der Leiste ist noch Platz für Schalter "Zusatzfunktionen" und andere Anschlußbuchsen Fahrregler, ( oder auch 12 Volt Eingang, damit könnte man sie auch bei Treffen an eine Autobatterie, oder Zigarettenanzünder hängen ).



Sobald die Landschaft fertig gestaltet ist, wird um den Rahmen eine Blende ( 5mm HDF, mattschwarz lackiert, alternativ 5mm Makrolon, mattschwarz hinterlegt mit einzelnen Sichtfenstern eingearbeitet ) gebaut und optisch meiner großen Anlage angepaßt. Von dem ganzen Leben in der unteren Etage wird man nichts mehr sehen.

Hier habe ich das mal versucht einzuzeichnen wie das mal aussehen sollte



So und nun gibts schon die ersten bewegten Bilder meiner Minianlage. Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, das auf der kleinen Anlage viel mehr Rangier und Fahrspaß vorhanden ist, als bei der großen Anlage.



volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#4 von volvospeed ( gelöscht ) , 13.11.2010 06:08

So, wie schon im Update meiner großen Anlage angekündigt hatte ich heute Holzbasteltag, aber auch Elektronik.

Eigentlich fing ich heute mit der Elektronik an, aber dazu komme ich später.

Ich schnitt als heute jede Menge kleine Leisten und Bretter ( überwiegend 1cm MDF ) und baute die Verkleidung, sowie das Gestell für die Hintergrundkulisse. Die Hintergrundkulisse ist übrigens auch ein Reststück meiner großen Anlage. Paßt, des nemmaaa... * grins

Damit es auf der Vorderseite nicht zu unschönen Dellen kommt, leimte ich auf die Rückseite vorgebohrte 4 Kantleise 2x2cm auf. Das wird später mit der Deckplatte verschraubt.



Durch die 4 Kantleiste und der stabilen 1cm Platte, wird die nur 5mm Deckplatte ebenfalls versteift.Desweiteren klebte ich unter die 5mm Deckplatte rundum eine 2x2 cm Dreiecksleiste, das gibt noch mehr Stabilität und Verschraubungspunkte für die seitlichen Verkleidungen. Die seitlichen Verkleidungen entstanden wieder aus 1cm MDF, welches ich grundierte und mattschwarz lackierte.
In der Ecke hier war kein Abstandsholz, daher setzte ich hier ein 4 Kantklötzchen ein. Den Bereich werde ich noch ein wenig mit Schaumstoff polstern, damit entgleistes Rollmaterial auch weich und sicher landen kann.

Die Hintergrundkulisse habe ich absichtlich nicht parallel zur Rückseite montiert um erstens gut an die Rampe gelangen zu können ( die Anlage steht später an der Wand ) und um die Optik etwas aufzulockern.





Bevor wir nun zum neu gewonnen Gesamteindruck kommen, machen wir noch kurz einen Abstecher Richtung Elektronik.

Als Stromversorgung dient mir nun, bei dieser Anlage ein Schaltnetzteil von einem Toshiba Laptop 15 Volt, 3 Ampere, vollkommen stabilisiert. Der Minitrixtrafo, war nur zu Testzwecken. Als Fahrpult nutze ich das baugleiche Fahrgerät, welches ich auch bei meiner großen Anlage benutze. Das Ding ist einfach gut. Wobei ich aber noch mit einem Heisswolf Fahrpult liebäugele ( zumindest für die große Anlage )

Zwecks erweiterter Elektronik und der Verkleidung, war eine neue Beschriftung fällig. Die Beschriftung hab ich mittels CorelDraw entworfen, auf normalen Papier ausgedruckt. Die Rückseite mit doppekseitigem Tape und die Vorderseite mit Klarsicht Büchereinband versehen. Zum Schluß wurde das einfach nur mit einem Stahllineal und einem scharfen Messer sauber ausgeschnitten. ( so mach ich fast alle Beschriftungen und auch teils Aufkleber für meine RC-Fahrzeuge )



Hier ist der Sticker bereits aufgeklebt. In mein Panel kamen nun noch 3 Buchsen dazu, 2 x 4mm Buchsen und ein 9 Pol Sub.
Die zwei 4mm Buchsen sind so geschaltet, das ich bei Netzteilbetrieb Spannung für Testzwecke abnehmen, oder aber die Anlage hierüber mit Strom versorgen kann. Die Versorgung kann hierbei zwischen 7,2 Volt bis 15 Volt liegen. Bei 7,2 Volt leuchten die Leds etwas dunkler, die Loks sind etwas langsamer und die Weichen schalten aber nach wie vor immer noch sicher.



Aus meinem RC- Bereich, habe ich einige Steckervarianten die ich auch für die Anlage nutzen kann, z.B. 4mm Stecker auf 4mm Stecker ( Ladekabel 2x2,5m² ), dazu Krokoklemmen, oder Zigarettenanzünderstecker, 4mm Buchsen auf Tamiya Akku, sowie V-Kabel parallel, oder serie geschaltet.

Hier habe ich mal als Beispiel einen 12 Volt Bleiakku, mit 10 AH ( davon habe ich 5 Stück, Ladezeit ca 6 bis 10 Std, je nach dem welchen Lader ich gerade nutze ), das dürfte für einen Tag Dauerbetrieb locker reichen.



Oder hier mal mit 7,2 Volt / 3 Ah ( davon habe ich ca 20 Stück ) + dementsprechende Computerlader 12-30 Volt / 220 Volt, so ist das ganze schon sehr variabel. Bei den Akkus benötigt mein Ladegerät je Akku ca. 45 min bis das Teil wieder 100% geladen ist. Zwei solcher Lader habe ich ständig auf Ausstellungen und Messen ( RC ) dabei. Wie Ihr seht, könnte man die Anlage auch schön im Urlaub im Wohnmobil, oder auf der Heckablage / Kofferaum, oder so *lach



Auch an der kleinen Anlage habe ich mir, wie bei der großen nun auch eine Ablage für Fahrpult und Reingungsutensilien gebaut. Die Schrauben werden ebenfalls nocht mattschwarz lackiert.



Auch werde ich hier bei Gelegenheit das graue Kabel gegen ein Spiralkabel austauschen. Ich mag das Kabelgeheddere da einfach nicht.

Übrigens, hatte ich zuerst 10 cm lange Stahlfüsse unter die Anlage gebaut, aber leider hatte ich nicht bedacht, das die Anlage damit nicht unter das Fensterbrett passt * grummel



Hier wird sie nun also stehen. Tja, also kurzerhand die Stahlfüsschen wieder abmontiert ( man könnte sie zwar kürzen, aber... ), was nun? Hin und her überlegt, dann hatte ich auch schon eine Idee. Beim vorherigen Zusammenbau hatte ich die Anlage wegen dem Panel vorne immer auf Tamiya Farbgläschen gestellt. Die hatten genau die richtige Höhe. Zum Glück hebe ich mir die leeren Gläschen immer auf und wasche sie aus. Flucks mal 5 Gläschen aus meinem Farbkasten entnommen und ein Loch in den Deckel gebohrt. Die Deckel habe ich dann mit Schrauben und extrem großen Karrosserieunterlegscheiben unter die Platte geschraubt. Damit reißt der Deckel nicht so schnell aus und die Gläser selbst sind sehr stabil. Ein weiterer Vorteil, kleine Unebenheiten kann man durch das Gewinde ausgleichen.



Moment mal!!! Glas ?! Grübel, na klar, da können wir doch noch ein kleines Gimick einbauen. Also, die Deckel wieder angeschraubt, ein weiteres Loch hinein gebohrt und dann je Glas noch eine blaue SMD als indirekte Beleuchtung eingebaut. Quasi für den cooolen Effekt. Natürlich kann man die Beleuchtung auch abschalten.



Sieht fast so aus, als würde die Anlage schweben. Direkt daneben ist mein PC, an dem ich gerade schreibe, also wenn ich demnächst nicht direkt antworte liegt es vielleicht daran das ich gerade mit der Eisenbahn spiele *löl



Tja und so sieht nun meine kleine Moba Ecke aus... Ich finds gemütlich. Praktisch ist es auch, denn vor meiner Minianlage hab ich sogar noch Platz für Wartungsarbeiten, oder kleinere Bastelleien.

Hätte ich das aber vorher gewußt, das ich wegen der Moba zweimal mein komplettes Büro umräumen würde, dann hätte ich wohl gleich eine Anlage in L- Form gebaut. Naja, so habe ich aber eine kleine portabele Anlage, die man einfach mal mitnehmen kann.



Dafür, mache ich das nun anders. Zuerst werde ich die kleine Anlage nun fertig machen und dann werde ich eine Verbindung zwischen beiden Anlagen bauen. Das wäre machbar, dort wo der blaue Kasten da steht eine kleine Gleisspirale und dann hinter der Kulisse an der großen Anlage angeschlossen. Ach ja und wie man auf dem vorherigen Bild erkennen kann, hab ich inzwischen sogar schon eine eigene Moba Vitrine *freu



So, nu seit Ihr erst mal wieder dran


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#5 von Christoph Gobber ( gelöscht ) , 13.11.2010 10:00

Hallo Manuel

Da hast du dir ja wieder mal was cooles einfallen lassen.
Das mit den blauen SMD LED gefällt mir irgendwie nicht.
Bitte nicht Böse sein.
Das ist aber auch sicher Geschmackssache.


Christoph Gobber

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#6 von zonky ( gelöscht ) , 13.11.2010 11:19

Sehr interessant, eine etwas andere Modulbauweise.

mfg


zonky

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#7 von Mr DB , 13.11.2010 12:35

Mal wieder eine Super idee! Ich war ja schon von der "Alten" Anlage begeistert, aber DAS! freue mich schon auf die Ausgestaltung!Die "Säulen" und den Stellpult finde ich auch spitze. Die Anlage zeigt malwieder, dass im kleinsten Fleck platz für Moba ist!

Gruß, der Matze!


 
Mr DB
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 89
Registriert am: 06.09.2010


RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#8 von volvospeed ( gelöscht ) , 13.11.2010 16:26

Danke Leute,

naja das mit den blauen Led´s ist wirklich Geschmacksache. Natürlich habe ich sie abschaltbar und wollte halt mal zeigen was man auch machen könnte.
Abgesehen dachte ich, sollte ich wirklich mal in die Verlegenheit kommen und damit auf eine Ausstellung gehen, konnte ich mir vorstellen, das so kleine Anlagen kaum Beachtung finden, so frei nach dem Motto, ah das Ding ist ja so klein, da kann nicht viel drauf sein. Aber so ist es etwas auffälliger.


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#9 von 2oo8 ( gelöscht ) , 13.11.2010 19:50

Ich bin absolut begeistert.

Großartige Ideen und super Umsetzung.

Top.


2oo8

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#10 von moredonutsforme ( gelöscht ) , 15.11.2010 21:23

Ich hätte nie gedacht dass man auf so einer kleinen Fläche so viel unterbringen kann! Das ist echt Klasse geworden. Ich find die Blauen LEDs cool


moredonutsforme

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#11 von volvospeed ( gelöscht ) , 17.11.2010 07:10

Muß gestehen, ich hätte es auch nicht gedacht. Im Moment komme ich jedoch nicht wirklich weiter, andauernd ist irgendetwas im Alltag, was mir kaum Zeit zum Basteln läßt


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#12 von dasderk , 06.12.2010 21:09

gibts schon was neues?Ü?? magst du deine schaltung mal genauer erklären???


dasderk  
dasderk
Beiträge: 2
Registriert am: 08.01.2010


RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#13 von volvospeed ( gelöscht ) , 02.02.2011 00:08

leider gings auch hier noch nicht so richtig weiter.

@dasderk Was möchtest Du den genau wissen ?


volvospeed

RE: Auf ein neues und diesmal noch kleiner

#14 von Gerhard Weber ( gelöscht ) , 04.04.2013 13:15

moin,
danke für das zeigen deiner kleinen anlage.

habe anregungen für die umbau meiner 150 x 88cm-kleinen anlage gefunden.


Gerhard Weber

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 150
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz