Weinreben selbst gebaut

Bereich für neutrale Grundlagen und Informationen von von Forennutzern dieses Forums zusammengestellt.

maybreeze
InterCity (IC)
Beiträge: 643
Registriert: Fr 13. Feb 2009, 08:36
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Wien
Österreich

Re: Weinreben selbst gebaut

#26

Beitrag von maybreeze »

ET 65 hat geschrieben: Sa 8. Aug 2020, 17:06
... in Fürth im Odenwald an der H0-Anlage "Dürnstein" gemacht...
Dann ist es die Arbeitsmethode vom Anlagenersteller Großmeister Brandl höchstpersönlich :)
Liebe Grüße aus Wien
Klaus

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#27

Beitrag von Ron_HH »

Hallo zusammen,

@Heinz:
Irgendwie finde ich die Reben mit der Nahaufnahme, nicht wirklich gelungen. Man sieht eindeutig die Drähte, die nur grob bissel verdrillt sind und dann das Blätterflor draufgeklebt.
Das kommt vom Herrn Brandl dem Großmeister...?


So nun hier weiter mit den Weinreben und zwar jetzt mit Extrem Weinrebing... :bigeek: :fool:


Hier noch einmal die Schritte zum bateln. 0,5mm² Draht abisoliert und die Litzen geteilt.

Bild


Zu sehen in einer Plastik Box die Rohlinge. Fertig auf Länge geschnitten (hier etwas länger, da man später immer noch küzen kann).
Das eine Ende ist zusammen gelötet, damit sich nichts mehr aufdrillt.

Bild


Als nächsten sehen wir die fertig gebogenen Rohlinge. Ich habe die dünnen Drähtchen in vier Teile aufgeteilt und jeweils verdrillt.
Meisten sind es 3 Drähtchen pro Rebenast. Das ist glaube ich die beste Anzahl, stabil, aber nicht zu dick. Vier Drätchen würde ich für Spur N als Maximum ansehen.
Bei zwei wird der Ast sehr filigran, aber die Drätchen brechen schnell, daher lieben 3 verwenden.

Bild


Nun wurden die Rebenrohlinge noch mit Farbe versehen. Ich habe mir einen Farbton aus Braun und Schwarz gemixt, das die Reben ein dnkles Braun haben.
Zum Farbton habe ich noch etwas Holzleim hinzugefügt. Dadurch haftet die Farbe besser an den Drähten. Und am Ende hat man ein paar Reben gebastelt. :roll:

Bild

Bild


Ich habe mich dann doch entschieden zwei Rebenvarianten zu pflanzen. Heinz hatte es ja angeregt, das so etwas möglich ist. So wird die hellere Variant quasi die Hauptart auf meinem Weinhügel. Die zweite mit dem Hekilaub wird irgendwo am rand platziert.
Die sollen eine alte Rebensorte sein, die nebenbei wieder gezüchtet wird. Mal sehen wie ich das umsetzen kann.

Bild


Ich hoffe die reichen jetzt aus. Von der helleren Variante sind es ca. 380 Stück und die mit Hekiblättern ca. 70 Stück.
Zum Schluss ging die Arbeit recht flott vn der Hand. Es gab zwischendurch diverse Produktionsoptimierungen. 8)

So jetzt muss ich schnell in den Garten und Erde holen. :shock:

Gruß
Ronny

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#28

Beitrag von Ron_HH »

Hallo Stummi Gemeinde,

es geht wieder weiter. Ich war also über eine Woche im Garten um Erde zu suchen. :shock: Ne im Ernst, das Wetter reduziert das Basteln doch gewaltig. Obwohl je bei der Wärme ausser irgendwo am Wasser liegen nicht viel Sinn macht. :mrgreen:

Man fragt sich, was will er mit der Erde anfangen? Nun als Erde auf der Moba verwenden. Ja richtig gelesen, in irgendeinem Forum hatte das einer mal geschrieben, leider ohne Bilder. Ich betrachtete meinen Hügel auf der Bahn und nach langen überlegen musste es probiert werden.

Also bin ich in der Garten, im Gebüsch auf Suche gegangen. In einem Mehrfamilienhaus wirkt das für die Nachbar bestimmt seltsam. :lol:
Ich habe eine Schüssel mitgenommen und den groben Kram ausgefiltert. Danach ging die Erde heimlich in der Auflaufform in den Ofen.
Ich habe den Ofen auf 150°C gestellt und die Erde eine Stunde drin gelassen. Danach sollte es keine Krabel Überraschungen auf der Bahn geben.

Bild


Nachdem alles wieder "kalt" war und die Auflaufform sauber war, habe ich den Hügel auf der Bahn mit Holzleim (etwas mit Wasser verdünnt) eingestrichen. Als nächste logisch die Erde drauf gestreut. Wie auf den folgenden Bildern zu sehen. Ich muss dazu sagen, das die Erde mit dem Leim etwas zu müffeln angefangen hat. Komischerweise roch es nach Zigaretten, keine Ahnung warum, jedenfalls nach dem der Leim trocken war, gab es keinen Geruch mehr.

Bild

Bild


Nach zwei Tage habe ich alles was zuviel war mit einem Pinsel weggepinselt. Was zuviel war ging zurück in die Plastikbox, kann man sicher wo anders auch noch verwenden. Hier nun zu sehen, wie es danach aussah. Man kann doch gut den leichten Farbunterschied erkennen. Auch finden ich die Oberfläche so viel besser. Die braunen freien Stellen werde Wege/Zufahrten. Ich muss mal sehen wie ich die gestallte. Wenn man genau hinschaut, sieht man noch diverse kleine Steinchen. Diese hätte man sicher noch rausfiltern können, aber irgendwie finde ich passt das so gut. Hier kan ja jeder wie er will.

Bild

Bild

Bild


Hier noch eine Vorschau auf den nächsten Post. Wird leider wieder paar Tage dauern, aber ich bleibe dran und lasse euch teilhaben.
Vielleicht kann der ein oder andere ja was mitnehmen.

Gruß
Ron


Bild

Domapi
InterCity (IC)
Beiträge: 860
Registriert: Di 22. Sep 2015, 07:12
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC & ECOS & TC9 Gold
Gleise: Roco/Tillig/Weinert
Wohnort: Nämberch
Deutschland

Re: Weinreben selbst gebaut

#29

Beitrag von Domapi »

Hier habe ich meine Weinberg-Bauweise beschrieben:

viewtopic.php?f=64&t=152275&p=2154880#p2154880

Bild
Viele Grüße
Martin

Der Weg ist das Ziel !

Mein noch namenloser Trennungsbahnhof: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=152275

maybreeze
InterCity (IC)
Beiträge: 643
Registriert: Fr 13. Feb 2009, 08:36
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Wien
Österreich

Re: Weinreben selbst gebaut

#30

Beitrag von maybreeze »

Servus Ron (und all die anderen Weinhauer),

bei dir geht es deutlich flotter als bei mir und meinem Segment vom "Busserltunnel". aber ich war mir über die Darstellung der Weinreben nicht ganz im Klaren, die neueren Beiträge zum (zarten) Rebbau, so wie dieser, sind Ansporn zum Weitermachen. Es wartet auch noch ein Kartonmodell der Kapelle am "Tunnelberg"

Bild

Das Erdmaterial stammt von der Originalstelle, die Rebsorte wird der bekannte "Tunnelberger". Das Vorbildfoto (Südportal) ist im verlinkten wikipedia Artikel zu sehen.
Liebe Grüße aus Wien
Klaus
Benutzeravatar

joda44
InterCity (IC)
Beiträge: 525
Registriert: Do 4. Mai 2017, 21:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin MS2 , 'Netzteil'
Gleise: Märklin K , Roco H0e
Alter: 48

Re: Weinreben selbst gebaut

#31

Beitrag von joda44 »

Hallo Ron,

'so' sieht Dein Boden klasse aus!
Ich hätte gedacht, das der nach dem trocknen wesentlich heller wird, und habe schon überlegt mit Kaffeesatz...

Hast Du vllt noch ein Detailbild aus der Nähe was für eine Struktur Dein Boden hat?

Gruß
Andree

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#32

Beitrag von Ron_HH »

Hallo zusammen,

leider war es in den letzten Wochen bekanntlich sehr warm und da musste auch die Moba bei mir hinten anstehen. Dies wird leider auch noch in den nächsten 1,5 Monaten so sein, die wichtigen Dinge im Leben bnötigen mal wieder etwas mehr Zeit. Trotzdem hab ich ein kleines Update, aber erst zu den Kommentaren.

@Domapi:
Danke für deinen Tipp wie du es machst. Vielleicht wird der Thread irgendwann der Weinreben Thread wo man sich alle möglichen Anregungen holen kann.

@Klaus:
Das sieht doch schon sehr gut aus bei dir. Mach den Hügel fertig und dann geht es los. Schieb es nicht zulange vor dir her. Hinterher bist du sicher froh es endlich geschaft zu haben. Kommt halt auch immer auf die Anzahl der benötigten Reben an. :lol:

@Andree:
Ich habe mal eine Nahaufnahme hier für dich. Ich hoffe die ist gut genug, wenn nicht bitte kurze Info an mich. Ich würde dann bei besserem Licht versuchen ein neues Bild zu machen. Kaffeesatz wäre mir persönlich zu brau. Die Erde ist auf vielen Bildern meist dunkler. Ach und wieviel Kaffee müsstest du dann für die Moba trinken? :lol: Die Oberfläche ist mit der Erde doch sehr raus. Das kommt durch die kleinen Steinchen die ich nicht rausgefiltert habe. Allerdings sind es meist runde Steinchen und kein Scharfkantigen, daher keine Sorge. Ich fand die Struktur bei einem Test ganz passend. Eins noch, die Oberfläche wird mit der Erde und verdünntem Holzleim sehr hart. Loch bohren oder stechen (ich habe Styrodur drunter) geht schon, nur eben nicht mehr so leicht. Trotzdem habe ich mich entschlossen, die Erde auf der gesamten Anlage zu verwenden, es sieht einfach besser aus.

Bild

Bild


Wie man schon in meinem letzten Post im letzten Bild sehen konnte, kommt bei mir zwischen die Reben Gras. Nur Erde wäre mir zu langweilig und ich habe auf sehr vielen Bildern eben auch Gras zwischen den Rebreihen gesehen. Ich habe erst mittelgrün verwendet (mit Selbstbaustatig-Gerät) und dann noch Wildgrasfaser, die sind etwas länger. Da wir hier in Spur-N basteln, sind die natürlich immer noch viel kürzer als in H0.

Mit den ersten Fasern sieht es dann so aus.

Bild


Und hier mit den Wildgras Fasern, sowie etwas hellere Sommer Fasern (aber kurze). Man kann auch schon gut die ersten Weinrebenreihen in der Mitte sehen. Ich hatte leider kein Bild gemacht, nachdem die Fasern die zuviel waren weggepinselt wurden. Das müsst ihr euch also erst einmal vorstellen wie es aussieht. Ich werde versuchen später noch ein Bild zu machen.

Bild

Bild


Leider musste ich beim Pflanzen der ersten Reben feststellen, das die Anzahl meine bisherigen Reben bei weitem nicht reicht.
Daher habe ich schon neues Foliage bei MiniNatur bestellt um noch einmal so 150-200 Reben zu erstellen.

Um mal einen Vergleich anzustellen. 24 Reben in einer Packung von Noch kosten so um und bei 10Euro plus ggf. Verand. Macht macht 20 Packungen mindestens, wenn man 500 Reben für den Weinberg benötigt. Das wären also locker 200Euro die man ausgeben müsste. Ich habe aktuell fürs Material etwas mehr als 60 Euro bezahlt. Das finde ich schon einen gewaltigen Preisunterschied. Für mich zuviel daher selber basteln und falls es nicht so gut aussieht, nehme ich es gerne in Kauf.

So das war es für heute, aber es geht sicher weiter mit dem Extremweinrebing. :mrgreen:

Gruß
Ron
Benutzeravatar

joda44
InterCity (IC)
Beiträge: 525
Registriert: Do 4. Mai 2017, 21:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin MS2 , 'Netzteil'
Gleise: Märklin K , Roco H0e
Alter: 48

Re: Weinreben selbst gebaut

#33

Beitrag von joda44 »

Hallo Ron,

vielen Dank für die Detailbilder. :hearts:
Der boden sieht klasse aus - eins noch: Womit hast du gesiebt?
Ron_HH hat geschrieben: Di 8. Sep 2020, 21:36 @Andree:
//. Ach und wieviel Kaffee müsstest du dann für die Moba trinken? :lol: //
-> Ich hab schon einen 5L Eimer voll gesammelt :fool:

Gruß
Andree

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#34

Beitrag von Ron_HH »

Hallo Andree,

du hast schon einen 5L Eimer mit Kaffeesatz voll :bigeek: dann biste ja ein Kaffeesüchtling. :lol:
Ich weiß ja nicht wie groß deine Moba wird/ist. Bei meiner 3m x 0,75m (2 teilig) brauche ich sicher nur 0,5 bis 1L Erde,
wenn man das so sagen kann. 5L Eimer ist schon ganz schön viel mögliche Erde.

Gesiebt habe ich mit einem einfachen Teesieb, so ein halbrundes aus Metal, kosten nur ein paar Euro.

Bild

Allerdings ist es nicht fein, man könnte auch eine alte Strumpfhose der besseren Hälfte nehmen, aber nicht eine zu feine nehmen.
Ich weiß nun leider mehr über Strumpfhosen, als was ich wissen wollte. :roll: :lol:
Danach hast du aber nur eine Art Pulver, das war mir zu fein, daher habe ich nur das Teesieb benutzt.

Gruß
Ron
Benutzeravatar

TEEvt115Fan
InterRegio (IR)
Beiträge: 128
Registriert: Do 5. Jul 2018, 19:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2,CC-Schnitte,ITRAIN5
Gleise: K-Gleis, C Gleis
Wohnort: Osnabrücker Land
Alter: 64
Deutschland

Re: Weinreben selbst gebaut

#35

Beitrag von TEEvt115Fan »

Hi Ron,
ich habe auch mal nach einer Möglichkeit gesucht; Sand noch feiner zu sieben, da bin ich auf Filtersiebe aus dem Aquaristikhandel gestoßen. Nennen sich, so glaube ich Artemiensieb. War ein 3er Satz, geht echt gut damit, so hatte ich als Resultat sehr feiner Sand.

Gruß Kalle
Epoche III bis Anfang IV, Märklin Anlage im Entstehen :hammer:3ter Neuanfang seit seit über 20 Jahre, Schattenbahnhöfe C-Gleis sonst K-Gleis,
Züge: Bekennender Dampf+ Diesel-FAN! :hearts:
OpenCar mit BiDiB
Benutzeravatar

joda44
InterCity (IC)
Beiträge: 525
Registriert: Do 4. Mai 2017, 21:49
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin MS2 , 'Netzteil'
Gleise: Märklin K , Roco H0e
Alter: 48

Re: Weinreben selbst gebaut

#36

Beitrag von joda44 »

Hallo Ron,


den Eimer sammel ich schon eine ganze Weile, ist nicht von 'ner Woche :fool:
Soso. Du weißt jetzt mehr wie vorher über das weibliche Beinkleid .... gab's ein kleines Referat? :lol:

Dann werde ich im euro Shop nochmal so ein Sieb organisieren, und sieben gehen...

Und wenn das doof aussieht @Kalle: Dann kommt Deine Aquarium Lösung zum tragen.

Gruß
Andree
Benutzeravatar

franz_H0m
InterRegio (IR)
Beiträge: 227
Registriert: So 2. Nov 2008, 20:29
Nenngröße: H0m
Stromart: digital
Steuerung: DCC Eigenbau/Nachbau
Gleise: Tillig/Eigenbau
Wohnort: Lund, Schweden
Alter: 46
Schweden

Re: Weinreben selbst gebaut

#37

Beitrag von franz_H0m »

Hallo Ron,

das sieht alles total super aus! Ich bin grad auf der Suche nach Reben in N, da passt das alles sehr gut. Sag doch bitte mal wie Dein Reihenabstand ist, dann brauche ich das nicht neu zu erfinden.
Ron_HH hat geschrieben: Di 8. Sep 2020, 21:36 Wie man schon in meinem letzten Post im letzten Bild sehen konnte, kommt bei mir zwischen die Reben Gras. Nur Erde wäre mir zu langweilig und ich habe auf sehr vielen Bildern eben auch Gras zwischen den Rebreihen gesehen. Ich habe erst mittelgrün verwendet (mit Selbstbaustatig-Gerät) und dann noch Wildgrasfaser, die sind etwas länger. Da wir hier in Spur-N basteln, sind die natürlich immer noch viel kürzer als in H0.
Eine Bemerkung noch zu den Weinstöcken: Es gibt sehr viele unterschiedliche Methoden, flach am Draht lang, hoch mit kurzen Trieben oder klassisch. Wie die Weinstöcke aussehen hängt auch von der Jahreszeit ab, denn irgendwann wird fleißig geschnitten und gebunden. So wie Du das machst, sieht es für mich sehr nach traditioneller Erziehung im Spätsommer aus. (< das war falsch). Geschnitten und gebunden wird bevor das erste Laub kommt.

Zeig weiter!
Grüße, Franz

Avatar: MAN-Zugmaschine der Ottensener Industriebahn (Foto: Dr. Ullrich Huckfeld).

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#38

Beitrag von Ron_HH »

Hallo zusammen,

so bin gerade dabei die zusätzlichen Reben zu basteln. Erst habe ich noch beim Mobageschäft versucht neue Folioage von Mininatur zu bekommen. Leider hatte ich schon beim Besuch davor den Minivorrat aufgekauft, :roll: jedenfalls von Buche Frühling. Bestellen wäre kein Problem, aber ich könnte es direkt bestellen, das wird sich paar Tage schneller gehen, war die freundliche Info.
Dann habe ich mal direkt selber bestellt und es wurde auch prompt geliefert. Allerdings war die Großpackung, so wie sie aussah, einer längeren Zeit der Sonne ausgesetzt. Daher war alles doch etwas ausgeblichen/heller und die Tiefenwirkung fehlt etwas. Ich denke der Mobahändler hätte so etwas nicht zugeschickt bekommen. So war ich schon etwas enttäuscht und sauer. Ich hatte aber keine Lust es erst zu versuchen zu klären und dann zurück zu schicken etc. Ich habe es trotzdem verwendet, aber direkt werde ich sicher nicht mehr bestellen und es mir zweimal überlegen.

Findes es wirklich schade, das man so einen Eindruck beim ersten Kauf direkt bekommt.

@Franz:
Sorry für meine späte Antwort, aber ging halt nicht früher sag ich mal. :wink:
Der Abstand zwischen den Rebreihen ist bei mir in Spur N ungefähr 16-18mm und der Abstand von Rebe zu Reben 9-12mm. Die Unterschiede kommen von den unterschiedlichen Größen und der Dichte der einzelnen Reben. Ich habe dann die Löscher so gesetzt das es am Ende nach eine Reihe aussieht bzw. dem nahe kommt. Dadurch das gerade alles nicht perfekt gleich ist, wirkt es für das Auge besser. Doch das ist nur meine persönliche Meinung.

@Andree:
Ja so in etwa mit dem Referat. :mrgreen:

@Kall:
Danke für deinen Tipp, vielleicht kann ihn ein anderer nutzen. Je mehr Tipps desto besser, sagt ich immer.


So heute leider keine neuen Bilder. Ich versuche mal am WE ein zwei neue Fotos zu machen.

Gruß
Ron

Threadersteller
Ron_HH
InterRegio (IR)
Beiträge: 118
Registriert: Di 29. Dez 2015, 19:42
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV100
Gleise: vermischt
Wohnort: HH

Re: Weinreben selbst gebaut

#39

Beitrag von Ron_HH »

Hallo Stummis,

so ich habe mal eben ein zwei Fotos gemacht. Auf dem ersten Foto sind die neuen Reben zu sehen.
Nicht wundern über die etwas fade Farbe der Reben. Das liegt leider wie schon geschrieben an dem MiniNatur Material.
Es sind doch wieder so ca. 180 Reben geworden. So langsam mag ich die nicht mehr machen wollen. Zum Glück ist jetzt damit schluss.
Ich glaube die Reben sollte jetzt für meinen kleinen Weinhügel ausreichen.

Bild


Bis hierhin haben die bisherigen Reben nur gereicht. Eigentlich sollte im vorderen Bereich auch noch welche hin.
Da war meine Einschätzung wie schon geschrieben nicht ganz richtig, ob die ca. 370 Stück reichen. :roll:

Links unten kann man die neuen Reben sehen und der Unterschied ist doch schon merklich. :?

Bild


Im Bild nun der rechte Teil vom Hügel mit Haus zur Probe und ein Bäumchen, war bei irgendeiner Bestellung dabei. Der ist aber nur Platzhalter.
So ein Baum kommt mir nicht mehr auf die Anlage. :wink:

Zwischen der Steinmauer an der Straße und der unterhalb des Hauses, wird eine zweite Rebensorte angepflanzt werden.
Es soll eine ältere Sorte mit verdrehten und verwinkelten Ästen sein und natürlich etwas dunklere Blätter.
Die Blätter sind von Heki und werden klar Rebenlaub genannt.

Bild


Auf dem letzten Bild für heute, einmal die Reihen mit dem Gras. Hier nun mit etwas längerem Wildgras Fasern.
Durch die ausgeblichenen neuen Weinreben, habe ich mich entschlossen auch das Gras dazischen etwas heller zu machen.
Damit soll quas dargestellt werden, das der untere Teil etwas weniger Wasser aus dem Boden bekommt
und dadurch die Weinreben sich nicht so entwickeln, wie eben oberhalb.

Bild


Ein paar Detailfotos kommen dann beim nächsten Mal und klar ein erster Überblick vom Hügel.
Ach und wenn noch jemand ne Idee zur weiteren Ausgestalltung hat, dann immer her damit. :mrgreen:

Schönes WE noch.

Gruß
Ron

maybreeze
InterCity (IC)
Beiträge: 643
Registriert: Fr 13. Feb 2009, 08:36
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Wien
Österreich

Weinreben selbst gebaut / Busserltunnel

#40

Beitrag von maybreeze »

Möchte hier als kleines Intermezzo aus meinem Weinreben-Projekt "Busserltunnel" zusammengefasst (einige Details waren hier schon zu sehen) etwas ausführlicher berichten :

Der "goldene" Herbst und die Weinlesezeit - und natürlich Rons Beispiel hier - erinnern mich wieder einmal daran, dass das "Halbfertigprodukt" im Keller längst auf eine Fertigstellung wartet. Grund für mein Hinausschieben ist das ledigliche Problem, dass ich 3-400 Weinreben produzieren sollte (Fertigware scheidet allein schon aus Kostengründen aus).


Dieser Tage habe ich mich aufgerafft, weiter zu machen.

Seht selbst die ersten Schritte:

Vor einiger Zeit in Dürnstein Vorbildfotos gemacht:

Bild

Bild

Mein erster Versuch war mit braunem Blumendraht, die Belaubung Buchenlaub Frühling von mininatur

Bild


Hier ein Vergleich mit verzinnten Kupferdraht (links und rechts, mittig das Blumendrahtkonstrukt)

Bild

Das Laubvlies läßt sich gut in einer Bahn über die Weinstockreihe anbringen, daher ist eine Einzelfizzelei pro Stock nicht notwendig. Ich werde vielleicht noch eine feine Litze aus einem Moba-Draht als Spanndraht vorher anbringen, damit der schräge Spannsteher nicht so unmotiviert dasteht. Es reicht wohl auch nur ein Stückchen bis zum ersten Weinstock:

Bild

Hier nochmals die "Ingridenzien": Blumendraht oder verzinnter Kupferdraht (etwas filigraner) sowie Buchenlaub Frühling von mininatur​ (in der Verpackung sind 3 Matten in einer Größe von 9x15cm drinnen)

Bild

Hier das Segment von oben (die Bodendarstellung ist Original-Tunnelberger-Weingartenboden) - irgendwie sollte ich noch, durch User H0er Gottfried zum Kartonbau angeregt, die Urbanus-Kapelle bauen.

Bild

Die Tunnelportale (Faller Schaumplatten, ergänzt mit Fimo-Teilen und Schrift aus dem alten Faller-Buchstabenset (das es jetzt glaub' ich wieder gibt) sind schon lange fertig:

Bild

Eine vorbereitete Portalseite

Bild
Liebe Grüße aus Wien
Klaus
Antworten

Zurück zu „Grundlagen, Ideen, Bastelvorschläge und wichtige Infos“