CS2 Gleistrennung, Trafo und S88 Anschluss ANTWORTEN

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Benutzeravatar

Petje
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 479
Registriert: So 1. Mai 2005, 12:07
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C Gleis
Wohnort: Niederlande, i.d.N von Emmerich
Kontaktdaten:

Re: M-Gleise und CS2

#76

Beitrag von Petje »

geppo hat geschrieben:
Petje hat geschrieben:
Werden die Loks nach einmaligen anmelden über das Programmiergleis des CS2 in obrigen Konstellation danach über die 6017 mit mfx gesteuert oder schaltet die CS2 für diese Loks dann um auf MM2 Betrieb weil sie die mfx-Loks nicht mehr "sehen" kann?
Münchner Kindl hat recht. Aber da ich direkt angesprochen wurde:
Wenn sich die Lok einmal in einem mfx-Stromkreis angemeldet hat kann sie mit allen Sonderfunktionen auch in allen nicht mfx-fähigen Stromkreisen gesteuert werden. Und das geht sogar besser als mit der CS1. Nur der Zugriff auf die Programmierfunktionen ist nicht möglich. Dazu muss die Lok erst wieder in einen mfx-Stromkreis bzw. auf das Programmiergleis gefahren werden.
Danke Geppo, das ist meine Lösung! 8)
Auf den Luxus die Lokparametern auf der ganze Strecke ändern zu können kann ich verzichten. Das mache ich nur einmalig und dafür sind mir die Booster zu teuer. Bis jetzt sehe ich auch noch keinen anderen Mehrwert der neuen Booster.
Ich werde voraussichtlich meine Vitrinen (Schattenbahnhof mit 2 Wartungsgleisen und TrainSafe Röhren) an die CS2 hängen und die Anlage so belassen wie sie jetzt ist mit den 6017-er.
Grüsse,

Ron
----------------------------------------------
Märklin Epoche III, Deutschland, CS2, mfx und MM mit RR&Co TC9 Gold, (vorher 6021-6051)
Benutzeravatar

Stummilein
Administrator
Beiträge: 4803
Registriert: Di 26. Apr 2005, 19:57
Wohnort: Erde
Kontaktdaten:

Re: M-Gleise und CS2

#77

Beitrag von Stummilein »

geppo hat geschrieben:
Petje hat geschrieben:
Werden die Loks nach einmaligen anmelden über das Programmiergleis des CS2 in obrigen Konstellation danach über die 6017 mit mfx gesteuert oder schaltet die CS2 für diese Loks dann um auf MM2 Betrieb weil sie die mfx-Loks nicht mehr "sehen" kann?
.....
Wenn sich die Lok einmal in einem mfx-Stromkreis angemeldet hat kann sie mit allen Sonderfunktionen auch in allen nicht mfx-fähigen Stromkreisen gesteuert werden. Und das geht sogar besser als mit der CS1. Nur der Zugriff auf die Programmierfunktionen ist nicht möglich. Dazu muss die Lok erst wieder in einen mfx-Stromkreis bzw. auf das Programmiergleis gefahren werden.
Hallo,

ich denke, dass ist eine sehr wichtige Aussage und diese relativiert sicherlich die ein oder andere Sorge um die Booster-Diskussion.
:idea: :!:
Beste Grüße Ralf
Bild
Benutzeravatar

Petje
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 479
Registriert: So 1. Mai 2005, 12:07
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C Gleis
Wohnort: Niederlande, i.d.N von Emmerich
Kontaktdaten:

#78

Beitrag von Petje »

Genau Ralf, damit gibt es nur die Investition in der CS2 (benutzerfreundlich, mfx und zeitgemässe Komputer interface gegenüber die 6021) und die Anlage bleibt wie sie ist. Den einzigen Nachteil (bis jetzt) ist die Tatsache das mann eben nicht überal auf der Anlage die Parametern ändern kann.
Ich kann damit ganz gut leben.
Grüsse,

Ron
----------------------------------------------
Märklin Epoche III, Deutschland, CS2, mfx und MM mit RR&Co TC9 Gold, (vorher 6021-6051)
Benutzeravatar

JörgBehrens
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1646
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 18:44
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 und CS3
Gleise: K und C
Wohnort: Land zwischen Weser und Elbe
Alter: 58
Deutschland

#79

Beitrag von JörgBehrens »

Hallöchen,

also ich habe heute mit der Hotline von Märklin telefoniert und nach dem Masseanschluß des S88-Rückmelders gefragt. Der Mitarbeiter war sehr kompetent und wusste sofort warum es geht.

Die Masse e i n e s s88-Rückmelders muß mit der Masse der CS2 verbunden werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Verbindung mit dem ersten oder dem letzten s88-Modul (oder irgendeinem dazwischen) erfolgt. Die Masse aller s88-Module ist ohnehin miteinander verbunden. Meine Folgerung: Die Masse eines für den 60173-Booster-Bereich zuständigen s88-Moduls darf daher n i c h t mit der Masse des Boosters verbunden werden.

Nach der Trennung von Mittelleiter und Schiene zwischen den Booster abschnitten habe ich übrigens nicht gefragt. Dies geht ganz klar aus der Bedienungsanleitung des Boosters hervor. Ich gebe Guido recht, daß ein derartiger Hinweise auf jeden Fall in die Bedienungsanleitung der CS2 oder in allgemein zugänglichen FAQs gehört und nicht erst in das Handbuch des Boosters. Nicht jeder infomiert sich wie wir, zuvor in Stummi's Forum.

Jörg
This World today is a mess. (Donna Hightower)

supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 10631
Registriert: Fr 2. Jun 2006, 11:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Maerklin CS2 4.2.8 GFP 3.81
Gleise: Maerklin K Gleise
Wohnort: SO
Schweiz

Re: M-Gleise und CS2

#80

Beitrag von supermoee »

Stummilein hat geschrieben:
geppo hat geschrieben:
Petje hat geschrieben:
Werden die Loks nach einmaligen anmelden über das Programmiergleis des CS2 in obrigen Konstellation danach über die 6017 mit mfx gesteuert oder schaltet die CS2 für diese Loks dann um auf MM2 Betrieb weil sie die mfx-Loks nicht mehr "sehen" kann?
.....
Wenn sich die Lok einmal in einem mfx-Stromkreis angemeldet hat kann sie mit allen Sonderfunktionen auch in allen nicht mfx-fähigen Stromkreisen gesteuert werden. Und das geht sogar besser als mit der CS1. Nur der Zugriff auf die Programmierfunktionen ist nicht möglich. Dazu muss die Lok erst wieder in einen mfx-Stromkreis bzw. auf das Programmiergleis gefahren werden.
Hallo,

ich denke, dass ist eine sehr wichtige Aussage und diese relativiert sicherlich die ein oder andere Sorge um die Booster-Diskussion.
:idea: :!:
Hallo Ralf,

solange die mfx Funktionalität sich auf die Erstanmeldung von Loks begrenzt, sicherlich.
Wer weiss aber, was in Zukunft sein wird?

Gruss

Stephan
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#81

Beitrag von Meise »

JörgBehrens hat geschrieben:Hallöchen,

Die Masse e i n e s s88-Rückmelders muß mit der Masse der CS2 verbunden werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Verbindung mit dem ersten oder dem letzten s88-Modul (oder irgendeinem dazwischen) erfolgt. Die Masse aller s88-Module ist ohnehin miteinander verbunden. Meine Folgerung: Die Masse eines für den 60173-Booster-Bereich zuständigen s88-Moduls darf daher n i c h t mit der Masse des Boosters verbunden werden.

Jörg
hallo jörg,

jetzt verstehe ich eure S88 problematik wirklich... haha... ist ja merk-
würdig.... aber ich verwende die IEK S88 Module und habe die alle nur
über das CAT-5 jabel verbunden - KEINE ZUSÄTZLICHE MASSE - und
alles funktioniert bestens.... wieso schließt ihr denn alle noch die masse
zusätzlich ans modul????

bei mir geht das jetzt seit über 2 jahren OHNE.

mache ich was falsch oder habe ich nur einen gedankenfehler? ihr meint
doch beim booster-masse anschluß eine extra leirung und nicht die masse
verbindung über das kabel vom S88 zum schienenabschnitt, oder doch?
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]

supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 10631
Registriert: Fr 2. Jun 2006, 11:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Maerklin CS2 4.2.8 GFP 3.81
Gleise: Maerklin K Gleise
Wohnort: SO
Schweiz

#82

Beitrag von supermoee »

Hallo Guido,

wir schliessen die Masse an die S88 Module dran, weil sie sonst nicht funktionieren. Das ist seit der CS1 so. Steht auch in der Gebrauchsanleitung drin.

Gruss

stephan
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#83

Beitrag von Meise »

supermoee hat geschrieben:Hallo Guido,

wir schliessen die Masse an die S88 Module dran, weil sie sonst nicht funktionieren. Das ist seit der CS1 so. Steht auch in der Gebrauchsanleitung drin.

Gruss

stephan
hallo stephan,

alles klar..... hab´s jetzt begriffen, ich brauche das nur nicht, weil ich nicht über die CS1 schalte, sondern nur fahre. schalten und rückmeldung läuft bei mir über das "alt-system" 6021 + 6051. okay, dann habe ich hier
vielleicht doch noch einen vorteil und ich kann doch auf die neue CS2 umstellen. mal sehen... habe noch keine antwort von märklin
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]

Isebähnler
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 489
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 14:47
Steuerung: Div.
Gleise: Div
Wohnort: Aargau Schweiz
Alter: 79

#84

Beitrag von Isebähnler »

Hallo
Die Aussage Des Märklinmitarbeiters ist auch nach meiner Meinung wirklich richtig. Wenn man den einzelnen Komponentn einer komplexen Anlage mehrere Massen zuführt enstehen üblicherweise Fremdspannugen die sich häufig nachteilig auswirken.
Wer hat sich nich auch schon gewundert wenn er seinen Computer mit den Chinchstecker mit einem Receiver mit Antenneneingang einer Gemeinschaftsanlage anschliesst dass diese Konstellation zu mehr oder weniger Brumm einhandelt, um dies zu vermeiden muss man dann die masse trennen mit einem Mantelstromfilter im Antenneneigang.

Und so gesehen hat Märklin sich konsquent einige Probleme vom Hals gehalten. So ist gewährleistet dass das Massepotential sich immer an der Hauptzentrale hier also CS2 orientiert was eindeutig weniger Fremdspannungspotential zur folge hat.
Viele Fehler in der Analogtechnik, Messtechnik kommen durch Masseprobleme zustande.

Gruss
pens. Elektroni(c)ker :lol:
Heinz
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#85

Beitrag von macbee »

hi heinz,

ich vermute mal das man hier zum erstenmal KONSEQUENT elektrische richtlinien für solche digitalsysteme angewendet hat.

dein hinweis zu den potentialunterschieden ist halt etwas was man in der vergangenheit oft ignoriert hat.. das ging vermutlich auch weil man damals nicht mit solch komplexen systemen zu tun hatte. wie ich schon schrieb.. das alte MGLEIS musste nur eine einfache spannung über eine gewissen entfernung übertragen.. wenn die lok dann im SBHF langsamer wurde war das halt so... lastregelung, digitaltechnik, decoder direkt am gleis, rückmeldetechniken, boosterkreise.. wer hat denn da damals dran gedacht.

und nun sind diese dinge nicht mehr wegzudenken.. aber wir versuchen noch immer unsere anlagensystemen die im zeitalter der analogtechnik entstanden sind OHNE änderungen an diese neue technik anzupassen und das geht nicht wirklich wenn man ein einwandfreies system haben will...

die DCC welt hat das schon hinter sich bzw dort gab es halt nie ein MGLEIS mit einem metallgleisbett...

das der s88 in die jahre gekommen ist weiss auch jeder... hier gibt es von den anderen herstellern schon lange modernere alternativen...

nun wird hier schon wieder märklin angeprangert, dass sie nicht alles sagen.. das mag so sein aber vergessen wir nicht, dass diesmal märklin sich dieses knowhow gerade selbst aneignet und nicht die fehler anderer wiederholen möchte und da die CS2 erst seit 2 wochen am markt ist wird hier noch all das was wir wissen wollen folgen...

ich erhalten von märklin tolle emails die mir zeigen wie dankbar die firma für alle formen der anregungen sind und wie sie sich die zeit nehmen uns moba spieler zuzuhören.. kein email dauert länger als ein bis 3 tage bis es beantwortet ist.

wenn man tausend kilometer gehen will muss man zuerst einen fuss vpr den anderen setzen und genau das macht gerade märklin.. viele wünsche hier aber das märklin sich nun schon zum new york marathon anmeldet..
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.

Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10214
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#86

Beitrag von Muenchner Kindl »

Hallo Max,
das der s88 in die jahre gekommen ist weiss auch jeder... hier gibt es von den anderen herstellern schon lange modernere alternativen...
und gerade deswegen verstehe ich den Eigenbroetlerweg von Maerklin nicht.
nun wird hier schon wieder märklin angeprangert, dass sie nicht alles sagen..
Maerklin hat seine Kunden mit der CS1 und einem halbfertigen Systems im Regen stehen lassen. Jetzt kommt die neue CS, bunter, toller, schoener, sogar ein passender Booster und wieder stehen die Kunden im Regen. Man koennte ja wenigstens kommunizieren, wie es weitergeht oder was willst Du den Leuten sagen, die Rueckmelder brauchen?
dass diesmal märklin sich dieses knowhow gerade selbst aneignet und nicht die fehler anderer wiederholen möchte
Welche Fehler anderer? Derartige Probleme wie hier kenne ich von den anderen nicht. Ich gehe in meinen Keller und alles funktioniert. Wenn ich etwas brauche, dann kaufe ich es. Ob ein Booster von Lenz, ein Decoder von Zimo oder ein RailCom-Detektor von Tams. Es gibt alles und es funktioniert alles zusammen.

Bitte nicht falsch verstehen, ich habe anfangs die Euphorie bezueglich der CS2 geteilt. Ich war froh, dass Maerklin da was neues bringt, was die Leute begeistert. Ausser einem schoenen Geraet mit tollen Features ist es wohl nicht viel geworden. Vorher gab es keine Booster und jetzt gibt es welche, die manch einer nicht gebrauchen kann... dummerweise genau die, die darauf am meisten gewartet haben.

Klar kann man den 6017 mit verschmerzbaren Einschraenkungen hernehmen aber worauf haben die Leute 4 Jahre gewartet? 4 Jahre Godot-Booster und jetzt wo die passenden Booster da sind ist die Notloesung ausreichend? Ja, sie ist ausreichend, wirklich toll und durchdacht aber irgendwie auch nicht.

Ich habe das Gefuehl, dass es bei der Konzeption in erster Linie darum ging, moeglichst viele Funktionen und ein moeglichst gutes Design zu bringen, die Praxis, speziell die der typischen Maerklinkunden ist wohl zu kurz gekommen.

Es ist irgendwie traurig, aber ein Maerklinfahrer mit M-Gleis-Anlage und mehreren Boosterabschnitten, der auf das aktuelle Maerklin-Digitalsystem mfx Wert legt ist wohl mit der Ecos 3.0 oder mit der ESU-CS-Reloadet besser bedient.

Max, Du hast in einer anderen Diskussion sowas geschrieben wie, dass die anderen Hersteller wie Lenz, Tams, Zimo... nachlegen muessen. Nein, das muessen sie nicht, auch ohne Farbdisplay bietet fast jedes System in der Praxis mehr, bzw. ist flexibler, als die CS2.

Schade, ich habe mich wirklich gefreut und ich hoffe, dass da noch mehr kommt
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#87

Beitrag von macbee »

hi,

naja also vergleichen wir doch äpfel nicht mit birnen.. die massetrennung ist doch im 2L bereich gar kein thema.. denn dort läuft alles mit stromfühlern. im 3L bereich war bisher (wie von vielen hier angeprangert) ein bissl steinzeitfeeling. Mgleis als basis für moderne digitaltechnik kann doch nicht der sinn sein...

und im grunde existiert doch im moment kein großes hindernis für den einsatz der CS2 mit den neuen boostern.. trennscheibe und den S88 das massenkabel abziehen.. das war es...? wer mgleise einsetzt (technik von 1958) kann doch nicht im ernst meinen das auch noch 50 JAHRE später diese technik mit aktueller technik kompatibel ist...

wer diesen schritt nicht machen will oder kann muss halt abstriche machen oder auf andere hersteller umsteigen..

ich unterstelle mal märklin, dass die dieses problem genau analysiert haben und dieser schritt der einzige richtige war um viele andere probleme in zukunft zu vermeiden.. auch glaube ich das es sehr bald eine aussage gibt wie man was von wem und wann einsetzen soll. und eines dürfen wir hier nicht vergessen...

also unsere mgleise sind schon vor jahren auf 123 gelandet.. der booster wird die magnetartikel steuern und die massetrennung werden ich als vorgriff für später nun schon früher machen..
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6785
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#88

Beitrag von kaeselok »

macbee hat geschrieben:Mgleis als basis für moderne digitaltechnik kann doch nicht der sinn sein...
Hallo Max,

was Du nur immer mit dem M-Gleis hast?!? Träumst Du schon nachts davon?! :lol:

Hier geht es um CS2 und Booster und Trennstellen und das Thema, dass NEUERDINGS auch die Schienen, die bisher "Masse" führten, auch zu trennen sind. Das hat mit Steinzeit nix zu tun, das ist einfach sachlich definiert, eine NEUERUNG!

So, Aussage 1 die wir nun haben:
Bei Booster-Bereichen ab sofort "voll" trennen um zukunftssicher zu sein. Auch wenn man TAMS nehmen will ........
Die M-Gleis Bahner müssen sich diesbzgl. was einfallen lassen ... (Geppo schrieb von "Plastik" ....)
K-Gleis-Bahner wie ich werden jetzt die Trennscheibe anwerfen und hoffentlich noch an alle Stellen drankommen um die Schienen zu trennen und an die nächsten Schienenverbinder neue Kabel anlöten und diese wieder verkabeln, usw. .....

Meine Frage wurde nun beantwortet. Gut.

Aussage 2 betraf die S88-Verkabelung:

Bis CAN-Bus "S88" auf den Markt kommen dauerts wohl noch und die unter uns die diese S88 haben können nun nach den Ratschlägen hier verkabeln und hoffen, dass keine Loks so einfach mal drauf los fahren.
Märklin bleibt weiter in der Pflicht diesen Sachverhalt ordentlich zu dokumentieren, entweder im Web, oder im Katalog oder in der Anleitung der CS2 oder Booster.

Damit ist diese Frage nun auch beantwortet. Auch gut.

Viele Grüße,

Kalle
Benutzeravatar

Petje
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 479
Registriert: So 1. Mai 2005, 12:07
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C Gleis
Wohnort: Niederlande, i.d.N von Emmerich
Kontaktdaten:

#89

Beitrag von Petje »

Ich bleibe dabei: es ein Architekturfehler ist das es jetzt gleisseitig mehrere Massen gibt.

Dies hat ja gerade zur Folge das neben der Massentrennung jetzt auch die Verdrahtung von S88 Module sich Massenseitig ändert. Das macht es für den Leien nur schwieriger. :cry: Meine S88 haben keinen extra Massenanschluss ausser den Bus. Auch ich habe die Module mit CAT-5 Kabeln verbunden.

In meiner Elektro Ausbildung habe ich übrigens immer gelernt das gerade verschiedene Massenpotentiale in einer elektrischen Anlage zu vermeiden sind. :?
Grüsse,

Ron
----------------------------------------------
Märklin Epoche III, Deutschland, CS2, mfx und MM mit RR&Co TC9 Gold, (vorher 6021-6051)
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#90

Beitrag von macbee »

kaeselok hat geschrieben:
macbee hat geschrieben:Mgleis als basis für moderne digitaltechnik kann doch nicht der sinn sein...
Hallo Max,

was Du nur immer mit dem M-Gleis hast?!? Träumst Du schon nachts davon?! :lol:

Hier geht es um CS2 und Booster und Trennstellen und das Thema, dass NEUERDINGS auch die Schienen, die bisher "Masse" führten, auch zu trennen sind. Das hat mit Steinzeit nix zu tun, das ist einfach sachlich definiert, eine NEUERUNG!

So, Aussage 1 die wir nun haben:
Bei Booster-Bereichen ab sofort "voll" trennen um zukunftssicher zu sein. Auch wenn man TAMS nehmen will ........
Die M-Gleis Bahner müssen sich diesbzgl. was einfallen lassen ... (Geppo schrieb von "Plastik" ....)
K-Gleis-Bahner wie ich werden jetzt die Trennscheibe anwerfen und hoffentlich noch an alle Stellen drankommen um die Schienen zu trennen und an die nächsten Schienenverbinder neue Kabel anlöten und diese wieder verkabeln, usw. .....

Meine Frage wurde nun beantwortet. Gut.

Aussage 2 betraf die S88-Verkabelung:

Bis CAN-Bus "S88" auf den Markt kommen dauerts wohl noch und die unter uns die diese S88 haben können nun nach den Ratschlägen hier verkabeln und hoffen, dass keine Loks so einfach mal drauf los fahren.
Märklin bleibt weiter in der Pflicht diesen Sachverhalt ordentlich zu dokumentieren, entweder im Web, oder im Katalog oder in der Anleitung der CS2 oder Booster.

Damit ist diese Frage nun auch beantwortet. Auch gut.

Viele Grüße,

Kalle
hi kalle,

na die mgleisfraktion war halt am meisten frustriert über diese änderungen.

du hast es aber exakt zusammenfasst.. und genau auf den punkt ist dein hinweis das dies nun schnell dokumentiert werden muss!!!!
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
A. Piller
Ehemaliger Benutzer

#91

Beitrag von A. Piller »

Hallo,
Es ist irgendwie traurig, aber ein Maerklinfahrer mit M-Gleis-Anlage und mehreren Boosterabschnitten, der auf das aktuelle Maerklin-Digitalsystem mfx Wert legt ist wohl mit der Ecos 3.0 oder mit der ESU-CS-Reloadet besser bedient.
Irgendwie hängt mir die Diskussion um M-Gleis mit 100% Stromkreistrennung zu hoch?

Wieso kann ich bei dem M-Gleis die Stromkreise nicht zu 100% trennen?

Das geht doch ganz einfach, Mittelleiter-Verbindung abschneiden, Schienenlaschen entfernen. Eine Lücke von ca. 0,5mm mit einem Stückchen Karton, Kunststoff o.Ä. sicherstellen, ggf. mit Heißkleber fixieren. Fertig ist die 2-polige 100% Trennung!

Offenbar muß ich auch noch bei der Verkabelung der s88 Decoder eine - bisher von M nicht ausreichend dokumentierte - Änderung vornehmen, dabei ist es aber egel ob M-, K-, oder C- Gleis.

Also M-Gleisfreunde Kopf hoch! Es geht auch mit der CS2 auf M-Gleisen weiter!

Grüße, Andy
Benutzeravatar

Peter Müller
Gleiswarze
Beiträge: 11302
Registriert: So 2. Jul 2006, 01:09
Nenngröße: H0
Steuerung: AC, DC, DCC, Mfx, MM
Gleise: 2L, ML
Wohnort: Bottrop

#92

Beitrag von Peter Müller »

A. Piller hat geschrieben:Also M-Gleisfreunde Kopf hoch! Es geht auch mit der CS2 auf M-Gleisen weiter!
Etwas schwieriger ist es schon, wenn man die Gleise nicht festschrauben kann, weil sonst Löcher im Teppich sind :wink:.
Grüße, Peter
Benutzeravatar

JörgBehrens
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1646
Registriert: Sa 30. Apr 2005, 18:44
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 und CS3
Gleise: K und C
Wohnort: Land zwischen Weser und Elbe
Alter: 58
Deutschland

#93

Beitrag von JörgBehrens »

Hallo Guido,
Meise hat geschrieben:
JörgBehrens hat geschrieben:Hallöchen,

Die Masse e i n e s s88-Rückmelders muß mit der Masse der CS2 verbunden werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Verbindung mit dem ersten oder dem letzten s88-Modul (oder irgendeinem dazwischen) erfolgt. Die Masse aller s88-Module ist ohnehin miteinander verbunden. Meine Folgerung: Die Masse eines für den 60173-Booster-Bereich zuständigen s88-Moduls darf daher n i c h t mit der Masse des Boosters verbunden werden.

Jörg
hallo jörg,

jetzt verstehe ich eure S88 problematik wirklich... haha... ist ja merk-
würdig.... aber ich verwende die IEK S88 Module und habe die alle nur
über das CAT-5 jabel verbunden - KEINE ZUSÄTZLICHE MASSE - und
alles funktioniert bestens.... wieso schließt ihr denn alle noch die masse
zusätzlich ans modul????

bei mir geht das jetzt seit über 2 jahren OHNE.

mache ich was falsch oder habe ich nur einen gedankenfehler? ihr meint
doch beim booster-masse anschluß eine extra leirung und nicht die masse
verbindung über das kabel vom S88 zum schienenabschnitt, oder doch?
die IEK-Module verwende ich auch. In der Bedienungsanleitung steht ausdrücklich das Masse das A und O der Rückmeldung ist und daher wird empfohlen die Masse der IEK s88-Rückmelder mit der örtlichen Gleismasse zu verbinden. Seitdem ich dies gemacht habe, funktioniert die Rückmeldung wesentlich zuverlässiger. Gott sein Dank habe ich immer noch eine provisorische Verdrahtung und kann nach belieben die Masse verbinden oder auch trennen.

Jörg
This World today is a mess. (Donna Hightower)
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#94

Beitrag von macbee »

Stimmt.. nur wurde das in der diskussion als unzumutbar abgetan... und märklin grober unfug unterstellt.. ich glaube auch das dies alles kein problem ist und wenn man es erstmal ordentlich für die boosterkreise gemacht hat (und nur da ist es ja notwendig) hat man erheblich problemstellen ausgemerzt.. probleme die auf unterschiedliche massepotentiale hindeuten.

wenn natürlich entweder alles verschraubt ist, dann sind sogar die 5 mm ein problem. bei teppichbahner stellt sich glaube ich nicht wirklich das thema booster.. die 2,4 A der CS reichen für gut und gerne 4 loks mit sound und wagen voll und ganz aus.. und wenn das nicht reicht kann man ja noch die 1 A des programmiergleises dazu schalten.
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#95

Beitrag von Meise »

hallo jörg,

ja ich weiss, ralf schreibt masse, masse, masse..... aber in der regel
haben die modellbahner ja auch nur eine ringleitung für fahren und
schalten zusammen.

bei mir wird ja getrennt gefahren bzw. geschaltet und meine zentrale
muss auch nicht so viele daten verarbeiten, wie eure. dies hat sich bisher
mehr als ausgezahlt.

das lag unter anderem ja auch daran, dass die CS zu beginn keinen
s88 anschluß hatte und damals wußte ich nicht, wann oder ob dies noch
kommen sollte und ich wollte aber schon ende 2006 mit der CS fahren
und über monitor und software schalten (damals noch windigital).

somit habe ich einen CS-stromkreis/ringleitung und einen PC-stromkreis
ringleitung und der größte vorteil: meine CS1 und später die CS2 muß
keine anderen befehle (weichen, signale, rückmelder etc.) verarbeiten.
dies war mit sicherheit auch ein grund warum meine CS1 so stabil läuft
bzw. lief... auch mit den ECoS-Boostern.
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]
A. Piller
Ehemaliger Benutzer

#96

Beitrag von A. Piller »

Hallo Peter,
Etwas schwieriger ist es schon, wenn man die Gleise nicht festschrauben kann, weil sonst Löcher im Teppich sind.
Auch da sehe ich keine Problem!

Modellbahner sind doch kreative Leute.

Ein "getrenntes" Gleisstück auf einem Stück Sperrholz kann die Funktion der Boosterkreistrennung übernehmen. Oder 2 Übergangsgleisstücke M- zu C-, dabei wird die C-Gleisverbinung mit 4 Märklin Mittelleiter-Isolierungen zu 100% getrennt.

Grüße, Andy

Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10214
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#97

Beitrag von Muenchner Kindl »

Hallo Andy,
Also M-Gleisfreunde Kopf hoch! Es geht auch mit der CS2 auf M-Gleisen weiter!
Klar geht es und ganz klar gibt es Loesungen. Die meisten hier und in anderen Foren sind ja auch kreativ und wenn nicht, hier findet man die Antworten aber war Maerklin nicht bisher die Firma mit dem Spruch "weil das System so klar ist"? Sollte mit mfx, CS usw. alles einfacher, leichter und besser werden? Aus der CS2 nimmt man das Funktionsmapping heraus, angeblich weil die Anwender damit ueberfordert waren, auf der anderen Seite soll sich ein grosser Teil der Kundschaft eine Loesung fuer Probleme, die er mit alten oder anderen Komponenten nicht haette, zusammenbasteln.

Ja, es geht alles, ganz sicher und auch fuer die S88-Problematik gibt es Loesungen. Nur keine Komplettloesung, keine Systemloesung, keine offzielle Loesung und das ist das, was mich an der ganzen Sache stoert. Nein, nicht weil ich davon betroffen bin, sondern weil ich doch noch sehr emotional mit dem Hause Maerklin verbunden bin und befuerchte, dass mit der CS2 und dem weiterhin unausgegorenen System der naechste Nagel im Sarg steckt.

Was erzaehlst Du denn Opa Meier mit seiner riesigen festverbauten, M-Gleis-Anlage, der vier Jahre auf die Booster gewartet hat und nun sein Seelenheil mit der CS2 und den damit sehnlichst erwarteten Boostern sucht und sich nun wundert...?
g-tours
Ehemaliger Benutzer

#98

Beitrag von g-tours »

Muenchner Kindl hat geschrieben:Hallo Andy,
Also M-Gleisfreunde Kopf hoch! Es geht auch mit der CS2 auf M-Gleisen weiter!


Was erzaehlst Du denn Opa Meier mit seiner riesigen festverbauten, M-Gleis-Anlage, der vier Jahre auf die Booster gewartet hat und nun sein Seelenheil mit der CS2 und den damit sehnlichst erwarteten Boostern sucht und sich nun wundert...?
Opa Meier ist eine aussterbende Spezies und es wundert uns überhaupt das er noch lebt.(ähm wer zahlt die meiste Kohle an Märklin bisher?)
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#99

Beitrag von Meise »

Muenchner Kindl hat geschrieben:Hallo Andy,
Also M-Gleisfreunde Kopf hoch! Es geht auch mit der CS2 auf M-Gleisen weiter!
Klar geht es und ganz klar gibt es Loesungen. Die meisten hier und in anderen Foren sind ja auch kreativ und wenn nicht, hier findet man die Antworten aber war Maerklin nicht bisher die Firma mit dem Spruch "weil das System so klar ist"? Sollte mit mfx, CS usw. alles einfacher, leichter und besser werden? Aus der CS2 nimmt man das Funktionsmapping heraus, angeblich weil die Anwender damit ueberfordert waren, auf der anderen Seite soll sich ein grosser Teil der Kundschaft eine Loesung fuer Probleme, die er mit alten oder anderen Komponenten nicht haette, zusammenbasteln.

Ja, es geht alles, ganz sicher und auch fuer die S88-Problematik gibt es Loesungen. Nur keine Komplettloesung, keine Systemloesung, keine offzielle Loesung und das ist das, was mich an der ganzen Sache stoert. Nein, nicht weil ich davon betroffen bin, sondern weil ich doch noch sehr emotional mit dem Hause Maerklin verbunden bin und befuerchte, dass mit der CS2 und dem weiterhin unausgegorenen System der naechste Nagel im Sarg steckt.

Was erzaehlst Du denn Opa Meier mit seiner riesigen festverbauten, M-Gleis-Anlage, der vier Jahre auf die Booster gewartet hat und nun sein Seelenheil mit der CS2 und den damit sehnlichst erwarteten Boostern sucht und sich nun wundert...?
hallo thomas,

deine ausführung kann ich zu 100% unterschreiben und ich bin zwar nicht
Opa Meier, aber auch ein betroffener, denn meine anlage ist bereits zu
30% fertig und habe stromkreis-trennungen im nicht sichtbaren bereich
und teilweise nur 11cm ebenen-höhenunterschied und da wird es echt
eine riesen fummelei um dort noch nachträglich eine massetrennung mit
dem dremel reinzuschneiden.
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]
Benutzeravatar

Bodo
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Do 28. Apr 2005, 08:59
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB1 & CS2
Gleise: C-Gleis
Kontaktdaten:
Deutschland

#100

Beitrag von Bodo »

Hallo zusammen,

... ich finde das alles auch etwas unglücklich. Jahrelang wurde die "dicke Ringleitung" propagiert. Ist auch bei meiner Anlagenbaustelle so - 3 Adern 1,5 qmm (rot, braun, gelb nach Märklin Farbschema). Immerhin sternförmig statt ringförmig. Berücksichtigt war natürlich eine spätere Trennung in mehrere Mittelleiter-Bereiche. Massetrennung ist mit vertretbarem Aufwand kaum noch möglich - es ist ja nicht nur eine Gleisverbindung zu trennen, sondern es sind alle Weichenstrassen, Rückmeldeleitungen, Bremmodul-Anschlüsse, Wechendekoder zu überprüfen - und dann gibt es irgendwo über eine Hausbeleuchtung oder einen beleuchteten Prellbock womöglich doch noch eine Verbindung.

Ich behaupte, dass es Teppichanlagenbetreiber in diesem Fall sogar viel einfacher als Anlagenbesitzer haben - solche Trenngleise kann man nämlich am Schreibtisch vorbereiten und beim nächsten Aufbau integrieren - wieviel 100 oder 1000 Masseverbindungen eine fertige Anlage hat, kann ich nur grob schätzen ...

Fazit für mich und meine Anlage: Es muss entweder ohne Booster gehen oder die Booster müssen mit einer gemeinsamen Gleismasse zurechkommen (wie es die letzten 20 Jahre Standard war).

Aber: Sowas gehört eindeutig in die Übersicht der Systemarchitektur [Edit: Auf der Zeichnung ist es tatsächlich auch so dargestellt]. Im Boosterhandbuch ist es zwar wichtig, aber nicht ausreichend. Denn die Systemarchitektur ist Grundlage der Produktauswahl. Ein Gerät zu kaufen, und dann festzustellen, dass es an der eigenen Anlage nicht einsetzbar ist, ist mehr als demotivierend.

Viele Grüße, Bodo
Antworten

Zurück zu „Digital“