RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#1 von H0! , 26.12.2013 23:14

Moin!

Von einer guten Lastregelung erwarte ich, dass die Geschwindigkeit der Loks unter gleichen Bedingungen im Bereich +/-10% (besser sogar +/-5%) um den Durchschnittswert liegt.
Dies ist für mich ein notwendiges, aber kein hinreichendes Kriterium für gute Lastregelung.

Ich habe mal für verschiedene Lokomotiven die Fahrgeschwindigkeit bei Fahrstufe 1 gemessen.
Eine Lok fuhr bei Fahrstufe 1 gar nicht, so dass ich alternativ Fahrstufe 2 gemessen habe.
Eine Lok fuhr bei Fahrstufe 1 ungleichmäßig, so dass ich zusätzlich Fahrstufe 2 gemessen habe.

Die Teststrecke besteht dabei aus zwei Schaltgleisen (C-Gleis) mit einem 24188 dazwischen. Mit PC wird die Zeit für diese Teststrecke gestoppt und in km/h (Maßstab 1:1) umgerechnet.
Jede Lok fuhr achtmal vorwärts und achtmal rückwärts durch diese Teststrecke.
Ermittelt werden Durchschnitt, Maximal- und Minimalwerte sowie Abweichung vom Durchschnitt nach oben und unten (bezogen auf den Maximal- bzw. Minimalwert).
Für alle Loks wurden auch die Auswertung über alle 16 Meßwerte vorgenommen. Allerdings sind manche Loks je nach Fahrtrichtung unterschiedlich schnell, so dass diese Gesamtwerte wenig Aussagekraft besitzen.
Bei nur 8 Messungen je Lok und Fahrtrichtung sind die Ergebnisse wohl etwas zufällig und die Reihenfolge der Tabelle sollte nicht überbewertet werden.
Auslöser für diese Messreihen war die Beobachtung, dass manche mfx-Loks bei Fahrstufe 1 unterschiedlich schnell fahren. Und zwar genau bei den Loks, die beim Anfahren mal mehr, mal weniger, mal gar nicht ruckeln.

Hier eine Übersicht, aufsteigend sortiert nach Abweichung von der Durchschnittgeschwindigkeit der Lok. Dabei ist zu beachten, dass eine Abweichung von 0,48% bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 1,57 km/h beeindruckender ist als eine Abweichung von 0,34% bei 5,98 km/h.

LokDecoderAbw. vorw.Abw. rückw.Abw. ges.Geschw.
Lollo 37740DCC ESU LoPi 4 (Standardwerte)0,16%0,46%0,31%3,22
BR 101 PIC 37397fx PIC0,25%0,43%0,34%5,98
BR 101 37399mfx ESU0,42%0,41%0,41%3,63
Ludmilla 36423DCC ESU LoPi V40,64%0,32%0,48%1,57
BR 101 60901 37391 FS2fx DIP (Fahrstufe 2/27)0,48%0,48%0,48%10,36
Köf II Wiebe 36820fx PIC0,21%0,81%0,51%2,42
120 004 37537 LoPi 3ESU LoPi v30,73%0,42%0,58%3,49
BR 101, 37370mfx Sound Trix1,22%0,43%0,82%3,59
Ka 36810mfx ESU1,18%0,60%0,89%0,84
Köf II 36827mfx Trix1,35%0,73%1,04%3,37
E 17 37061mfx Trix2,17%0,53%1,35%2,90
BR 216 mfx 37748mfx OEM ESU1,56%1,32%1,44%2,96
BR 216 PIC 29710fx DIP2,36%1,30%1,83%5,74
120 002 37538 originalfx OEM ESU1,49%2,39%1,94%4,10
Tm 34 SOB 36803 (Speed step 2/27)fx DIP3,25%1,06%2,16%3,95
BR 101 37390mfx Trix3,07%1,61%2,34%2,95
Ludmilla fx 36420fx PIC2,91%2,14%2,52%2,29
Trix ES 64 U2 mit MLDmfx Trix 609425,10%4,88%4,99%3,06
BR 101 60901 37391 FS1fx DIP9,02%5,53%7,28%1,05
BR 216 DIP 37744fx DIP9,70%6,04%7,87%1,24
Ludmilla mfx 36424mfx Sound Trix18,48%15,79%17,14%2,90
BR 103 37573mfx Sound Trix11,43%23,14%17,28%2,93
Lollo 37740mfx Sound Trix21,49%21,45%21,47%3,80


Fazit: einige der neuen Loks mit mfx-Decodern des Marktführers erreichen gute Werte mit Abweichungen kleiner 5%. Drei Loks zeigen wenig Konstanz bei den Testfahrten in Fahrstufe 1 und haben Abweichungen von über 10%.
Zwei Decoder mit Mäuseklavier (DIP-Schaltern) haben Abweichungen von über 5%, aber bei sehr niedriger Geschwindigkeit von circa 1 km/h.
Die älteren mfx-Decoder, die noch von ESU geliefert wurden sowie die einfachen, programmierbaren fx-Decoder lagen immer unter 5%.

Noch offen: liegen die schlechten Ergebnisse der drei Loks mit mfx-Decodern an der Decoderhardware oder an der Decodersoftware?
Die Ludmilla steht in der Tabelle ganz hinten (mit Original-mfx-Decoder) und ganz oben (mit zu Testzwecken eingesetztem ESU-Decoder). Die vorletzte Lok hat den normalen fünfpoligen Hochleistungsantrieb, wie er auch in vielen besser platzierten Loks zu finden ist. Auch die Ludmillas mit den anderen Decodern haben deutlich besser abgeschnitten, deshalb dürfte das schlechte Abschneiden dieser Loks nicht an den Motoren liegen.

Hier nun die Ergebnisse im Einzelnen.
Zum Aufbau der Tabelle:
1. Zeile: Name der Lok, Decoder.
2. Zeile: 16 Messwerte (8 vorwärts, 8 rückwärts, gemessen wurde abwechselnd vorwärts und rückwärts, die Ergebnisse werden aber nach Fahrtrichtung gruppiert eingetragen). Die gemessene Zeit wurde in Vorbildgeschwindigkeit (in km/h) umgerechnet.
3. Zeile: Auswertung "vorwärts" mit Durchschnitt, Minimum, Maximum, Abweichung Maximum zu Minimum, Abweichung Maximum zu Durchschnitt, Abweichung Minimum zu Durchschnitt, Standardabweichung, Durchschnitt aus Abweichung Maximum zu Durchschnitt und Abweichung Minimum zu Durchschnitt.
4. Zeile: dito für "rückwärts"
5. Zeile: dito für alle Werte (nicht aussagekräftig, falls Geschwindigkeit vorwärts und rückwärts unterschiedlich sind)
6. Zeile: Abweichung Geschwindigkeit vorwärts zu rückwärts

Ludmilla fx 36420fx PIC
2,332,282,242,212,212,212,22,212,42,382,352,342,322,312,32,31
Vorwärts2,23625Minimum2,2Maximum2,33Max/Min5,91%Max/Avg4,19%Min/Avg-1,62%STDABW0,045961941Abw.2,91%
Rückwärts2,33875Minimum2,3Maximum2,4Max/Min4,35%Max/Avg2,62%Min/Avg-1,66%STDABW0,036030741Abw.2,14%
Gesamt2,2875Minimum2,2Maximum2,4Max/Min9,09%Max/Avg4,92%Min/Avg-3,83%STDABW0,066282225Abw.2,52%
Vorw./Rückw.-4,38%




Ludmilla mfx 36424mfx Snd Trix
2,362,472,832,453,212,522,692,252,853,013,273,4633,093,043,86
Vorwärts2,5975Minimum2,25Maximum3,21Max/Min42,67%Max/Avg23,58%Min/Avg-13,38%STDABW0,30681544Abw.18,48%
Rückwärts3,1975Minimum2,85Maximum3,86Max/Min35,44%Max/Avg20,72%Min/Avg-10,87%STDABW0,326091573Abw.15,79%
Gesamt2,8975Minimum2,25Maximum3,86Max/Min71,56%Max/Avg33,22%Min/Avg-22,35%STDABW0,435377231Abw.17,14%
Vorw./Rückw.-18,76%




Ludmilla 36423DCC ESU LoPi V4
1,551,561,561,571,571,571,571,571,561,561,571,571,571,571,561,57
Vorwärts1,565Minimum1,55Maximum1,57Max/Min1,29%Max/Avg0,32%Min/Avg-0,96%STDABW0,007559289Abw.0,64%
Rückwärts1,56625Minimum1,56Maximum1,57Max/Min0,64%Max/Avg0,24%Min/Avg-0,40%STDABW0,005175492Abw.0,32%
Gesamt1,565625Minimum1,55Maximum1,57Max/Min1,29%Max/Avg0,28%Min/Avg-1,00%STDABW0,006291529Abw.0,48%
Vorw./Rückw.-0,08%




Tm 34 SOB 36803 (Fst. 2/27)fx DIP
4,194,244,213,974,174,184,164,063,823,793,753,743,743,743,743,74
Vorwärts4,1475Minimum3,97Maximum4,24Max/Min6,80%Max/Avg2,23%Min/Avg-4,28%STDABW0,088761317Abw.3,25%
Rückwärts3,7575Minimum3,74Maximum3,82Max/Min2,14%Max/Avg1,66%Min/Avg-0,47%STDABW0,030589447Abw.1,06%
Gesamt3,9525Minimum3,74Maximum4,24Max/Min13,37%Max/Avg7,27%Min/Avg-5,38%STDABW0,211360671Abw.2,16%
Vorw./Rückw.10,38%




Köf II Wiebe 36820fx PIC
2,372,372,372,372,382,372,382,372,482,482,492,492,472,452,472,47
Vorwärts2,3725Minimum2,37Maximum2,38Max/Min0,42%Max/Avg0,32%Min/Avg-0,11%STDABW0,0046291Abw.0,21%
Rückwärts2,475Minimum2,45Maximum2,49Max/Min1,63%Max/Avg0,61%Min/Avg-1,01%STDABW0,013093073Abw.0,81%
Gesamt2,42375Minimum2,37Maximum2,49Max/Min5,06%Max/Avg2,73%Min/Avg-2,22%STDABW0,053774219Abw.0,51%
Vorw./Rückw.-4,14%




Ka 36810mfx ESU
0,840,850,850,850,830,850,850,850,830,830,840,840,830,840,840,84
Vorwärts0,84625Minimum0,83Maximum0,85Max/Min2,41%Max/Avg0,44%Min/Avg-1,92%STDABW0,007440238Abw.1,18%
Rückwärts0,83625Minimum0,83Maximum0,84Max/Min1,20%Max/Avg0,45%Min/Avg-0,75%STDABW0,005175492Abw.0,60%
Gesamt0,84125Minimum0,83Maximum0,85Max/Min2,41%Max/Avg1,04%Min/Avg-1,34%STDABW0,008062258Abw.0,89%
Vorw./Rückw.1,20%




Köf II 36827mfx Trix
3,343,343,333,333,323,263,343,353,393,43,43,443,443,433,433,4
Vorwärts3,32625Minimum3,26Maximum3,35Max/Min2,76%Max/Avg0,71%Min/Avg-1,99%STDABW0,028252686Abw.1,35%
Rückwärts3,41625Minimum3,39Maximum3,44Max/Min1,47%Max/Avg0,70%Min/Avg-0,77%STDABW0,020658793Abw.0,73%
Gesamt3,37125Minimum3,26Maximum3,44Max/Min5,52%Max/Avg2,04%Min/Avg-3,30%STDABW0,052265349Abw.1,04%
Vorw./Rückw.-2,63%




Lollo 37740mfx Snd Trix
4,413,832,984,32,964,533,063,153,382,764,434,263,394,424,454,43
Vorwärts3,6525Minimum2,96Maximum4,53Max/Min53,04%Max/Avg24,02%Min/Avg-18,96%STDABW0,689715262Abw.21,49%
Rückwärts3,94Minimum2,76Maximum4,45Max/Min61,23%Max/Avg12,94%Min/Avg-29,95%STDABW0,663497228Abw.21,45%
Gesamt3,79625Minimum2,76Maximum4,53Max/Min64,13%Max/Avg19,33%Min/Avg-27,30%STDABW0,670431453Abw.21,47%
Vorw./Rückw.-7,30%




Lollo 37740DCC ESU LoPi 4
3,193,193,183,183,183,183,183,193,243,253,253,253,253,263,263,27
Vorwärts3,18375Minimum3,18Maximum3,19Max/Min0,31%Max/Avg0,20%Min/Avg-0,12%STDABW0,005175492Abw.0,16%
Rückwärts3,25375Minimum3,24Maximum3,27Max/Min0,93%Max/Avg0,50%Min/Avg-0,42%STDABW0,009161254Abw.0,46%
Gesamt3,21875Minimum3,18Maximum3,27Max/Min2,83%Max/Avg1,59%Min/Avg-1,20%STDABW0,036855574Abw.0,31%
Vorw./Rückw.-2,15%




E 17 37061mfx Trix
2,92,952,9933,033,033,023,032,812,832,832,812,822,82,82,81
Vorwärts2,99375Minimum2,9Maximum3,03Max/Min4,48%Max/Avg1,21%Min/Avg-3,13%STDABW0,046885118Abw.2,17%
Rückwärts2,81375Minimum2,8Maximum2,83Max/Min1,07%Max/Avg0,58%Min/Avg-0,49%STDABW0,011877349Abw.0,53%
Gesamt2,90375Minimum2,8Maximum3,03Max/Min8,21%Max/Avg4,35%Min/Avg-3,57%STDABW0,09864921Abw.1,35%
Vorw./Rückw.6,40%




BR 101, 37370mfx Snd Trix
3,713,743,73,693,673,663,653,73,513,493,483,483,493,493,513,5
Vorwärts3,69Minimum3,65Maximum3,74Max/Min2,47%Max/Avg1,36%Min/Avg-1,08%STDABW0,029277002Abw.1,22%
Rückwärts3,49375Minimum3,48Maximum3,51Max/Min0,86%Max/Avg0,47%Min/Avg-0,39%STDABW0,011877349Abw.0,43%
Gesamt3,591875Minimum3,48Maximum3,74Max/Min7,47%Max/Avg4,12%Min/Avg-3,11%STDABW0,103615877Abw.0,82%
Vorw./Rückw.5,62%




BR 101 37390mfx Trix
3,083,013,063,013,13,163,23,142,842,762,822,832,752,752,792,82
Vorwärts3,095Minimum3,01Maximum3,2Max/Min6,31%Max/Avg3,39%Min/Avg-2,75%STDABW0,068868405Abw.3,07%
Rückwärts2,795Minimum2,75Maximum2,84Max/Min3,27%Max/Avg1,61%Min/Avg-1,61%STDABW0,037416574Abw.1,61%
Gesamt2,945Minimum2,75Maximum3,2Max/Min16,36%Max/Avg8,66%Min/Avg-6,62%STDABW0,163910545Abw.2,34%
Vorw./Rückw.10,73%




BR 101 37399mfx ESU
3,543,563,573,563,573,563,563,563,73,723,713,713,693,73,73,69
Vorwärts3,56Minimum3,54Maximum3,57Max/Min0,85%Max/Avg0,28%Min/Avg-0,56%STDABW0,009258201Abw.0,42%
Rückwärts3,7025Minimum3,69Maximum3,72Max/Min0,81%Max/Avg0,47%Min/Avg-0,34%STDABW0,010350983Abw.0,41%
Gesamt3,63125Minimum3,54Maximum3,72Max/Min5,08%Max/Avg2,44%Min/Avg-2,51%STDABW0,074195687Abw.0,41%
Vorw./Rückw.-3,85%




BR 101 37397fx PIC
6,16,116,116,096,126,16,126,115,885,895,865,855,845,845,845,84
Vorwärts6,1075Minimum6,09Maximum6,12Max/Min0,49%Max/Avg0,20%Min/Avg-0,29%STDABW0,010350983Abw.0,25%
Rückwärts5,855Minimum5,84Maximum5,89Max/Min0,86%Max/Avg0,60%Min/Avg-0,26%STDABW0,02Abw.0,43%
Gesamt5,98125Minimum5,84Maximum6,12Max/Min4,79%Max/Avg2,32%Min/Avg-2,36%STDABW0,131294834Abw.0,34%
Vorw./Rückw.4,31%




BR 101 37391 FS1fx DIP
1,251,151,121,11,11,051,051,051,061,041,0110,960,950,970,96
Vorwärts1,10875Minimum1,05Maximum1,25Max/Min19,05%Max/Avg12,74%Min/Avg-5,30%STDABW0,067915389Abw.9,02%
Rückwärts0,99375Minimum0,95Maximum1,06Max/Min11,58%Max/Avg6,67%Min/Avg-4,40%STDABW0,04068608Abw.5,53%
Gesamt1,05125Minimum0,95Maximum1,25Max/Min31,58%Max/Avg18,91%Min/Avg-9,63%STDABW0,080322268Abw.7,28%
Vorw./Rückw.11,57%




BR 101 37391fx DIP (Fst. 2/27)
10,310,310,310,310,410,310,410,410,410,410,410,410,410,310,310,4
Vorwärts10,3375Minimum10,3Maximum10,4Max/Min0,97%Max/Avg0,60%Min/Avg-0,36%STDABW0,051754917Abw.0,48%
Rückwärts10,375Minimum10,3Maximum10,4Max/Min0,97%Max/Avg0,24%Min/Avg-0,72%STDABW0,046291005Abw.0,48%
Gesamt10,35625Minimum10,3Maximum10,4Max/Min0,97%Max/Avg0,42%Min/Avg-0,54%STDABW0,051234754Abw.0,48%
Vorw./Rückw.-0,36%




120 002 37538fx OEM ESU
4,053,944,024,064,054,034,034,024,244,34,224,184,184,124,124,1
Vorwärts4,025Minimum3,94Maximum4,06Max/Min3,05%Max/Avg0,87%Min/Avg-2,11%STDABW0,037416574Abw.1,49%
Rückwärts4,1825Minimum4,1Maximum4,3Max/Min4,88%Max/Avg2,81%Min/Avg-1,97%STDABW0,068816526Abw.2,39%
Gesamt4,10375Minimum3,94Maximum4,3Max/Min9,14%Max/Avg4,78%Min/Avg-3,99%STDABW0,097356732Abw.1,94%
Vorw./Rückw.-3,77%




120 004 37537ESU LoPi v3
3,433,423,423,443,393,433,433,433,573,563,563,583,573,563,563,55
Vorwärts3,42375Minimum3,39Maximum3,44Max/Min1,47%Max/Avg0,47%Min/Avg-0,99%STDABW0,015059406Abw.0,73%
Rückwärts3,56375Minimum3,55Maximum3,58Max/Min0,85%Max/Avg0,46%Min/Avg-0,39%STDABW0,009161254Abw.0,42%
Gesamt3,49375Minimum3,39Maximum3,58Max/Min5,60%Max/Avg2,47%Min/Avg-2,97%STDABW0,073291655Abw.0,58%
Vorw./Rückw.-3,93%




Trix ES 64 U2mfx Trix 60942
3,22,892,943,023,083,023,073,112,943,083,153,013,013,043,113,24
Vorwärts3,04125Minimum2,89Maximum3,2Max/Min10,73%Max/Avg5,22%Min/Avg-4,97%STDABW0,09731209Abw.5,10%
Rückwärts3,0725Minimum2,94Maximum3,24Max/Min10,20%Max/Avg5,45%Min/Avg-4,31%STDABW0,094074439Abw.4,88%
Gesamt3,056875Minimum2,89Maximum3,24Max/Min12,11%Max/Avg5,99%Min/Avg-5,46%STDABW0,093859381Abw.4,99%
Vorw./Rückw.-1,02%




BR 103 37573mfx Snd Trix
3,182,793,022,882,732,62,662,544,053,942,692,633,012,822,722,69
Vorwärts2,8Minimum2,54Maximum3,18Max/Min25,20%Max/Avg13,57%Min/Avg-9,29%STDABW0,217584138Abw.11,43%
Rückwärts3,06875Minimum2,63Maximum4,05Max/Min53,99%Max/Avg31,98%Min/Avg-14,30%STDABW0,584109518Abw.23,14%
Gesamt2,934375Minimum2,54Maximum4,05Max/Min59,45%Max/Avg38,02%Min/Avg-13,44%STDABW0,447853678Abw.17,28%
Vorw./Rückw.-8,76%




BR 216 37744fx DIP
1,41,261,231,21,271,191,191,161,341,281,241,211,251,221,211,19
Vorwärts1,2375Minimum1,16Maximum1,4Max/Min20,69%Max/Avg13,13%Min/Avg-6,26%STDABW0,075545634Abw.9,70%
Rückwärts1,2425Minimum1,19Maximum1,34Max/Min12,61%Max/Avg7,85%Min/Avg-4,23%STDABW0,048329228Abw.6,04%
Gesamt1,24Minimum1,16Maximum1,4Max/Min20,69%Max/Avg12,90%Min/Avg-6,45%STDABW0,061318839Abw.7,87%
Vorw./Rückw.-0,40%




BR 216 37748mfx OEM ESU
2,822,872,882,892,892,92,92,912,983,023,033,043,043,043,053,06
Vorwärts2,8825Minimum2,82Maximum2,91Max/Min3,19%Max/Avg0,95%Min/Avg-2,17%STDABW0,028157719Abw.1,56%
Rückwärts3,0325Minimum2,98Maximum3,06Max/Min2,68%Max/Avg0,91%Min/Avg-1,73%STDABW0,024348658Abw.1,32%
Gesamt2,9575Minimum2,82Maximum3,06Max/Min8,51%Max/Avg3,47%Min/Avg-4,65%STDABW0,081527092Abw.1,44%
Vorw./Rückw.-4,95%




BR 216 PIC 29710fx DIP
5,915,745,695,715,685,665,655,645,885,765,745,775,735,755,745,73
Vorwärts5,71Minimum5,64Maximum5,91Max/Min4,79%Max/Avg3,50%Min/Avg-1,23%STDABW0,087177979Abw.2,36%
Rückwärts5,7625Minimum5,73Maximum5,88Max/Min2,62%Max/Avg2,04%Min/Avg-0,56%STDABW0,049497475Abw.1,30%
Gesamt5,73625Minimum5,64Maximum5,91Max/Min4,79%Max/Avg3,03%Min/Avg-1,68%STDABW0,073654599Abw.1,83%
Vorw./Rückw.-0,91%


Hinweise zu den getesteten Loks:
Im Test waren drei Ludmillas von Märklin, eine ab Werk mit fx-Decoder, eine ab Werk mit mfx und Sound, eine wurde von mir auf ESU LokSound V4 umgerüstet. Die mfx-Loks zeigt die bekannte Ruckel-Problematik und schnitt bei diesem Test recht schlecht ab.
Die Lollo 37740 ruckelt mit Werksdecoder sehr stark und kam beim Test nur auf den letzten Platz. Mit probehalber eingesetztem ESU LokPilot V4 kam sie auf den ersten Platz, Ruckeln war dabei nicht zu erkennen.
Im Test waren auch fünf Märklin-Modelle der BR 101, alle mit ihren jeweiligen Werksdecodern: einmal mit Mäuseklavier, einmal fx-Decoder programmierbar, einmal mfx-Decoder von ESU, je einmal mfx-Decoder von Märklin (Herstellerkennung 131 = Trix) mit und ohne Sound. Alle Loks der BR 101 haben den normalen Motor à la 6090/60901, ebenso wie die getesteten 216er (außer Lollo), die 103 und die ES 64 U2 und die 120er.
Eine 120.0 hat den Werksdecoder, ein ESU LoPi in OEM-Version; die andere 120.0 wurde auf einen ESU LoPi V3 umgerüstet und schnitt deutlich besser ab.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#2 von SAH , 26.12.2013 23:47

Guten Abend Thomas,

herzlichen Dank für Deine ausführlichen Messungen, die ihresgleichen suchen! Damit hebst Du Dich von der Masse der redenden, aber nicht messenden auf besondere Weise heraus.

Zu Deinen Messungen mache ich ebenfalls noch ein paar Analysen, die evtl. Deine Aussagen bekräftigen, das wird aber ein Weilchen dauern.
Beim Querlesen sind mir allerdings ein paar Messreihen aufgefallen, die eine Zeitreihe mit deutlichem Trend aufweisen. Ein Untrügliches Zeichen dafür, dass der jeweilige Motor bzw. das Modell nicht genügend eingefahren ist. Es sind dies die 36803 (TM 34 SOB), die 36820 (Köf II Wiebe), 37370 (BR 101) sehr deutlich!, 37390 (BR 101) Trix, 37397 (BR 101), 37391 (BR 101) sehr deutlich!, 37748 (BR 216) besonders deutlich!.

Noch eine Anmerkung: hast Du die Betriebspannung bzw. Gleisspannung überprüft während der Messung? Denn gem. Distanzmessung sind die Toleranzen der Geschwindigkeit (Tolt) signifikant abhängig von der Toleranz der Betriebspannung (TolU). In dieser Tabelle ein Wert von 0,278 (entspricht dem Korrelationskoeffizienten). Die Signifikanzschwelle ist bei der Stichprobengröße ca. 0,09 für unabhängige Eigenschaften.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn


Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php


SAH  
SAH
Gleiswarze
Beiträge: 12.137
Registriert am: 06.06.2005
Homepage: Link
Spurweite H0, N, Z
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#3 von H0! , 27.12.2013 00:02

Getestet wurde mit CS1 reloaded und Schaltnetzteil, eingestellt auf 19 V (laut Spannungsanzeige der CS1). Gleisspannung sollte also recht konstant gewesen sein.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#4 von supermoee , 27.12.2013 00:14

Hallo,

Da hat aber jemand mächtig Langeweile über die Weihnachtstage.
Respekt für deine Arbeit, ich seh aber den Sinn darin nicht. Was soll ich jetzt mit den Ergebnissen anfangen? Fahren dadurch meine Züge jetzt besser?

Trotzdem tolle Leistung

Gruss

Stephan


MM freie Zone, während DCC sich bei der Steuerung von Loks immer breiter macht. Sonst mfx.


supermoee  
supermoee
Gleiswarze
Beiträge: 11.737
Registriert am: 02.06.2006
Gleise Maerklin K Gleise
Spurweite H0
Steuerung Maerklin CS2 4.2.13 GFP 3.81
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#5 von kalle.wiealle , 27.12.2013 02:24

Hallo Thomas...

Na...
..da hast du dir aber richtig viel Arbeit gemacht...wow...

Ich würde sogar behaupten...die mä-mfx-sound-Decoder (ich meine
damit die vom Hersteller verbauten) aus den letzten Chargen haben
ebenfalls mit 5pol. HLA Probleme mit dem Anfahren (Anfahrruck)....


Grüsse, Kalle


 
kalle.wiealle
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.455
Registriert am: 13.01.2010
Gleise C-Gleis
Spurweite H0


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#6 von hu.ms , 27.12.2013 08:33

Respekt vor dem aufwand!
Das bestätigt meine im "dreipol-anfahrruck-tread" geäusserte meinung (auf die dort nicht eingegangen wird),
dass mit einem "guten" decoder der grossteil der probleme ausgeglichen werden kann.
Der anfahrruck ist für mich eher ein decoder- als ein motorproblem.
Das entscheidende manko ist hierbei für mich, dass bei den mä-oem-decodern die motoreinstellungen nicht vollständig erreichbar sind.

So - jetzt muss ich den neuschnee niederfahren - bis nachmittag.

Hubert


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888


hu.ms  
hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.201
Registriert am: 22.09.2007
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#7 von H0! , 27.12.2013 08:47

Moin!

Zitat von supermoee
Fahren dadurch meine Züge jetzt besser?

Deine Märklin-Züge fahren doch eh alle zu Deiner vollen Zufriedenheit, wie soll das denn noch besser werden?

Zitat von supermoee
Respekt für deine Arbeit, ich seh aber den Sinn darin nicht.

Von einer guten Lastregelung erwarte ich, dass die Geschwindigkeit der Loks unter gleichen Bedingungen im Bereich +/-10% (besser sogar +/-5%) um den Durchschnittswert liegt.
Dies ist für mich ein notwendiges, aber kein hinreichendes Kriterium für gute Lastregelung.

Und wenn ich mir die Ergebnisse der Lollo 37740 ansehe, dann bin ich damit unzufrieden: bei Vorwärtsfahrt lag die höchste Geschwindigkeit um 53% über der niedrigsten, bei Rückwärtsfahrt waren es sogar 61%.
Dass da was nicht stimmt, sehe ich bei meiner Lollo auch ohne Messgerät.

Was ich nicht weiß: Hat der Decoder in meiner Lollo eine Macke (Lok einschicken) oder fahren alle Lollos so (Hersteller wechseln). Eine mechanisches Problem halte ich für sehr unwahrscheinlich, denn mit ESU-Decoder waren die Messwerte sehr gut.

Subjektiv sieht es so aus: bei den Hobby-TRAXX kam das Ruckeln mit dem mfx-Decoder (hierzu habe ich noch keine Messwerte) genauso wie bei der Ludmilla (hierzu habe ich Messwerte) und deshalb befürchte ich, der Märklin-Decoder kann es nicht besser.

Wenn Märklin einsieht, dass die aktuellen Antriebe (System aus Decoder und Motor) gar nicht mal so gut sind, nützt das in erster Linien denen, die jetzt unzufrieden sind - und denen, die dann eine Verbesserung wahrnehmen.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#8 von Flash , 27.12.2013 10:46

Zitat von hu.ms
Das bestätigt meine im "dreipol-anfahrruck-tread" geäusserte meinung (auf die dort nicht eingegangen wird)

Hallo Hubert,

Du gehst ja auch nicht auf die Interessen derjenigen ein, die eine solide Elektromechanik als Basis für ein gesundes Gesamtantriebskonzept wünschen, sondern plädierst immer wieder dafür, elektromechanische Schwächen durch elektronische "Korsette" weg zu drücken.

Zitat von hu.ms
dass mit einem "guten" decoder der grossteil der probleme ausgeglichen werden kann.


So long, Flash


Flash  
Flash
InterCity (IC)
Beiträge: 760
Registriert am: 12.03.2012


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#9 von OttRudi ( gelöscht ) , 27.12.2013 11:05

Zitat von H0
Moin!


Und wenn ich mir die Ergebnisse der Lollo 37740 ansehe, dann bin ich damit unzufrieden: bei Vorwärtsfahrt lag die höchste Geschwindigkeit um 53% über der niedrigsten, bei Rückwärtsfahrt waren es sogar 61%.
Dass da was nicht stimmt, sehe ich bei meiner Lollo auch ohne Messgerät.

Was ich nicht weiß: Hat der Decoder in meiner Lollo eine Macke (Lok einschicken) oder fahren alle Lollos so (Hersteller wechseln). Eine mechanisches Problem halte ich für sehr unwahrscheinlich, denn mit ESU-Decoder waren die Messwerte sehr gut.




Bitte überprüfe mal, ob die Massekontakte ok sind. Bei meiner war das Kabel bei einer Lötfahne abgerissen. Meine ist derzeit im AW Göppingen, ich habe das Gefühl, dort eine Serie von fehlerhaften Decoder eingebaut wurde. Überprüfe mal die Decoder Einstellung, ob dort nicht bei cv 52 Motortyp ungeregelt eingetragen ist.

Ähnliche Fahrleistungen wie die Lollo mit dem ESU V4 erziele ich mit einer Trix BR 218 (22217), die ja das gleiche Antriebskonzept hat und einem Lopi V3 M4. Mein Fazit, wie auch schon im 3-Poler Ruckel-Thread erwähnt, der 3-Pol Motor mit 2 Schwungmassen ist so schlecht nicht, aber Märklin kriegt dies derzeit mit seinen eigenen Decodern nicht gebacken.

Noch ein Vergleich, allerdings haben ich nicht die gleiche Anzahl (max 3) von Messreihen gefahren und an den Loks habe ich noch 4 Schnellzug-Wagen im Massstab 1:93,5 angehängt und der Abstand war 71 cm, wahrscheinlich ist dieser zu groß, um Ruckeln zu überprüfen.

Eine BR 218 Trix (22221) mit Glockenanker erzielt in Fahrstufe 1 eine Geschwindigkeit von 0,4 km/h, mit einem mLD Standardeinstellung CV 52 = Glockenanker, während die BR 218 mit 3-Poler 3,3 km/h erreicht. Hier kann man sehr gut den Unterschied in der Motorentechnik erkennen.

Rüdiger


OttRudi

RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#10 von hu.ms , 27.12.2013 16:25

Zitat von Flash

Zitat von hu.ms
Das bestätigt meine im "dreipol-anfahrruck-tread" geäusserte meinung (auf die dort nicht eingegangen wird)

Hallo Hubert,
Du gehst ja auch nicht auf die Interessen derjenigen ein, die eine solide Elektromechanik als Basis für ein gesundes Gesamtantriebskonzept wünschen, sondern plädierst immer wieder dafür, elektromechanische Schwächen durch elektronische "Korsette" weg zu drücken.

Zitat von hu.ms
dass mit einem "guten" decoder der grossteil der probleme ausgeglichen werden kann.



Hallo Richard,
hast wohl nich alle meine beiträge gelesen.
Hier kannst du eine zusammenfassung meiner meinung lesen: viewtopic.php?f=2&t=102793&start=125#p1117365

Hubert


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888


hu.ms  
hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.201
Registriert am: 22.09.2007
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#11 von Flash , 27.12.2013 18:12

Zitat von hu.ms
hast wohl nich alle meine beiträge gelesen.

Hallo Hubert,

ich denke schon! (Ohne Gewähr! ) Dass Du den neuen Motor "grundsätzlich" nicht magst ist schon klar, aber eben nur "grundsätzlich". Deine Formulierungen wirken halt so auf mich, dass Du Dich bemühst, via Elektronik doch noch Deinen Kompromiss mit "dem Teil" zu schließen.


So long, Flash


Flash  
Flash
InterCity (IC)
Beiträge: 760
Registriert am: 12.03.2012


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#12 von Loadstefdn , 27.12.2013 19:48

Hallo Thomas und Stummi-Volk,
sehr interessant, Deine sauberen Messprotokolle. Insbesonders für PC-Fahrer, denen es darauf ankommt, dass Züge immer an der selben Stelle des Bahnsteigs oder vor Signalen anhalten.
Denn da kommt es auf Wiederkehr-Genauigkeit der Geschwindigkeiten an. Und genau das hast Du erfasst.

Aber als "(Ruckel-Analyse)" wollen wir uns Deine Arbeit nicht so gerne verkaufen lassen.
Da hätte der Meßabschnitt viel kürzer sein müssen. So ca 10 mm lang, was sich mittels Schaltgleisen nicht mehr realisieren lässt.

SAH hat schon als Fehlermöglichkeit eine evtl nicht völlig konstante Spannungsversorgung genannt.
Als weitere und erheblichere Störgröße würde ich das Spielchen ansehen, das die Rückstell-Feder der Schaltgleise mit den Federkräften der Schleiferaufhängung so treiben. Auch Reibung innerhalb der Schaltgleis-Mechanik und im Schleifer spielt da noch eine Rolle.
Auch dies könnte für die meist geringen, im unteren einstelligen Prozentbereich liegenden Unterschiede Ausschlag gebend sein.

Zustimmen will ich auch Deinem Fazit, dass die Fahreigenschaften vor allem vom Decoder abhängen
das sag ich ja schon lange
und wie gut dieser den Motor im Griff hat. Auch und speziell bzgl. dem Anfahr-Ruck, um diesen geht es ja in letzter Zeit hier im Forum.
Und somit auch ein 3-Poler ein prima Lokmotor sein kann. Zumindest für Digitalfahrer.

Nebenbei bemerkt glaube ich nicht, dass "...Märklin es nicht gebacken kriegt", dass das Anfahren völlig Ruckfrei erfolgt oder die Geschwindigkeit in den untersten Fahrstufen gleichmäßiger ist, sondern diese Anforderungen standen ganz einfach nicht im Pflichtenheft.

Märklin und andere Hersteller wollen sich gerne und sehr oft noch ein Türchen offen halten, um wieder durch Verbesserungen neue Kaufanreize bringen zu können.
Als nächstes vllt der SMART-DRIVE-DECODER ?
Denn damit kaufen Leute vllt ein Modell, das sie schon haben, erneut, der traumhaften Fahreigenschaften wegen...

argwöhnt mfG Loadstefdn


Nebenbei-Bemerkung Nr.2:
Der aktuelle Märklinsche Anfahr-Ruck ist eine Geschwindigkeitsänderung von 0 km/h auf ca 5 km/h -bezogen aufs Vorbild- und für mich noch problemlos akzeptabel.
Liest man dazu die Beiträge hier im Forum, entsteht der Eindruck als ginge es um einen Sprung von 0 auf 80 km/h....


Wo Loadstefdn ist klappt nichts, aber er kann ja nicht überall sein

Die Kunst des Anlagenbaus besteht nicht darin, zu planen was man will,
sondern sie immer noch SO zu wollen, wenn sie mal halb fertig ist


 
Loadstefdn
InterCity (IC)
Beiträge: 900
Registriert am: 03.04.2007
Gleise K C
Spurweite H0e
Steuerung CS2
Stromart AC / DC


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#13 von hu.ms , 27.12.2013 20:51

Zitat von Flash

Zitat von hu.ms
hast wohl nich alle meine beiträge gelesen.

Hallo Hubert,
ich denke schon! (Ohne Gewähr! ) Dass Du den neuen Motor "grundsätzlich" nicht magst ist schon klar, aber eben nur "grundsätzlich". Deine Formulierungen wirken halt so auf mich, dass Du Dich bemühst, via Elektronik doch noch Deinen Kompromiss mit "dem Teil" zu schließen.



Genau so ist es - und es gelingt mir - unter verwendung des richtigen decoders!
Was ist falsch daran, die loks die man mag zu verbessern anstatt sie nicht zu kaufen?
Du kannst gerne den kauf verweigern - ich will dich nicht von etwas anderem überzeugen.
Ich schreibe hier nur wie ich bei den neuen mä einfach-3-polern vorgehe - es ist eine alternative/kompromiss. Keiner muss es mir gleichtun.
Jedem das seine.

Hubert

Ein forum ist zum meinungsaustausch da, nicht zur bekehrung.


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888


hu.ms  
hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.201
Registriert am: 22.09.2007
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#14 von SAH , 27.12.2013 21:30

Guten Abend loadstefdn,

Zitat von Loadstefdn

Aber als "(Ruckel-Analyse)" wollen wir uns Deine Arbeit nicht so gerne verkaufen lassen.
Da hätte der Meßabschnitt viel kürzer sein müssen. So ca 10 mm lang, was sich mittels Schaltgleisen nicht mehr realisieren lässt.



Thomas Ansatz ist schon in Ordnung:
die vorgebende Größe ist die Schienenspannung plus Fahrstufe. Störgröße ist hierbei die Spannungschwankung. Da Thomas ein Schaltnetzteil zur Versorgung nutzt, sind diese Spannungsschwankungen bei gleichbleibender Belastung <<1% (vergleichbarer Wert ist die Spannungstabilität am Gleis, wenn ich die Easy Control von Tams mit dem geregelten Booster B4 nutze: die Toleranz der Spannung ist rein von den Messungen her <0,08% im Vergleich mit der Messgerätetoleranz von 1% bei diesen Frequenzen).
Bei der Messung kommen dann weitere Störgrößen hinzu:
- das ungleichmäßige Fahren (hier mit Ruckeln bezeichnet)
- Schwankungen in der Stromaufnahme (interessanterweise gem. DIN VDE 0530-1 als Indikator für die Drehungsrippel benutzt)
- unterschiedliche Eigenschaften der Dekoder im Regelungszyklus
- Schwankungen in der Stromübertragung (Übergangswiderständer zwischen Rad-Schienenkontakten)
- Schwankungen der Messgeräte selbst
- nicht eingefahrene Motoren (weshalb ich auf Zeitreihen mit Trend hinwies)
- weitere Fehlerquellen, die ich nicht aufgeführt habe.

Gleichartige Messungen lediglich unter anderen Bedingungen führe ich seit langem ebenfalls durch und habe sogar einen Bewertungmaßstab für meine Bewertungen eingeführt:
Geschwindigkeitsschwankungen <=+/-1% bewerte ich mit 15 Punkten, weil 1% die Grenze zum Bemerkbaren sind. Jede 0,1 Prozentpunkte mehr einen Punkt abzug, ab 2,4% gibt keine Pluspunkte mehr. Der derzeitige Durchschnitt in dieser Geschwindigkeitskonstanz liegt bei 2%. Der größte Teil sind dabei Modelle ohne Regelung.
Eine Übersicht zu meinen Messungen findet sich hier.
Man wird dabei erkennen, dass fast durch die Bank die Modelle mit Regelung deutlich bessere (d.h. kleinere Schwankungen) haben, als Modelle ohne Regelung. Man kann auch nach der Varianz sich die Tabelle ordnen lassen. Alles weitere sollte in der Tabelle selbsterklärend sein.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn


Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php


SAH  
SAH
Gleiswarze
Beiträge: 12.137
Registriert am: 06.06.2005
Homepage: Link
Spurweite H0, N, Z
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#15 von Flash , 27.12.2013 21:59

Zitat von hu.ms
Jedem das seine.

Richtig Hubert! Und deswegen ist die Modellbahner-Landschaft auch so herrlich zersplittert!

Zitat von hu.ms
Was ist falsch daran, die loks die man mag zu verbessern anstatt sie nicht zu kaufen?

Nichts ist daran falsch, wenn man es so mag. Ich kaufe allerdings keine teuren technischen Produkte, die erst nach erheblichen Nachbesserungen einigermaßen meinem Anforderungsprofil entsprechen. Dies gilt nicht nur für die Modellbahn.

Zitat von hu.ms
Du kannst gerne den kauf verweigern -

Ich verweigere nichts; Trix versäumt es derzeit, mir hinreichend attraktive Angebote zu machen!

Zitat von hu.ms
- ich will dich nicht von etwas anderem überzeugen.

Ich Dich auch nicht. Ich werde mich als ehemaliger "Trittbrett-Märklinist" (Trix-Käufer) jetzt erst mal ausklinken, aber weiter mit Interesse verfolgen, wie sich das Thema in der hiesigen Melange aus Märklinisten und Puko-Fahrern weiter entwickelt.


So long, Flash


Flash  
Flash
InterCity (IC)
Beiträge: 760
Registriert am: 12.03.2012


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#16 von Marky ( gelöscht ) , 27.12.2013 22:58

Moin zusammen,

habe mal interessehalber eine M*Lok von mir mit 60901 er Motor und Fremd-Decoder (die M* orig Decoder wurden fast auschließlich im Laufe der Jahre ersetzt) auf Geschwindigkeitstoleranz getestet. Bei 10 Testfahrten max. 1 % Unterschied. Zu 100 % runder Lauf und kein Ruckeln oder ähnliches bei V min 2 km/h.

Ich gehe davon aus, daß dies bei sehr vielen meiner Loks ähnlich sein wird.

Grundsätzlich sollte aber bei den Tests, die der Verfasser dieses Threads hier durchgeführt hat, bei einer V min von um die 2 km/h, kein Ruckeln oder ein asynchroner Lauf vorhnaden sein. Dann taugt da irgendwas tatsächlich nicht (vornehmlich der Decoder).

Vor kurzem erst habe ich mehr als 100 Loks für Train-Controller eingemessen, da wäre mir auch schon was aufgefallen.


Gruß Markus


Marky

RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#17 von H0! , 28.12.2013 10:30

Zitat von Loadstefdn
Aber als "(Ruckel-Analyse)" wollen wir uns Deine Arbeit nicht so gerne verkaufen lassen.

Ich wollte "(dem Ruckeln auf der Spur)" in den Betreff setzen, aber der Platz hat nur für "(Ruckel-Analyse)" gereicht.
Es ist natürlich keine vollständige Analyse des Ruckelproblems. Ich sehe es aber als Teil der Ruckel-Analyse.

Viele Loks, die beim Anfahren heftig ruckeln, zeigen bei Fahrstufe 1 keine konstante Geschwindigkeit. Zur Klarstellung: wenn die Lok einmal fährt (nach dem Anfahrruck), dann ist die Geschwindigkeit schon recht konstant. Wird die Lok aber angehalten und wieder in Stufe 1 angefahren, fährt sie mit einer teilweise stark abweichenden Geschwindigkeit (+/- 30% erkennt man auch ohne Messgerät).

Wilde Spekulation: die Spannung, die zum Überwinden des Losreißmoments erforderlich ist, variiert stark je nach Motorstellung und führt dann zu einer unterschiedlichen Geschwindigkeit bei Fahrstufe 1 (wäre im besten Fall nur ein Problem der Decoder-Firmware - schade nur, dass die Firmware bei Werksdecodern nicht mit der CS2 ausgetauscht werden kann).

Der Anfahrruck liegt m. E. auch an der schlechten Lastregelung, die nach Überwindung des Losreißmoments zu träge reagiert.
Der "geregelte Hochleistungsantrieb" einiger Loks ist anscheinend gut als Zufallsgenerator geeignet, indem man aus dem Stand in Fahrstufe 1 anfährt und dann die Geschwindigkeit misst.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#18 von digilox1 ( gelöscht ) , 28.12.2013 13:58

Hallo Thomas,

eine Frage zu deiner Riesenarbeit: Wurden die Decodereinstellungen der Lastregelung optimiert oder die Werkseinstellungen übernommen?

Gruss,
Manfred


digilox1

RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#19 von H0! , 28.12.2013 16:24

Zitat von digilox1
Wurden die Decodereinstellungen der Lastregelung optimiert oder die Werkseinstellungen übernommen?

Märklin-Decoder sind doch ab Werk optimalst eingestellt.
Es ging mir primär darum, das Fahrverhalten von Loks mit Werksdecoder und Werkseinstellungen zu testen und zu vergleichen.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#20 von alex218 , 28.12.2013 16:39

Zitat von H0
Märklin-Decoder sind doch ab Werk optimalst eingestellt.


Das ist halt das blöde daran, jeder definiert Optimal halt anders.


...und jetzt komm´n Sie!

Bis neulich!
Alex

BR 218: Da weiß man, was man hat!

Humor ist der Knopf, der verhindert, das einem der Kragen platzt! (Ringelnatz)


EC 35 Hansa, Hamburg - København, 1987


 
alex218
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.914
Registriert am: 16.12.2012
Ort: Rubensstadt Siegen
Gleise C- Gleis
Spurweite H0
Steuerung MS 2
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#21 von jogi , 28.12.2013 16:55

Zitat von H0

Der Anfahrruck liegt m. E. auch an der schlechten Lastregelung, die nach Überwindung des Losreißmoments zu träge reagiert.
Der "geregelte Hochleistungsantrieb" einiger Loks ist anscheinend gut als Zufallsgenerator geeignet, indem man aus dem Stand in Fahrstufe 1 anfährt und dann die Geschwindigkeit misst.




Hallo

Das ist aber beim alten MÄ Motor , ob HL oder alter Allstrom , Getriebe bedingt !!!
Weil die Zahnräder kleben ( die liegen mit den Flächen aneinander . )

viewtopic.php?f=2&t=101337&p=1100575&hilit=M%C3%A4rklin+Getriebe#p1100575

Es geht hier nur um die Bilder des Getriebes , nicht um den ganzen Beitrag .

Hallo Thomas
Deine ganze Arbeit in Ehren , aber ..........

Lok kaufen , aufs Gleis stellen und los , ist doch nicht mehr .
Beim neu gekauften Fernseher stellt man sich doch auch das Bild so ein , das es einem gefällt .
Genau so sehe ich das bei einer neuen Lok mit Decoder !

Klar gibt es Loks wo es nicht geht , zurück zum Händler .

Aber doch fast alle Loks sind doch Werksmäßig NICHT optimal ( Motormäßig ) eingestellt .

Meinen Loks ruckeln nicht , mußten aber auch optimiert werden .


Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau


jogi  
jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.817
Registriert am: 13.06.2005
Ort: NRW
Gleise K - Gleise
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#22 von H0! , 28.12.2013 17:27

Zitat von jogi
Lok kaufen , aufs Gleis stellen und los , ist doch nicht mehr .

Doch. Wenn man auf Loks mit Insolvenzdekoder verzichtet, kann man ziemlich sicher sein, dass die Lok im Werkszustand anständig fährt.

Und selbst die Insolvenzdecoder sind mit Glockenankermotor oder SDS ab Werk durchaus brauchbar.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#23 von hu.ms , 28.12.2013 17:44

Naja, da sieht man wieder mal die unterschiedlichen ansprüche.
Ich habe noch nie decodereinstellungen im auslieferungszustand belassen. Es waren immer verbesserungen möglich.
Bei einem grossteil habe ich sogar den decoder getauscht, weil der mä-oem meine ansprüche leider nicht abdeckte.

Hubert


Mein anlagenneubau: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=140152
Meine fahrzeugverbesserungen: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=132888


hu.ms  
hu.ms
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.201
Registriert am: 22.09.2007
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2, DCC + mfx + MM
Stromart Digital


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#24 von Heinzi , 28.12.2013 20:32

Hallo zusammen
und insbesondere Hallo Thomas

Hut ab für deine Versuchsreihe.

Zitat
Damit hebst Du Dich von der Masse der redenden, aber nicht messenden auf besondere Weise heraus


Nun ja, ein wenig möchte ich mich schon auf die Seite von Stefan (Supermoee) stellen. Was bringt uns das neues, was wir, ohne zu messen, eigentlich nicht schon wissen (sollten)

Schade dass deine zusammenfassende Tabelle nicht die Motorart enthält.
Deine Messung scheinen nämlich meine Thesen zu den verschmähten neuen 3-poligen HLA-Motoren oder gar Spezial (Hobby) Motoren, (dass die Motoren gar nicht sooo schlecht sind wie sie geredet werden, jedoch die neuen Märklin-Decoder mit dem anfahren Probleme haben) zu bestätigen.

Wenn ich nicht irre, finden wir gleich mal unter den ersten 4 Plätzen zwei Loks mit dreipoligen Motoren, jedoch mit ESU Decodern. Einer davon auf Platz eins, der andere ist scheinbar aus dem Hobbysegment.
Interessant, dass scheinbar dieselben Antriebe mit Märklin- Decodern am anderen Ende der Rangliste zu finden sind. Fährerweise sollte dazu angemerkt werden, dass die Märklin-Decodereinstellungen vermutlich im Gegensatz zu den ESU Decodern, nicht optimiert wurden.

Im weiteren bin auch ich der Meinung, dass die Werkseinstellungen der neuen Märklin-Decoder meist "erhebliches" Verbesserungspotential aufweisen. Ich finde es schade, dass dieses nicht genutzt wurde. Immerhin stellen wir ja "notwendige" Ansprüche an die Lastregelung die meines Erachtens doch über das "Plug and Play" hinausgehen.
Um eine Lastregelung zu beurteilen, sollte sie schon optimiert werden.
Schade. Meiner Meinung nach viel Arbeit für ein fragwürdiges Resultat.


Gruss Heinzi
------------------
CS1R / ControlGui


 
Heinzi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.591
Registriert am: 26.04.2006


RE: Geschwindigkeitskonstanz bei Fahrstufe 1 (Ruckel-Analyse)

#25 von H0! , 28.12.2013 20:44

Im Testfeld sind zwei von mir verbaute ESU-Decoder: den einen (Ludmilla) habe ich nach Kräften optimiert, der andere (Lollo) hat, wie im Text geschrieben, die Werkseinstellungen.

Ich verlasse mich auf das Märklin-Magazin: ab Werk so gut eingestellt, dass man es kaum noch verbessern kann und eher verschlechtert, wenn man etwas ändert.
Die ESU-mfx-Decoder hatten die Werkseinstellung von Märklin (oder ESU oder wem auch immer) genau wie die Trix-mfx-Decoder. Das ist doch Chancengleichheit.
Nicht jeder hat Lust (oder Talent), bei einer neuen Lok erstmal ein oder zwei Stunden in die Optimierung der Decodereinstellungen zu stecken.

Falls jemand bessere Einstellungen für die Lollo oder Ludmilla mit ihren mfx-Sound-Werksdecodern hat, kann ich die gerne mal zum Vergleich ausprobieren.

Zitat von MM 05/2010, Seite 42
Bei Modellen, die ab Werk mit einem Decoder ausgeliefert werden, darf der Kunde auch mit Recht erwarten, dass der Hersteller hier eine optimale Abstimmung der Werte für den täglichen Gebrauch vorgegeben hat.
Eine Veränderung führt daher in den meisten Fällen zu einem schlechteren Ergebnis.


Viele Grüße
Thomas


 
H0!
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.878
Registriert am: 12.05.2005
Homepage: Link
Ort: Rheinland
Gleise |:| (Zweileiter)
Spurweite H0, Z
Steuerung CS1R [DCC+MM]
Stromart AC, DC, Digital, Analog


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 235
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz