RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#1 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 14.05.2014 20:02

Hallo liebe Stummis!

Da dies mein erster Beitrag im Forum ist, stelle ich mich mal kurz vor: Ich heiße Janis, bin 19 Jahre alt und vor ca. vier Wochen hat mich das MoBa Fieber wieder gepackt.

Mit 7 (viel zu früh!) schenkten mir meine Eltern die erste Märklin H0 Startpackung. Es kamen noch 2 weitere Loks, sowie Gebäude dazu die ich mehr schlecht als recht zusammenbaute und behandelte. Wie gesagt, ich war einfach noch nicht alt genug.

Durch einen Umzug bin ich dann auf meine alten MoBa Sachen gestoßen und plötzlich gab es nicht anderes mehr
Nun, das ist vier Wochen her und nach längerem Überlegen, Planen und Probieren mit dem C-gleis habe ich mich entschieden, aus Platz- und Ästhetikgründen (kann das C-gleis nicht mehr sehen) auf die Schmalspur H0e zu wechseln.
Als kompletter Schmalspur- und 2Leiter Anfänger habe ich natürlich viele Fragen und hoffe hier ein paar Antworten zu finden

Ich habe jetzt öfters gelesen, dass für Anfänger die Roco Weichen sehr betriebssicher sein sollen. Daher habe ich mir überlegt, diese Roco H0e Startpackung zu kaufen. Ist der angegebene Preis dafür gerechtfertigt?
Mit der Startpackung hätte ich auch gleich ein gutes digitales Steuergerät für meine neue 2L Anlage.

So das wars erstmal, wenn ich genaueres zur Materie weiß wird mein erster Anlagenthread sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Bis dahin Grüße vom Neckar

Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#2 von doerphof ( gelöscht ) , 14.05.2014 23:18

Moin Janis,

erst einmal ein herzliches Willkommen bei der Schmalspur!

Wenn der Preis so bleibt, dann wäre dieser meiner Meinung nach OK.
In der Regel schießt der Preis in der Bucht aber meistens noch kurz vor Ende in die Höhe.

Aber es gibt ja noch andere H0e Hersteller.

Peco fürs Gleis und minitrains.eu fürs Rollmaterial sind u.a. günstig und bieten aktuelle Neuware. Manchmal kann man auf Modellbahnbörsen gute gebrauchte HOe Wagen und selten auch mal Loks bekommen.

Viel Spaß beim stöbern und entdecken.

Grüße Klaus


doerphof

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#3 von Michael B. , 15.05.2014 07:28

Hallo Janis,

bei Schmalspur werde ich neugierig. Warum H0e - geht es Dir um den Platzbedarf oder hast Du ein bestimmtes Vorbild aufgesucht? Mich würde ja besonders das Öchsle von Bemo reizen aber es fehlt der Platz und das Geld... Berichte uns, wie es weiter geht.


Herzliche Grüße

Michael


 
Michael B.
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.070
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0, H0m
Steuerung Märklin CS 2
Stromart AC, DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#4 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 15.05.2014 14:46

So, dann meld ich mich mal wieder

Danke für deine Antwort Klaus, ich werde die Auktion im Auge behalten. Der Preis bei einem Fachhändler beträgt ca. 285 Euro, ist aber leider überall vergriffen oder gar nicht im Sortiment. Und natürlich gibt es immer die Möglichkeit sich alles selber zusammenzukaufen.

Hallo Michael, schön dass dich die Schmalspur auch interessiert!
Ich bin darauf gekommen, weil in meiner unmittelbaren Nähe früher die Bottwartalbahn fuhr. Ursprünglich war mein Plan eine H0-Anlage der K.W.St.E., leider habe ich nur Platz für eine "Lang und schmal" Anlage (ca. 4x0,5m). Allerdings wollte ich nicht auf die Detailtiefe von 1:87 verzichten. Die Schmalspurbahn mit ihren geringen Radien und den insgesamt weniger massigen Gleisfeldern bot sich da perfekt an.
Hier ist eine tolle Quelle für Informationen zur Bottwartalbahn und sogar mit passenden Modellen von Bemo. Bis ich so viel Geld in Rollmaterial investiere will ich aber erstmal klein in die neue Spur einsteigen und nach langer MoBa Inaktivität meine Fähigkeiten erproben.

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#5 von Sumle ( gelöscht ) , 16.05.2014 19:21

Hallo Janis,

ich wünsche dir viel Spaß mit der Spurweite von 9mm, ich selbst fahre auch auf dieser Spurweite und mich fanzinieren von je her die kleinen Bahnen, der Betrieb war früher bestimmt intressant. Also ich kenne nicht die Fahreigenschaften von den Rocomodellen, aber fals du dir jemals mit dem Gedanken spielst eine Bemomaschine würde ich diese nicht über ebay erstehen, da diese Fahrzeuge meistens nicht einwandfrei laufen.

Ich selbst bin auch Schmalspurfan und ich habe eine kleine Anlage mit der ich ab und an mal Ausstellungen besuche und es macht viel Freude eine ganzen Tag wirklich betrieb zu machen!

Mit den Grüßen

Michael


Sumle

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#6 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 16.05.2014 21:37

Hallo Michael und Danke.
Wenn ich mir eine teure Lok kaufen sollte, dann natürlich nur über den Fachhandel

Ich bin eigentlich nur auf ebay gekommen, weil es im Handel absolut keine H0e Startpackungen (sprich Zug, Gleise und Steuerung) mehr gibt.
Heute war ich beim Fachhändler in Stuttgart, der meinte 250 Euro würde er für die Startpackung von Roco (siehe Startpost) nicht zahlen. Die Multimaus sei eine alte Version die nicht mehr produziert wird und überhaupt seien die meisten H0e Loks von Werk aus nur analog oder hätten nichtmal eine Decoder Schnittstelle.

Sollte ich mir mein Material lieber einzeln zusammen kaufen? Und stimmt es, dass H0e Loks kaum in Digital zu bekommen sind? Wenn ja, ist ein Mehrzugbetrieb auf einer H0e Anlage dann überhaupt ordentlich hinzubekommen?

Natürlich habe ich bei meinem Besuch nicht nur Beratung bekommen, sondern habe auch gleich 2 Flexgleise zum Vergleich gekauft. 1x Roco und 1x Peco. Optisch gefällt mir das von Peco besser, aber leider hat sich schon bei der Ankunft zu Hause das Schwellenband auf einer Seite von den Schienen getrennt... Ich hoffe das ist nicht standard bei den Peco Gleisen ?!

Viele Fragen wie ihr seht

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#7 von doerphof ( gelöscht ) , 16.05.2014 23:17

Moin,

Schmalspurbahner können löten! ... oder sie lernen es - zwangsweise - sehr schnell ...

ich behaupte mal, daß es leichter ist H0e Loks zu digitalisieren als N Loks. ... und ich habe schon sehr viele N Loks digitalisiert. Die wenigsten hatten eine Schnittstelle. Daher ist es also kein wirkliches Problem digitalen Betrieb zu machen.

Ich bin ein großer Fan der Multimaus. Liegt gut in der Hand und läßt sich prima mit weiteren Multimäusen erweitern. Wenn die Ansprüche steigen, läßt sich die Multimaus auch an sehr vielen Zentralen als Regler weiterbenutzen. Das die Multimaus nicht der letzte Schrei ist stimmt zwar, aber ein besserer Regler, der verhältnismäßig günstig ist, ist mir bis jetzt noch nicht in die Finger gekommen.

Alternativ sei aber an dieser Stelle noch die Trix/Märklin MS2 genannt. Günstig, bei Lokwechsel am Regler bleiben die Fahrtrichtung und Geschwindigkeit erhalten und man kann die CV's auslesen.

Die Weichen halte ich persönlich bei Peco für etwas betriebssicherer. Aber das Rocomaterial ist auch nicht schlecht. Zum Probieren langt es allemal.

Grüße Klaus


doerphof

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#8 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 16.05.2014 23:39

Servus Klaus, danke für deine schnelle Antwort!

Ich hatte mir schon vorgenommen das Löten zu lernen (Auch für Gleisanschlüsse, Bäume aus Draht etc.), aber der Fachhändler hat es so erscheinen lassen als wäre das Digitalisieren einer Lok ohne Schnittstelle eine Monster-Aufgabe! Dein Post beruhigt mich auf jeden Fall

Nun zur Steuerung: Ich besitze noch die MS von Märklin aus der Startpackung 29750 und habe mal die Anschlussbox vom C-Gleis aufgeschraubt. Zum Vorschein kam eine Platine mit den Buchsen für Trafo und MS, sowie die altbekannten rotes und braunes Kabel. Wenn ich nun an mein neues 2-Leiter Gleis an jede Scheine eins davon dranlöte, würde ich dann schon Digital auf dem Gleis fahren können? Voraussetzung dafür wäre vermutlich, dass die MS von Märklin die Decoder der Loks auch erkennt.


Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#9 von Bertyk , 17.05.2014 01:13

Moin Janis,

bei einer originalen Roco-Startpackung mit Lok- bzw. Multimaus kannst Du wohl davon ausgehen, dass in die enthaltene Lok bereits werksseitig ein Decoder eingebaut ist. Alles andere wäre m.E. unsinnig.

Ich selbst habe mehrere - allerdings ältere - H0e-Loks von Roco. Diese alten Loks hatten z.T. wirklich grottige Laufeigenschaften. Die Motoren waren für heutige Verhältnisse nicht besonders. Ich habe daher im Frühjahr alle meine alten Loks mit Faulhabermotoren von sb-Modellbau umgerüstet. Allerdings war das eine doch etwas aufwändigere und nicht ganz billige Aktion. Mit den neuen Motoren haben die alten Loks nun ausgezeichnete Fahreigenschaften. Aber Du willst ja sicher zum vernünftigen Preis fahren und nicht gleich schrauben und löten.

Vor allem aber waren die Spurkränze der Räder viel zu hoch. Dadurch liefen die Räder - zumindest bei mir - nicht immer auf den Schienen sondern auf den Kleineisen und machten erhebliche Probleme bei den Weichen. Aber auch da Roco hat sich natürlich weiterentwickelt.

Der Preis von 200und Euronen ist vielleicht ganz OK. Allerdings bekommst Du dafür halt eine Anfängerpackung mit veralteter Lokmaus. Mir als "fortgeschrittenem Modellbahner" wärs das nicht wert. Zudem finde ich die Roco-Weichen mit ihren Plastik-Herzstücken grottig. Da gibt es deutlich besseres Material mit Herzstücken aus Metall, die stromführend sind (Tillig, Peco). Damit kommen die Loks einfach besser über diese kritische Stelle der Weiche.

Für preiswertes Rollmaterial, also Loks und Wagen, gibt es eine gewisse Auswahl: Roco (vor allem Wagen), Minitrains, Peco nach brit. Vorbild). Minitrains bietet z.B. preiswerte Nachbauten der alten Egger-Fahrzeuge. Ob das immer maßstabsgetreu 1:87 ist, sei mal dahin gestellt. Nett sieht es allemal aus, und die Loks laufen recht gut. Bemo ist dann doch schon die höhere Preisklasse. Beim Suchen im Netz findest Du sicher noch mehr.

An Deiner Stelle würde ich mit Loks und Wagen von Minitrains beginnen und Gleise von Tillig oder Peco verwenden. Damit bist Du m.E. auf der sicheren Seite. Auch preislich hält sich dann Dein Invest in Grenzen.


Gruß ins Stummiland!
Bertram

TT-Kleinanlage:
RE: Brunndöbra/Sa um 1970 - eine Kleinstanlage in TT
H0e-Mikroanlagen:
Die Kaulsdorfer Industriebahn in H0e
Und ein paar Basteleien; BertyKs Werkstattschuppen


 
Bertyk
InterCity (IC)
Beiträge: 922
Registriert am: 09.02.2013
Ort: Berlin
Spurweite H0e, TT
Steuerung Z21, Daisy 1, Arduino, Heißwolf
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#10 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 17.05.2014 16:03

Danke für deine ausführlichen Tipps, Bertram!
Minitrains kannte ich bisher noch gar nicht, die haben ja ein paar echt niedliche Loks und auch noch so günstig! Genau das, was ich für den Einstieg brauche. Sogar Anleitungen zum einbauen für Digital-Decoder bieten sie auf ihrer HP an.

Leider kann die Mobile Station die ich besitze wohl kein DCC lesen, sollte ich mir dann eine MS2 (Trix oder Mä?) kaufen oder wäre ein anderes Steuergerät im ähnlichen Preisfeld besser?

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#11 von doerphof ( gelöscht ) , 17.05.2014 17:01

Moin,

mit welcher Digitalzentrale losgelegt wird, ist tatsächlich reine Geschmackssache. Funktionieren tun die meisten recht reibungslos. Bis jetzt sieht's doch bei der Startpackung von Roco noch recht geschmeidig aus. Vielleicht hast Du ja Glück und kein anderer bietet mit. Dann hättest Du eine Multimaus komplett und eine niedliche schon fertig digitalisierte kleine Lok mit ein paar Anhängern. Das Gleismaterial kannst Du ja erst einmal für fliegenden Aufbau und erste Runden nutzen und dann später, falls Du dich für anderes Gleismaterial entscheiden solltest wieder in der Bucht versenken.

Ich mache das so im Moment bei meinem 0e "Neueinstieg". Ich habe mir die gammeligen Geoline Schienen für'n Appel und 'n Ei bei meinem Gebraucht-Modelladen meines Vertrauens geholt, auf einer Börse noch zwei Weichen geschossen und lass' die Loks schon mal ein paar Runden zuckeln. Außerdem kann ich mir einen fliegenden "Kreisverkehr" aufbauen um Loks einzufahren, die Kupplungen auszuprobieren und die CV's anzupassen.

In anderen Foren ist schon geradezu ein "Glaubenskrieg" ausgebrochen Multimaus vs. MS2 ... dem kann ich allerdings nicht wirklich folgen. Beide Lösungen erscheinen mir brauchbar und praktikabel, - halt eine echte "Geschmackssache".

Grüße Klaus

EDIT: ... so richtig bunt wird übrigens erst, wenn man sich nach einer größeren Zentrale umschaut ...


doerphof

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#12 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 17.05.2014 18:21

Hey Klaus,

dachte mir schon, dass die Wahl des Digitalsystems auch Geschmackssache ist.

Da ich keine große Anlage Plane (Eingleisige Nebenbahn mit Endbahnhof) und die Weichen+Signale lieber analog per Stellpult schalte, sind nun die Roco Multimaus und die MS2 in der engeren Auswahl. Einen klaren Vorteil sehe ich bei der MS2 darin, dass sie CVs auslesen kann.

Allerdings tendiere ich dazu, eine brandneue Lok von Minitrains (wenn sie denn Ende Mai erscheint) sowie Gleise von Peco einzeln zu kaufen. Wenn ich dann noch 100 Euro für die Steuerungseinheit einrechne, liege ich nur knapp über dem Mindestgebot der mehrere Jahre alten Startpackung.

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#13 von doerphof ( gelöscht ) , 18.05.2014 01:13

Moin Janis,

das klingt nach einem guten Plan.

Plan! Hast Du den schon eine Idee zu einem Gleisplan???

Grüße Klaus


doerphof

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#14 von Michael B. , 18.05.2014 08:55

Hallo Janis,

bin leider erst heute dazu gekommen, weiter zu lesen. Wenn Du nach württembergischen Vorbild bauen möchtest, wirst Du nach meiner Erinnerung nicht um Bemo herum kommen. Da sind die Schnittstellen wohl bisher eher bei den Modellen nach Schweizer Vorbild drin. In der Bemo-Post werden aber immer wieder gute Anleitungen zur Digitalisierung veröffentlicht. Da ist dann auch konkret beschrieben, welche Bauteile der Analogplatine zu entfernen sind. Im Einzelfall kannst Du bei Bemo nachfragen, ob das jeweilige Modell bereits eine Schnittstelle hat. Dann wird es einfach...


Herzliche Grüße

Michael


 
Michael B.
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.070
Registriert am: 30.04.2005
Spurweite H0, H0m
Steuerung Märklin CS 2
Stromart AC, DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#15 von MK-Matthias , 18.05.2014 11:20

Hallo Janis. Ich bin vor einigen Jahren auch mit H0e von Roco wieder ins Hoby eingestiegen und habe es noch nicht bereut. In meiner Jugend fuhr ich auch mit Märklin, allerdings M-Gleis.
Nach meiner ersten H0e Anlage während meiner Ausbildungszeit baue ich momentan eine etwas größere H0e Anlage. Das Gleismaterial von Roco werde ich nur noch in dem Umfang nutzen, in dem ich es noch hier liegen habe. Den Großteil der Anlage werde ich wohl mit Gleisen von Tillig bauen. Oder Peco. Ganz entschieden habe ich mich noch nicht.
Fahrzeuge habe ich bisher von Roco (Tenderlok aus einer Startpackung), Tillig und Bemo (Schweineschnäuzchen). Alle Fahrzeuge laufen problemlos auf den Roco Gleisen im Digitalbetrieb. Die Digitalzentrale ist momentan auch noch die aus der Startpackung mit einer (älteren?) Lokmaus.

VG
Matthias


Viele Grüße
Matthias

H0e-Anlage "Am Abgrund entlang" im Treppenhaus:
viewtopic.php?f=50&t=103527

Meine kleine Gartenbahn in Spur "G":
viewtopic.php?f=47&t=180149&p=2139536#top


 
MK-Matthias
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 423
Registriert am: 28.07.2013
Spurweite H0e, G
Stromart DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#16 von lernkern , 18.05.2014 20:55

Moin.

Und? Hast du die Startpackung bekommen?

Wenn du dich für Multiprotokolldecoder entscheidest (z.B. Kühn N025), dann könntest du theoretisch auch erstmal die MS1 weiter verwenden. Sollte dann doch noch eine andere Zentrale kommen, bis du ja nicht auf ein Protokoll festgelegt, weil dein Decoder beide kann.
Ich habe die MS1 und die Multimaus. Sie funktionieren tatsächlich beide, die Hinweis mit der Geschmackssache stimmt also.

Viele Grüße

Jörg


Unsere DEAG: Überland-Gütertram in H0m

Brennerei Schwarz


 
lernkern
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 02.12.2011
Ort: Südostoberbayern und Hovedstaden
Spurweite H0, H0m
Steuerung DCC++ mit JMRI DecoderPro
Stromart AC, DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#17 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 18.05.2014 22:04

Servus zusammen,

@Klaus: Der Gleisplan steht noch nicht endgültig fest, aber ich plane zur Zeit fleißig mit WinTrack. Ich stelle mir einen kleinen Lokschuppen, EG und Güterschuppen vor. Da es ein Endbahnhof wird gibt es ein Umsetzgleis, eins für die Güterabfertigung, 2 für die Lokwartung + Schuppen und eventuell noch 1 Abstellgleis.
Zur Verfügung habe ich 390x50 cm, die Anlage soll später mit Schwerlastträgern wie ein Wandregal auf ca. 1,30 Metern Höhe angebracht werden. So kann ich den Platz unter der Anlage noch für Möbel nutzen und habe jederzeit Zugriff auf die Elektronik. Ich werde wohl 4 Segmente á 90x50 cm in der offenen Rahmenbauweise bauen. Ich habe jetzt mal 12mm Multiplex Birke ins Auge gefasst. Das ist zwar sehr teuer, aber ich will nicht gerade beim Unterbau sparen. Für die Trassen dann das übliche 9mm Sperrholz. Die Landschaft will ich mit Styrodurplatten gestalten.
Tipps und Anregungen zum Unterbau nehme ich gerne entgegen!

@Michael und Matthias:
Danke fürs Reinschauen! Die schönen Loks von Bemo kenne ich natürlich schon, allerdings werde ich mit günstigem Rollmaterial starten und erstmal die Anlage Betriebsbereit machen Bin mir in meiner Wahl der Gleise nun relativ sicher, es wird wohl Peco. Das stellt wohl einen guten Kompromiss aus Ästethik und Betriebssicherheit dar.

@Jörg:
Hallo auch dir!
Ich habe jetzt nicht bei der Startpackung mitgeboten, da ich wie weiter oben geschrieben mit den Gleisen von Peco und einer Lok von Minitrains starten werde.
Vielen Dank für den Hinweis auf den Multiprotokoll-Decoder, damit bin ich ja wirklich total ungebunden. Wenn Minitrains auf für seine neuen Loks eine Anleitung zum Digitalisieren veröffentlicht traue ich mir das schon zu
Dann kann ich sogar erstmal mit meiner MS1 starten und spare mir das Geld für ein neues Steuergerät

Hoffentlich kann ich euch schon bald mit den ersten Bildern zu Gleisplan+Unterbau versorgen.

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#18 von Bertyk , 18.05.2014 23:22

Moin Janis,

mit Minitrains hast Du m.E. eine gute Wahl getroffen. Ich selbst hatte letztes Jahr eine Gmeinder-Diesellok und etliche verschiedene Wagen direkt geordert. Die Jungs waren sehr zuverlässig: schnelle Lieferung und sehr kulantes Verhalten bei einem klitzekleinen Mangel an einem Wagen.

Die Lok läuft sehr gut, analog mit Uhlenbrock Daisy. Und während der 2 Tage im Moba-Ausstellungseinsatz wurde ihr Fahrverhalten immer besser. Selbst die von mir ansonsten geschmähten Roco-H0e-Feldbahnweichen passierte sie ohne zu murren - ganz im Gegensatz zu den Roco-Loks.

Viel Spaß beim planen und bauen!


Gruß ins Stummiland!
Bertram

TT-Kleinanlage:
RE: Brunndöbra/Sa um 1970 - eine Kleinstanlage in TT
H0e-Mikroanlagen:
Die Kaulsdorfer Industriebahn in H0e
Und ein paar Basteleien; BertyKs Werkstattschuppen


 
Bertyk
InterCity (IC)
Beiträge: 922
Registriert am: 09.02.2013
Ort: Berlin
Spurweite H0e, TT
Steuerung Z21, Daisy 1, Arduino, Heißwolf
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#19 von lernkern , 19.05.2014 09:55

Hallo Janis,

Minitrains kenne ich nicht aus eigener Erfahrung, aber die Sachen sind schon sehr schön und eben auch bezahlbar.

Zitat von ntrntgbs
Vielen Dank für den Hinweis auf den Multiprotokoll-Decoder, damit bin ich ja wirklich total ungebunden. Wenn Minitrains auf für seine neuen Loks eine Anleitung zum Digitalisieren veröffentlicht traue ich mir das schon zu



Der ESU Lokpilot Micro V 4.0 ist ein weiterer Multiprotokolldecoder.
Solange kein Licht dabei ist, wird der Decoder eigentlich nur zwischen Stromabnahme an den Rädern und den Motor eingelötet. Kommt Licht dazu, ist es genauso, nur musst du dann eben noch das Licht anlöten. Bei den mir bekannten Decodern (ESU und Kühn) ist auch eine gute Übersichtszeichnung fürs Verlöten dabei (Kühn N025, S. 4), da brauchts du nicht auf eine Anleitung von Minitrains zu warten. Die Anleitung für den ESU LoPi V 4.0findest du hier, das Schema für den Micro ist auf Seite 15.

Ich habe inzwischen vier oder fünf Decoder selbst eingelötet, es dauert immer noch einen halben Tag oder auch länger, aber mit ein bisschen Mitdenken bekommst du das schon hin!

Zum Unterbau: Multiplex wird ganz schön schwer, aber nachdem deine Anlage eh stationär sein soll, ist das kein Problem und schön stabil.

Grüße

Jörg


Unsere DEAG: Überland-Gütertram in H0m

Brennerei Schwarz


 
lernkern
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 02.12.2011
Ort: Südostoberbayern und Hovedstaden
Spurweite H0, H0m
Steuerung DCC++ mit JMRI DecoderPro
Stromart AC, DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#20 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 21.05.2014 12:02

So, es bewegt sich was!

War heute früh schon am Basteln, als der Postbote mit meiner Lieferung kam!
Feinstes Multiplex und Sperrholz, da kann ich die Werkzeuge gleich draußen lassen

Woran ich davor gearbeitet habe?

Mein erster "Heißer Draht", mit dem später das Styrodur für die Landschaft geschnitten werden soll.

Das funktioniert auch schon alles ganz gut, die Leistung ist ordentlich. Aber leider schaltet sich der Märklin Trafo nach ca. 3 sec Kurzschluss automatisch aus Spielverderber...
Hat jemand eine Ahnung wie ich das beheben kann ohne mich in Lebensgefahr zu begeben, oder hilft nur ein Netzteil ohne automatische Abschaltung für viel Geld?

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#21 von lernkern , 23.05.2014 11:15

Hallo Janis,

leider keine Ahnung, wie du den Kurzen umgehen kannst.

Ich verwende bei sowas 2cm starke Styrodurplatten aus dem Baumarkt (Dämmaterial). Das lässt sich gut mit dem Cuttermesser bearbeiten, bröselt kaum und ist preislich akzeptabel.

Viele Grüße

Jörg


Unsere DEAG: Überland-Gütertram in H0m

Brennerei Schwarz


 
lernkern
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.272
Registriert am: 02.12.2011
Ort: Südostoberbayern und Hovedstaden
Spurweite H0, H0m
Steuerung DCC++ mit JMRI DecoderPro
Stromart AC, DC, Digital


RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#22 von Eisenhorn ( gelöscht ) , 24.05.2014 08:24

Moin Jannis,

was nimmst du denn für Draht?
Normalerweise nimmt man Widerstandsdraht, der sich ja durch seinen Widerstand erwärmt und nur dann Schneidet.
Wenn der Widerstand groß genug ist gibt es auch keine Kurzschluss mehr, einfach nach dem Ohmschen Gesetz ausrechnen


Eisenhorn

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#23 von ntrntgbs ( gelöscht ) , 24.05.2014 19:34

Habe verschiedene Blumenbindedrähte probiert, bei einem hat es sogar ganz gut funktioniert. Leider war der Widerstand so hoch, dass er nach ein paar minuten durchgeglüht ist
Das mit dem Ohmschen Gesetz habe Ich mal gegoogelt, danke dafür!

Grüße Janis


ntrntgbs

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#24 von Peter961 ( gelöscht ) , 24.05.2014 22:55

Zitat von ntrntgbs
Habe verschiedene Blumenbindedrähte probiert, bei einem hat es sogar ganz gut funktioniert. Leider war der Widerstand so hoch, dass er nach ein paar minuten durchgeglüht ist
Das mit dem Ohmschen Gesetz habe Ich mal gegoogelt, danke dafür!

Grüße Janis



Tipp: Die Heizdrähte aus einem defekten Haarfön lassen sich gut für solche Experimente verwenden. Oder man kauft gleich Konstantandraht z. B. beim großen "C". Und ein regelbares Labornetzteil mit Imax >= 6 A ist auch keine schlechte Energiequelle.

Viele Grüße

Peter


Peter961

RE: Wiedereinstieg auf Schmaler Spur

#25 von Amberger ( gelöscht ) , 24.05.2014 23:09

Hallo Janis,
wie Peter vorschlägt, Konstantan- oder Chrom-Nickel-Draht verwenden. Versuche mit verschiedenen Durchmessern und der Drahtlänge sollten dann zum gewünschten Ergebnis führen. Die Drahtlänge ließe sich ganz einfach variieren, indem du den senkrechten Stützpfosten verlängerst und bei dem dafür erforderlichen, längeren Draht mit einer Klemme am Zuleitungskabel die beste Heizlänge ermittelst.
Viele Grüße
Werner


Amberger

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz