Willkommen 

An Aus


RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#1 von ld3FIk5 ( gelöscht ) , 08.04.2016 14:43

Moin moin,
vorab möchte ich mich kurz vorstellen da es sich hierbei um meinen ersten Beitrag hier im Forum handelt.
Ich bin 36 Jahre alt und habe mir nun zu meinem 36 jährigen vor einem Monat ein Märklin Digital Startset mit Oval gekauft (ich denke, das ist der Einstieg in die Midlifecrisis ;-P).
Als Junge hatte ich damals schon eine Märklin K-Gleis Anlage. Da ging es aber leider nur sehr wenig weiter als über die Startpackung hinaus weil diese auf dem Dachboden (im Sommer Affen-Hitze und im Winter arschkalt) aufgebaut wurde.

Ich bin IT-ler und daher finde ich gerade die Möglichkeit der computergestützten Anlagensteuerung besonders spannend.

1. Titel
Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

2. Spurweite & Gleissystem
H0 Märklin C-Gleis

3. Raum & Anlage
Wohnzimmer - Freie Bodenfläche 370cm x 290cm

3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)
Keine Grundplatte. Schienen und Zubehör wird auf großzügigen Trassenbrettchen in Modulbauweise montiert.

3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum
Anlage: 350cm x 280cm
Bodenfläche: 370cm x 290cm

4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
Spielbahn mit einfacher Modellgestaltung da zügiger Ab- und Aufbau notwendig ist.

4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
Haupt- und Nebenbahn

4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)
Hauptbahn: R1 (Ein Gleis leider notwendig) / Bahnhof teilweise R2 / Ansonsten R3/R4
Nebenbahn: R2

4.4 Maximale Steigung
ca 5-6%

4.5 Maximale Zugslänge
Platz für ca 160 cm auf Hauptbahn

4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)
___
4.7 Eingriffslücken / Servicegang
___
4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
ca 10 cm

4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard
Nein

4.10 Oberleitung ja / nein
ggf auf der Hauptbahn

5. Steuerung

5.1 Fahren analog oder digital
digital

5.2 Steuern analog oder digital
digital

5.3 PC-Steuerung
ggf später über Raspberry PI mit Touchscreen.

6. Motive
6.1 Epoche
IV oder V (Ich bin mir noch nicht sicher. muss das Rollmaterial-Angebot genauer sichten und dann entscheiden.)

6.2 Bahnhofstyp(en)
Trennungsbahnhof mit Abstell-/Gütergleisen (Bhf Bruchsal)
Durchgangsbahnhof (Bhf Forbach (Schwarzw.))

6.3 Landschaft
Kraichgau - Übergang zum Schwarzwald

6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Kleinstadt / Land

6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)
___

7. Sonstiges
7.1 Vorhandene Fahrzeuge
vernachlässigbar

7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)


7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
Einzelspieler mit Copilotin (Tochter 8 Jahre)

7.4 Budget
gelegentlich was neues (ca 300-600 Jahresbudget)

7.5 Zeitplan
kein Stress

8. Erklärungen

Moin,
ich möchte Euch hier meinen Gleisplan vorstellen und auf 2-3 Dinge hinweisen.

Aus räumlichen Gründen ist es mir nur möglich eine temporäre Bahn in H0 zu betreiben. Daher habe ich mich nach einigem hin und her dafür entschieden einen Teppichbahn zu entwerfen, die auf Modulen bis ca 1,5 m Länge montiert wird. Primär nur die Gleisanlagen und das ganze drumherum (Signale, ggf Oberleitung, ...). Ziel ist es, diese schnell auf- und abzubauen, sowie verstauen (Bettkasten, Schrank, ...) zu können.

Die Landschaft sowie die Gebäude/Straßen werden wohl eher nur ansatzweise angedeutet. Als Berg / Tunnel stell ich mir Module wie die fertigen Berge von Noch vor. Allerdings selbst gebaut.

Dadurch, dass der Nebenbahnhof (Bhf Forbach (Schwarzwald)) erhöht ist und die Hauptbahn über ein Gefälle in den Berg geführt wird, fallen die Gefälle schätzungsweise (und wenn meine Berechnungen nicht ganz daneben liegen) noch im Rahmen des machbaren aus.

Inzwischen habe ich mein Startpackungs-Oval um die Gleise der Nebenbahn erweitert.

Bauchschmerzen bereiten mir die schlanken Weichen rechts bei der Trennung der Neben- und Hauptbahnstrecke. Mein Testaufbau hat zum Beispiel gerade ergeben, dass die Gleisböschung im Weg ist. Das kommt davon wenn man aufgrund fehlender Erfahrung einfach erstmal Gleise bestellt. Ich denke mal mit ein wenig Werkzeug oder unter Verwendung der 24071 sollte sich hier eine Lösung finden.
Weiterhin habe ich keine Ahnung, ob das eine Stück R1 (Rechte Seite, innerer Radius parallel zur Weiche Links vor der Tunneleinfahrt) mir Bauchschmerzen bereiten sollte oder ob hier per Langsamfahrt und Verwendung von Märklin Rollmaterial alles gut geht (auch bei längeren Wagen? Soll ja immerhin die Hauptstrecke mit IC werden).

Zur Epoche: Ich möchte gerne mit den Charm der 80er/90er (verschiedene Lackierungen Orange, Grün, Silberling, etc) spielen aber auch doppelstöckige Wendezüge verwenden. Es wird vermutlich kein epochengetreuer Betrieb werden.

Steuerung: Rückmeldungen vermutlich über Lichtschranken. Auswertungen und Schaltungen softwaregestützt mit Raspberry Pi und Touchscreen ggf zusätzliches Tablett als zweiter "Controller".

Was ich jetzt eigentlich erwarte? Nun ja mir fehlt es an Erfahrung. Ich würde mich über Rückmeldungen zur Machbarkeit, Stolpersteinen etc beim Gleisplan freuen. Natürlich auch Verbesserungsvorschläge.

P.S.: Zur Gleisplanung habe ich Railroad Professional verwendet.

Grüße Jonathan // ld3FIk5


ld3FIk5

RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#2 von ld3FIk5 ( gelöscht ) , 18.04.2016 19:35

Keiner irgendeine Meinung? Oder habe ich etwas missverständlich ausgedrückt?


ld3FIk5

RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#3 von pfahl_04 ( gelöscht ) , 19.04.2016 10:28

gibt es im Kraichgau keine Bahnsteige mehr?


pfahl_04

RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#4 von ld3FIk5 ( gelöscht ) , 19.04.2016 13:13

Worauf zielt Deine Frage ab?
Wenn darauf, dass keine eingezeichnet sind, dann ist die Antwort, dass ich an Zubehör gar nichts eingezeichnet habe. Es handelt sich hierbei lediglich um einen Gleisplan mit angedeuteter Landschaft.

Wenn es zum Beispiel um den Gleisabstand geht, würde ich gerne Tipps wünschen da ich nichts aussagekräftiges bzw widersprüchliche Informationen gefunden habe und mir dort die Erfahrungswerte fehlen.


ld3FIk5

RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#5 von hks77 , 19.04.2016 17:59

Hallo Jonathan,

das einzelne R1 Gleis ist weniger unschön, als die R1 Bogenweichen.
Falls die neuen R3 Bogenweichen tatsächlich in naher Zukunft lieferbar sind, könnte man besser damit planen.
Preislich liegen da aber leider Welten zwischen R1 oder R3 BW. Das ist dann eine Frage des Budgets.
Alternativ könnte man versuchen mit normalen, geraden Weichen zu planen, oder aber die R1 BW in Kauf nehmen.

Die beiden schlanken Weichen brauchst Du nicht wirklich.
An diese Stelle einen doppelten Gleiswechsel mit normalen Weichen legen, womit auch die Weichenkombi innerhalb der Bahnhofsgleise überflüssig wird.

Mehr Abstand für Bahnsteige läßt sich dann immer noch relativ einfach planen - aber erstmal die Weichenfrage klären.

Sollen die beiden Stumpfgleise unten als Abstellgleise dienen oder Kopfgleise mit Bahnsteig werden?

Die Steigung wird ziemlich heftig.
Deshalb würde ich die Nebenstrecke leicht ansteigen lassen und die Hauptstrecke fällt - also gegenläufige Steigung

Den kleinen Ausweichbhf innerhalb der Nebenstrecke im Winkel etwas abflachen - denn so liegt er teils über der Hauptstrecke.

Insgesamt gibt der Plan ausser im Kreis fahren nichts her.
Wenn Dir das genügt, ist alles gut. Ansonsten fehlen ein paar Rangiermöglichkeiten.


Gruss Jürgen

Spielbahnplan pur gefällig: https://abload.de/img/grnscheidnurc3e_aktuetnly7.jpg


hks77  
hks77
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.349
Registriert am: 09.02.2009
Ort: Engelskirchen
Gleise Märklin C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung 2x MS2
Stromart Digital


RE: H0 C-Gleis Kraichgau - Teppichbahn in Modulbau

#6 von Transalpin , 03.10.2016 17:01

Hallo Jonathan,

bin leider erst sehr spät auf deinen Thread gestossen.
Ich bin selber Teppichbahner und baue 2-3 ma im Jahr auf.
Zu deinen Fragen: eine einzelne R1 Kurve ist für Waggons normalerweise kein Problem, zumindest nicht bei mir. Es sieht halt nicht sehr schön aus.

Zu den schlanken Weichen:
da bin ich anderer Meinung als hks77. Natürlich braucht man sie nicht, sie brauchen deutlich mehr Platz, aber sie sind einfach viel schöner und betriebssicherer. Ich verwende sie selber und vor allem bei langen Waggons sieht das viel besser aus.
Wenn du eine schlanke Weiche von Märklin verwendest, dann brauchst du immer die 24071 zwischen den Weichen und anderen Schienen. Lästig und teuer, aber ersparst du dir Gefummel bei anderen Gleisen, wenn man das Gleisbett zuschneiden muss.

Ich hatte auch mittlerweile die Möglichkeit die schlanken Bogenweichen zu testen und habe da gemischte Gefühle:
1. die normalen Märklin Weichendekoder haben zu kurze Kabel, so dass man sie nicht verwenden kann
2. nicht alle Loks kommen über die Weiche, ohne einen Kurzen zu erzeugen. Sogar eine Märklin-Lok mache bei mir Probleme.

Dafür sieht sie wirklich schön aus.

Zum Gleisplan: du fährst halt im Kries herum. Wenn dir das gefällt, ist das gut.
Ich pesönlich finde am Teppichbahnen das schöne, dass man jedesmal was neue ausprobieren kann. Aus diesem Grunde würde ich die Module so bauen, dass sie beliebig austauschbar und verwendbar sind (siehe dazu den Thread Gartenbahning).

5-6% Prozent Steigung sind heftig, sollten aber bei deinen Zuglängen gehen, wenn du schwere Märklin oder Roco-Loks verwendest.
Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
LG,

Bahram


Meine Teppichbahn(en)

Anlagenplanung Modulbahnhof Epoche V-VI


Transalpin  
Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.244
Registriert am: 20.10.2011
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Central Station 2
Stromart AC, Digital


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 214
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz