Willkommen 

RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#1 von Beinhard07 , 09.02.2020 15:29

Ich habe letzten Herbst ein kleines Diorama gebaut (80x30cm). Motiv: V65 mit Personenzug fährt durchs idyllische Emsland durch die Felder. Nun kam der Gedanke, ein weiteres aber "fahrbares" Diorama zu machen. Die Idee war hier, den Bahnhof Haselünne abzubilden und ein wenig Rangieraktivität zuzulassen. Da ich beruflich viel in der Informatik zu tun habe, habe ich mir spaßeshalber Märklin 29000 (Digital Einsteigerset) bei Ebay geschossen und mit der CC-Schnittstelle des CAN-Digital-Projekts sowie mit Rocrail verknüpft. Nach erfolgreicher Steuerung über den PC kam der Gedanke, ein "Rangierdiorama / Kleinstanlage" zu bauen. Die Möglichkeit "Im Kreis" zu fahren, habe ich erst einmal für mich ausgeschlossen.

Angedacht waren ursprünglich 150cm x 50cm. Bei den Gleisplanungen habe ich dann jedoch festgestellt, dass es doch arg klein ist. Selbst Time-Saver-Anlagen sind da doch ein bisschen größer. Daher bin ich auf 200x50cm gegangen, das hat mir dann doch einiges mehr an Möglichkeiten geboten. Von den Möglichkeiten war ich so begeistert, dass ich doch gleich den komplett verfügbaren Platz ausnutzen könne und meine Überlegungen um einen Wendekreis erweitert habe. Letztlich bin ich vom Wendekreis noch nicht überzeigt und möchte ehrlich gesagt mit diesem Post auch eure Meinung zu meinen Überlegungen einholen - die ganze Planung artet doch etwas aus.


1. Titel
Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

2. Spurweite & Gleissystem
H0, Märklin C-Gleis

3. Raum & Anlage
3.1 Raumskizze, evtl. auch Bilder davon
/


3.2 Anlagenform (L, U, Rechteck, An der Wand entlang...)

Rechteck, L

3.3 Anlagengrösse oder verfügbare Fläche im Raum
Verfügbar sind 260cm - max. 120cm in L-Form
Ich möchte es jedoch so klein wie möglich halten. Ideal wären 200x50cm

Hier eine Skizze des maximal verfügbaren Platzes:

https://ibb.co/khSSwkY


4. Technisches
4.1 Modellbahn vs. Spielbahn
Modellbahn


4.2 Hauptbahn und/oder Nebenbahn
Nebenbahn
4.3 Mindestradius (sichtbar / verdeckt)
Kein geschlossener Kreislauf
4.4 Maximale Steigung
0%
4.5 Maximale Zugslänge
ca 58cm
4.6 Anlagentiefe (minimal, maximal)
50cm
120cm
4.7 Eingriffslücken / Servicegang
nein
4.8 Anlagenhöhe der Hauptebene
80cm
4.9 Schattenbahnhof / Fiddle Yard
ggf.
4.10 Oberleitung ja / nein
nein

5. Steuerung
5.1 Fahren analog oder digital
Digital
5.2 Steuern analog oder digital
Digital
5.3 PC-Steuerung
Ja

6. Motive
6.1 Epoche

Epoche IV - V
Dargestellt werden soll der Güterverkehr der zu Ende von Epoche IV / Anfang Epoche V dort herrschte. Parallel sind in Haselünne die Eisenbahnfreunde Hasetal beheimatet und einen Museumszug betreiben. Daher lässt sich mE eine V65 (oder später eine V100) mit einer T3 kombinieren.

6.2 Bahnhofstyp(en)
Bahnhof einer Nebenbahn

6.3 Landschaft
Norddeutsches Flachland, genau Emsland.
Bahnhof und direktes Bahnhofsumland

6.4 Szenerie (Stadt, Vorstadt, Land; Industrie, Gewerbe)
Angedeutete Kleinstadt + Lokeinsatzstelle. Fokus liegt auf Bahnhof und direktes Bahnhofsumland


6.5 Bw (Bahnbetriebswerk), Lokeinsatzstelle (Kleinst-Bw)
Ja

7. Sonstiges
7.1 Vorhandene Fahrzeuge

Geplant zu nutzen:

    V65 von Roco (Digital)

    2x Donnerbüchsen + Gepäckwagen

    1x "Berentzen"-Gedeckter Güterwagen


Generell vorhanden:
    BR218 von Roco (Digital)

    div. Märklin-Lokomotiven (01, P8, Schienenbus + Anhänger etc, alles analog und geerbt)

    2 D-Zug Wagen

    1 Silberling

    1 Silberling mit Wendekopf

    versch. Schnellzugwagen

    div. Güterzugwagen (gedeckte Güterwagen, mehrere Rungenwagen usw)


Angeschafft werden sollen noch:
    Dampflok T3
    ggf weitere Güterwagen
    Köf II für den Bahnhofsdienst





7.2 Vorhandener Gleisplan (eigener, Link zu anderen)
Hier mein erster Plan, noch mit 150x50cm
https://ibb.co/9V4HRKZ
Unten links ist ein Lokschuppen als Kleinst-BW.
Oben rechts ist der Bahnhof, das Gebäude oben in der Mitte soll eine kleine Güterabfertigung für einen Wagen darstellen.
Das Abstellgleis auf der rechten Seite soll über eine Rampe beladen werden können.

Der Gleisplan orientiert sich am Bahnhof Haselünne (in der Satellitenansicht ist gut der Gleisaufbau zu sehen: https://www.google.com/maps/search/bahnh...m/data=!3m1!1e3)

Via "Streetview" erhält man noch eine sehr gute Ansicht "von vorne": https://goo.gl/maps/EChsUs9yqbzZcg4JA

Mein zweiter Gleisplan wurde dann schon auf besagte 200x50cm erweitert: https://ibb.co/p2cHVRV
Hier wird das Durchgangsgleis verlängert sowie das Rangiergleis "angedeutet". Es ermöglicht mE das Rangieren und Bereitstellen von einem kurzen Personenzug und einem kurzen Güterzug. Die Bereitstellung der Wagen soll durch eine Köf erfolgen - dann würde sich eine Lok aus dem Kleinst-BW "davor" setzen und wäre abfahrbereit. Um die "Abfahrt" dann auch durchführen zu können, habe ich meinen Gedanken weitergesponnen und an der linken Seite ein Wendekreis eingefügt. Das ganze sieht dann so aus: https://ibb.co/TWyQgVb

Nun wird mir das ganze Projekt aber zu groß. Ich möchte nach dem Feierabend gerne an der Anlage sitzen und daran bauen - es soll keine Last werden. Ich hab schon darüber nachgedacht, den Wendekreis unter die eigentliche Anlage zu verlegen - mir ist hierfür aber keine adäquate Lösung eingefallen.

Was haltet ihr insgesamt von meinen Ideen? Taugt der 200x50er-Gleisplan fürs Rangieren? Ich habe diesen Gleisplan am Wochenende einmal mit noch vorhandenem Gleismateriel (M-Gleis) einmal nahezu maßstabsgerecht nachgebaut. Es war eng - aber ich konnte zwei Wagenparks ganz gut hin- und her rangieren. Habt ihr andere Vorschläge?

7.3 Betrieb als Einzelspieler oder zu mehrt
Einzelspieler

7.4 Budget
Richtet sich nach dem notwendigen Aufwand.

7.5 Zeitplan
Ich möchte gerne bis Ende des Jahres weitestgehend damit fertig sein

8. Anhänge


Viele Grüße,
Benjamin


Beinhard07  
Beinhard07
Beiträge: 2
Registriert am: 03.02.2020


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#2 von Joak , 09.02.2020 22:15

Hallo hier könnte Dein Name stehen>

Deine Idee gefällt mir! Allerdings würde ich die Anlage auf 1 Meter Breite realisieren, um im Hintergrund noch ein paar verdeckte Abstellgleise zu haben.
Und wie es der Zufall will, habe ich in meiner Planungskiste eine Fortführung von Grödenwarder Hafen den Grödenwarder Bahnhof



Entspricht zwar nicht Deinen Vorgaben, aber es geht hier hauptsächlich ums Prinzip. Die Anlage mißt 175 x 100 cm in C-Gleis


Grüsse
Hauke

Platzmangel ist die Unfähigkeit aus dem Vorhandenen etwas zu erschaffen
www.kahlsberg.de


 
Joak
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.138
Registriert am: 25.10.2016
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#3 von Rüdiger von S , 09.02.2020 23:10

Zitat
Ich hab schon darüber nachgedacht, den Wendekreis unter die eigentliche Anlage zu verlegen - mir ist hierfür aber keine adäquate Lösung eingefallen.



Im nur noch antiquarisch/gebraucht erhältlichen Buch Modellbahn-Gleispläne (Augabe 1981/1982, dieses Titelbild und kein anderes) gibt es auf Seite 53 rechts einen Gleisplan, der deinen Anforderungen ziemlich exakt entspricht und als Basis für jede weitere Planung dienen sollte. Ich würde den Plan ja hier einstellen aber das wird soweit ich weiss von der Moderation nicht gerne gesehen. Vielleicht kennt ja jemand den Plan und hat Lust, ihn nachzuzeichnen und hier zu verlinken. Kurzbeschreibung: Endbahnhof und Wendel mit Gleisdreieck statt Kehrschleife.

Die genaue Gestaltung des Bahnhofs ist letztendlich frei, allerdings sollte als Vorbild kein Durchgangsbahnhof gewählt werden. Zu diesem Thema empfehle ich die Lektüre der Miba-Publikation Endbahnhöfe planen + bauen. Ausserdem gibt es hier im Forum den Thread MiniMax Bahnhöfe und Anschließer mit einigen kompakten Endbahnhöfen.

Die Anlagenform ist gut gewählt und eine Verbreiterung halte ich für weder nötig noch sinnvoll. Enge Radien gehören versteckt und dementsprechend sollten im Bahnhof überall schlanke Weichen verbaut werden. Die genannte Zuglänge von 58 cm erschliesst sich mir nicht; bei zwei Silberlingen mit Lok bist du in H0 schon bei etwa 80 cm.


Herzliche Grüsse
Rüdiger


 
Rüdiger von S
InterRegio (IR)
Beiträge: 205
Registriert am: 09.05.2017


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#4 von Beinhard07 , 10.02.2020 21:00

Zitat

Hallo hier könnte Dein Name stehen>

Deine Idee gefällt mir! Allerdings würde ich die Anlage auf 1 Meter Breite realisieren, um im Hintergrund noch ein paar verdeckte Abstellgleise zu haben.
Und wie es der Zufall will, habe ich in meiner Planungskiste eine Fortführung von Grödenwarder Hafen den Grödenwarder Bahnhof
Entspricht zwar nicht Deinen Vorgaben, aber es geht hier hauptsächlich ums Prinzip. Die Anlage mißt 175 x 100 cm in C-Gleis



Hallo Hauke,

ich bin Benjamin - habe meine Signatur grad einmal entsprechend ergänzt. Vielen Dank für deine Rückmeldung. Dein Vorschlag ist in der Tat sehr interessant. Darüber hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Mir erscheint eine Breite von 100cm zwar etwas wuchtig - aber ich werde mal den einen oder anderen Gleisplan mit einer 100er und ggf einer 75cm-Breite zeigen. Tolle Idee!

[quote="Rüdiger von S" post_id=2075412 time=1581286236 user_id=31049]
Die genaue Gestaltung des Bahnhofs ist letztendlich frei, allerdings sollte als Vorbild kein Durchgangsbahnhof gewählt werden. Zu diesem Thema empfehle ich die Lektüre der Miba-Publikation Endbahnhöfe planen + bauen. Ausserdem gibt es hier im Forum den Thread MiniMax Bahnhöfe und Anschließer mit einigen kompakten Endbahnhöfen.

Die Anlagenform ist gut gewählt und eine Verbreiterung halte ich für weder nötig noch sinnvoll. Enge Radien gehören versteckt und dementsprechend sollten im Bahnhof überall schlanke Weichen verbaut werden. Die genannte Zuglänge von 58 cm erschliesst sich mir nicht; bei zwei Silberlingen mit Lok bist du in H0 schon bei etwa 80 cm.
[/quote]


Hallo Rüdiger,

auch dir an dieser Stelle vielen Dank für deine Anregungen. Den Thread der MiniMax-Bahnhöfe habe ich gerade verschlungen. Das ist wirklich sehr inspirierend. Ich kann mir gut vorstellen, meine Planungen - vllt. in Kombination mit dem Vorschlag von Hauke, mehr in Richtung eines Fantasiebahnhofs - angelehnt an Haselünne - fortzuführen.

Zur Zuglänge: Ich habe zwar das Rollmaterial in Form von Silberlingen - ich plane aber nicht, es einzusetzen. Ich möchte meine beiden Donnerbüchsen + Packwagen + V65/T3 als Maßstab für die maximale Zuglänge nehmen - damit komme ich ca auf die 58cm.


Ich halte euch auf dem Laufenden und poste hier sicher noch den einen oder anderen Gedanken. Ich komme aber vorm Wochenende berufsbedingt vmtl. nicht mehr dazu.


Viele Grüße,
Benjamin


Beinhard07  
Beinhard07
Beiträge: 2
Registriert am: 03.02.2020


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#5 von Joak , 10.02.2020 21:22

Hallo Benjamin,

freut mich das Dir meine Anregung gefällt. Die Breite ist natürlich davon abhängig was Du vor der Hintergrundkulisse alles darstellen möchtest. In den gezeigten Entwurf "verschlingt" alleine das Hafenbecken mit Kai rund 30 cm. Wichtigster Punkt ist, das man zumindest mit R1 die "Kurve" kriegen muss.

Nachtrag:
Ich würde mir wirklich überlegen einen Kopfbahnhof darzustellen, denn auch für Deine relativ kurzen Züge ist die Anlagelänge nicht ausreichend um halbwegs vernünftig einen Durchgangsbahnhof wie in Haselünne aufzubauen.


Grüsse
Hauke

Platzmangel ist die Unfähigkeit aus dem Vorhandenen etwas zu erschaffen
www.kahlsberg.de


 
Joak
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.138
Registriert am: 25.10.2016
Gleise C-Gleis
Spurweite H0
Stromart AC, Analog


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#6 von Atlanta , 07.06.2020 04:53

Moin Benjamin,

mit der T3 hast du brreits die sogenannte "Königin der Bahnhöfe" welche häufig als Verschiebelok mißbraucht wurde.

Im Nebenbahndienst wurde sie vor "gemischte" Züge gespannt, wie man früher auch GmP = Güterzüge mit Personenbeförderung" oder PmG = Personenzüge mit Güterverkehr, nannte.

Bei "gemischten" Zügen hier die Prozedur bei einem GmP:
Der Zug hielt an einem Bahnsteiggleis, meistens am Hausbahnsteig vor dem Empangsgebäude und die für diese Station bestimmten Güterwagen wurden gleich zu den Abstellorten verbracht und eventuell für den Abtransport fertige Wagen in den Zug mit aufgenommen, dann wurden die restlichen Wagen wieder angekoppelt und es wurde weitergefahren.
Und abschließend für einen PmG:
Je nach örtlicher Situation und Fahrplantaktung des Personenzuges wurden Güterwagen angehängt, abgehängt, denn es ist ja kein GmP, wo der Güterverkehr Vorrang hätte.
Die örtliche Rangierlok und das Lokpersonal oder ein Rangierer kümmert sich normalerweise um das Zustellen und Abholen und Kuppeln der mitgeführten Güterwagen eines Personenzuges.

Im Normalfall befand sich mindestens ein Rangierer auch in den kleineren Bahnhöfen mit Rangierlok oder fuhr im Fakultativwagen von GmP oder Nahgüterzügen mit.
Bei Nahgüterzügen ohne Fakultativwagen fuhr der Rangierer auf der Lok mit.


LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn!
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!
L.T.E. = Lübeck Travemünder Eisenbahn Act. Ges.


 
Atlanta
InterCity (IC)
Beiträge: 994
Registriert am: 20.12.2019
Ort: Lübeck
Spurweite H0, H0e
Steuerung Roco/GFN MultiMaus mit Verstärker
Stromart DC, Digital, Analog


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#7 von Bernd Adam , 09.06.2020 19:18

Hallo Benjamin

Ich hab mir deinen Wunschbahnhof Haselünne mal von oben angeschaut.
Den finde ich nahezu perfekt um ihn in so eine kleine Anlage wie sie dir vorschwebt umzusetzen.
Und zwar mit allen vorhandenen Gleisen!!!
Dadurch wird er für Personen-, Güter- und Museumsbahnbetrieb vollumfänglich leistungsfähig und macht im Modellbetrieb bestimmt richtig Laune!
Ich habe mich an die von dir gewünschten 2m x 0,5m gehalten und zusätzlich noch ein Ansteckteil dazu gezeichnet, um Züge auch tatsächlich abfahren oder ankommen zu lassen.



Da ich die Märklin Gleise bei mir im CAD nicht angelegt sind, habe ich als Gleismaterial die Geometrie vom Fleischmann Modellgleis verwendet, mit den kurzen 15 Grad Weichen.
Wenn das paßt, dann geht es mit dem Märklin Gleis bestimmt auch.
Hier wird Haselünne als Endbahnhof verwendet, würde aber, wenn man auf der anderen Seite die Strecke weiter führt, auch als Zwischenstation gehen.
Gleis 1 ist durchgehendes Hauptgleis. Hier kommen alle Züge an und auch nur von hier fahren sie auch wieder ab.

Personenzüge halten am Bahnsteig. dann wird der leere Zug zurück gedrückt. Die Zuglock umfährt über Gleis 4 + 5 und schiebt den Zug wieder zurück an den Bahnsteig.

Güterzüge fahren ebenfalls auf Gleis 1 ein. Die Wagen werden aber zwischen den beiden Weichen abgestellt, sodaß die Lok über Gleis 2 oder 3 umfahren kann.

Gleis 2 ist Aufstellgleis für Güterwagen, Gleis 3 die Ladestraße.

Gleis 3b habe ich dazu erfunden, um noch den Güterschuppen anschließen zu können.
In den 1990er Jahren war dieses Gleis auch bestimmt noch vorhanden.

Gleis 4 führt zum Lokschuppen und gehört dem Museumsverein.

Am Ende von Gleis 5 befindet sich die Kombirampe. Außerdem wird es beim Rangieren zum zwischenparken von Güterwagen dringend gebraucht.

Vielleicht kannst du ja die MiniMax Idee aufgreifen. Allerdings sind deren Bahnhöfe nur 40cm breit. Würde aber auch gehen.
Im äußersten Notfall kann man auf Gleis 2 verzichten, wird dann aber beim Güterwagen verteilen schon schwierig.

Gruß vom Bernd


Bernd Adam  
Bernd Adam
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 67
Registriert am: 26.12.2018


RE: Kleinstanlage Meppen-Haselünner Eisenbahn (MHE) Epoche IV-V

#8 von Deutzfahrer , 13.07.2020 16:42

Moin,

interessantes Projekt - da bleibe ich mal dran


Gruß aus Münster

Jürgen


hier gibts: " Ein paar Wikinger und Co."

viewtopic.php?f=48&p=1837696#p1837696

und hier: " Ein paar Lokomotiven "

viewtopic.php?f=2&t=159760


 
Deutzfahrer
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.397
Registriert am: 17.05.2018


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 217
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz