RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#1 von Thomas 57 , 05.12.2007 10:22

Hallo,

möglicherweise (oder auch sicherlich) ist dies hier schon mal gefragt und diskutiert worden, aber leider hat die Suche (auch über Google zu keinem brauchbaren Ergebniss geführt.

Ich besitze eine Märklin V200.1 (39821) . Beim Spitzenlicht leuchten die beiden unteren Lampen normal hell, die obere dritte Lampe aber nur sehr schwach, so dass sie bei normaler Raumbeleuchtung kaum zu erkennen ist.

Mir wurde gesagt dies sei "normal", da mit Glühlampe und Lichtleiter das nicht besser hinzubekommen ist. So ganz kann ich das nicht glauben, da ich auch andere Beispile besitze (z.B. V60) wo dies deutlich besser funktioniert.

Ein weiteres Beleuchtungsproblem gibt es beim zuschaltbaren Rücklicht. Hier leuchten neben den Rücklichtern auch die beiden unteren weißen Lampen mit.

Gibt es hier Tips oder Bastelvorschläge zur Verbesserung dieser Situation?

Danke und


Gruß Thomas

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Teppichbahner auf C-Gleis - Triebfahrzeuge: Märklin, Roco, Gützold, Piko - Rollmaterial: Alles was gefällt.


 
Thomas 57
InterRegio (IR)
Beiträge: 105
Registriert am: 07.07.2007


RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#2 von JSteam ( gelöscht ) , 05.12.2007 10:39

Hallo,

Zitat
Ein weiteres Beleuchtungsproblem gibt es beim zuschaltbaren Rücklicht. Hier leuchten neben den Rücklichtern auch die beiden unteren weißen Lampen mit.

Gibt es hier Tips oder Bastelvorschläge zur Verbesserung dieser Situation?


Das ist leider bei vielen Loks so. Ich löse das immer indem ich den Lichtleiter mit Alufolie umwickle.


JSteam

RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#3 von Gast , 05.12.2007 14:17

Hallo,

das mit dem mitleuchten ist u.U. auch mit Farbe (schwarz) zu lösen. Indem man die Lichtleiter einfach aussen anmalt.

Wolfgang



RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#4 von Modellbahnheizer , 07.12.2007 12:20

Hallo,

Vorsicht! Das mit dem Anmalen der Lichtleiter hat bei mir dazugeführt dass ich sie austauschen musste, da überhaupt kein Licht mehr durchgedrungen ist. Die Oberfläche wurde durch den Eddingstift angegriffen.

Gruss

Holger


Modellbahnheizer  
Modellbahnheizer
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert am: 17.03.2007
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#5 von Lukas694 ( gelöscht ) , 07.12.2007 18:54

Hallo!

Zitat von Holger Loch
Vorsicht! Das mit dem Anmalen der Lichtleiter hat bei mir dazugeführt dass ich sie austauschen musste, da überhaupt kein Licht mehr durchgedrungen ist. Die Oberfläche wurde durch den Eddingstift angegriffen.


Ich wollte es noch heller haben und malte den Lichtleiter mit Revell-Farbe in glänzendem Aluminium an. Die Konsequenz war leider auch völlige Dunkelheit, da der Lichtleiter eintrübte. ops:

Daher scheint mir Jürgens Tipp der vielversprechendste zu sein.

Gruß
Lukas


Lukas694

RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#6 von Gast , 08.12.2007 21:48

Hallo,

was gehen müsste, wären Farben auf Wasserbasis oder auch gleich Wasserfarben. Ansonsten ist einwickeln das beste.

Wolfgang



RE: Spitzenlicht V200.1 Märklin 39821

#7 von silz_essen , 10.12.2007 11:55

Hallo Leute,

Anmalen des Lichtleiter mit egal was für einer Farbe bringt gar nichts. Das ist physikalisch schlicht Blödsinn.
Wie funktioniert ein Lichtleiter? Über eine Stirnfläche wird Licht in den Lichtleiter "eingeleitet". Dieses Licht trifft unter mehr als dem Grenzwinkel der Totalreflektion auf die Seitenfläche, wird dort zu 100% reflektiert, trifft auf die gegenüberliegende Fläche usw. bis es irgendwann an der Lampenattrappe zum Lichtaustritt kommt.
Soweit die vereinfachte (!!) Theorie. Leider ist aber in der Physik nichts einfach, und mit einer Vereinfachung baut man sich sofort Fehler ein. So wird mitnichten das Licht an der Grenzfläche reflektiert, sondern es tritt sogar etwas (my-Bereich, Quantenpysik beachten!) aus dem Lichtleiter aus, bevor es dann letztlich umkehrt. Das kann man sehr schön selber probieren, wenn man mal einen Lichtleiter (am besten einen etwas dickeren) in die Hand nimmt und plötzlich von der Innenseite des Lichtleiters seine Fingerabdrücke sehen kann. Wenn man jetzt also den Lichtleiter mit irgendeiner Farbe anstreicht, so wird das aus dem Lichtleiter austretende Licht von der Farbe geschluckt. Weg isses! Perdu!
Die einzige Möglichkeit wäre, den Lichtleiter mit einer spiegelnden Schicht zu versehen (verchromen o.ä.) oder eben mit Alufolie einwickeln. Das hilft auch gegen Streuverluste.

Gruß
Martin


power hat sich bedankt!
silz_essen  
silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.901
Registriert am: 06.05.2005


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz