Willkommen 

RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#1 von Beni31 , 11.09.2020 08:57

Hallo Modellbahnfans,

ich brauche etwas Hilfe bei der Planung der Modellbahn-Erweiterung:
(Bild ist unten zur Veranschaulichung, von dem was ich jetzt beschreibe)

A = die bereits stehende und funktionstüchtige Modelleisenbahn (Analog)
B = die Erweiterung, noch nicht gebaut (Digital)
C = Schnittstelle / Übergabebahnhof (Analog/Digital

(Nicht maßstabsgetreu gezeichnet!)


Ich habe mir das so vorgestellt:

Ein Zug mit einer Analoglok kommend von A nach B kuppelt vor der 1. Weiche ab (Zwischen S1 und der 1. Weiche) die Lok fährt dann in 1 (Analoger Lokabstellplatz) hinein und bleibt dort vorerst mal stehen. Anschließend wird der KOMPLETTE Bereich zwischen S1 und S2 umgeschalten von Analogbetrieb auf Digitalbetrieb. Nun fährt die Digitallok, welche im digitalen Lokabstellplatz(2) bereit steht zuerst in Richtung B, vor der Schnittstelle (S2) wechselt diese die Richtung und rollt auf den Zug, den die Analoglok vorhin abgekuppelt hat. Danach fährt sie weiter in den Digitalbereich (B).

Genau dasselbe Spiel nochmal aber diesmal in die andere Richtung:

Ein Zug mit einer Digitallok kommend von B nach A kuppelt vor der 1. Weiche ab (Zwischen S2 und der 1. Weiche) die Lok fährt dann in 2 (digitaler Lokabstellplatz) hinein und bleibt dort vorerst mal stehen. Anschließend wird der KOMPLETTE Bereich zwischen S1 und S2 umgeschalten von Digitalbetrieb auf Analogbetrieb. Nun fährt die Analoglok, welche im analogen Lokabstellplatz(1) bereit steht zuerst in Richtung A, vor der Schnittstelle (S1) wechselt diese die Richtung und rollt auf den Zug, den die Digitallok vorhin abgekuppelt hat. Danach fährt sie weiter in den Analogbereich (A).




Jetzt meine Fragen:

Hat das schonmal jemand gemacht? (Erfahrung ect.)
Wie wird das mit der Elektronik gemacht? Wo muss überall abisoliert werden? Denn aufgepasst: Die Loks drehen sich nicht komplett um! (180° ->
Wie ist das wegen +/-?? Nicht dass dann entweder die Lok oder das Digitalgerät oder der Transformator abraucht...
Vielleicht hat da schonmal jemand einen Schaltplan oder sonstiges gemacht?

Elektronikplan ist auf dem nächsten Bild zu sehen:




Ich freue mich über viele hilfreiche Antworten! Wenn etwas unverständlich ist, bitte einfach Bescheid geben.
Danke fürs Mitdenken,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#2 von Dreispur , 11.09.2020 09:25

Hallo !
Ich gehe von einer DC Anlage aus .
Kann mir prinzipiell Vorstellen das geht .
Voraussetzung Analog Lok werden alle digitalisiert .
Aber was passiert wenn eine Spannung anliegt und eine analog digitaliesierte Lok losrast ?
Umgekehrt wenn eine digital Lok im Decoder analog aus ist .? Dann fährt die nicht im analog Bereich .
Würde da einmal frei nach Tepichbahn Schienen auslegen und testen .
Achtung analog Lok im digital Bereich kann der Motor nicht drehen und summt bis er raucht. Deshalb digitalisieren .


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.552
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#3 von Schwanck , 11.09.2020 09:29

Moin Beni,

ich verstehe was du machen möchtest. Doch warne ich immer wieder vor einem Mischbetrieb Analog-Digital, weil der doch etliche Gefahren beinhaltet. Diese Erfahrungen hat der MEC Minden bereits vor 30 Jahren gemacht und daraufhin den Analogbetrieb sein gelassen. Heute ist es noch viel einfacher, jede Analog-Lok auf Digital umzurüsten, weil die Decoder viel kleiner geworden sind. Ich empfehle dir, auch so vorzugehen.


Tschüss

K.F.


Schwanck  
Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 7.123
Registriert am: 22.08.2006
Ort: OWL
Spurweite H0, 1
Stromart Digital


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#4 von Beni31 , 11.09.2020 09:38

Zitat

Hallo !
Ich gehe von einer DC Anlage aus .
Kann mir prinzipiell Vorstellen das geht .
Voraussetzung Analog Lok werden alle digitalisiert .
Aber was passiert wenn eine Spannung anliegt und eine analog digitaliesierte Lok losrast ?
Umgekehrt wenn eine digital Lok im Decoder analog aus ist .? Dann fährt die nicht im analog Bereich .
Würde da einmal frei nach Tepichbahn Schienen auslegen und testen .
Achtung analog Lok im digital Bereich kann der Motor nicht drehen und summt bis er raucht. Deshalb digitalisieren .




Hallo,

ja die Analog Anlage läuft mit DC.

Ich glaube du hast mich falsch verstanden, (es ist sehr komplex).Wieso müssen die Analog Loks digitalisiert werden? Die Schnittstelle sollte umschaltbar sein: Entweder Analog, dann kann eine Analog Lok rein/rausfahren (analoger Abstellplatz1) oder Digital, dann kann die DigitalLok rein/rausfahren (digitaler Abstellplatz2).
Eine Digitallok kommt NIE in den Bereich A sowie auch NIE eine Analoglok in den Bereich B kommt->
Wie am Brenner -> dort kommen die Züge mit einer "Österreichischen" Lok an und werden umgekuppelt, der Zug wird ja immer an die andere Lok weitergegeben, verstehst du was ich meine?

Freundliche Grüße,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#5 von Beni31 , 11.09.2020 09:46

Zitat

Moin Beni,

ich verstehe was du machen möchtest. Doch warne ich immer wieder vor einem Mischbetrieb Analog-Digital, weil der doch etliche Gefahren beinhaltet. Diese Erfahrungen hat der MEC Minden bereits vor 30 Jahren gemacht und daraufhin den Analogbetrieb sein gelassen. Heute ist es noch viel einfacher, jede Analog-Lok auf Digital umzurüsten, weil die Decoder viel kleiner geworden sind. Ich empfehle dir, auch so vorzugehen.




Hallo,

ja das weiß ich, deshalb gehe ich sehr sorgfältig vor... -> Das habe ich mir auch schon überlegt, aber das möchte ich nicht, weil dann die Analog Anlage nichts mehr taugt und auch diese dann komplett umgerüstet werden müsste, außerdem möchte ich großteils beim Analogen bleiben nur das neue Modul sollte Digital werden -> deshalb der Übergabebahnhof wo die digitale Lok der analogen Lok und umgekehrt den Zug übergibt

Ich möchte auch keinen Mischbetrieb, denn entweder fährt im Übergabebahnhof eine Digital Lok ODER eine Analog Lok, dies wird über einen Schalter geregelt. Verstehst du was ich meine?

Freundliche Grüße,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#6 von Dreispur , 11.09.2020 10:09

Hallo Beni !
Habs kapiert.
Wenn du vorsichtig lt. Deiner Beschreibung umgehst wird es gehen .
Die Gelb stromlosen Gleise werden mit Trucktaster dazu geschalten da ist es wichtig das die Loks auch zur gänze draufstehen .
Mit einen 2 poligen Umschalter und Nullstellung kannst dann den C-Bereich mit digital / analog versorgen .
Die Nullstellung wäre aus Sicherheitsgründen angedacht .
Das der Taster besser 2 pollig kann . jeweils ein Taster den Strom vom jeweiligen Umschaltbereich nehmen .
Den Trennstrich S1 , S2 sollte nach der Weiche 2 Loklängen sein aus Sicherheit .

Auch ist zu beachten das Stromführende Kupplungen zu Probleme werden können . Auf Überbrückung der Bereiche achten !!


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.552
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#7 von Beni31 , 11.09.2020 10:25

Zitat

Hallo Beni !
Habs kapiert.
Wenn du vorsichtig lt. Deiner Beschreibung umgehst wird es gehen .
Die Gelb stromlosen Gleise werden mit Trucktaster dazu geschalten da ist es wichtig das die Loks auch zur gänze draufstehen .
Mit einen 2 poligen Umschalter und Nullstellung kannst dann den C-Bereich mit digital / analog versorgen .
Die Nullstellung wäre aus Sicherheitsgründen angedacht .
Das der Taster besser 2 pollig kann . jeweils ein Taster den Strom vom jeweiligen Umschaltbereich nehmen .
Den Trennstrich S1 , S2 sollte nach der Weiche 2 Loklängen sein aus Sicherheit .

Auch ist zu beachten das Stromführende Kupplungen zu Probleme werden können . Auf Überbrückung der Bereiche achten !!



Super!
Okay, ja das ist klar dass die Loks komplett draufstehen müssen, das mit dem 2 poligen Umschalter + Nullstellung ist eine super Idee, danke!
Ja klar, der Bereich wird lange genug (der Bahnhof misst am Ende etwas mehr als 2 m mit einer Breite vom 30 cm, das sollte vollkommen ausreichen.

Wegen den Taster habe ich da noch an folgendes gedacht:
(Bin kein Elektiker und ist nur eine schnelle Skizze)

Hier sieht man unten die zwei Trafos, derzeit ist Digitalbetrieb -> der Strom kommt zu den beiden AND Gates (UND Schalter) das 2. kabel fehlt noch, aber der linke UND Schalter bekommt auf dem 2. Kabel Strom wenn analog Betrieb ist und der rechte UND Schalter bekommt Strom wenn digital Betrieb ist -> auch eine Sicherheitsmaßnahme, dass die Loks nur "ihren richtige Strom" bekommen können, verstehst du das? Die Analog Lok bekommt nur strom wenn analog Betrieb ist UND der Taster gedrückt wird, genauso beim digitalen:

PS.: Ignorier die Lok auf dem Plan
Stromführende Kupplungen habe ich nicht.

Alt = Bereich A
C = Mittelteil
Terminal = B Digital
Ich habe hier die Bezeichnungen leider vergessen zu ändern...



Freundliche Grüße und danke für deine Hilfsbereitschaft,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#8 von Gecco , 11.09.2020 11:11

Mahlzeit,

evtl. habe ich ja etwas falsch verstanden, aber m.E. verursachen die mittleren Lokabstellgleise einen astreinen Kurzschluss, unabhängig von analog/digital, da die Polung der ein-/abgehenden Gleise invertiert ist.

Gruß

Guido


Gecco  
Gecco
InterCity (IC)
Beiträge: 738
Registriert am: 25.10.2013
Ort: Großraum Stuttgart
Spurweite H0
Steuerung CS3
Stromart AC


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#9 von Beni31 , 11.09.2020 13:58

Hallo Guido,

ja, da hast du vollkommen recht! Die Weiche (Y-Weiche, im Lokabstellplatz) sollte je nachdem auf welcher Seite sie anliegt den Strom auf der richtigen Seite reinschicken. Derzeit ist ja Digitalbetrieb, das heißt der strom befindet sich auf der linken Seite. Steht die Lok im stromlosen Bereich (mit einem Taster ist eine Stromzufuhr möglich) so wird die Weiche umgelegt und +/- wird im Lokabstellplatz umgekehrt, sobald man den Taster drückt, kommt Strom in das Abstellgleis und die Lok kann auf der anderen Seite rausfahren. Dazu müssen die Schienen die jeweils zum Lokabstellplatz führen vollkommen getrennt werden um nicht die Hauptgleise zu stören/einen Kurzschluss zu fabrizieren.
Das heißt, dass mit dem Weichenwechsel auch das Abstellgleis und die Weiche umgepolt werden müssen.
Dann sollte es funktionieren oder?

Freundliche Grüße,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#10 von Elch , 11.09.2020 14:35

Meiner Meinung baust du dir eine sinnfreie Krücke, nicht weil es schaltungstechnisch nicht geht sondern aus einem anderen Grund:
Die Zugübergabe bei den Lokomotiven klappt im Realbetrieb ohne Probleme. Bei der der Modellbahn hingegen hast du Probleme, denn während das abkoppeln mit Entkupplungsgleis oder Telex (und Kupplungswalzer im Digitalbetrieb) reibungslos funktioniert wird das ankuppeln zur Kunst. Da ist es einfacher den Zug mit der Lok zu übergeben und dann erst abzukoppeln.
Viel zu schnell rennt dir der Zug davon und wenn jetzt durch einen dummen Zufall (ein Drehgestell eines Waggons mit Innenbeleuchtung steht auf der Trennstelle) der nicht digitale Bereich mit dem digitalen kurzgeschlossen wird, dann hast du ein Problem.
Zudem versuche mit Druckschaltern zu arbeiten, während du versuchst die Fahrtrichtung an einem anderen Gerät einzustellen. Macht mit Sicherheit kein Spaß.

Ja, du kannst vorsichtig sein, aber dafür brauche ich kein Hellseher sein, die Realität wird dich schnell eines besseren belehren. Die sauberste Methode ist alle Loks zu digitalisieren. Das ist wie schon gesagt heute nicht mehr die Ausgabe und Aufwand, der es früher mal war. Oder komplett Analog.


Gruß

Florian

Mein Projekt Traudelsheim


Elch  
Elch
InterCity (IC)
Beiträge: 656
Registriert am: 27.08.2012
Spurweite H0
Steuerung CU 6021
Stromart AC, Digital


RE: Analog - Digital Schnittstelle / Übergabebahnhof

#11 von Beni31 , 11.09.2020 15:26

Hallo Florian,

danke für deine Informationen, das wegen der Innenbeleuchtung ect. fällt bei mir weg, da in diese Richtung nur Güterzüge fahren (die Waggongs haben keinen Stromverbrauch) und der Übergabebahnhof ist zu 100% im Wasser -> komplett gerade.(und die Züge die da fahren sind lang und schwer so leicht rollt das nicht weg, aber zu beachten ist es trotzdem) Das heißt diese Probleme würden bei mir nicht auftreten können.

Das mit den Druckschaltern überlege ich mir mal

Okay ich baue das ganze mal in der nächsten Zeit provisorisch auf und probiere mal.

Freundliche Grüße,
Beni


Beni31  
Beni31
Beiträge: 6
Registriert am: 10.09.2020


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 99
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz