Neue Piko G6 macht Probleme mit Tams Dekoder

#1 von Proetter87 , 16.10.2023 20:59

Hallo Stummis,

ich habe mir eine Piko G6 Modell Kali&Salz Nr. 52666 gegönnt. Dazu habe ich einen Tams LD-G-43 Plux 22 Dekoder bestellt.

Bild entfernt (keine Rechte)

Jetzt macht die Lok allerdings Probleme. Die Funktionsausgänge lassen sich alle normal schalten. Aber wenn die Lok losfahren soll fängt die F0 Beleuchtung schnell an zu blinken und die Lok fährt nicht los. Ich hatte zuerst den von Werk in der G6 eingebauten Elko im Verdacht und habe ihn ausgebaut. Das Verhalten hat sich allerdings nicht verändert. Laut der Dekoderanleitung bedeutet das Blinken, dass der Überlastungsschutz aktiviert wurde.

Wenn ich jetzt die Lok kurz kippe das kurz kein Kontakt besteht fährt sie los und lässt sich normal steuern.
Daraufhin habe ich sie wie in der Anleitung beschrieben einfahren lassen. Das Problem mit dem Anfahren ist aber geblieben.

Die Frage ist nun liegt es an der Lok oder am Dekoder?

Ich habe leider keinen weiteren Plux 22 Dekoder oder Loks zum testen.

Ich kann mir nicht vorstellen das ein moderner Motor mehr als 1500mA zieht.

Vielleicht kann ja jemand helfen.


Schöne Grüße Sebastian


Proetter87  
Proetter87
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 65
Registriert am: 15.09.2015


RE: Neue Piko G6 macht Probleme mit Tams Dekoder

#2 von alexus , 16.10.2023 21:19

Hallo Sebastian

Schau dir doch mal im Decoder die CV 109, Wert der Überlastempfindlichkeit an.

In der Lok kann zum einen auch die C4 Problematik zuschlagen und den Decoder aus dem Tritt bringen.
Zum anderen kann auch ein "moderner" Motor durch zu viel Öl/ Fett innen relativ hohe Anlaufströme erzeugen. Lässt sich idealerweise mit einem Labornetzgerät erkennen. Es geht aber auch eine Gleichstromquelle (9V Batterie) und ein Amperemeter. Jeweils über die Pluxxschnittstelle an die Motorpole angeschlossen.


Alexander aus dem südlichsten Allgäu
Digital mit altem Blechgleis auf dem Boden
TamsMC, Booster B4, alte Digitalkisten
Bekennender ATF-Öl Anwender


alexus  
alexus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.597
Registriert am: 13.12.2005
Ort: Ganz im Süden Deutschlands
Gleise M-Gleis
Spurweite H0
Steuerung Tams MC, B4, alte Mä-Digitalkomponenten
Stromart Digital


RE: Neue Piko G6 macht Probleme mit Tams Dekoder

#3 von Proetter87 , 17.10.2023 22:28

Hallo Alexander,

die G6 möchte mit dem Tams Decoder einfach nicht. Aber mir ist eingefallen, dass ich doch eine weitere Lokomotive mit Plux 22 habe. Eine Piko Br 245. Da habe ich jetzt mal den darin verbauten ESU Lopi 5 in die G6 eingebaut und damit läuft sie. Die Br 245 läuft wiederum mit dem Tams Decoder.

Verändern der CV 109 auf einen Wert von 70 hat übrigens nicht funktioniert. Laut Anleitung sollte der Wert von 50 hier nicht allzu weit überschritten werden. Deshalb habe ich das nicht weiter versucht.

Also werden die Decoder der Loks nun getauscht.

Aber eine Frage hätte ich hier noch. Würdet ihr den Elko so wie serienmäßig von Piko verbaut anschließen oder eher direkt an den Decoder wie bei ESU vorgesehen?


Schöne Grüße Sebastian


Proetter87  
Proetter87
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 65
Registriert am: 15.09.2015


RE: Neue Piko G6 macht Probleme mit Tams Dekoder

#4 von digitalo , 18.10.2023 07:38

Moin Sebb

Schaust Du hier ... https://www.youtube.com/watch?v=UBmXRadcCzs ...
Ich denke der Puffer ist so wie Piko es vorgesehen hat am besten untergebracht ... damit bleibt der Decoder auch weiterhin ohne Lötkolben wechselbar.

bis dahin


digitalo (Stephan) enjoy the day !

Zentrale: C1 FW 1.402, LoPro, MXULFA & D&H Programmer
Decoder: Zimo, D&H, ESU & UB, only DCC auf K-|:|
Loks von Brawa, RoFl, Märklin, Primex, Piko, Liliput & Rivarossi
JEDEM, WAS IHN ANTREIBT! Frei von ... mm/²/mfx/+


 
digitalo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.068
Registriert am: 26.12.2009
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Neue Piko G6 macht Probleme mit Tams Dekoder

#5 von Stahlblauberlin , 18.10.2023 08:37

Was den C4 betrifft sind die Tams-Dekoder außen vor, die stören sich da überhaupt nicht dran. Hatte einen ähnlichen Fall der sich als Kurzschluss durch ein gequetschtes Kabel der Beleuchtung herausstellte. Gehäuse drauf: Überlastblinken, einmal an der Lok wackeln: fährt, Gehäuse runter: keine Probleme. Hab da auch den Dekoder getauscht, bei dem sich daraus ergebenden Gewackel war der Fehler auch erstmal weg. Ein paar Tage später war er aber wieder da... Nach langem Suchen habe ich gesehen das eine der Litzen zu den vorderen LEDs über Kreuz mit Dekoder-Plus nach vorne lag und genau da war dann die Isolierung durchgedrückt. Leitungen sauber sortiert und mit Kapton-Tape gesichert.


Stahlblauberlin  
Stahlblauberlin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.814
Registriert am: 07.03.2022
Ort: Berlin
Spurweite H0, Z, G
Steuerung Roco digital, Z21-Nachbau
Stromart DC, Digital, Analog


   

Tams LD-G-42 Verweildauer beim Richtungswechsel
YaMoRC YD6016 ES-Link oder S88?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz