Umbau einer BR 86

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten

Threadersteller
wulf43
InterRegio (IR)
Beiträge: 150
Registriert: Do 28. Feb 2013, 08:26
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: eigene Software
Gleise: Märklin K
Deutschland

Umbau einer BR 86

#1

Beitrag von wulf43 »

Liebe Forengemeinde,
seit geraumer Zeit bin ich Leser hier im Forum und war und bin Nutznießer von vielen interessanten Hinweisen. Auch habe ich viele Anregungen erhalten.
Vielfach wurde über das hervorragende Fahrverhalten von Lokomotiven berichtet, die mit einem Glockenankermotor ausgerüstet wurden. Nun habe ich es gewagt, eine Märklin BR 86 mit solch einem Motor auszustatten. Natürlich sind für den Umbau Fräsarbeiten am Treibgestell notwendig. Hier im Forum wurde auch schon die Problematik der Aufspannung diskutiert. Das Bild 1 zeigt die von mir gewählte Methode. Auf der Unterseite des Gestells existieren ebene Flächen, die der Auflage dienen. Die Zwischenstücke sorgen für die Freiheit der Räder. Zu sehen ist auch wo die Spannelemente angeordnet wurden. Die gesamte Fräsarbeit erfolgte mit einem 3mm-Fingerfräser auf einer kleinen Hobby- Fräsmaschine. Sie orientierte sich an der sehr gut bebilderten und beschriebenen Anleitung des Bausatzherstellers. Das Fräsergebnis zeigt Bild 2.
Für den gesamten Umbau galten aber noch folgende Zielsetzungen:
- Spitzen- und Schlusslicht vorn und hinten fahrtrichtungsabhängig getrennt ansteuerbar
- Fahrwerkbeleuchtung
- Beibehaltung der Telex-Kupplungen
Spitzen- und Schlusslicht (je 3 * weiß und 2 * rot) erforderten eine neue Konzeption. Für die Vorderseite der Lok wurden die serienmäßigen Lichtleiter verwendet. Allerdings ist dazu aber eine Trennung der Lichtversorgung zwischen dem oberen Stirnlicht und den beiden unteren Stirnlichtern notwendig. Im Original versorgt eine Glühbirne alle 3 Stellen. Der in Bild 3 oben gezeigte Lichtkörper dient einerseits zur Aufnahme der Leuchtelemente und andererseits zur Trennung. Als Lichtquellen wurden LEDs vom Typ PLCC-2 bicolor rot/warm-weiß verwendet. Grundsätzlich wäre für das obere Stirnlicht keine bicolor-LED notwendig. Aber wegen evtl. Farbnuancen von verschiedenen LED-Varianten wurde auch derselbe Typ gewählt und nur weiß beschaltet. Auf dem Kunststoffblock sind geätzte Platinen mit den aufgelöteten LEDs und SMD-Vorwiderständen (3,4 k für rot, 2,7 k für weiß) aufgeklebt. Der Block ist mit einem 1mm dicken Messingblech, das in den Schlitz der Lampenhalterung eingepasst wurde, verschraubt. Bohrungen dienen der Kabelführung. Auf dem unteren Original-Lichtleiter des Gestells ist eine schwarze Folie aufgeklebt, damit das rote Licht nicht zur oberen Lampe strahlt.
Für die Heckbeleuchtung wurden 3 LEDs, ebenfalls PLCC-2 bicolor, verwendet, die auf einer 3mm dicken Platte aus Polystyrol aufgeklebt wurden (Bild 3 unten). Darunter liegende Bohrungen stellen die Verbindung zu den in das Lokgehäuse eingepassten Acrylstiften her. Die Kontur dieser Platte wurde vom Originallichtleiter übertragen. Die Verkabelung erfolgte mit ebenfalls aufgeklebten Kupferlackdraht. Die beiden SMD-Widerstände zur Anpassung rot – weiß sind zu niedrig in ihrem Wert gewählt. In der Zuleitung Spannung U+ (blaues Kabel) ist daher zusätzlich noch ein gemeinsamer Vorwiderstand mit 16 k integriert, dessen Anpassung aber erst am Ende geschah. Da die Lichtweiterleitung der Lok vorn und hinten Prinzip bedingt deutliche Unterschiede aufweist, ist die Anpassung der Widerstände erst am Ende sinnvoll. Zur Anpassung wurde ebenfalls die Dimm-Funktion der Aux-Ausgänge des Decoders genutzt. Zum Unterbinden einer Lichtabstrahlung in das Führerhaus dient eine Abdeckung mit schwarzer Pappe.
Die Fahrwerkbeleuchtung besteht aus 4 in Reihe geschalteten SMD-LEDs vom Typ 0603 warm-weiß, die ebenfalls auf Platinen (Mini-) aufgelötet wurden. Die Platinen sind auf das Lokgestell geklebt (Bild 4). Der SMD-Vorwiderstand (1,5 k) befindet sich in der Zuleitung (Schrumpfschlauch!).
Bild 5 zeigt einen Zwischenstand. Der Motor ist eingeklebt, die Kabel für die Beleuchtung und Motor sind angelegt.
Bild 6 zeigt den Endzustand. Die elektrische Verbindung zwischen Gehäuse und Gestell ist über eine dreipolige Steckverbindung (rechts oberhalb der Decoders zu erkennen) realisiert. Die Leitungen sind im Gehäuse verklebt. Als Decoder wurde ein Lopi V4 gewählt, der über eine 21MTC-Schnittstelle auf eine selbst konzipierte Platine gesteckt ist. Die Platine ist mit einer Schraube am Gestell befestigt. Auf der Rückseite der Platine ist eine Mosfet-Aux3/4–Verstärkung aufgeklebt. Wie üblich ist das Spitzenlicht an die F0-Ausgänge angeschlossen. Aux2+3 speisen die roten Schlusslichter, Aux4 die Fahrwerkbeleuchtung. Die Telex-Kupplungen sind in Reihe geschaltet und nutzen das Gehäusepotenzial und den Ausgang Aux1. Selbstverständlich beherrscht die Lok den Kupplungswalzer.
Die folgenden Bilder zeigen das Ergebnis:
Bild 7 Spitzenlicht vorn, Bild 8 Schlusslicht vorn, Bild 9 Spitzenlicht hinten sowie Bild 10 Schlusslicht hinten und Fahrwerkbeleuchtung.
Funktionszuordnung:
F0: Spitzenlicht fahrtrichtungsabhängig
F1: automatisches abkuppeln (Kupplungswalzer)
F2 +F0: Schlusslicht fahrtrichtungsabhängig
F3: Rangiergang und Doppel A
F4: Direktsteuerung und Doppel A
F5 + Stand+ F0 aus: Doppelrot
F6 + Stand: Fahrwerkbeleuchtung mit zeitverzögerter Abschaltung
Das Fahrverhalten mit dem neuen Motor ist einfach Spitze; leise und „ samtweich“.
Folgende aufs Vorbild umgerechnete Geschwindigkeiten sind eingestellt (ich steuere übrigens mit der ehrwürdigen CU 6021):
Stufe 1: 1 km/h, Stufe 7: 38 km/h, Stufe 14: 82km/h
Für die Kombination CU 6021 und Interface 6051 habe ich auch ein Programm zum Mappen des Decoders Lopi V4 in VB6 geschrieben.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
wulf43
Meine Anlage: Modellbahnprojekt "unendliche Geschichte"
viewtopic.php?f=64&t=134575&p=1513940#p1509012


Ferenc
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3254
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 23:35
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ecos 1 + Tams MC + TC Gold
Gleise: Märklin M-K-C Gleis
Wohnort: HDH
Alter: 55

Re: Umbau einer BR 86

#2

Beitrag von Ferenc »

Hallo,
kannst du die Bezeichnung deiner "kleinen Hobby- Fräsmaschine" nennen?
Sehr guter Umbau, hier fehlt nichts!

Besten Dank
Ferenc
Immer eine Handbreit Schotter unter der Schwelle ;-)


Threadersteller
wulf43
InterRegio (IR)
Beiträge: 150
Registriert: Do 28. Feb 2013, 08:26
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: eigene Software
Gleise: Märklin K
Deutschland

Re: Umbau einer BR 86

#3

Beitrag von wulf43 »

Hallo Ferenc,
es handelt sich um eine Proxxon MF 70.
Gruß
wolf43
Meine Anlage: Modellbahnprojekt "unendliche Geschichte"
viewtopic.php?f=64&t=134575&p=1513940#p1509012


Goshiny
InterCity (IC)
Beiträge: 635
Registriert: Do 29. Dez 2011, 23:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ECoS 50200
Gleise: C-Gleis
Wohnort:
Alter: 70

Re: Umbau einer BR 86

#4

Beitrag von Goshiny »

Moin Wulf43,
ein gelungener Umbau und gut beschrieben.
Gibt es eine andere Methode außer kleben um den Motor zu befestigen?

Eine Anmerkung/Frage zu Deiner Spannmethode:
wulf43 hat geschrieben: Bild
Die auf der Mitte der Lok drückende Spannpratze könnte bei zu starkem Druck den Rahmen der Lok langsam durchdrücken oder hast Du noch eine Stück Metall unter den Rahmen gelegt?

Viele Grüße
Wolfgang


Threadersteller
wulf43
InterRegio (IR)
Beiträge: 150
Registriert: Do 28. Feb 2013, 08:26
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: eigene Software
Gleise: Märklin K
Deutschland

Re: Umbau einer BR 86

#5

Beitrag von wulf43 »

Hallo Wolfgang,
Zu deinen Fragen:
Schrauben statt Kleben
Grundsätzlich ist ein Verschrauben denkbar. Aber bei den Platzverhältnissen schwierig und mit den Möglichkeiten einer Hobby-Werkstatt kaum zu realisieren. In dem Bild sind die Flächen, die die Position des Motors in den drei Raumrichtungen bestimmen, durch Striche gekennzeichnet. Die entsprechenden Maße sind natürlich wichtig. Beim Verkleben (ich habe den Kleber, der vom Bausatzhersteller empfohlen wird, verwendet) ist die Fixierung des Motorblocks einfach zu gewährleisten.
Bild


Lage der Spannpratze
Du hast natürlich Recht, die Spannpratzen sollten über den Positionierpunkten angeordnet sein. Im vorliegenden Fall hätte das erhöhten Aufwand bedeutet, da sich vorn Kunststoff-Sichtobjekte befinden. Die hätten entfernt werden müssen. Da das Gestell an der Stelle, an der die linke Pratze angeordnet ist, ca. 25 mm dick ist, habe ich diese Stelle gewählt. Natürlich habe ich eine möglichst geringe Spannkraft angestrebt. Ein wesentlich größerer Druck wurde an der rechten Pratze erzeugt.

Viele Grüße
wulf43
Meine Anlage: Modellbahnprojekt "unendliche Geschichte"
viewtopic.php?f=64&t=134575&p=1513940#p1509012


Dr Koma
InterCity (IC)
Beiträge: 670
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 20:55
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ecos 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Erlangen
Alter: 57

Re: Umbau einer BR 86

#6

Beitrag von Dr Koma »

Hallo Wulf

Sehr schön, Dein Umbau, vor allem das Licht. Woher wusstest Du, wo die Fahrwerksbeleuchtung hin muss? Interessanter Weg zur Beleuchtung, kuck mal meinen Umbau an (wenn`s Dich interessiert):

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=110203


Wenn die 86er aus Metall wäre.... Obwohl, die gibts ja auch recht günstig. Ich glaub, ich muss mir auch noch eine holen. Die Telex ist ja auch super!


Viel Spass

Hauke


Threadersteller
wulf43
InterRegio (IR)
Beiträge: 150
Registriert: Do 28. Feb 2013, 08:26
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: eigene Software
Gleise: Märklin K
Deutschland

Re: Umbau einer BR 86

#7

Beitrag von wulf43 »

Hallo Hauke,
Deinen Bericht habe ich mir angesehen. Klasse Arbeit mit tollem Ergebnis. Sehr filigran!
Für die Fahrwerksbeleuchtung habe ich die vier Stellen, die in dem Bild markiert sind, ausgewählt. An den Stellen sind ebene Flächen, so dass die Platinen (6,5 * 5 mm) mit den LEDs aufgeklebt werden konnten. Leider sind auf dem Foto nicht alle LEDs erkennbar. Dazu hätte ich das Gestänge abbauen müssen. Der Aufwand war mir zu groß. Sorry.
Bild
Viele Grüße
wulf43
Meine Anlage: Modellbahnprojekt "unendliche Geschichte"
viewtopic.php?f=64&t=134575&p=1513940#p1509012


Dr Koma
InterCity (IC)
Beiträge: 670
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 20:55
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ecos 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Erlangen
Alter: 57

Re: Umbau einer BR 86

#8

Beitrag von Dr Koma »

Danke, Wulf, ich werd das Kompliment an meinen Lötmeister weitergeben. Wie ich sehe, hast Du die LED-Platzierung für`s Fahrwerk recht praktikabel gelöst: wo Platz ist, kommt die Lampe hin - so wie bei mir. Eine Originalvorlage für die Platzierung zu finden ist mir nicht gelungen, aber sieht auch so gut aus. Eine Lampe, denke ich, sollte über der Steuerung sein, da hatten die Jungs wahrscheinlich am meisten zu tun. Ist aber auch nur so ne Vermutung von mir.

LG

Hauke


Xien16
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 284
Registriert: Do 13. Dez 2018, 06:27
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2 oder CU (6021) + 80F
Gleise: C-Gleis / M-Gleis
Wohnort: Albstadt
Alter: 30

Re: Umbau einer BR 86

#9

Beitrag von Xien16 »

Sehr schön beschriebener Umbau :D

Und tolle Platinen - so kann man bei wenig Platz viele Probleme lösen.
Durch den neuen Motor hat man ja richtig viel Platz in der Lok, da könnte man beinahe einen Führerstand einbauen :lol:

Gruß,
Janik

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“