Meine Bilder der Baureihe 194(E94), Teil 1

#1 von 118Fan , 04.12.2022 03:32


Hallo zusammen,

es folgt nun der erste Teil der angekündigten Serie über die Baureihe 194/E 94 (DDR-DR 254).
Ich weiß, ich habe vor etwas mehr als vier Jahren schon mal einen Vierteiler über diese BR gemacht, ich werde zumindest den einen oder anderen Textteil daraus übernehmen.
Manche Bilder sind völlig neu gescannt, manche nur ein wenig überarbeitet.

Von den insgesamt 124 194ern, die der Deutschen Bundesbahn ab ca. 1956 zur Verfügung standen (es wurden nach dem Krieg und 1954 - 56 ja noch u. a. die E 94 137 - 142, 160 und 161, 178 - 196 und 262 bis 285 gebaut), habe ich immerhin 111 fotografisch dokumentieren können, eine gute Handvoll davon aber nurmehr auf dem Schrottplatz des AW Freimann am 03.04.85 (auch davon wird es Bilder geben). Von jener Führung jenes Tages ebendort waren hier schon Beiträge zu sehen.
Ziel meiner Scannerei war, bis dato noch nicht im PC digital gespeicherte 194-Bilder ins Archiv zu überführen. Dabei war ich recht großzügig und habe auch bereits gut vertretene 194er sowie viele weitere Baureihen gleich mitgescannt, die dann Gegenstand separater, weiterer Beiträge (ca. 445 Bilder) werden.
Ich bitte dabei um Verständnis, dass es hier nicht chronologisch, sondern numerisch nach Fahrzeugnummern zugeht.

Wie immer bei Baureihenserien von mir gilt:
Wer ein Problem damit hat, dass ein und die selbe Lok (-nummer) mehrfach bis eventuell sogar zigfach zu sehen ist, sollte hier und jetzt am besten schließen.
Wer Bilder mit hohem Landschaftsanteil erwartet, sollte dies ebenfalls tun, zwar wird es hier einige Landschaftsbilder geben, bzw. Bilder IN der Landschaft, jedoch stets mit Lok und Zug als dominierendes Element.
Schwerpunkt der Serie werden Aufnahmen der heutigen KBS 750 sein (irgenwann hieß die mal KBS 900 und war durchgehend von Stuttgart bis München mit dieser Nummer versehen), und zwar im Abschnitt Geislingen/Steige bis Stuttgart-Obertürkheim. Es wird aber auch immer wieder "Ausreißer" zu anderen Bahnhöfen und Strecken geben, versprochen.
Damit habe ich erst einmal das wichtigste geschrieben, nun geht es los:


01) Gleich zum ersten Bild gibt es eine tolle Story, die hoffentlich die schlechte Qualität entschuldigt.
Am 19.01.1984 war, wie so oft, die 110 180 mit dem E 3423 nach Geislingen/Steige auf Gleis 1 eingefahren, um den obligaten D-Zug vorbei zu lassen.
Ich durfte auf die Lok und man versprach mir, mich nach Geislingen und zurück mit dem N 5270 (?) wieder mitzunehmen. Das durfte ich ab und zu.
Als der D-Zug durch war und Ausfahrt aus Gleis 1 stand und der Meister das Handrad im Uhrzeigersinn drehte tat sich - nichts!
Genau!
Wie sich irgendwie herausstellte, war eine Antriebswelle vom Handrad zur Steuerung (stimmt das so, liebe Einheitsloklokführer??) gebrochen.
Ich bin daraufhin wieder abgeentert und wartete dauf die Dinge, die da kommen sollten. Nach langem warten und einsetzendem Schneefall (sowas gab es damals im Januar noch!) kam aus Geislingen eine der Schubloks - die 194 012 und setzte sich vor die 110 180 und führte sie samt E 3423 nach Geislingen. Selbstredend wurde dann auch noch die Wendeleistung, der genannte N 5270 (?) gefahren, aber davon habe ich kein Bild (mehr). Das hat in Geislingen ein bekannter Hobbykollege gemacht und dieses wurde seinerzeit sogar im Ek veröffentlicht.
Tja, damals ging so etwas, dass eine Lok des heutigen Cargo-Bereiches einer Lok aus dem heutigen Regio-Bereich hilft.
Heutzutage würde der E3423 auf dem Reststück ersatzlos ausfallen und der N 5270 auf dem Gesamtlauf (Geislingen - Plochingen).
Tempora mutantur.


02) Anfangen tun wir natürlich mit der ältesten DB-194er, 194 012.
Diese sehen wir hier bei trübem Wetter am 22.04.1986 bei der Durchrfahrt durch Plochingen mit DG 53611.




03) Bereits das letzte Bild von 194 012 entstand am 27.08.1986 bei der Durchfahrt von Salach mit Dg 61211.




04) 194 013 des Bw Nürnberg leistet der 141 028 und Dg 54671 am 20.08.1986 in Scxhwäbisch Gmünd Vorspann. Mit den Nürnberger 194ern hatte ich vielfach Pech, die 013 habe ich so halbwegs oft erwischt.




05) Das war ein interessanter Lokzug, den ich da am 05.09.1987 in Ulm Hbf erwischt hatte. Da war vorne die 215 108, die das ganze zog, gefolgt von der ersten orientroten 111, der 068, einer Kornwestheimer 150er und eben der 194 013 am Schluss.




06) 194 013 zusammen mit 194 564 und weiteren in der Ausbesserungswerkstätte Karlsruhe am 04.01.88.
Damals wurde versucht, die nicht mehr benötigten, teilweise noch mit gültigen Fristen versehenen 194er "an den Mann" zu bringen (die letzte U(E)2.8-Auslaufuntersuchung erhielt die 194 580 am 18.12.84), was bedauerlicherweise scheiterte. Die Loks wurden nach einer gewissen Abwartezeit verschrottet, ob jetzt ebendort oder andernorts, vermag ich nicht genau zu sagen.




07) Ganze zwei Begegnungen gab es mit der Nürnberger 194 014 - viel zu wenig, viel zu selten!!
Diese hier ist ein echter Glücksgriff!
Wieder einmal auf der Rückfahrt von einem Schublokbesuch in Geislingen auf dem Führerstand mitgefahren, begegnete uns in der Einfahrt Süßen am 18.03.1984 die 194 014 mit einem Kesselwagenzug.




08) Hier am 05.01.85 in Geislingen/Steige, war es schon das zweite Mal, es war außerdem der Beginn einer damals gut 14tägigen extremen Kälteperiode, wo es tagsüber etwa 25 Grad, nachts 30 Grad minus hatte.





09) Erinnert ihr euch an meinen letzten Beitrag mit den 193ern, gleich das erste Bild?
Nun, um 180 Grad gedreht, ergab sich dieses Bild. 194 018 und 091 und die 193 013 am 02.04.1982 in Geislingen/Steige.




10) Ganze zwei eigene Fotos habe ich mit zwei 194ern an der Zugspitze und beide Male ist die zweite nur Wagenlok.
So auch auf diesem höchst winterlichen Bild der 194 018 und 107 am 22.02.1986 mit Dg 61207 in Göppingen auf ungewohntem Geleise.




11) Schwer zu kämpfen mit ihrer Last hatte die 194 018 am 21.08.1986, als sie mit Dg 61211 Salach durchbraust. Ja echt! Ein Dg!!




12) Und schon wieder ein Schneebild (*brrrr*) mit 194 018. Damals schreckte mich so gut wie kein Wetter!
Am 15.01.1987 war 194 018 mit Männerspielzeug, einem mehr oder weniger volständigen unerkannt gebliebenem Dgm in Göppingen und erneut auf ungwohntem Terrain unterwegs.




13) 194 018 am 11.07.1987 in ihrem Heimat-Bw Ingolstadt. 194 018 behielt bis zum Schluss ihre DBS 39-Stromabnehmer, den meisten wurden sie gegen DBS 39/54 mit eingezogener Oberschere mit Doppelschleifstücken getauscht, damit man mit einem, dem meist vorderen, Bügel im Ölverkehr störungsfrei fahren konnte.




14) Was Ingolstadt aber nicht abhielt, auch die mit einfachem Schleifstück in Diensten für nur einen Pantographen einzuteilen (sprich: für den Ölverkehr), ob absichtlich oder versehentlich sei dahingestellt.
Wir sind hier nämlich am 05.09.1987 erneut in Ingolstadt, kurz nach der Streckentrennung nach München.
194 018 ist mit Gag 70665 auf der Strecke Richtung Regensburg zu einer der zahllosen Raffinerien unterwegs. Sie kam bald darauf Lz zurück....




15) 194 018 hielt lange durch, bis zum Ende.
Wir sehen sie hier am 17.03.1987 mit dem Dg 54685 in Plochingen, der der letzte Zug bei Tageslicht mit 194er war.




16) Am 29.02.1988 durchfährt 194 018 mit Dg 61211 Geislingen/Steige. An dein Seiten hatte sie gummigefasste Fenster mit runden Ecken. Unfallausbesserung??




17) Am drittletzten Tag im alten Fahrplanwechsel, an dem noch die 194er bei uns fuhr, war es an 194 018, die letzte verbliebene Güterzugleistung für diese Baureihe bei uns zu bespannen; 26.05.1988, Dg 54685. Die letzte war dann eine andere ex-Augsburgerin, die 194 070, die ebenfalls bis zum Schluss die DBS 39 Stromabnehmer bis zur Ausmusterung behalten durfte (also in Ingolstadt, meine ich jetzt).




18) Wie an einer Perlenkette aufgereiht, so standen oft die Schubloks in Geislingen/Steige. So auch am 04.04.1984, angeführt von 194 022. Die beiden anderen sind mir nicht mehr bekannt.




19) 194 022 am 09.05.1985 mit nicht näher bekanntem Dg durch Süßen.




20) Wir haben uns um fast 180 Grad gedreht, sind aber an einem anderen Tag.
194 022, noch mit DBS 39-Stromabnehmern, am 16.05.1985 mit lauter leeren Rs-Wagen. Das könnte was mit der Papierfabrik in Salach zu tun gehabt haben, deren entleerte Wagen sie hier rangiert.




21) Nun hat 194 022 DBS 39/54-Stromabnehmer, wie sie für Ingolstädter Loks typisch waren und nach der Übernahme der Augsburger Loks bekamen etliche, so eben auch die 022 (018 und 070 z. b. nicht), Stromabnehmer mit Doppelschleifbügeln, für den Ölverkehr.
Die Aufnahme, endlich mal in der Landschaft, entstand zwischen Gingen/Fils und Süßen am 22.07.1986 und zeigt den Dg 61215.




22) 194 023 gehörte zu eben jenen Nürnberger Maschinen, mit denen ich nur Pech hatte, erst auf dem Schrottplatz von München-Freimann habe ich sie am 03.04.1985 erwischt. Sie war die wohl mit der niedrigsten Nummer, die die moderneren, am Vorbau angeschweißten größeren Lampen (statt Stecklampen) bekommen hatte.




23) Mehr Glück hatte ich mit der 194 024 aus Nürnberg, die ich hier in Schwäbisch Gmünd am 13.09.1985 mit Ng 64734 fotografiert habe.




24) Und sogar mehrmals bei uns im Schubdienst in Geislingen.
Hier in Bereitschaft am 16.01.1987.




25) Und einmal aktiv nachschiebend unterhalb des Ödenturmes am 18.09.1987, fast am Ende des Schiebedienstes mit 194 in Geislingen.

194 026 als Nürnberger Maschine habe ich NICHT erwischt!






26 +27) 194 032 habe ich nur noch in dieser demontierten Form auf dem Schrottplatt des AW Freimann am 03.04.85 bekommen.

194 035 habe ich NICHT erwischt! Natürlich auch wieder eine Nürnberger Maschine.
Ich bilde mir nach wie vor ein, sie wäre auch da am 03.04.85 in Freimann gestanden, aber bildlich beweisen kann ich es nicht.





28) Aus dem letzten Film mit der REVUE SC 2: 194 036 am 03.03.1984 im Schubdienst in Geislingen/Steige, hinter ihr steht noch die 194 080, die dritte ist nicht bekannt.




29) 194 036 mit N 5247 am 09.01.85 in Geislingen/Steige bei geschätzten -25 Grad. Die bereits erwähnte Kälteperiode.




30) Auch an Heiligabend 1985 wurde fotografiert! Geschenke gab's ja erst am frühen Abend, da konnte man den Vormittag ja noch fotografisch nutzen, u. a. für 194 036 mit Dg 53605.




31) Die letzte Aufnahme zeigt 194 036 am 19.10.1987 mit Üg 68273 in Göppingen, nur montags fuhr der noch mit der 194 zu diesem Zeitpunkt.




32) Dies ist nun wiederum aus dem ersten Film mit der Nikon EM.
194 038 darf als ganz besonderes Highlight den (F)D 265 "Mozart" nachschieben, der eigens zu diesem Zwecke einen AP-Halt in Geislingen/Steige bekommen hat, aufgenommen am 17.03.1984.




33) 194 038 war die letzte verbliebene bzw. einzige 194er, die auf einer Haubenseite noch die Umlenkrolle für die Kellersche Kupplung hatte (siehe 193 004 letzter Beitrag).
Wir sehen sie hier als würdige Nachfolgerin der 193 am 07.04.1984 vor dem schulsamstäglichen N 5226 in Süßen.




34) Und endlich einmal ein Landschaftsbild bzw. ein Bild in der Landschaft!
194 038 vormittags zwischen Süßen und Gingen/Fils am 22.08.1986 mit Dg 61 211.





35) 194 038 am 11.04.1987 mit Üg 68275 nach Süßen den Hp Salach durchfahrend.




36) Dieses Bild von 194 039 und 193 013 (dahinter) lädt mal wieder zum Vergleichen der Bauunterschiede beider Baureihen ein.
Geislingen/West am 22.05.1982.




37) Ausnahmsweise hat 194 039 an diesem 20.08.1983 einmal den Übergabezug nach Gleis 1, statt nach Gleis 7 in Süßen gebracht.
Das hatte dann einen Vorteil, wenn es NUR etwas für Salach gab, dann sah das so aus: 194 039 ab und weg, 333er druff und ab nach Salach.




38) Es ist noch nicht ganz hell an diesem 25.02.1984, an dem 194 039 den schulsamstäglichen N 5226 in Süßen abfahrbereit am Haken hat.





39) Dieses Führerstandsfoto der 194 039 habe ich schon im Rahmen meiner Schubmitfahrbeiträge gezeigt. Es zeigt den Führerstand der 194 039, während der Fahrt am 24.09.1983 aufgenommen





40) Auch Gegenlichtaufnahmen können durchaus ansprechend sein, wenn nicht alles absäuft.
So wie hier, wo man trotz Gegenlicht (!!) nahezu alle Details an den Drehgestellen erkennen kann, noch dazu bei tiefststehender Sonne. Es ist der kürzeste Tag des Jahres 1985, der 21.12., als 194 039 mit dem Dg 53609 durch den Hp Salach fährt.




41) Letzte Aufnahme.
194 039 steht im Mittelgleis, vielleicht schon mit bereiter Schublok am Ende, am 20.09.1986 in Geislingen West.




42) Mit dem Dg 61206 durchfährt 194 041 am 28.08.1986 Süßen. Bei Sonnenschein wäre das totales Gegenlicht.




43) Am 14.02.1987 hat 194 041 den Üg 68275 nach Süßen gebracht, wie meistens auf Gleis 7 unterhalb des Stellwerkes. Links sieht man noch den Güterschuppen der ehemaligen Ga, der/die schon lange (ca. 1992) einem Busbahnhof gewichen ist.





44) Zum Abschluss es ersten Teiles das, was ich am allerallerliebsten fotografierte, wozu sich leider viel zu selten für mich eine Gelegenheit ergab: 194er mit Formsignalen!
Am 04.08.1987 bekam ich dazu in Moosburg/Niederbayern endlich einmal ausgiebig Gelegenheit dazu.
Heute sieht es da auch ganz anders aus, weniger Gleise und Mittelbahnsteig.
Damals jedenfalls ging die 194 041 mit Dg 49824 auf Überholung.
Ich hatte da in Moosburg einen super Fahrdienstleiter! Der hat mir über die Außenlautsprecher JEDEN Güterzug mit Fahrtrichtung angekündigt und hinterher durfte ich die Zugnummern erfragen. 1A Service.
Leider zum ersten ein regnerischer Tag und leider zum zweiten machte meine Nikon EM wieder einmal einen dunklen Saum am unteren Bildrand. Dennoch finde ich das Bild zeigenswert.

Und das war der erste Teil,

hoffe, die Bilder gefallen ein wenig.

Es grüßt

118Fan


Ehemals überzeugter Analogfotograf, der diese Art der Fotografie schätzte und nun das digitale ebenso zu schätzen weiß.

Und für alle, die mir schlechte Motive vorwerfen: Für mich ist das Motiv die Lok bzw. der Zug

Grüße

Stefan


 
118Fan
InterCity (IC)
Beiträge: 988
Registriert am: 13.12.2011
Ort: im wilden Süden.
Spurweite H0
Steuerung analog
Stromart AC

zuletzt bearbeitet 04.12.2022 | Top

RE: Meine Bilder der Baureihe 194(E94), Teil 1

#2 von fbstr , 04.12.2022 08:29

Hallo Stefan,

vielen Dank für die tollen Bilder!

Zitat von 118Fan im Beitrag #1


08) Hier am 05.01.85 in Geislingen/Steige, war es schon das zweite Mal, es war außerdem der Beginn einer damals gut 14tägigen extremen Kälteperiode, wo es tagsüber etwa 25 Grad, nachts 30 Grad minus hatte.



Davon profitierte ich als ich 1986 den Bundeswehrdienst machen mußte. Es gab anscheinend 85 ein paar ernsthafte Erfrierungen, so dass wir bei der Luftwaffe (Richtfunker) völlig überraschend eine neue Winterausstattung bekamen. Ich erinnere mich noch an einen Art Schlafsack mit Ärmel, wo man den Fußteil nach hinten klappen und dann damit auch herumlaufen konnte.


Gruss
Frank
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MobaLedLib Wiki
Projekt "Bahnpark Augsburg"
Stummitreff BB: jeden 3. Freitag im Monat im Haus Sommerhof in Sindelfingen


Mornsgrans, 118Fan, Walter S und Topham Hatt haben sich bedankt!
 
fbstr
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.558
Registriert am: 28.08.2016
Ort: Stuttgart
Gleise Peco Code 75, Trix C
Spurweite H0, H0e
Steuerung YD7001, MobaLedLib, MirZ21, Lenz LZV100
Stromart DC, Digital

zuletzt bearbeitet 04.12.2022 | Top

RE: Meine Bilder der Baureihe 194(E94), Teil 1

#3 von Mornsgrans , 04.12.2022 10:49

Zitat von fbstr im Beitrag #2

Davon profitierte ich als ich 1986 den Bundeswehrdienst machen mußte. Es gab anscheinend 85 ein paar ernsthafte Erfrierungen, so dass wir bei der Luftwaffe (Richtfunker) völlig überraschend eine neue Winterausstattung bekamen. Ich erinnere mich noch an einen Art Schlafsack mit Ärmel, wo man den Fußteil nach hinten klappen und dann damit auch herumlaufen konnte.

Die waren wohl bei Teilen des Heeres ausgemustert worden, die zu diesem Zeitpunkt Daunenschlafsäcke erhielten.
Die "Schlafwandlerjacken" gab es schon lange, ich hatte 1980 in meiner Grundausbildung auch einen solchen erhalten.

Ab 1985/86 wurde endlich vernünftige Regen- und Kälteschutzkleidung eingeführt:
- Daunenschlafsäcke
- Kälteschutzhosen, die über die Feldhose gezogen wurden
- Gummiüberschuhe mit Kork-Einlagen (ohne vernünftiges Sohlenprofil)
- Kälteschutz-Gesichtsmasken
- Regenüberhose und Jacke (erst aus Gummi, später aus Goretex)

Das "Männerspielzeug" auf Bild 12 sieht nach "Green Archer" (Artillerie-Aufklärungsradar) der BW aus (auf modifiziertem M113-Fahrgestell)

Grüße aus Idar-Oberstein

Erich


Meine Moba-Vergangenheit
"Eisenbahner mit der Venus am Bande h.c."


fbstr, MMX und ET 65 haben sich bedankt!
Mornsgrans  
Mornsgrans
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.803
Registriert am: 21.10.2015


RE: Meine Bilder der Baureihe 194(E94), Teil 1

#4 von Olli 66 , 04.12.2022 22:20

Hey Stefan,

das sind tolle Aufnahmen der 194.

Das 8. Bild gefällt mir besonders gut.👍


Liebe Grüße
Olli
Andere kritisieren kann jeder, sie akzeptieren nur wenige.

Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden. (Sokrates (469 - 399 v. Chr.))


118Fan, ET 65 und E16-06 haben sich bedankt!
Olli 66  
Olli 66
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.250
Registriert am: 30.07.2020
Homepage: Link
Ort: nahe Dortmund
Spurweite H0
Steuerung analog
Stromart Analog


RE: Meine Bilder der Baureihe 194(E94), Teil 1

#5 von ET 65 , 07.12.2022 07:42

Hallo 118Fan,

auch wenn das erste Bild eine schlechtere Qualität hat... Die Geschichte dazu zu erzählen und das Bild dann nicht zu zeigen, wäre gemein gewesen.

Als bekennender Fan der "alten Quader" und besonders der deutschen Krokodile komme ich hier voll auf meine Kosten. Wer übrigens noch Informationen zu den Bauartunterschieden sucht, sei auf die Seite Bundesbahnzeit - Baureihe 194 verwiesen.

Zu Bild 8 möchte ergänzen: Das verlangt nach einem "Weathering". Lässt sich so etwas im Modell umsetzen? Mir traue ich das nicht zu.

Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals zwei 194er (beide aufgebügelt) vor einem Zug gesehen zu haben (Bild 10). Mir ist das nur als Zug- und Schublok in Erinnerung. Heute wird so etwas "Sandwich" genannt.

Bild 11 ist der absolute Knaller. Ein Dg mit einem Waggon. Ob dieser als Zuggewicht überhaupt zu spüren war?

Bild 12 mit einer Y-Reisen-Einheit in so einer kurzen Ausführung und dann auch noch elektrisch bespannt? Klasse.

Bild 29 mit dem einen 2. Klasse Silberling in Geislingen im klirrenden Frost: Mehr Mut zu kurzen Zügen.

Was mich durchweg begeistert, sind die bunt gemischten Güterwagen hinter der 194. Eine super schöne Inspiration für die Zugzusammenstellungen.

Ich freue mich auf die Fortsetzungen.

Gruß, Heinz


Tried to reduce to the max Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


E16-06, Schwedenzug und Olli 66 haben sich bedankt!
 
ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.553
Registriert am: 01.03.2009
Ort: Hierzulande
Gleise Peco Code 75
Spurweite H0
Steuerung mit Verstand
Stromart Digital


   

V100/212 neu und alt
Ein Besuch in Andermatt im Jahr 2011

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz