N'll be back

Bereich für alle Themen rund um die kleinen Spuren TT, N und Z aller Modellbahnhersteller.
Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#126

Beitrag von Chio »

hubedi hat geschrieben:
Do 7. Mai 2020, 20:52
In meinem Thread habe ich vor einiger Zeit einen Umbau mit Messingröhrchen vorgestellt. Auf Seite 4, #77 kannst Du meinen Bericht nachlesen. Der Umbau ist einfach und mit geringem Schwund in der Bastelkasse zu machen. ...
Hallo Hubert!
Ich hab ja nichtmal einen Schraubstock, und verletze mich sogar beim Bäume flechten ;-)
Ne, das Preis-/Leistungsverhältnis passt da bei mir nicht; ich lasse da jetzt mal ein Gremium tagen.

Jonnytulln hat geschrieben:
Do 14. Mai 2020, 13:01
was soll ich sagen unglaublich gut!!! Das wirkt einfach super echt!!!! :bigeek: Deine Methode würde mich auch Interessieren :!:
Danke Roman!

Wir haben ja schon telefoniert, für alle anderen:


Die Feuermauer-Behübschungen sind Fotos:
- In Photoshop machen auf 10x15cm bei 300 DPI, inklusive etwas Mauer/Putzstruktur und klar: etwas Überfüller.
- Im Drogeriemarkt auf Fotopapier ausdrucken (glänzend, was anderes gibt es ja nicht)
- Mit Matt-Spray (ich nehme Revell, aber es gibt auch von Vallejo) auf matt machen
- Aufkleben, Überstand sauber wegschneiden

und jetzt:
Mit Feinspachtel etwas drüber; Vor allem am Rand, Schrift usw so weit sinnvoll frei lassen. Dabei bröseln immer wieder winzige Spachtelklumpen ab, die reibe ich wieder rein. Das ist später für die "kaputten" Flecken zuständig.
Mit dem feuchten Rubbel-Finger schaue ich,dass mir die Spachtel über Schrift usw nicht zu dick wird.
Hinweis: Die Spachtel ist jetzt heller als das, was am Foto als "Verputz" angelegt war. Darum:

Am Ende mit ganz ganz verdünnter Farbe drüber malen.Dort wo sich jetzt die "kaputten" Stellen zeigen, noch etwas mehr Farbe reintupfen.
Solange. bis das farblich mit dem Foto zusammenpasst.

Warum als Foto und nicht einfach ein Laserdruck daheim: Das Fotopapier ist echt unverwüstlich und hält Wasser, Rubbeln und Reiben aus, ohne verziehen. Außerdem hat es kein Raster, das sich beim Fotografieren störend bemerkbar machen kann.

----
So nebenbei - SimCity; auch eine Form von Modellbau :fool:

Von hier habe ich die Inspiration für den Park - natürlich der mit geraden(!) Wegen..

Bild

Spiele ich immer wieder mal, immer gleiches Ziel: Ein Abend -> 1 Stadt (solo) -> 1 Arkologie ;-)

Grüße aus Wien
Chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#127

Beitrag von Chio »

Hallo allerseits!

Für dieses Wochenende hab ich mir wieder mal das Segment Daringen auf den Basteltisch gelegt.

Kabel verlegen, LED löten, die Feinheiten angehen...
und da vor allem: die Fenster. Taubenkacke auf die Fensterbretter, Scheiben rein. PS-Glas brechen, splittern, verdrecken.
Leider sieht man es kaum.. :(

So insgesamt bin ich am Hadern mit den Fenstern.. generell. Für die Stadthäuser hab ich mal Lasercuts bestellt, mal sehen wie ich da zurechtkomme, aber für diese alten Fabriken... steht es dafür? Oder komme ich da ins Nietenzählen?

Bild

Bild

Bild

lg
chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!


Zetti65
InterRegio (IR)
Beiträge: 167
Registriert: Sa 24. Feb 2018, 08:30
Deutschland

Re: N'll be back

#128

Beitrag von Zetti65 »

Hallo Chio,

also, wenn diese Bilder "unfertige" Gebäude zeigen...?!? :shock: Na, ich weiß ja nicht :wink:

Ich finde diese Fenster passend für die Fabrik. Auch der Gesamteindruck ist überzeugend. Schon alleine auf dem ersten Bild die Straße mit den eingelassenen Gleisen - :gfm: Einzig die Gebäude wirken an manchen Stellen wie "aufgesetzt".

Das mit dem "Nietenzählen" ist so eine Sache. Manchmal verliere ich mich in Kleinigkeiten, sitze zum Beispiel Stunden an Inneneinrichtungen und am Ende ist es umsonst, weil man es nicht sieht. Naja, fast umsonst. Ich weiß es ja...
GrüsZe
Detlef

Meine Basteleien auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UC4LuJH ... H9Q/videos
Papier&Pappe - Neues aus der Papierfabrik: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=3&t=167532

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#129

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,

ich ahne, wo Du Dir den Fensterfloh ins Ohr gesetzt hast. Die Bauten von Roman in TT sind einfach eine Sensation und ich fange auch schon an, meine Modelle sehr kritisch zu beäugen. :D

Mit Lasercut lassen sich sehr filigrane Sprossen herstellen. Ich denke in Kunststoff ginge auch noch etwas, aber wer soll dann die Bausätze noch bezahlen ...

Ich hatte mir hier vor einiger Zeit ein paar Platinen mit filigranen Sprossenfenstern gekauft und ich muss sagen, die Bauteile sind einen ganzen Tacken besser als die üblichen Plastikpendants. Aber da muss man bei der Größe Fensteröffnungen Glück haben. Für den Austausch bei einem vorhandenen Modell bleibt wohl nur das individuelle Anfertigen durch einen Jedi-Ritter mit Laserschwert.

Ob die Kombination aus Kunststoffwänden und Lasercut-Fenster dann passt, bliebe zu prüfen. So meisterlich wie Du das Mauerwerk bemalt hast, könnten die relativ flachen Sprossen aus Pappe oder Papier vlt. sogar unpassend sein. Schließlich wirkt das Backstein-Mauerwerk so sehr strukturiert und aus meiner Sicht besser als die bisher von mir gesehenen Lasercut-Bauten. Die geschnittenen Fenster sind dagegen recht flach. Eine Lasergravur stößt hier offenbar an ihre Grenzen. Das Zusammensetzen von Fensterteilen zu einem besseren 3D-Erscheinungsbild wäre zwar möglich, aber ein gewatiger Zeitaufwand mit der Gefahr, die kaum zu fassenden Einzelteile krumm und schief zu montieren. Ich weiß nicht, ob ich mich da herantrauen würde.

Die feinen Sprossen reagieren übrigens extreeeeeeem empfindlich auf alle wasserlöslichen Farben. Diese Kombination ist giftig :!:

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#130

Beitrag von Chio »

Zetti65 hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 05:13
also, wenn diese Bilder "unfertige" Gebäude zeigen...?!? :shock: Na, ich weiß ja nicht :wink:
Servus Detlef!
Doch, da fehlt noch vieles: Diverse Anbauteile, Dachrinnen, nicht zuletzt Schilder, Kleinigkeiten.
Ein Jahrhundertprojekt ;-)
Zetti65 hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 05:13
Einzig die Gebäude wirken an manchen Stellen wie "aufgesetzt".
Naja - weil sie noch aufgesetzt sind. Bei meiner Sehkraft ist es besser, wenn ich das Haus nehmen und 10cm vor die Augen halten kann, um etwas anzukleben. Auch für mein Kreuz ist es besser, wenn ich mich nicht zu sehr verrenken muss ;-)
Ich mache mir da keine Sorgen; da kommen noch Grasbüschel, Gerümpel, Autos.... davor hin. Wichtig ist mir nur, dass unten kein Licht rausscheint.


hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 08:00
ich ahne, wo Du Dir den Fensterfloh ins Ohr gesetzt hast. Die Bauten von Roman in TT sind einfach eine Sensation und ich fange auch schon an, meine Modelle sehr kritisch zu beäugen. :D
Yep, Hubert.. ;-)

hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 08:00
Mit Lasercut lassen sich sehr filigrane Sprossen herstellen. Ich denke in Kunststoff ginge auch noch etwas, aber wer soll dann die Bausätze noch bezahlen ...

Ich hab mal - relativ günstig - kunstvolle Zäune (H0, ganz normaler Spritzguss) von Faller gekauft, also: Die konnten schon was! Sehr fein, sehr schlank. Aber: sehr verzogen. Ich glaub, da liegt der Knackpunkt: Die Käufer wollen keinesfalls irgendwas verzogenes, also muss alles relativ dick sein.

Und wahrscheinlich spielt auch "Gewohnheit" eine Rolle; man kann nicht einfach zb Fenster schlanker machen, wenn das Lager noch voll ist mit alten Bausätzen mit dicken Fenstern.
Und nicht zuletzt soll es sich einfach zusammenbauen lassen, ohne Patzerei. Dazu braucht es auch eine gewisse Klebefläche.


So insgesamt zu Lasercuts:
Ich bin nicht so begeistert von Lasercut-Bausätzen. Ich denke: Wenn ich in einen guten Plastikbausatz die Zeit und Aufmerksamkeit reinstecke, die ich in einen Lasercut-Bausatz stecken MUSS, dann bekomme ich in Plastik ein besseres Ergebnis.
Und es lässt sich weit nicht alles Laserschneiden/Gravieren. Gründerzeit-Häuser gehen kaum (sinnvoll), auch Backstein nicht wirklich, weil man den Backstein nicht um die Kante bekommt.


Aber für Sonderanfertigungen und einzelne Teile sind Lasercuts super. Da ist das:
hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 08:00
Die feinen Sprossen reagieren übrigens extreeeeeeem empfindlich auf alle wasserlöslichen Farben. Diese Kombination ist giftig :!:
auch nicht so ein Problem; wenn Lasercuts klein und mit Plastik verklebt sind.

Ich grundiere sie immer per Airbrush (meist Revell Rost). Durch den Luftstrom trocknen sie ja auch sehr schnell und haben zum verziehen keine Zeit.

Im Bild unten mein letzter Auftrag für Modellbau Kirchert in Wien, leider noch nicht fertig.

Diverse Kleinteile wie die Fensterrahmen für das Manager-Klo, Geländer für die gebogene Stiege im Park, Schaufenster, weitere Gitarren,.. was sich so zusammengeläppert hat. Auch ein paar Fensterrahmen, zum Testen.

Die Kosten werden nach Schneide-Zeit berechnet; Gebogen oder Schräg ist ein Preistreiber. Ich rechne mit ca € 20,- für das alles.

Die untere Grenze an Strich-Dicke liegt bei 0,3mm. Man kann auch weniger machen (0,2mm), aber das ist dann dünner als die gängige Material-Stärke und es passiert dann schon mal, dass das beim Aufkleben auf das Fenster umkippt.

Außerdem sind Schrittmotoren der Laserschneider nicht unendlich genau, dadurch kann es passieren, dass eine Koordinate auf- und die daneben abgerundet wird - was sich in dünner als geplant niederschlägt, und man die Grenze eben unterschreitet. Dann muss man nachbessern und neu schneiden lassen.

Schräge oder runde Schnitte sind sowieso recht wackelig, da muss man mindestens 0,5mm machen.
Beim Stiegengeländer bin ich neugierig, was da rauskommt.


Bild

lg
chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#131

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,
Chio hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 10:32
... Ich bin nicht so begeistert von Lasercut-Bausätzen. Ich denke: Wenn ich in einen guten Plastikbausatz die Zeit und Aufmerksamkeit reinstecke, die ich in einen Lasercut-Bausatz stecken MUSS, dann bekomme ich in Plastik ein besseres Ergebnis.
Und es lässt sich weit nicht alles Laserschneiden/Gravieren. Gründerzeit-Häuser gehen kaum (sinnvoll), auch Backstein nicht wirklich, weil man den Backstein nicht um die Kante bekommt. ...
Aber für Sonderanfertigungen und einzelne Teile sind Lasercuts super. ...
Bei glatten oder verputzten Wänden funktioniert die Lasercut-Technik gut ... Romans Wunderwerke sind ein beredtes Beispiel. Ich gebe Dir beim Mauerwerk recht ... das sieht manchmal sogar grausam aus. Speziell in den Anfangstagen der damals neuen Technik waren Gebäudekanten oft eine Katastrophe. Inzwischen gibt es sogar schöne Gründerzeit-Modelle. Aber dreidimensionale Verzierungen bleiben fertigungsbedingt ein Problem.

Auch Deiner Einschätzung des Aufwandes stimme ich zu. Was habe ich bei meinen ersten Lasercut-Bausätzen herumprobieren müssen. In einschlägigen Bauvideos sieht es immer so einfach aus. Aber der Teufel ist bekanntlich ein Eichhörnchen und steckt im Detail.

Inzwischen ist Deine Idee der gelasterten Zubehörteile auch bei der Industrie angekommen. Ich baue gerade ein Eckhaus, wo die Balkongitter als Lasercut beiliegen. Und die Fenster sind auf das Glas aus PS aufgedruckt. Das funktioniert sogar und sieht filigran aus. Aber ideal ist diese Methode auch nicht. So scheint das Licht einer Beleuchtung nach wie vor durch den Rahmen.

Manchmal denke ich allerdings, wir jammern auf hohem Niveau. Wenn alle Wünsche der Gebäudespezialisten umgesetzt würden, kämen wir wohl zu einem ähnlichen Ergebnis wie bei manchen Fahrzeugmodellen. Die vielen Anbauteile führen hier bereits zu einer eingeschränkten Betriebstauglichkeit. Damit wird zwar den Vitrinensammlern ein Geschenk gemacht, aber im freien Auslauf auf der Anlage ist die filigrane Pracht aus Plastik allzu schnell ab.

Im Augenblick neige ich eher dazu, fünf gerade sein zu lassen und konzentriere mich auf das Gesamtbild. Ich schaffe es einfach nicht, als Einzelkämpfer eine ganze Anlage makrotauglich zu bauen ...

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#132

Beitrag von Chio »

hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 11:57
...Romans Wunderwerke sind ein beredtes Beispiel. ...
.. dafür, was Roman aus diesen Stücken rausholen kann - "eingebaut" ist das nicht! :D
Der Durchschnittsbastler wird das so nicht leicht schaffen, und auch die Nachteile nicht in Kauf nehmen wollen.

hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 11:57
Ich baue gerade ein Eckhaus, wo die Balkongitter als Lasercut beiliegen. Und die Fenster sind auf das Glas aus PS aufgedruckt. Das funktioniert sogar und sieht filigran aus. Aber ideal ist diese Methode auch nicht. So scheint das Licht einer Beleuchtung nach wie vor durch den Rahmen.
Klingt nach dem von Auhagen:
viewtopic.php?f=3&t=176437&p=2062990

Bild


Ja, das ist so eine Sache - und eben genau diese.

Was mich an den üblichen Bausätzen stört ist ja nicht die Dicke der Rahmen. Bei alten Fenstern ist das minimal etwa 5 cm - und damit nicht dicker als das, was man bei Plastik-Bausätzen oder auch Lasercuts hat. Neuer Fenster sind sogar meist dicker; Energiesparen.

Was mich eher stört ist die Tiefe. Und eben der Umstand, dass der äußere Rahmen tiefer ist als die Inneren.
Das ist wohl dem Umstand geschuldet, dass das Glas hinter dem Rahmen + Mauer ist, also durch den Rahmen fast 2mm Tiefe überwunden werden muss.
Tatsächlich ist das in der Realität aber nie so, da ist das Fensterglas innerhalb der Mauer, und nicht so weit hinten.

Bei einigen Bausätzen reicht das Fensterglas in den Fensterausschnitt hinein, da kommt das näher an die Realität. Nachteil: Es muss relativ dick sein - und das bedeutet: Schlieren, Kratzer. Und man kann nicht einfach irgendein Stück PS nehmen, zb aus einer Verpackung, es muss das spezielle Spritzguss-Teil sein. Wenn man es mit Kleber verpatzt, hat man Pech gehabt.

hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 11:57
Im Augenblick neige ich eher dazu, fünf gerade sein zu lassen und konzentriere mich auf das Gesamtbild. Ich schaffe es einfach nicht, als Einzelkämpfer eine ganze Anlage makrotauglich zu bauen ...
Man muss ja auch nicht alles fotografieren.. :wink:

lg
chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

Recycle
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 310
Registriert: Do 27. Sep 2018, 18:22
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Trafo
Gleise: Arnold
Alter: 56
Deutschland

Re: N'll be back

#133

Beitrag von Recycle »

Hallo Chio,
Chio hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 13:51
Man muss ja auch nicht alles fotografieren.. :wink:
Äh, ja. Zu der Erkenntnis bin ich im Rahmen meiner Forex-Ritzversuche auch gekommen. Aber hier geht es ja um Gebäude.

Also mir gefällt der Fabrikbereich, wie Du ihn weiter oben fotografiert hast, sehr gut. Ich wäre froh, derartiges für meine Spielbahn so hinzubekommen. Aber meine Ansprüche an das Ambiente sind auch weniger hoch. Ich muss meinen Anspruch an mein (derzeitiges) bastlerisches Talent anpassen. Aber man lernt ja nie aus.

Mit Lasercut - weder als Bausatz noch als Bestellung - habe ich bislang keine Erfahrungen. Mich würde das Ergebnis Deines Auftrags interessieren. Ich probiere ja zumindest immer gerne aus, was man so machen kann.
Chio hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 13:51
hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 11:57
... fünf gerade sein zu lassen und konzentriere mich auf das Gesamtbild ...
Das hätte ich jetzt eher von Hubert nicht erwartet :D :mrgreen:
Gruß Christian

Meine Projektch-N: https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=3&t=176150

Bild

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#134

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,
Chio hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 13:51
... Klingt nach dem von Auhagen: ...
Richtig vermutet. Aber ich habe den Gebäuden ein Stockwerk geklaut und ein paar Veränderungen vorgenommen. Aus den herausgeschnittenen Teilen entstand dann ein weiteres Frankensteinhaus ... :D
Chio hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 13:51
... Was mich eher stört ist die Tiefe. Und eben der Umstand, dass der äußere Rahmen tiefer ist als die Inneren. ... Bei einigen Bausätzen reicht das Fensterglas in den Fensterausschnitt hinein, da kommt das näher an die Realität. Nachteil: Es muss relativ dick sein - und das bedeutet: Schlieren, Kratzer. Und man kann nicht einfach irgendein Stück PS nehmen, zb aus einer Verpackung, es muss das spezielle Spritzguss-Teil sein. Wenn man es mit Kleber verpatzt, hat man Pech gehabt. ...
Da gebe ich Dir recht, das stört mich auch. Lasercut-Fenster haben allerdings auch ihre Nachteile. Wenn Du wirklich flache Scheiben einbauen möchtest, kann man eigentlich nur Folien nehmen. Manchen Bausätzen oder Fenstersortimenten liegen PET-Folien bei. Das ist nichts anderes wie Kopierfolien.
Diese Folien sind allerings nicht einfach zu verkleben, da außer Seku-Kleber fast nichts hält. Die Verarbeitung verbessert sich durch eine Vorbehandlung mit Aktivatoren oder Polyolefin Primer wie z.B. "Loctite 770". Damit ist das Aufkleben einfacher, aber das Zeug ist nicht gerade gesundheitsförderlich.

Einen Kleberpatzer habe ich vorhin zu meiner Freude ausgerechnet auf eine Schaufensterscheibe gesetzt. :evil: Da musste ich umdekorieren und mein Kaufhaus hat nun eine Gartenabteilung mit Gärtner und ... eine Pflanzendeko aus Flocken rund um die Schadstelle. Sieht nicht mal schlecht aus ... :D
Recycle hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 14:20
Das hätte ich jetzt eher von Hubert nicht erwartet :D :mrgreen:
@Christian
Freut mich, dass ich Dich noch etwas überraschen konnte ... :D

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 222
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 58
Kontaktdaten:

Re: N'll be back

#135

Beitrag von mosi62 »

Sodele,
nun habe ich mal bei dir genauer hingeschaut, und zwar alles auf einen Rutsch.......... Respekt, bis auf die Klumpenfentser schaut das doch recht geil aus :gfm:
Gerade deinen Ideenreichtum und Humor bei der Ausgestaltung der Häuschen finde ich klasse.
Wie ich lese, hast du ja den passenden Laserfritze schon zur Hand, ich schau mal ob ich meine Autocad-Datei der Pola-Fenster noch finde, dann brauchst du nix neues zu malen :wink:
Chio hat geschrieben:
Mi 15. Apr 2020, 13:06
Stiegen:
Wie macht man das eigentlich am besten? Käuflich gibt es ja kaum was, schon gar nicht passend.
Selbermachen: Da ist wohl die Plättchen-Methode das beste, oder? PS oder Karton? Karton scheint einfacher in der Verarbeitung, aber auch nicht so wirklich, weil: wenn man ordentlich versiegelt, wird er härter als PS. Tut mans nicht, quillt es beim Bemalen auf.
Ist auch schwierig, so genau zu kleben, dass es nicht nach "Romantikweg im Wald" aussieht, sondern so halbwegs gleichmäßig.
Die Stufen sind wohl (Standard) 1mm hoch.
lg
chio
Ich mache meine Treppen meist aus Evergreen-Profilen, das ergibt schon scharfkantige Stufen, hier mal meine (später leider kaum zu sehende) Freitreppe im Kino
https://www.mosi62.de/html/Moba2020_fil ... 020015.jpg
Viel fluchen war schon dabei, und ziemlich ungenau von Radius her ist es auch geworden, da frei Schnauze geklebt.
Die Draufsicht habe ich mir auf der Homepage natürlich erspart :oops: :oops:

Gruß Uwe

Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 222
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 58
Kontaktdaten:

Re: N'll be back

#136

Beitrag von mosi62 »

hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 20:13
Da gebe ich Dir recht, das stört mich auch. Lasercut-Fenster haben allerdings auch ihre Nachteile. Wenn Du wirklich flache Scheiben einbauen möchtest, kann man eigentlich nur Folien nehmen. Manchen Bausätzen oder Fenstersortimenten liegen PET-Folien bei. Das ist nichts anderes wie Kopierfolien.
Diese Folien sind allerings nicht einfach zu verkleben, da außer Seku-Kleber fast nichts hält. Die Verarbeitung verbessert sich durch eine Vorbehandlung mit Aktivatoren oder Polyolefin Primer wie z.B. "Loctite 770". Damit ist das Aufkleben einfacher, aber das Zeug ist nicht gerade gesundheitsförderlich.

LG
Hubert
Hallo Hubert,

probiere es mal mit Kristall Klear http://www.rst-modellbau.de/rstshop/ind ... klear.html
Damit macht man ja normalerweise "richtige" Fenster, das taugt auch zum kleben, damit habe ich recht gute Erfahrungen gemacht :wink:
Der Hinundweg-Kleber von Noch sollte evtl. auch taugen, macht aber evtl. die schon erwähnten Flecken.

Gruß Uwe

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#137

Beitrag von Chio »

Recycle hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 14:20
hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 11:57
... fünf gerade sein zu lassen und konzentriere mich auf das Gesamtbild ...
Das hätte ich jetzt eher von Hubert nicht erwartet :D :mrgreen:
Servus Christian!
Ich hab mir gedacht: Oops, Da ist ihm wohl gerade ein 0,2mm Bohrer gebrochen, als er ein 0,1mm Loch reinbohren wollte.. ;-)

mosi62 hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 20:56
Wie ich lese, hast du ja den passenden Laserfritze schon zur Hand, ich schau mal ob ich meine Autocad-Datei der Pola-Fenster noch finde, dann brauchst du nix neues zu malen :wink:
Servus Uwe!
Danke für deine Tipps!

Wenn du die Autocad-Datei griffbereit hast, nehme ich sie gerne (Als EPS oder PDF, für Illustrator)
Die Fenster der Fabriken werde ich vorerst aber nicht mehr ändern, außer der Leidensdruck wird unerträglich :D
Mit den Stadthäusern werde ich was probieren in den nächsten Tagen: Einfach über die bestehenden drüberkleben, ergo: Kastenfenster machen. Mal sehen, wie das funktioniert.

Und: Coole Stiege!
Ich hatte sowas ähnliches auch in der (Kopf)Planung, die Geländer (mit Säulen) hätte ich mit kleinen Widerständen angedacht. Hat sich aber erübrigt, zuwenig Platz.


hubedi hat geschrieben:
Sa 23. Mai 2020, 20:13
Da musste ich umdekorieren und mein Kaufhaus hat nun eine Gartenabteilung mit Gärtner und ... eine Pflanzendeko aus Flocken rund um die Schadstelle. Sieht nicht mal schlecht aus ... :D
Gartenabteilung... langweilig! Atzeken-Tempel ist angesagt! :mrgreen:

-----

Sodanna!
Gestern noch ein paar Kleinigkeiten geklebt, damit ich endlich mal die genauen Maße zwischen den Gebäuden nehmen kann - weil heute war Planungstag.

Gackern über ungelegte Eier

3 Rohrbrücken sollen zwischen den Gebäuden sein, naturgemäß Sonderanfertigungen. Das wird also jetzt mein erster Kleinbausatz mit LaserCuts und nicht nur irgendein Ergänzungsteil.
Als ich die Gitarrenfabrik Warwick + Nebengebäude gekauft habe, vor 30 Jahren! - da war schon klar: Da kommen Rohrbrücken hin. Rohrbrücken sind geil! :D

Ich zeichne die Teile zunächst mal in Adobe Indesign. Das ist ein bissel frickelig, weil alles schon ein bissel "gerundet" ist, so klein mags Indesign nicht mehr.
Ganz schlimm ist diesbezüglich aber Adobe Illustrator, den nehme ich dann nur mehr her, um Korrekturen zu machen und saubere Schneidpfade zu bekommen.

Wird also noch ein wenig dauern - aber immerhin sind die Teile für Coarlsstein fertig zum abholen.

Bild

Grüße aus Wien
Chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#138

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,
Chio hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 17:08
... Ich hab mir gedacht: Oops, Da ist ihm wohl gerade ein 0,2mm Bohrer gebrochen, als er ein 0,1mm Loch reinbohren wollte.. ;-)...
Nee ... mir brechen doch nie nicht Bohrer ab ... nee, völlig falsch ... :D
Der Grund ist wieder eher langweilig und profan. Das Verhältnis von Zeitaufwand und Fortschritten droht völlig aus den Fugen zu geraten. Und dann habe ich noch eine endscheidende Anfrage ... meine Enkelchen vermissen den gemeinsamen Dachbodenbesuch und sie möchten beim nächsten Besuch die Fortschritte bewundern und mit mir Eisenbahn spielen. Da kann ich ihnen doch nicht nur ein paar Häuschen präsentieren ... :D

Eine Rohrbrücke ... ein prächtiger Blickfang.

LG
Hubert

PS: Hatten die Atzeken eigentlich schon Rohrbrücken. Bekleckerte Fensterscheiben hatten sie in ihren Tempeln m.W. noch nicht. :D
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#139

Beitrag von Chio »

hubedi hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 18:21
PS: Hatten die Atzeken eigentlich schon Rohrbrücken. Bekleckerte Fensterscheiben hatten sie in ihren Tempeln m.W. noch nicht. :D
Servus Hubert!
Ebenso wie die Germanen können auch die Azteken gut mit Legenden und Phantasie aufgeladen werden - das gesicherte Wissen ist ja nur spärlich vorhanden.

Man kann also mit Fug und Recht sagen: Die Azteken-Tempel hatten gewaltige Fenster, nur leider hatten die Azteken auch riesige Kleberfläschchen, mit denen sie die Scheiben verpatzt haben.
Dann haben sie verschämt Lianen und ganze Bäume rangeklebt - und weil das dann irgendwie gekünstelt aussah, haben sie zur Tarnung noch ganze Urwälder herum geklebt.
Das mit den Rohrbrücken ist hingegen reine Spekulation.
:fool:

hubedi hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 18:21
... meine Enkelchen vermissen den gemeinsamen Dachbodenbesuch und sie möchten beim nächsten Besuch die Fortschritte bewundern und mit mir Eisenbahn spielen. Da kann ich ihnen doch nicht nur ein paar Häuschen präsentieren ... :D
Da hilft nur ein entschiedenes: "Da gibts nix zu sehen da, schauts dass' weiterkommts, ihr kleinen Coronaschleudern!"
Hast dich wieder weichklopfen lassen..


Dein Thread nähert sich ja der 100-Seiten-Marke, und so wie es aussieht, ist das Hauptmotiv "Holzhandel" :mrgreen: :mrgreen:
Wie ist da eigentlich der Status?

Ich bin ja schon ein paar Epochen weiter und mach auf modernen Styropor-Handel. :D

Bild

Grüße aus WIen
Chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#140

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,
Chio hat geschrieben:
Mo 25. Mai 2020, 10:29
... Hast dich wieder weichklopfen lassen...
Tja, die lieben Kleinen müssen gar nich soviel klopfen ... die Begeisterung, wenn es wieder auf den Dachboden geht, reicht. Ich hätte bestimmt ein paar fleißige Helfer, wenn sie nicht so weit weg leben würden. Das meine ich durchaus ernst. Ich habe noch nie etwas von diesem bunten Plastikwerkzeug und "lustigen" Miniwerkbänken gehalten. :evil: Auch meinen Kindern habe ich im Rahmen ihrer Möglichkeiten richtiges Werkzeug in die Hand gegeben und ihnen den Umgang und die notwendige Umsicht beigebracht.
Chio hat geschrieben:
Mo 25. Mai 2020, 10:29
... Wie ist da eigentlich der Status?

Ich bin ja schon ein paar Epochen weiter und mach auf modernen Styropor-Handel. ...
Tja ... an der Anlage hat sich nicht viel getan, denn ich war mit anderen Sachen beschäftigt. Der Garten z.B. hat eine Menge Zeit gefressen.
Ich muss demnächst die letzten Weichen bauen und dann kommt auch bei mir das Styro-Zeitalter. Gewaltige modellgeologische Kräfte wollen einen Berg aufwerfen und einige Styrodurpaletten voller Bäume warten darauf, Wurzeln zu schlagen. Naja, ich befürchte nur, das noch auf dem Regal stattlich aussehende Grünzeug wird sich auf der Anlagenfläche glatt verlieren. :lol:
Und dann steht die Endmontage des Vitrinenaufzugs an. Und wenn das mal funktioniert ... dann, ja dann ... kommen die nächsten Projekte. :D

Vlt. hätte ich doch Dioramenbauer werden sollen ... :fool:

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#141

Beitrag von Chio »

Hallo Allerseits!

Ein kurzer Zwischenbericht zum Beginn des Bastelwochenendes ;-)

Die bestellten Lasercuts sind angekommen, wieder einmal hab ich alles zu zart angelegt; schlichtweg ignoriert, dass der Laser dann ja auch noch mal 0,1mm wegnimmt - macht also rundum 0,2mm. Und ein wenig vermessen habe ich mich auch, um ein paar Zehntel.
Wenn das alles schon verfic**t klein ist, ist es ziemlich strafverschärfend, wenn es dann auch noch ultadrünn ist.

Aber zum Testen und Fluchen an unauffälliger Stelle reicht es.

Ich habe hier eine dünne Folie und einen Lasercut ÜBER die Bausatz-Fenster geklebt, also so, dass ich quasi Kastenfenster habe:
Info zb hier: was-sind-kastenfenster
Die 2 Fenster rechts sind - zum Vergleich - noch "unbehandelt".

Bild

Eine breitentaugliche Sache ist das wohl eher nicht; man hat ziemlich viel Ausschuss. Aber vielleicht kann ich es noch soweit verfeinern, dass es gangbar ist.
Beim nächsten Mal lasern werden die Fenster hoffentlich genauer reinpassen.

Grüße aus WIen
Chio
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#142

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,

Hm ... ich denke, bei diesen Materialstärken ist die Grenze erreicht. Leider haben sich offensichtlich an einigen Stellen die Scheibenfolien von den Rahmen gelöst. Am deutlichsten ist das auf dem Foto am Fenster links unten zu erkennen. Es scheint so, als wäre die Scheibe unter Spannung eingeklebt worden und sie hat auf den Druck mit einer Wölbung nach innen reagiert.

Vlt. solltest Du Deinen Laserspezi mal fragen, ob er die Rahmen aus selbstklebendem Material lasern kann. Dann könntest Du einen dünnen Rahmen jeweils vor und hinter die Scheibe kleben. Das wäre noch vorbildgerechter und gäbe dem Sandwich zusätzliche Stabilität. Die Fenster von Kreativ3.De sind z.B. so aufgebaut.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#143

Beitrag von Chio »

hubedi hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 11:33
Es scheint so, als wäre die Scheibe unter Spannung eingeklebt worden und sie hat auf den Druck mit einer Wölbung nach innen reagiert.
Servus Hubert!
Nein, eher im Gegenteil: Die Scheibe ist zu klein und sitzt daher nicht mehr rundum auf dem drunter liegenden Rahmen auf. Ich könnte die innere Scheibe entfernen und dann die äußere wieder etwas rausdrücken.
Die äußeren Scheiben sind gar nicht eingeklebt, nur der Rahmen (mit Ponal). Ich hätte sie auch gar nicht mit dem Rahmen verkleben können, weil der zu dünn ist = zuwenig Stabilität und Klebefläche.

Generell ist kleben schon schwierig hier, Kleckse lassen sich nicht vermeiden :(
Besser wäre, wenn der Rahmen so knapp rein passt, dass er von selbst hält.

Mein Ziel wäre daher, die Rahmen - mit diesen Erkenntnissen - neu schneiden zu lassen und eine weitere Fensterwand anzugehen. Idealerweise hätte ich dann irgendwann den Dreh raus, wenn ich bei den gut sichtbaren Fenstern ankomme :wink:

Die Fenster im Gewerbegebiet lasse ich momentan mal, wie sie sind, ich wills nicht übertreiben.
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

Brumfda
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2851
Registriert: Do 9. Nov 2017, 09:02
Nenngröße: H0
Alter: 47
Deutschland

Re: N'll be back

#144

Beitrag von Brumfda »

Moin Chio!


Alta Falta, das muss ich erstmal alles verdauen. :bigeek:
Das ist ganz ganz großes Kino. Derart Detailreich und mit Witz zusätzlich zu dem hohen modellbahnerischen Niveau.

Schön, dass man im Stummiversum auf noch neue wundervolle neue Welten treffen kann, wenn man über einen Link von Dir stolpert.

Unglaublich.


Fluffige Woche noch, Fe :fool: lix
Loks und Züge, die es niemals gab, aber teils geplant waren: :redzwinker:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f= ... 5#p1844365

Mein Modul mit Naturmaterialien: :mrgreen:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?p=2024824#p2024824

Benutzeravatar

Jonnytulln
InterCity (IC)
Beiträge: 521
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 19:29
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: Daisy 2 Uhlenbrock
Gleise: Tillig
Wohnort: Tulln
Alter: 46
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#145

Beitrag von Jonnytulln »

Hallo Chio,

was soll ich sagen mir gefallen deine Arbeiten extrem gut und man sieht bei dir auch Unterschiede zu Vergangenen Arbeiten! Die Fassade sieht echt genial aus auch die Putzstruktur sieht für mich super auch!!! :bigeek: Man darf nie vergessen das es sich hier um eine Makro Aufnahme handelt und deshalb wirkt der Mauerputz vielleicht etwas grob ist es aber mit Sicherheit nicht denn mit dem Auge paßt es zu 100% :D
Die Fenster sehen auch Top aus! Vor allem darf man auch hier auch wieder nicht vergessen auf der Anlage verbaut sieht man diese Makro Kleinigkeiten überhaupt nicht.
Aus meiner Sicht einfach super!!!!
Farbton ist auch perfekt :!: :!: :!:
Wie hast du den Mauerstruktur gemacht?
LG Roman
Realistische Baumherstellung und Gebäudebau!
viewtopic.php?f=64&t=157435

Benutzeravatar

Jonnytulln
InterCity (IC)
Beiträge: 521
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 19:29
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: Daisy 2 Uhlenbrock
Gleise: Tillig
Wohnort: Tulln
Alter: 46
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#146

Beitrag von Jonnytulln »

Mehr Fotos bitte!! :D
Vor allen deine Dächer gefallen mir auch! Wellendach!! Welche färben verwendest du?
LG Roman
Realistische Baumherstellung und Gebäudebau!
viewtopic.php?f=64&t=157435

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#147

Beitrag von Chio »

Brumfda hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 16:50
Das ist ganz ganz großes Kino. Derart Detailreich und mit Witz zusätzlich zu dem hohen modellbahnerischen Niveau.
Servus Felix!
Danke! :oops:
Jonnytulln hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 17:52
Vor allen deine Dächer gefallen mir auch! Wellendach!! Welche färben verwendest du?
Roman, mein Meister!
Das ist durchgehend ganz ohne Tricks: Meistens Revell AquaColor, bestimmte Farbtöne was anderes (Tamydingsda), aber nix spezielles.
Ich grundiere alles per Airbrush, damit der Glanz verschwindet und - vor allem: Damit die nächste Farbschicht besser verläuft. Das ist dann schlichtweg Schwarz, Braun, Oliv, sehr dünn und mehrmals. Das ist alles.
Die Dächer: Revell rost, dünn und mehrmals.
Jonnytulln hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 17:52
Mehr Fotos bitte!! :D
Eins hab ich noch!


Heute habe ich die frischen Lasercuts angebracht, plus die Teile, wo sie rankommen. Schaufenster. Die Leuchtreklamen sind noch "Diskussionsgrundlage"..
Rechtes Haus unterste Reihe sind ebenfalls noch "neue" Fenster.

Bild

Grüße
Chio

PS: Das iPad macht WEIT bessere Fotos als mein Pixel 3a. Leider ist das iPad etwas sperrig..
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: N'll be back

#148

Beitrag von hubedi »

Hallo Chio,

Du hast herzerfrischende Geschäftsideen ... :lol:

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Benutzeravatar

mosi62
InterRegio (IR)
Beiträge: 222
Registriert: Fr 21. Jan 2011, 21:56
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: RMX ESTWGJ
Gleise: Selbstbaugleis
Alter: 58
Kontaktdaten:

Re: N'll be back

#149

Beitrag von mosi62 »

Hallo Chio,

schaut doch recht passend aus deine Kastenfenster, evtl. kannst du bei der nächste Serie ja den unteren Mittelsteg etwas breiter belassen. Zum kleben hatte ich ja weiter oben schon Kristall Klear bzw. Hinundweg empfohlen. :wink:
Habe ich das richtig verstanden, du hast zuerst die Folie und dann den Lasercut eingesetzt ??
Wäre es evtl. nicht geschickter die Folie auf die Lasercutfenster zu kleben, dann passend ausschneiden und dann erst einsetzen??

Bei dem obigen Foto kann ich irgendwie keinen Unterschied zu dem von Samstag erkennen.
Aber die unteren rechten Fenster sehen klasse aus, lockert die Fassade ziemlich auf. Jetzt noch 1oder 2 Aussenfenster geöffnet darstellen, dann wird das der Hit. :mrgreen: :mrgreen:

Gruß Uwe

Benutzeravatar

Threadersteller
Chio
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 2. Jan 2018, 17:24
Stromart: analog DC
Wohnort: Wien
Alter: 55
Kontaktdaten:
Österreich

Re: N'll be back

#150

Beitrag von Chio »

hubedi hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 22:35
Du hast herzerfrischende Geschäftsideen ... :lol:
Ja, Hubert, theoretisch (quasi praktisch, zumindest moralisch!) wäre ich reich! :lol:

mosi62 hat geschrieben:
Di 26. Mai 2020, 23:00
Habe ich das richtig verstanden, du hast zuerst die Folie und dann den Lasercut eingesetzt ??
Wäre es evtl. nicht geschickter die Folie auf die Lasercutfenster zu kleben, dann passend ausschneiden und dann erst einsetzen??
Hallo Uwe!
Ja. Folie nur eingelegt, dann Lasercut, eher seitlich festgeklebt, nicht am Glas.
Die Rahmen bieten sehr wenig Halt und v.a. Klebefläche - und es soll ja auch halbwegs patzerfrei sein - man denke an Beleuchtung!

Das offene Fenster ist schon eingeplant!

--------

Sodanna - ganz was anderes - Back to Daringen
Es wird Zeit für das "Industrie-Feeling" - also Kleinkram.

Da bin ich am überlegen:
Einerseits plane ich die Rohrbrücken, da muss ich zuerst mal sehen, wie ich die Rohre mache. 1,5mm Lötzinn habe ich herumliegen und das scheint eine gute Option zu sein, weil sehr leicht und sauber biegbar. 1,5mm ist halt wenig. Naja: Muss ich mehr Rohre reinmachen..

Und es geht auch um das Areal hier links:

Bild


Was passiert auf dem "zentralen" Platz neben den 2 Stumpfgleisen (nicht befahrbar, daher Gerümpel, Gras auf den Gleisen - wildromantisch!)
Dazu habe ich mir noch den Faller Bockkran besorgt.

Vorausgeschickt: Ich habe keine Ahnung, wie sowas in der Realität aussehen würde/könnte.

Geplant ist der Bockkran hier, eben auf dem Schrotthaufen. Zeugs, das irgendwann nicht mehr abgeholt wurde seither dahingammelt.
Da denke ich mir aber: Würde in der Realität an dieser Stelle so ein Kran sein? Ist doch nur schwer zufahrbar, auch ein Waggon passt kaum ganz hin (wenn da noch ein Prellbock wäre, aber den lasse ich wohl weg und mach nur einen Schwellen-Haufen direkt an der Mauer.

Bild

Bild

Bild


Alternativ könnte ich den Kran auch hier hinstellen, aber das wäre kaum sinnvoller:
Bild

Hier wäre es "richtiger", aber optisch nicht unbedingt super:
Bild

Oder ich lasse ihn ganz weg?
Es kommt da ohnehin noch Zeug hin, vor allem auch flache, vergammelte Waggons (flach, damit ich mir die Aussicht nicht verstelle)

Bild

Hat jemand Bilder, wie so ein Areal aussehen könnte? Anregungen?

Grüße aus Wien
Chio

PS: Man verzeihe mir, dass auf den Fotos stellen sind, die eigentlich NICHT so fotogen sind.. Da kommt später Efeu drüber :wink:
N'll be back: Segmentanlage in 1:160
Meine H0f Projektchen - der Überblick!

Antworten

Zurück zu „Kleine Spuren (Spur TT, N, Z)“