Willkommen 

RE: Piko DB V200 HO - Umbaubericht Zimo Sound+Lichtschaltung

#1 von mrathmann , 19.08.2013 23:59

Guten Abend in die Runde,

ich habe genau diesen Thread gestern schon im Nachbarforum eingestellt, aber vielleicht gibt es hier ja noch einige Interessierte, die nicht im Nachbarforum unterwegs sind. Hier der Link zum Original-Thread von mir im Nachbarforum:
http://www.drehscheibe-foren.de/foren/re...867#msg-6532867

Hier wird gezeigt, wie ich meine noch neue Piko DB V200 bzw. DB 220 auf Sound umgebaut habe. Die Idee zur hier gezeigte Variante des Lautsprechers ist mir selbst gekommen, ohne damals zu wissen, dass andere Kollegen auf fast die gleiche Idee gekommen sind. Ein Zeichen dafür, dass sich diese Variante für diejenigen, die schon viel mit den Zimo-/CT-/Dietz-Handylautsprechern mit 8mm hohen (Roco-)Resonator gearbeitet haben, geradezu aufdrängt, wenn man die neue Piko Lok geöffnet vor sich stehen hat.

Hier zuerst einmal der Lautsprecheraufbau, der aus zwei LS10x15 mit 8mm Roco Resonatoren besteht. Mittlerweile gibt es die Kombination aus einem LS10X15 mit originalem 8mm Roco Resonator bereits fertig zusammengeklebt von Zimo zu erwerben. Allerdings sollte man im Moment noch bei der Bestellung noch explizit darauf hinweisen, denn es gibt hier und da noch Restbestände mit nur 6mm hohem Resonator (die kann man ja noch gut für Ellok-Soundprojekte verwenden).
Zwei von diesen vormontierten LS10x15 mit Resonator habe ich einfach mit ihren Böden exakt fluchtend zusammengeklebt. Verwendet habe ich dazu Gel-Sekundenkleber (z.B. von Uhu oder Loctite).

Dann habe ich die beiden LS parallel geschaltet, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist:



Die Beschaltung muß so wie auf dem Bild sein, damit die Lautsprecherphasen zusammenpassen (d.h. beide LS ausschwingen bzw. reinschwingen). Diese Konfiguration führt zu sehr klarem Klang und relativ wenig Körpervibrationen des LS auf die Lok.

Hier kann man sehen wie der komplette Lautsprecheraufbau in der Lok steckt, und zwar im Platinenloch und der darunter liegenden Kunststoffwanne, die von Piko eigentlich für das Uhlenbrock Soundmodul vorgesehen war:



. . . und hier nochmals etwas größer:



. . . und hier nochmals ganz groß:




Man kann auch auf den vorangegangenen Fotos gut erkennen, wie die Lautsprecher an der Lokplatine angeschlossen werden, wobei hier die Polarität egal ist.


Auf dem folgenden Bild kann man sehen, dass in der Kunststoffwanne rechts noch eine Kunststoffnase entfernt werden mußte, damit die Lautsprecher komplett bis unten auf den Wannenboden hineingesteckt werden können:




Es ist auch beim Anlöten der Kabel an die Lautsprecher und anschließenden Einstecken der Lautsprecher in die Wanne darauf zu achten, dass keine Kontaktbrücken zu irgenwelchen Bauelementen oder Lötpads bzw. Leiterbahnen auf der Lokplatine entstehen können.

Andere Soundfreunde haben noch vorher in die vordere und hintere Stirnwand der Wanne Löcher für den Schallaustritt hineingebohrt. Ich habe einen anderen Weg gewählt, weil ich eine relativ geschlossene, aber lange Resonanzkammer zwischen Kunststoff-Platinenträger unten, den Führerständen vorne und hinten und der oberen Hälfte des Lokgehäuses bilden wollte. Dies in der Hoffnung, möglichst noch tiefe Frequenzen noch etwas verstärken zu können.

Allerdings habe ich bei Versuchen gemerkt, dass der Schalldruck in dieser Kammer teilweise zu hoch wurde und das Lokgehäuse zu sehr mitschwang. Der Klang war mir einen Tick zu sehr nach einer Dose (hohler, minimal blecherner Klang). Dann ist mir aber heute die Idee gekommen, in die beiden Auspuffnachbildungen im Dach mit einem 0,8mm Bohrer von Hand Langlöcher zwischen den beiden Lippennachbildungen zu bohren. Also erst mal zwei Löcher, je eines an den Enden des Spaltes zwischen den Lippen, dann durch vorsichtiges "Fräsen" die beiden Löcher zu einem Langloch verbinden. Dies habe bei beiden Motor-Auspuffnachbildungen umgesetzt. Auf den folgenden beiden Bildern könnt Ihr das Ergebnis in Vergrößerung sehen:






Diese Änderung hat schon eine spürbare Verbesserung im Klangbild gebracht. Auch die Vibrationen des Gehäuses sind geringer geworden. Ich würde allerdings gerne noch oben die Kammer seitlich längs von den beiden Lokplatinenkanten irgendwie besser zum Gehäuse abdichten und schauen, ob dies für das Klangbild und das Gehäuseschwingverhalten eine weitere Verbesserung bringen könnte. Da habe ich aber im Moment noch keine einfache, handliche Idee ohne Murks gefunden. Deshalb muß ich da mal einige Nächte darüber schlafen oder vielleicht hat einer von Euch ja eine gute Idee.

Ich habe übrigens den Zimo MX645P22 Sounddecoder mit dem V200 Sound von Oliver Zoffi von der Zimo-Sound-Database http://www.zimo.at/web2010/sound/tableindex.htm#anchor22 verwendet und ihn in den Einstellungen auf die Piko HO DB V200 angepaßt. Ich habe in meinem abgewandelten Projekt auch dasselbe in einem zweiten Soundset, aber mit zusätzlicher, lastabhängiger Motor-Soundsteuerung konfiguriert (allerdings noch nicht fertig abgestimmt). So kann man in der Lok per Funktionstaste (hier F20) bzw. Umstellen der CV265 von 101 auf den Wert 102 bzw. umgekehrt, selbst auswählen, ob man eine lastabhängige Motorsound Steurung haben will.

Auch habe ich gegenüber dem Originalprojekt von Oliver Zoffi noch einige weitere Sounds ergänzt (z.B. Sandblasen, Kurvenquietschen, etc.). Desweiteren habe ich eine "Coasting"-Funktionstaste (hier F10) konfiguriert, mit der auch bei fahrender Lok erzwungen werden kann, dass der Motorsound in den Leerlauf geht, wenn man das möchte.

Dann habe ich noch Lichtschaltungen konfiguriert:
F0 weißes Spitzenlicht richtungsabhängig an
F1 rotes Schlußlicht richtungsabhängig an
F2 Rangierbeleuchtung (Doppel-A), d.h. weißes Spitzenlicht auf beiden Seiten richtungsunabhängig (F0 braucht nicht, F1 darf nicht angeschaltet sein)
F17 (F0+F1 an) Licht Führerstand 1 aus, während es am Führerstand 2 fahrtrichtungsabhängig weiß oder rot leuchtet
F18 (F0+F1 an) Licht Führerstand 2 aus, während es am Führerstand 1 fahrtrichtungsabhängig weiß oder rot leuchtet

Konfiguriert habe ich auch bereits die Option, über die Funktiosausgänge 3 und 4 in den Führerständen jeweils einzeln die Beleuchtung einschalten zu können (F11 und F12), hier aber muß ich noch eine Lösung finden, wie ich die Führerstände ohne Beschädigungen aus dem Lokgehäuse montiert bekomme.


Die Projektdateien bzw. die Ready-to-Use Sounddatei mit der fertigen, oben beschriebenen Konfiguration könnt Ihr bei mir bekommen. Schickt mir einfach eine PN und gebt mir Eure Email-Adressa an. Ich werde die Anfragen in den nächsten 2 Wochen sammeln und dann die Dateien zusammen mit der Funktionstastenbelegung rausschicken (dies wird übrigens für mein letztjähriges Trix 218 Soundprojekt auch endlich bald passieren).


Es muß die aktuellste, verfügbare Firmware auf den Zimo Decoder aufgespielt sein (Version 33.0 vom 17.April 2013), damit auch alle o.g. Funktionen auch korrekt umgesetzt werden. Bei meinen beiden kürzlich bestellten Zimo MX645P22 Sound-Decodern ist allerdings schon die Version 33.6 drauf, also noch neuer als die auf der Zimo-Homepage herunterladbare Firmware. Da wird sich bald also noch etwas auf der Zimo-Homepage diesbezüglich tun. Bin selbst mal gespannt, welche Verbesserungen mit der Version 33.6 noch umgesetzt wurden.


Damit die Frontlichtschaltung an der Piko H0 DB V200 richtig funktioniert, müssen die Kabel von den roten Schlußbeleuchtungen auf beiden Seiten umgelötet werden. Nach dem Umlöten muß das dann wie auf folgenden beiden Bildern gezeigt aussehen:

Führerstendsseite 1 (= Lautsprecherseite) - gelbes Kabel ein Lötpad weiter nach rechts auf FA2 . . .




. . . und Führerstandsseite 2 - weißes Kabel komplett auf linke Seite auf das Lötpad zu FA1 umlegen . . .




Viel Spaß beim Umbau. Für konstruktive Anregungen und Verbesserungsvorschläge bin ich immer dankbar!


Man kann übrigens auch anstelle des Zimo Sounddecoders auch einen ESU Loksound V4 mit P16 (oder P22 Stecker, wenn es den gibt) und einem entsprechenden DB V200 Sound sowie Lichtmapping verwenden. Allerdings habe ich da keine Versuche gemacht, wie das klingt und funktioniert. Ich weiß aber aus bisherigen Erfahrungen, dass die meisten ESU DB-Diesel-Soundprojekte leider zu wenig tieffrequente Anteile "reingemischt" haben. Somit würde ich dann hier auch einen helleren Klang mit weniger Tiefenanteil erwarten.

Falls jemand von Euch nach einer günstigen und netten Bezugsquelle für Zimo-Decoder und Lautsprecher sucht, ich besorge mir die Sachen in der Regel bei Heinrich Schild in Essen http://www.schild-digital.de/preise.php


AUSBLICK:

Ich selbst denke noch über weitere Verbesserungen nach, evtl. sogar noch andere Lautsprecherkonfigurationen oder -typen nach, um noch mehr tiefe Frequenzen herauszuholen. Das wird aber noch weitere Recherchen, Tests und Anregungen sowie viel Zeit benötigen. Damit ich da aber für die Zukunft flexibel bleibe, habe ich die o.g. Lautsprecher in Ihren Platz vorläufig nur eingesteckt und nicht festgeklebt (sie sitzen ja auch stramm in der Öffnung).

Auch habe ich schon bei meinen Fahrtests mit eingeschaltetem Sound in verschiedenen Lautstärken festgestellt, dass durch softwareseitige, frequenzabhängige Filterung der Soundschnipsel, da noch mehr Tiefen herauszuholen sein müßten, ohne das ganze System zu überlasten. Übrigens ist diese o.g. Lautsprecheranordnung schallenergetisch äußerst effektiv. Mit den originalen Soundschnipseln von Oliver Zoffi ist eine Lautstärke von CV266=40 völlig ausreichend, während ich mit dem selben Sound vor 2 Jahren bei einer Roco V200, damals noch mit einem 40x20 Lautsprecher von Zimo (8 Ohm) noch ziemlich "aufdrehen" mußte (CV266=90...120) und as klang bei weitem nicht so gut wie jetzt bei der Piko V200 mit den beiden Handy Lautsprechern (viel heiser, mehr Krach als Motorlärm).

Es grüßt,
Markus (mrathmann)


mrathmann  
mrathmann
S-Bahn (S)
Beiträge: 19
Registriert am: 26.12.2012


RE: Piko DB V200 HO - Umbaubericht Zimo Sound+Lichtschaltung

#2 von acbahner2005 , 20.08.2013 07:29

Moin Markus,

Dein Projekt hört sich richtig gut an. Hätte mir damals die Lok geholt und den dazu angebotenen Soundbaustein. Dieser kann leider überhaupt nicht überzeugen.

Danke das Du diesen interessanten Beitrag eingestellt hast! Die guten Fotos sind das iTüpfelchrn in diesem Beitrag. Mir helfen diese immer besonders weiter.

Danke

Manuel


mit modellbahnerischen Grüßen

Manuel

Meine Anlage: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?...4&hilit=erlenau

Mein H0e Bahnhof: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?...lit=h0e+bahnhof


 
acbahner2005
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.016
Registriert am: 13.08.2005
Gleise C-Gleis
Spurweite H0, H0e
Steuerung CS2/3, Can Digital, WDP
Stromart AC, Digital


RE: Piko DB V200 HO - Umbaubericht Zimo Sound+Lichtschaltung

#3 von mrathmann , 01.09.2013 23:34

Hallo liebe Foris und Modellbahn-Sound-Freunde,

in der Zwischenzeit habe ich mich mit der "Software", dem Sound-Projekt für den Zimo Sound-Decoder MX645P22, beschäftigt und herumexperimentiert. Als Basis habe ich einerseits das DB V200 Sound-Projekt von Oliver Zoffi und andererseits das DB V200 von Roco für Zimo Decoder herangezogen. Das Roco Projekt bildet in meinen Augen eher das Klangbild der stärkeren DB V200.1 bzw. DB 221 ab als das der schwächeren DB V200.0 bzw. DB 220 ab, aber ich wollte mal testen, wie leistungsfähig die Lautsprecher-Hardware-Konfiguration bei den Tiefen sein könnte. Denn das Roco-Projekt ist frequenzabhängig gefiltert, d.h. die Tiefen sind "überbetont" worden, um die deutlich geringere Leistungsabgabe der Lautsprecher bei den Tiefen etwas auszugleichen.

Beide Basisprojekte kann man von der Zimo-Sound-Database herunterladen http://www.zimo.at/web2010/sound/tableindex.htm#anchor295

Hier nun die Demo-Videos:

1) Piko DB V200 mit Zimo MX645P22, modifiziertem Sound-Projekt von Oliver Zoffi und Uhlenbrock Mini-Lautsprecher 31180, der wie eigentlich von Piko vorgesehen, im Tank unten eingebaut war, quasi als Startbasis zu besseren Vergleich für die folgenden Demo-Videos:
http://youtu.be/8wQx5lL9iaA

2) Piko DB V200 mit Zimo MX645P22, modifiziertem Sound-Projekt von Oliver Zoffi und symmetrischer Doppel-Lautsprecher-Anordnung von zwei Zimo LS10X15 mit 8mm hohem Resonator (von Roco), so wie im oben verlinkten Umbaubeitrag gezeigt:
http://youtu.be/OuA0FEl4Y2Y

3) Piko DB V200 mit Zimo MX645P22, modifiziertem Sound-Projekt von Roco und symmetrischer Doppel-Lautsprecher-Anordnung von zwei Zimo LS10X15 mit 8mm hohem Resonator (von Roco), so wie im oben verlinkten Umbaubeitrag gezeigt, also gleiche Hardware wie im 2. Demovideo oben, aber anderes Sound-Projekt auf Decoder:
http://youtu.be/CfqTDwpy-SQ

4) Roco DB V200.1 (62932) mit werksseitiger Sound, gleicher Decoder und gleiches Roco-Sound-Projekt mit gleichen Modifikationen wie beim 3. Demo-Video oben. Gleicher Basis-Lautsprecher, aber nur 1 statt 2 Lautsprechern und anderem Resonatoraufbau, insgesamt weiter unten, näher zum Drehgestell hin angeordnet:
http://youtu.be/femKBqV2M3s

Mich würden Eure konstruktiven, aber auch subjektiven Meinungsäußerungen der einzelnen Sounds, aber auch der Varianten zueinander interessieren.

Hier noch übrigens die wichtigsten Änderungen, die ich am Roco V200 Sound-Projekt für Zimo Sound-Decoder gemacht habe, um den Motor-Sound einigermaßen gut mit dem Fahrregler-Knopf steuern zu können ("notching"). Es ist die Einstellung wie in den beiden letzten Demo-Videos 3 und 4 zu sehen und hören ist:
CV3=60
CV4=40
CV5=254
CV57=140 (Piko V200), =160 (Roco V200.1) = interne Referenzspannung zur Einstellung der Höchstgeschwindigkeit
CV158=40
CV387=32
CV388=64
CV389=255

Wichtig: Diese Konfiguration funktioniert nur mit der neuesten, verfügbaren Zimo Decoder-Firmware, beim MX644 und MX645 die Version 33.0 oder höher!

Wichtiger Hinweis wie immer: Am besten entweder mit guten Kopfhörern oder über gute Lautsprecher anhören, bei in Smartphones, Tablets, PC's oder Laptops eingebauten Lautsprechern geht ein Großteil der Klangaufnahme verloren!
Die Bildqualität bitte ich mangels geeigneter Videokamera und wegen "Ein-Mann-Aufnahme-und-Fahr-Session" (hatte ja nur zwei Hände zu entschuldigen. Aufgenommen wurde mit einem Samsung Galaxy S Plus Smartphone und angeschlossenem, hochwertigen Røde VideoMic-Richtmikrofon, das jetzt für authentischere Soundwiedergabe sorgt als bei meinen bisherigen Demo-Videos meiner Trix DB 218 Umbaauexperimente.

Einen guten Start in die Woche wünscht,
Markus


mrathmann  
mrathmann
S-Bahn (S)
Beiträge: 19
Registriert am: 26.12.2012


RE: Piko DB V200 HO - Umbaubericht Zimo Sound+Lichtschaltung

#4 von Schranzer03 , 24.02.2016 21:19

Hallo,
ich habe die selbe (oder gleiche?!) Lok von Piko und einen LS eingebaut. Jetzt wollte ich natürlich ebenfalls diese Lichtkonfig machen. Jetzt versteh ich aber die angegebenen Kabelkonfig nicht so richtig!? Sind die Kabel auf den Bildern bereits umgelötet? Wenn ja, sind die Kabel bei mir bereits werksseitig schon so angelötet.

Gruss Steffen


Schranzer03  
Schranzer03
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 323
Registriert am: 06.03.2009
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: Piko DB V200 HO - Umbaubericht Zimo Sound+Lichtschaltung

#5 von mrathmann , 26.02.2016 09:01

Hallo Steffen,

die Bilder zeigen die Kabelanschlüsse der Spitzen und Schlußlichter nach dem Umlöten. Wenn also bei Deiner Piko V200 es bereits auch schon ab Werk so aussieht, dann hat Piko mittlerweile diese Änderung in den neueren Produktionsserien berücksichtigt und Du brauchst da dann bei Deiner Lok nichts mehr ändern.

Viel Erfolg beim Umbau!

Viele Grüße,
Markus


mrathmann  
mrathmann
S-Bahn (S)
Beiträge: 19
Registriert am: 26.12.2012


   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 59
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz