RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#1 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 09.02.2015 16:15

Hallo Forianer, stille Mitleser und Modellbahnfreunde,

wie in meiner Vorstellung aufgeführt, habe ich verschiedene Projekte, die mehr oder weniger schlummern oder sich gerade im Umbruch oder Aufbau befinden.
Das Enkel-Projekt hat ja meinen Zuständigkeitsbereich verlassen und wird nun eher aus der Ferne betreut.
Es ist also Platz für neues und neues-altes.
Gerne hätte ich ja einen Mitstreiter, der mich begleitet und mir manchmal auch in den Ar... tritt, wenn ich es wieder schleifen lasse.
Leider ist so ein MoBA-Begeisterter mitten im Wald schlecht zu finden. Also muss ich wohl oder übel alleine weiter werkeln.

Zurück zum Thema...
H0e - fiktive Schmalspurbahn Deutsche Reichsbahn der DDR Epoche III (Regalprojekt)
das ist mein IVAR-Regal-Projekt seit 2011.

In verschiedenen Foren habe ich immer gelesen, gesucht und geträumt. Aber eigentlich so richtig war das immer nix.
Nachdem Göga ihren Zuspruch gegeben hat, konnte es los gehen. Bei Toms Lokalbahn Lokalbahn Reminiszenzen bin ich hängen geblieben.
"Eymsbüddel" war und ist nicht schlecht für meine Idee.
Ich habe es dann gespiegelt und etwas in der Grösse angepasst. Was dann so aussieht:


(Ivar-Projekt 1 )

Die alten Möbel wurden aus dem Zimmerlein entfernt und zertrümmert.
Etwas Wehmut war dabei. Die letzten Relikte aus alten Zeiten. Anbauwand "Bützow", wenn das jemandem etwas sagt.
Göga sagt, sie war 27 Jahre alt und ist viermal umgezogen. Das Teil war am Anfang im Original mal sechs Meter lang.
Wech isse.
Zimmerlein dann mit Farbe verunstaltet, Ivar-Regalteile herangeschleppt und auch mit Lasur bepinselt.
Alle Ordner und Mappen, sowie Kisten und Kästchen neu sortiert und eingeordnet...
...endlich findet man wieder etwas und hat schnelleren Zugriff.

Den geliebten Computer wieder aufgebaut und mit dem neuen Monitor angefreundet. Das sieht dann so aus:


(Zimmer 1 )


(Zimmer 2 )


(Zimmer 3 )

Toms gespiegelten Plan in 1:1 ausgedruckt, zusammengekleistert und auf das Regal gelegt.
Da kann man schon einmal die Richtung sehen.


(Ivar-Projekt 2 )

Soweit, so gut. Nun mussten die oberen Brettl zu Kästen verwandelt werden und miteinander fest verbunden werden,
wie bei Modulen, dachte ich mir. Styrodur drauf und den Gleisplan mit Papierschablonen übertragen.
Dann wird auch die Bahnhofsausfahrt besser an die grosse Ecke mit einer Kurve angepasst.
Die Gleise und Weichen sollen im Selbstbau entstehen. Balsaleistchen schneiden für die Schwellen wird nicht das Problem sein.
Wohl eher wird es bei den Pertinaxschwellen für Weichen und Verlötung der Gleise hängen.
Meine damals Befragten haben mir nicht wirklich Mut gemacht. Ich hatte nur eine Dekupiersäge in Reichweite.
Extra eine Kreissäge anschaffen, das hatte ich nicht geplant. Mal sehen.

Von meinem Vorhaben hatte ich damals verschiedentlich berichtet und es kam der Hinweis, noch ein zweites Mal zu spiegeln.
Habe ich auch gemacht und neu gedruckt. Sieht besser aus.
Hat den Nachteil, dass die Hintergrundgestaltung nicht mehr so locker geht. Hat den Vorteil, dass die Ausfahrtkurve besser um die Ecke kommt.


(Ivar-Projekt 3 )

So sah es nun also aus. Nun wurde der mühsam geklebte Plan wieder zerschnipselt und etwas gestreckt,
damit die Weichen nicht auf den Kastl-Übergängen zu liegen kommen.
Styrodurplatten wurden besorgt und mit meinem Tischler Klaus wurden die Rahmen angefertigt.
Alles miteinander verbunden, die Fronten und Innenseiten mit Lasur bearbeitet und zurück auf die Regalleitern.
Bei der Hobbyecke habe ich mir die Schwellen für die Streckenteile besorgt und die Schienenprofile nebst Gleislehren.
Die Balsaschwellen sollten aus Brettchen 100x1000x1,5mm geschnitzt werden.
Dafür habe ich einen Händler in der noch nahen Umgebung aufgesucht und mit meinem Wunsch überrumpelt.
Aber das war eine ganz andere Geschichte. Es gibt ihn nicht mehr und deshalb auch keine weiteren Zeilen dazu.
Die Brettchen kamen als Sofortkauf über eBay, recht schnell.
Also, es ist wieder alles am Platz montiert und der bunte Plan wurde mit Gögas Rändelrädchen aufs Styrodur übertragen.
Nun wieder Papierschienen zurecht geschnipselt und aufgeklebt.
Sieht gut aus und mit Hilfe der ersten Bauten wurden kleine Korrekturen am Gleisplan vorgenommen.
Gerade habe ich die 100 Pertinaxschwellen verklebt. Hätte vielleicht vorher mal grob zählen sollen auf dem Plan.
Weit bin ich da nicht wirklich damit gekommen. Aber die Hobbyecke schickte bestimmt wieder schnell.
So, nun lasse ich noch die Bilder sprechen...


(Papiergleis 1 )


(Papiergleis 2 )


(Papiergleis 3 )


(Papiergleis 4 )

Lieferprobleme bei den Pertinaxschwellen/Lötschwellen machten mir damals sehr zu schaffen.
Da trat Ronald auf den Plan, der von der Geschichte der deutschen Eisenbahn.
und bot sich an, mir diese Teile unproblematisch zu sägen.
Bisher kannte ich auf diese Entfernung, nur über das Netz, solche Hilfsbereitschaft nicht. Ich war verblüfft.
Und ich war begeistert. Unsere Freundschaft besteht nun schon einige Jahre, aber begegnet sind wir uns bisher noch nie.

Die Gleise vom ersten Kasten waren nun gelötet und die Verdrahtung schaute unten aus dem Kasten.
Ich denke, das ist erst einmal nicht schlecht und lässt hoffen. Wollen mal sehen, wie es so auf Bilder aussieht.


(Gleisbau 1 )


(Gleisbau 2 )


(Gleisbau 3 )


(Gleisbau 4 )

Es fehlte nun noch das Verputzen der Schwellen (bin eben noch kein Lötmeister) und das Trennen der leitenden Schwellenmitten.
Ich muss noch anmerken, dass ich einen Tipp bekommen hatte, mit den Weichenstrassen zu beginnen und nicht mit den Gleisen.
ICH habe nicht darauf gehört (soll mal als Anmerkung so stehen bleiben).
Einerseits habe ich noch nicht die Schwellen (die wurden mir erst freundlicherweise gesägt) und ich drängle auch nicht danach.
Andererseits bin ich kein Lötmeister, sondern stehe noch auf der Anfängerebene.
Auch wollte ich vielleicht meinen bayrischen Freund ins Boot holen. Der hat schon einmal an Weichen gelötet.
Aus diesen Gründen hörte ich also nicht auf den Tipp zur Bastelfolge. Manchmal bin ich schon ein Querkopf
Der Ronald hatte sich ja um die Schwellen gekümmert und ich hatte mal die ersten vier Roste für die Weichen fertig gemacht.


(beim Bier)

Es war so schön an diesem Wochenende damals, da habe ich es mir mal auf der neuen Sitzfläche gemütlich gemacht
und vor mich hingefeilt und abgelängt und geklebt. Wieder ein Stücklein weiter.
Und immer war ich damals fleissig und habe neben den notwendigen Gartenarbeiten und der Grillerei etwas am Projekt gearbeitet.
Bald waren sechs dieser gelben Kunststoffplatten mit den notwendigen Schwellen beklebt.
...und die ersten Lötarbeiten hatten begonnen. Schaut hier:


( Weichenbau Rost 01 )

Ich finde es sieht gut aus und ich war zufrieden. Ein Loktender lässt sich bisher ohne Probleme rollen. Auch ohne die Weichenzungen.
Auch sind die Silokon-Polierscheiben angekommen. Ich hatte einen Hinweis auf den Siebershop aufgegriffen. Guter Tipp!

Vielleicht mal bis hier, mit einem ersten Blick auf das IVAR-Projekt.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#2 von PeSte ( gelöscht ) , 09.02.2015 17:39

Moin Peter !

Ich zitiere :

Ich nehme gern ein Kasperl zum Frühstück.
Meine Beiträge können aus diesem Grund Spuren von Witz und Ironie enthalten!

Aus diesem Grund heiße ich deinen neuen Treat

Aber auch das Enkelprodukt habe ich mir angesehn und bin begeistert was " alt" und jung so gebaut haben.
Hoffe euer Werk geht in Schwerin weiter, auch wenn du nur noch aus der Ferne dabei bist.


PeSte

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#3 von garti62 , 09.02.2015 18:23

Hallo Peter,

auch von mir ein Willkommen! Gefällt mir ausgesprochen gut, was Du da vorhast! Das ist ganz nach meinem Geschmack. Werde wohl öfter mal hier reinschauen. Und Vorsicht mit den Silikon-Scheiben. Die Polieren nicht nur, die nehmen richtig was weg! Mit etwas zuviel Druck hast Du ruck-zuck ein Delle in der Schwelle.

Viel Spaß beim Weichen- und Gleisbau

wünscht Ulli


erste Versuche: Weichenbau


 
garti62
InterCity (IC)
Beiträge: 642
Registriert am: 08.11.2011


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#4 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 09.02.2015 19:45

Da sprichst du etwas Wahres an, Ulli.
Da ich in meinem Faden bisher etwas bereits erledigtes aufarbeite, habe ich diese Erkenntnis selbst erfahren.
Trotzdem bin ich für deinen Hinweis dankbar, denn ich arbeite gerade wieder in meinem kalten Keller an einer kleinen Weichenserie.
Zwei Projekte warten auf diese Weichen und dein Hinweis mahnt mich gerade wieder zu besonderer Vorsicht und Aufmerksamkeit. Danke.
Nun warte ich gespannt auf eine Antwort in deinem Weichenbaufaden, denn diese Information würde ich gern einbeziehen, so es mir möglich ist.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#5 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 09.02.2015 19:59

Hallo Namensgleicher im fernen Lüneburg, hallo Peter,

mir macht es Freude den Kindern etwas G'scheites beizubringen.
Nix gegen den modernen Schnickschnack, aber etwas "handfestes", etwas handwerkliches darf es zur Abwechslung schon sein.
Schön ist auch, dass der eine Enkel (Luca) meinem Kindheitshobby, der Modellbahn folgt,
während der andere (Tim) dem Interesse seines Vaters, also den RC-Modellen folgt.
Da braucht nix geteilt zu werden und auch bei den RC-Sachen kann ich helfen und auch mit unserem "Wanderauto" folgen.
Tim begeistert sich trotzdem bei mir für das IVAR-Regalprojekt.
Ich hoffe es sehr, dass es in Schwerin mit dem Enkel-Projekt weiter geht. Zumindest bleibe ich mit vielen Ideen immer am Ball.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#6 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 11.02.2015 11:39

Hallo stille Mitleser, Malvorbeischauer,
liebe Freunde des IVAR-Regal-Fadens
nach ein paar "Schönheitskorrekturen" (schönere Links ) mache ich einfach mal wieder etwas weiter.
Aufarbeitung des Bestehenden, damit ich irgendwann auch aktuell bin.
In der warmen Jahreszeit gönne ich mir den Luxus, da meine Projekte ja transportabel sind,
etwas in den Garten zu tragen und da habe ich gleich in die Nähe von "Froschkönigs Reich"


(Froschkönig)

...den zweiten Kasten vom Ivar-Projekt hingeschleppt und mich richtig reingehängt.


(Gartenbauplatz 1 )


(Gartenbauplatz 2 )

Ich habe noch einmal alle Lötungen kontrolliert. Dann wurden die Lötschwellen poliert,
die Kupferschichten in der Mitte der Schwellen getrennt und in die Schwellen aussen kleine Löchlen gebohrt.
Die wurden dann mit "Schienennägeln" gefüttert.


(Gartenbauplatz 3 )

Dann noch einmal die Schwellen kontrolliert, damit keine Kurzschlüsse übrig bleiben.
Wäre nach dem Farbauftrag ja schon fatal. Ja und dann habe ich auch noch die Grundierung für Schienen und Schwellen fertig gemacht.


(Gartenbauplatz 4 )

Damals war ich aber schon fleissig, nach der vorher gegangenen ganzen Schlamperei.
Aber man schon sehen, dass etwas anderes doch auch weiter gegangen ist. An Kasten 1 und 2 sind die Stangen zur Weichen- und Gleissperrensteurung schon drin.
Habe aber keine Doku gemacht, aber dann bei Kasten 3 noch nachholt.

Weiter ging es mit einigen Arbeiten für die Weichensteuerung. Die Schalter zur Herzstückumschaltung mussten an selbst gefertigten Winkeln befestigt werden.
Auch die Stützen für die Schubstangen mussten gebaut werden. Hier also mal ein Bild vom gefertigten Sammelsurium.
Ein Bild der Schienennägel ist auch mal noch beigestellt, also Tackerklammern die entsprechend gekürzt wurden.


(Kleinteile 1)


(Kleinteile 2)

Heut ist ein wunderschöner Tag...habe ich damals geträllert...und mein Tischler Klaus hat den Fiddle Yard fertig.
Ach was er hat tief gestapelt. Ich sollte es mir erst einmal anschauen. "Der Spalt an der Bühne und es hakelt alles."
Nix konnte ich feststellen.
Also habe ich das Ding geschnappt, ins Auto verladen und ab damit, mitten in den Wald.
Schnell etwas Nudeln mit Toso hineingestopft und ab ins Zimmerchen. Ich habe das Teil genommen und einfach dorthin gesetzt,
wo und wie ich es mir vorgestellt und geplant hatte. Passt. Einfach eine gei... Sache das.

Seht selbst, da ist er:


(Fiddle 1 )


(Fiddle 2 )

Mensch ich freute mich so. Ich war wieder ein Stück dem Ziel näher, aber es blieb noch viel zu tun.
Ich hatte noch die Lieferungen meiner Modellbauhändler begutachtet, dann ging es erst einmal in den Keller,
um alles Material zusammen zu tragen. Hier habe ich fast alle Dinge beisammen.


(Hintergrund 1 )

Richtig! Da habe ich am Hintergrund gebastelt. Wurde ja auch Zeit dafür. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis.
Ein paar Kleinigkeiten, Nichtschönheiten, Vermeidbarkeiten sind schon dran, aber die Aufkleberei ist auch nicht wirklich meins.


(Hintergrund 2 )

Ja und da sind auch die Teile der Lieferungen. Der nächste Bauabschnitt bei der Gestaltung sind das Empfangsgebäude und die Ladestrasse.


(Gebäude 1 )

An diesem Abschnitt durften sich der Modellbahnshop in Oschatz und Herr Lemmens von Lemsch-Modelle beteiligen.
Investiert wurde so in die Anschaffung vom EG "Goyatz", Auhagens Ladestrassen-Ausstattung, eine kleine Rampe,
zwei Festprellböcke und die Bahnsteigkante von Lemsch. Auch Auhagens Lampenattrappen sind noch dabei.
Genug für eine schöne Bastelei. Aber die Weichen müssen nun auch mal fertig werden, oder?

Dafür habe ich mir meinen bajowarischen Freund über das Wochenende, oder zwei (?), zur Hilfe geholt.
Bastelabend. GöGa hatte das Abendbrot gereicht und ich zeigte damals ein paar Bilder von den Erfolgen.
Heute mache ich das hier noch einmal für euch.


(Weichenbau 1 )

Die erste Weiche tut es. Mann was bin ich froh.


(Weichenbau 2 )

Die zweite tut es auch. Freude macht sich richtig breit. Und dann...


(Weichenbau 3 )

Bei vier Weichen müssen die Zungen noch einmal raus. Die ausgefrästen Teile sind nicht korrekt in der Länge. Nacharbeit!
Mein Münchner Freund hat den Rotstift angesetzt, zum Fehler markieren.


(Weichenbau 4 )

Diese Zunge ist völlig daneben. Da habe ich zu tief geschliffen und sie reisst am Steg auseinander. Neubau ist angesagt.
So das war es schon. Es ging damals oft in den engen, kalten Keller.
Ich wollte damals fast schon nimmer...
...ja Freunde, da habe ich an diesem Wochenende mit meinem Freund BeKri hart gewerkelt.
BeKri sass dann beim Weissbier und bastelt die Weichen im Abzweig aneinander und will Wagerl rollen lassen.
Noch gut eine Stunde bis zum Sekt... denn es war die Nacht vom 14. auf den 15. November 20??


( Bekri )

Ohne BeKris Hilfe hätte ich das nicht so hin bekommen und alles läge in einer Ecke.
Habe viel bei der Löterei hinzu gelernt. Eine Weiche hat es trotzdem erst einmal entschärft, beim Bad in der Wanne...
Hier liegen sie zum Trocknen aus.


(Weichenbau 5 )

Eine Woche nach der letzten Weichen-Bastelaktion rollte es nun auf dem Kastl mit der Bahnhofseinfahrt.
Nun ja, es ging noch einmal mit den Gefühlen auf und ab in diesen Tagen damals.
Die Weichen lose auf dem Tisch mit Rollversuchen sind das eine, mit mechanischem Antrieb auf dem Kastl wieder das andere.
Anpassungen und neue Stellschwellen waren teilweise schon recht nervig.
Wir waren da wohl mit den filigranen Gedanken etwas zu filigran. Für diese "Küchentischbastelei" bin ich aber trotzdem sehr zufrieden.
Wie schon geschrieben, das erste Züglein bewegt sich über die drei verbauten Weichen und erreicht sicher die einzelnen Gleise.
Hier bei der Testfahrt im Keller:


(Weichentest 1 )

Und hier ist das Kastl wieder oben im Zimmerchen. Ich denke es wird nun langsam.


(Weichentest 2 )

An dieser Stelle möchte gern einmal darauf hinweisen. Die Idee zum Weichenbau stammt nicht von mir.
Die "Jagsttalbahner" und auch "Ecki" (ein Mitstreiter eines leider untergegangen Forums) gaben die notwendigen Anstösse.
Der Ronald hatte mir ja entscheidend bei der Anfertigung des Schwellenmaterials geholfen.
Und verschiedene Forem gaben mir oft den notwendigen Halt, Aufmunterung und Ansporn. Und ohne meinen Freund BeKri läge der Kram verbruzzelt in einer Ecke.
Ein Lötmeister war ich nie, aber seine Anleitung lässt meine Fertigkeit und Fähigkeit wachsen.
Und meine Göga ist auch immer an meiner Seite mit sehr viel Verständnis und positiver Kritik.
Also auch hier mal ein Dankeschön an dieser Stelle.

Fortsetzung wird folgen...

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#7 von wurzel ( gelöscht ) , 11.02.2015 12:04

Servus Peter, das wird ja ganz fein was Du da baust. Aufmunterung, Zuspruch und Hilfe ist das was wir alle mal brauchen. Sonst wäre sicher schon manche Moba in der Zimmerecke gelandet. Wenn man aber die Schwierigkeiten dann gemeistert hat ist die Freude umso größer.
VG
Alex


wurzel

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#8 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 11.02.2015 13:11

Nun Alex,
warten wir es mal ab. Hoffentlich enttäuscht dich manche Entwicklung nicht. Ich gebe mir Mühe dran zu bleiben.

Zitat von wurzel
Aufmunterung, Zuspruch und Hilfe ist das was wir alle mal brauchen.


...ja, sicherlich ist das generell richtig. Ich brauch manchmal eben noch einen Freund in meiner Nähe, der mir in den Ar... tritt.
In einer kleinen Gemeinschaft und sei es ein MoBA-Stammtisch, hätte ich etwas mehr Druck und könnte wahrscheinlich mehr herausholen,
wäre konsequenter bei den Umsetzungen meiner Ideen und Projekte.
Leider haben in meiner Umgebung alle MoBA-Händler aufgegeben, was für mich den Schluss zulässt, dass hier nicht viel los ist.
Da werde ich keinen Mitstreiter finden. Bleibt also der Kontakt über das Internet.
Selbst zum 100jährigen der Karwendelbahn in 2012 hat es hier nix in Richtung MoBa gegeben.
Genug mit Wehmut und Ausreden. Ich mache dann mal weiter mit Weichen- und Gleisbau beim Projekt xxx(?).
Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#9 von sven77 , 11.02.2015 19:17

Hallo Peter,

Das ist ja noch ein schönes Projekt vvon dir
Der Gleisplan auch, weil er viele möglichkeiten bietet.
Ich bleibe auch hier weiter am Ball.


Gruß Sven


 
sven77
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.327
Registriert am: 06.09.2010
Spurweite H0
Stromart DC


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#10 von TTFux , 11.02.2015 19:50

N'Abend Peter,

Mensch du legst ja hier los...mit GAAAAAAAAAAAAAAANZ großen Schritten!
Schmalspurbahn ist auch was feines!!
Da bin ich mal gespannt wie sich dein Projekt weiter entwickelt!

Schönen Abend dir noch...


Der Meister wollte es kaum glauben, man kann auch mit dem Hammer schrauben!
Erik

Ab sofort könnt Ihr Hier mein Treiben im Sächsischen beobachten
(Modulbau, DR, Ep.3/4, Nebenbahn, digital, z21, TT, 1:120)
und meine Küchentischbasteleien könnt Ihr HIER bestaunen.


 
TTFux
InterCity (IC)
Beiträge: 811
Registriert am: 03.11.2011
Ort: Cottbus
Gleise Tillig Modellgleis
Spurweite TT
Steuerung z21
Stromart Digital


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#11 von GSB , 11.02.2015 21:49

Hallo Peter,

bei H0e mußte ich doch gleich mal vorbeischaun...

Dein Gleisplan gefällt mit gut! Aber ich glaub ich hätte nie die Geduld zum Gleis- oder gar Weichenselbstbau! Mir macht schon das Kabelanlöten nicht wirklich Spaß...

Bin mal gespannt, wie's dann bei Dir weitergegangen ist!

Gruß Matthias


GSB - eine schmalspurige Privatbahn viewtopic.php?uid=18821&f=64&t=97308

GSB 2.0 - Neustart mit Modulen viewtopic.php?f=64&t=171465


 
GSB
Tankwart
Beiträge: 13.124
Registriert am: 26.08.2013
Ort: Württemberg
Spurweite H0e
Steuerung MultiMaus


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#12 von otwinn , 12.02.2015 00:19

Da hätte ich auh keine Lust zu...aber jeden seinen Traum.
Mal sehen wie es weiter geht.
Die Schienen und Weichen einfach Klasse....Top!
Grüße Frank


Basteln vertreibt die Sorgen und schafft dabei immer wieder neue :-)

Auf Kohle geboren, Irgendwo im Ruhrpott neue Bilder "Glück Auf
An der Küste... wo die Wellen trecken an den Strand...
Erster Schnee im Waldecker Land............viewtopic.php?f=64&t=163341
Grüße Otwinn
bzw. Frank


 
otwinn
InterCity (IC)
Beiträge: 693
Registriert am: 04.11.2013
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#13 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 12.02.2015 08:43

Grüsst euch Sven, Erik, Matthias und Frank,
hallo Mitleser und Fadenfreunde,
gut wenn es für euch noch spannend bleibt. Mal sehen, ob ich vielleicht eure Erwartungen erfüllen kann.
Auf jeden Fall gibt es in meiner Geschichte noch einiges zu berichten.
Ja, der Weichenbau, ist schon so ein Ding. Ich bin dazu gekommen, wie die Jungfrau zum Kind, sagt man wohl.
Als, wie am Anfang berichtet, mir meine GöGa das Zimmerchen zusprach, stand auch die Kostenfrage im Raum.
Einerseits stand damals das Projekt H0 - Nebenbahn Deutsche Reichsbahn der DDR Epoche III (FREMO-Module) noch aktuell auf dem Plan,
andererseits habe ich mich sehr nach einer Heimanlage zum "spielen" gesehnt. Gelder für alles sind nicht wirklich vorhanden.
So kam es zur Vorstellung, es mit Selbstbau zu versuchen. Nach Recherche im weiten Netz (warum habe ich dabei diese Kugel aus der Strato-Werbung immer vor Augen )
blieb ich, wie schon "verzeigt" dargestellt, bei den "Jagsttalbahnern" hängen. So einfach beschrieben, dass musste doch gehen, am "Küchentisch".
Das es nicht ganz so kam, steht ja auch schon im Faden. Mühsam. Aber es bereitet auch Spass und an guten Tagen habe ich richtig Freude und vergesse die Kälte in meinem Keller.
Ihr wisst also Bescheid.

Viel Druck stand beim Gleisbau auch dahinter, damit mein Enkel, der das ja sofort spitz bekommen hatte, auch spielen konnte.
Es wurde also durch aus mit der "heissen Nadel" gestrickt. Er machte also Urlaub, der Enkel...
...in den drei Wochen haben die zwei Loks auf dem Regal und ihre Wägelchen einen intensiven Test erhalten.
Es lief also nicht wirklich alles so lupenrein, wie ich es mir erträumt habe, aber es lief. Luca war nicht enttäuscht.
Wir konnten alle Gleise im Bahnhof erreichen, haben immer mal wieder etwas an den Weichen richten müssen und haben schon etwas vorbildgetreuen Zugbetrieb gemacht.
Und wir haben gebastelt.
Damit wir auch Ladegüter abliefern konnten, haben wir mal Kohleladungen für die zwei O-Wagen gebastelt.
Hier ist der kleine Held bei der Arbeit:



(Luca bastelt 1 )

Zwei Styroporklötzchen wurden etwas angeschrägt und mit schwarzer Farbe bepinselt.


(Luca bastelt 2 )

Oupps, etwas Farbe erreichte auch die Fingerchen, aber man kann alles waschen.


(Luca bastelt 3 )

Und hier nun das Ergebnis. Bemalt haben wir die Dekosteinchen vom "Tedi" (war ein Tipp vom Sascha) nicht mehr.
Gespielt sollte ja auch noch werden.


(Luca bastelt 5 )

Dann war ja noch das Projekt mit den spielenden Kindern. Erst einmal musste die Ecke hergerichtet werden.


(Luca bastelt 6 )

Eine Mischung aus Sand, Farbe, Holzleim und Spüli wurde mit Spachtel aufgetragen.


(Luca bastelt 4 )

Das mit der Pampe fand der kleine Baumeister schon cool. War ja fast wie in der Sandkiste.
Im kalten Keller waren wir auch und haben mit Mattlack die vorbereiteten Seemoos-Ästchen begrünt.


(Luca bastelt 7 )


(Luca bastelt 8 )

Etwas elektrisches Gras und Pülverchen für die Wege und schon konnten die Büsche aufgeklebt werden.
Hier unser Ergebnis.


(Luca bastelt 9 )

Wir waren zufrieden und freuten uns schon auf den nächsten Besuch.
Bis dahin hatte der Opa die Aufgabe sich nun endlich mal etwas mehr und besonders um den Lokschuppen zu kümmern.
Durch andere Umstände war da aber viel Unlust dabei, so dass ich einfach keinen Ansporn mehr hatte. Ursachen...die lassen wir mal lieber beiseite.
In der vergangenen Zeit war das Regal durch meinen Enkel Luca schon ausgiebig getestet. Dabei wurden auch einige Fehlerquellen aufgedeckt.
Es gab von Luca nun den Auftrag bis zu seinem Besuch Veränderungen zu schaffen. Eine klare Ansage.
Ich bin dann mit der Kamera über die Anlage gegangen und habe nachgeschaut, wo es weh tut.


(Plan 0711-1 )

Bei Gleisbau wurde augenscheinlich auch etwas gepfuscht. Also wird es einige Arbeiten an der Gleislage geben, um die Laufeigenschaften der Fahrzeuge
zu verbessern und zu optimieren.


(Plan 0711-2)

Das Empfangsgebäude stand noch immer ohne Dach da. Mit dem Untergang des Zweileiterforums war auch die Lust an der Dachbaustelle und dem Bericht dazu
einfach auf der Strecke geblieben. Da wollte ich mal wieder ansetzen und dem Bausatz einen Platz auf dem Basteltisch im Keller zuweisen.


(Plan 0711-3)

Der Lokschuppen stand auch herum, notdürftig für das Spiel mit Gummi fixiert. Der kommt auf ein Brettl und bleibt in direktem Zugriff.
Hier sollte der Pinsel geschwungen und das Pulver verrieben werden, immer mal wieder an den Abenden. Es war ja Regenzeit und der Sommer wohl vorbei.
Auch muss die Toröffnung in der Höhe verändert werden, es fährt ja nach dem geschichtlichen Umschwung eine Schmalspurbahn und keine Regelspur
(Havelberg lässt grüssen)


(Plan 0711-4)

Das Umfeld der Lokeinsatzstelle bis zum Winter zu überabeiten, war der Plan. Die betrieblichen Anlagen sollten eingefügt und die Untersuchungsgrube im Schuppen
musste errichtet werden.


(Plan 0711-5)

Und dann haben wir noch die Verbindungskurve zum Fiddle-Yard. Hier soll ein Kartoffelacker mit Ernteszene entstehen und ein Waldstück.
...wenn das jetzt nicht zu viele Pläne und Wünsche sind. Zumindest sollte hier wieder Leben rein, ganz sicher.

Soweit mal die Fortsetzung, es bleibt also spannend.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#14 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 13.02.2015 10:46

Es geht weiter, liebe Freunde des Fadens...

...wenn ihr also aufmerksam wart, dann habt ihr ja schon ein paar Gebäude entdecken können.
Ich habe mich entschlossen, meine Fäden nicht zu zerteilen, sondern alles zusammengehörende
uach zusammen zu lassen. Nun also meine Vorstellung vom Gebäudebau...

...ich habe mich etwas in die Ziegelbauten verguckt und möchte diese, so gut es geht nachempfinden.
Einen besonderen Reiz übte damals der Lokschuppen im Museum in Alt Schwerin aus. Dieses Gebäude wurde dorthin umgesetzt,
also dort neu aufgebaut.


(Beispiel 1 )

Ja, da war der Enkel noch ein Knirps und bewegte mit Mühe die Weichenstellhebel der Gleisanlage für die Minibahnen.


(Beispiel 2 )


(Beispiel 3 )

In einer damaligen Diskussions- und Chatrunde wurde dann die bunte Mischung der Steine etwas in Frage gestellt.
Es war auch nachvollziehbar, da die Steine vom Abbruch sicher nicht nach Ursprungsplätzen sortiert wurden.
Aber ich habe noch mehr Beispiele für Gebäude in diesem Stil, mit dieser Ziegelmischung.


(Beispiel 4 )


(Beispiel 5 )


(Beispiel 6 )

Diese Beispiele sind aus Sternberg, Gross Raden und Röbel.

Also habe ich meine Materialien hergenommen und versucht, meinen Traum vom Ziegelmauerwerk umzusetzen.
Zur Verfügung habe ich ein Sammelsurium an Pulverfarben von Rainershagener, Wacofinfarben (über oder von ASOA)
und verschiedene Farbspray.


(Pigmentbestand)


(Material 1 )


(Material 2 )

Nach Grundierspray auf den Plastteilen wurden diese mit Wacofinfarbe behandelt.
Die Bilder geben jeweils einmal eine Übersicht und dann eine Aufnahme die etwas näher dran ist.
Farbunterschiede sind meiner nicht so professionellen Fotoerfahrung geschuldet.


(1a Wacofin )


(2a nahvorpulver )

Danach habe ich dann einerseits schon einmal etwas vom Mauerfugenpulver aufgetragen,
aber auch versucht durch weitere Farben einzelne Ziegel und Ziegelgruppen herauszuarbeiten.


(3a reibepulver )


(1b wacofin )


(2b nahvorpulver )

Es folgt wieder eine Behandlung mit dem Fugenpulver. Alles wird auch zwischendurch mit Mattlack fixiert.
Das Pulver trage ich trocken mit einem Borstenpinsel auf und versuche es einzureiben.
Zum Schluss wird mit dem Finger massiert.


(3b reibepulver )

Das ganze Werk sieht am Ende dann so aus.


(5 fertig 1 )


(5 fertig 2 )


(6 fertignah 1)


(6 fertignah 2 )

Das waren mal die Teile vom Güterschuppen (Modell "Spreewald", Kibri).

Ein weiteres Gebäude ist dann das Empfangsgebäude, welches beim Regalprojekt verwendet wird.
Das Modell ist der Bahnhof "Goyatz" von Auhagen.


(Bausatz Goyatz )

Hier sind die Teile bereits fertig bearbeitet und aufgereiht.


(Empfangsgebäude )

Und hier nun der derzeitige Stand. Keinesfalls fertig, aber schon gut auf dem Weg.


(Stand 0112 )

Soweit mal mit dem Beginn meines Gebäudebaus im Projektfaden. ich hoffe es gefällt etwas.
Tipps und Hinweise werde ich immer gern annehmen und versuchen, sofern beim derzeitigen Stand noch möglich, einzubinden.
Ich bin keinesfalls perfekt und schnell verrennt man sich. Also nur zu, hilfreiche Kritik und entsprechende Anmerkungen sind gern willkommen.
Da ich beim Besuch der Modelleisenbahnausstellung im FEZ in Berlin (2014) auch eine mühseelige Methode erleben durfte,
mit mässigem Erfolg nach meiner Meinung, ist das Thema nahezu unerschöpflich und immer aktuell.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#15 von Aedelfith , 13.02.2015 19:04

So Peter nun habe ich die Zeit gefunden auch in deinen eigenen H0m Fred zu schauen. Und das ganze mag doch auch gefallen.
Zumal du dir einen ansprechenden Plan als Vorlage bei den Lokalbahnremiszenen ausgesucht hast
Davon ab: Wie lässt es sich denn mit Pulverfarben arbeiten? Ich bin ja da bisher noch der Fan von dem herkömmlichen, also Airbrush, Pinsel und verschiedenen Farbarten wenn es um Gebäude, Schwellen und Schienen geht.

Beste Grüße
Stephan


Aktuell:

Bergisch Dahlhausen
viewtopic.php?f=64&t=172997

Bergisch Dahlhausen im ADJ (Runterscrollen bis zum Eintrag vom 10.3.)
https://www.jaffas-moba-shop.de/anlagen-design-journal/


 
Aedelfith
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.389
Registriert am: 24.01.2011
Gleise Tillig Elite
Spurweite H0
Steuerung TC Gold
Stromart DC, Digital


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#16 von jzipp , 13.02.2015 19:30

Servus Peter,

nicht nur deine "Enkelbahn", sondern auch das was du in H0e baust, gefällt mir außerordentlich gut. Schaut alles sehr realistisch, vorallem die Farben der Gleisanlagen sind dir sehr gut gelungen. Der Blick hier herein hat sich gelohnt. Außerdem - muss ich gestehen - wollte ich wissen, was DU mit dem Ivar-Regal von Ikea gemacht hast. Ich hab nämlich auch eines verarbeitet, aber etwas anders wie du (wenn es dich interessiert, näheres dazu in meinem Projekt). Das, was du gemacht hast, nämlich einfach oben drauf, werde ich aber auch noch machen

Schöne Grüße
Jürgen


Modelleisenbahn macht Spaß

Neues aus dem steirischen Randgebirge
Meine Modelleisenbahn im Stummiforum - Inhaltsverzeichnis


 
jzipp
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 272
Registriert am: 15.11.2014


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#17 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 15.02.2015 17:04

Hallo Fadenfreunde und Mitleser,
@Stephan
Danke für deine kurzen Zeilen. Auf deine Frage, Anmerkung, dein Interesse...

Zitat von Aedelfith
Davon ab: Wie lässt es sich denn mit Pulverfarben arbeiten? Ich bin ja da bisher noch der Fan von dem herkömmlichen, also Airbrush, Pinsel und verschiedenen Farbarten wenn es um Gebäude, Schwellen und Schienen geht.


...möchte ich dir so antworten. Bei mir ist es schlussendlich auch ein Mix.
Ich habe mich seinerzeit, also am Anfang vom IVAR-Projekt, doch etwas mehr mit verschiedenen Gestaltungsmethoden beschäftigt.
Die Pulverfarben faszinierten einfach und man sprach noch von den Rainerhagenern. Es hatte den Hauch von "legendär", etwas Besonderem.
Ich habe mir das "Werk" von Rainer Lipp schicken lassen, mit ihm telefoniert. (Eingeweihte wissen, was das bedeutet).
Bei genauer Betrachtung ist die Anwendung an den Gebäuden auf dem Regal zuerst eine Behandlung mit Grundierung und Farbe.
Ich nehme Acrylfarben, z.B. die Tuben aus Aktionen der einschlägig verdächtigen Lebensmittelmärkte, kann mir da aber auch die Acrylfarben von Revell vorstellen.
Bei den Ziegelwänden sind auch die Einzelziegel mit verschiedenen Nuancen grob bemalt.
Danach kam dann das Pulver für die Fugen, was ich aber nicht angerührt habe, sondern trocken aufgebracht und mit dem Zeigefinger in die Fugen massierte.
Ein wenig Mattlack kam zur Fixierung drüber. Darin ging dann der Staub "unter". Notfalls dann wieder etwas Nacharbeit, bis ICH glücklich war.
Damit erkäre ich mir auch die verschiedenen Schattierungen, Ungleichmässigkeiten. In weiteren Beiträgen komme ich auf das Pulver und meine "Handhabe" zurück.
Bei den verputzen Wänden nehme ich bisher Wandfarbe. Also Abtönfarbe von Brillux, Alpina oder wem auch immer. Ich habe Brillux in der Nutzung.
Brillux - weil die dann unter "Schöner wohnen" Trendfarben im Programm führten, für die man Tester "für einen Apfel und ein Ei" erwerben konnte.
Kleine Behälter, überschaubare Menge, meist relativ pastellige Töne. Der Rest ist auch bei diesen Produkten zusammen mischbar.
Durch die Arbeiten mit Luca zur Alterung seiner Fahrzeuge im Crivitz-Projekt bin ich bei der Nutzung der Pulver, aber eher auch im Alterungsbereich geübter.
Wo ich mir noch nicht sicher bin, ist die Nutzung von Pulver für die Gleise. Was man auf vielen Bildern sehen kann, ist eigentlich schon Pulver, auch bei Schwellen.
Leider geht die Nuance für das verwitterte Holz der Schwellen etwas schneller als gedacht zur Neige. Da würde ich gern den Vorrat auffüllen und noch einiges probieren.
Leider gibt es die "Rainershagener" nicht mehr. Und damit steht die Frage im Raum, wie das wohl als Pülverchen gemixt ist.
Es braucht hier wohl einen Künstler, der die Zahlen von Rainer Lipp entschlüsselt. Deshalb schaue ich auch wieder links und rechts.
Eine für mich tolle, überzeugende Methode habe ich in einer Parallelwelt gesehen. Jedoch für Rolf sein Gleis. Da sind die Strukturen in der Schwelle nach "drinnen"
Ich mag aber das Gleis vom Pilz, jetzt ja vom Tillig. Hier stehen die Strukturen nach oben. Und damit verändert sich die Methode zum Herausarbeiten der Strukturen und beim "Waschen", nicht unbedingt zum Vorteil.
Beim Projekt hier ist das noch einmal so eine Sache. Hier wären eben die oder besser das Pülverchen gut...
Ich hoffe mein Geschreibsel kann man verfolgen.

@Jürgen
Was ich mit dem IKEA-Regal gemacht habe?
Locker dahingeplaudert...bei IKEA eben gekauft und in den Raum gestellt, so wie es die Anletung beschreibt.
Das magst aber nicht wissen, stimmts. Ich habe noch nicht die Stelle deiner Lösung in deinem Projekt dazu gefunden.
Wir (mein Tischlerfreund und ich) haben das Standardbrett genutzt und es von unten mit Brettern zu einem Kasten verklebt und geschraubt.
Genau so, dass die Originalaufhängung genutzt wird. Das Deckbrett geht also an den kurzen Enden über die Kastenbretter.
Beim Verschrauben dieser Kästen miteinander ist da also Luft zwischen. Verständlich?
Oben auf ist Styrodur geklebt. Und an dieser Stelle will ich auch ehrlich sein - keine so gute Idee in meiner Ausführung, im weiteren Bau.
Da ich ja die Kästen ein- und ausbaue, sind die Gleisübergänge empfindlich. Hier hätte es ein extra Trassenbrett gebraucht oder eine entsprechende Holzleiste am Übergang.
"Wenn und Hätte wird ne Fahrradkette".
Neben den Fehlern durch heisse Nadeln beim Weichenbau ist hier ein weiterer Knackpunkt. Lehrgeld eben.
Ich gestehe an dieser Stelle, obwohl ich noch etwas in kommenden Beiträgen zurückblicken werde, das dann nunmehr zwei grosse Kästen die Dreiergruppe ablösen werden.
Bei der Herstellung der Kästen für das Crivitz-Projekt sind, auch aus Kostengründen, gleich die zwei neuen Kästen mitgebaut worden.
Ich werkeln also gerade an neuen Weichen für die Regalanlage und für die RSN.

Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#18 von wurzel ( gelöscht ) , 15.02.2015 17:51

Servus Peter, tolle Bilder seit meinem letzten Besuch. Wie schon gesagt, mit einem kleinen Mitbastler machts ja gleich doppelt so viel Spaß.
Nur, für was hast Du elektrisches Gras? Leuchtet das abends?
VG
Alex


wurzel

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#19 von sven77 , 15.02.2015 18:05

Hallo Peter,

Das sind ja wieder Bilder jam jam
Das Goyatz Eg hat es damals auf unsere Harenberg 1 auch gegeben.


Gruß Sven


 
sven77
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.327
Registriert am: 06.09.2010
Spurweite H0
Stromart DC


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#20 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 16.02.2015 19:48

Wenn hier soviel Bilderfreude herrscht, dann mache ich mal weiter.
Heute ging es ja an vier Weichen recht gut von der Hand, morgen noch drei Zungen, dann kann ich die nächsten auflegen.
Nur keine Unterbrechung, wenn es gerade so gut läuft...
@Alex
in meiner Signatur gibt's den Hinweis auf das Kasperl und so musst du auch mein Gras betrachten...
...es "wächst" also mit Hilfe des Hochspannungsfeldes meines Selbstbau-Apparates, dabei knistert es maximal, leuchtet aber nicht.
...bei Luca zukünftig mit der "Fliegenklatsche" (Achtung Alex, wieder ein Kasperl)
...und bei vielen hier mit dem Grasmaster und wie auch sonst noch diese Dinger heissen.

Unaufhaltsam fliesst viel Wasser die Isar hinunter und so geht es hier auch wieder weiter.
Da im Rückblick in der damaligen Zeit nicht viel passierte, ich aber wieder Winterbesuch vom Enkel Luca hatte,
der einerseits froh war, dass er auf dem Regal spielen und vorallem rangieren konnte und
andererseits wieder gern etwas zum Baufortschritt beitragen wollte, haben wir uns mal wieder an Bausätze gewagt.
Er hatte die Bausätze für den Kohlenhändler im Keller entdeckt und da gab es keinen Halt mehr.
Wir haben uns also nach den Rodelausflügen hingesetzt und mit den "Brikettstapeln" begonnen.
Die vielen Kleinteile wurden aus den Gussrahmen entfernt...


(Luca bastelt weiter 01 )


(Luca bastelt weiter 02 )


(Luca bastelt weiter 03 )

Dann ging es ans entgraten. Fein säuberlich mit der Feile wurden die Teile geglättet.


(Luca bastelt weiter 04 )


(Luca bastelt weiter 05 )

Notfalls musste Opas Kopflupe herhalten, um die Teile richtig zu begutachten...
...und immer wieder dem Opa zur Kontrolle zu zeigen. Super hat er das gemacht.
Ich hatte soviel Geduld und Verständnis nicht erwartet und war wirklich richtig zufrieden.


(Luca bastelt weiter 06 )


(Luca bastelt weiter 07 )

Damit es nicht so langweilig und fieselig wird, wurden dann auch schon mal die Ziegelmauern mit Farbe behandelt.
Opa hat inzwischen die Teile farblich behandelt und als Ladegut für einen Güterwagen hergerichtet.
Dann kann der Kohlehändler mal nach Fahrplan, mit Wagenkarte und Fracht beliefert werden.


(Luca bastelt weiter 08 )


(Luca bastelt weiter 09 )

Die Mama konnte es nicht glauben, mit welchem Eifer und Genauigkeit er diese Aufgaben meisterte.
Da hat sie dann schon dreimal hingesehen, aber es gab nix zum bemängeln.


(Luca bastelt weiter 10 )

Leider ist die Urlaubszeit immer viel zu kurz. Der Ansporn, sich intensiv mit dem Projekt zu beschäftigen war schon gross.
Als Basis für die Gebäude vom Kohlehändler hatte ich den KIBRI-Bausatz ins Auge gefasst.
Beim MiWuLa konnte (oder kann auch noch) man zu günstigen Preisen fündig werden.
Irgendwie sollte es etwas grösser werden, ohne eine wirkliche Vorstellung zu haben. Also wurden zwei Bausätze beschafft.


(Kohlehändler 01 )
Nach dem Anstrich mit einem Ziegelton (Schöner Wohnen Trendfarbe "Cotto") wurden einzelne Ziegel und Ziegelgruppen mit verschiedenen
Buntstiften aus der Stiftebox der Enkels (was ich in meiner Technikbeschreibung schon vergessen hatte) angemalt. Fixiert habe ich dann mit Klarlackspray Matt.
Mit Mauerfugenpuder aus dem Rainershagener Sortiment dann alles mit dem Zeigefinger "verfugt". Und dann wieder fixiert.
So sehen die Teile dann aus:


(Kohlehändler 02 )

Aus den zwei Bauplatten der Grundfläche habe ich dann eine etwas grössere gebastelt.
Die ersten Ziegelwände sind eingefügt. Die Holzkonstruktion wurde angepasst.


(Kohlehändler 03 )


(Kohlehändler 04 )

Die Konstruktion etwas näher betrachtet. Ob ich eine stärkere Schwärzung der Ziegel noch einfüge, lasse ich erst einmal als Option


(Kohlehändler 05 )

Die Grundplatte ist schon mal provisorisch mit der Schuppenkonstruktion ergänzt. Bisher ein ganz ansehnlicher Bau.


(Kohlehändler 06 )

Nun kommt das Dach des Kohlehändlers etwas voran. Im Kopf waren da diese Anregungen aus verschiedenen Forenbeiträgen,
diese für mich unerreichbaren, hoch gelegten Messlatten, Hilfestellungen, naja...
Hier kommt meine Variante von Verrostung mit Salz, Haarspray und auch Pülverchen.
Am Anfang war dieses gestreckte Dach...


(Kohle Dach 01 )


(Kohle Dach 02 )

Dann kamen Fleckln mit Rostschutzfarbe zum "Verrosten"...


(Kohle Dach 03 )

Irgendwie waren noch andere Farben, Pülverchen und Haarspray und Salz dabei.
Mühevoll Freigelegtes und Abgebürstetes habe ich gesehen, die Kamera nicht.
Mach das erst einmal, wenn Du am Objekt bastelst und eigentlich keine Anleitung basteln möchtest. Ich habe die Bilder einfach vergessen.
Am Ende war ich dann hier...


(Kohle Dach 04 )

Damit etwas an Bildern zum Zeigen für Luca da waren, deshalb dürft ihr hier auch etwas sehen,
ist das Dach schon mal auf den provisorischen Torso vom "Kohlehändler" gekommen.


(Kohle Probe 01 )


(Kohle Probe 02 )

Dann habe ich das Teil aus der Balkonsonne auch noch ins kalte Zimmerchen aufs Regal getragen.
Etwas Brikettkohle ( die Ladung hatte ich ja mit Luca gebastelt) wird auch gerade angeliefert.


(Kohle Probe 03 )

Das war es auch schon.
Es wird immer noch Zeit, dass ich mir Gedanken mache, wie das Schild vom Kohlehändler aufs Dach kommt.
Wie heisst der eigentlich? Kohlen Lässig? ....Meier? Welche Schrift? Hat vielleicht jemand eine Idee, ein Bild?
In einem anderen Kreis gab es schon sachdienliche Hinweise.
Sicher wirds auf dem Drucker ausgedruckt und etwas bearbeitet, so zumindest die Theorie...

So, für heute ist wieder Ende mit einem Bericht aus der Regalgeschichte.
Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


turboseize hat sich bedankt!
Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#21 von otwinn , 16.02.2015 20:10

Also das mit dem altrn , einfach genial, muss ich mir auch kaufen.
Ich hätte nie gedacht, dass man so tolle Efekte hinbekommt klasse gemacht.


Basteln vertreibt die Sorgen und schafft dabei immer wieder neue :-)

Auf Kohle geboren, Irgendwo im Ruhrpott neue Bilder "Glück Auf
An der Küste... wo die Wellen trecken an den Strand...
Erster Schnee im Waldecker Land............viewtopic.php?f=64&t=163341
Grüße Otwinn
bzw. Frank


 
otwinn
InterCity (IC)
Beiträge: 693
Registriert am: 04.11.2013
Spurweite H0
Stromart Digital


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#22 von Bastelfreund58 ( gelöscht ) , 20.02.2015 11:28

@Frank
Da ist die Frage, was du dir kaufen möchtest? Materialien um es selbst zu versuchen oder einen geschickten Modellbahner, der die Alterungen macht?
Spässle...

Hallo zusammen,
heute ein kleiner Zwischenbericht. Ich hatte wohl schon geschrieben, dass ich mit meinen Kästen und mit meinen Arbeiten darauf nicht so glücklich bin.
Die Vorbereitungen zum Um- oder besser Neuaufbau des Projektes sind im vollen Gange.
Hier die zwei neuen Kästen, die die Dreiergruppe ersetzen wird.


( Zwischendrin 01 )

Und hier gleich noch ein Bild von der "Weichenbaustelle". Vier Weichen (ganz rechts) sind schon fertig und funktionieren händisch schon überzeugender als die erste Serie auf dem Regal.
Die entscheidende Veränderung ist, dass ich die Weichenzungen nicht mehr mit der Stellschwelle verlöte,
sondern kurze Drahtstücken von der Zunge durch die Stellschwelle geführt werden. Damit ist die Zungespitze beweglicher und bekommt keinen Druck auf die Lötstelle.


( Zwischendrin 02 )

Auf dem hohen Brettl sind bereits bei vier Weichen die Aussenschienen aufgelötet. Auf den weiteren gelben Arbeitsplatten sind für weitere acht Weichen die Schwellen vorbereitet.
Meine Arbeit musste ich gerade kurzzeitig unterbrechen, denn an einer meiner Arbeitslampen ist das Lebenslicht ausgepustet. Ersatz ist aber geordert und laut Trackingliste schon ganz nahe im Lieferfahrzeug.
Das war es schon mit der Zwischenbilanz. Damit es nicht so kurz und bilderarm hier ausfällt, noch ein kleiner Blick auf mein drittes, umfangreichstes Projekt...


( Zwischendrin 03 )


( Zwischendrin 04 )


( Zwischendrin 05 )

..was mich dann die nächsten Jahre fordern und hoffentlich auch ausfüllen wird.
Und es wäre genug Arbeit für wenigstens einen interessierten und begeisterten Mitstreiter.
Nettes Grüssle mitten aus dem Wald
Peter


Bastelfreund58

RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#23 von sven77 , 20.02.2015 18:24

Hallo Peter,

Ist ja Klasse was du uns wieder zeigst.
Der kleine meister Luca hat richtig Talent. da bist du und seine Eltern sicher richtig Stolz auf ihn.
Und nächsten Module sind auch schon in Arbeit


Gruß Sven


 
sven77
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.327
Registriert am: 06.09.2010
Spurweite H0
Stromart DC


RE: H0e - Das IVAR-Regal-Projekt

#24 von tom tofte ( gelöscht ) , 22.02.2015 16:38

Hallo Peter ...

... nun wird es aber allerhöchste Zeit das ich mich auch mal melde!

Ich bin sehr angetan von deiner Anlage. Das verspricht wirklich eine gut gestaltete, sehenswerte Modellbahn zu werden. Allein schon das du die Weichen und Gleise selber baust, gefällt mir sehr. Auch die Gelände- und Gebäudegestaltung scheint richtig gut zu werden. Noch dazu mit der Beteiligung deiner Enkel (wie auch bei deiner anderen Anlage), ich kann mir vorstellen das es allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitet - hoffe ich zumindest.

Nebenbei ist es für mich immer wieder auch sehr interessant zu beobachten ob und wie meine Gleispläne auch betriebstauglich und nachbauwürdig sind. Egal ob nun gespiegelt oder nicht. Der beste Test ist ja, wenn einer meiner Pläne nachgebaut und betrieben wird. Und wenn es dann so ist das sie keine "menkenken machen" - den Realitätstest bestehen - umso besser! Und einen Plan von mir mal in der Realität anschauen zu können (wenn auch "nur" per Bild), wie er ausgestaltet ausieht und wirkt - das ist dann schon auch sehr interessant für mich!

Werde also sicher gern weiter verfolgen wie die Anlage entsteht! In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Bau und hoffentlich auch beim Betrieb.


tom tofte

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 169
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz