RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#1 von Der Krümel , 14.05.2005 14:13

Hallo zusammen,

ich habe eine Märklin BR24 (30033) testweise mit einem Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren umgerüstet (Art.Nr. fällt mir gerade nicht ein).
Die Fahreigenschaften haben sich gegenüber dem Delta-Decoder deutlich verbessert.
Sie fährt längst nicht mehr so ruppig, hat ein ordentliches Beschleunigungs- und Abbremsverhalten und gefällt mir insgesamt nun schon deutlich besser.
Allerdings stört mich etwas die Geräuschkulisse.
Neben dem immer noch etwas ruppig klingenden Motorengeräusch macht sie sich beim Aufdrehen des Fahhreglers erst durch ein, sagen wir hochfrequentes Pfeifen bemerkbar, bevor sie losfährt.
Das übertönt fast das ruppige Motorengeräusch.
Daher meine Frage:
Ist das normal für diese Decoder?
Oder habe ich etwas falsch gemacht?
An den Parametern habe ich bisher noch nicht weiter "herumgeschraubt".



 
Der Krümel
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3.757
Registriert am: 27.04.2005
Homepage: Link
Ort: OWL
Spurweite H0
Steuerung Tams MC
Stromart AC, Digital


RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#2 von Christian A. ( gelöscht ) , 14.05.2005 14:29

Hallo Hendrik,

ich glaube, die starken Geräusche bei geregelten Allstrommotoren sind konstruktionsbedingt normal. Zumindest war das auch bei meinen Loks mit solchen Decodern (Uhlenbrock 75200) so, bis ich sie auf Gleichstrommotoren umgerüstet habe.



Christian A.

RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#3 von Harry Lorenz ( gelöscht ) , 14.05.2005 15:03

Hallo Hendrik und Christian

Ich habe noch zwei etwas ältere Uhlenbrockdecoder 75520 für Gleichtrommotore im Einsatz. Diese haben bei Start und unteren Geschwindigkeiten genau das gleiche zirpende Geräusch. Ich glaube fast, das ist normal. Denn von der Regelung her gibt es keine Probleme. Funktionieren tadellos.



Harry Lorenz

RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#4 von Harald , 14.05.2005 16:31

Hallo zusammen,

ist denn der Uhlenbrock Allstrom-Decoder 76200 eine wirkliche Alternative zum Hochleistungsantrieb + Kühn-Decoder ????

Meines Wissens nach im Allgemeinen nicht. Ich habe aber mal einen Bericht gelesen, daß der Hochleistungsantrieb bei Loks mit dem großen Scheibenkollektormotor (z.B. Märklin 3050 Ae 6/6 Schweiz) schlechtere Fahreigenschaften hat als der große Scheibenkollektormotor !? Wäre bei diesen Motoren der Uhlenbrock 76200 eine Alternative ???


Viele Grüße von Harald !



 
Harald
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2.134
Registriert am: 14.05.2005


RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#5 von Bernd Michaelsen ( gelöscht ) , 14.05.2005 18:55

Hallo Harald !

Zitat von Harald
ist denn der Uhlenbrock Allstrom-Decoder 76200 eine wirkliche Alternative zum Hochleistungsantrieb + Kühn-Decoder ????

Meines Wissens nach im Allgemeinen nicht. Ich habe aber mal einen Bericht gelesen, daß der Hochleistungsantrieb bei Loks mit dem großen Scheibenkollektormotor (z.B. Märklin 3050 Ae 6/6 Schweiz) schlechtere Fahreigenschaften hat als der große Scheibenkollektormotor !? Wäre bei diesen Motoren der Uhlenbrock 76200 eine Alternative ???



Na logisch ist das eine Alternative. Aber daß der große Scheibenkollektormotor dann ein besseres Ergebnis bringt, halte ich schlicht für ein Gerücht. Der 5polige Hochleistungsmotor lässt sich (geeigneten Decoder vorausgesetzt) viel gleichmässiger und feinfühliger steuern. Und so schwer ist die Lok ja nun auch wieder nicht. Meine Ae 6/6 fährt jedenfalls damit wie ´ne Eins !



Bernd Michaelsen

RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#6 von Harry Lorenz ( gelöscht ) , 14.05.2005 20:03

Hallo Harald

Zitat von Harald
Hallo zusammen,

ist denn der Uhlenbrock Allstrom-Decoder 76200 eine wirkliche Alternative zum Hochleistungsantrieb + Kühn-Decoder ????




Nun möchte ich auch noch meinen Senf dazugeben, damit die Wurst besser schmeckt.

Ich bin davon überzeugt, daß der Uhlenbrock 76200 zusammen mit dem Allstrommotor keine gute Alternative zum Hochleistungsmotor mit Kühn Decoder T145 ist. Wie weiter oben schon geschrieben, habe ich noch 2 Uhlis 75520 im Einsatz. Die laufen zwar sehr gut, aber mit dem Geräusch bin ich nicht so richtig im Einklang. Dieser unnötige und unnatürliche "Sound" geht mir an manchen Tagen schon auf'n Keks. Auch die Programiererei finde ich ziemlich umständlich. Da lobe ich mir einen Deco, bei dem man über CV alles perfekt einstellen kann.

Heute hatten wir hier im Süd-Westen erstklassiges MoBa-Wetter (es hat mal wieder so richtig geregnet ) Ideal also, seine Lok mal auf Vordermann zu bringen. Darum habe ich kurzentschlossen an meinen Loks (rote E 19 und grüne E1 die alten 6090 Decoder ausgebaut und Kühn T145 Decoder eingebaut. Den Hochleistungsmotor hatten sie ja schon. Jetzt laufen diese beiden Hübschen erstens um einiges leiser, haben hervorragende Langsamfahreigenschaften (Schrittempo) und schiessen bei voll aufgedrehtem Regler der IB nicht mit 300 KM/h durch die Gegend, sondern fahren Höchstgeschwindigkeiten, die zu diesen Loks passen.

Also ich bin zu 100% davon überzeugt, daß eine Lok mit Gleichstrommotor
und richtigem Decoder um Klassen besser laufen kann, als die herkömlichen Allstrommotoren.

Uns sooo teuer sind diese Motorteile nun auch wieder nicht.

z.B. kostet bei http://www.bahnhoefle.de/cgi-bin/iboshop.cgi?show0

ein Permanentmagnet für den 60901 - 2,69 Euro (389000)
ein Motorschild ebenfalls für den 60901 - 4,04 Euro (386940)
ein Rotor / Anker für den 60901 8,63 Euro (386820)
die Kohlebürsten für diesen 60901 0,90 Euro (601460)

Das macht dann zusammen lediglich 16,26 Euro ( wenn ich richtig gerechnet habe)

Ich glaube nicht, daß dieser Betrag zu hoch ist für eine super Laufeigenschaft einer schönen und guten Lok.



Harry Lorenz

RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#7 von kraus , 14.05.2005 21:46

Nun habe ich einiges über den 76200 gelesen und möchte kurz meine Erfahrungen mit diesem Decoder schildern.

Wegen der hohen Kosten für einen Umbau alter V100 von Märklin mit 6090? habe ich mich für diesen Decoder interessiert und ihn in einige solcher Loks (3377, 3347 ..) eingebaut. Das Fahrverhalten in diesen Lokomotiven ist wie bei einem 6090* und zwar ohne weitere Änderung von Bauteilen. Lediglich das Programmieren der einzelenen CVs benötigt einiges an Geduld und Fingerspitzengefühl. Uhlenbrock könnte da die Anleitung durchaus "sprechender" gestalten, aber die Telefonhotline ist sehr hilfsbereit und in der Regel auch kundig.

Für Lokomotiven, bei denen also irgendwelche Fräsarbeiten oder ähnliches nötig sind, um einen 60903 oder 60904 einzubauen, ist dieser Decoder sicherlich eine Alternative, zumal er mit ca 32€ auch noch einigermaßen erschwinglich ist.

Das hochfrequente Pfeifen ist in der Tat etwas nervig, wird aber durch das normale Fahrgeräusch übertönt

Ferner habe ich in einige Lokomotiven, die für 60901 geeignet gewesen wären, diesen Decoder und einen vorhanden 5poligen Anker aus dem füheren 5Sterne Antriebsset eingebaut. Die Fahreigenschaften sind damit sehr gut, Geräusche hört man so gut wie keine mehr und der Einbau eines Soundmoduls hat auch prima funktioniert.

Fazit: Der 76200 ist sicherlich kein schlechter Decoder, Interessierte sollten ihn bei geeigneten Modellen einfach mal ausprobieren. Besser als Delta und 6080 sind sie allemal, bei richtiger Einstellung finde ich sie sogar so gut wie 6090* Antriebe von Märklin.

Ich würde mich freuen, wenn dieser Beitrag hilfreich ist,

viele Grüße,
Christian.



kraus  
kraus
InterRegio (IR)
Beiträge: 163
Registriert am: 14.05.2005


RE: Uhlenbrock Decoder für Allstrom-Motoren

#8 von Otto ( gelöscht ) , 11.06.2009 14:13

Hallo Leute ,
mich würde mal interessieren wie man bei einen Uhlenbrock Decoder ( BR 41 DR Piko ) mit der MS die Geschwindigkeit ändert ?
Meine Versuche mit der MS und der Gebrauchsanweisung von Piko sind Alle fehlgeschlagen .
Gruß Otto


Otto

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz